Skip to main content

Full text of "Tschermaks mineralogische und petrographische Mitteilungen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^.f^fSßPif^.i 



\^f\ 



^Ar\, 



' n. A r' ' 



*^,AA, 



A A ^ 






yf\r\. 






LIBRARY 
UNIVERSITY OF CALIFORNIA. 



^cc€s%mi No 



^^^3 f 



8^0 . Oas^ No. 



SCIENCtiS 



iA/^^( 









^'^,/?S#N 






na 



.rs^''^./^,^' 



^AAr\,'" 



^A^r;; 



^^^a 



^ÄA'-^N-^^ÄÄÄÄj/«!^. 






:^-:^^ 



ÄJ-» ^0i^f\^/^^/\ 



'\r^r 



a 5; - 



*^Or> 



rs^^^ 



*^nrN 



,/^'^r^A^:^r^An. 



f^,^ß^r\r<r^ 



^'^^^,1^ 






' ^. _ V^. '■^ r^ ' 1 






'"^^^'^^^ 



%0^»^...^:^5>*'ÄC0' 









^''-QOAODOO/ 



^^ÄÄ 



i/^i^V'j^— .-^,1 



^r^^ÄnA/^ 



n/«^^^. 



'•,'^, - ./^. 






^'' A A A ,^ - ^'^ r^'^r^r '^- W a 'v ^ - " ä >\ '2 ^- ' 



::^:^0A 



A/^^/^A^A. 



■^^^oocac^öo.::;;: 



^nAA^AA^'A/N 



r\f^^f\/\^/^r 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



TSCHERMAK'S 

MINERALOGISCHE 



UND 



PETROGRAPHISOHE 



MITTHEILUNGEN 

HBBAU80BOBBBK TOH 

F. BECKE. 

(NEUE FOLGE.) / - 



V, • 



TTIEISZEiaiiTTEIS B-A.iTnD- 



MIT 30 TEXTFIGUREH. S TAFELN UND 1 KARTE. 



WIEN 1895. 
ALFRED HOLDER, 

K. U. K. HOF- UND UNIVERSITATS-BUCHHÄNDLER 

BOTHB]ITHUR]f8TBA88E U. 



Digitized by 



Google 



•ciei 

LISI 









Alle Rechte Torbehalteii. 



r 
Vi 



Digitized by 



Google 






1. Heft. 

Seifte 
I. üeber Odthit, Limonit und rothen Glaskopf. Von A. Pelikan. (Hit 

Taf. I.) 1 

II. Ueber das Yorkommen von Baryt und Hornstein in G&ngen im Porphyr 

von Teplitz. Von Prof. Dr. Lanbe 13 

III. Studien an Einschlfissen in den vulcaniscben Gesteinen des Sieben- 
gebirges. Von A. Dannenberg. (Mit Taf. II und I Teztfignr) ... 17 

IV. Mineralogisches ans dem nördlichen Ural. Von E. v. Fedorow. . . 85 
V. Literatur 92 

2. Heft. 

VI. Beitrage zur Geologie des böhmischen Mittelgebirges. I. Von 

J. E. Hibsch 95 

Vir. üeber synthetische Bildung von Zinnoberkrystallen. Von J. A. Ippen 114 

Vin. Mineralogisches. Von A. Frenzel 121 

IX. üeber Wtlstensteine und Meteoriten. Von V. Goldschmidt. (Mit 

Taf. m und rV) 131 

X. Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. Von E. v. Fedorow (St. 

Petersburg). (Mit einer Textflgur) 143 

XI. Die Mineralfundstätten von Zöptau und Umgebung. Von Franz 

Kretschmer, Bergingenieur in Sternberg. (Mit 4 Textftguren) . . 156 
XII. Notizen: 1. Melilithangitgestein und calcitführender Aplit aus Süd- 
afrika. Von E. Cohen. -~ 2- Beneke'sche Preisstiftung 188 

XIII. Literatur 192 

3. Heft. 

XIV. Bericht fiber die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne während 
des Jahres 1893, nebst einem Kachtrag zu dem Bericht vom Jahre 1892. 

Von S. Knüttel 195 

XV. Diopsid und Apatit von Zöptau. Von Hermann Grab er. (Mit 2 Text- 

flguren.) 265 

XVI. Olivinfels und Antigorit-Serpentin aus dem Stubachthal (Hohe Tanem). 

Von F. Becke 271 

XVII. Notizen : 1. Scheelit im Granit von Predazzo. — 2. Schalenblende von 

Mies in Böhmen. Von F. Becke 277 

XVTH. Literatur 280 



Digitized by 



Google 



IV Inhalt. 

4« Heft. Seite 

XIX. Bimsteintnffd im Rothliegenden des Südharzes. Von Ferd. Uornang. 

(Mit einer Textfigur.) 283 

XX. lieber die petrographische Unterscheidung von Decken- und Stielbasalten 

in der Lausitz. Von J. Hazard. (Mit einer Textfigur.) 297 

XXI. Ueber den Smirgel von Naxos. Von G. Ts eher mak. (Mit einer Karte 

und einer LichtdmckUfel, Taf. V— VII.) 311 

XXII. Ueber den Kieselsäure- und Qaarzgehalt mancher Granite. Von 

Stanislaus Zaleski 343 

XXIII. Ueber die mineralogische und chemische Zusammensetzung einiger 
Granite und Porpbyrite des Bachergebirges. Von A. Ponton! . . . 360 

XXIV. Klein'sche Lupe mit Mikrometer. Von F. Becke. (Mit 2 Textfignren.) 375 
XXV. Notiz: Ein neues Vorkommen von Pjrophyllit. Von A. Pelikan . . 379 

XXVI. Literatur 381 

5« Heft« 

XXVII. Ueber Gesteine aus Paraguay. Von L. Milch in Breslau 383 

XXVIII. Mineralogische Notizen aus Brasilien. (II. Theil.) Von Eugen Hussa k 

in Sao Paulo. (Mit Tafel VUI und IX.) 395 

XXIX. Bestimmung kalkreicher Plagioklase durch die Interferenzbilder von 

Zwillingen. Von F. Becke. (Mit 11 Figuren im Text.) 415 

XXX. Ueber die Massengesteine des südlichen Theiles der Insel Arran, 
Schottland. Von Geo. S. Oorstorphine in München. (Mit Taf. X 

und 2 Textfiguren.) 443 

XXXI. Meteoritenstudien II. Von E. Weinschenk in München 471 

XXXn. Notiz: Uralit aus den Ostalpen. Von F. Becke 476 

XXXIII. Literatur 477 

6. Heft. 
XXXIV. Beiti^ge zur Mineralogie Böhmens. (Zweite Reihe.) Von Friedrich 

Katzer 483 

XXXV. Ueber die Bildung des Dolomits. Von C. Klement in Brüssel . . 526 
XXXVI. Mineralogische u. petrographische Beobachtungen. Von E.v. Fedorow 

in Turjinsk'schen Gruben 545 

XXXVII. Ueber eine neue Methode zur Bestimmung des Brechungsvermögens 
der Minerale in den Dünnschliffen. Von Ingenieur C. Viola, Rom 

(Mit vier Textfignren) 554 

XXXVIII. Notizen : 1. Messung von Axenbildem mit dem Mikroskop. Von 
F. Becke. — 2. Ein neuer Fundort für Andalusit auf der Heim- 
spitze in Vorarlberg. Von Dr. Josef Rompel, S. J. — 3. Ueber 
Pseudochroismus und Pseudodichroismus. Von E. v. Fedorow. (Mit 

einer Textfigur) 563 

XXXIX. Literatur 572 

Register 575 



Digitized by 



Google 



L Ueber Gothit, Limonit und rothen Glaskopf. 

Von A. Pelikan. 

(Mit Tafel I.) 

I. Göthit. 

Von der Untersuchung eines interessanten Limonitvorkommens 
¥on Ouro Preto im Staate Minas Geräts in Brasilien, das durch die 
Güte seiner Hoheit des Prinzen Dom Pedro Augusto von Sachsen- 
Coburg an das hiesige Institut gelangt war , ausgehend , empfand 
ich es bald als wünschenswert, die nähere optische Prüfung des 
Göthit mit in den Kreis der Untersuchung einzubeziehen. Dank den 
steten Fortschritten in der Vervollkommnung der Instrumente und 
Untersnchungsmethoden ist es gelungen, einige Schritte Über das 
bisher Bekannte hinauszugelangen. 

Palla ist der Erste, der über die optischen Eigenschaften des 
Göthit Mittheilungen gemacht hat (Zeitschr. f. Krystallogr. Bd. XI, 
pag. 27). 

Da meine Ergebnisse von denen meines Vorgängers erheblich 
abweichen, so will ich, um den Vergleich zu erleichtern, seine 
wichtigsten Resultate kurz anfuhren. 

Dünnste Lamellen parallel der Spaltebene (010) sind unter 
dem Mikroskop durchscheinend bis durchsichtig. Der Dichroismus 
derselben ist nicht beträchtlich. Auf (010) ergäbe sich für 
Schwingungen parallel a ein etwas dunklerer Farbenton, für solche 
parallel c ein etwas hellerer. Die aller Wahrscheinlichkeit nach 
positive Bisectrix ist nahezu senkrecht auf der Spaltfläche. Im 
convergenten Lichte geben die Spaltblättchen ein Axenbild. Das 

Mineralog. nnd petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. Pelikan. Dr. Laube.) 1 



Digitized by 



Google 



2 A. Pelikan. 

PhäDomen der optischen Axen des Gröthit erinnert an Brookit. Die 
„Dispersion des optischen Axenwinkels^ ist überaus gross, und zwar 
fiir Roth <C als für Violett; für Roth nahezu einaxig, für grünes 
und blaues Licht ££= circa 50^ Bei der parallelen Stellung 
der Hauptsehnitte zeigen diese dünnen Göthitblättchen das normale 
schwarze Kreuz zweiaxiger Körper in der Weise, dass einer der 
dunklen Querbalken nur roth gesäumt, der darauf 
senkrechte hellbräunlich bis grünlich erscheint, also 
eine Farbenaust h eilung auftritt, welche complementär 
zu der so häufig gezeichneten Kreuzstellung des 
Brookit ist. 

Bei geöffneten Hyperbeln ist deren concaver Theil intensiv 
roth gefärbt, während der centrale Theil des Gesichtsfeldes nur gi-ün 
erecheint. „Lemniscaten konnten nicht beobachtet werden." „Es lässt 
sich nicht mit Sicherheit erkennen, ob die Axenebene für Roth mit 
jener für Grün zusammenfällt, oder um 90® gegen dieselbe verwendet 
ist, weil bei Roth der Axenwinkel höchstens einige 
Grade beträgt." Die optischen Axen fallen in dieZone 
(100) zu (010). 

Soweit Palla. Mir standen — im Gegensatze zu meinem 
Vorgänger, der nur dünne Splitter, wie sie beim Zerdrücken der 
Krystalle bisweilen entstehen, untersuchte — eine Anzahl guter Dünn- 
schliffe nach (010), (100) und (001) von vorzüglich ausgebildeten 
Cornwaller Krystallen zur Verfügung. 

Alle Schnitte besitzen gerade Auslöschung zu den Krystallkanten, 
beziehungsweise zu den Spaltrissen nach (010) und (100).^) Der 
Pleochroismus, oder, da es sich nur um Helligkeitsunterschiede einer 
und derselben Farbe handelt, die einfache Absorption, ist sehr 
deutlich. Man kann die drei Farbennuancen leicht von einander 
unterscheiden. Die Schwingungen parallel der aufrechten Axe c sind 
am hellsten : ihnen entspricht ein lichtes Orangegelb, Schwingungen 
parallel b liefern Gelbbraun, solche parallel a ein sattes Braun. Die 
Aehnlichkeit des Axenbildes, welches man auf (010) erhält, mit 
jenem des Brookit ist in der That eine auffallende. Eine Abweichung 
der ersten Mittellinie von der Normalen zu (010) lässt sich nicht 

*) Die Spaltbarkeit nach (100), welche bisher nirgends erwähnt wurde, ist 
wenig vollkommen, die ihr entsprechenden Risse meist knrz. 



Digitized by 



Google 



lieber Göthit, Limonit und rothen Glaskopf. 3 

wahrnebmeQ und war auch nach dem oben Gesagten nicht mehr zn 
erwarten. Der Unterschied in der Farbenvertheilung der Axenbilder 
von Göthit nnd Brookit liegt darin, dass in der Diagonalstellnng die 
Hyperbeln bei Göthit innen roth und aussen grün, bei Brookit innen 
grün nnd aussen roth gefärbt erscheinen. Es ist demnach das 
Mittelfeld bei Göthit grün, bei Brookit roth. In der Kreuzstellung 
geht bei Göthit der rothe Baiken durch und der grüne ist in der 
Mitte unterbrochen, bei Brookit ist es umgekehrt. Im rothen Balken 
liegen bei beiden Mineralen die Axenpunkte für Roth, im grünen 
jene für Grün. 

Dass die Axenebenen für Roth und Grün aufeinander senkrecht 
stehen, wie bei Brookit, lässt sich leicht und sicher constatiren; 
die Axenebene flir Roth fällt mit (100), jene flir Grün mit (001) 
zusammen. Für beide Farben ist der Charakter der spitzen 
Bisectrix negativ. Die Axenebene für Gelb fällt mit jener für 
Grün zusammen. Auch in dieser Beziehung verhält sich der Brookit 
abweichend, indem bei ihm die Axenebenen für Roth und Gelb 
zusanimenfallen. 

Die Orientining der beiden Elasticitäts-Ellipsoide für Roth und 
Grün wurde bereits früher angegeben. Das Vorhandensein der ge- 
kreuzten Dispersion verbietet natürlich die Anwendung weissen Lichtes 
hei der Untersuchung der Blättchen z. B. mit dem Quarzkeile. Das 
Kesaltat , das bei der Benützung weissen Lichtes vorgetäuscht wird, 
würde zur Aimahme einer Orientirung des Elasticitäts-EUipsoides 
führen, wie sie nach den mitgetheilten Untersuchungen der grünen 
Farbe entspricht. 

Die Bestimmung der Grösse des scheinbaren Axenwinkels in 
Luft wurde der Kleinheit der Blättchen wegen im Mikroskope vor- 
genommen. Ich bediente mich des grossen Instrumentes von F u e s s, 
dessen Ocularschraubenmikrometer in bekannter Weise an Platten 
vei-schiedener Minerale ausgewertet worden war. Die erreichbare 
Genanigkeit hängt natürlich sehr von der mehr oder minder grossen 
Schärfe der Hyperbeln ab, da auf diese der Faden eingestellt werden 
muss. Bei Göthit kann die Abweichung des gefundenen vom wahren 
Werte bis zu 30 Minuten gehen. Die Beobachtungen im rothen Lichte 
beziehen sich, auf Kupferoxydulglas , jene für gelbes Licht auf die 
Natriumflamme. Messungen im grünen Lichte lieferten keine be- 
friedigenden Werte, da wegen der tiefen Eigenfärbung des Minerales 



Digitized by 



Google 



4 A. Pelikan. 

und der geringen Helligkeit des grünen Lichtes ^) die Einstellungs- 
präcision eine ungenügende ist. Ich habe als Mittel der an ver- 
schiedenen Platten angestellten Messungen erhalten: 

Mittel flir Roth 2£.=n58«3r 

„ Gelb 2^^ = 67042'. 

Die Abweichung dieser Ergebnisse von den Angaben Pallas 
ist eine auffallende ; es lag nahe anzunehmen, dass vielleicht ähnlich 
so wie bei Brookit^), der ftir Gelbgrttn das Verhalten einaxiger Minerale 
zeigt, auch für Göthit eine solche neutrale Mittelfarbe existirt, und dass 
Palla vielleicht mit derartigem, unvollkommen monochromatischem 
Koth operirt habe. Die Erfahrnng lehrt jedoch , dass dies nicht so 
sein muss. Unter meinen Platten ist eine, welche auffallender Weise 
für Natriumlicht einen kleineren Axenwinkel besitzt als für Roth; 
und zwar beträgt 2^^=36^46'. Ich habe die Platte mehrere Male 
vorgenommen, Messnng und Rechnung so wie bei allen Bestimmnngen 
wiederholt controlirt — immer mit gleichem Erfolge. Die Möglicli- 
keit ist also nicht ausgeschlossen, dass auch der Axenwinkel für 
Roth solchen Schwankungen unterliegt. Ich bin leider ausser Stande 
eine Lösung dieses Räthsels zu bieten, halte aber für wahrschein- 
lich, dass eine Aenderung der chemischen Zusammensetzung — 
vielleicht bewirkt durch Eintritt von Mn — das optische Verhalten 
beeinflusst. Was die Axenwinkel des Brookit betrifft, so gibt 
Dana an: 2 J?« = öö« 2' {Li)-, 30» 16' {Na)i 0^ gelbgrün: 
33« 48' {Tl). 

Der mittlere Brechungsexponent des Göthit ist hoch; er be- 
trägt circa 25 (Brookit nach W Ü 1 f i n g 2-637»). Die Stärke der Doppel- 
brechung konnte leider nicht mit Hilfe des monochromatischen Lichtes 
bestimmt werden. Ein Blättchen parallel zu (100) lieferte bei der 
Untersuchung mit dem Compensator von B abinet eine DiflFerenz 
d =: 0*134, welche aber, da sie ans y — a für Roth und {i — a für Grün 
besteht, nur wenig Wert hat. Der Brookit lieferte Wülfing / — a — 
= 0158 für i\?a-Licht. 



*) Tballmmlicht ist nicht moDocIlromatisch ; doch lieferte die Verbindung 
von Thalliumlicht mit grünem Glase eine hinreichend monochromatische Flamme. 
') Dana, System of Mineralogy. 6. Anfl., pag. 242. 
3) Rosenbusch, Mikr. Phys. 3. Aufl., pag. 157. 



Digitized by 



Google 



üeber Oöthit, Limonit nnd rothen Glaskopf. 5 

2. Limonit. 

Eine sehr merkwürdige Bildung zeigt der Eingangs schon 
erwähnte braune Glaskopf von Ouro Preto in Brasilien. 

Das mir vorliegende Stück zeigt im allgemeinen radialfaserige 
Textur. Um zahlreiche, im Saume unregelmässig vertheilte Punkte 
ordnen sich die radialfaserigen Aggregate an und begrenzen sich 
. gegenseitig in unregelmässig gekrümmten Flächen; nur bei den 
wenigen Aggregaten, welche etwas längere Fasern aufweisen, zeigen 
rieh auch Spuren einer concentrischen Schaligkeit. Die Oberseite 
des im allgemeinen rundlichen Stückes ist mit dicht gedrängt stehenden 
Stalaktiten besetzt. Eine, hauptsächlich aus Rotheisenerz bestehende, 
etwa 5 — 8 Millimeter dicke Rinde schliesst das ganze Stück nach 
aussen hin ab. Die Beziehungen dieser Rotheisenpartie zum Limonit 
sollen später des Näheren erörtert werden. 

Der Limonit zeigt in sehr guten Schliffen orangegelbe bis 
braungelbe Farben , die von jenen des Göthit nicht merklich ver- 
schieden sind, und lässt auch einen deutliehen Trichoismus wahrnehmen. 
Für die Zwecke der Orientirung sehr vortheilhaft erweist sich der 
Umstand, dass viele der Schnitte, welche parallel der Längsrichtung 
der Fasern geführt sind, eine nach derselben Richtung verlaufende 
Spaltbarkeit aufweisen, welche durch zahlreiche und recht scharfe 
Risse zum Ausdrucke gelangt. 

Man kann nun leicht an zwei nebeneinander liegenden Fasern 
die Beobachtung machen, dass sie gleichen Farbenton aufweisen, 
wenn das polarisirte Licht parallel der Längenerstreckung durch- 
schwingt; nach einer Drehung um 90® erscheint die eine Faser 
heller, die andere dunkler. Da nun in allen Schnitten, welche über- 
haupt Spaltrisse aufweisen, stets eine Schwingungsrichtung mit 
denselben tibereinstimmt, so wird dadurch das rhombische Krystall- 
system des Limonit sehr wahrscheinlich gemacht. Derjenige Schnitt 
nun, welcher den dunkelsten Ton liefert, zeigt im convergenten 
polarisirten Lichte betrachtet, ein Axenbild. Der Analogie mit Göthit 
zuliebe nehme ich die Ebene dieses Schnittes als der Längsfläche 
<010) entsprechend an, wobei die Spaltrisse die Richtung der auf- 
rechte Axe e angeben. Und da auf dieser Fläche auch die Spaltrisse 
am schärfsten zu sehen sind , so bin ich geneigt dem Limonit eine 
Spaltbarkeit nach (100), wie eine solche ja auch bei Göthit vorhanden 



Digitized by 



Google 



6 A. Pelikan. 

ist [vergl. pag. 2], zuzuschreiben. Die Trace der Axenebene auf 
(010) fällt mit den Spaltrissen zusammen, woraus folgt, dass die 
Axenebene selbst mit (100) übereinstimmt. Der Axenwinkel scheint 
ziemlich gross zu sein, denn ich habe keine Stelle auffinden können^ 
wo beide Pole im Gesichtsfelde erschienen wären ; trotzdem bin ich 
der Meinung, dass auf der angenommenen Längsfläche wirklich die 
spitze Bisectrix austritt. Wählt man nämlich eine solche Stelle des- 
Schnittes, welche den dunkelsten Farbenton liefert, so kann man 
mit ziemlicher Sicherheit auf das Erscheinen eines Axenbildes im 
convergenten Lichte rechnen , was bei jenen Schnitten , welche 
den hellsten Ton aufweisen, nicht der Fall ist. Da sich die Herstellung 
von brauchbaren Schnitten senkrecht zur Faserung als unausführbar 
erwies, so fehlt in diesem Punkte allerdings eine wichtige Controle, 
die gerade bei diesem Minerale, das der Untersuchung so grosse 
Schwierigkeiten entgegenstellt, wünschenswert gewesen wäre. 

Die beobachtete Mittellinie ist negativ , die Dispersion ^ > ^ 
zwar ziemlich stark, aber keineswegs anormal. Auf das gewählte 
Axenkreuz bezogen, hätten wir demnach a — b^ b = a^ c — c^ und 
es ergäbe sich mit Rücksicht auf das oben Gesagte folgendes Schema 
für die Absorption : b > c >• a , d. h. die der krystallographischen 
Axe a entsprechenden Schwingungen liefern den dunkelsten, jene 
nach b den hellsten Ton. Durch Prüfung mit dem Quarzkeile lassen 
sich die Angaben über die Orientirung des Elasticitätsellipsoides 
leicht auf ihre Richtigkeit prüfen. An einem Schnitte nach (100) 
wurde mit Hilfe des Babinet'schen Compensators die für die Stärke 
der Doppelbrechung charakteristische Differenz y — a bestimmt; es 
ergab sich y — er = 0*048, ein Werth, welcher jenem für Muscovit 
entspricht. 

Eine vergleichende Zusammenfassung der auf Göthit und 
der auf Limonit bezüglichen Ergebnisse lehrt Folgendes: Beide 
Minerale gehören dem rhombischen Krystallsysteme an. Göthit be- 
sitzt eine vollkommene Spaltbarkeit nach (010) und eine weniger 
vollkommene nach (100), dem Limonit kommt wahrscheinlich nur 
die letztere zu. Bei Göthit fällt die Axenebene für Roth mit (100), 
jene für Grün mit (001) zusammen. Bei Limonit, welcher keine 
anormale Dispersion besitzt, fällt die Axenebene mit (100) zusammen. 
Bei Göthit entspricht der hellste Farbenton den Schwingungen nach 
der aufrechten Axe, bei Limonit der mittlere ; die dunkelste Nuance 



Digitized by 



Google 



lieber Göthit, Limonit nnd rothen Glaskopf. 7 

liefern aber bei beiden Mineralen die Schwingungen nach der Längs- 
axe a. Wahrscheinlich weichen beide Minerale auch in der Stärke 
der Doppelbrechung erheblich von einander ab. 

Wie man sieht, sind die beiden Minerale Göthit und Limonit 
optisch so stark von einander verschieden, dass man sie durchaus 
Dicht verwechseln kann, und es ist daher fast fiberflüssig zu er- 
wähnen, dass durch sorgfältige Wasserbestimmungen die Ueberzeugung 
gewonnen wurde, dass das optisch geprüfte Mineral thatsächlich 
mit dem Limonit identisch sei. 

3. lieber den rothen Glaskopf. 

Es wurde schon früher (pag. 5) erwähnt, dass das hier in 
Betracht genommene, etwa kopfgrosse Stück faserigen Brauneisen- 
er/es von Ouro Preto in Brasilien auf seiner Oberseite dicht mit 
Stalaktiten besetzt ist. Die grössten derselben haben an ihrer Basis 
einen Durchmesser von etwa 1 Centimeter und eine Länge von circa 
2 — 3 Centimetem. Ich habe auch schon hervorgehoben, dass das 
Brauneisen aussen mit einer Rinde von Rotheisen überzogen ist. 

Bekanntlich war es Hai dinge r, welcher in seiner viel citirten 
Abhandlung: „Der rothe Glaskopf, eine Pseudomorphose nach 
braunem etc." — Abhandlungen der kgl. böhm. Geselkch. der Wissen- 
schaften. Prag 1846. V. Folge, Bd. IV. — zuerst die Ansicht aus- 
sprach , dass aller in der Natur vorkommende rothe Glaskopf aus 
Limonit enstanden sei. Die Möglichkeit einer solchen Umwandlung 
kann nicht geleugnet werden; die Neigung des Eisenhydroxydes, 
sein Wasser abzugeben, ist bekannt und überdies findet man ja 
Pseudomorphosen von Hämatit nach Göthit. Es fragt sich jedoch, 
ob es gestattet ist, diese Erfahrungen in der Weise, wie es geschah, 
zu verallgemeinem. Ich glaube nun auf Grand der Betrachtung der 
Structur den Beweis führen zu können, dass . dem Rotheisenüberzuge 
des vorliegenden Stückes eine directe Bildung zugeschrieben werden 
müsse. Infolge dessen würde dann die landläufige Annahme, welche 
in allen ähnlichen Rindenbildungen den Beginn einer Umwandlung 
des Brauneisens erblickt, hinfällig, und wenn überhaupt faseriges 
Rotheisen direct entstehen kann, so erscheint es nicht als unwahr- 
scheinlich, dass auch manchem Vorkommen von rothem Glaskojjf 
eine directe Bildung zukommen könne. 



Digitized by 



Google 



8 A. Pelikan. 

Die folgenden Auseinandersetzungen stützen sich auf die Be- 
trachtung zahlreicher Dünnschliffe, von denen ich denjenigen, welcher 
die Beobachtung der grössten Anzahl von Einzelheiten gestattet, in 
Fig. 3 dargestellt habe. Es ist dies ein Schnitt durch drei dicht 
nebeneinanderstehende Stalaktiten, senkrecht zur Längsaxe der- 
selben nahe an der Basis geführt. Da die photographische Wieder- 
gabe, welche allerdings die wünschenswerteste Art der Darstellung ge- 
wesen wäre, der Farbe des Präparates wegen minder empfehlenswert ist, 
so wurden die Figuren möglichst naturgetreu nach den mikroskopischen 
Bildern entworfen. Wir bemerken, dass die Stalaktiten im Inneren 
aus Brauneisen (br) bestehen, und wir sehen Theile der Rotheisen- 
rinde (r)^ welche ursprünglich die Stalaktiten ringsum bekleideten, 
deren grösster Theil aber beim Dünnschleifen verloren gieng. Schon 
bei der geringen hier angewandten Vergrosserung (Oc. 3, Obj. I, Reich.) 
sieht man deutlich, dass die Rotheisenrinde aus mehreren getrennten 
Schichten besteht. 

Genau dieselbe Aufeinanderfolge verschiedener Zonen wie in 
Fig, 3 sieht man auch an Schliflfen, welche von anderen Stellen des 
untersuchten Stückes angefertigt wurden, so dass ich die nunmehr 
folgende Beschreibung an die Fig. 3 anknüpfen kann. Wir bemerken 
im Centrum der Stalaktiten eine locker faserige Bildung von bald 
grösserer, bald geringerer Mächtigkeit. Die einzelnen Fasern und 
Faserbüschel sind zuweilen so wenig dicht aneinander gestellt, dass 
man im Dünnschliffe kleine Lücken zwischen denselben wahrnimmt; 
auch das Ausbrechen ganzer Partien deutet auf den geringen Grad 
von Festigkeit hin, der dieser Partie zukonunt. Dieser Zone, welche 
stellenweise einen sehr hohen Grad von Zierlichkeit aufweist, folgt 
eine zweite (br^^ gleichfalls aus Brauneisen bestehende, in welcher 
eine grosse Regelmässigkeit platzgreift, indem die einzelnen Fasern 
genau radial stehen und dicht aneinander schliessen. Da sich aber 
nur die Längsrichtungen gesetzmässig anordnen, so kommt es, dass 
manche Fasern parallel zu (100), andere (im Schliffe dunkler er- 
scheinende) parallel zu (010) getroffen sind. Nun folgt als dritte 
Brauneisenzone (br^) wieder ein lockeres Aggregat, ähnlich jenem 
in (br^). Die Fasern, welche diese Zone zusammensetzen, endigen 
nach aussen in scharf begrenzten Spitzen und Zacken, wie dies in 
Fig. 1 zu sehen ist, welche ein kleines Stück aus Fig. 3 bei stärkerer 
Vergrosserung (Oc. 3, Obj. III) darstellt. Die Auffassung der spitzen 



Digitized by 



Google 



Ueber Göthit, Limonit nnd rothen Glaskopf. 9 

Endigangen der Fasern in (br^) (Fig. 1) als Krystallenden wird da- 
doreh gestützt, dass der Winkel der Begrenzungselemente eine gewisse 
Constanz zeigt, und dass die eine Schwingangsrichtung denselben 
balbirt. Anf diese dmsige Oberfläche legt sich die erste Roth- 
eisenzone (rj^ welche aus einzelnen isolirten Partien traubig-nier- 
formiger Aggregate besteht. Eine gute Vorstellung von der Beschaflen- 
heit dieses Rotheisenfiberznges gewinnt man, wenn man mit dem 
dnrch Fig. 3 gebotenen Querschnitte den in Fig. 2 dargestellten 
Längsschnitt durch einen Stalaktiten vergleicht. Da auch hier die 
Durchschnitte ähnliche Formen besitzen wie im Querschnitte, so 
folgt daraus, dass auf der Zone (br^) rundliche oder unregelmässige 
Häufchen, bestehend aus einzelnen mit einander verschmolzenen 
halbkugeligen Aggregaten, aufsitzen. Die letzteren bestehen aus 
ziemlich dicken metallglänzenden Fasern , welche mit ihrer Längs- 
ausdehnung radial gestellt sind. In meinen guten Dünnschliffen ist 
das Rotheisen dunkel kirschroth durchscheinend und lässt eine deutliche 
Absorption erkennen. Schwingungen parallel der Längsrichtung 
der Fasern sind dunkler, solche senkrecht dazu heller. 
Da nun das Schema der Absorption, wie Rinne bereits nachge- 
wiesen hatO^ ^<0 ist, so folgt daraus, dass die Richtung der Fasern 
in unserem Falle senkrecht zur c-Axe steht. 

Wie die Fig. 1 zeigt, schliessen diese Rotheisenhänfchen mit 
vollkommen scharfen Contouren nach aussen ab und bilden wieder 
die Unterlage für eine neue Brauneisenzone (br^j^ Diese beginnt mit 
vollkommen dicht aneinander schliessenden , sehr feinen Fasern, 
welche auf den Begrenzungslinien des Rotheisens senkrecht stehen; 
nach aussen zu nimmt auch diese Brauneisenlage den Charakter einer 
Druse an, deren einzelne Krystalle mit ihren Enden in die nächst- 
folgende Rotheisenzone (rj hineinragen, die genau so wie (VJ 
mit traubig -nieribrmiger Oberfläche nach aussen hin abschliesst, 
aber dadurch unterschieden ist, dass sie eine zusammenhän- 
gende Schichte auf (brj bildet. Durch den Druck , der beim 
Schleifen auf das Blättchen ausgeübt wird , lösen sich zuweilen die 
Braun- und Rotheisenschichten von einander ab, und zwar geht 
diese Trennung am leichtesten zwischen einer Brauneisenschichte 
und der ihre Basis bildenden Rotheisenschichte vor sich, (br^) ist sehr 



«) N. Jahrb. f. Min. 1890, I, 193. 

Digitized by VjOOQIC 



10 A. Pelikan. 

dünn und entspricht der Stractur nach der nnteren feinfaserigen 
Lage von (brj , (rj^ (rj sind Analoga zu (r^)^ und endlich folgt als 
äusserste Zone (rj^ welche an dem durch Fig. 3 dargestellten Schliffe, 
allerdings nur in zwei kleinen Partien erhalten ist. 

An der Oberfläche der meisten Stalaktiten kann man sehr leicht 
mit freiem Auge die Neigung des Rotheisens zur Ausbildung einer 
traubig-nierförmigen Oberfläche erkennen ; auch die Fig. 2 bringt 
diese Erscheinung zum Ausdrucke. 

Fassen wir nun folgende, aus der eben mitgetheilten Beschreibung 
sich ergebende Thatsachen in's Auge: 

1. Die drusige Oberfläche der Brauneisenschiehten br.^^ b'\'^ 

2. die Selbstständigkeit und Gesetzmässigkeit der traubig-nier- 
fcirmigen Rotheisenaggregate ; 

3. die Abhängigkeit der Schichten br^ und ir,-, von der Roth- 
eisenunterlage in Bezug auf Structur; 

4. die Selbstständigkeit der Schichten br^ und br^ in Bezug auf 
die auflagernden Rotheisenschichten, und endlich 

5. die gewiss auffallende Regelmässigkeit der Wiederkehr aller 
der genannten Schichten an allen Stalaktiten und an dem ganzen 
Stücke überhaupt , so kommt man zu dem Schlüsse , dass jede der 
aufgezählten Schichten das Product einer bestimmten Periode des 
Wachsthums des ganzen Stückes vorstellt ; das heisst also : in einem 
bestimmten Zeitmomente schloss die Bildung der Brauneisenschichte 
(brj mit einer rauhen, wie wir bei stärkerer Vergrösserung (Fig. 1) 
sahen, feindrusigen Oberfläche ab. Ein Wechsel der Bildungsbe- 
dingungen gestattete nun die Entstehung der isolirten Häufchen von 
Rotheisen, worauf wieder ein Absatz von Brauneisen erfolgte: da 
dieses auf der durch die Oberfläche des Kotheisens gegebenen Basis 
aufruht, so wird dadurch die Wechselbeziehung zwischen Structur und 
Form dieser Brauneisenzone verständlich ; und wenn wir in (brj eine 
neue Zuwachsschichte von Brauneisen erblicken, so wird auch die 
abermalige Ausbildung einer drusigen Oberfläche begreiflich, ganz 
abgesehen davon , dass eine Umwandlung des Brauneisens in Roth- 
eisen nothwendig mit einer Volumverminderung verbunden ist, deren 
Spuren doch in irgend einer Weise wahrnehmbar sein müssten, was 
aber keineswegs der Fall ist. 

Diese Erklärung, welche also dem Rotheisen eine dirccte 
Bildung zuschreibt, ermöglicht eine natürliche Auffassung dieses 



Digitized by 



Google 



Ueber Göthit, Limonit nnd rothen Glaskopf. 1 1 

merkwürdigen Vorkommens, während die Annahme, dass das RotU- 
eisen hier aus dem Brauneisen entstanden sei, zu Widersprüchen 
fuhrt, welche in der Abhängigkeit der Structur von (brj und (br,^) 
von der Oberfläche des Rotheisens, in der Erhaltung der schmalen, 
ununterbrochenen Zonen (brj , (brj und in der übereinstimmenden 
Ausbildung der gleichen Zonenfolge an dem ganzen Stücke liegen. 

Da nun nachgewiesen erscheint, dass das Rotheisen gleichfalls 
die Fähigkeit besitzt, faserige Aggregate mit traubig nierförmiger 
Oberfläche zu bilden, so ist nicht einzusehen, warum nicht unter 
Umständen eventuell auch ein ganzer Glaskopf aus Rotheisen ent- 
stehen soll. 

Zur Vervollständigung habe ich in Fig. 4 ein Stück eines 
Dünnschliffes aus dem Glaskopfe von Nadabula dargestellt. Dieses 
Vorkommen hat mit jenem von Ouro Preto insoferne eine ge- 
wisse Aehnlichkeit , als auch hier das Innere aus Branneisen, die 
Rinde hingegen aus Hämatit besteht. Der Unterschied ist jedoch 
ein fundamentaler: Das Rotheisen dringt in ganz unregelmässiger 
Weise in das Innere des Brauneisens vor. Dabei werden nicht selten 
einzelne Limonitpartien von der Hauptmasse abgetrennt und liegen 
nun wie Inseln inmitten des Rotheisens. Auch der Fall ist nicht 
eben selten wahrzunehmen, dass Rotheisenpartien innerhalb des 
Brauneisens scheinbar isolirt sind ; man findet aber unschwer Stellen, 
welche zeigen, dass auch diese Partien nicht ohne Zusammenhang 
mit der Hauptmasse des Rotheisens sind, und dass eben nur der 
Schnitt an anderen Stellen den Verbindungscanal nicht getroffen 
hat. Auch merkt man durchaus keine Abhängigkeit der Structur- 
Verhältnisse irgend einer Partie des Brauneisens vom Rotheisen. Da 
auch keine Spur einer Recurrenz der verschiedenen Zonen zu ent- 
decken ist, so ist wohl kein Zweifel möglich, dass dieses Vorkommen 
als ein in Umwandlung zu Rotheisen begriffener brauner Glaskopf ist. 

Zum Schlüsse mag noch erwähnt werdeo, dass auch H a i d i n g e r 
bereits brasilianische Glasköpfe untersucht hat (1. c. |)ag. 10, Nr. 12). 
Er konnte mit den ihm zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln bereits 
die regelmässige Aufeinanderfolge verschieden struirter Schichten 
wahrnehmen, die er als: 1. ganz feinfaserig, 2. schuppig - blätterig 
und 3. strahlig bezeichnet, wobei er eine Wiederholung derselben 
Folge gleichfalls constatirte. Die ganze Bezeichnung, sowie die Er- 
wähnung des Umstandes, dass die innerste Schichte aus „ver- 



Digitized by 



Google 



12 A. Pelikan, üeber Göthit, Limonit und rothen Qlaskopf. 

schwindenden Individuen'^ bestehe, passt jedoch auf unser Vor- 
kommen nicht. Auch erwähnt Haidinger nicht, dass er eine ab- 
wechselnde Wiederholung rother und brauner Schichten wahr- 
genommen habe, obwohl die unklare Textirung der betreffenden 
Stelle die Möglichkeit einer solchen, fUr den Hai dinge r'schen 
Erklärungsversuch allerdings etwas widerspenstigen Annahme nicht 
geradezu als ausgeschlossen hinzustellen gestattet. 

Trotzdem neige ich der Ansicht zu, dass auch der von 
Hai ding er untersuchte brasilianische Glaskopf der von mir be- 
schriebenen Bildungsweise angehöre; er erwähnt nämlich, dass sich 
au seinem Stücke „die Ablösung über der strahligen Schicht findet", 
was offenbar so viel heisst als : die auf der Brauneisenschichte mit 
drusiger Oberfläche abgelagerte Rotheisenpartie löst sich von der 
drusigen Unterlage leicht ab. Haidinger erklärt dieses Hinein- 
ragen der unversehrten Krystallspitzen in das Rotheisen in folgender 
Weise: „Diese Individuen scheinen hinlänglich gross und homogen 
krystallisirt gewesen zu sein, um der Veränderung keinen Angriff zu 
bieten." 

Wien, Mineralog.-petrogr. Univ.-Inst. August 1893. 



Tafelerklärung. 

Fig. 1. Ein kleines Stück aus den Zonen br^^ r, und bi\ von Fig. 3. Ver- 
grösserung: Oc. 3, Obj. III, Reicbert. 

Fig. 2. Ein Längsschnitt durch einen Stalaktiten. Derselbe ist leider nicht 
ganz central geführt ; es sind die Zonen ör^ — 6r, nicht deutlich von einander ge- 
sondert, weil die Fasern von br^ schräg durchschuitten sind. Vergrösserung : 
Oc. 3, Obj. I. 

Fig. 3. Ein Querschnitt durch drei mit einander verbundene Stalaktiten 
nahe an der Basis gef&hrt. Vergrösserung: Oc. 3, Obj. I. Zur Beurtheilung der 
Dimensionen mögen folgende Angaben dienen: 

1. Durchmesser der Rotheisenkugeln in f\ =01 Millimeter 

2. Dicke von br^ = 0*2 Millimeter 

3. . „ 6r,=0-ö6 

Fig. 4. Glaskopf von Nadabula in Ungarn. Grenze des Brauneisenerzes gegen 
die BotheisenriDde. 



Digitized by 



Google 



II. lieber das Vorkommen von Baryt und 
Hornstein in Gängen im Porphyr von 

Teplitz. 



Von Prof. Dr. Laube. 



Am Eingange zu dem fdrstlich Clary'schen Kalkwerke an der 
Lippnay bei Teplitz ist eine kleine Porphyrwand darcb einen Stein- 
bmeh aufgeschlossen, darin ein gangförmiger Streifen durch seine 
lichte Farbe auffällt. Er wird darch kein vom Porphyr verschiedenes 
Gestein gebildet, sondern dieser erscheint nur in einem darch Kltlfte 
abgesonderten Körper verändert, indem die bräunlichfleischrothe Grund- 
masse, sowie der Orthoklas stark kaolinisii^t und nur die Qaarzindivi- 
duen frisch geblieben sind. Dergleichen Bildungen kommen im Teplitzer 
Porphyr mehrfach vor. Das Gestein ist auf den thermalwasserfiihrenden 
Kluften gerade so verändert, und man hat diese Spalten als Thermal- 
wassergänge bezeichnet. Im vorliegenden Falle handelt es sich um 
eine derartige Bildung, welche, weil über Tags gut aufgeschlossen, 
einen recht klaren Einblick in den Bau dieser für die Beurtheilung 
der dortigen Verhältnisse wichtigen Körper bietet, und weil damit 
einige Vorkommnisse zusammenhängen, welche meines Wissens ander- 
wärts noch nicht deutlich beobachtet worden sind, daher es gestattet 
sein möge, an dieser Stelle eine Mittheilung darüber zu machen. 
Besagter kaolinisirter Porphyrkörper verhält sich ganz wie ein Gang. 
Er setzt scharf an Sahlbändem des frischen Porphyrs ab, fällt steil 
Stunde 1 75^ nördlich ein und streicht Stunde 19 westlich (obsr). In der 
Wand ist er auf 9 Meter Höhe blossgelegt, er ist vor derselben noch 
söhlig 1 2 Meter aufgedeckt, verschwindet aber dann im Boden. An der 
Sohle misst er über 2 Meter Mächtigkeit, drückt sich jedoch auf- 
wärts zusammen und wirft ein schmales Hangendtrum, das von dem 
mächtigeren liegenden durch einen etwa 0'5 Meter starken Keil von 



Digitized by 



Google 



14 Prof. Dr. Laube. 

frischem Porphyr getrennt wird. Aehnliche Anlage haben die durch 
Abteufnng der Quellenschächte blossgelegten Thermalgänge ebenfalls 
erkennen lassen. Im Liegendsahlband des Liegendtrumes findet man 
nun in den oberen 6 Metern der Wand dünne, mit dem Porphyr 
fest verwachsene Lagen von rauchgrauem Hornstein, welche häufig 
senkrecht geriefte Rutschflächen erkennen lassen, zur Sohle hin aber 
stellen sich Nester von honiggelbem Baryt ein, aus welchen sich 
2—3 Centinieter grosse Krystalle auslösen lassen. Sie zeigen 
meist die Form: oo P oo , Poo . Poo, Erwähnt sei noch, dass 
der dem Porphyr unmittelbar angelagerte Pläner in ein rauch- 
graues Gestein fast vom Aussehen des Homsteines verändert ist. 
Das Vorkommen dieser beiden Mineralien erscheint mir ganz 
besonders bemerkenswert, denn es wird dadurch dargethan, 
dass beide ihre Entstehung dem Thermalwasser ver- 
danken. 

In einem in den Verhandlungen der k. k. geologischen Reichs- 
anstalt, 1883, Nr. 6, 85 abgedruckten Aufsatze bin ich der von 
Prof. Fr. Becke ausgesprochenen Ansicht, „sowohl der Hornstein 
als der Baryt sind unzweifelhaft aus dem Thermalwasser abgesetzt", 
entschieden entgegengetreten, wobei ich mich auf meine eigenen, 
wie auch namentlich auf die von Prof. Reuss gemachten Erfahrungen 
stützte. Ich habe meine damalige Ansicht, dass beides Gebilde seien, 
welche dem Cenoman zugehören, noch 1891 auf der Excursion der 
deutschen geologischen Gesellschaft meinem verehrten Freunde Berg- 
rath Stelzner gegenüber vertheidigt. Gegenwärtig eines Besseren 
belehrt, halte ich mich verpflichtet, dieses oflfen auszusprechen. Es 
ist nach dem Beschriebenen gar nicht anders denkbar, als dass die 
in einer Tiefe von 8 Meter unter der Oberfläche vorkommenden Baryt- 
nester so wie die Hornstein blätter nicht als eine Infiltration von oben 
angesehen werden können, sondern Absätze aus dem Thermalwasser 
sind. Ich hatte Gelegenheit, das Teplitzer Vorkommen des letzteren 
mit solchem aus den Spalten am Carlsbader Marktbrunnen zu ver- 
gleichen, und es ergab sich nicht nur im Aeusserlichen, sondern auch 
unter dem Mikroskope die auffälligste Uebereinstimmung. Es muss 
darnach die Bildung des barytfiihrenden Hornsteinconglomerates im 
Cenoman der Gegend von Teplitz ebenso wie die des homstein- 
durchtränkten Pläners auf die Mitwirkung der Thermalwasser 
zurückgeführt werden, und ähnliche, wie sie z. B. Reuss aus 



Digitized by 



Google 



Ueber das Yorkommen von Baryt nnd Hornstein etc. 15 

der Gegend von Bilin ti. s. w. anführt , mögen auch desselben Ur- 
sprunges sein. 

Ein Vorkommen von Baryt in den Teplitz-Schönauer Quellen 
war vor ihrem Versinken infolge der Duxer Wassereinbrtiche nach 
den 1872 veröffentlichten Analysen des Prof. Dr. Sonnenschein 
nicht nachgewiesen, doch hatte er in dem von der damaligen Neu- 
badquelle abgesetzten Sinter 0076 Theile Baryt gefunden, was ich 
auf den Umstand zurückfuhren zu können glaubte, dass das Wasser 
dieser Quelle einen längeren Weg durch die dem Porphyr auflagernden 
Kreideschichten zu nehmen hatte, und hierbei von dem im Conglo- 
merate enthaltenen Baryt Theile auflösen konnte. 

Prof. Dr. G i n 1 1, welcher die Teplitzer Wässer nach der Kata- 
strophe untersuchte, theilte mir in dankenswerter Freundlichkeit auf 
meine Anfrage mit, dass er seinerzeit in den Teplitzer Wässern keine 
Spur von Baryt, wohl aber von Strontium gefunden habe. Der Baryt- 
gehalt des Quellsinters möchte nach seiner Ansicht auch eher auf den 
Umstand zurückzuführen sein, dass Wasser mit barytführendem 
Gestein in Contact gestanden, und denselben in Form von schwefel- 
saurem Baryum aufgelöst hat, der dann im Quellsinter, wo er gewisser- 
niassen mechanisch durch ausscheidende Carbonate, Eisen und der- 
gleichen mit niedergerissen, sich angereichert hat und so nachweisbar 
geworden ist. „ Es ist jedoch", schreibt Herr Prof. G i n 1 1 weiter, „keines- 
wegs ausgeschlossen, dass das Wasser (der Teplitzer Thermen) selbst 
Barji geführt hat und noch heute führt, wenn er auch nicht nachgewiesen 
wurde, da ja, wenn das Wasser eine gesättigte Lösung von schwefel- 
saurem Baryum wäre, und bei der reichlich vorhandenen Schwefel- 
säure (das Thermalwasser enthält in 10.000 Theilen 0524 Schwefel- 
säure) kann nur schwefelsaurer Baryt vorhanden sein, im Liter nur 
25 Milligramm anwesend sind, die sich so verzetteln - da ein Theil 
in die abgeschiedene Kieselsäure, ein anderer in die alkalischen 
Erdcarbonate übergeht - , dass das Vorhandensein des Baryts, dessen 
spectroskopischer Nachweis nicht sonderlich scharf ist , leicht über- 
sehen werden kann." 

Ein Gehalt von Kieselsäure ist in allen Teplitzer Quellen nachge- 
wiesen, er wurde von Prof Sonnenschein mit 0*4 Theilen gefunden. 
Dasö die Teplitzer Quellen, oder doch eine davon, noch in jüngerer 
Zeit krystallinische Kieselsäure absetzten, darüber belehrt folgendes 
Vorkommen. Als man 1867 die Sohle des grossen Bassins im Stein- 



Digitized by 



Google 



1 6 Prof. Dr. Laabe. Ueber das Vorkommen von Baryt nnd Horastein etc. 

bade tiefer legte, in welcliem die Quellen zu Tage traten, wurden 
daselbst Porphyrgescbiebe angetroffen, welche mit einer ballten, 
glänzenden, durchsichtigen Rinde überzogen waren. Die Versuche, 
Theile von diesem Ueberzuge so abzulösen und von dem anhaftenden 
Porphyr zu befreien, dass deren Lichtbrechungsvermögen hätte ge- 
prüft werden können, misslangen durchwegs. Dagegen ergab sich, 
dass Proben, welche mit Kali- und auch mit Natronlauge gekocht 
worden waren, selbst nach längerem Verfahren ihr Aussehen nicht 
veränderten, der Ueberzug bestand sonach nicht aus amorpher Kiesel- 
säure, sondern ist wohl als das Anfangsstadium der sich später zu 
Homstein entwickelnden, derlei Geschiebe verkittenden krystallini- 
schen Kieselausscheidung anzusehen. 



Digitized by 



Google 



III. Studien an Einschlüssen in den vulcani- 
schen Gesteinen des Siebengebirges. 

Von A. Daiinenberg. 

(Mit Taf. II nnd 1 Textflgur.) 

Neben den normalen, auf weite Erstreckungen hin wesentlich 
lioniogen erscheinenden Massen der verschiedenen vulcanischen Ge- 
steine haben seit geraumer Zeit schon diejenigen „accessorischcn 
Bestandmassen^ eben dieser Gesteine das Interesse der Geologen 
und Petrographen erregt, welche bei fast immer geringen — bis 
hinab zum Winzigen — Dimensionen durch einen von der normalen 
Gesteinsbeschaffenheit abweichenden Habitus die Vorstellung des 
Fremdartigen erwecken, und von den verschiedenen Autoren je nach 
den über ihren Ursprung angestellten Vemmthungen entweder als 
Ausscheidungen oder als Einschlüsse bezeichnet werden. 

In einzelnen Fällen erreichen Einschlüsse eine recht bedeutende 
Grösse, z. B. die Olivinmassen von einigen Cubikmetern Rauminhalt, 
die BauerO vom Stempel bei Marburg beschreibt. Allerdings ist 
deren Natur als Einschlüsse bekanntlich nicht unbestritten. In noch 
selteneren Fällen findet man zweifellose Einschlüsse von noch weit 
grösseren Dimensionen. Eines der bekanntesten Beispiele dieser Art 
sind die grossen Sandsteinschollen im Leucitbasalt des Otzberges bei 
Hering (Hessen - Darmstadt). Trotzdem behält die vorhergegebene 
Charakteristik im allgemeinen ihre Giltigkeit, da weitaus die meisten 
Einschlüsse als kleine Bruchstücke, in der Regel nur von Faust- 
grösse oder darunter, auftreten. Speciell in dem hier betrachteten 
Gebiet haben wir es nur mit kleinen und kleinsten Einschlüssen 
zu thun. 

Ausscheidungen können allerdings fast jede beliebige ( »rosse 
erreichen, denn Bildungen, wie die mächtige Magnetitlagerstätte des 
Taberg in Smaland und ähnliche, sind thatsächtich nichts anderes 

») Neues Jahrb. 1891, Bd. II, pag. 182. 
Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. Dannenberg.) 2 



Digitized by 



Google 



1^8 A. Dannenberg. 

als Aasscheidungen, Differenzirangsproducte des Magmas. Auch die 
Gruppe der Pyroxenite lässt sich als Beispiel solcher Ausscheidungen 
im grossen Stile auffassen. Doch pflegt man solche in der Regel 
nicht unter dem Gesichtspunkt von Ausscheidungen zu betrachten, 
sondern eher als selbstständige Gesteine zu behandeln, wozu sie jeden- 
falls den Uebergang bilden. Im gewöhnlichen Sprachgebrauch be- 
schränkt sich daher der Ausdruck „Ausscheidung" auf die kleineren 
Massen: in diesem engeren Sinne kann man deshalb auch für sie 
die obige Charakteristik wohl gelten lassen. Mag der Ausschluss 
dieser grössten Ausscheidungen auch theoretisch nicht streng zu 
rechtfertigen sein, so ist er doch praktisch nicht nur leicht durch- 
führbar, sondern für die Betrachtung auch zweckmässig. Das Unter- 
suchungsgebiet ist dann auch nach dieser Seite wohlbegrenzt. 

Ganz besonders waren und sind es unter den hierher gehörigen 
deutschen Vorkommnissen, denen sich dieAufmerksamkeit der Beobachter 
immer wieder mit besonderer Vorliebe zugewandt hat: erstens die 
in den Basalten der verschiedensten Fundorte, zwar in sehr wech- 
selnder Menge, im ganzen aber in erstaunlicher Regelmässigkeit 
und Gleichartigkeit auftretenden Olivinmassen , zweitens die durch 
ihren Reichthum an interessanten und oft schön ausgebildeten 
Mineralen ausgezeichneten Auswürflinge vom Laacher See, von 
denen wenigstens ein Theil ihrer Natur nach zweifellos den Ein- 
schlüssen zuzurechnen ist. 

Was sonst über Einschlüsse, beziehungsweise Ausscheidungen 
vulcanischer Gesteine in der Litteratur zu finden ist, beschränkt sich 
mit wenigen Ausnahmen auf gelegentliche Beobachtungen derartiger 
Erscheinungen, die der Beschreibung des Hauptgesteins eingestreut 
oder anhangsweise beigefügt zu sein pflegen und deshalb leicht 
übersehen werden. 

Ich hatte mir für die gegenwärtige Arbeit die Aufgabe ge- 
stellt, das einschlägige in den anstehenden Gesteinen des Sieben- 
gebirges (also mit Ausschluss der TufiFe, beziehungsweise Con- 
glomerate) vorkommende Material in thunlichster Vollständigkeit zu 
sammeln. Zur Ergänzung desselben wurden mir ferner die in der 
Sammlung des mineralogischen Instituts der königl. Technischen 
Hochschule zu Aachen vorhandenen, entsprechenden Stücke durch 
Herrn Pi-ofessor Arzruni freundlichst zur Verfügung gestellt. 
Ebenso bin ich dem Director des Museums des naturhistorischen 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcani sehen Gesteinen d. Siebengeb. 19 

Vereins der preussischen Rheinlande u. s. w. zu Bonn, Herrn Professor 
Bert kau, zu Dank verpflicbtet flir die gütig gewährte Erlaubnis 
zur Benutzung einiger in der genannten Sammlung aufbewahrten 
Einschlüsse in Siebengebirgsgesteinen. Ganz besonders möchte ich 
aber meinem Collegen, Herni Dr. K. Vogelsang, auch noch an 
dieser Stelle meinen Dank aussprechen fQr das freundschaftliche 
Entgegenkommen, welches er mir bewies, indem er von einer im An- 
schlnss an frühere Untersochungen beabsichtigten Bearbeitung der 
Siebengebirgseinschlüsse abstand, um mir für die gegenwärtige 
Arbeit freie Hand zu lassen. 

Ich glaube die Zuversicht ausdrücken zu dürfen, dank den er- 
wähnten und anderweitigen freundlichen Unterstützungen, in der 
Lage gewesen zu sein , alle wesentlichen , häufiger vorkommenden 
Einschlüsse und Ausscheidungen des Siebengebirges in den Kreis 
meiner Untersuchun^^en zu ziehen; Seltenheiten werden sich ausser- 
dem hier und da immer noch finden, solche sind naturgemäss nie 
7M erschöpfen. Ebenso ist die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, 
dass neue Aufschlüsse noch weiteres, bisher nicht bekanntes Material 
liefern. Dass zum Vergleich auch einzelne Vorkommen anderer, 
hauptsächlich benachbarter Gebiete gelegentlich berücksichtigt 
wurden, bedarf keiner weiteren Rechtfertigung. 

Andererseits sind die Art des Vorkommens der basaltischen 
Olivinmassen, die darin auftretenden Mineralassociationen, ihre Be- 
ziehungen zu dem umgebenden Eruptivgestein so oft und so ein- 
gehend beschrieben worden, dass ich bei der Unwahrscheinlichkeit, 
in dieser Hinsicht etwas Neues bieten, geschweige denn für die trotz 
aller Discussionen noch strittige Frage nach der Natur und dem Ur- 
sprung dieser Massen ein entscheidendes Moment beibringen zu können, 
erlaubte, von einem Eingehen auf diesen Gegenstand absehen zu 
dürfen. Vielleicht wird man in dem einschlussartigen Vorkommen 
verwandter Gesteine, welche unter den augitischen Einschlüssen be- 
sprochen sind, ein Argument für die Auffassung auch der Olivin- 
knollen als Einschlüsse erblicken können. 

Zu dem grundsätzlichen Gegensatz der beiden Begriffe „Ein- 
schluss" und „Ausscheidung" steht die praktische Schwierig- 
keit — wenigstens in vielen Fällen — , über die Einreihung solcher 
Körper unter den einen oder den anderen derselben zu entscheiden, 
im argen Widerspruch. Es macht sich daher das Fehlen eines 

2* 



Digitized by 



Google 



20 A. Dannenberg. 

handlichen, neutralen, beide Kategorien umfassenden Ausdrucks bei 
der Besprechung dieser Gebilde als eine Lücke in der geologisch- 
petrographischen Terminologie unangenehm fühlbar. Die Anwendung 
der einen oder der anderen Bezeichnung im einzelnen Falle soll 
deshalb auch im Folgenden noch keineswegs immer ein endgiltiges 
Urtheil bedeuten, vielmehr wird dessen Wahl häufig nur als der der 
grössten Wahrscheinlichkeit entsprechende Ausweg aus dem un- 
vermeidlichen Dilemma aufzufassen sein. 

Eine Zusammenstellung der diesen Gegenstand betreffenden 
Litteratur bietet bei der Zersplitterung der einschlägigen Beobachtungen 
grosse Schwierigkeiten. Das nachstehende Verzeichnis ist notwendiger 
Weise weit davon entfernt, eine einigermassen vollständige Uebersicht zu 
gewähren , sondern ist nicht mehr als eine Aufzählung der wichtigsten 
mir bekannt gewordenen Arbeiten, welche das hier behandelte 
Thema berühren. 

A. AuswOrflinge des Laacher Sees. 

Hierfür verweise ich auf die chronologisch geordnete Litteratur- 
tibersicht am Schlüsse der Abhandlung von W. Bruhns, „Die Aus- 
würflinge des Laacher Sees in ihren petrographischen und genetischen 
Beziehungen." Verh. d. naturhist. V. d. preuss. Rheinl. 48, 1891, pag. 282. 

B. Olivinknollen im Basalt. 

A. Becker, Ueber die Olivinknollen im Basalt. Zeitschr. d. deutsch, 
geolog. Ges. XXXIII, 1881, 31. 

K. Bleibtreu, Beiträge zur Kenntnis der Einschlüsse in den 
Basalten mit besonderer Berücksichtigung der Olivinfelsein- 
schlüsse. Zeitschr. d. deutsch, geolog. Ges. XXXV, 1883, 489. 

C. Sonstige Einschlüsse. 

Bäckström, Ueber fremde Gesteinseinschlüsse in einigen skandi- 
navischen Diabasen. BihangtillK. SvenskaVet.-Akad.Handlingar. 
Bd. XVI, Afd. II, Nr. 1. 

Bauer, Der Basalt vom Stempel bei Marburg und einige Einschlüsse 
desselben. Neues Jahrb. 1891, Bd. II, 156 u. 231. 

0. Beyer, Der Basalt des Grossdehsaer Berges und seine Ein- 
schlüsse. Tschermak's Mitth. X, 1890, 1. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 21 

O.Beyer, Weitere Mittheilungen über granitische Einschlüsse in 
Basalten der Oberlansitz. Ebenda. XIII, 1893, 231. 

F. Becke, Ueber Quarzfremdlinge in Lamprophyren. Tschermak's 
Mitth. XI, 189L 271. 

V. Chrustschoff, Ueber secundäre Glaseinschlüsse. Tschermak's 
Mitth. IV, 1883, 473; VII, 1886, 64. 

— Zirkone in Graniteinschlüssen. Ebenda. VII, 1886, 188. 

— Ueber einen eigenthümlichen Einschluss im Granitporphyr von 
Beucha. Ebenda. VII, 1886, 181. 

V. Dechen, Siebengebirge. 1861, 117, 157, 397. 

Doss, Basaltische Laven und TuflFe der Provinz Haurän. Tschermak's 
Mitth. VII, 1886, 461. 

V. Foul Ion, Ueber Granititeinschlüsse im Basalt vom Rollberge 
bei Niemes in Böhmen. Jahrb. d. geolog. R.-A. XXXVIII, 1889, 
pag. 603. 

E. Hussak, Ueber Einschlüsse und Ausscheidungen in Eruptiv- 
gesteinen. Neues Jahrb. 1885, 11, 78. 

— Ueber einen verglasten Sandstein von Ottendorf. Tschermak's 
Mitth. V, 1884, 530. 

Lacroix, Sur les enclaves des roches volcaniques d'Auvergne. 
Bull, des Services de la carte geol. de la France. Nr. 11, T. II, 
25-56. 

— Sur les enclaves du trachyte de Menet, Cantal. Compt. rend. 
CXI, 1890, 1003. 

— Sur les enclaves du trachyte du Mt. Dore. Compt. rend. CXII, 
1891, 253. 

V. Lasaulx, Der Granit unter dem Kambrium des hohen Venu. 

Sitzungsber. d. niederrh. Ges. Bonn. 41, 1884, pag. 418. 
J.Lehmann, Einwirkung eines feurig-flüssigen basaltischen Magmas 

auf Gesteins- und Mineraleinschlüsse. Verh. d. naturhist. V. Rheinl. 

u. Westf. 31, 1874, pag. 1. 

— Die pyrogenen Quarze in den Laven des Niederrheins. Ebenda. 
34, 1877, pag. 203. 

— Ebenda. 37, 1880. Correspondenzblatt, pag. 141. 

— Sitzungsber. d. niederrh. Ges. 1885, pag. 303. 

H. M 5 h 1, Durch Basalt veränderter Sandstein und Kalk. N. J. 1 874, 799. 
Pohlig, Ueber gefleckten Homschiefer mit chiastolithartigen Prismen. 
Sitzungsber. d. niederrh. Ges. Bonn 1885, pag. 258. 



Digitized by 



Google 



22 -^' Dannenberg. 

P h I i g , Ebenda. 1886, pag. 284 flg. 

— Ebenda. 1887, pag. 167. 

— Ueber Fragmente metamorpher Gesteine aus den vulcanischen 
Gebilden des Siebengebirges. Ver^, d. natnrhist. V. d. Rheinl. 46, 
1888, pag. 89. 

— Die Schieferfragmente im Siebengebirger Trachyt von der 
Perlenhardt. Tsebermak's Mitth. III, 1882, 336. 

W. Salomon, Geologische und petrographische Studien am Mte. 
Aviolo im italienischen Antheil der Adamellogruppe. Zeitschr. 
d. deutsch, geolog. Ges. XLII, 1890, 450. 

F. Sandberger, Ueber den Basalt von Naurod und seine Ein- 
schlüsse. Jahrb. d. geolog. R.-A. XXXIII, 33. 

— Netie Einschlüsse im Basalt von Naurod. Verb. d. geolog. R.-A. 
1884, Nr. 2, 17. 

Joh. Stock, Die Basaltgesteine des Löbauer Berges. Tschermak's 

Mitth. IX, 1888, 429. 
Trippke, Beiträge zur Kenntnis der schlesischen Basalte und ihrer 

Mineralien. Zeitschr. d. deutsch. geolog. Ges. XXX, 1878, pag. 145. 
K. Vogelsang, Beiträge zur Kenntnis der Trachyte und Basalte 

der Eifel. Zeitschr. der deutsch, geolog. Ges. XLII, 1890, pag. 1. 

Als Eintheilungsprincip bietet sich bei einer Besprechung der 
heteromorphen Bestandraassen vulcanischer Gesteine in erster Linie 
die Natur dieser Massen selbst dar, soweit dieselbe noch mit einiger 
Sicherheit zu erkennen ist. Eine Untertheilung findet dann bei den 
einzelnen Gruppen zweckmässig nach dem Charakter des ein- 
schliessenden Gesteins statt. Praktisch lassen sich ferner unterscheiden 
Einschlüsse einzelner Minerale und solche von complexen Mineral- 
gemengen, das heisst von Gesteinen. Dabei stellt sich sofort eine Be- 
ziehung zu der Art des einschliessenden Eruptivgesteins heraus: 
Einschlüsse einzelner Minerale sind charakteristisch für die Basalte. 
Es gehören zu dieser Kategorie namentlich die bekannten Vorkommen 
von Zirkon, Sapphir, Quarz, Magnetkies, Magneteisen u. A. In den 
andesitischen und trachytischen Gesteinen dagegen finden sich vor- 
herrschend mehr oder weniger vollständige, charakteristische Mineral- 
gemenge, die sich meist auf bestimmte Gesteine beziehen lassen. Es 
versteht sich, dass die hiermit aufgestellte Regel nach beiden Seiten 
Ausnahmen erleidet. Auch die Basalte beherbergen Einschlüsse von 
Gesteinsbruchstücken, namentlich klastischer Gesteine, wie Sandstein 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 23 

and Thonschiefer, ebenso wie in Andesiten und Trachyten ver- 
einzelte Minerale fremden Ursprungs, z. B. Granat und Gordierit, 
vorkommen. Quarz findet sich in isolirten Körnern sowohl in Andesit 
wie in Basalt. Die Olivinmassen der Basalte bilden gewissermassen 
ein Bindeglied beider Gruppen, doch wird man namentlich die 
grösseren derselben den Gesteinen zurechnen müssen. 

Es ist klar, dass dieser auffallende Unterschied in der Ein- 
schlussfiihrung der beiden Hauptgruppen von Eruptivgesteinen kein 
zufalliger ist. Die theoretische Voraussetzung einer stärkeren chemischen 
Einwirkung des basischen Magmas auf die meist saueren Einschlüsse 
findet darin ihre thatsächliche Bestätigung: Seine bedeutende Re- 
sorptionskraft löste aus den fremden Gesteinsbruchstöcken die wider- 
standsfähigsten, chemisch am wenigsten angreifbaren Gemengtheile 
heraus, während das trachytische und andesitische auch bei tief- 
greifendster Einwirkung meist einen erkennbaren Rest des ein- 
geschlossenen Gesteins bewahrte. Weitere Belege für die Richtigkeit 
dieser Auffassung werden sich bei der Besprechung der einzelnen 
Einschlüsse und ihres Verhaltens dem einschliessenden Eruptivgestein 
gegenüber ergeben. 

Mineraleinschlüsse. 

Von den bekannten, zum Theil bereits namhaft gemachten 
Mineraleinschlüssen der Basalte wurde eine Anzahl von DünnschliflFen 
angefertigt, um festzustellen, ob die mikroskopische Untersuchung 
in diesen Fällen geeignet sei , die Erkenntnis der Natur dieser Körper 
zu forden), vielleicht über ihren Ursprung Aufschluss zu geben. 

Das Ergebnis war, wie wohl zu erwarten, im ganzen ein 
negatives. Die zum grössten Theil gegen die hier in Betracht kommen- 
den chemischen, wie gegen die mechanischen Einwirkungen gleich 
widerstandsfähigen Minerale zeigten sich auch unter dem Mikroskop 
in fast ebenso scharfer Begrenzung isolirt und fast unangegriflFen 
von der Eruptivmasse, wie sie bei makroskopischer Betrachtung er- 
scheinen. 

Zirkon. 

Am vollkommensten zeigen diese Passivität die in Basalt ein- 
geschlossenen Zirkone, von denen zwei vom Oelberg stammende Stücke 
untersucht wurden. Wie sie sich schon im Handstück beim Zer- 



Digitized by 



Google 



24 ^' Dannenberg. 

schlagen leicht loslösen und herausfallen, heben sie sich auch im 
SchliflF mit absoluter Schärfe, wie etwa die dem Gestein selbst an- 
fcehörigen porphyrischen Einsprenglinge , von der Grundmasse ab. 
Nicht die geringste Veränderung weder der letzteren, noch des Ein- 
schlusses, des Zirkons also, deutet auf irgendwelche zwischen beiden 
stattgehabte Contactwirkung. 

Korund. 

Ganz ähnlich verhält sich der Korund (Sapphir) der Basalte, 
von dem gleichfalls zwei von demselben Fundort (Oelberg) stam- 
mende Exemplare untersucht wurden. Auch hier ist die Abgrenzung 
von der Grundmasse eine vollkommen scharfe, diese selbst bis in 
die unmittelbare Nähe des Einschlusses durchaus normal ausgebildet 
Nur eine ganz schmale, helle Zone um denselben zeichnet sich durch 
Abwesenheit von Augit und Magnetit aus. Dagegen lässt der Ein- 
schluss selbst in diesem Falle die Spur der Einwirkung des Magmas 
in Gestalt eines schmalen, dunklen Saumes erkennen, der im ge- 
wöhnlichen Lichte graublau bis hellviolett erscheint, mit einem 
schwarzen Rande nach aussen, und zwischen gekreuzten Nicols sich 
als isotrop erweist. 

Nach innen sich anschliessend, wird hierbei ein noch schmälerer 
doppelbrechender Saum sichtbar, der mit dem Kern zusammen 
auslöscht, sich von diesem aber durch orangegelbe Farbe abhebt. 
Die äussere Begrenzung des Korunds stellt übrigens keine ununter- 
brochene gerade oder gekrümmte Linie dar, sondern erscheint durch 
kleine Einbuchtungen und Ausstülpungen von protuberanzenartiger 
Gestalt gezackt. Die Hauptmasse des Korunds hat ein eigenthüm- 
lich trübes, faseriges Aussehen bei constanter gelbgrauer Farbe. Nur 
einzelne helle und klare Regionen zeigen starken, unregelmässig 
wolkig vertheilten Pleochroismus von himmelblau bis farblos. Sehr 
reich ist der Korund an unregelraässigen, schlauchförmigen und ver- 
zweigten Poren, die in Zügen angeordnet sich oft zu einem wahren 
Netzwerk verbinden. Ein Eindringen des Magmas findet nur in ganz 
untergeordneter Weise am Rande statt, es haben sich dabei nur 
Feldspathleisten ausgeschieden. An einer Stelle ist eine trübglasige 
Erstarrung erfolgt. 

Interessant und ungewöhnlich ist an einem der Stücke das 
Zusammenauftreten von Korund und Magnetkies. Letzterer liegt als un- 



Digitized by 



Google 



Studien an Einsclilüssen in den vulcanisehen Gesteinen d. Siebengeb. 25 

regelmässig begrenzter Kern von etwa 2 Millimeter Durchmesser mitten 
im Korund. Zusammen damit, also gleichfalls im Korund, fand sich 
ein ziemlich grosser Krystall von hexagonalem Umriss, lebhaften 
Polarisationsfarben, der ein einaxiges Interferenzbild erkennen liess 
uod von H Gl stark angegriflFen wurde, sich somit als Calcit erwies. 
Die vorstehende Schilderung ist zunächst nach diesem Einschluss 
entworfen, doch zeigen die von dem zweiten Stück hergestellten 
Schliffe denselben Habitus, nur ist hier der isotrope Saum blaugrlin 
und der Korund im ganzen frischer. 

Magnetit. 

Im Gegensatz zu dem indifferenten Verhalten der beiden soeben 
besprochenen Einschlussminerale zeigen sich an einem grösseren, in 
Basalt eingeschlossenen Magnetitkorn mannigfaltige und vielfach inter- 
essante Umwandlungserscheinungen. Die beiden untersuchten Dünn- 
schliffe wurden wieder von einem Einschluss im Basalt des Oelbcrges 
angefertigt. Der einschliessende Basalt lässt in diesem Falle am 
Contact nicht die geringste Abweichung von der normalen Beschaffenheit 
wahrnehmen. Dagegen trägt der Rand des Magnetitkornes die Spuren 
der Einwirkung des flüssigen Eruptivmagmas in einer eigenthümlich 
zerfressenen und durchlöcherten Beschaffenheit, wodurch stellenweise 
ein in sehr zierlicher und regelmässiger Weise durchbrochener 
Randsaum entsteht. Dieselbe Bildung findet sich vielfach auch im 
Inneren des Magnetits, dort, wo das Magma auf Spalten gangartig 
eingedrungen ist. Die Ausfüllmasse dieser Spalten und ähnlicher 
innerer Hohlräume stellt sich in den beiden Schliffen ziemlich ver- 
schieden dar. In dem einen sieht man zwischen gekreuzten Nicols 
eine schlecht differenzirte Grundmasse, in der jedoch kurze Feld- 
spathleistchen erkennbar sind und die deshalb im wesentlichen der 
Basaltgrundmasse zu entsprechen scheint. Daneben findet sich helles, 
anscheinend durch Zersetzung getrübtes gelbliches Glas. In dieser 
Grundmasse liegen nun als Ausscheidungen zunächst einzelne grössere, 
deutlich pleochroitische Nadeln oder Leisten von Augit, oft durch 
parallele Aneinanderlagerung zu reihenförmigen Gruppen verbunden. 
Die Schiefe der Auslöschung beträgt bei den meisten 30<», steigt 
jedoch bei einzelnen auf 40^. 

Solche einfache Krystallgruppen erster Ordnung treten nun 
wieder zu gesetzmässigen Combinationen höheren Grades zusammen. 



Digitized by 



Google 



26 ^' Dannenberg. 

indem sie sich zu zierlichen baamförmigen Aggregaten groppiren, 
wobei die einzelnen Leistchen aber nicht einfach nebeneinander, 
sondern in schräger Reihe neben und hintereinander geordnet sind 
(eine anschanliches Bild dieses Aufbaues gibt die Flugordnung der 
Wildgänse beim Wanderznge), und die einzelnen Reihen unter 
einem Winkel von 60® zusammenstossen. Ungefiihr denselben Winkel 
bilden auch die nur bei einigen grösseren Kryställchen deutlich 
entwickelten Endflächen im Schnitt mit einander und es findet die 
Anlagerung der einzelnen Leisten immer nach einer dieser Flächen 
statt, gleichviel ob dieselben an dem betreflFenden Individuum ausge- 
bildet sind oder nicht. Die Schiefe der Auslöschung beträgt nur 
etwa 20°; der Eintritt der Dunkelheit erfolgt auch hier bei der 
ganzen verzweigten Gruppe gleichzeitig. Da der Winkel der Krystall- 
eudigungen ungefähr demjenigen von « : .v = (lll) : (lil) = 59<^ 12' 
entspricht, dürfte die parallele Verwachsung in den beschriebenen 
Krystallgruppen nach dieser Fläche erfolgt sein, womit die beobachtete 
geringe Auslöschung^schiefe in Einklang stehen würde, falls man 
einen annähernd in der Zone (100} {001} liegenden Schnitt annimmt. 

Ausser diesen Augiten finden sich an Ausscheidungen nur noch 
sehr kleine schwarze Fiederchen, wohl Magnetit, und spärlich win- 
zige, gerade auslöschende Krystallnädelchen nicht näher bestimm- 
barer Natur. 

Das zweite von demselben Magnetiteinschluss gefertigte Prä- 
parat stimmt mit dem soeben beschriebenen darin überein, dass auch 
hier eine Veränderung des Basalts am Contact nicht zu bemerken 
ist. Auch die eigenthümliche Randcorrosion des Magnetits ist die- 
selbe wie bei jenem, dagegen ist die Ausbildung der gangartig in 
den Einschluss eingedrungenen Masse in mehrfacher Beziehung ab- 
weichend. Zunächst ist die Grundmasse dieser Apophysen weit 
weniger individualisirt ; Feldspathleistchen treten darin nur ganz ver- 
einzelt auf. Weitaus der gi-össte Theil zeigt eine mikrofelsitisch 
sphärolithische Structur und erscheint im gewöhnlichen Licht gleich- 
massig gelbgrau, während zwischen gekreuzten Nicols die Bertran d- 
schen Kreuze sichtbar werden. In gleichförmiger radialer Anordnung 
sind diesen Aggregaten die schon erwähnten Erz- (? Magnetit-) 
Fiederchen in wechselnder Menge , oft sehr reichlich , eingelagert. 
In dieser Grundmasse ausgeschieden liegen Augite von zweifacher 
Ausbildungsweise. Erstens erscheint der Augit auch hier wieder in 



Digitized by 



Google 



Studien an Einachlttssen in den vulcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 27 

pleochroitischen Leisten von demselben Habitus wie diejenigen des 
vorigen SchliflFes, mit bis zu 46® gehender Auslöschungsschiefe, doch 
liegen hier die Leisten einzeln in der Grundmasse. Ausser diesen ziem- 
lich unvollkommen begrenzten Leisten finden sich aber auch einzelne 
grössere Augitkrystalle, die sich im SchliflFe als fast quadratische Quer- 
schnitte mit schmaler Abstumpfung der Ecken darstellen. Die Lage 
der optischen Axenebene in diesen Schnitten ist parallel einer 
Diagonale des Quadrats oder parallel, beziehungsweise normal zu den 
schmalen, die Ecken abstumpfenden Flächen. Der Habitus dieser 
Krystalle ist also bedingt durch das Vorherrschen des Prismas und 
iratergeordnetes Auftreten der Quer- und Längsfläche. Die Spaltbar- 
keit, aus der diese Orientirung auch schon zu entnehmen sein müsste, 
ist für einen Augit recht unvollkommen entwickelt. Auch zeigt sich 
ausser der eigentlichen Spaltbarkeit bei einzelnen Krystallen noch 
eine an Diallag erinnernde Absonderung, jedoch nach der Längs- 
fläche (parallel der optischen Axenebene). Auch diese Augite besitzen 
deutlichen Pleochroismus : a fast strohgelb, b gelbgriin, c blaugrfin 
Twie bei den Leisten) an dem einzigen vorhandenen Längsschnitt, 
bei welchem eine Auslöschungsschiefe von 25® abgelesen wurde. An 
einzelnen Augiten ist sehr schön eine Art unvollkommenen Wachs- 
thums zu beobachten. Sie stellen sich als rahmenförmige Schnitte 
dar, im Inneren erfüllt von glasiger, wenig individualisirter Grund- 
masse. Bei einem derartigen Krystall ist diese Füllung durch eine 
mittlere, parallel der Verticalaxe verlaufende Leiste von Augitsubstanz 
fensterartig getheilt, so dass es scheint, das Rahmenwachsthum habe 
hier in zwei auf einander senkrechten Ebenen stattgefunden. 

Ausser Augit kommt Magnetit , abgesehen von den erwähnten 
Fiederchen, noch in dünnen Leistchen vor, die sich zu maschigen 
oder gestrickten Formen verbinden, ferner als grössere Krystalle von 
sechsseitigem Umriss. Die Ausfüllungsmasse eines besonders breiten 
Ganges im Magnetit gleicht im gewöhnlichen Licht ganz dem Basalt 
wegen der analogen Ausbildung des Augits, zwischen gekreuzten 
Nicols ist jedoch auch hier die Sphärolithstructur der Grundmasse 
zu erkennen. 

Magnetkies 

Einschlüsse von Magnetkies in Üasalten zeigen vielfache Ana- 
logieen zu den soeben besprochenen Magnetiteinschlüssen. Ein 



Digitized by 



Google 



28 ^- Dannenberg. 

Stück vom Oelberg im Siebengebirge und ein anderes vom Stein- 
bergkopf am Stidabhang des Vinxtbachthales in der Nähe von Brohl 
am Rhein stimmen in allem Wesentlichen so sehr iiberein, dass eine 
gemeinsame Beschreibung beider zulässig erscheint. 

Der Magnetkies lässt unter dem Mikroskope einen in ähnlicher 
Weise wie beim Magnetit corrodirten und durchbrochenen Rand er- 
kennen. Der Einschluss ist ausserdem am Rande zertrümmert, so 
dass isolirte Brocken desselben ringsherum in der umgebenden Masse 
liegen. Hiermit hängt es wohl zusammen, dass die aus der Wechsel- 
wirkung zwischen Einschluss und Magma hervorgegangenen Bildungen 
sich hier nicht auf die Innenräume des ersteren beschränken, sondern 
denselben in breiter Zone umgeben, die jedoch stellenweise eine 
Unterbrechung dadurch erleidet, dass der normale Basalt bis un- 
mittelbar an den Einschluss heranreicht. Dieser Contacthof wird ge- 
bildet von mikrofelsitischer Masse, Augitleisten und Plagioklas. Der 
letztere Bestandtheil nimmt hier, anders als bei den Magnetitein- 
schlüssen, einen breiten Raum ein. Er tritt vorwiegend in Gestalt 
grösserer Zwillingsleisten auf, die sich meist zu strahligen Aggregaten 
gruppiren. Der Augit erscheint in bräunlichen bis grünlichen Leisten 
oder entsprechenden Querschnitten, mit schwachem Pleochroismus, 
einer Auslöschungsschiefe von 40°, meist einzeln, zuweilen jedoch 
auch in reihenförmigen Combinationen, durch parallele Nebeneinander- 
lagerung einer grösseren oder geringeren Zahl von Leisten gebildet. 
Sehr spärlich und in höchst mangelhafter krystallographischerAusbildung 
tritt ein grüner, stark pleochroitischer Augit auf, wohl Aegirin oder 
diesem nahestehend. Die für den Contact bezeichnenden Augite liegen 
übrigens untermischt mit den gewöhnlichen basaltischen Augiten, so 
dass in dieser Beziehung eine scharfe Begrenzung des Contacthofes 
nicht vorhanden ist. Den bisher beschriebenen Bestandtheilen einge- 
lagert oder in charakteristischer Weise sich zwischen dieselben drängend 
sind in sehr wechselnder Menge zwei andere Minerale in diesen 
Bildungen verbreitet. Das eine ist Magnetit, der namentlich an dem 
Einschluss vom Steinbergkopf sehr reichlich vorhanden ist. Er besitzt 
langgestreckte Leisten- oder Keulenform und bildet entweder gitter- 
artige Netzwerke oder zierliche Büschel, die sich mit Vorliebe an 
die Enden grösserer Plagioklasleisten anheften. Das zweite stellt 
sich in Gestalt brauner schwach durchscheinender oder auch undurch- 
sichtiger Schüppchen dar und bildet gleichfalls büschelige Aggregate 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vulcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 29 

namentlich in den nicht deutlich krystallinisch differenzirten (niikro- 
felsitischen) Partieen, aber auch, wie der Magnetit, von den Enden 
grösserer Krystalle ausstrahlend. Welcher Mineralspecies diese 
Schüppchen zuzurechnen sind, lässt sieh bei ihrer mangelhaften in- 
dividuellen Ausbildung kaum bestimmen. Da dieselben, oder docli 
sehr ähnliche Gebilde in den Contactregionen der Quarzeinschlüsse 
etwas besser entwickelt auftreten, wird später Gelegenheit sein, auf 
diese Frage zurückzukommen. Gangartige Spalten sind in diesen 
Magnetkieseinschlüssen spärlicher als in den vorher beschriebenen 
Magnetiten. Ihre Ausfüllungsmasse gibt nach dem bereits Gesagten 
kaum zu weiteren Bemerkungen Anlass. Sie ist in einzelnen Fällen 
eine basaltische und schliesst von den Wandungen losgelöste Bruch- 
stücke des Magnetkieses ein. Andere Hohlräume haben eine „mikro- 
felsitische" Ausfüllung mit dichten, braunen Büscheln, in der ver- 
einzelt Feldspäthe und die charakteristischen Augitleisten, zum' Theil 
wieder in Reihen geordnet liegen. 

Infolge von Zersetzung kommen auch secundäre Bildungen, sehr 
zierliche radialfaserige und concentrisch schalige Aggregate vor, die 
von einem Zeolithmineral gebildet zu sein scheinen und auch in der 
Umgebang des Einschlusses reichlich vorhanden sind. 

Für die Verbreitung der Einschlüsse von Magnetkies im Sieben- 
gebirge ist noch sein Vorkommen im basaltischen Andesit bemerken^ 
wert. Ein solches Stück, das von Herrn Grosser am Löwenburger 
Hof gefunden wurde, befindet sich in der Aachener Sammhmg. 

Feldspath. 

Zu den häufigeren Mineraleinschlüssen in den Basalten des 
Siebengebirges gehört ein Feldspath, der in ziemlich grossen , das 
heisst über 1 Centimeter langen Stücken von scharfkantiger, annähernd 
parallelepipedischer Form vorkommt, stets sehr deutlich die beiden 
zu einander senkrechten Haupt blätterbrüche zeigt und von grauer 
bis gelbbrauner Farbe ist. Es liegen mir Stücke vor vom Oelberg 
und vom Kleinen Weilberg. 

Von einem der Oelberger Feldspäthe wurden zwei, ungefähr 
auf einander senkrechte Dünnschliffe angefertigt, welche folgende 
mikroskopische Beschaifenheit erkennen Hessen. 

Eigentliche Contactbildungen sind hier nicht vorhanden. In dem 
ersten der beiden Schlifie zeigt etwa die Hälfte des im Ganzen ein- 



Digitized by 



Google 



30 ^' Dannenberg. 

heitlich erscheinenden Feldspaths zwischen gekreuzten Nicols eine sehr 
schöne, feine Gitterstructur , während der Rest der Feldspathmassc 
nichts davon erkennen lässt, vielmehr beim Drehen, abgesehen von 
der etwas ungleichmässigen undulösen Auslöschnng, in der Haupt- 
sache gleichzeitig hell oder dunkel wird. Es liegt somit hier eine 
Verbindung von Orthoklas mit Mikroklin vor, wie sie bei den Feld- 
späthen der älteren krystallinen Gesteine häufig ist. Eine scharfe 
Grenze zwischen beiden Theilen ist nicht vorhanden. Die Zwillings- 
lamellen des Mikroklins verlaufen unmerklich in die einheitliche 
Orthoklassubstanz. Wenn man will, kann man daher in diesem Falle 
auch eine andere Auffassung dieser Combination adoptiren, deren Mög- 
lichkeit auch Becke^) hervorgehoben hat, dass nämlich solche in in- 
niger Verbindung mit Mikroklin auftretenden, anscheinenden Ortho- 
klase ,,nur extrem fein ausgebildete Mikrokline sind, deren Aufbau 
aus gesonderten Lamellen mit unseren gegenwärtigen Hilfsmitteln 
nicht mehr erkannt werden kann". 

Ein Gegensatz beider zeigt sich insofern als die vom Mikro- 
klin eingenommene Hälfte des Einschlusses verhältnismässig frei von 
fremden Beimengungen ist, während der Orthoklas, abgesehen von 
zahlreichen krystallinischen Interpositionen , oft durch massenhafte 
Einschlüsse eines dunklen, fast undurchsichtigen Glases verunreinigt 
und getrübt ist. Es ist wohl anzunehmen, dass diese secnndärer 
Natur sind, entstanden durch Einschmelzung früher vorhandener 
Mineraleinschlüsse im Feldspath, vorausgesetzt, dass dieser selbst 
primär ist und nicht etwa eine Umkrystallisation erfahren hat. 

Dem Orthoklas sind stellenweise Leisten eines anderen Feld- 
spathes anscheinend parallel eingelagert, die unter sich meist parallel 
sind und gleichzeitig auslöschen, und zwar mit einer Neigung von 
300 gegen die Dunkelstellung des Orthoklases. Manche derselben 
zeigen Andeutung einer Zwillingslamellirung. 

Der zweite, von demselben Stück angefertigte Schliff lässt an 
keiner Stelle deutliche Mikroklinstructur erkennen. Die Orthoklas- 
masse ist weniger einheitlich, scheint vielmehr zwischen gekreuzten 
Nicols in lauter parallele unregelmässig rechteckig begrenzte Partieen 
zu zerfallen, deren jede undulös von aussen nach innen fortschreitend 
auslöscht, doch tritt auch hier Dunkelheit für die ganze Masse 

») Diese Mitth. IV, 1883, 199. 



Digitized by 



Google 



Stadien an Einschlüssen in den vnlcanisclien Gesteiaea d. Siehengeb. 31 

gleichzeitig ein. Der eingewachsene Plagioklas erscheint bei diesem 
Schnitt mehr in maschen- oder netzartigen Formen, ähnlich dem 
von RosenbHsch (Phys., Bd. I, 2. Aufl., Taf. XXIV, Fig. 3) ab- 
gebildeten Beispiel. In gleicher Weise dem Feldspath gesetzmässig 
eingewachsen, nur mit noch vollkommener ausgebildeter Maschen- 
structur, die wiedenira der zweite SchlifiF am besten zeigt, tritt hier 
anch Augit auf. Diesef besitzt eine lebhaft braune etwas in's Violette 
spielende Farbe. In Längsschnitten, wie sie im zweiten Schliff aus- 
schlieBslich vorkommen, zeigt sich nur andeutungsweise ein äusserst 
schwacher Pleochroismus, ohne dass sich der Farbenwechsel näher be- 
zeichnen Hesse. Die Auslöschungsschiefe beträgt hier 45<^. Im ersten 
SchlifiF erscheinen die Längsschnitte dieser Augitnetze weniger typisch 
aasgebildet. Dieselben liegen hier offenbar schräg zur Ebene des 
Sehliffies, was auch der in diesem Falle kleinere Wert des Aus- 
löschungswinkels, 30®, bestätigt. Dagegen finden wir hier unregel- 
mässig begrenzte Augitlappen, die — wie der Verlauf der nicht beson- 
ders deutlichen Spaltrisse und die Lage der optischen Axenebene ergibt 
— die Querschnitte jener Netze darstellen. Bei ihnen ist der Pleochrois- 
mus ein ziemlich kräftiger, nämlich gelblich parallel a und violettbraun 
parallel h. Der violette Farbenton weist möglicher Weise auf einen 
grosseren TZ-Gehalt, vergl. Rosenbusch, Phys., I, 2. Aufl., pag. 437. 
Die hier beobachtete Art der Durchwachsung von Orthoklas und 
Augit legt den Gedanken nahe, dass es sich hier um regenerirte 
Feldspathsubstanz handle, die gleichzeitig mit dem violetten Augit 
in gegenseitiger Durchdringung auskrystallisirte, also eine pegmati- 
tisehe Verwachsung von Augit und Feldspath, ähnlich der von 
v. Foullon^) beschriebenen von Hornblende und Feldspath. Es 
würde dann der mit deutlicher Mikroklinstructur versehene, zugleich 
einschlussfreie Theil den einzigen unveränderten Rest des ursprüng- 
lichen Einschlusses darstellen. Dies würde den auch sonst (Bleib- 
treu, a. a. 0. pag. 497) beobachteten Neubildungen an Feldspath- 
einschlüssen entsprechen. Ob diese Auffassung oder die frUher ent- 
wickelte von der primären Natur des Orthoklases die richtige ist, 
sei dahingestellt. 

An sonstigen Interpositionen beherbergt der Feldspath noch 
zahlreiche farblose Krystallnadeln, die wohl dem Apatit zugerechnet 



») a. a. 0. pag. 609. 



Digitized by 



Google 



32 ^- Dannenberg, 

werden dürfen, sowie vereinzelt winzige, anscheinend hexagonale 
Kryställchen, die vollkommen in der Masse des Schliffes eingebettet 
liegen und mit geringer Tubusverschiebung sich leicht auch in ihrer 
Tiefenerstreckung überblicken lassen. Ganz ähnliche Kryställchen 
finden sich , zum Theil massenhaft , in manchen Quarzeinschlüssen, 
weshalb S])äter auf sie zurückzukommen sein wird. 

Sillimanit. 

Weit seltener als alle bisher erwähnten erscheint unter den 
Mineraleinschlüssen der Basalte des Siebengebirges der Sillimanit. 
Es gelang mir bei meinen auf die Erwerbung von Einschlüssen ge- 
richteten Excursionen dort nur ein einziges Exemplar eines solchen 
aufzufinden, und zwar wiederum im Basalt des Oelbergs. Der Ein- 
schluss stellt sich makroskopisch als Aggregat ziemlich feiner, etwas 
gebogener, im wesentlichen jedoch paralleler Fasern dar von braun- 
rother Farbe und lebhaftem, seidenartigem Glanz. Seine Dimensionen 
sind etwa 1'5 — 2 Centimeter in der Länge bei 1 Centimeter Breite. 
Einen etwas verschiedenen Habitus besitzen sehr schöne grössere 
Einschlüsse von Sillimanit, die sich in der Sammlung des Minera- 
logischen Instituts der Technischen Hochschule zu Aachen befinden 
und aus dem Basalt von Unkel stammen. Sie sind theils grob- 
stengelig mit breiten, glänzenden Spaltflächen und dann dunkel- 
schwarzgrau, theils feinfaserig von heller, gelblich weisser Farbe mit 
Seidenglanz.i) 

Die untersuchten Dünnschliffe sind von dem zuerst erwähnten 
Oelberger Exemplar hergestellt. Bei der mikroskopischen Unter- 
suchung fällt zunächst ein breiter, den Sillimanit umgebender Hof 
auf, welchem die im normalen Basalt dicht gedrängten porphyrischen 
Ausscheidungen, Augit und Olivin, mit Ausnahme weniger Stellen 
völlig fehlen. Die helle Grundmasse ist theils durch einen feinen 
grauen Staub, theils durch gelbrothes Eisenhydroxyd getrübt. Ausser- 
dem liegen in dieser Masse zerstreut zahlreiche schwarze Erz- 
(?Magnetit-)körner, die nach innen — gegen den Einschluss — sich 
häufen und zu einem feinen dunklen Staube verdichten, der nament- 
lich die Einbuchtungen des Sillimanits erfüllt. Zwischen gekreuzten 
Nicols lässt die Grundmasse dieses Contacthofes nur eine ganz 

M Vergl. auch Bleibtrea, a.a.O. pag. 500. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vulcaniachen Gesteinen d. Siebengeb. 33 

OBbestimmte Differenzirnng oder hier und da schattenhaft eine An- 
deatnng des Kreuzes radialer Aggregate wahrnehmen. Vereinzelt 
treten darin Plagioklasleistchen, zuweilen in Verbindung mit Augit, 
auf. Nur an den breitesten Stellen des Contacthofes zeigen sich 
seine äusseren Regionen etwas besser, nämlich deutlich feinkömig 
diflFerenzirt. Nicht minder evident und charakteristisch als die Ein- 
wirkung des Einschlusses auf das Magma sind die Spuren des An- 
griflFes des . letzteren auf den Einschluss. Die Umrisse des in der 
Hauptsache als einheitliches Krystallindividuum erscheinenden Silli- 
manits sind in eigenthümlicher Weise theils treppenartig abgesetzt, 
theils zackig ausgebuchtet, zweifellos ein Werk der magmatischen 
Corrosion. Dabei folgen stets die langen Seiten der Absätze der 
Hauptspaltbarkeit, während die kurzen Vorsprünge der Querabsonde- 
rung parallel gehen. Ausserdem trägt der Sillimanit noch die un- 
verkennbaren Spuren mechanischer Einwirkung, eines Druckes in 
der Längsrichtung, parallel der Spaltbarkeit, als dessen Folge stellen- 
weise ein Aufblättern und Zerspalten in einzelne Fasern, verbunden 
mit Biegung und Stauchung der letzteren, erscheint. Obwohl der- 
gleichen auch schon bei den Sillimaniten der älteren krystallinen 
Gesteine durchaus gewöhnlich ist, seheint in diesem Falle doch die 
Druckwirkung wenigstens theilweise von dem flüssigen Basalt aus- 
gegangen zu sein. Das glaube ich wenigstens aus der Art schliessen 
zu müssen, wie die Basaltmasse in die hierbei entstandenen Spalten 
eingedrungen ist. Das jetzt diese Zwischenräume erfüllende Er- 
starrungsproduct stellt ein ziemlich mannigfaltiges und interesvsantes 
Mineralgemenge dar. Die Grundmasse ist wiederum sehr schlecht 
differenzirt und daher auch mikroskopisch nicht weiter auflösbar. 
In derselben liegen skeletartige , gabelförmige Feldspathkrystall- 
bildungen, sowie zwar kleine, aber vollständig ausgebildete tafel- 
fiirmige Plagioklase, die den Antheil des Basalts an diesem (Jemenge 
repräsentiren. Die Grundmasse zeigt stellenweise eine Erfüllung mit 
filzigen Aggregaten äusserst feiner, gebogener Nadeln, deren Habitus 
völlig dem Auftreten des Sillimanits in den älteren krystallinen Ge- 
steinen, namentlich beim Zusammenvorkommen mit Cordierit, ent- 
spricht. Unter den hier vorliegenden Verhältnissen kann man in 
diesen faserigen Filzen wohl nur regenerirten Sillimanit erblicken. 
Von diesen filzigen, gebogenen Nadeln unterscheiden sich andere, 
gleichfalls äusserst feine, aber stets gerade Krystallnädelchen , die 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. Dannenberg.) \^ 



Digitized by 



Google 



34 ^' Dannenberg. 

zwischen gekreuzten Nicols mit äusserst lebhaften Farben aus ihrer 
Umgebung hervorleuchten und parallel auslöschen, also wohl mit 
Sicherheit zum Eutil gestellt werden dürfen und als ursprünglicher, 
wenn auch vielleicht umkrystallisirter Bestandtheil des Einschlusses 
aufzufassen sind. 

Schliesslich findet sich in den Spaltenausfüllungen noch sehr 
reichlich und in schöner Ausbildung in scharfen Oktaederchen ein 
Spinell von entweder blassrother oder hellvioletter Farbe. Spinell 
ist als Contactbildung an Einschlüssen altkrystalliner , beziehungs- 
weise metamorpher, in jungvulcanischen Gesteinen bei Anwesenheit 
thonerdereicher Minerale ausserordentlich häufig und sein Vorkommen 
unter diesen Verhältnissen oft beschrieben, doch ist es meist der 
dunkelgrüne Pleonast, welcher diese Rolle spielt und dem wir auch 
weiterhin noch häufig begegnen werden, vielfach als Randbildung 
an den Grenzen des Einschlusses gegen das umhüllende Gestein 
oder innerhalb eines Einschlusses Kränze um bestimmte Gemeng- 
tlieile bildend. Die hier vorliegende Art des Auftretens eines violetten 
Spinells auf Spalten im Inneren eines Mineraleinschlusses ist analog 
dem von Bleibtreu i) gleichfalls an Sillimanit beobachteten Vor- 
kommen und einem ähnlichen von Bauer*-) bei einem Feldspath- 
einschlusse beschriebenen. 

Einen etwas von dem Typus des soeben beschriebenen ab- 
weichenden Sillimaniteinschluss fand ich in der Nieder-Mendiger 
Lava. Er ist dem üelberger makroskopisch ziemlich ähnlich. Im 
SchliflF jedoch erscheint die Masse nicht einheitlich, sondern aus einer 
grösseren Zahl ziemlich breiter Leisten zusammengesetzt, die sich an 
den Enden in pinselartige, wellig gebogene Büschel ausfasern. Die 
Fasern der einzelnen Büschel sind fest ineinandergefilzt, so dass das 
Ganze ein fibrolithartiges Aussehen bekommt. Irgend welche äussere 
Contacterscheinungen sind an diesem Einschluss nicht zu beobachten. 
Zwischen den Fasern eingeschlossen liegen einzelne Zirkonkörner, 
sowie in grösserer Menge Kryställchen eines farblosen, stark licht- 
brechenden, aber ziemlich schwach doppelbrechenden augitartigen 
Minerals. Sehr reichlich ist Magnetit vorhanden in breiten, unregel- 
mässig begrenzten Massen, am Rande von rothen Oxydationsproducten 
umgeben. Als Neubildung findet sich wieder Spinell in grosser Menge, 



*) a. a. 0. pag. 502. 
«) a. a. 0. pag. 248. 



Digitized by 



Google 



Stadien an Einschlüssen in den vnlcanisclien Gesteinen d. Siebeogeb. 35 

hier aber als der gewöhnliche grüne Pleonast, der in grösseren, un- 
regelmässigen Körnern und kleinen, schönen Krystallen auftritt. 
Auch rothe Oktaederchen sind reichlich vorhanden, doch scheint 
deren Färbung eine secundäre, durch die Eisenoxyde von dem be- 
nachbarten Magnetit aus bewirkte zu sein. 

Schliesslich möge hier noch ein eigenthümlicher , aus der Lava 
von Ettringen bei Mayen (Eifel) stammender Einschluss Erwähnung 
finden, der wesentlich aus einem Gemenge von Sillimanit und Korund 
besteht ; letzterer ist in solcher Menge vorbanden, dass dadurch der 
ganze Einschluss eine blaue Farbe erhält. Unter dem Mikroskop 
sieht man breite Leisten von Sillimanit, wie gewöhnlich an den Enden 
sich ausfasernd, mit Lagen von Korund in himmelblauen, unregel- 
mässigen Körnern abwechseln. Eigenthlimlich ist die Anordnung der 
letzteren zu geraden, perlenschnurartigen Reihen, deren mehrere, 
untereinander parallele ein System bilden, das wiederum von anderen 
Parallelreihen unter verschiedenen Winkeln durchschnitten wird 
(Taf. II, Fig. 3). Ein dritter Hauptbestandtheil ist Magnetit in ähn- 
lichen unregelmässigen Massen wie beim vorhergehenden Einschlüsse. 
Die Grundmasse des Ganzen bildet Feldspath, in dem die übrigen 
Bcstandtheile , obwohl an Masse tiberwiegend, eingestreut liegen. 
Auch Quarz ist in geringerer Menge vorhanden. 

Statt der Feldspathgrundmasse tritt stellenweise eine andere, 
sehr schwach doppelbrechende ein, die zwischen gekreuzten Nicols 
Zwillingslamellirung in verschiedenen, gesetzmässig sich kreuzenden 
Systemen erkennen lässt und somit trotz dieser eigenthtimlichen Art 
des Vorkommens und der mangelnden krystallographischen Begren- 
zung als Leucit angesprochen werden muss. Spinell ist in diesem 
Einschluss nicht besonders reichlich, erscheint vielmehr nur ziemlich 
spärlich zwischen den Fasern der Sillimanitbüschel. In gleicher Weise 
eingestreut findet sich auch Zirkon. In Drusenräumen des magnetit- 
reichen Theiles des Einschlusses sitzen kleine, braungelbe, recht- 
eckige, zum Theil deutlich pleochroitische Täfelchen, die zwischen 
gekreuzten Nicols äusserst lebhafte Polarisationsfarben zeigen : wahr- 
scheinlich Pseudobrookit. 

Augitisohe EinschlüBse (Pyroxenit, gabbroarüge Gesteine). 

Unter dieser Rubrik sollen eine Reihe einschlussartiger Vor- 
kommnisse in Basalten und Andesiten besprochen werden, bei denen 

3* 



Digitized by 



Google 



36 ^' Danneuberg. 

Augit den einzigen oder den herrschenden Bestandtheil bildet. Im 
letzteren Falle ist neben dem Pyroxen meist noch Olivin reichlich 
vorbanden. In dieser Combination gibt sich eine Annähermig an die 
eigentlichen Olivineinschliisse zu erkennen, an deren Zusammen- 
setzung ja auch verschiedene Pyroxenminerale hervorragend bethei- 
ligt zu sein pflegen. Doch ist bei den hier zu besprechenden Ein- 
schlüssen monokliner Pyroxen (Augit) herrschend, diese würden also 
eher den Pikriten als den Lherzoliten anzureihen sein. 

Da die constituirenden Minerale dieser Massen, wenn schon in 
anderer Ausbildung, in grösster Menge auch an der Zusammensetzung 
des Hauptgesteins theilnehmen, so mag ihre Auffassung als Ein- 
schlüsse immerhin etwas zweifelhaft erscheinen. Dafür sprechen 
würde die sogleich zu beschreibende lebhafte Wechselwirkung zwischen 
ihnen und der umgebenden Masse. Vielleicht geht man am sichersten, 
wenn man sie zum Theil als sogenannte endogene Einschlösse ansieht. 

Als Vertreter dieses Typus seien zunächst zwei Einschlüsse 
von Podhorn (Böhmen) und vom »Steinbühl bei Weilburg (Nassau) 
erwähnt, die in mehrfacher Beziehung grosse Aehnlichkeit mit ein- 
ander besitzen. Der erstere stammt aus der Sammlung des Aachener 
mineralogischen Instituts (gesammelt von Herrn ßergassessor Dr. 
Martin), letzteren verdanke ich, ebenso wie mehrere andere später 
zu beschreibende Einschlüsse von demselben Fundort, der Freundlich- 
keit Herrn Professor HolzapfeTs in Aachen. 

Das Gestein des Podhorner Einschlusses ist ein feinkörniger 
Nepbelinbasalt, der reichlich Einsprengunge von sehr frischem Olivin 
enthält. Viel seltener sind Einsprenglinge von Augit. Dieser tritt 
vielmehr fast nur mikrolithisch auf als Bestandtheil der Grundmassc. 
Ebenso ist auch der Nephelin nur als Grundmassecomponent in 
mangelhafter Individualisirung vorhanden. Ausser diesen betheiligt 
sich nur noch Magnetit in massiger Menge an der Zusammensetzung. 
Der in Rede stehende Einschluss , 8 — 4 Centimeter lang , erscheint 
makroskopisch von dunkelgrünem glasigen Aussehen mit muscheligem 
Bruch. Der Rand ist etwa in einer Breite von 4 — 5 Millimeter trübe 
und heller, grüngelb, gefärbt. 

Unter dem Mikroskop erkennt man, dass der ganze Einschluss 
von einem einheitlichen Augitindividuum gebildet wird, das im Schliff 
deutliche Spaltbarkeit zeigt und schief auslöscht, mit 33^, wobei 
jedoch in Ermangelung kiystallographischer Begrenzung die genauere 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 37 

Orientirung ungewiss bleibt. Im Bereich des trüben, gelblichen Randes 
ist die Augitsubstanz, unter Wahrung ihrer einheitlichen Orientirung, 
in ein wirres Haufwerk unregelmässig begrenzter Kömchen aufge- 
löst, zwischen denen sich eine serpentinähnliche, gelbgrüne Masse 
ausbreitet. Diese dringt stellenweise auch tiefer in den sonst frischen 
Augitkern ein, dabei jedoch nicht den Spaltrissen folgend, sondern 
ganz unabhängig davon, meist senkrecht zu ihnen vorschreitend. 
Die äussere Begrenzung des Einschlusses ist eine scharfe und wird 
durch einen zusammenhängenden, grauen, zwischen gekreuzten Nicols 
gelbroth erscheinenden, schmalen Augitsaum gebildet, der die isolirten 
Kömer umschliesst und mit dem Keni ungefähr gleichzeitig auslöscht. 

In ähnlicher Weise zeigen die meisten derartigen Einschlüsse 
am Rande ein Wiederzusammenwachsen der getrennten Körner zu 
einem mehr oder weniger continuirlichen Saume. 

Das Gestein des Steinbühls, dem der zweite der vorerwähnten 
Einschlüsse angehört, ist ein Feldspathbasalt mit gut individualisirter 
Grundmasse und Einsprengungen von ziemlich frischem Olivin und 
gelblichgrauem Augit, welch letzterer alle Grössenabstufungen bis 
zu den Mikrolithen der Grundmasse durchläuft. Der Einschluss besteht 
aus ziemlich grossen, mit unregelmässigen Begrenzungen aneinander- 
stossenden Augit- und Olivinkörnem in holokrystallinem Gemenge. 
Auch hier ist der Rand in einer etwa 2 Millimeter breiten Zone in ein 
Haufwerk kleiner Körnchen aufgelöst, das der Zusammensetzung des 
ganzen Einschlusses entsprechend hier aus Augit und Olivin besteht. 
Beide sind regellos durcheinander gemischt, woraus man schliessen 
muss, dass sie in dieser Form nach völliger Auflösung wieder aus- 
geschieden wurden. Wären sie direct aus der Zertrümmerung der 
analogen ursprünglichen Individuen hervorgegangen, so müssten sie 
noch in grösseren Gruppen an Stelle dieser beisammen liegen, wie 
das anderwärts thatsächlich der Fall ist. Auch andere, noch anzu- 
führende Beobachtungen sprechen für die theilweise Auflösung dieser 
Einschlüsse, während in manchen Fällen allerdings nur eine Zer- 
theilung oder Zerbröckelung der Urindividuen stattgefunden zu haben 
scheint. Das Augit-Olivinkörnergemenge dieses Einschlusses zeigt 
eine gewisse regelmässige Anordnung zu perlschnurförmigen Reihen, 
die von den zackig corrodirten Rändern der ursprünglichen Körner 
ausstrahlen. In dem Haufwerk liegen isolirte Reste von Augit und 
Olivin, auch dringt jenes gangartig in das Innere des Einschlusses 



Digitized by 



Google 



3g A. Dannenberg. 

vor, und zwar nicht blos auf den Pagen zwischen den alten Augit- 
und Olivinkörnern, sondern auch mitten in diese hinein. Anders als 
bei dem vorher beschriebenen Einschluss ist hier das Haufwerk der 
Augit- und Olivinkörnchen nach aussen im allgemeinen nicht besonders 
begrenzt, nur stellenweise bildet sich ein ähnlicher Saum durch Zu- 
sammenfliessen der randlich gelegenen Augitkörnchen. Erwähnung 
verdienen in dem Olivin schaarenweise auftretende, leistenförraige 
Interpositionen von Augit, die oft in grösserer Zahl parallel gelagert 
sind und dann gleichzeitig auslöschen, im übrigen jedoch keine 
durchgreifende Gesetzmässigkeit in ihrer Anordnung erkennen lassen. 

Ein zweiter derartiger Augit-Olivineinschluss von demselben 
Fundort besitzt im wesentlichen gleichen Habitus wie voriger, zeigt 
jedoch noch intensivere ümwandlungserscheinungen, die in mancher 
Beziehung auffallenderweise an diejenigen der Quarzeinschlüsse 
erinnern. Es gilt dies namentlich von den im Inneren dieses ausser- 
ordentlich stark angegriffenen und corrodirten Einschlusses auf- 
tretenden büschelförmigen Sphärolithen aus mikrofelsitartiger Substanz. 
Daneben finden sich auch skeletartige Neubildungen von Feldspath 
in Eahmen- und Gabelform. 

Vorzüglich ausgebildet ist in diesem Falle der aus regene- 
rirter Augitsubstanz gebildete Saum. Derselbe ist nach aussen krystallo- 
graphisch begrenzt und bekommt durch oscillirende Ausbildung 
von Prismen- und Pinakoidflächen ein zinnenartig gezacktes Aus- 
sehen. Der Saum ist, soweit er eine zusammenhängende Masse bildet, 
einheitlich orientirt, was ausser an der gleichzeitigen Auslöschung 
auch schon an der vollkommenen Parallelität der analogen Be- 
grenzungslinien und der Spaltrisse zu sehen ist. Zw^ischen gekreuzten 
Nicols zeigt sich die Randmasse von gleichfalls parallelen Zwillings- 
lamellen durchsetzt. 

Für die bis jetzt besprochenen Vertreter der Gruppe der augi- 
tischen „Einschlüsse" mag der vorher ausgesprochene Zweifel, ob 
man es bei ihnen wirklich mit fremden Bruchstücken oder mit sehr 
frühgebildeten Ausscheidungen desselben Magmas zu thun habe, bestehen 
bleiben. Dagegen scheint mir bei den nunmehr zu beschreibenden 
Vorkommnissen die wahre Einschlussnatur zweifellos. Obwohl ihre 
Behandlung an dieser Stelle mit dem gewählten Eintheihmgsprincip 
im Widerspruch steht, da sie eigentlich bei den Gesteinseinschlüssen 
einzuordnen wären, halte ich doch diese Abweichung durch die engen 



Digitized by 



Google 



Stadien an EinRchlüssen in den vulcanischen Geeteinen d. Siebengeb. ;39 

IkziehnDgen der verschiedenen augitischen Einschlüsse für ge- 
rechtfertigt. 

Im Andesit des Stenzelberges (Siebengebirge) fand ich mehrere 
Einschlüsse, die, obwohl in ihrem Habitus zunächst völlig verschieden 
von den soeben besprochenen erscheinend, doch bei näherer Be- 
trachtung grosse Aehnlichkeit mit der corrodirten und zertrümmerten 
Randzone der letzteren aufweisen. Es sind eigenthUmlich hellgrünlich- 
gelbe Massen, die makroskopisch entweder gleichmässig feinkörnig 
oder auch undeutlich schieferig erscheinen. Im Gegensatz zu den 
vorbeschriebenen, die auch dem blossen Auge sofort ihre gross- 
krystallinische Zusammensetzung verrathen, haben diese ein äusserst 
feinkörniges, dichtes Aussehen, wodurch sie eine gewisse Aehnlichkeit 
mit dem zersetzten Sande der ersteren bekommen. Unter dem Mikro- 
skop zeigt sich, dass diese Massen fast nur aus einem Hanfwerk 
kleiner, unregelmässig begrenzter Augitkörner zusammengesetzt sind. 
Am Rande mischen sich diesen auch Feldspathkörner bei, die viel- 
leicht auf die umgebende Andesitmasse zurückzuführen sind. Man 
könnte vermuthen, dass diese gelblichen Einschlussmassen des Andesits 
den Augiteinschlüssen verschiedener Basalte entsprechen mit dem 
einzigen Unterschiede, dass erstere völlig der Zertrümmerung und 
Corrosion erlegen sind, welche bei letzteren nur den Rand ergriffen 
hat unter Belassung eines wenig oder nicht veränderten Kernes des 
ursprünglichen Augits. Trotzdem kann die vorhandene Aehnlichkeit 
nur als eine zufällige angesehen werden. In Wirklichkeit nehmen 
diese gelbgrünen, dichten oder schieferigen Einschlüsse eine selbst- 
ständige Stellung ein. Es sind Bruchstücke von Gesteinen, deren 
ganzer Habitus vollkommen der eines Pyroxenits ist, wie z. B. diejenigen 
von Jordansmühl und anderen Fundpunkten, bis auf den hier nicht 
mit Sicherheit zu erkennenden Zoisit. Am deutlichsten ausgesprochen 
erscheint die Zugehörigkeit zu einem besonderen Gestein bei einem 
nahe verwandten, eigenthümlichen schieferartigen Einschluss von 
demselben Fundpunkt (Stenzelberg) , dessen augitische Lagen den 
hier besprochenen Augitaggregaten durchaus ähnlich sind. Es findet 
aber hier ein Wechsel von augitischen mit feinkörnigen Feldspath- 
lagen statt, in denen schichtenweise auch Magnetit und Glimmer 
in grösserer Menge auftritt. Quarz war nicht mit Sicherheit zu beob- 
achten. Eine sehr schöne, den Schliff durchsetzende Verwerfung ist 
offenbar primär und spricht gleichfalls für die Herkunft aus einem 



Digitized by 



Google 



40 ^- Dannenberg. 

krystallinen Schiefergestein, welches sich nach Structur und Mineral- 
zusammensetzung den Pyroxengranuliten anreihen würde. 

Eine andere Kategorie vorwiegend augitischer Einschlüsse führt 
uns zu gabbroähnlichen Gesteinen. Hierher gehört zunächst ein Ein- 
schluss im Basalt des Oelberges (Siebengebirge), der makroskopisch 
als ein dunkles, zuekerkörniges Augitaggregat erscheint. Auch bei 
mikroskopischer Betrachtung bildet Augit in grossen hypidiomorphen 
Körnern den herrschenden Bestandtheil. Zahlreiche regelmässige 
Interpositionen verleihen ihm einen hypersthenähnlichen Habitus, 
die Auslöschung ist jedoch schief. Die Spaltbarkeit ist oft sehr wenig 
ausgeprägt, an vielen Körnern sind Spaltrisse überhaupt nicht wahr- 
zunehmen. Ausser Augit enthält der Einschluss noch Magnetit in 
grossen unregelmässigen Lappen. Olivin, völlig in hellgrünen Ser- 
pentin umgewandelt, wurde nur am Rande, in der Nähe des Basaltes 
beobachtet und gehört jedenfalls diesem an. 

Die charakteristischen Interpositionen des Augits sind zweierlei 
Art: erstens feine, strichformige Stäbchen, völlig schwarz und un- 
durchsichtig, diese sind bei weitem vorherrschend; zweitens etwas 
breitere , mit brauner Farbe durchscheinende Leisten , die zusammen 
mit ersteren auftreten können, aber viel seltener sind als diese. Die 
Striche bilden in den keine Spaltbarkeit aufweisenden Schnitten einen 
Winkel von 103° miteinander (s. Figur). Der Winkel der Auslöschungs- 
richtung gegen eines dieser Strichsysteme beträgt in diesen Fällen 
55 — 60^ . Bei den mit parallelen Spaltrissen versehenen Körnern ist 
entweder nur ein System von Strichen sichtbar, und dieses steht 
dann senkrecht zu den Spaltrissen, während das zweite stark ver- 
kürzt, punktförmig erscheint, oder es sind wieder zwei Systeme gleich 
gut entwickelt. Im ersteren Falle sind also die Striche des einen 
Systems stark gegen die SchliflFebene geneigt und es muss die Ebene 
der beiden Strichsysteme zur Schliflfebene senkrecht sein. Die Aus- 
löschungsrichtung ist dabei um 30° gegen die Spaltrisse geneigt. 
Im zweiten Falle schliessen die beiden Strichsysteme einen Winkel 
von 03° ein, der durch die Spaltrisse halbirt wird; die Auslöschung 
ist diesen letzteren parallel. 

Aus dieser Art des Auftretens der strichförmigen Interpositionen 
geht hervor, dass sie wenigstens drei nicht in einer Ebene 
liegenden Systemen angehören müssen. Ihre Orientirung genauer zu 
bestimmen, ist bei der rein zufälligen Lage der beobachteten Schnitte, 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 4X 

die wegen des Mangels jeglicher Krystallbegrenzung und der unvoll- 
kommenen Spaltbarkeit nie mit einiger Sicherheit bestimmt werden 
kann, kaum thunlich. Doch scheint es, dass zwei Systeme in der 
Ebene der Basis (auf welcher in der Regel keine Spaltbarkeit er- 
kennbar ist) liegen und hier den Winkel von 103^ bilden, wobei 
die Striche des einen Systems wahrscheinlich parallel der Kante 
jllO} {001} verlaufen, dass in annähernd prismatischen Schnitten die 
Striche des zweiten Systems punktartig verkürzt erscheinen, während 
hier jene des ersten Systems senkrecht zu den Spaltrissen verlaufen 
müssen, und dass endlich in irgend einem Schnitt aus der Zone 
{100} {001} eines der beiden ersteren Systeme sich mit einem dritten 




(010) 



Die Striche n liegen in 
der Fläche {HO}. 

a nnd h machen auf 
einer zu (110) annähernd senk- 
rechten Ebene (wahrscheinlich 
{001}) 103«. 

Auf einer nicht näher be- 
stimmten Fläche F der Zone 
{100} {001} bilden c und (?) 6 
den Winkel 53® symmetrisch zu 
den Spaltrissen. 

Die Pfeile bezeichnen die 
Richtung der Anslöschnng auf 
den betreifenden Flächen. 



seiner Lage nach nicht näher zu bestimmenden unter dem Winkel 
von 53® kreuzt, beide aber zu den Spaltrissen symmetrisch liegen. 
Fast scheint es jedoch, als ob die zu beobachtenden Erscheinungen 
sich überhaupt nicht einer monoklinen Symmetrie fügten, eine Ver- 
muthung, die auch durch die stets nur eiÄ^eitig auftretende Spalt- 
barkeit unterstützt wird. 

Im Anschluss hieran sei es gestattet, noch echte Gabbroein- 
schlüsse im Basalt eines anderen Fundortes zu erwähnen. Sie stammen 
ans dem Basaltschotter vom Habichtswald bei Kassel, wo sie von 
Herrn Professor Holzapfel gesammelt wurden. Es ist ein ziemlich 
helles, schwarz und weiss gesprenkeltes Gestein von granitischem 
Habitus. 



Digitized by 



Google 



42 -^- Dannenberg. 

Unter dem Mikroskop erkennt man ein holokrystallin-graniti- 
sches Gemenge von stark pieochroitischem Hypersthen, Plagioklas 
mit äusserst lebhaften Polarisationsfarben, Mikroklin (V), Quarz und 
Olivin. Dunkelbraunes, fast undurchsichtiges Glas scheint nachträg- 
lich eingedrungen zu sein. Zirkon in länglich runden Körnern ist 
nicht selten. Es liegt also in diesem Einschluss des Basalts vom 
Habichtswalde ein echter Olivingabbro , beziehungsweise Olivin- 
norit vor. 

Quarz. 

Einschlüsse von Quarz gehören zu den gewöhnlichen Vorkomm- 
nissen in den Basalten des Siebengebirges, sowie in anderen. Ihr 
Auftreten beschränkt sich auch keineswegs auf die basaltischen 
Gesteine. Wenn auch vielleicht nicht in gleicher Menge, finden sie 
sich doch keineswegs selten auch in den Andesiten des Sieben- 
gebirges. Ihrer Häufigkeit und allgemeinen Verbreitung entsprechend 
haben diese Quarzeinschi iisse mit ihren oft reichentwickelten Contact- 
bildungen vielfach mehr oder weniger eingehende Besprechung ge- 
funden , ohne dass jedoch die grosse Mannigfaltigkeit der damit 
verbundenen Erscheinungen bereits erschöpft schiene. 

Die makroskopische Betrachtung zeigt diese Einschlüsse ent- 
weder als einheitliche, lichtgraue bis gelbliche Quarzbrocken von 
Uaselnuss- bis Walnussgrösse , häutig umgeben von dem bekannten 
und oft beschriebenen grünen, aus neugebildetem Augit bestehenden 
Saum, oder man erkennt ein Haufwerk kleinerer, gerundeter Quarz- 
körner, zwischen welche sich netzartig eine glasige Masse in brei- 
teren oder schmäleren Armen eindrängt. Diese Zertrümmerung kann 
sich auf die Randzone beschränken oder auch den ganzen Einschluss 
ergreifen. Auf alle Fälle aber ist der Einschlussquarz selbst in den 
Basalten imd Andesiten stets unverändert mit dem charakteristischen 
Habitus der Granitquarze in Glanz, Farbe und Durchsichtigkeit, im 
Gegensatz zu den lockeren , zuckerkörnigen , oft schaumig aufge- 
blähten Quarzeinschlüssen der Laven und losen vulcanischen Aus- 
würflinge, ein Unterschied, auf den bereits F. Sandberger') 
hinweist. Die abweichende Erscheinung der in den Erguss- und Aus- 
wurfsmassen auftretenden Quarzeinschlüsse ist jedenfalls auf die 
lebhaftere Bewegung des Magmas vor und während der Eruption, 

^) Ueber den Basalt von Neurod, a. a. 0. pag. 40. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 43 

sowie auf die io diesem Stadium stattfindende Entwicklung, be- 
ziehungsweise das Freiwerden von Dämpfen und Gasen zurückzu- 
fahren. Das Ergebnis dieser Processe in Bezug auf die Quarzein- 
schlösse ist deren mechanische Auflockerung, ihre chemische Um- 
wandlung zu neugebildeten Silicaten mit den Elementen des Magmas, 
entweder unter Zurücklassung eines Quarzrestes, oder bis zu dessen 
völliger Aufzehrung durch die Neubildungen, wobei in der Regel 
ein Hohlraum als Beweis für die Wirksamkeit gasförmiger Producte 
zurfickbleibt. Auf diese letztere Classe der Quarzeinschlüsse beziehen 
sich vorzugsweise die Untersuchungen von Lehmann, sowie zum 
Theil diejenigen v. Chrustschoffs. Für das Studium dieser Bil- 
dungen war es nothwendig, das Gebiet des Siebengebirges, welches 
bekanntlich weder Lavaströme, noch lose Auswurfsproducte enthält, 
zu verlassen und einige Vertreter derselben von anderen Fundorten 
auszuwählen. Von Material dieser Art lagen mir vor Bomben vom 
Aetna mit ziemlich grossen Quarzbrocken, ähnliche Auswürflinge 
Tom Leiienkopf bei Brohl am Rhein und Einschlüsse aus der Nieder- 
mendiger Basaltlava. Der Quarz der Aetnabomben ist ein mittel- 
körniges, rein weisses Agglomerat von sehr geringer Cohäsion, 
zwischen den Fingern leicht zerreiblich. Für die mikroskopische 
Untersuchung bieten sie kaum irgend welche bemerkenswerte Er- 
scheinungen, die nicht schon an ähnlichen Vorkommnissen beobachtet 
und beschrieben wären. 

Am Rande sind die hier ziemlich vereinzelten Quarzkörner von 
breiten Armen einer schwarzen, auch im Schliff fast undurchsichtigen 
Masse umschlossen, die anscheinend von dem normalen Basalt der 
Bombe nicht verschieden ist. Mit dem Zunehmen des Quarzes nach 
dem Innern des Einschlusses geht dieselbe in den allmählich enger 
werdenden Zwischenräumen in ein braungelbes, stellenweise schwach 
doppelbrechendes Glas über, das namentlich an breiteren Stellen mit 
einem dichten Haufwerk nadelförmiger Kryställchen , wohl Augit, 
erfüllt ist. Hin und wieder sieht man auch grössere, zweifellose 
Augite von grüner Farbe. Noch weiter nach dem Innern wird das 
Glas völlig farblos und isotrop und enthält keinerlei krystalline Aus- 
scheidungen mehr. Die Einwirkung des Magmas auf den Quarz zeigt 



') Die früher wohl für Tuffe gehaltenen Massen werden neuerdings, wie es 
scheint, richtiger, ziemlich allgemein als Conglomerate aufgefasst. 



Digitized by 



Google 



44 -^- Dannenberg. 

sich, augser in der Corrosion der einzelnen Körner, in ihrem Reich- 
thum an jetzt leeren, ursprünglich wahrscheinlich mit Flüssigkeit 
erfüllten Poren von nmder oder auch unregelmässig schlauchförmiger 
Gestalt, sowie noch deutlicher und charakteristischer in dem Auf- 
treten secundärer Glaseinschi iisse. Letztere sind in allen drei mir 
vorliegenden Quarzeinschltissen vom Aetna sehr häufig und überein- 
stimmend ausgebildet. Ihre Erscheinungsweise entspricht vollkommen 
den eingehenden Beschreibungen v. Chrustschoffs. Sie treten 
hier ausschliesslich in der Gestalt von einfachen, scharf ausgebildeten 
Dihexaedem auf, jedoch mit convexen Flächen, also umgekehrt wie 
ein von V. C h r u s t s e h f f abgebildeter (diese Mitth. VII, 1886, Taf II, 
Fig. 7) derartiger negativer Krystall, der concave Flächen zeigt. Viele 
dieser Einschlüsse bestehen lediglich aus Glas, wie die scharfen 
feinen Contouren beweisen, bei anderen bemerkt man eine oder auch 
mehrere Libellen, die natürlich fest sind, auch beim Erwärmen sich 
nicht verändern und oft einen bedeutenden Theil des negativen 
Krystalls einnehmen. Einzelne dieser Glaskrystalle erscheinen aut 
den ersten Blick durch eine feine, die beiden Spitzen verbindende 
Leiste wie halbirt. bei näherer Betrachtung erkennt man ein mikro- 
lithisches Kryställchen , wohl der Rest des ursprünglichen Mineral- 
einschlusses, auf dessen Schmelzung — wie v. Chrus tschoff aus- 
führt — wahrscheinlich die Entstehung dieser Glaseinschlüsse zurück- 
zuführen ist. 

Eine andere an den Quarzkörnern dieser Einschlüsse häufige 
Erscheinung erinnert an eine Beobachtung Bauers^) an Quarz- 
einschlüssen im Basalt des Stempels, nämlich pilzförmige Einstül- 
pungen, die hier jedoch anscheinend mit Glas erfüllt sind und auch 
nicht, soweit ich zu erkennen vermochte, den von Bauer beschriebenen, 
feinen hautartigen IJeberzug der Innenseite erkennen lassen. 

Die Quarzeinschlüsse in den Auswürflingen des Leilenkopfes 
sind theils abgerundete, mit einer glasigen Schmelzrinde versehene, 
im übrigen aber unveränderte Bruchstücke von rein weissem Gang- 
quarz, theils sind es stark angegriffene, schaumig aufgelockerte Massen, 
oder endlich Fragmente Sandstein- oder grauwackenartiger Gesteine, 
die durch die Hitze die bekannte prismatische Absonderung ange- 
nommen haben, sogenannte Buchite. 

») A. a. 0. pag. 26?. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den volcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 45 

Die erstere Kategorie bietet, weil in ihrem Bestände nicht 
wesentlich verändert, hier kein weiteres Interesse. Dagegen sind 
die Qnarzeinschlüsse des zweiten Typus, wie ihr Aussehen erwarten 
lässt und die mikroskopische Untersuchung bestätigt, einer fast voll- 
kommenen Schmelzung unterworfen gewesen. Ein Dünnschliff eines 
solchen stellt sich unter dem Mikroskop als eine fast ganz gleich- 
massige, farblose von unregelmässigen Sprüngen durchzogene Masse 
dar, in welcher zwischen gekreuzten Nicols die quantitativ sehr 
zurücktretenden, unregelmässig begrenzten, von einander völlig iso- 
lirten Quarzreste sichtbar werden. 

Alles Andere ist farbloses Glas und völlig isotrop. Hier und 
da sind in Zwischenräumen der farblosen Glasmasse kleinere Flecken 
eines durch verschiedene Ausscheidungen getrübten Glaces wahr- 
zunehmen, die besonders sphärolithische Aggregate und kleine doppel- 
brechende Leistchen, wahrscheinlich von Feldspath, enthalten. 

Der Buchit endlich bildet unter dem Mikroskop nur ein dichtes 
Haufwerk von Quarzkörnem. Dieselben sind umflossen von einer 
braunen körnigen, oft bis zur ündurchsichtigkeit getrübten Glas- 
oder Schmelzmasse, die äusserst feine ausgeschiedene Krystallnädelchen 
enthält. Die engeren Zwischenräume erfüllt ein klares gelbes, unregel- 
mässig doppelbrechendes Glas. 

Die Quarzeinschlüsse der Niedermendiger Lava zeigten nur 
die gewöhnlichen, wiederholt beschriebenen Contactbildungen. 

Im Gegensatz zu der oft weitgehenden Auflösung der vorigen 
pflegt bei den Quarzeinschlüssen der Gang- und Kuppenbasalte die 
Masse des wesentlich unverändert gebliebenen Quarzes zu überwiegen. 
Dagegen stellen sich am Contact oft eine Reihe interessanter Neu- 
bildungen ein, die hier näher zu betrachten sind. Die Contact- 
bildungen, welche einen Quarzeinschluss im Basalt zu umgeben 
pflegen, lassen bei vollständiger Entwicklung folgende, mit ziemlicher 
Regelmässigkeit wiederkehrende Zonen unterscheiden. 

Vom normal entwickelten Basalt ausgehend bemerkt man als 
erstes Zeichen der Annäherung an den £inschluss eine Zunahme 
der Dimensionen bei den Grundmassefeldspäthen. Diese Wirkung 
des Contactes ist allerdings nicht überall zu erkennen, bei den Ein- 
schlüssen des Oelbergs jedoch, welche von den untersuchten alle 
diese Erscheinungen am besten ausgebildet zeigten und deshalb hier 
als typisch betrachtet wurden, vollkommen deutlich. Im übrigen 



Digitized by 



Google 



46 ^- Dannenberg. 

weicht der Plagioklas dieser Zone kaum merklich von demjenigen 
der normalen Basaltgrundmasse ab. Wenn bei letzteren eine gegen 
die Zwillingsgrenze symmetrische Auslöschungsschiefe von etwa 30^ 
im Maximum zu beobachten ist, wonach man auf einen annähernd 
reinen Anorthit zu schliessen hätte ^ so scheint der entsprechende 
Winkel bei den grösseren Individuen des Contactes 22 — 24<> nicht 
zu überschreiten, ein Wert, der noch in den Bereich der Labrador- 
mischung fallen, also auf Zunahme an Kieselsäure hinweisen würde. 
Doch ist diese Bestimmungsmethode, und speciell ihre Anwendung 
auf so kleine Objecto, wohl zu unsicher, als dass man den daraus 
gezogenen Schlüssen grosses Gewicht beilegen könnte. 

Als zweite, innere Contactzone folgt sodann eine Region, in 
der kleine, leistenförmige Augite vorherrschen. Dieselben zeigen, wo 
sie in ihrer Längserstrecknng der Ebene des Schliffes parallel liegen, 
eine ganz charakteristische, radiale Anordnung und stehen senkrecht 
zu den Umrissen des Einschlusses. 

Innerhalb dieses strahligen Augitkranzes liegt die dritte, gleich- 
falls sehr charakteristische Zone, die wesentlich aus grossen, zu fächer- 
förmigen Büscheln gruppirten Feldspäthen besteht. Diese unter- 
scheiden sich ausser durch ihre Grösse und Anordnung sehr be- 
stimmt durch ihre stets äusserst geringe Auslöschungsschiefe von 
den vorher besprochenen und den eigentlichen basaltischen Feld- 
späthen. Die meisten dieser in der Regel aus nur zwei oder jeden- 
falls wenigen Individuen zusammengesetzten Zwillingsgruppen löschen 
sogar anscheinend vollkommen gerade aus. Es hat sich also hier 
in unmittelbarer Nähe des Einschlusses, bedingt durch die von dem- 
selben gelieferte SVOg, offenbar ein viel saurerer Feldspath, wahr- 
scheinlich Oligoklas, gebildet. 

Diese dritte Zone grenzt entweder unmittelbar an den Em- 
schluBs selbst , oder aber es schiebt sich dazwischen nochmals ein 
Kranz neugebildeter Augite ein, welche entweder wie diejenigen der 
zweiten Zone senkrecht zu den Umrissen des Einschlusses stehen 
oder sich ihm parallel anschmiegen. Oft sind es völlig ausgebildete 
Kryställchen, obwohl vielfach so klein, dass man sie körperlich und 
allseitig wohl begrenzt in der Masse des Schliffes liegen sieht, häufig 
finden sich aber auch — bei leistenförmigem Habitus — unfertige, 
skeletartige Wachsthumsformen mit gabelig ausgezackten Enden. 
Etwas grössere Individuen sind in der Regel mit einem lebhaft 



Digitized by 



Google 



Stndien an Einschlässen in den vulcaniscben Gesteinen d. Siebengeb. 47 

grünen Rande versehen, der an den Längsseiten meist sehr schmal, 
sich an den Schmalenden erheblich verbreitert und so einen ziemlich 
hohen Kopf an dem farblosen Krystallkörper bildet. Diese farbigen 
Theile zeigen einen starken Pleochroismus von tiefem Blaugrün für 
Schwiugrungen parallel der Verticalaxe zu hellem Braungelb senk- 
recht dazu. Zwischen gekreuzten Nicols löscht der farbige Kopf fast 
parallel aus, mit 5 — 6^ Schiefe, während bei dem farblosen Kern 
diese letztere etwa 45® beträgt. Es liegt also nach diesen Kenn- 
zeichen eine Umrandung von gewöhnlichem Augit durch Aegirin vor. 
Auch V. Chrustschoff berichtet über ähnliche Erscheinungen.^) 
Selbständig tritt der Aegirin weit seltener auf und dann meist in 
nnregelmässigen Lappen und Fetzen ohne krystallographische Be- 
grenzung. Auch finden sich, wenngleich untergeordnet, hellbraune 
Leisten und Lappen, selbständig oder in Verbindung mit dem Aegirin, 
die wohl sicher Akmit sind. Ausserdem kommt noch vereinzelt ein 
dunkler braunes, einen Stich ins Violette zeigendes Mineral hier vor, 
welches eine Auslöschungsschiefe bis zu 26® ergab, dabei aber seiner 
Spaltbarkeit nach der Amphibolgruppe angehört, also Cossyrit sein 
dürfte. Neben den Augitneubildungen erscheinen in diesem innersten 
Ringe auch solche von Feldspath in der Form von Krystallskeletten, 
die im Längsschnitt gabelförmig, im Querschnitt quadratische Rahmen 
bilden, innen mit einer fast undurchsichtigen dunklen, oder in ein- 
zelnen Fällen bei eingetretener Zersetzung durch ausgeschiedene 
Eisenoxyde rostbraunen Masse erfüllt. 

Zvdschen dieser Zone und dem Quarz selbst endlich pflegt 
sich in ziemlich reichlicher Menge ein klares, hellgelbes Glas ein- 
zustellen. Es ist an sich frei von Entglasungsproducten , umschliesst 
jedoch zahlreiche, fein radialfaserige Büschel, die sich mit Vorliel)e 
an die Enden der eben beschriebenen Augitleisten ansetzen. Im ge- 
wöhnlichen Licht erscheinen diese Büschel hellgelblich, zwischen 
gekreuzten Nicols zeigen sie eine unbestimmte Doppelbrechung, also 
auch hier wieder eine ähnliche (mikrofelsitische) Ausscheidung unvoll- 
kommen diflFerenzirter (oder wenigstens nicht sicher definirbarer) 
Mineralmasse, wie wir sie schon bei den Einschlüssen von Magnetit. 
Magnetkies u. a. beobachteten. 

Noch bleiben einige mehr untergeordnete, aber darum nicht 
minder charakteristische Mineralbildungen des Contacts zu erwähnen. 

Diese Mitth. VII, 1886, pag. 299. 

Digitized by VjOOQlC 



48 ^^ Dannenberg. 

Am häufigsten ist ein schwarzes Erz, das die Zone der grossen 
büscheligen Feldspäthe bevorzugt und hier in lang leisten- oder 
keulenförmigen Gestalten auftritt; man wird darin Magnetit oder 
vielleicht Ilmenit zu erblicken haben. Die geraden Leisten bilden 
ausgedehnte , parallele Liniensysteme , während die keulenförmigen 
Gebilde entweder in garbenartigen Gruppen den grösseren Feldspäthen 
eingelagert sind oder als strahlige Büschel sich an deren Enden an- 
heften. Ganz ähnlich ist die Erscheinungsweise eines zweiten Minerals, 
das gleichfalls wesentlich der Feldspathregion angehört. Es sind 
dies kleine, noiettbraune, durchsichtige Schüppchen, die äusserst zier- 
liche, büschel- oder federförmige Aggregate bilden und als solche 
sich ebenfalls an grössere Feldspäthe, meist seitlich, ansetzen (Taf. II, 
Fig. 1). Im reflectirten Licht zeigen sie äusserst lebhaften, hell 
kupferrothen und grünen Metallglanz. Eine deutliche krystallographische 
Begrenzung ist in der Regel nicht zu erkennen, doch finden sich ein- 
zelne grössere, mit mehr braungelber Farbe durchscheinende Täfelchen 
von ziemlich regelmässigen hexagonalen Umrissen, die in der Regel 
auch eine feine Streifung, auffallenderweise jedoch nur in einer 
Richtung, senkrecht zu einer der Sechsecksseiten besitzen. Ueber 
Polarisationsfarben, Auslöschung u. s. w. lässt sich bei diesem 
Blättchen kein Urtheil gewinnen, da sie wegen ihrer äusserst ge- 
ringen Dicke stets von vie\ mächtigeren Schichten von Feldspath 
über- oder unterlagert werden, wodurch ihr eigenes optisches Ver- 
halten völlig verdeckt wird. Trotzdem ist man nach den angegebenen 
Kennzeichen wohl berechtigt, dieselben als Eisenglanz anzusehen. 
Die erwähnte Streifung dürfte dann auf eine wiederholte Zwillings- 
bildung nach (1011) zurückzuführen sein. Auch Bleib treu, welcher 
offenbar übereinstimmende Bildungen beschreibt ^) , entscheidet sich 
itir diese Bestimmung, allerdings mit Vorbehalt, desgleichen 
V. ('hrustschoff. 2) Ebenso erwähnt Lehman n^) „dunkelroth 
durchscheinende Täfelchen von Eisenglanz", während Doss*) geneigt 
ist, dieselben für Titaneisen anzusehen. Eine endgiltige Entscheidung 
hierüber dürfte bei der vollkommenen Analogie der Erscheinungs- 
weise beider Mineralien und ihrem übereinstimmenden chemischen 

*) A. a. 0. pag. 492. 

2) Diese Mitth. VII, 1886, pag. 301. 

») A. a. 0. pag. 30 n. 34. 

*) Diese Mitth. VII, 1886, pag. 500—502. 



Digitized by 



Google 



Stadien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebenj^eb. 49 

Verhalten, wenigstens den bei der mikroskopischen Untersuchnng 
anwendbaren Methoden gegenüber, äusserst schwierig sein. 

Der Qnarzeinschlnss selbst weist im allgemeinen keine Spuren 
erheblicher Einwirkung des Magmas auf, besonders dann nicht, wenn 
ein grösseres einheitliches Fragment vorliegt. Die Ränder erscheinen 
dann wohl durch Anschmelzung gerundet, auf Spalten dringt Schmelz- 
masse ein und diese ist dann entweder rein glasig, beziehungsweise 
schuppig-körnig (felsitisch) erstarrt, zuweilen mit eigenthümlicher, 
lagenartiger Parallelstructur der feinkörnigen Masse, oder es treten 
— in breiteren Gängen — auch dieselben Krystallneubildungen auf, 
welche den Schmelzsaum charakterisiren. Ausserdem stellen sich in 
den Spalten häufig feine radialfaserige, anscheinend zeolithische 
Aggregate ein, die jedenfalls aus der Zersetzung der AusfttUungs- 
masse hervorgegangen sind. Reihenweise Anhäufungen von Glas- 
poren und feinen, dunklen Verunreinigungen, wohl secundärer Ent- 
stehung, durch die eindringende Schmelzmasse bewirkt, erfüllen die 
sonst klare Quarzmasse parallel den Rändern dieser Gänge. Damit 
sind die an den grösseren Quarzkörnern auftretenden Umwandlungs- 
erscheinungen erschöpft. Eigenthümliche Veränderungen kleinerer 
Quarzkörner am Contact, wobei diese Chalcedoncharakter annehmen, 
sollen später bei den granitischen Einschlüssen, welche diese Er- 
scheinung in grossem Umfange und mannigfaltiger Entwicklung 
zeigen, eingehend besprochen werden. 

Die vorstehend beschriebene Ausbildung der Contactzone, ob- 
wohl typisch für die Einschlüsse von Quarz in Basalt, und zwar 
(wie ein Vergleich mit den Darstellungen anderer denselben Gegen- 
stand behandelnder Autoren zeigt) nicht nur in unserem Gebiet, son- 
dern allgemein verbreitet, tritt jedoch keineswegs immer in der hier 
geschilderten Vollständigkeit auf. Der Contacthof kann vielmehr 
durch Verkümmern oder Verschwinden einzelner der oben unter- 
schiedenen Zonen sozusagen rudimentär werden, bleibt jedoch stets 
auf dies Schema zurtickführbar. Ein Beispiel hierfür bietet ein Quarz- 
einschluss im Basalt des Finkenberges bei Bonn, der aus wenigen 
grossen, mit unregelmässigen Umrissen aneinanderstossenden Körnern 
besteht, voll von grossen, schlauchförmigen, verzweigten Poren. 

Die Zwischenräume der einzelnen Quarzindividuen erfüllt eine 
feinkörnig (felsitisch) entglaste Schmelze, welche sehr schön die 
oben erwähnte Parallelstructur zeigt. Hier ist das Contactphänomen 

Mineralog. n. petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. DaDnenberg.) 4 



Digitized by 



Google 



50 ^' Dannenberg. 

fast ganz auf den bekannten Kranz neugebildeter , radial gestellter 
Augite mit grünen (Aegirin) Köpfen und Eändem reducirt, und auch 
dessen Entwicklung ist eine ziemlich dürftige. Die nach aussen vor- 
liegende Basaltmasse ist reichlich mit einem braunen, feinkcimig 
getrübten Glase imprägnirt und zeichnet sich durch mangelhafte 
Individualisirung aus; diese Region enthält auch spärliche Blättchen 
von Eisenglanz. Zwischen dem Augitkranz und dem Einschluss liegt 
eine schmale, glasige Zone mit wenigen schlecht entwickelten Feld- 
spathleistchen. 

Einen völlig abw^eichenden Typus von Contactbildungen , der 
nicht auf die Erscheinungen des Quarz-Basaltcontactes zurückzuführen 
ist, finden wir bei den Einschlüssen von Quarz in An des it. Diese 
sind ebenfalls recht häufig. Ihr makroskopischer Habitus gleicht voll- 
kommen jenem der Quarze im Basalt , d. h. es ist derjenige der 
Granitquarze. Untersucht wurden verschiedene Exemplare von der 
Wolkenburg und vom Stenzelberg. 

Häufig sind hierbei überhaupt keinerlei Wechselwirkungen 
zwischen dem Einschluss und dem Andesitmagma zu erkennen. Er- 
sterer zeigt vollkommen scharfe Begrenzung und nicht die mindeste 
Spur eines „Angegriffenseins", andererseits ist der umgebende Andesit 
vollkommen normal entwickelt, ohne die geringste wahrnehmbare 
Veränderung seines Bestandes und seiner Ausbildung. 

In anderen Fällen dagegen weist die Umgebung des Einschlusses 
Veränderungen auf, die obwohl anderer Art, fast ebenso tiefgehend 
und nicht minder charakteristisch sind als die analogen Erscheinungen 
im Basalt. 

Allen beobachteten Quarz-Andesitcontactzonen gemeinsam ist 
die reichliche Menge hellen, gelblichgrauen, körnigen Glases in der 
Umgebung des Einschlusses. In einzelnen Fällen geht die Einwirkung 
des Quarzes überhaupt nur bis zur Bildung einer solchen glasigen 
Zone mit einzelnen ausgeschiedenen Fcldspathleistchen. Dieselbe 
Masse dringt in die Spalten des Quarzes ein und auch hier kommt 
es zum Auskrystallisiren kleiner Feldspäthe. Bei besserer Entwicklung 
nimmt die glasige Zone an Breite zu und ebenso die Mannigfaltig- 
keit der darin auftretenden Bildungen. Nie jedoch zeigen sie eine 
regelmässige Anordnung nach der grösseren oder geringeren Ent- 
fernung vom Einschluss, wie solche ftir die Quarzeinschlüsse des 
Basalts so charakteristisch ist. Ausscheidungen der Glasmasse sind 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanisclien Gesteinen d. Siebeugeb. 51 

in erster Linie die sie ganz erftlllenden körnigen und trichitischen 
Gebilde, die hier völlig regellos durcheinander liegen. Zwischen ge- 
kreuzten Nicols zeigt die ganze Masse eine unbestimmte Doppel- 
brechung durch unvollkommene , schuppige Individualisirung. Aus 
dieser Masse leuchten dabei hellgelbe Leistchen und Blättchen auf, 
die ohne scharfe Begrenzung an den Enden ausgefasert sind und 
auch im Innern oft Unterbrechung ihrer Substanz zeigen. Sie löschen 
annähernd gerade aus ; vielleicht sind es neugebildete Hornblenden. 
Im einfach polarisirten Licht treten dieselben wenig hervor und 
lassen besonders auch keinen deutlichen Pleochroismus erkennen. 
Die auffallendsten und bezeichnendsten Ausscheidungen jedoch sind 
die Kr}'stallskelette von Feldspath, äusserst scharfe und zierliche, 
zwei- oder auch dreizackige Gabeln im Längsschnitt , beziehungs- 
weise schmale, quadratische Rahmen im Querschnitt. Eine andere 
auffallende Erscheinung sind unregelmässige, polygonale Netze, 
scheinbar von geradlinigen Krystall-Leisten gebildet, thatsächlich 
jedoch , wie man bei Anwendung des Analysators erkennt, lediglich 
aus hellem Glase bestehend. Die Maschen sind entweder von gleich- 
falls farblosem Glase, oder von dunklerer Grundmasse, auch wohl 
von Magnetit oder dergleichen erfüllt. 

Schliesslich ist noch des Auftretens von Korund zu gedenken, 
der hier einerseits in unregelmässigen, blauen, pleochroitischen Kör- 
nern , andererseits in kleinen , mehr oder weniger scharf ausgebil- 
deten, farblosen bis schwachgefärbten Krystallen erscheint. Während 
die grösseren der letzteren ausser durch ihre Krystallform auch durch 
den zuweilen noch andeutungsweise vorhandenen Pleochroismus und 
ihre optischen Eigenschaften — starke Lichtbrechung, ziemlich 
schwache Doppelbrechung und isotropes Verhalten der hexagonalen 
Querschnitte — ausreichend charakterisirt sind , wird die Bestimmung 
bei den kleineren der hierher gerechneten Kryställchen trotz der mit 
den verminderten Dimensionen stetig zunehmenden Schärfe der kry- 
stallographischen Ausbildung immer problematischer und muss sich 
wesentlich auf die Analogie des Vorkommens mit dem der grösseren 
Individuen und auf das Vorhandensein verbindender Zwischenglieder 
stützen. Die Art des Vorkommens dieser Kryställchen in der Schmelz- 
zone des Contactes in den verschiedensten Grössenabstufungen lässt 
den Korund hier als wirkliches Contactmineral erscheinen. Dabei 
mag unentschieden bleiben, ob diese Auffassung auch auf die grösseren 



Digitized by 



Google 



52 ^' Bannenberg. 

blauen Körner ohne Krystallbegrenzung auszudehnen sei. Eine Stütze 
findet dieselbe in den analogen, jedoch weit vollständigeren Ent- 
wicklungsreihen von Korundneubildungen bei manchen Granitein- 
schlüssen, die weiter unten zu besprechen sein werden. 

Die Bildung dieser Kryställchen weist auf eine ursprüngliche 
Begleitung des Quarzes durch thonerdehaltige Minerale hin. Dabei 
dürfte es das Nächstliegende und Wahrscheinlichste sein, in diesem 
Begleiter Feldspath zu vermuthen, abgesehen von der Möglichkeit, 
den neugebildeten Korund einfach als Product einer Umkrystalli- 
sation von vorher vorhandenem anzusehen. 

Wo die Contactbildungen bei den Quarzeinschlüssen in Andesit 
in dieser Weise entwickelt sind, zeigt auch der Quarz selbst die 
unverkennbaren Spuren der Einwirkung seiner Umhüllung. Ja es 
scheint, als ob die hierdurch bewirkten Veränderungen trotz des 
geringeren chemischen Gegensatzes beider Substanzen oft intensivere 
wären, als die durch den Basaltcontact hervorgerufenen. Freilich 
handelt es sich hier zum grossen Theil um Veränderungen physi- 
kalischer Natur, zu deren Erklärung man sich vielleicht auf höhere 
Temperatur des Andesitmagmas , langsamere Abkühlung desselben, 
sowie auf längeres Verweilen der Einschlüsse in grösserer Tiefe (weil 
die Andesite, als das ältere Gestein, überhaupt schon weiter denudirt 
sind) beziehen könnte. Jedenfalls erscheint der Quarz hier vielfach 
nicht so frisch und unverändert , wie dies im Basalt der Fall zu sein 
pflegt. Die am Rande gelegenen Kömer haben oft ein stark ange- 
griflTenes Aussehen und scheinen in voller Auflösung begriffen, so 
dass sie keine scharfe Begrenzung mehr gegen die äussere Schmelz- 
masse besitzen. Im übrigen zeigen viele Quarze eine starke Trü- 
bung, verursacht durch zahllose Einschlüsse verschiedener Art, theils 
punktartig winzig, theils grösser, und dann als leere Poren oder 
als Glaseinschlüsse erkennbar, von sehr verschiedener Gestalt, ent^ 
weder regellos zerstreut oder reihenweise angeordnet. Man darf die- 
selben wohl unbedenklich als wenigstens zum grossen Theil secun- 
därer Entstehung ansehen. Besonders hervorzuheben ist hierbei das 
häufige Auftreten schöner, negativer Krystalle, die hier (im Gegen- 
satz zu den oben beschriebenen der Aetnabomben) stets die Com- 
bination von Prisma (herrschend) mit beiden Rhomboedern darstellen. 
Es sind entweder Hohlräume (wie aus den starken inneren Reflexen 
zu schliessen), welche diese Form annehmen, oder GlaseinschlUsse, 



Digitized by 



Google 



Studien an EinsclüflBsen in den ynlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 53 

diese oft mit einer oder mehreren (natürlich festen) Libellen. Erwähnt 
seien hier auch noch eigenthümliche strichformige Interpositionen, 
die stellenweise in grösserer Menge gehäuft sind, in demselben 
Individnam streng parallel zu einander liegen, zuweilen auch sieh 
rechtwinklig schneiden. In manchen Fällen zeigen an sich einheit- 
liche Quarzkörner zwischen gekreuzten Nicols ein Zerfallen in un- 
regelmässige , verschieden schattirte Felder und beim Drehen wan- 
dernde Auslüschung; jedenfalls eine Folge erlittenen Druckes, ein 
Seitenstück zu der an manchen anderen Einschlüssen sehr schön zu 
beobachtenden mikroklinartigen Structur des Feldspathes als Druck- 
wirkung. 

Sandstein. 

Im Anschluss an die Quarzeinschlüsse lassen sich zweckmässig 
diejenigen von Sandstein oder Grauwacke besprechen wegen ihres 
wesentlich einheitlichen Bestandes und ihres in vielen Beziehungen 
ähnlichen Verhaltens dem Eruptivgestein gegenüber. Typisch für 
diese Kategorie ist ein Einschluss von gefrittetem Sandstein im 
Basalt des Grossen Weilbergs (Siebengebirge). 

Er ist fest mit dem Basalt verwachsen, durchaus dicht, ohne 
jede Spur einer Auflockerung, von verglastem Aussehen; ein 2 bis 
3 Millimeter breiter dunkler Rand deutet auf stattgehabte Contact- 
wirkungen. Unter dem Mikroskop zeigt sich in der That eine ent- 
sprechend ausgedehnte , wohlentwickelte Contactzone , welche im 
Wesentlichen die bekannten Erscheinungen des Quarz-Basaltcontactes 
bei Einschlüssen wiederholt und deshalb keiner besonderen Beschrei- 
bung bedarf. Hervorzuheben ist nur die überaus starke (sonst nicht 
beobachtete) Corrosion der basaltischen Augite am Contact, von 
denen namentlich die grösseren völlig von Glasmasse durchsetzt sind 
und infolge dessen wie zerfressen aussehen. Der Einschluss selbst 
zeigt bei Betrachtung im gewöhnlichen Licht in einer vorherrschenden 
farblosen, von unregelmässigen Sprüngen durchzogenen Grundmasse 
durch stärkere Lichtbrechung hervortretende, gleichfalls farblose 
Kömer von Quarz und stimmt soweit also mit dem bekannten, von 
Zirkel*) beschriebenen verglasten Sandstein von Oberellenbach 
überein, nur treten hier die Quarzreste weit mehr zurück als in 



^) Neues Jahrb. 1872, pag. 7. 

/Google 



Digitized by^ 



54 ^' Dannenberg. 

einer mir zum Vergleich vorliegenden Probe des Oberellenbacher 
Sandsteines ans der Fuess'schen Sammlung. Neben den Quarz- 
brocken aber liegen hier regelmässiger geformte, hellgelbe, eiförmige 
bis kreisrunde Körner, die meist von einer schwarzen Linie um- 
säumt sind. 

Zwischen gekreuzten Nicols erkennt man die Grundmasse als — 
abgesehen von den Sprüngen, an denen eine lebhafte Einwirkung 
auf das polarisirte Licht stattfindet — völlig isotropes Glas, die 
unregelmässigen, stark lichtbrechenden Körner als Quarz, während 
die runden, gelben Körner eine sehr zierliche Structur zeigen, die 
Aehnlichkeit besitzt mit gewissen von Scharizer^) beschriebenen 
Gebilden ans der Basaltcontactzone eines Grauwackensandsteines. 
Den regelmässigsten Bau besitzen die kleineren kreisrunden Kömer, 
die ausser der schwarzen Umrandung noch einen gelben Saum 
haben, der oft wiederum von einer feinen schwarzen Kreislinie 
umschlossen wird. Die innere Scheibe ist ans feinen, radialen, 
im Centrum mehr verworrenen Fasern aufgebaut , hierauf folgt der 
schwarze Saum, sodann — erst bei stärkerer Vergrösserung deutlich 
erkennbar — ein schmaler hellgelber Ring und schliesslich, von 
diesem gleichfalls durch eine feine schwarze Kreislinie getrennt, der 
äussere radialfaserige Saum. Durch alle Theile hindurch verlaufen 
die vier Arme des schwarzen Interferenzkreuzes. Mit zunehmender 
Grösse der Körner verliert sich die wunderbare Regelmässigkeit 
dieses Baues und die scharfe Begrenzung einzelner Schalen. Die meist 
nicht mehr kreisrunden Scheiben bestehen dann zum grössten Theile 
aus einem verworrenen Faseraggregat von unbestimmter, oft kaum 
merklicher Einwirkung auf das polarisirte Licht, das erst am Rande 
radiale Ordnung annimmt, umgeben von einem dunklen und zu 
äusserst von einem hellen Saume. Diese Gebilde liegen meist nicht 
unmittelbar in der klaren Glasmasse, sondern haben einen mehr 
oder weniger vollständigen Hof von braunem, körnigem Glase. 
Meist stehen sie mit Sprüngen der Glasmasse in Verbindung. S c h a- 
rizer (a. a. 0.) sieht in den von ihm beobachteten „apolaren^ Kör- 
nern „veränderten Quarz". Diese Auffassung ist vielleicht auch auf 
die hier vorliegenden Gebilde anwendbar — obwohl man zunächst 
eher an sphärolithische Entglasungsproducte denken möchte — , da 



») Der Basalt von Ottendorf. Jahrb. d. k. k. geol.R.-A. 1882, XXXn, pag. 494. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den ynlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 55 

aach am sonst nnveränderte Qaarzkömer znweilen ähnliche Ringe 
und Höfe auftreten. Die Vertheilung der einzehien Bestandtheile ist 
derart, dass am Contact die Glasmasse überwiegt und in ihr zahlreich 
die sphärolithischen Körner, in geringer Menge Quarzkömer liegen. 
Letztere sind vielfach zersprangen and durch staubartige Interposi- 
tiooen getrübt, so dass sie sich auch hierdurch von dem klaren 
Glasgrande abheben. Mit der Entfernung vom Contact ändert sich 
dies Verhältnis in der Weise, dass die sphärolithischen Körner an 
Menge abnehmen, während die Zahl der Quarzkörner rasch wächst. 
Gleichzeitig trübt sich die Glasmasse durch Aufnahme braunen, kör- 
nigen Staubes, stellenweise fast bis zur Undurchsichtigkeit, so dass 
nunmehr umgekehrt die Quarzkörner hell und klar im dunklen 
Grande erscheinen. Die nicht sehr reichlichen Entglasungsproducte 
and Ausscheidungen sind die gewöhnlichen : trichitische Fasern, feine, 
theils nicht deutbare, theils wohl auf Augit zu beziehende Krystall- 
nadelchen und -Skelette. Bemerkenswert ist noch das ziemlich reich- 
liche Vorkommen von Rutil, der in zum Theil verhältnismässig 
grossen Krystallnadeln und Gruppen auftritt. Höchst winzige, mit 
äusserst lebhaften Farben polarisirende Nädelchen, die stellenweise 
in der Glasmasse gehäuft liegen, sind wohl gleichfalls Rutil und 
dürften eine secundäre Ausscheidung dieses Minerals darstellen. Ein 
zweiter, durchaus ähnlicher, aber viel kleinerer Einschluss von dem- 
selben Fundort erscheint im Dünnschliff fast völlig aufgearbeitet, so 
dass man nur noch die reich entwickelten Contactbildungen und eine 
kleine Stelle isotropen Glases mit einzelnen Quarzkörnem erkennt. 
Im übrigen wiederholen sich hier alle charakteristischen Erschei- 
nungen des Vorigen. Einige weitere untersuchte Sandsteineinschlüsse 
boten nichts besonders Bemerkenswertes. 

Zuaammenfaasung der Mineraleinschliisse. 

Anf die soeben besprochenen Mineraleinschlüsse zurückblickend, 
welche — abgesehen vom Olivin und gewissen, meist erst mikrosko- 
pisch zu entdeckenden Einschlüssen isolirter Mineralien, wie Cordierit 
und Granat — alle mir aus dem Untersuchungsgebiet bekannt ge- 
wordenen, hierher gehörigen Vorkommnisse darstellen, findet man 
durch die mikroskopische Untersuchung die ftir die Mehrzahl sich 
schon a priori ergebende Auffassung derselben als wirkliche Ein- 






-^ ' / DigitizedbyVjOOQlC 



56 ^' Dannenberg. 

Schlüsse nnr bestätigt. Da die meisten ihrer Natur nach den be- 
treffenden Gesteinen durchaus fremd sind, zum Theil selbst im directen 
Gegensatz zu deren Wesenheit stehen, so konnte dies Ergebnis im 
Allgemeinen schon von vornherein nicht zweifelhaft sein. Die beiden 
einzigen Minerale, über deren Stellung in dieser Beziehung man zu- 
nächst vielleicht ungewiss sein könnte, sind der Magnetit und der 
Augit. Trotzdem sind die gerundeten, schlackig aussehenden Magnet- 
eisenmassen der Basalte wohl stets als fremde Einschlüsse betrachtet 
worden. So von Lehmann^), der ihren Ursprung auf ein von ihm 
irrthümlich — infolge einer Verwechslung von Apatit mit Eläolith — 
für Eläolithsyenit gehaltenes Gestein zurückführt, das von ihm als 
Einschluss im Fiukenberg (bei Bonn) gefunden wurde und derartige 
schlackige Magnetitmassen enthielt. Dieselbe Beobachtung machte 
Sandberger^}, der einen übereinstimmenden Gesteinseinschluss im 
Basalt von Naurod fand und die Verwechslung von Apatit mit 
Eläolith richtigstellte. Auch in einem gneissartigen Einschlüsse der 
Ettringer Lava fand Lehmann derartigen Magnetit. 

Der auf solche Beobachtungen gegründeten Auffassung ent- 
sprechend, finden wir auch bei der mikroskopischen Untersuchung 
des Magnetits ein Verhalten, wie es einem fremdartigen, vom 
Magma aufgenommenen Körper zukommt: Einschmelzung eines Theiles 
seiner Substanz und charakteristische Neubildungen in seiner Um- 
gebung und auf Spalten im Innern. Das Gleiche ergibt sich für den 
auch sonst als Einschluss nicht zweifelhaften Pyrrhotin. Dagegen 
bleibt für die einschlussartig auftretenden grossen Augite in dieser 
Beziehung die Deutung unentschieden. Allerdings sprechen auch hier 
gewichtige Anzeichen für die Einschlussnatur. Von Interesse ist hierbei, 
dass „muscheliger Augit" auch einen Bestandtheil des soeben er- 
wähnten, von Sandberger gefundenen Einschlusses ausmacht, 
welcher auch schlackiges Magneteisen enthielt. 

Die sonstigen Mineraleinschlüsse entsprechen in ihrem Verhalten 
durchaus den Erwartungen, die man auf Grund ihrer allgemeinen 
physikalischen und chemischen Eigenschaften hegen konnte und dem 
aus früheren Untersuchungen analoger Vorkommnisse schon Bekannten; 

Die schwer angreifbaren Mineralien, Zirkon und Korund, sind 
kaum verändert: weitergehende Einwirkung finden wir bei Orthoklas- 

*) Ueber d. Einw. u. s. w., pag. 8. 
') Ueber d. Basalt v. Naurod. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlössen in den vnicanischen Gesteinen d. Siebengeb. 57 

(Mikroklin-) und Sillimaniteinschliissen; die tiefgreifendsten Verände- 
nmgen erleiden und verursachen Quarz-, beziehungsweise Sand- 
steineinsehlfisse. Letzteres ist nicht nur bei den Quarzeinschlüssen 
der Basalte, sondern vielfach auch bei denen der Andesite der Fall. 
Den beiden einschliessenden Medien entsprechen zwei ganz be- 
stimmte, unter sich verschiedene Typen von Contacterscheinungen. 
Diese können im einzelnen Falle mehr oder weniger vollständig 
entwickelt sein (bei den Einschlüssen in Andesit allerdings auch 
ganz fehlen), ohne ihren charakteristischen Habitus zu verlieren. 



Ursprung der Mineraleinschlflase. 

Um zu einem begründeten Urtheil über die Abstammung der 
in einem Eruptivgestein isolirt auftretenden fremden Minerale zu ge- 
langen, wird man in allen Fällen, wo nicht ihre Herkunft aus einem 
in der Nähe anstehenden Gestein unmittelbar klar ist, zunächst in 
dem umschliessenden Eruptivgestein nach Einschlüssen vollständiger 
Gesteine zu suchen haben, welche das betreffende Mineral entweder 
wirklich enthalten, oder doch sonst zu enthalten pflegen. Auf diesem 
Wege haben wir bereits oben zwei Gesteine ermittelt, die wahr- 
scheinlich die Heimat der in den Basalten so verbreiteten Magnetit- 
einschlüsse darstellen und auf deren eines vielleicht auch die ein- 
schlussartigen Augite zurückzufuhren sind. 

Für die Einschlüsse von Quarz und Feldspath ergibt sich 
t)hne Weiteres die Beziehung zu einem granitischen Gestein, und in 
der That sind, wie wir weiterhin sehen werden, in den Granitein- 
schlfissen derselben Basalte neben Quarz sowohl andere Feldspäthe, 
als auch speciell Mikroklin reichlich vertreten. 

Noch zwei andere Minerale können wir mit gleichem Rechte 
ans dem Granit herleiten: Zirkon und Magnetkies. 

Für den Sillimanit und Korund, sowie für die isolirten Vor- 
kommen von Cordierit muss man wohl auf kry stalline oder meta- 
morphe Schiefergesteine zurückgehen, in denen dieselben überhaupt 
zu Hause sind, eine Annahme , die wiederum durch das stellenweise 
reichliche Vorkommen dieser Minerale in schieferigen Einschlüssen der 
Eruptivgesteine des Siebengebirges — wie auch anderer Gegenden — 
bestätigt wird. Beweisend scheint in dieser Beziehung das Zu- 



Digitized by 



Google 



58 ^' Dannenberg. 

sammenvorkommen von Korund und Sillimanit in dem oben be- 
schriebenen Einscbluss von Ettringen zu sein. 

In der Gruppe der krystallinen Schiefer und speciell in den durch 
einige Einschlüsse vertretenen granulit- und gabbroartigen Gesteinen^ 
beziehungsweise Pyroxeniten, dürften auch wohl die in isolirten 
Kömern zuweilen auftretenden Einschlüsse von Granat zu Hause sein. 
Doch beobachtete Vogelsang ^) auch andere Granat enthaltende 
Einschlüsse krystalliner Schiefergesteine. 

Qranitische Einschlüsse. 

In dieser Kategorie sollen alle diejenigen Einschlüsse zusammen- 
gefasst werden, welche in der Hauptsache aus Quarz und einem 
oder zweierlei Feldspäthen zusammengesetzt sind. Von Glimmer ist 
in den meisten Fällen keine Spur vorhanden. Gelegentlich findet 
sich eine braungelbe Schmelze, die man als eingeschmolzenen Glimmer 
deuten mag. Dieselbe Erscheinung wird von allen Autoren, welche 
ähnliche Dinge untersuchten, hervorgehoben 2), so dass die Bezeichnung 
solcher Einschlüsse als granitiscbe in dieser Hinsicht durchaus unbe- 
denklich erscheint. 

Der makroskopische Habitus ist im Allgemeinen der eines 
— nach der üblichen Bezeichnung — mittelkömigen Gemenges von 
klaren Quarz- und trüben, meist stark zersetzt aussehenden Feld- 
spatbkörnern. Die Farbe des Quarzes ist in der Regel eine hell- 
gelblich braune, am Rande nach dem Basalt zu oft in's Grünliche 
ziehende, steigert sich jedoch zuweilen auch zu dem tiefen Braun- 
schwarz eines echten Rauchquarzes. Neben den klaren und unver- 
ändert aussehenden Quarzkömern finden sich auch solche von trübem, 
chalcedonähnlichem Aussehen, deren mikroskopische Beschaffenheit 
weiterhin ausftihrlich zu besprechen sein wird. 

Von accessorischen Mineralen tritt in mehreren dieser Ein- 
schlüsse ziemlich reichlich Schwefelkies und Magnetkies eingesprengt 
auf; auch Zirkon ist in einzelnen ein ziemlich häufiger, allerdings 



») a. a. 0. pag. 34 f. 

*) Lehmann, Becker, Bleibtreu, v. Chrustschoff betonen die Ein- 
Schmelzung des Glimmers in den granitartigen Einschlüssen; Sandberger er- 
wähnt zum Theil unveränderten Glimmer in Gneisseinschlüssen des Basalts von 
Naurod, desgl. Dittmar in einem granitischen Auswürfling des Laacher Sees. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlössen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 59 

ergt mikroskopisch erkennbarer Gemengtbeil; seine theils eiförmig 
gerundeten, theils mit annähernd geradliniger, krystallmässiger Be- 
grenzung versehenen Kömer erreichen in einem Falle eine Länge 
von 03 Millimeter. 

Obwohl im Allgemeinen vollkommen compact, weisen doch 
manche dieser Einschlüsse an den Rändern kleine drusenartige 
Hohlräume auf, einzebie zeigen auch im Inneren eine ähnliche Auf- 
lockerung. 

Ein breiterer oder schmälerer grüner Saum, der diese Ein- 
schlüsse umgibt, lässt schon makroskopisch auf ähnliche Contact- 
erscheinungen schliessen, wie wir sie beim Quarz gefunden haben. 
In der That zeigt die mikroskopische Untersuchung des stets vor* 
züglich entwickelten Contacthofes wieder alle diejenigen Erschei- 
nungen, die wir schon in der Umgebuug der Quarzeiuscblüsse im 
Basalt fanden. 

Im Gegensatz zu den Beobachtungen anderer Autoren vermochte 
ich auch dort, wo ein Feldspathkorn die äussere Grenze des Ein- 
schlusses bildet, keine Unterbrechung oder abweichende Entwicklung 
dieser Bildungen zu constatiren. Die verhältnismässig geringe Korn- 
grösse der beobachteten Einschlüsse in Verbiudung mit der Beweg- 
lichkeit des Magmas dürfte dies Verhalten zur Genüge erklären. 
Nur in denjenigen Fällen, in denen die Feldspathbestandtheile des 
Einschlusses bedeutend überwiegen und namentlich, wo sie fast 
allein die Grenze gegen den Basalt bilden, macht sich die Wirkung: 
dieses Verhältnisses in den Contacterscheinungen durch deren viel 
schwächere Entwicklung bemerkbar. 

Wie schon bei den randlich zertrümmerten oder überhaupt aus 
einem Haufwerk kleinerer Körner gebildeten Quarzeinschlüssen zu 
beobachten war, zeigen auch hier einzelne der isolirten Körner am 
äusseren Contact oder auch auf breiteren Magmagängen im Inneren 
des Einschlusses eine eigenthümliche Umwandlung, wodurch sie das 
oben erwähnte chalcedonartige Aussehen erhalten. Dabei muss aller- 
dings dahingestellt bleiben, ob diese Bildungen nicht etwa Neuaus- 
scheidungen aus einer Schmelzlösung sind. 

Die im gewöhnlichen Lichte entweder völlig klar und unver- 
ändert oder auch, vielleicht infolge secundärer Infiltration, leicht 
gelblich getrübt erscheinenden Körner, lassen zwischen gekreuzten 
Nicols einen höchst zierlichen Aufbau aus zahlreichen, äusserst feinen 



Digitized by 



Google 



60 A. Dannenberg. 

radialfaserigen Aggregaten erkennen. Bei vollkommener und gleich- 
massiger Entwicklung ist das ganze Korn erfüllt von regelmässigen 
kreisförmigen Querschnitten , die sämmtlich deutlich das B e i^ 
trän d' sehe Kreuz zeigen. Ist die Erscheinung weniger gut ausgebildet, 
so sind nur stellenweise vollständige Kreuze zu erkennen, während 
in der übrigen Masse nur eine unbestimmte, mehr verschwommene 
Aggregatpolarisation auftritt, die jedoch gleichfalls den Eindruck 
eines Zerfallens der Masse in kleine Körnchen gewährt. Andere 
Kömer wieder zeigen in einem Theile die vollkommenen kleinen 
Radialaggregate, während der Rest von wenigen, gleichfalls radialen, 
aber viel grösseren Büscheln eingenommen wird, die jedoch niemals 
Vollkreise bilden, sondern Sectoren darstellen, deren Mittelpunkt am 
Rande des Kornes liegt. Diese grösseren Radialaggregate zeigen 
ausserdem deutlich concentrische Absonderung und besitzen überhaupt 
vollkommenen Chalcedonhabitus. ^) Wenige solcher Büschel können 
auch für sich allein ein ganzes Korn aufbauen. Auch hiermit ist 
jedoch die Mannigfaltigkeit dieser Structurformen nicht erschöpft. 
Die zuerst beschriebenen kleinen Radialfaserkügelchen verbinden 
sich in manchen Körnern mit einer unregelmässig verworrenen fase- 
rigen Masse, die im Aussehen einem Fibrolith nicht unähnlich ist. 
Auch hierbei können die kleinen Faserktigelchen mehr und mehr 
zurücktreten, bis das ganze Korn nur noch aus diesem verworrenen 
Filz besteht. Endlich können sich scheinbar die Fasern eines solchen 
Filzes selbst zu unvollkommenen Radialaggregaten ordnen und es 
entstehen sodann Complexe aus wenigen, grossen, unregelmässig 
gegen einander begrenzten sphärolithischen Gebilden, die zwar 
deutliche, aber wegen des doch sehr ungleichmässigen Verlaufes 
der Fasern, vielfach gestörte Bertrand'sche Kreuze wahrnehmen 
lassen. 

Hierdurch unterscheiden sie sich sehr von der Ausbildung der 
vorher erwähnten chalcedonartigen Büschel, deren feine Fasern 
gerade in tadelloser Regelmässigkeit vom Centrum nach der Peri- 
j)herie verlaufen, während sie von den kleinen Radialaggregaten 
ausser der Grösse ebenfalls die viel geringere Regelmässigkeit der 
inneren Structur und äusseren Begrenzung unterscheidet. Die aus 



^) Vergl. Michel-Lövy n. Manier-Chalmas, Ball. soc. fran^. de minir. 
1892, 15, 159 n. Taf. I. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den ynlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. Ql 

Aggi'egaten der einen oder der anderen Art aufgebauten Körner 
sind oft von einem doppelbrechenden gelben Gllassaum und, wie 
Quarz, von Augitkränzen umgeben. 

Schliesslich ist noch zu erwähnen, dass namentlich die äusserst 
feinfaserigen, völlig farblosen chalcedonartigen Aggregate bisweilen 
in weit gröbere, graugelb gefärbte Fasern mikrofelsitischer Masse 
auslaufen, beziehungsweise Büschel der letzteren sich mit gleicher 
Faserriihtung an erstere ansetzen. ^ 

Was die Entstehung dieser Bildungen betriflft, so erweckt der 
Umstand, dass sie stets in der äusseren Form mit den abgerundeten 
Umrissen der im Magma isolirten, angeschmolzenen, aber sonst un- 
veränderten Quarzkömer auftreten und von diesen oft ohne An- 
wendung des Analysators nicht zu unterscheiden sind, die Vor- 
stellung, dass hier eine innere structurelle Umwandlung solcher 
isolirten Quarzkörner stattgefunden habe, ohne sonstige Veränderung 
ihres Bestandes, namentlich auch ohne Schmelzung der Quarzmasse. 
Sehr interessant ist in dieser Beziehung ein derartiges Korn, das 
zwischen gekreuzten Nicols aus den beschriebenen kleinen, radial- 
faserigen Aggregaten zusammengesetzt erscheint. Mitten darin liegt 
eine Partie von der Gestalt eines unregelmässigen Viereckes mit 
concaven Seiten, die sich durch einheitliche helle Färbung scharf 
von ihrer Umgebung abhebt und anscheinend den nicht veränderten 
Rest des ursprünglichen Quarzkornes darstellt. Beim Drehen des 
Objecttisches jedoch wird dieser Theil nicht nur plötzlich dunkel, 
sondern zerfällt gleichzeitig in dieselben kleinen, kreisförmig um- 
grenzten Radialaggregate wie der Rest des Kornes, so dass er sich 
nun in nichts mehr von seiner Umgebung unterscheidet. Diese Er- 
scheinung, deren Entstehung ich mir nicht weiter zu erklären ver- 
mag, kann vielleicht als Stütze der soeben ausgesprochenen Ver- 
muthung gelten, dass einzelne Quarzkörner dieser Einschlüsse ohne 
Veränderung ihres Aggregatzustandes eine Umwandlung 
ihrer Structur zu chalcedonartigen Massen erleiden. In welchen Be- 
ziehungen die einzelnen beschriebenen Structurformen zu einander 
stehen, ob sich in einer bestimmten Reihenfolge die eine aus der 
anderen entwickelt, dieselben also nur verschiedene Stadien eines 
fortlaufenden Processes darstellen, oder ob eine oder einige dieser 
Formen selbständiger Entstehung sind, vermag ich nach meinen 
Beobachtungen nicht zu entscheiden, halte jedoch die letztere An- 



Digitized by 



Google 



Q2 -^- Bannenberg. 

nähme für die wahrscheinlichere. Beyer^), der dieselben Dinge 
beobachtete, bezeichnet sie als „Glasblasen" and bringt sie mit 
einem in den Einschlüssen auftretenden „neuen Mineral" ^) in Ver- 
bindung. 

Es bleiben noch zwei Erscheinungen zu berücksichtigen, welche 
gegen die hier vertretene Auffassung von der Entstehung dieser 
Gebilde zu sprechen scheinen. Die erste ist das schon erwähnte 
Auslaufen einzelner der chalcedonartigen Büschel in „mikrofelsitische" 
Fasern. Da letztere offenbar Ausscheidungen aus einem Schmelzfluss 
sind, liegt es nahe, den ersteren eine gleiche Entstehungsweise zu- 
zuschreiben. Immerhin ist jedoch die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, 
dass sich an ein im festen Zustande verhandenes Faserbündel, wie 
es die chalcedonartigen Körner darstellen, faserige Ausscheidungen 
aus einem flüssigen Mittel orientirt ansetzten. Ein gewichtigerer Ein- 
wand ergibt sich aus der Thatsache, dass der Aufbau aus kleinen, 
symmetrischen Radialaggregaten sich nicht auf die isolirten ,• wohl- 
umgrenzten Körner beschränkt, sondern, dass in weiter Verbreitung 
auch die Ausflillungsmasse zwischen den sonstigen Contactproducten 
und besonders in den breiteren Spalten des Einschlusses eine völlig 
analoge Structur besitzt. Diese Theile haben sich jedenfalls in einem 
mehr oder weniger flüssigen Zustande befunden. Will man daher 
trotzdem, wie ich zu thun geneigt bin, fttr die gleich struirten Kömer 
die vorher gegebene Erklärung beibehalten, so ist man zu der An- 
nahme gezwungen, dass hier dieselbe Erscheinung nebeneinander 
auf zweierlei Weise entstanden sei. Schliesslich bleibt ja auch noch 
die Möglichkeit, für die Aggregate in Kömerform einen zähplasti- 
schen Zustand bei der Umwandlung aus dem homogenen Quarz- 
korn anzunehmen, der gleichweit entfernt ist vom Schmelzfluss, wie 
von absoluter Starrheit. 

Nicht alle granitartigen Einschlüsse zeigen übrigens diese Um- 
wandlungsart. Sie scheint vielmehr auf diejenigen mit überwiegendem 
Quarzgehalt beschränkt zu sein, wie sie sich ja auch bei den reinen 
Quarzeinschlüssen findet. In den Einschlüssen dagegen, welche Feld- 
spath in grösserer Menge enthalten, ist der Quarz in der Regel zwar 
stark corrodirt, die einzelnen Kömer sind tief eingebuchtet und durch 



') Diese Mitth. X, 1890, 23. 
') Ebendaselbst. 34. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einacblüsaen in den ynlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 63 

eindringende Schmelzmasse vielfach zertheilt, die noch vorhandene 
^aarzmasse erscheint jedoch bei alldem völlig frisch und — abge- 
sehen von der als Druckwirkung aufzufassenden nndulösen Aus- 
löschung, die hin und wieder zu bemerken ist — völlig unverändert. 
Die Corrosion führt dabei zu solchen Formen, dass weite, mit ver- 
schiedenen Neubildungen erfüllte Aushöhlungen im Inneren eines 
Qnarzkornes sich nur durch einen engen Canal nach aussen öffnen. 
Daher ist es nicht überraschend, ähnliche Schmelztümpel gelegent- 
lich mitten in einem Quarzkorne zu finden, die im Schliff keine 
Verbindung nach aussen besitzen. Weniger leicht verständlich dürften 
Fälle sein, wo mitten in Quarz ein grösseres, abgerundetes Feld- 
^athkom erscheint, nur umgeben von einem schmalen Glassaum. 
Der Feldspath ist seinem ganzen Habitus nach sicher keine Neu- 
bildung aus eingedrungener Schmelze. Für einen primären Einschluss 
wäre die abgerundete Form auffallend. Sollte es nur der Schnitt 
eines zapfenartig in den Quarz von aussen hineinragenden Fort- 
satzes eines Feldspathkornes sein? 

Eine eigentliche Regenerirung der angegriffenen Quarzsubstanz 
hat nirgends stattgefunden. Die durch Lösung, beziehungsweise Ein- 
schmelzung, des Quarzes in das Magma übergegangene StO^ ist 
vielmehr entweder zu den verschiedenen Neubildungen verwandt 
worden , oder hat sich zwar als Quarz , aber unabhängig von den 
primären Kömern ausgeschieden. An Poren, primärer oder secun- 
därer Natur, sind diese Quarze nicht besonders reich. Negative 
Krystalle kommen wohl hin und wieder vor, sind jedoch weder so 
häufig, noch so schön ausgebildet wie die früher beschriebenen. 

Noch ist eine andere merkwürdige Erscheinung an vielen 
Quarzkörnem zu beobachten. In vielen, im gewöhnlichen Lichte gleich- 
falls homogen aussehenden Kömern treten zwischen gekreuzten 
Nicols einzelne, unregelmässig begrenzte Stellen hervor, die tief- 
blaue, von der Umgebung ganz abweichende Polarisationsfarben be- 
sitzen. Namentlich die von Sprüngen durchzogenen Theile der 
Quarzköraer weisen solche Stellen in grosser Menge auf. Trotz ihrer 
Doppelbrechung scheinen dieselben glasiger Natur zu sein , da es 
nie gelang, an diesen blauen Partieen ein Axenbild wahrzunehmen. 
Noch wunderbarer wird die Sache dadurch, dass in einem Falle 
dieselben tiefblauen Farben an einem scheinbaren Feldspathkrystall 
beobachtet wurden. Begrenzung und Stmctur waren die eines sehr 




y:^ 



64 ^* Dannenberg. 

regelmässig schalig gebauten Feldspathes, doch war ebensowenig 
wie in den betreffenden blauen Quarzstellen ein Axenbild zu er- 
kennen. Ausserdem ist das Ganze von einem strahligen Kranze 
kleiner, offenbar neugebildeter Feldspäthe umgeben. 

Sehr intensiv sind die Veränderungen, welche der Feldspath 
dieser Einschlüsse erlitten hat. Alle Körner desselben, sowohl Ortho- 
klas als auch Plagioklas, sind nicht nur äusserlich stark angegriffen 
und abgeschmolzen, sondern erscheinen auch in ihrer inneren Structur 
vielfach verändert. 

Die bedeutenden Mengen in Lösung gegangener Quarz- und 
Feldspathmasse, mehr oder weniger gemischt mit wechselnden Mengen 
des von aussen eindringenden Basaltmagmas lieferten eine Schmelze, 
aus der beim Erkalten eine Reihe nach Substanz und Structur ver- 
schiedener Neubildungen auskrystallisirten. Diese erfüllen jetzt die 
Zwischenräume der durch Abschmelzung stark reducirten ursprüng- 
lichen Quarz- und Feldspathkörner , entweder an die corrodirten 
Umrisse der letzteren angewachsen oder auch als selbständige Kry- 
stallisationen ohne Beziehung zu einem Rest des alten Feldspathes. 

Die inneren, structurellen Veränderungen des Feldspathes 
entsprechen der von früheren Beobachtern als „Kömelung" oder 
„Chagrin" bezeichneten Erscheinung' (Taf. II, Fig. 2). Das davon 
ergriffene Korn erscheint von einem Netzwerk einer trüben, körnigen 
Masse durchzogen. Zwischen gekreuzten Nicols tritt dieselbe nament- 
lich bei Dunkelstellung des betreffenden Feldspathindividuums sehr 
schön hervor, je nach der Lage des Schnittes entweder als helle, 
etwas unregelmässig verlaufende, gelegentlich sich gabelnde Wellen- 
linien, die jedoch im ganzen eine constante Richtung innehalten^ 
oder als ebenfalls helle, vielfach absetzende, sich rechtwinklig kreu- 
zende gerade Striche. Bei Hellstellung der Hauptmasse erscheinen 
diese Theile dann natürlich dunkel ; ausserdem sind sie durch feine, 
kömige (? Magnetit-) Ausscheidungen getrübt, so dass sie sich auch 
dadurch abheben und, wie erwähnt, auch ohne Anwendung des 
Analysators schon erkennbar sind. Die Imprägnation mit opaken 
Bestandtheilen kann soweit gehen, dass sie die doppelbrechende 
Substanz gänzlich verdeckt und an deren Stelle nur ein schwarzes, 
völlig undurchsichtiges Netzwerk zurückbleibt. In diesem Falle scheint 
jedoch eine secundäre, durch Zersetzung bedingte Ausscheidung vor- 
zuliegen. Nach den angeführten Wahrnehmungen scheint es, dass 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. g5 

bei den in dieser Weise veränderten Feldspäthen eine auf den Spalt- 
rissen vordringende Lösnng, beziehungsweise Schmelzung stattge- 
funden habe, wonach in den so entstandenen Ganälen wieder Feld- 
spathsubstanz auskrystallisirt ist, die eine von dem Hauptindividuum 
zwar abweichende, in sich jedoch einheitliche optische Orientirung, 
offenbar unter dem richtenden Einflnss der ersteren, angenommen 
hat. Die Auslöschung dieser jüngeren Feldspathmasse weicht von 
der des alten Feldspathes je nach der Schnittlage um 10 — lö% be- 
ziehungsweise circa 25® ab. Ihre genauere Bestimmung ist sehr 
schwierig, da diese feinen Linien durch den Gontrast stets dunkel 
erscheinen, so lange die Hauptmasse hell ist. Bei den rechteckigen 
Netzen — Schnitte nach der Querfläche — ist die Aufhellung über- 
haupt zu gering, um eine bestimmte Dnnkelstellung erkennen zu lassen. 
Die Verunreinigung dieses jüngeren Feldspathes deutet darauf hin, 
dass derselbe nicht lediglich durch Umschmelzung entstanden, son- 
dern dass dabei vermuthlich fremde Substanz aus dem umgebenden 
Magma eingedrungen ist. 

Die hier entwickelte Auffassung der gekömelten Feldspäthe 
deckt sich vollkommen mit der von Bäckström ^) gegebenen Er- 
klärung dieser Erscheinung, die er an Feldspatheinschliissen im 
Diabas von Alsarp beobachtete. Es zeigen übrigens keineswegs alle 
Feldspäthe, auch nicht in einem und demselben Schliff, solche Cha- 
grinirung. Besonders kommt sie, soweit ich beobachten konnte, 
nicht bei den Plagioklasen vor, während dies bei den von Bäck- 
ström untersuchten Einschlüssen wohl der Fall ist. 

In einzelnen Fällen, jedoch selten, ist auch eine weitere innere 
Veränderung solcher chagrinirten Feldspäthe zu beobachten, die 
darin besteht , dass grössere oder kleinere Flecken der Feldspath- 
substanz durch ein System gleichorientirter, paralleler Fasern er- 
setzt werden. Es entspricht diese Erscheinung den „Lösungsräumen" 
Back Stromes, der dieselbe in der angeführten Arbeit (pag. 10) 
eingehend beschrieben und auch ihre Entstehung erklärt hat. 

Fast noch charakteristischer für die Umwandlungsart der 
granitischen Einschlüsse als diese inneren Structurveränderungen 
der Feldspäthe sind die sie äusserlich umgebenden Neubildungen. 
Diese besitzen in allen untersuchten Vorkommnissen die weiteste 



>) A. a. 0. 

Minenaog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. Daxmenberg.) 



Digitized by 



Google 



gg A. Dannenberg. 

Verbreitung. Sie setzen Bich sowohl an die chagrinirten wie an die 
innerlich unveränderten Körner an, an Orthoklase wie Plagioklase, 
letzteres allerdings mit einem gewissen Unterschied. Ihrer Gestalt 
nach bestehen diese Bildungen entweder in einfachen geraden oder 
geknickten Streifen oder Fasern, die entweder spitz zulaufen oder 
sich blischelig zertheilen und dem Korne ein gefranstes oder ge- 
zacktes Aussehen verleihen, oder in zierlichen rechteckigen Rahmen- 
werken. 

Zwischen beiden Hauptformen finden sich verschiedene Ueber- 
gänge, die ihre Zusammengehörigkeit darthun. 

Auch diese Wachsthumsarten hat Bäckström an dem schon 
erwähnten Vorkommen von Feldspatheinschlüssen in Diabas beob- 
achtet. Die Orösse der einzelnen Feldspathindividuen gestattete ihm, 
orientirte Schliflfe derselben anzufertigen, wodurch naturgemäss die 
Erkenntnis des Baues und der krystallographischen Structur dieser 
Gebilde wesentlich erleichtert und gesichert wurde. Bäckström i) 
kommt bezüglich der vorher erwähnten Feldspathleisten in den 
„Lösungsräumen", mit denen die äusseren Anwachsstreifen in ihrem 
ganzen Verhalten übereinstimmen, zu dem Schlüsse, „dass sie nach 
der a-Axe prismatisch ausgezogen und in dieser Zone von (001) 
und (010) begrenzt sind". Mit dieser Deutung steht auch das Vier- 
halten der hier besprochenen Bildungen durchaus im Einklang. Die 
Anwachsstreifen sind stets optisch gleich orientirt mit dem um- 
wachsenen Feldspathkorn, löschen also gleichzeitig mit diesem aus. 
Ihre Längserstreckung wurde stets mit der Richtung der optischen 
Axenebene übereinstimmend gefunden, in allen Fällen, in denen sich 
die Lage der letzteren mit Sicherheit bestimmen Hess. 

Es folgt — und auch Bäckström spricht diese Auffassung 
aus — , dass die erwähnten Gitter- oder Rahmenwerke die Quer- 
schnitte dieser Leisten darstellen, welche bei abwechselnd grösserer 
Ausdehnung bald in der Richtung der S}Tnmetrieaxe, bald senkrecht 
dazu in Verbindung mit den zwischen den einzelnen Feldspathleisten 
verbleibenden Zwischenräumen bei Schnitten nach der Quei-fläche 
nothwendig ein solches Bild ergeben müssen. 

Die nähere optische Untersuchung der von den Rahmenbil- 
dungen umgebenen Feldspäthe bestätigt die geforderte Lage des 

') A. a. 0. pag. 12. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den Tnlcaniscfaen Gesteinen d. Siebengel). g7 

Schnittes. Es ist klar, dass bei schrägen Schnitten aus den Zonen 
(001) (100) und (001) (010) sich alle möglichen Zwischenstufen 
zwischen den Anwachsstreifen und den Gittern ergeben müssen. Die 
Zwischenräume der Feldspathgitter werden durch Quarzmasse aus- 
gefüllt, die durch ihren lebhaften Helligkeitswechsel von den in 
diesen Schnitten kaum aufhellenden Feldspathleisten absticht. 
Es ist also eine Mikropegmatitstructur, in der die eingeschmolzenen 
Theile des Einschlusses wieder auskrystallisirten. Die Quarzmasse 
der Zwischenräume besitzt stets auf grössere oder geringere Er- 
strecknng hin einheitliche optische Orientirung. In den Fällen, wo 
in der Nähe noch primärer Quarz vorhanden ist, pflegt die Orien- 
tirung des regenerirten Quarzes nach jenem sehr deutlich zu sein, 
oft sehr auffallend in der Weise, dass in einer sonst einheitlichen 
und zusammengehörigen Mikropegmatitmasse ein Theil des Quarzes 
gleichzeitig mit einem benachbarten primären Korn auslöscht, ein 
anderer davon verschieden, aber übereinstimmend mit einem zweiten 
Korne. Dabei ist jedoch ein directer Zusammenhang des neuge- 
btldeten mit dem alten Quarze, etwa als randliche ümwachsung, 
nicht zu erkennen. Die angeschmolzenen Formen des letzteren er- 
scheinen vielmehr immer scharf begrenzt, und die verschiedenartigen 
Neubildungen stossen unmittelbar an ihm ab. Man muss daher an- 
nehmen, dass die Verbindung zwischen dem Quarz der pegmatitischen 
Randbildungen eines Feldspathes und einem durch irgendwelche 
anderen Bildungen davon getrennten Quarzkorn, nach welchem sich 
der erstere orientirt hat, hergestellt wird durch eine an sich nicht 
sichtbare, den ganzen Zwischenraum durchtränkende, einheitliche 
Qnarzmasse. Das Aussehen dieser Bildungen ist ein sehr mannig- 
faltiges. Während sie oft an zwei gegenttberliegenden Seiten senk- 
recht von dem Hauptkom abstehen und als dessen gerade Fort- 
setzungen erscheinen, sind sie in anderen Fällen unmittelbar an 
ihrem Ansatz umgeknickt und schmiegen sich dem Korn in pa- 
ralleler oder geneigter Stellung an. Das letztere erweckt die Vor- 
stellung, dass die Leisten oder Fransen durch mechanische Ein- 
wirkung während ihres Wachsthums in diese Lage gedrängt seien, 
diese Anordnung also die Bedeutung einer Fluidalstructur habe. 
Man überzeugt sich jedoch leicht, dass nur die Krystallisations- 
kraft ftlr die Richtung bestimmend war, und dass also, nach dem 
vorher Gesagten, die Fasern nur zu den in der Zone (100) (001) 



Digitized by 



Google 



68 ^' Dannenberg. 

(oder, was dasselbe, parallel der Symmetrieaxe) liegenden Kanten 
oder Schnittlinien normal stehen können, dass sie mit allen in an- 
derer Richtung verlaufenden Begrenzongslinien eines Feldspathkomes 
spitze Winkel bis zu 0^ hinab bilden müssen. Bei den längeren 
Fransen geht die genaue Orientirung nach dem Gentralkorn oft da- 
durch verloren, dass die einzelnen Leisten sich in einiger Entfernung 
in pinselförmige Büschel auflösen, deren einzelne Fasern ihrer Längs- 
erstreckung parallel auslöschen (Taf. II, Fig. 1). Dies erfolgt durch 
regelmässige, oft wiederholte Bifurcation, wie sich mit den stärksten 
Vergrössenmgen bis in die feinsten Verzweigungen verfolgen lässt. 

Alle diese Randbildungen gehen übrigens nicht immer un- 
mittelbar ans dem primären Feldspath hervor, sondern es liegt 
zwischen beiden oft noch ein homogener, ebenfalls neugebildeter 
Feldspathsaum, der sich namentlich an den chagrinirten Individuen 
durch das Fehlen der Kömelung scharf abhebt. 

Die vorstehende Schilderung dieser Randbildungen bezieht sich 
in erster Linie auf diejenigen der Orthoklase. Bei den Plagioklasen 
sind zwar ähnliche vorhanden, aber im ganzen weit schwächer ent- 
wickelt, wie der Plagioklas denn auch weit weniger angegriffen ist. 
Die Fransen der Plagioklase sind stets kurz, sie pflegen unterein- 
ander optisch gleich orientirt zu sein und schliessen sich darin in 
der Regel dem einen Zwillingsstreifensystem an. Naturgemäss sind 
auch die Rahmenbildungen, die ja nur die Querschnitte der Fransen 
vorstellen, ebenfalls wenig entwickelt. Gleichwohl sind oft breitere, 
mikropegmatitische Zonen auch um trikline Feldspäthe zu beob- 
achten, doch dürften diese sich dann nicht im Anschluss an den 
letzteren entwickelt haben, sondern unabhängig davon. Die Zusammen- 
gehörigkeit ist meist nicht mit Sicherheit zu constatiren. 

Die nicht als Randbildungen der primären Bestandtheile 
auftretenden Ausscheidungen der den Einschluss durchdringenden 
Schmelzmasse sind theils mit den eben beschriebenen überein- 
stimmende, also pegmatitische Krystallisationen , theils andere nicht 
in den Umwachsungen vertretene Formen, welche stellenweise einen 
bedeutenden Raum einnehmen. In erster Linie gehören hierher sehr 
schöne sphärolithische Bildungen zweierlei Art. Die einen sind aus 
Feldspathkrystallskeletten ziemlich symmetrisch radial aufgebaut, von 
annähernd kugeliger Form und zeigen im Inneren — bei normaler 
Stellung ihrer Elemente zur Ebene des Schliffes — die bekannten 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den vnlcaniscben Gesteinen d. Siebengeb. g9 

quadratischen oder rechteckigen, rahmenförmigen Querschnitte, die 
Dach aussen in dem Maasse, wie ihre Lage zur Schliffehene schiefer 
wird, in die gabelförmigen Längsschnitte übergehen. Die zweite Form 
der spbärolithischen Bildungen ist diejenige gekrümmter Schweife 
oder Büschel ans unregelmässigen Feldspathleistchen gemengt mit 
braunen, mikrt)fel8itischen Fasern. Die Leisten sind Plagioklas mit 
einer Auslöschungsschiefe von 18 — 20^ 

Am häufigsten jedoch sind die noch feineren, ganz aus „mikro- 
felsitischer*' Masse bestehenden Sphärolithe, deren Schweife oft eine 
bedeutende Länge erreichen. 

Eine dritte Gruppe der selbständigen Ausscheidungen wird 
durch zahlreiche, meist mikrolithische Augite gebildet, die durchaus 
ahnlich sind denen des äusseren Gontactes, einschliesslich des Aegi- 
rins, und auch in gleicher Weise Kränze um einzelne Quarzkömer 
oder um die früher beschriebenen chalcedonartigen Radialaggregate 
bilden. 

Ausser den genannten sind auch andere, mineralogisch nicht 
individualisirte Ausscheidungen vorhanden , namentlich gekrümmte 
und spiralige Trichite stellenweise in grosser Zahl. 

Nach dem geschilderten Verhalten der Hauptbestandtheile der 
granitischen Einschlüsse und der Art der darin auftretenden Neu- 
bildungen kann man sich in den Hauptzügen eine Vorstellung 
machen von den Vorgängen, die sich hier abgespielt haben. Das 
Erste, was nach der Einbettung dieser Brocken in das Basaltmagma 
erfolgte, war jedenfalls die Einschmelzung der am leichtesten schmelz- 
baren Bestandtheile , also vor allen Dingen des Glimmers. Hiermit 
Hand in Hand gieng vielleicht schon ein lösendes Schmelzen des 
Quarzes. Jedenfalls drang bald in den so gelockerten Einschluss 
basaltisches Magma, das nun weiter lösend auf die sauersten Gom- 
ponenten, also Quarz und Orthoklas, wirkte. Der Plagioklas, obwohl 
im ganzen nur wenig oder gar nicht basischer, wurde weit weniger 
angegriffen. So entstand eine Schmelze von mittlerer Säurestufe, 
deren Lösungsfähigkeit in dem Grade abnehmen musste, als sie sich 
aus den eingeschmolzenen Bestand theilen mit SiO^ anreicherte. 

Es folgte dann das allmähliche Erstarren und das Auskrystal- 
lisiren der einzelnen Minerale. Durch das Ausscheiden des basisch- 
sten, des Augites, verlor die Masse wohl jede Lösungsfähigkeit. Aus 
dem Schmelzrest schieden sich weiter in sphärolithischer Anordnung 



Digitized by 



Google 



70 ^' Dannenberg. 

Plagioklase au». Der sodann verbleibende Rest konnte nur Orthoklas 
und Quarz liefern. Die Ausscheidung beider erfolgte, wie die Peg- 
matitstruetur zeigt, im wesentlichen gleichzeitig, doch dauerte wohl 
die Quarzbildung etwas länger, so dass dieser alles andere durchdringt. 

Von den accessorischen Bestandtheilen des Granits hat natür- 
lich der Zirkon, der noch dazu oft mitten im Quarz liegt, keine 
Veränderung erlitten. Der in manchen Einschlüssen reichlich vor- 
handene Magnetkies ist dagegen meist stark angegriffen. In den 
Ausbuchtungen haben sich verschiedenartige Neubildungen angesiedelt. 
Sein Aussehen erinnert einigermassen an das der früher bespro- 
chenen reinen Magnetkieseinschliisse, nur lassen sich natürlich die 
durch ihn bedingten Veränderungen nicht von den concurrirenden 
Wirkungen der anderen Bestandtheile trennen. 

Unter den Neubildungen ist noch ein Mineral unerwähnt ge- 
lassen, das augenscheinlich in dieser Weise aufzufassen ist und 
schon früher unter ähnlichen Verhältnissen angeführt wurde, näm- 
lich Korund. 

Namentlich in einem Schliff, der überhaupt durch besondere 
Intensität der Umwandlungserscheinungen ausgezeichnet ist, liegen 
mitten zwischen den neugebildeten Feldspäthen vereinzelt winzi^e^ 
sehr scharf ausgebildete farblose Kryställchen. Ihre geringe Grösse 
gestattet, sie gleichzeitig in allen Dimensionen zu übersehen. Man er- 
kennt hexagonale Säulen mit Basis. Die ebenen Winkel der letzteren 
wurden wiederholt — bei annähernd paralleler Lage der Fläche 
zur Schliffebene — zu 120° gemessen. Die Prismenflächen lassen oft 
eine feine horizontale Streifung erkennen. ^) 

Von diesen kleinsten Kryställchen leiten verschiedene Grössen- 
abstufungen zu grösseren, allerdings weniger scharf begrenzten, die 
jedoch deutlich hexagonale, isotrope Querschnitte, sowie Längsschnitte 
aus der Prismenzone mit pyramidaler oder auch basaler Endigun^ 
aufweisen, im letzteren Falle oft nach der c-Axe stark verkürzt. 
Diese grösseren Krystalle sind entweder gleichfalls farblos oder 
fleckig hellblau gefärbt, dann mit schwachem Pleochroismus. Einige 
wenige Individuen aber besitzen kräftige blaue Farbe und starken 
Pleochroismus. Bei der stufenweisen Verbindung dieser mit den 



*) Vergl. T. Teller und C. y. John, 6eol.-petrograpli. Beiträge z. Kenntn. 
d. diorit. Gest. y. Klanaen. Jahrb. d. geol. B.-A. 1882, XXXII, pag. 665. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlfissen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 71 

weniger deutlich charakterisirten Fonneii kann wohl auch deren 
Bestimmung als Korund für genügend sicher gelten, auch wenn 
dieselbe bei der Kleinheit und geringen Menge der Individuen nicht 
durch anderweitige Methoden erhärtet werden kann. 

In einzelnen Schliffen findet sich auch ein eigenthümliches an- 
seheinend augitisches Mineral, das fast immer in stark corrodirten, 
lappigen und ausgebuchteten Formen erscheint. Starke Licht- und 
Doppelbrechung, schiefe Auslöschung, vorzügliche parallele Spalt- 
barkeit nach der Längsrichtung sind seine Hauptkennzeichen. 

Zum Schlüsse dieses Abschnittes sei noch auf die auffallende 
Aehnlichkeit hingewiesen, welche diese so eigenartig veränderten 
Einschlüsse mit dem von Rosenbusch ^) beschriebenen, durch 
seine so überaus charakteristische Structur ausgezeichneten Grano- 
pliyr verbindet. 

SchiefereinschlOsse. 

Einschlüsse normaler Schiefer, d. h. solcher , von denen man 
annehmen kann, dass sie vor ihrer Einschliessung unveränderte Se- 
dimentgesteine darstellten — die Einschlüsse krystalliner und meta- 
morphischer Schiefer werden später besonders zu besprechen sein — , 
gelangten verhältnismässig selten zur Beobachtung, und zwar fast 
nur von Fundpunkten ausserhalb des Siebengebirges. 

Das einzige beobachtete siebengebirgische Vorkommen ist ein 
Thonschiefereinschluss im Trachyt der Perlenhardt. Es ist ein 
braunes, ziemlich dicht aussehendes Gesteinsfragment, das scharf 
gegen den Trachyt begrenzt ist und nicht besonders fest damit zu- 
sammenhängt. Unter dem Mikroskop erkennt man abwechselnde 
ziemlich feinkörnige Quarz- (? und Feldspath-) Lagen und auch 
mikroskopisch dicht erscheinende, nicht auflösbare Schichten, alles 
durchtränkt mit einem braunen kömigen Glase. Contactbildungen 
sind nicht zu beobachten. 

Aehnlich indifferent verhält sich ein thoniger Einschluss vom 
Rodderberg (bei Rolandseck). Auch die sehr häufigen Thonschiefer- 
brocken im Phonolith von Ol brück (Eifel) zeigen sich kaum verändert. 

Um so interessanter erscheint ein Schiefereinschluss von der 
schon früher erwähnten Basaltkuppe des Steinbühls bei Weilburg, 

^) Abhandl. z. geol. Specialkarte y. Elsass-Lothringen. Bd. I, Heft 2, pag. 346. 
— V«rgl. auch Phys. Bd. 11, zweite Anfl., pag. 383. 



Digitized by 



Google 



72 ^- Dannenberg. 

der sowohl schöne äussere Gontactbildangen aufweist als inDerlicb 
durchgreifende Veränderungen erlitten hat. Am Aussencontact fällt 
namentlich die reichliehe Entwicklung yon gelbem Glase auf, in dem 
lange, zum Theil strahlig gruppirte Feldspathleisten, sowie Blättchen 
und btischelige Aggregate von Eisenglanz liegen. Die Hauptmasse 
des Einschlusses selbst besteht aus abwechselnden, unregelmässigen 
und gewundenen Lagen von graugelbem Glase und feinkörnigem 
klastischen Material. Dazwischen liegen massenhaft schöne, violett- 
blaue Spinelloktaederchen , stellenweise so dicht gehäuft, dass sie 
selbständig breite Lagen bilden, die auch makroskopisch schon am 
Handstück durch ihre Farbe hervortreten und einen wesentlichen 
Bestandtheil des ganzen Einschlusses ausmachen. Ausserdem finden 
sich noch nesterweise sehr kleine schwach gelbliche, stark licht- 
brechende Körnchen mit äusserst lebhaften Polarisationsfarben, die 
man für Zirkon oder Rutil ansehen kann. 

Einschlüsse krystalliner, beziehungsweise metamorpher Schiefer. 

Den weitaus grössten Raum unter den in den trachytischen 
und andesitischen Gesteinen des Siebengebirges regelmässiger auf- 
tretenden Einschlüssen nehmen die Bruchstücke schieferiger Gesteine 
ein, die jedoch weit von dem Aussehen und der Zusammensetzung 
der normalen Thonschiefer abweichen. 

Diese Einschlüsse, die oft eine ziemlich bedeutende Grösse 
erreichen und stellenweise auch in grosser Menge auftreten, zeigen 
sich entweder fest mit dem Gestein verwachsen und ohne scharfe 
Grenze in dieses übergehend, so dass man auf den ersten Blick ge- 
neigter ist, sie für abweichend gefärbte Gesteinsschlieren anzusehen, 
oder es sind scharf begrenzte unregelmässig polygonale BruchptUcke 
scharf vom Gesteine geschieden, oft durch Drusenräume, in denen 
sich häufig schöne Krystalle von Quarz und Tridymit, zuweilen auch 
Magnetit gebildet haben, auf einem Theile ihres Umfanges davon 
getrennt, so dass ihr Charakter als Fremdlinge sofort unverkennbar 
in die Augen springt. 

Schon bei oberflächlicher Betrachtung ist die schieferige Structur 
bei den nicht schlierenartig mit dem Gesteine verwachsenen Ein- 
schlüssen in der Regel deutlich wahrnehmbar, während allerdings 
einzelne von sehr feinem Korn und dichtem Gefüge ftir das unbe- 



Digitized by 



Google 



Stadien an Einschltissen in den ynlcanisclien Gesteinen d. Siebengeb. 73 

waffneteAuge durchaus homogen erscheinen. Auch lässt die makro- 
skopische Untersuchung bereits eine ziemliche Mannigfaltigkeit dieser 
Schieferfragmente erkennen, was durch das Mikroskop im vollsten 
Hasse bestätigt wird. 

Einschlüsse dieser Art sind schon wiederholt beschrieben worden, 
Bpeciell auch die siebengebirgischen Vorkommen, meist jedoch nur 
mit Rücksicht auf ihre augenfälligsten makroskopischen Merkmale. 

Genauer untersucht hat dieselben neuerdings E. Vogelsang, 
der analoge Einschlüsse in der Eifel fand und auch vergleichend 
einige derartige aus dem Siebengebirge, namentlich von der Wolken- 
barg, beschreibt. Es gelang mir, ähnliches Material in grösserer oder 
geringerer Menge auch an anderen Fundorten zu sammeln. Von der 
grossen, zum Theil völligen Uebereinstimmung der von Vogelsang 
in der Eifel und an der Wolkenburg mit den von mir an verschie- 
denen Stellen des Siebengebirges (Wolkenburg, Stenzelberg, Perlen- 
hardt n. A.) gefundenen Stücken , wie sie unzweifelhaft schon aus 
der a. a. 0. gegebenen Beschreibung hervorgieng, konnte ich mich 
noch näher durch das vergleichende Studium einer Reihe der Ori- 
ginalstücke und Schliflfe Vogelsang's überzeugen. Für die freund- 
liche leihweise Ueberlassung derselben aus der Sammlung des mine- 
ralogischen Institutes der Leipziger Universität bin ich dem gefälligen 
Entgegenkommen des Herrn Geh.-Rath F. Zirkel zu lebhaftem 
Danke verbunden. 

Wie schon die früheren Beobachter, darunter besonders v. La- 
saulx^), hervorgehoben, müssen diese Schieferfragmente einer unter- 
irdischen Granitcontactzone entstammen. Da sie uns jetzt als Ein- 
schlüsse in jungvulcanischen Gesteinen begegnen, müssen sie zwei- 
mal hintereinander der Einwirkung vulcanischer, beziehungsweise 
pintonischer Kräfte ausgesetzt gewesen sein. Es ist zu erwarten^ 
dass sich infolge dessen die Umwandlungserscheinungen an diesen 
Gesteinen compliciren, und dass es nöthig sein wird, so weit als 
niöglich zwischen den Wirkungen des älteren und denen des jüngeren 
Contactes scharf zu unterscheiden, um den ursprünglichen Charakter 
der eingeschlossenen Gesteine richtig deuten zu können. Es sind 
zwei sich in ihren Wirkungen durchkreuzende Entwicklungsreihen 
zu erwarten und auch thatsächlich zu beobachten. 



») A. a. 0. pag. 424 ff. 



Digitized by 



Google 



74 ^' Dannenberg. 

Erstens treten die primären Gontactwirkongen in verschiedenen 
Stadien auf nnd dann können die Repräsentanten jedes derselben 
secnndär mehr oder weniger stark verändert sein. Glücklicherweise 
ist in manchen Fällen die secnndäre Contactwirkung ziemlich geringe 
ftigig gewesen, so dass hier die ursprünglichen Charaktere der 
Granitcontactgesteine noch leicht erkennbar sind, während allerdings 
in den Fällen intensiverer secundärer Umwandlang der eigentliche 
Gesteinshabitns immer mehr verwischt wird und schliesslich nur noch 
rückwärts aus der Analogie erschlossen werden kann. 

Der von K. Vogelsang gegebenen eingehenden Beschreibung 
der hierher gehörigen Einschlüsse und der darin vorkonmienden 
Minerale habe ich Wesentliches nicht hinzuzufügen. 

In den meisten Fällen hat die secundäre Metamorphose den 
Erfolg gehabt, die eigentliche Schiefermasse völlig zu beseitigen; 
nur selten ist noch eine dichte, mikroskopisch kaum auflösbare 
Grundmasse vorhanden, wie sie der ursprünglichen Natur jener 
Schiefer entsprechen dürfte. Dagegen ist den secundär schon mehr 
veränderten Einschlüssen, welche weitaus die Mehrzahl bilden, eine 
wesentlich aus Feldspath (Orthoklas oder Plagioklas oder auch beides) 
bestehende Grundmasse gemeinsam, zu der sich in der Regel noch 
Glimmer (Biotit) in feinen Schüppchen oder in grösseren Blättern 
und Lappen gesellt. Der Habitus dieser Gmndmasse ist entweder 
ein ziemlich feinkörniger, sie besteht dann aus einem dichten Ge- 
menge völlig regellos begrenzter Körner (allotriomorph) , oder mehr 
grobkörnig, wobei die einzelnen Individuen mehr oder weniger voll- 
kommene krystallographische Umrisse gewinnen (hypidiomorph). 

Beide Structurformen können in demselben Stück und auch in 
einem Schliflf in den verschiedensten Abstufungen oder auch unver- 
mittelt nebeneinander erscheinen. 

Quarz tritt, wo er überhaupt vorhanden, in den von mir beob- 
achteten Einschlüssen jedenfalls nur ganz untergeordnet auf nnd ist 
in den feinkörnigen Gemengen auch nicht immer mit Sicherheit von 
den völlig frischen Feldspathkömern zu unterscheiden. Der ursprüng- 
liche Quarz der Schiefer ist wohl zum grössten Theil von den 
Neubildungen, namentlich den sauren Feldspäthen, aufgenommen 
worden, soweit sich die SiO^ nicht in den makroskopischen die 
Drusenräume bekleidenden Krystallen von Quarz und Tridymit aus- 
geschieden hat. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlüssen in den ytücanisclien Gesteinen d. Siebengeb: 7f> 

In dem vorherrschenden Feldspathgrunde liegen meist vereinzelt, 
zuweilen aber aach in grösserer Menge gehänft, die für die Contact- 
bildongen charakteristischen Minerale : Korund, Andalusit, Sillimanit^ 
Cordierit, sodann undurchsichtige metallglänzende Körner und Leisten^ 
also neben Magnetit wahrscheinlich auch Ilmenit, schliesslich Pleo- 
oast oft in grosser Menge. Es lassen sich dabei, der Uebersichtlich- 
keit halber, folgende, einigermassen beständige und charakteristische 
Mineralassociationen unterscheiden. Einige, anscheinend einem primär 
wenig veränderten Schiefer entstammende Einschlüsse enthalten in 
einer äusserst feinkörnigen Grundmasse nur vereinzelte Kömer von 
Korund und ziemlieh spärliche Fasern von Sillimanit. Ein diesen im 
Habitus ähnlicher Einschluss zeigt schon eine reichliche Bildung von 
Andalusit. Dieses Mineral ist charakteristisch für eine Beihe von 
Gesteinsbruchstticken, in denen es sich fast immer mit Korund und 
Sillimanit vergesellschaftet. Eine andere Gruppe bilden die rutil- 
reichen Gesteine, in denen neben diesem Mineral, dessen feine 
Nädelchen und Kryställchen oft in überraschender Häufigkeit vor- 
handen sind, zuweilen sa^enitartige Gruppen bildend, noch Silli- 
manit oder Korund oder beide zusammen erscheinen. 

Bemerkenswert ist, dass sich Rutil und Andalusit, soweit ich 
beobachten konnte, stets aussciiliesaen. Ein gleiches Verhalten scheint 
sich mir im allgemeinen — wenn auch nicht ausnahmslos — aus 
den Beschreibungen Vogel sang's zu ergeben. Jedenfalls findet es 
in den mir zugänglich gewesenen Schliffen der von Vogelsani? 
gesammelten Einschlüsse statt. Eine Ausnahme bilden nur die cor- 
dieritreichen Gesteine ; in diesen ist neben Andalusit oft auch Rutil 
in braunen Körnern reichlich vorhanden. Mit Ausschluss dieser 
letzteren also würde sich das hervorgehobene Verhältnis von Anda- 
lusit zu Rutil, namentlich wenn es durch weitere Erfahrungen be- 
bestätigt werden sollte, wohl als Eintheilnngsprincip eignen. Viel- 
leicht darf man in der bei der Umbildung dieser Gesteine herrschenden 
Temperatur die Ursache des Sich-Meidens von Andalusit und Rutil 
erblicken, da nach Hautefeuille*) die Bildung des Rutils erst 
bei Temperaturen über 1000® stattfindet und nach Vernadsky^) 
bei einer Temperatur von 1320— l.H80^ sich der Andalusit in Silli- 



») Ann. cbim. phys. 1865, [4]. 4, lJ^9. 

•) BaU. soc. fran9. de Min6r. 1890 13, 257. 



Digitized by 



Google 



76 ^* Dannenberg. 

manit umwandelt. Es wäre darnach das Nebeneinanderaaftreten jener 
beiden Minerale zwar nicht ausgeschlossen, aber doch auf einen 
ziemlich engen Spielraum in der Entstehungstemperatur von rund 
300» beschränkt. 

Ziemlich abseits von allen diesen steht eine Art von Einschlüssen, 
die ähnlich auch Vogelsang^) erwähnt, nur aus Korund, in ziem- 
lich grossen Körnern und Leisten, und Magnetit bestehend. Die 
Korundleisten bilden ein ziemlich regelmässiges »Netzwerk , dessen 
Maschen dicht von Magnetitkömem erfüllt sind. Hierin liegt ein 
Unterschied gegenüber den von Vogelsang und ähnlichen von 
Koch^) beschriebenen Bildungen, bei denen Pleonast die Maschen- 
ausfüliung bildet. Ich fand zwei Einschlüsse dieser Art im Trachjt 
des Steinbruches am Userott (Siebengebirge). Abgesehen von diesen 
letzterwähnten, die als zu weit abweichend in den folgenden Be- 
merkungen nicht mit einbegriflFen sind, fahren fast alle hierher- 
gehörigen Einschlüsse neben den schon aufgezählten Mineralen noch 
grünen Spinell in unregelmässigen Körnern oder häufiger in wohl- 
ausgebildeten Oktaedern. Dieses als Product der zweiten, von dem 
einschliessenden Eruptivgestein ausgehenden Metamorphose aufzu- 
fassende Mineral (wie von Vogelsang experimentell dargethan 
wurde, a. a. 0. pag. 45) ist meist in grosser Menge vorhanden. Es 
bildet einerseits kranzartige Umrandungen, namentlich von Andalusit 
und grösseren Korundkörnern, andererseits findet es sich auch reich- 
lich durch den ganzen Einschluss zerstreut, ohne erkennbare Be- 
ziehung zu einem speciellen älteren Minerale. Besondere Anhäufungen 
desselben am Contact, wie Vogelsang beschreibt, konnte ich da- 
gegen an meinen Stücken nicht beobachten. Es ist jedoch leicht 
ersichtlich, dass eine solche Verschiedenheit des Verhaltens auf der 
verschiedenen Intensität der Gontactwirkung in den einzelnen Fällen 
beruhen muss. Eine zunächst nur am Rande auftretende Wirkung 
muss sich bei längerer Dauer der Ursache über den ganzen Ein- 
schluss erstrecken und den anfänglich bestandenen Unterschied 
zwischen Contactzone und Innerem verwischen. 

Eigentliche äussere Contactbildungen konnte ich an diesen 
Einschlüssen nicht beobachten. Nur sei hier erwähnt, dass in seltenen 



«) A. a. 0. pag. 36. 

') Jahrb. der königl. prenss. geol. L.-A. 1886, Taf. 4, Fig. 2. 



Digitized by 



Google 



Studien an Einschlflssen in den vulcanischen Gesteinen d. Siebengeb. 77 

Fallen andesitisches Magma in das Innere des Einschlnsses dringt 
und dort glasig erstarrt unter Ausscbeidang von Feldspathskeletten. 

Eine weitere, den meisten dieser Einsehlasse gemeinsame Eigen- 
schaft ist eine vorzügliche, oder doch deutliche schieferige Stractar. 
Sie wird in der Regel durch eine lagenweise Parallelanordnung von 
Glimmer und Magnetit bedingt. Oft verbindet sich damit noch eine 
abwechselnd verschiedene Korngrösse der Feldspäthe. Diese sind 
dann stets in den dunklen Lagen viel feinkörniger ausgebildet als 
in den hellen, glimmer- und magnetitfreien Schichten. Auch Korund. 
Andalnsit, Sillimanit, sowie Pleonast erscheinen oft der Schichtung 
ooncordant in den dunklen Lagen gehäuft. 

Oft werden die Schieferlagen senkrecht oder schräg von feinen 
Linien durchschnitten , längs denen sich gleichfalls dunkle Mineral- 
bestandtheile anhäufen. Diese stellen offenbar Verwerfungen im 
kleinsten Masstabe dar und sind auf dynamische Einwirkungen 
znrückzuführeu , welche die Schiefer in ihrer ursprünglichen 
Ablagerung erlitten haben. 

Diese charakteristischen Structurverhältnisse sind natttrlich nur 
dort erkennbar, wo keine erhebliche secundäre Veränderung des 
Einschlusses stattgefunden hat. Wo jedoch eine solche eintritt, wird 
seine ursprungliche Structur bald verwischt. Die einzelnen Minerale 
»nd dann regellos durcheinander gemischt, die grossen Glimmevr 
blättchen sind verschwunden, statt ihrer erscheinen zahllose feine 
Glimmerschüppchen , wahrscheinlich durch Nenausscheidung ent- 
standen, durch die ganze Masse zerstreut. Auch die mehr oder 
weniger regelmässig krystallographisch begrenzten (hypidiomorphen) 
Feldspathindividnen charakterisiren sich als zweifellose Neubildungen. 
Häufig sind sie noch von einem unregelmässigen, lappigen oder 
gezackten Saum regenerirter Feldspathsubstanz umgeben, welche 
eine zweite Periode der Feldspathausscheidung anzeigt. Bei Plagio- 
klasen setzt die Zwillingsstreifung nicht in diesen Saum fort. 

Die feinkörnigen, völlig allotriomorphen Gemenge dagegen, in 
denen neben Feldspath wohl auch Quarz — wenngleich selten sicher 
nnterscheidbar — vorhanden ist, mögen wenigstens zum Tbeil eine 
ursprünglichere Form der Grnndmasse darstellen. 

Wird so einerseits die Grundmasse von den umwandelnden 
Einflüssen der zweiten Metamorphose ergriffen, so erstreckt sich 
deren Wirkung oft auch weiter auf die jener eingelagerten Minerale. 



Digitized by 



Google 



78 -^> Dannenberg. 

NameDtlich Korund und Andalnsit haben oft ein auffallend corro- 
dirtes, zerfressenes Aussehen; in den Einbuchtungen hat sich dann 
Feldspatli angesiedelt. Oder es sind randlich corrodirte Andalusit- 
krystalle von einem hellen Hof umgeben. Dieser besteht, wie man 
zwischen gekreuzten Nicols erkennt, aus grossen hellen Feldspath- 
kömem, die sich auffallend von der viel feinkörnigeren, mit Magnetit- 
^taub imprägnirten Grundmasse unterscheiden. 

Ihre enge Verbindung mit dem centralen Andalnsit lässt auf 
<?inen genetischen Zusammenhang schliessen. 

Die grösste Widerstandsfähigkeit beweist unter den charakteri- 
stischen Einschlussmineralen naturgemäss der secnndär (d. h. nach 
der PMnschliessung, also eigentlich tertiär) gebildete Pleonast, dem- 
nächst der Korund- Die Anwesenheit des ersteren gestattet oft noch 
den Einschluss mit Sicherheit als solchen zu erkennen, wenn alle 
übrigen ausgezeichneten Bestandtheile den secundären Veränderungen 
erlegen sind. Doch kann auch er in den letzten Stadien dieses Pro- 
cesses wieder verschwinden. 

Die angedeuteten Umwandlnngsvorgänge führen, je nachdem 
sie sich vorwiegend in der einen oder der anderen Richtung bewegen, 
7.\x zwei verschiedenen Endgliedern der secundären Entwicklungs- 
reihe. In dem einen Falle überwiegt die Veränderung der Grund- 
masse , während die eingesprengten Minerale ganz oder theilweise 
erhalten bleiben. Es ergibt sich ein regelloses Feldspathgemenge als 
Grundmasse, in welcher ohne bestimmte Anordnung verstreut Korund, 
Andalnsit, Magnetit, Pleonast u. s. w. liegen. 

Die Anwesenheit dieser Minerale macht die Einschlussnatur 
-eines solchen Gemenges ohne Weiteres evident. In anderen Fällen 
dagegen erliegen eben diese Minerale (abgesehen natürlich vom 
Pleonast) zuerst der Umwandlung, die gerade von ihnen ihren Aus- 
gang zu nehmen scheint — wie die vorher erwähnte Entstehung 
von Feldspath auf Kosten des Andalusits darthut — und es bleibt 
höchstens Pleonast als Zeuge ihres früheren Vorhandenseins zurück, 
während die Grundmasse im ganzen Form und Structur bewahrt. 
Auch dann ist der Einschluss — mit oder ohne Pleonast — durch 
die schieferige Structur der verbleibenden Mineralgemengtheile ge- 
nügend als solcher gekennzeichnet. 

In einem dritten Typus endlieh ist ebenso die ursprüngliche 
♦Structur des Einschlusses verwischt, wie die eigenartigen Mineral- 



Digitized by 



Google 



Stndien an EinscUfissen in den ynlcaniachen Gesteinen d. Siebengeb. 79 

liestandtheile verschwanden sind. Hier gestaltet sich der Nachweis 
der Einschlnssnatur schwieriger und anscheinend unsicherer. Dennoch 
{glaube ich, auch diese Gruppe mit Bestimmtheit als Einschlüsse an- 
sprechen zu dürfen. Was sie als solche kennzeichnet, ist einerseits 
ihre regellos kömige Structur im Gegensatz zu der fluidal ausge- 
bildeten Grundmasse des Eruptivgesteins und andererseits die Ab- 
wesenheit der charakteristischen farbigen Minerale des letzteren — 
in der Regel Andesit oder Trachyt — , also hauptsächlich des Augits 
und der Hornblende (Biotit kommt, weil auch Bestandtheil des ein- 
geschlossenen Gesteins, hier nicht in Betracht). Durch dieses letztere 
Merkmal unterscheiden sie sich scharf von den zweifellosen Aus- 
scheidungen, die namentlich in den Andesiten des Siebengebirges 
so häufig sind, speciell im Stenzelberg, von wo sie Grosser^) be- 
schrieben hat. Diese bestehen im wesentlichen gerade in compacten 
Anhänfungen grosser Individuen der genannten Minerale mit allen 
denjenigen Charakteren, die ihnen auch sonst im Gestein eigen sind. 
Findet sich in den hier besprochenen, von mir als Einschlussreste 
angesehenen Mineralaggregaten ein Pyroxenmineral , so ist es ent- 
weder ein Hypersthen oder ein monokliner, hypersthenähnlicher 
Fyroxen mit dem Pleochroismus des Hypersthens, aber schief aus- 
löschend. Beide Arten scheinen sich mit Vorliebe unter diesen Ver- 
hältnissen zu bilden. 

Eine Bestätigung dieser Auffassung habe ich wiederholt da- 
durch erhalten, dass bei Einschlüssen dieser Art, die in einem 
SchliflFe weder schieferige Structur, noch charakteristische Minerale 
zeigten, ein zweiter Schliff vereinzelte Korundkömer oder Sillimanit- 
nädelchen finden Hess. Ueberhaupt ist es klar, dass man sich in 
derartigen Fällen bei der Diagnose besser von dem allgemeinen 
Habitus des Gesteins leiten lässt als von dem mehr oder weniger 
zufälligen Vorhandensein oder Fehlen eines seltenen Mineralbestand- 
theiles in einem einzelnen oder in wenigen Schliffen. 

In gewissem Grade scheint übrigens für viele dieser im letzten 
Stadium der Umwandlung befindlichen Schiefereinschltisse ein bisher 
noch nicht erwähntes Mineral bezeichnend zu sein, das darin oft in 
verhältnismässiger Häufigkeit auftritt, nämlich der Zirkon. Es ist 



^) Die Trachyte nnd Andesite des Siebengebirges. Biese Mitth. 1892, XIII, 
pag. 76. 



Digitized by 



Google 



gO ^' Dannenberg. 

möglich, dass seine Anwesenheit nur infolge des Mangels anderer 
hervorstechender Minerale so stark in die Augen fällt, doch wollte 
es mir scheinen, als ob in vielen Fällen thatsächlich eine Anreiche- 
rung an diesem, so gut wie unveränderlichen Minerale stattge- 
funden hätte. 

Noch ist einer besonderen Erscheinung in einer Reihe hierher 
gehöriger Einschlüsse zu gedenken. Die im übrigen bis zur letzten 
Umwandlungsstufe — also bis zum Verlust aller besonderen Ein- 
schlussminerale — vorgeschrittenen Stücke enthalten einzelne Hauf- 
werke von Magnetit oder von Magnetit und Pleonast. Die Umrisse 
dieser Aggregate sind oft unregelmässig und verschwommen. Zu- 
weilen jedoch sind sie auch geradlinig und schai*f und geben sich 
dadurch gewissermassen als Pseudomorphosen nach einem früher 
vorhandenen Krystall zu erkennen. So beobachtete ich besonders 
schöne, grosse Rechtecke und Quadrate (Taf. II, Fig. 4 und 5), die 
unter den hier in Betracht kommenden Verhältnissen nur auf An- 
dalusit bezogen werden können. 

Oft auch haben sich zwischen den Magnetit- und Pleonast- 
körnern noch Reste der Urminerale erhalten, am häufigsten Korund 
und Sillimanit, die vielleicht ursprünglich Interpositionen einea 
grösseren Andalusitkrjstalls waren. Sonst werden die Zwischenräume 
— soweit nicht Feldspathsubstanz eingedrungen ist — von einer 
gelblich grauen, schuppig faserigen, fast isotropen Masse (vielleicht 
ein Cliloritmineral) erfüllt. 

Zusammenfassung und allgemeine Schlussfolgerungen. 

Die Hauptergebnisse der vorstehenden Untersuchungen lassen 
sich nach den Hauptgesichtspunkten, abgesehen von mancherlei 
Einzelbeobachtungen, kurz in folgenden Sätzen zusammenfassen. 

Minerale und Gesteine. Neue, bisher in dieser Form nicht 
bekannt gewordene einschlussmässige Vorkommen von Mineralen 
oder Gesteinen wurden nicht gefunden mit einziger Ausnahme der 
Pyroxenite und verwandten Gesteine, die meines Wissens bisher in 
diesem Zusammenhange noch nicht erwähnt sind. ^) Ausser diesen 



^) Dittmar, a. a. 0. pag. 496 erwähnt einen „Augitschiefer" nnter den 
AuBwürflingen des Laaoher Sees, doch scheint mir derselbe von den hier beschrie- 
benen Einschlüssen abzuweichen. 



Digitized by 



Google 



Stndieu an Einschlüflsen in den vnloanischen Gesteinen d. i>iebengeb. gl 

künnte vielleicht als ungewöhnliche Mineralconibination der fast nar 
ans Silliinanit und Korund bestehende Einschluss von Kttringen hier 
genannt werden. 

Contacterscheinungen. In Bezug auf die Contacterschei- 
nnngen zeigt sich, wie zu erwarten, meist deutlich die Abhängigkeit 
von dem chemischen Charakter des Einschlusses und des umhüllenden 
Gesteins: Korund und Zirkon erleiden in Basalt so gut wie keine 
Veränderung. Magnetit und Magnetkies werden stark angegriflFen 
und umgeben sich zum Theil mit einer an Neubildungen reichen 
Contactzone. Isolirter Feldspath in Basalt zeigt keine erheblichen 
Veränderungen. Quarz- oder Sandsteineinschltisse veranlassen in 
Basalt die Bildung saurer Feldspäthe und des Augitkrauzes ; mit 
Andesit bilden sie eine glasige Schmelze, aus der hauptsächlich 
Feldspäthe — wahrscheinlich sehr saurer Natur — sich ausschieden. 

Sehr charakteristisch sind die eingehend beschriebenen Ver- 
änderungen, welche die Kombination Quarz-Feldspath(- Glimmer) er- 
leidet. Einschlüsse dieser Art (granitische) wurden immer nur in 
Basalt gefunden. Ihre äusseren Contacterscheinungen decken sich 
mit denen der reinen (juarzeinschlüsse, dagegen sind die inneren 
Veränderungen ihrer Mineralbestandtheile und die hier entstehenden, 
vorwiegend pegmatitischen Neubildungen ganz eigenartig. 

Für Einschlüsse thonerdereicher Minerale (Sillimanit, Korund, 
Granat) oder Gesteine (Schiefer verschiedener Art) ist besonders die 
oft massenhafte Bildung von Spinell (meist Pleonast , bisweilen je- 
doch auch rothe und violette Varietäten) bezeichnend. Aeussere 
Contacterscheinungen fehlen den Schiefereinschlüssen in der Regel (mit 
Ausnahme des Thonschiefers vom Steinbühl), doch tritt häufig eine 
weitgehende Assimilation ein, die zur Bildung von Feldspath- (Ortho- 
klas und Plagioklas) Aggregaten führt, in denen einsprenglingsartig 
die primären Contactminerale (Andalusit, Korund, Sillimanit etc.) 
liegen. Die unverkennbare Abhängigkeit der Contacterscheinungen 
von der Natur des Einschlusses und des einschliessenden Gesteins 
verhindert jedoch nicht, dass gelegentlich die gleichen oder ähnliche 
Bildungen unter verschiedenen Verhältnissen zu Stande kommen. So 
zeigen die Structurveränderungen und Neubildungen der Granitein- 
schlusse in den Basalten des Siebengebirges die vollkommenste 
lebereinstimmung mit den entsprechenden Erscheinungen an eben- 
solchen im Diabas von Alsarp (Schweden). 

Mineraloge, nnd petro^. Mltth. XIV. 1894. (Dannenberg. Fedorow.) ß 



Digitized by 



Google 



S2 ^- Dannenberg. 

Die hier beschriebenen Einschlüsse metamorpher Schiefer lassen 
in ihrem Verhalten manche Analogien mit Einschlüssen von Cor- 
dieritfels im Granat-Tonalit desAdamello, wie sie SalomonO be- 
schrieben hat, erkennen. Der Vergleich mit den von Sa lomon hier- 
über mitgetheilten Beobachtungen ist besonders dadurch von Interesse, 
dass er der Unterscheidung der primären und secundären Metamor- 
phose eine festere Basis verleiht, da hier die Möglichkeit gegeben 
ist, unmittelbar nebeneinander Einschlüsse und anstehendes Gestein 
zu vergleichen. Es ergibt sich daraus , dass sich erstere namentlich 
durch ihren Reichthum an Spinell (Pleonast) und Korund von dem 
Urgestein, dem sie entstammen, unterscheiden, also durch Charaktere, 
die wir auch bei unseren Einschlüssen durchweg ausgeprägt finden. 
Allerdings ist das Verhältnis bei den Adamelloeinschlüssen insofern 
ein abweichendes, als hier dasselbe Eruptivgestein die primäre 

— am Ausseneontact — und die secundäre — an den Einschlüssen 

— Metamorphose bewirkt hat. 

Verbreitung, und Verth eil ung. In der Verbreitung der 
Einschlüsse stellen sich gewisse, im ganzen jedoch nicht sehr be- 
deutende 1/nterschiede der Localitäten wie der Gesteinsarten heraus. 
Betont wurde schon, dass in den Basalten die Einschlüsse isolirtcr 
Minerale (Quarz, Feldspath, Zirkon, Korund, Magnetit, Sillimanit etc.) 
überwiegen, während in den Trachyten undAndesiten die Gesteins- 
einschlüsse vorherrschen. Diese Regel ist jedoch keineswegs aus- 
nahmslos : auch die Andesite enthalten vereinzelte Mineraleinschlüssc, 
namentlich Quarz, und in den Basalten fanden sich ausser (rianit- 
einschltissen (welche nie in Andesit oder Trachyt beobachtet wurden) 
auch solche schieferiger Gesteine. Deshalb sind diese Unterschiede 
in der Einschlussführung lediglich — wie oben geschehen — der 
verschiedenen Ltisungskraft der betreffenden Magmen zuzuschreiben, 
weitergehende Schlüsse aber nicht darauf zu gründen. Ebensowenig 
berechtigt die räumliche Vertheilung zu besonderen Speculationen. 
Es können dabei natürlich nur die häufiger auftretenden Arten von 
Einschlüssen in Betracht kommen, und das sind, neben den auf die 
Basalte beschränkten granitischen, besonders diejenigen metamorpher 
Schiefer. Die letzteren findet man in Trachyt und Andesit überall, 
wo die Aufschlüsse ein ausgiebiges Sammeln gestatten. Sie sind 



M A. a. 0. pag. 492 n. 517. 



Digitized by 



Google 



Stadien an Einschlüssen in den vnlcanischen Gesteinen d. Siebengeb. g3 

häotig im Andesit der Wolkenburg (hier fast immer stark verändert 
nnd schlierig mit dem Gestein verwachsen) und im Trachyt der 
Perlenhardt (hier meist weniger umgewandelt und deutlich von der 
einschliessenden Masse geschieden) , finden sich aber ebenso im 
Trachyt am Userott (nach Vogelsang auch am Drachenfels) und 
im Andesit des Stenzelberges , auch wurde ein sillimanit- und ko- 
rundfiihrender Schiefereinschluss im Basalt des Oelberges gefunden. 

Geologische Schlussfolgerungen. Die Bedeutung der 
Einschlüsse für die Erkenntnis des der unmittelbaren Beobachtung 
entzogenen Untergrundes ist schon von allen früheren Autoren, welche 
diesen Gegenstand behandelten , hervorgehoben worden. Besonders 
V. Las au Ix sprach aus, dass in den Auswürflingen und Einschlüssen 
der niederrheinischen Vulcangebiete sich das Vorhandensein eines 
unterirdischen Granitmassivs, begleitet von einer vollständig ent- 
wickelten Zone contactmetamorpher Schiefergesteine, offenbare. Ob 
der hier anzunehmende Granit, wie v. Lasaulx vermuthet, mit 
dem auf dem Rücken des hohen Venn an der Bahn Aachen-Malmedy 
aufgeschlossenen in Verbindung zu bringen ist, muss bei der geringen 
Kenntnis, die wir von den Lagerungsverhältnissen des letzteren 
haben, wohl als ungewiss gelten. 

Das Auftreten des Granites und der für seine Umgebung be- 
zeichnenden metamorphen Schiefer in den Einschlüssen des Sieben- 
gebirges, wie auch in dessen weiterer Umgebung ist dagegen fest- 
stehende Thatsache. Die weite Ausdehnung dieses Gesteinscomplexes 
ergibt sich aus der schon von verschiedenen früheren Beobachtern 
constatirten und neuerdings wieder von Vogelsang bestätigten 
wesentlichen Uebereinstimmung der in den verschiedenen Eruptiv- 
gesteinen — Andesiten , Trachyten und Basalten — der Eifel und 
des Siebengebirges vorkommenden Einschlüsse sowohl untereinander 
als mit Auswürflingen des Laacher Sees. Auch die im Vorstehenden 
behandelten Einschlüsse machen von diesem Verhalten keine Aus- 
nahme. 

Ausser den contactmetamorphen ist auch die Gruppe der 
eigentlichen krystallinen Schiefer, wenn auch nur in wenigen Stücken, 
in den Einschlüssen des Siebengebirges vertreten, und zwar weisen 
die beobachteten Bruchstücke auf Gesteine aus der Reihe der Gra- 
nulite und gabbroartigen Gesteine. Einige Fragmente von Augit- 
Olivingesteinen könnten vielleicht auf das Vorhandensein von Paläo- 

6* 



Digitized by 



Google 



34 A. Dannenberg. Studien an Einscklüssen in den vulcanischen Gest. etc. 

pikrit sehliessen lassen, doch ist diese Gruppe im Gegensatz zu den 
so verbreiteten Lheraolithen nur sehr spärlich vertreten. Es dürfte 
schwierig sein, namentlich bei dem geringen Umfange des Unter- 
suchnngsmaterials , diese letztgenannten, mit anstehend bekannten 
Vorkommen des rheinischen Schiefergebirges in Zusammenhang zu 
bringen. Ks wird deshalb , bis weitere Beobachtungen vorliegen, 
dahingestellt bleiben müssen, ob eine Beziehung zu den im Taunus 
(rechts- und linksrheinisch) auftretenden Gesteinen dieser Gruppe 
anzunehmen ist. 



Die vorstehende Arbeit wurde im Sommer des Jahres 189o 
im mineralogischen Institut der technischen Hochschule zu Aachen 
angefertigt. 



Erläuterung zu Taf. II. 

Fig. 1. Grosse Feldspathleisten am Quarzcontact mit Büscheln von Eisen- 
glanz. Gekr. Nicols. Vergl. pag. 48. 

Fig. 2. Granit-Einschlass. Orthoklas . gekörnelt und mit pinselförmig ver- 
zweigten Fransen (Pegmatit), daneben gekörnelter Orthoklas ohne Pegmatitrand 
und Qnarz. Vergl. pag. 64. 

Fig. 3. Einschlnss, bestehend aus faserigem Sillimanit, Korund in perlsclmnr- 
förmigen Parallel reihen und Magnetit. Vergl. pag. 35. 

Fig. 4 und .5. Einschlüsse von metamorphem Schiefer, Haufwerke von Magne- 
tit, Pleonast, bei Fig. 4 mit chloritartiger Zwischenniasse, pseudomorph nach Anda- 
Insit. Vergl. pag. 80. 



Digitized by 



Google 



lY. lüMralogisches aus dem nördlichen Ural. 

Von IL T. Fedorow. 

WihreiMl der Jfthre 1884 — 1889 wnrden von mir geologisoho 
UntersQchimgeii nn nördlichen Tral vorgenommen nnd dal>ei eine 
anggedebiite Hiebe von 60* . — 65^ nördlicher Breite (also circa 
500 Kilometer in meridionaler Richtung) nnd bis fast 400 Kiionieter 
in der Riebtnn«: von West nach Ost (z. B. von dem Fl. Soiwa ^) 
in seinem Oberlaufe bis zn dem Oberlanfe des Wissunis, Zuflnss von 
Loswa-», erforscht. 

Natörlich konnte nur eine recht flüchtige Untersuchung in einer 
verhältnismässig so kurzen Zeit und in einem so ausgedehnten Kaume 
aai^gef&hrt werden, besonders, wenn man in Betracht zieht» dass 
ausser verschiedenartigen Beschäftigungen, die mir oblagen und 
denen ich die winterliche Zeit hatte widmen miissen, tlir mich immer 
die Arbeiten im Gebiete der Krystallographie die hauptsächlichsten 
blieben, nnd selbst die wichtigsten derselben trotz aller Anstren- 
gungen schon mehr als ein Jahrzehnt ohne endgiltige Bearbeitung 
daliegen, weil ich leider stets durch verschiedene Umstände vor- 
hindert war, diesen Arbeiten meine Krät\e und Zeit widmen zu können. 

Das von mir bereiste Gebiet erregt aber selbst in rein minera- 
logischer Hinsicht (von dem hervorragenden geologischen und be- 
sonders petrographischen Interesse sehe ich schon ab) ein so lob- 
haftes Interesse, dass ich glaube, dem Wunsche meiner vorehrten 
Fachgenossen entgegenzukommen, wenn ich aus meinem umfang- 
reichen ersten Bericht (welcher aber nur einen vorhältnismässig 
kleinen Theil der Resultate umfasst) etwas in Auszug hier darh^gon 
werde. ') Dabei möge in Betracht gezogen werden, dass das ganze, 
circa 75.000 Quadratkilometer umfassende Gebiet eine echte Wald- 
wüste ist , ohne jede Bevölkerung und nur wenige Hundertc von 
Vogulen beherbergt, welche ein Nomadenleben ftthren. Nur an der 

*) Znflass von nördl. Uylwa des Beckens von Petschora. 
*) De« Systems von Obi. 

') Geologische Untersnchnogen Im nördlichen Ural iu den Jahren 1884 — 18S(). 
Berg- Journal. 1889 n. 1890.) 



Digitized by 



Google 



86 E- y- Fedorow. 

Westgrenze siad wenige russische und syrjanische Dörfer zerstreut 
und an dem südöstlichen Winkel findet man in der Umgegend von 
dem Kirchdorfs Nikito-Iwdel eine Anzahl Von Goldgruben. 

W^enn also unter solchen ungünstigen Umständen etwas Inter- 
essantes gefunden wird, so ist zu erwarten, dass wir mit der Zeit 
von diesem Gebiete sehr viel Wichtiges erfahren werden. 

I. Gediegen Gold und Platin.') 

Es sind die Gesteine der Diabasgi'uppe, welche in diesen Ge- 
genden durch Goldführung gekennzeichnet sind: hierher gehören der 
eigentliche Diabas, Diabasporphyrit, Augitporphyrit. 

Fast mit dem ersten Schritte in dieses Gebiet fiel mir in\s 
Auge die Zusammengehörigkeit der Lage der Goldgruben mit der 
Verbreitung dieser Gesteine. Ich beobachtete mehrfach, dass der 
eigentliche goldführende „Sand*^ nichts Anderes war, als das aufs 
Aeusserste verwitterte Ausgehende des Gesteines in der Form eines 
Lehms mit vielen noch zusammenhängenden, aber doch stark ver- 
witterten Stücken desselben. Hierher gehcJren viele Gruben in der 
Umgegend von Nikito-Iwdel. 

Die Verbreitung der russischen Bevölkerung ist eng mit der der 
goldführenden Sande verbunden. Leider aber findet man hier recht selten 
einigermassen ausgedehnte Flächen derselben. Man findet aber in dem 
Geröll des Flusses Iwdel ausserordentlich reiche Nester. 2) Infolgedessen 
'wird der Goldbetrieb fast ausschliesslich während des Winters geführt 
und dabei eine besondere, aus Sibirien stammende Methode ange- 
wandt, welche darin besteht, dass man während starker Fröste in 

*) In dem nordöstlichen Winkel dieser Region wurde 1835 von dem nm die 
Erforschung des nördlichen Urals verdienten Bergingenieur Strajewsky noch 
gediegen Kupfer gefonden, und zwar an dem Flusse Loawa (62® nordlicher Breite), 
7 Kilometer oberhalb der Mündung des Flusses Manja. Diese Ortschaft trägt bis jetzt 
den Namen der kupfernen Winteransiedlung (auf russisch M li^Hoe Shmobbc). Die von dem- 
selben Ingenieur ausgeführte Schürfung hat aber die Lagerstätte als nicht betrieb»- 
* würdig erwiesen. Dünne Blätter des gediegenen Kupfers erstrecken sich hier in die 
Masse des sehr feinkörnigen, sehr leicht in Lehm verwitternden Diabas (Trapp). 
Vergl. Berg-Journal, 1836, Bd. II, pag. 404 u. 405. Bei meiner Reise hatte ich keine 
Spur des gediegenen Kupfers in den hier sehr häufigen und reinen Gesteinseut- 
bloss ongen bemerken können. 

^) Man fand z. B. Nester von dem Gebalte bis 25 Solotnik in 100 Pud 
(also ca. 1 15.000). 



Digitized by 



Google 



Minernlogisches aas dem nördlichen Ural. ^7 

dem Flusseise einschürft, immer eine dünne Eisschicht freilassend, 
bis ein Eisschacht construirt worden ist, welcher von der Oberfläche 
bis zum Grunde reicht, worauf man den Sand aus dem Boden ohne 
Mähe zum Waschen herausnimmt. 

Gerade diese Nester eiTCgten ein besonderes Interesse, weil 
sie in einer Ortschaft gelegen sind, welche fast ausschliesslich aus 
devonischen (und zwar unterdevonischen) Meereskalken besteht. 
Die Annahme, es sei das Gold aus diesen Kalken entstanden, scheint 
ganz unwahrscheinlich zu sein. Dieser Umstand gab die Veranlassung 
zur Entstehung einiger kühner Hypothesen, welche bestimmt waren, 
die Erklärung dafür zu geben. 

Es war nämlich eine Hypothese vorgeschlagen, nach welcher das 
Gold nicht aus der nächstliegenden Gegend stammt, sondern aus 
den weit entfernten hohen Bergen des Hauptkamms des Urals. Dies 
sollte einst vermittelst eines venneintlichen „allgemeinen Transportes" 
geschehen sein. 

Nun aber sind die beobachteten Thatsachen in directem Wider- 
sprach damit. 

1. Gerade in dem Gebiete der hohen Berge des Hauptkamms 
findet man keine betriebswürdigen Sande, wenigstens sind keine 
solchen bis jetzt gefunden worden. 

2. Das Geröll der nächstliegenden goldführenden Schluchten 
(oder Hohlwege; auf russisch .lora) besteht hauptsächlich aus den 
Gesteinen der nächsten Umgebung und nicht aus denen des Haupt- 
kamms, was der Fall sein mtisste, wenn das Gold davon stammte. 
Nur sehr untergeordnet treten die Gerolle der nicht benachbarten 
Gesteine auf. Dies erklärt sich aber zur Genüge, wenn man daran 
erinnert, dass sich sogar auf einiger Höhe Geröllablagerungen finden, 
welche unzweifelhaft die noch nicht weggeschwemmten Theile 
früherer Flussabsätze sind, welche sich bildeten in der Zeit, als die 
Plnssthäler noch nicht so tief eingenagt waren, wie jetzt. 

Die nähere Erforschung gab mir die directe Erklärung der 
betreffenden Goldfuhmng an die Hand. Ich fand viele die Kalke 
durchschneidende Diabasgänge und Dykes, und gerade in den unfern, 
aber etwas unterhalb gelegenen Stellen des Flussbettes trifft man 
die reichsten Nester. Das Gold stammt also auch hier , der allge- 
meinen Erfahrung gemäss, aus dem Diabasgestein. Diese Gänge, 
respective Dykes sind meist fast vertical und 2 — 3 Meter mächtig; 



Digitized by 



Google 



>;8 E- V. Fedorow. 

sie bilden ein Ntetz, welches vollständig und richtig zu kartiren der 
Zukunft tiberlassen werden soll. 

Um aber noch ersichtlicher die Ursachen der uesterförmigen 
Anhäufung des Goldes darzuthun, muss ich noch erwähnen, dass 
diese Anhäufungen sich in höhlenartigen natürlichen Gruben an der 
Oberfläche des Kalksteins bilden, welcher der Verwitterung leicht 
unterliegt. Das augenscheinlich aus den Diabasgängen stammende 
und frei gewordene Gold sammt dem auf chemischem Wege ent- 
standenen Lehm setzen sich unter dem Flussbette in den erwähnten 
Gruben ab. Wäre aber die Oberfläche des Gesteins eben, so würde 
nicht nur der Lehm, sondern auch das Gold immer weiter fort- 
getragen. 

Ausserdem habe ich zufallig auch directe Goldspuren in den 
anstehenden Gesteinen bemerkt, und zwar in zwei verschiedenen Orten 
und Gesteinen: 

1. In dem grobkörnigen Diabas aus dem Flusse Wijai (6P 15' 
nördlicher Breite; Xr. 6 des erwähnten Berichtes). Hier fand ich 
sehr kleine Goldkömchen, welche mit unbewaffnetem Auge kaum 
sichtbar sind, auf einem kleinen runden Quarzköruchen aufgesetzt. 

2. Als feinster Ueberzug auf der Absonderungsfläche eines 
Honifelsgesteins an dem Flusse Iwdel (60^43' nördlicher Breite; 
Nr. 200 des Berichtes). Es soll bemerkt werden , dass in dieser 
(icgend die Gesteine dieser Art mit den Diabastufi^en zusammen- 
hängen. 

In den beiden Fällen wurde zum Nachweise die Probe mit 
Quecksilber und Salzsäure vorgenommen; dabei amalgamiren sich 
die Goldkörnchen, ebenso wie der Ueberzug, und statt der goldenen 
Farbe werden sie silberweiss. 

Die von meinem Freunde L. Lebedsinsky in den Grenzen 
61— 62® nördlicher Breite ausgeführten Schürfungen haben die auf 
geologischem Wege erkannte Zusammengehörigkeit der Goldver- 
breitung mit der der Diabasgesteine in vollem Umfange bestätigt. 
Die Zeichen dieses edlen Metalls wurden aber nicht allenthalben 
gefunden, w^o die Gesteine dieser Gruppe sich voi*finden, sondern 
nur in der äussersten östlichen Zone, welche unmittelbar der sibiri- 
schen Niederung angrenzf. 

Das Gold wird ausser von seltenen schweren Mineralien (wie 
z. B. (,'innabarit» gediegenem Blei u. dergl.) auch recht oft von Fiatin 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. g9 

begleitet. In überwiegender Mehraahl ist aber das letzte Metall (oder 
senaner, die Mineralien der Platingruppe) nur in sehr geringer 
Quantität beigemengt. Es gibt aber Oertlichkeiten , in welchen das 
gediegene Platin mit dem Golde Gleichgewicht hält oder es sogar 
in der Menge überwiegt. Hierzu gehören besonders diejenigen in dem 
oberen Laufe des Flusses Loswa (besonders aber die Gegend im 
Tnterlanfe des Zuflusses desselben. Uschma; hierzu gehören die Flnss- 
tbäler ron Long-Sos und Tosemja), Es soll voraus bemerkt werden, 
dass gerade in dieser Gegend die Varietäten der Syenitgneisse ent- 
wickelt sind, welche nur sehr selten anderswo eine solche Verbrei- 
tung haben. Für diese Gruppe der Gesteine soll die krystallinisch- 
körnige und dabei geschichtete Textur charakteristisch sein; als 
Hauptbestandtheile kommen einerseits theils Plagioklas (besonders 
Labradorit), theils Orthoklas zum Vorschein, andererseits aber 
Magnesia- (respective Eisenoxydul-) Bi- imd theilweise sogar Mono- 
silieate. Die Gesteine dieser Gnippe in wenig verändertem Zustand 
bilden eine schnurgerade, von Süden nach Norden ausgestreckte 
Bergkette, welche ich als östliche Vorgebirgskette des Urals bezeichne. 
Das häufigste Mineral der Magnesiagnippe ist die grüne Hornblende, 
welche in anderen Theilen dieser ununterbrochenen Kette durch 
Diallag ersetzt wird; nur in dem dem Flusse Uschma anliegenden Theile 
kommen ausserdem noch Hyperstben und Olivin vor. Das erste Mineral 
tritt besonders in dem südlich von Uschma gelegenen sehr hohen Berg- 
rücken Tschistop (über 1200 Meter hoch), und das letzte (d. h. Olivin) 
in dem nördlich von Uschma sich befindenden Berge Hoi-Equa, von 
geringerer Höhe (circa 700 Meter hoch), als Bestandtheil hervor. 

In denselben Bergen wurden auch bedeutende magnetische 
Anomalien bemerkt, und es ist kaum zu bezweifeln, dass diese Ano- 
malien ihre Entstehung den grossartigen Anhäufungen der Eisen- 
erzlagerstätten verdanken, welche diese Berge verbergen sollen. 
Zwar sind die letzteren noch nicht direct aufgefunden, aber bei den 
Schürfungen wurden sehr oft grosse Gerolle des Magnetits und des 
Rotheisensteins gefunden. 

Zum Schlüsse möchte noch bemerkt werden, dass die hohe 
Beimengung von Platin auch in demselben Flüsschen Petropawlows- 
kaia stattfindet, dessen Thal keineswegs in directe Berührung mit 
Syenitgneissgebiet kommt, aber in sehr grosser Nähe dieses Gebietes 
gelegen ist. 

ilineralog. uod petrogr. ÄJitth. XIV. 1894. (Fetlorow. Literatur.) 7 



Digitized by 



Google 



90 E. V. Fedorow. 

II. Magnetit und Rotheisenerz. 

Obgleich die fast vollständige Unbewolintheit des Gebietes 
mich zwingt, mich auf die Mittheilung derjenigen Eesultate zu be- 
schränken, welche durch directe und zufällige Beobachtung während 
der Reise gewonnen wurden, bin ich doch in der Lage, verschiedene 
Lagerstätten dieser Mineralien zu erwähnen in verschiedenen Theilen 
der untersuchten Region (genauer desjenigen kleinen Theiles der- 
selben, von welchem in dem oben erwähnten Bericht die Rede ist). 

Es wurden eben erwähnt die zahlreichen Funde dieser Mine- 
ralien in den Bergrücken von Tschistop und Hoi-Equa. Es gibt 
aber eine ansehnliche Lagerstätte 6P nördlicher Breite, circa 8 Kilo- 
meter von dem Flusse Loswa (Loswin sches Pristanj) entfernt, welche 
unter dem Namen „Nördliche Erzgrube" (Sjewerny Rudnik) be- 
kannt ist. Diese Lagerstätte wurde noch von der Expedition von 
Protassow im Jahre 1831 entdeckt. Während meiner Reise war 
hier schon der Bergbaubetrieb begonnen. Der Bericht meldet davon 
unter Nr. 413. 

Diese Lagerstätte befindet sich in Diabas und stellt einen 
mächtigen und ausgedehnten Gang fast reinen Magnetits dar. Die 
absoluten Dimensionen des Ganges und die (jedenfalls sehr gi-osse) 
Erzmenge blieben infolge des Mangels gründlicherer Aufsuchungs- 
arbeiten unbekannt. Das Erz bildet ein krystallinisches Aggregat 
ohne ausgebildete Krystalle. Längeres Suchen führte aber zur Ent- 
deckung von Krystalldrusen. Die Krystalle sind fast sämmtlich 
Rhombendodekaeder (110) mit glänzenden Flächen; ausnahmsweise 
beobachtet man ebenfalls glänzende Abstumpfungsflächen von Oktaeder 
(111). Als grosse Seltenheit sind auch die Flächen eines Pyramiden - 
Würfels beobachtet worden, die Flächen desselben sind schlecht 
ausgebildet. 

Ausser den genannten Fundorten fand ich auch Magnetit in 
dem Flussgeröll des Taltija^), Zufluss von Iwdel. Am Hauptflusse 
selbst wurden aber neue Lagerstätten gefunden. 

Die erste (Nr. 22G des Berichtes) ist ein durch Gesteinschutt 
überdeckter Magnetitgang. Das Nebengestein ist in hohem Grade 



*) Dieser Fluss bekam eine geologische Wichtigkeit durch den Eeichthum 
der von mir gesammelten hercynischea Petrefacten, welche von Herrn Th.Tschor- 
nyshew untersucht wurden (Verhandl. d. Geolog. Comitös. Bd. IV, Nr. 3). 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. 91 

verwittert, weshalb es nur schwer eine Bestimmung zulässt; wahr- 
scheinlich gehört es einer Gabbroart an. In dem Schutte findet njan 
Kn-stalle von Epidot , Magnetit und Quarz als Hauptbestandtheih^, 
demselben: Epidot in guten KrystalJen [Combination 3/(001), 2(110), 
T(IOO) und n(lll)]; Magnetit in Oktaedern (111); Quarz in sehr 
schlecht ausgebildeten Hexagonalprisnien. Nach Wegnehmen des 
Schuttes wurde der Gang des fast reinen Magnetits entbliisst. 

Die wichtigste Lagerstätte fand sich aber in dem oberen Laufo 
desselben Flusses Iwdel, unter Nr. 248. Hier treffen wir den haupt- 
sächlich aus Magnetit und Hämatit bestehenden Schiefer (mit sehr 
entwickelter Fasertextnr) ; specifisches Gewicht 4,475. In der Masse 
dieser beiden undurchsichtigen Mineralien findet man im DünuschlilV 
ein merkwürdiges Mineral in idioniorpher Entwicklung eingebettet. 
Dies ist eine hc'ichst intensiv dunkelblaue Hornblende — Glaucophan — 
von welcher später die Kede sein wird. 

Ausser diesen Lagerstätten des östlichen Abhanges des nörd- 
lichen Urals wäre vielleicht noch eine merkwürdige Lagerstätte des 
westlichen Abhanges desselben Gebirges zu erwähnen. Hier an dem 
Flasee Kutim. dem Zuflüsse von Uls, des Systems von Wischera 
(Becken des Flusses Kania), treffen wir einen mächtigen und sehr 
ausgedehnten Gang(?) von Eisenglanz in metamorphen Schiefern. ') 
Dieser Fund veranlasste in diesem wüsten Lande die Entstehung 
einer grossen Hütte und damit auch eine Ansiedlung und gross- 
artigen Bergbau. 

Anmerkung: Auf Grund der von mir in der Zeitschrift für 
Krystallographie, Bd. XXI, pag. 58(5, entwickelten Grundsätze, würden 
die auf pag. 90 und 91 angeführten Formen folgendermassen zu lie- 
zeichnen sein : 

Oktaeder (111),. 

Rhombendodekaeder {110\. 

Epidotformen : M{0{S1\ z(l{SO), T{1{S0), n(lll). 

*) P. Krotow, Ebenda. Bd. VI, pa^. 166. 



7* 

t:\;.7:i V y Digitizedby Google 



V. Literatur. 



Erystallographie, Physik, Chemie. 

Becke F.: Ueber nioleculare Axenverhältuisse. — Anzeiger der k. Akad. d. Wiss. 

in Wien, Nr. XIX. 
Beckenkamp J. : Ansgleichungsmethoden der geometrischen Krystallographie. — 

Zeitschr. f. Kryst. etc. XXII, 4. 
F ed orow, E. V. : üniverBal-(Theodolith)-Methode in der Mineralogie und Petrographie. 

II. Theil. Krystalloptische Untersuchungen. — Zeitschr. f. Kryst. Bd. XXII, 3. 
Lang V. V.: Krystallographisch-optische Bestimmungen. IV. — Sitzber. kais. Akad. 

in Wien, Mathem.-naturw. Classe. Bd. CII, Abth.lla., Juli 1893. 
Lemberg J.: Zum mikrochemischen Nachweis des Eisens (briefliche Mittheilung 

an C.A.Tenne). — Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. Jahrg. 1892. 
Mügge O.: Ueber ^reciproke'^ einfache Schiebungen an den trikliuen Doppelsalzeu 

K\(M(S0J.,.2H/), K.,Mn(SOj^.'>Kfi und verwandten. — Neues Jahrb. 

f. Min, etc. 'l894, Bd. I.' 
Panebianco R. : I. Fenomeni che presentano le lamine a facce parallele di so- 
stanze birefrangenti scolorate poste fra i nicol. II. Snlle precauzioni da pren- 

dere per riconoscere la birefrangenza in una pietra sfacettata. III. Snila 

fomiola che da Tangolo degli assi ottici in funzione degli indici di rifrazione e 

snila relazione che lega gli indici suddetti al segno della doppia rifrazione. 

— Rivista di Min. e Crist. Ital. Vol. XIII, 1893. 
Retgers J. W. : Die Sublimationsproducte des Arsens. — Zeitschr, f. anorg. 

Chemie. Bd. IV (1893). 
Derselbe: Die Umwandlung des gelben Phosphors in den rothen. — Zeitschr. f. 

anorg. Chemie. Bd. V (1893). 
Derselbe: Beiträge zur Kenntnis des Isomorphismus. VIII. — Zeitschr. f. phys. 

Chemie. XII, 5, 1893. 
Rinne F.: Vergleich von Metallen mit ihren Oxyden, Sulfiden, Hydroxyden und 

Halogenverbindangen bezüglich der Krystallform. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 

1894, Bd. I. 
Scharizer R. : Zar Frage der Structurformeln der metasomatischen Zersetzung?- 

producta — Zeitschr. f. Kryst. etc. XXII, 4. Heft, 1893. 
Zimänyi K. : Die Hauptbrecbungsexponenten der wichtigeren gesteinsbildendeu 

Mineralien bei .V^i-Licht. — Zeitschr. f. Kryst. XXII, 4, 1893. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 93 



Mineralogie. 



D'A chiardi 6.: Le Tormaline del Granito Elbano. — Parte prima, Atti della 
Societa Toacana di Scienze Nat. Mem. Vol. XIII. 

Bficking H. : Sulfoborit, ein neues krystallisirtes Borat von Westeregeln. — Sitz.- 
Ber. d. k. prenss. Ak. d. Wiss. Berlin ; math.-natnrw. Cl. XLIV, 1893. 

Gissinger Th. : lieber Caicitkrystalle von Feldkiroh. — Nene Flächen am 
Enchroit. — Zeitschr. f. Kryst. XXII, 4. Heft. 

Jndd J. W. : Additional Note on the Lamellar Stractnre of Quartz-Crystalls and the 
Method by which it is developed. — Mineralogical Magazine. X, Nr. 46. 

Miers H. A.: Spangolith von Cornwall. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 1893, Bd. II. 

Derselbe: Quartz from the Emerald and Hiddenite mine, North Carolina. — Am. 
Journ. of Sc5. Vol. XLVI, Dec. 1893. 

Derselbe: Xanthoconite and Rittingerite , with remarks on the red Silvers. With 
analyses by G. T. Prior. — Miner. Magaz. Vol. X, Nr. 47. 

Kamsay Wilhelm: lieber die isomorphe Schichtung und die Stärke der Doppel- 
brechung im Epidot. — Nenes Jahrb. f. Min. etc. 1893. Bd. I. 

Derselbe : lieber den Endialy t von der Halbinsel Kola. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 
1893, Beilage, Bd. VIII. 

Trechmann C. 0.: Binnite from Imfeid in the Binnenthal. — Mineralogical Ma- 
gazine. X, Nr. 47. 

Wei.sbach A.: üeber den Argyrodit. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 1894, Bd. I. 



Petrographie, Geologie. 

Duparc L. et Mrazec L.: Snr l'extremite nordest du massif du mont Blanc. — 

Comptes rendus, 20. novembre 1893- 
Dnparc L. et Ritter E. : Formation quaternaire d'Eboulis au Mt. Saleve. — 

Archives des scieuces physiques et naturelles (III). Tome XXX, Nr. 12, 1893. 
Dieselben: Carbonifere alpin. — Ebenda, Tome XXXI, Nr. 1, 1894. 
H e c t o r J. : Twenty-seventh annnal report on the colonial Museum and Laboratory. 

— New-Zealand 1893. 
Hobbs W. M. H. : On the Geological Structure of the Mount Washington Mass of 

the Taconic Range. — The Journal of (Jeology. Vol. I, Nr. 7, 1893. 
Derselbe: The Geological Structure of the Housatonic Valley lying East of Mount 

Washington. — Ebenda, Vol. 1, Nr. 8, 1893. 
Hcsius A und Mttgge 0.: lieber geschrammte Geschiebe der oberen Kreide- 
formation im Diluvium bei Münster in Westphalen. — Verb. d. Niederrhein. 

Vereins. Jahrg. L. 
^Itneralojr. und petrogr. Miftb. XIV, 1894. 'Literatur.) 8 



Digitized by 



Google 



94 Literatur. 

Judd J. "W. : On Inclussions of Tertiary Granite ia the Gabbro of the Cuillin Hills 
Skye ; and on the Products resnlting trom the Partial Fasion on the Acid by 
the Basic Rock. — Quarterly Journal of the Geological Society. Vol. XLIX, 1893. 

Derselbe: On Composite Dykes in Arran. — Bbenda. 

Laube G. C: Das Alter der Erde. Ein Vortrag, gehalten am 28. October 1893 in 
der Aula Carolina beim Antritt des Rectorates der deutschen Karl-Ferdinands- 
Universität. — Sammlung gemeinnütziger Vorträge, herausgegeben vom deutschen 
Verein zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse in Prag. Nr. 183, 1894. 

Lawson A. C: The Post-Pliocene Diastrophism of the Coast of Southern California. 

— Univ. California, Bull, of the Dep. of Geology. Vol. I, Nr. 4, pag. 115—160. 
Mojsisovics E. v. : Faunistische Ergebnisse aus der Untersuchung der Ammoneen- 

Faunen der mediterranen Trias. — Abhandl. der k. k. geolog. Reichsanstalt. 

Bd. VI, 2. Abth. 
Mrazec M. : Slmcture microscopique de quelque roches des Carpathes. — Buletinne 

Societ&tii de Sciinte üzice din Bucuresci-Romänia, Anul. II, Nr. 7 si 8, 1893. 
Osann A. : Melilite-Nepheline-Basalt and Nepheline-Basanite from Southern-Texas. 

— Joum. of Geology. Vol. I, Nr. 4, 1893. 

Ransome F. L. : The Eruptive Rocks of Point Bonita. — Univ. California. Bull. 

of the Dep. of Geology. Vol. I, Nr. 3. pag. 71—114. 
Roth J. : Allgemeine und chemische Geologie. — Bd. III, Abth. II, Berlin 1892. 
SchafarzikE. V. : Ueber die geologischen Verhältnisse der Umgebung von Orsova, 

Jesselnitza und Ogradina. — .Tahresber. der kgl. ung. geol. Anstalt f. 1890. 
Derselbe : Ueber die geol. Verhältnisse der Kasan-Enge an der unteren Donau. — 

Ueber die Stein-Industrie Schwedens und Norwegens. — Ebenda 1891. 
Schillbach Hans: Gypsdolomite im Roth der Umgegend von Jena. Inaugural- 

Dissertation. Jena 1893. 
Toula F.: Die Kalke der Grebenze im Westen des Neumarkter Sattels in Steier- 
mark. — Neues Jahrb. f. Min. eta 1893, Bd. II. 
Washington Henry Steffens: The Volcanoes of the Kula Basin in Lydia. In- 

augural-Dissertation. Leipzig 1894. 
Wich mann Dr. A.: Die Binnenseen von Celebes. — Petermann's Mittheil. 1893, 

Heft X. XI, XII. 
Derselbe: Ueber Glaukophan-Epidot-Glimmerschiefer von Celebes. — Neues Jahrb. 

f. Min. etc. 1893, Bd. U. 
Zirkel F.: Lehrbuch der Petrographie. Zweite, gänzlich neu verfasste Auflage. 

Bd. II. Leipzig, W. Engelmann, 1894. 



Dnirlc Toa Gottlieb Qiatcl * Comp, in Wie«. 



Digitized by 



Google 



y' ' ■ '■ r ' V 

VI. Beiträge zur Geologie des böhmischen 
Mittelgebirges. I. 

Von J. K Hibseh. 

Chemische Analysen von Gesteinen ans dem 
böhmischen Mittelgebirge. 

Mit Unterstützung seitens der , Gesellschaft zur Förderung 
deutscher Wissenschaft, Kunst und Literatur in Böhmen^ ist es mög- 
lich geworden, die chemische Untersuchung mehrerer Gesteine aus 
oben genanntem Gebiete durchzuftlhren. Bei dem allgemeinen Interesse, 
welches neueren Gesteinsanalysen entgegengebracht wird, erscheint es 
angezeigt, die Resultate der chemischen Untersuchung, soweit die- 
selbe abgeschlossen ist, zu veröffentlichen. Später wird die Publi- 
cation der gewonnenen geologischen, petrographischen und karto- 
graphischen Resultate entweder in diesen Mittheilungen oder an 
anderem Orte nachfolgen. 

Die folgenden Analysen beziehen sich auf Gesteine, welche 
dem centralen Theile des bezeichneten Gebietes angehören und auf 
solche, welche im nordöstlichen, dem nördlich angrenzenden Quader- 
sandsteingebirge zunächst gelegenen Theile des Mittelgebirges auf- 
treten. Nachstehend eine Uebersicht der analysirten Gesteine: 

A. Analysen von Gesteinen aus dem Centrum des Mittelgebirges. 

I. Trachytischer Phonolith des Ziegenberges bei 

Nestersitz gegenüber von Grosspriesen a. d. Elbe. 
II. Sanidin-Phonolith des Mädsteins (Jungfernstein) süd- 
lich von Neschwitz a. d. Elbe. 

Mineralo«. and petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Hibsch.) 9 



Digitized by 



Google 



96 J* B Hibsch. 

III. Dolerit von Rongstock. 

IV. Gamptonitisches Ganggestein aus dem Phonolith- 
stock des Ziegenberges. 

V. Camptonitisches Ganggestein ans dem Phonolitli- 
stock des Mädsteins. 

B. Analysen von Gesteinen aus dem nordöstlichen Theile des 

Mittelgebirges. 

VI. Nephelin-Tephrit, untere Decke des Schichen- 
berges bei Falkendorf, östlich von Tetschen. 

VII. Nephelin-Leucit-Tephrit, Decke auf der Sttdseite 

des Schichenberges bei Falkendorf. 
Vni. Nephelin-Leucit-Tephrit, untere Decke des Falken- 
berges bei Falkendorf. 

IX. Nephelin-Leucit-Tephrit, obere Decke des Falken- 
berges bei Falkendorf. 
X. Nosean - Leucit - Nephelin - Tephrit, Dobranka- 
Thal bei Birkigt, südöstlich von Tetschen. 

XI. Nephelin-Tephrit, Dobranka-Thal. 

XII. Augitit, Hutberg bei Birkigt, südöstlich von Tetschen. 

XIII. Leucit-Basanit, Dobernberg, östlich von Dobern, 
Tetschen Ost. 

XIV. Leucit-Tephrit vom 470 Meter hohen Plateau des Eich- 
berges, westlich von Habendorf, südlich vom Hutberge. 

Diesen Gesteinsanalysen schliesst sich XV. eine Analyse des 
basaltischen Augits aus dem Nephelin-Leucit-Tephrit des 
Falkenberges (Analyse VIU) an. 

I. Trachytischer Phonolith des Ziegenberges bei 
Nestersitz gegenüber Grosspriesen a. d. Elbe. 

Dieses Gestein ist bereits beschrieben worden von E. Bor ickj' 
in „Petrographische Studien an den Phonolithgesteinen Böhmens", 
Prag 1874, pag. 43 und von J.E. Hibsch in diesen Mittheilungen, 
1888, Bd. IX, pag. 259. Das Analysenmaterial wurde geschlagen in 
der Umgebung des Signals Kilometer 524*2 der am Ziegenberg vorüber- 
flihrenden Staatsbahnstrecke. Die Analyse wurde von F. Hanusch 
ausgeführt. 



Digitized by 



Google 



N. 



Beiträge zur Geologie des böbmischen Mittelgebirges. I. 97 

StOa 56-49 

TiO^ 0-74 

P^O, . 0-27 

-4^,08 18-77 

Fe^O^ 3-00 

FeO 1-46 

MnO 0-32 

CaO 3-29 

MgO 0-63 

K^O 5-18 

Na^O 7-10 

-5j chemisch gebunden . 1'83 

CO^ 1-00 

Feuchtigk eit . . ._. . 0'62 

Summa . . 100' 70 

Specifisches Gewicht . . 251 7 

II. Sanidin-Phonolith des Mädsteins (Jungfernsteins), 
südlich von Neschwitz a. d. Elbe. 

Ein dunkelgraues Gestein, aus dessen dichter Grundmasse schon 
ilftr's blosse Auge porphyrische Ausscheidlinge von Sanidin und Augit 
ab und zu hervortreten. Auch bei der mikroskopischen Untersuchung 
gewahrt man gleichfalls den Gegensatz zwischen der Grandmasse 
nnd einzelnen grösseren Ausscheid lingen von Sanidin und grünen 
Angitkrystallen. Die Grundmasse besteht der Hauptmasse nach aus 
Feldspathleisten, grünen Augitsäulchen und Magnetit. Ab und zu ein 
Titanitkrystall. Die Augite lassen eine optische Bestimmung zu. Durch 
die Lage von a und von c erwiesen sie sich als Aegirin- Augit; 
a:c=:32 — 38 % c:c = 58— 52». Auch die Augite des Ziegenberg- 
Phonoliths sind Aegirin-Augit. 

E. B of i c k^^ beschreibt auf pag. 46 seiner angeführten Phonolith- 
studien den Mädstein-Phonolith zweimal, als „Phonolithgestein aus dem 
Tunnel bei Neschwitz a. d. Elbe" und „vom Mädsteine (am rechten 
Elbeufer bei Tetschen)". In beiden Fällen stammt das zur Unter- 
suchung gelangte Material von einem und demselben Phonolithstock. 
Nur der Mädstein ist südlich von Tetschen durchtunnelt. 

Das sehr frische Analysenmaterial wurde im Tunnel der öster- 
reichischen Nordwestbahn geschlagen. Analytiker: F. Hanns eh. 

9* 



Digitized by 



Google 



98 J. E. Hibsch. 

iSiOj 5510 

TiO^ 0-48 

PjO, 0-41 

Al^O^ 19-25 

Fe^O^ 2-77 

FeO 1-66 

MnO 0-32 

CaO 514 

MgO 0-83 

K^O 4-68 

Na^O 7-41 

H^O chemisch gebunden 2*19 

CO, 0-22 

Fencbtig keit . . . . 0'40 

Summa . . 100'86 
Specifisches Gewicht . . 2*544 
Aeltere Analysen von Phonolithen unseres Gebietes sind aas- 
gefiihrt worden von Jenzsch (Phonolith von Nestomitz\ vonLem- 
berg und Meyer (Phonolith des Marienberges bei Aussig), von 
Rammeisberg, Prettner und Putzer (Teplitzer Schlossberg), 
von Redtenbacher (Libscbitz bei Wisterschan unweit Teplitz), 
von Struve (Rothenberg bei Brttx), von Rammelsberg und von 
Guthke (Biliner Stein), von Fröhlich (Phonolith von Kostenblatt), 
von Boricky (Phonolith von Kleinpriesen und vom Holey Kluk 
bei Proboscht). Die genannten Analysen sind in J. Roth's Gesteins- 
analysen und in Boficki^^s „Studien an den Phonolithgesteinen 
Höhmens'^ zusammengestellt. In neuerer Zeit hat auch J. Hana- 
mann die Phonolithe des Lobosch bei Lobositz und vom Kahlen- 
berge bei Boretz analysirt und die Ergebnisse in der Arbeit „Ueber 
die chemische Zusammensetzung verschiedener Ackererden und Ge- 
steine Böhmens u. s. w." (Archiv der naturwissenschaftlichen Landes- 
durchforschung von Böhmen. Prag 1890, Bd. VII, Nr. 3) publicirt. 
Die beiden von J. Hanamann untersuchten Phonolithe stehen an 
der Südgrenze des Mittelgebirges. 

III. Dolerit von Rongstock. 
lieber dieses interessante Gestein wurde bereits in einer Mit- 
theilung in den Verhandl. d. k. k. geol. Reichsanstalt 1889 berichtet; 



Digitized by 



Google 



auch K. A. L<*¥»«eB cMtcile dMKibe ia dfr ^tni^ fikr 4<«tstlien 
geoI.6«HBBrkiA^«a2.A]vai^90 Zeitsckr.<Ld.fff<a,G«$<lbrlLlS9lV 
Bd.Ln. p^aW— 969. F. Becke besimek da$ Gfssle» itt d<^ 
SitziDg d» valarnnenthaAlklai Vcranes ^L^tc«^ in Pn^ tchu 
30.FelMw 1^93. To^ ^Loloft^.XIV. pap. 19^ DasGestein ist i^her 
an OrtkoUiA. ak es vqniiglicli cndÜcm nml im nucbea Greni- 
fades. DiBMS JUaend mmi der Biotit. wdcher in der nr Amhr^ 
TerwendeieB Probe CHtUheB ist, bedingen den idjUn* 1k»Ii» KiiK^ehd 

Die Probe, eise grobkörnige Tarielil. wurde ffer die Auhn»e 
hinter der Eoagslockcr Gerberei an der Stnntsbnhns^iwke gesrUiigen, 
Analytiker: F.PfobL 

SO, 50 50 

TiO^ 101 

P^Os _0;92 

Al^O, 17-64 

/>,0, 5-41 

FeO 402 

CaO 7-91 

MgO 3-33 

K^O 8-02 

Ka^O 5-52 

B^O chemisch gebunden . 0'45 

Summa . . 100*63 

Specifisches Gewicht . . ^"^^"^^ l Mittel - '>•^^ß 
. . 2'858l 

Gamptonitiaohe Oanggesteine. 

Das Eibthal und seine Seitenthäler in der Umgebung von 
Rongstock sind sehr reich an jüngeren Ganggesteinen. Von dionon 
sind bis jetzt nur einige näher untersucht. Nachstehend folgen zwei 
Analysen von solchen Gesteinen, welche sich den älteren Campto- 
niten eng ansehliessen und dem jfingst von Hanter und Rosen- 
busch^) beschriebenen Monchiquit nahe stehen. Hie unterscheiden 
»ch jedoch vom Monchiquit durch das Fehlen von Olivin und durch 
das Auftreten von Leucit, welches Mineral dem Monchiquit abgebt. 

^) M. Hnoter und H. Rosenbusch, lieber Monchiquit, ein cumptoni- 
tiscbes Ganggestein ans der Gefolgschaft der Eläolithsyenite. Diese Mittheilungeii. 
1890, Bd. XI, pag. 445 iF. 



Digitized by 



Google 



100 ^*^ Hibscfa. 

Deshalb können sie nicht mit dem Monchiquit ohneweiteres ver- 
einigt werden. Man miisste denn den Monchiqaitbegriff erweitem und 
auch auf olivinfreie und leucitftihrende Gesteine ausdehnen. Wohl 
aber bekunden unsere Gesteine durch ihre mineralische Zusammen- 
setzung, Structur und Art des Auftretens innige Verwandtschaft 
mit den Camptoniten. Die bei letzteren auftretenden grösseren Ein- 
sprenglinge von Analcim sind auch in auseren Gesteinen im zersetzten 
Zustande vorhanden und können dort wie hier aus ursprünglich vor- 
handenem Leucit hervorgegangen sein. 

Man hätte daher in unseren nur intrusiv auftretenden Gesteinen 
tertiäre Camptonite vor sich. Diese camptonitischen Gunggesteine 
häufen sich in der Umgebung des Rongstocker Dolerits und scheinen 
von ihm auszustrahlen. 

Von folgenden Punkten unseres Gebietes sind bis jetzt camp- 
tonische Ganggesteine bekannt: 1. aus dem Phonolithstocke des 
' Ziegenberges ; 2. aus dem Phonolithe des Mädsteins; 3. ans dem 
Bakulitenmergel an der Strasse von Falkendorf nach Loosdorf, nord- 
östlich von Tetschen ; 4. vom »Kahlen Stein* entlang der Strecke der 
Oesterreichischen Nordwestbahn zwischen Jakuben und Tichlowitz, 
hier mit vielen grossen porphyrisch ausgeschiedenen Augiten; 5. aus 
dem Thale zwischen Pömmerle und Luschwitz ; 6. aus dem Thale von 
Kleinpriesen nach Leschtine. An den zwei zuletzt genannten Orten, 
sowie auch in einigen Gängen des Ziegenberg-Phonolithes besitzen 
sie sphärolithische Structur. 

IV. Camptonitisches Ganggestein aus dem Phonolith- 
stock des Ziegenberges. 

Im Pbonolithstock des Ziegenberges setzen mehrere camptoni- 
tische Gänge auf. Auf der Südseite des Berges allein kann man 
deren sechs zählen. Ihre Mächtigkeit ist verschieden : 8 Centimeter, 
30 Centimeter, 50 Centimeter bis 3 Meter. Alle streichen nordöstlich 
45 — 60^ und fallen nordwestlich, oder sie stehen saiger. Die nach- 
folgende Analyse bezieht sich auf das Gestein des am weitesten nach 
Westen gelegenen Ganges. In der Gangmitte ist das Gestein fein- 
kömig ausgebildet, gegen das Salband wird es dicht. 

In den ganz schmalen Gängen — von denen keine Analyse 
durchgeführt worden ist — erlangt das Gestein eine rein glasige Aus- 
bildung. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zur Geologie des böhmisclten Mittelgebirges. I. jQl 

Das schwarze feinkörnige (ehemisch untersuchte) Gestein wird 
durch grössere Einsprengunge von Plagioklas, Leucit und basaltischen 
Angit porphyrisch. Die Grandmasse erhält ein charakteristigiches 
Gepräge durch die dicht in sie eingestreuten braunen Hornblende- 
prismen und Nadeln. Neben der Hornblende tritt selten auch Augit 
in gleicher Form auf. Ausserdem betheiligen sich an der Zusammen- 
setasung der Grundmasse Titaneisen, Plagioklas- und Orthoklasleisten, 
sowie in ziemlicher Menge ein gekörntes Glas. Wenige kleine Feldchen 
mit schwacher Doppelbrechung können als Nephelin angesprochen 
werden. Endlich ist die Grundmasse Ton vielen farblosen Nadeln 
durchfahren, die wohl zumeist dem Apatit angehören. 

E. Bo^ick;^*^ stellte die camptonitischen Ganggesteine des 
Mittelgebirges mit einigen trachjrtischen Phonolithen zu seinen 
^Trachybasalten^. Höchstwahrscheinlich ist es unser Ziegenberg- 
Camptonit, welcher von ihm als Trachybasalt der „Basaltader in 
dem trachytischen Phonolithe zwischen Pömmerle und Wessehi" 
und als Trachybasalt von Nestersitz auf pag. 176 seiner „Petro- 
graphischen Studien an den Basaltgesteinen Böhmens^ beschrieben 
worden ist. 

Nachstehende Analyse wurde von F. Hanusch ausgeführt. 

SiO^ 43-85 

TiO^ 3-25 

P^O, 0-79 



AI^O, 1Ö-25 

Fe^Oj, 7-63 

FeO 4-57 

MnO 0-33 

CaO 8-54 

MgO 4-47 

K^O 404 

Na^O 4-22 

ffiO chemisch gebunden 1*80 

CO» 1-67 

Feuchtigkeit 063 

Summa . . . 101 04 

Specifisches Gewicht . . 2778 



Digitized by 



Google 



102 J. E. Hibsch. 



y. Camptonitisches Ganggestein im Phonolith des 

Mädsteins. 

Auch dieser Phonolithstock ist Ton mehreren Camptonitgängen 
dnrchschwärmt. Das Material für die Analyse wurde dem grossen, 
l Meter bis 1-25 Meter mächtigen Gange entnonMnen, welcher nördlich 
des Eisenbahntannels den Phonolith durchsetzt. Der Gang streicht 
wie die Ziegenberggänge nordöstlich 40 — 50* mit einem saigeren bis 
nordwestlichen Einfallen. Das dunkel schwarzgraue Ganggestein 
hebt sich vom hellen Phonolith scharf ab. Es erscheint feinkörnig, 
ab und zu tritt ein etwas grösserer schwarzer Erystall ron Augit 
oder von Hornblende, oder ein glasiger Feldspath aus der für's blosse 
Auge unauflösbaren Grundmasse hervor. Das Gestein verwittert relativ 
rasch, es erhält eine bräunliche Farbe, und Analcim und Calcit 
stellen sich ein. 

Unter dem Mikroskop bemerkt man wie beim Ziegenberg- 
camptonit recht spärliche Ausscheidlinge von violettem Augit, seltener 
von brauner Hornblende und von Plagioklas in einer Grnndmasse, 
welche aus einem Filz von braunen Hornblendenädelchen , lichten 
Tafeln und Leisten von Feldspath und einem die Lücken zwischen 
diesen Dingen ausfüllenden Glas besteht. Diese Glasbasis besitzt 
eine graue Färbung und durch theilweise Entglasung ein zerkratztes 
Aussehen. Die Feldspathtafeln der Grundmasse sind unverzwillingt 
und zeigen undulöse Auslöschung. Die grössere Menge der Feld- 
spathleisten zeigt sich verzwillingt mit schiefer Aaslöschung der 
Zwillingslamellen, nur ein kleiner Theil derselben ist einfach und 
löscht dann häufig gerade aus. Augit fehlt der Grundmasse, Olivin 
und Biotit dem ganzen Gestein. Grössere weisse Stellen, kugelig oder 
polyedrisch begrenzt, sind erfüllt mit Analcim und Calcit. Nur selten 
findet man ausser diesen beiden genannten Mineralien an diesen 
Stellen noch Reste einer — wie es scheint — primären isotropen 
Substanz, die man fiir Leucit halten kann. Die runden lichten Stellen 
wären dann als Durchschnitte von zum grössten Theil veränderten 
Leuciten zu halten. 

Nachfolgend die von F. Hanusch ausgeführte chemische 
Analyse : 



Digitized by 



Google 



Beiträge zar Geologie des böhmisclien Mittelgebirges. I. JOS 

SiOa 45-53 

TtOa 1"50 

P^O^ 0-86 

Äl^O^ 18-37 

Fe^O^ 4-85 

FeO 3-43 

MnO 0-72 

CaO 8-15 

MgO 4-11 

K^O 4-16 

Na^O 3-93 

J7s chemisch gebunden . 2*62 

ööa 1-54 

Feuchtigkeit 1*68 

Summa . . 101*45 

Specifisches Gewicht . . 2-657 



VI. Nephelin-Tephrit. Untere Decke des Schichenberges 
(Herrnberges), östlich von Tetschen. 

Dieser Tephrit bildet den untersten von drei über einander 
folgenden deckenförmigen Strömen dieses Berges. Das untersuchte Ge- 
stein ist dunkelschwarzgrau yon Farbe. In einer dicht erscheinenden 
Grondmasse sind zerstreut Augit- und Hornblendekrystalle porphyrisch 
ausgeschieden. Fremde Einschlüsse, die vorzugsweise aus Hornblende 
bestehen, fallen sehr in die Augen. 

Die Grundmasse besteht wesentlich aus Magnetit, graugelben 
Angitprismen , Pagioklasleisten und Nephelinaggregaten. Der Menge 
nach ganz untergeordnet treten Leucit und Nosean auf. Hornblende 
fehlt unter den Gemengtheilen der Grundmasse. 

Nur der Augit tritt in zwei zeitlich getrennten Generationen 
auf, die übrigen Gemengtheile entstanden in je einer Phase der 
Mtneralbildung. 

Die Probe für die chemische Analyse wurde von einem Punkte 
anf der Westseite der grossen Decke dieses Gesteines bei 415 Meter 
Meereshöhe entnommen. Analytiker : F. Hanusch. 



Digitized by 



Google 



104 J. £. Hibsch. 

SlO, 45-56 

TtO, 1-73 

P^O, 1-02 

SOs Spur 

Äl^O, 14-43 

Fe^O, 7-71 

FeO 607 

MnO 1-47 

GaO 923 

MgO 0-87 

K^O 2-45 

Na^O 5-57 

H^O chemisch gebunden 2*79 

CO^ 0-25 

Feuchtigkeit 0*49 

Sumnm . . 99*64 

Specifisches Gewicht . . 2*759 



VII. Nephelin-Leucit-Tephrit. Vom Schichenberg östlich 

bei Tetschen. 

Leucit-Tephrite mit Nephelin sind am Schichenberg und im 
östlich angrenzenden Gebiete sehr häufig. Zwischen TniTlagen einge- 
schaltet erreichen sie oft eine Mächtigkeit von 5 — 10 Meter. Ihre 
Structur und Ausbildungsweise sind sehr verschieden. Bei geringer 
Mächtigkeit des Stromes weisen sie die Ausbildungsart der raschen 
Erstarrung auf: Minerale intratellurischer Entstehung liegen ein- 
gebettet in einer Glasbasis. Die mächtigeren Decken entwickehi ihre 
Grundmasse krystallin, in den meisten Fällen allerdings nur mikro- 
krystallin. 

Zur chemischen Untersuchung ist das Gestein einer Decke ver- 
wendet, welche auf der Südseite des Schichenberges bei 400 Meter 
Meereshöhe ansteht. Das schöne Gestein ist durch grosse Ausscheid- 
linge von Angit und Magnetit porphyrisch. Ausserdem treten noch 
Leucit und ein Plagioklas als grössere Ausscheidlinge auf. Die 
mikrokrystalline Grundmasse ist schwer aufzulösen. Man kann in 



Digitized by 



Google 



Beitrl^^e zur Geologie des bdhmisclieiL Mittelgebirges. I. 105 

ihr Feldspathleistchen, kleinste Aagitchen, schwarze staubfönnige 
Magnetitkörnchen and Nephelinaggregate unterscheiden. Der Habitns 
des Gresteines erinnert an den der Andesite. Die folgende Analyse 
wurde durch F. Hanusch ausgeführt. 

SiOi 45-28 

TiOi 1-60 

P,05 0-70 

SOg Spur 

Al^Oj, 12-95 

Fe^Os 9-83 

FeO 4-73 

MnO 0-91 

CaO 10-91 

MgO 3-82 

K,0 203 

Na^O 3-34 

H^O chemisch gebunden 188 

CO, 0-16 

Feuchtigkeit 0-69 



Summa . . 98*83 
Specifisches Gewicht . . 2*785 



VIII. Nephelinführender Leucit-Tephrit. 

Dem vorigen Gestein ganz ähnlich, nur durch relative Menge 
seiner Bestandtheile unterschieden, ist das Gestein der unteren Decke 
des Falkenberges (Dobemer Höhe) nordöstlich von Falkendorf bei 
Tetschen. Die für die Untersuchung verwendete Probe wurde auf 
der Westseite des genannten Berges am Nordende der Decke bei 
470 Meter Meereshöhe geschlagen. Analytiker: F. Pfohl. 

SiO^ 47-83 

TiO^ 2-27 

PaOß 1-33 



Al^O, 16-09 



Digitized by 



Google 



106 J. E- Hibscfa. 

Fe^O^ 4-32 

FeO . 3-62 

MnO Spur 

CaO 10-68 

MgO 5-53 

K^O 405 

Na^O 4-46 

E^O chemisch gebnnden 0*24 

Feuchtigkeit 0*05 



Summa . . 100*47 

Von 8r und Zi, auf welche spectralanaly tisch geprüft wurde, 
konnten im Gestein nicht einmal Spuren nachgewiesen werden. 

Specifisches Gewicht 2.858. 

Aus diesem Gestein wurden die grossen Augite isolirt und einer 
speciellen chemischen Analyse unterzogen, deren Ergebnisse unter 
Nr. XV folgen. 



IX. Nephelin-Leucit-Tephrit. Obere Decke des Falkenberges 
(Doberner Höhe), nordöstlich von Falkendorf bei Tetschen. 

Auch dieses Gestein ist durch grosse Ausscheidlinge von 
schwarzem Augit und von Plagioklas porphyrisch. Die dichte schwarz- 
graue Grundmasse löst sich unter dem Mikroskop in ein krystallines 
Gemenge von Magnetit, Augitkrystallen zweiter Generation, Leucit, 
Plagioklasleisten (gleichfalls zweiter Generation) und Nephelinaggre- 
gaten auf. Die grossen Feldspathkrystalle erster Generation zeigen 
an den Kanten eine Abrundung infolge nachträglichen Abschmelzens. 
Eine solche magmatische Abschmelzung fand nur in der Mitte des 
Stromes statt, während die Oberflächenfacies dieses Stromes scharf- 
kantige Feldspathkrystalle aufweist, welche einer mikrokrystallinen 
Grundmasse eingebettet sind. 

Die ftlr die chemische Untersuchung verwendete Probe gehört 
zur Facies der Strommitte. Sie wurde bei 500 Meter Meereshöhe 
südlich vom Triangulirungszeichen A 501 Meter aufgenommen. Ana- 
lytiker: F. Hanusch. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zur Geologie des böhmisclien Mittelgebirges. I. 107 

ÄO, 46-84 

TiO^ 1-88 

P^O^ 0-59 

SOs Spur 

Al^O^ 13-98 

Fe^O^ 8-99 

FeO 5 46 

MnO . - 1-79 

GaO 10-41 

MgO 0-80 

K^O 2-59 

N(hO 3-59 

H^O chemisch gebunden 2*69 

CO, 0-30 

Feuchtigkeit 0*47 

Summa . . 100-38 

Specifisches Gewicht . . 2-794 



X. Nosean-Leucit-Tephrit mit Nephelin aus dem 
Dobranka-Thal bei Birkigt, südöstlich von Tetschen. 

Dieses im Aussehen phonolithähnliche Gestein besitzt dunkel 
grünlichgraue Färbung. Bis auf vereinzelt hervortretende schwarze 
Homblendeprismen erscheint es dem blossen Auge dicht. Die mikro- 
skopische Untersuchung zeigt, dass das Gestein aus einer feinkörnigen 
Grundmasse besteht, in welcher nicht häufig braune Hornblende- 
krystalle, stark magmatisch beeinflusst, hier und da ein grösserer 
grüner Aegirin-Augit, Feldspathkrystalle und ziemlich häufig Nosean 
eingebettet sind. Die Grundmasse bildet den Hauptbestandtheil des 
Gesteines und setzt sich überwiegend aus Feldspathleisten zusammen, 
denen in untergeordneter Menge Leucitkrystalle, Aegirinaugitprismen, 
Magnetit, Apatit und Titanit beigemengt sind. In den Zwickeln 
zwischen den Feldspathleisten tritt Nephelin auf. Glasbasis ist nicht 
zu beobachten. 

Die grösseren Feldspathkrystalle sind in der Regel unverzwillingt, 
sie zeigen undulöse Auslöschung, während die Feldspathleisten der 



Digitized by 



Google 



108 J. K. Hibscli. 

Grundmasse fast dnrcbgebends verzwillingt sind und Auslöschungs- 
schiefen von 1 — 4® aufweisen. 

Im angewitterten Zustande werden die Noseankrystalle als braun 
gefärbte Körner in dem heller grau gewordenen Gestein schon filr's 
blosse Auge deutlich erkennbar. 

Nachfolgend die chemische Zusammensetzung einer Probe, welche 
am rechten Ufer des Dobrankabaches bei etwa 300 Meter geschlagen 
worden ist. Analytiker: F. Pfohl. 

SiO^ 52-34 

TtO^ 014 

P^O, 009 

SO, 0-02 

Al^O, 19-90 

Fe^O, 6-57 

FeO 0-55 

CaO ....... 6-35 

MgO 2-26 

K,0 2-68 

Na^O 5-66 

H^O chemisch gebunden 365 

Feuchtigkeit. .... 0*41 



Summa . . 100-62 
Specifisches Gewicht . . 2-623 



XL Nephelin-Tephrit aus dem Dobranka-Thal bei Birkigt, 
südöstlich von Tetschen. 

Ein dunkel schwarzgraues dichtes Gestein von einfacher Zu- 
sammensetzung. Nur unter dem Mikroskop heben sich einzelne 
Magnetite und Augite einigermassen über die übrigen Gemengtheile 
hervor, welche eine Art Grundmasse für dieselben abgeben. Die 
Grundmasse ist holokrystallin und besteht annähernd zu gleichen 
Theilen aus Plagioklasleisten and grauen Augitprismen, denen Magnetit- 
kömer und Nephelin beigemengt sind. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zur Geologie des böhmischen Mittelgebirges. I. 109 

Für die Untersuchung wurde die Probe dem Tephritstrome am 
linken Ufer des Dobrankabacbes bei 295 Meter Meereshöhe ent- 
nommen. Analytiker: F. Ff oh 1. 

S1O2 44-85 

TYOj ....... 1-78 

PaOg 1-55 

Al^O^ 18-08 

Fe^O^ 7-71 

FeO 3-23 

GaO 9-97 

MgO 4-16 

K^O 2-82 

Na^O 3-19 

H^O chemisch gebunden 256 

Feuchtigkeit 0"46 

Summa . . 100*36 
Specifisches Gewicht . . 2* 839 



XII. Augitit vom Hutberge südöstlich von Tetschen. 

Aus der schwarzen dichten Grundmasse dieses Gesteines treten 
kleine schwarze Augite als ältere Ausscheidlinge hervoi*. Der Aufbau 
des Gresteines ist ein höchst einfacher : Augitkrystalle, lederbraun bis 
rÖthUchgran gefärbt, verschieden gross, liegen mit Magnetit in einer 
farblosen Glasbasis eingebettet« Angit überwiegt beiweitem alles 
Uebrige. Es ist ein basaltischer Augit. Die grösseren Augitkrystalle, 
welche makroskopisch auffallen, gehen durch alle Grössen allmählich 
in die kleineren über. Letztere sinken bis zur Nadelgrösse herab. Die 
Glasbasis ist vielfach bereits in Zeolithe umgewandelt. 

Das Gestein bildet sehr ausgebreitete deckenförmige Ströme 
am Hutberge. Für die chemische Untersuchung wurde eine Probe 
ans einer Decke am Nordabhange des Hutberges bei 350 Meter ver- 
wendet Analytiker: F. Pfohl. 



Digitized by 



Google 



110 J. E.Hib8ch. 

SiO^ 43-36 

TiO^ 2-43 

P2O5 1-54 

Al^Os ~ . . \ T~~ \ 11-46 

Fe^O, 11-98 

FeO 2-26 

CaO 7-76 

.¥5^0 11-69 

K^O 0-99 

Na^O 3-88 

5a chemisch gebunden 2*41 

Feuchtigkeit 0-59 

Summa . . 100-34 
Specifisches Gewicht . . 2-974 

In diesem Gestein tritt der geringe Gehalt an Al^On gegen- 
über dem hohen Gehalt an Oxyden des Eisens, welches Verhältnis 
auch die meisten unserer Tephrite charakterisirt , besonders hervor. 



XIII. Leucit-Basanit vom Dobernberg bei Dobern, 
östlich von Tetschen. 

Der Gipfel des Dobemberges wird von einem weit ausgebreiteten 
Strom eines schwarzen basaltischen Gesteins gebildet, welches folgende 
Ausbildung besitzt. In einer dichten Grundmasse sind grössere Aus- 
scheidlinge von schwarzem Biotit, Augit und von Olivin eingebettet. 
Besonders auffällig sind die grossen, bis 1 Centimeter Durchmesser 
erreichenden Glimmerkrystalle mit hexagonalen Umrissen. Erst bei 
mikroskopischer Beobachtung löst sich die Grundmasse auf in ein 
recht inniges Gemenge von überwiegend Augitprismen, recht zahl- 
reichen Leucitkrystallen, Magnesiaglimmer, von an Menge sehr zurück- 
tretenden Plagioklasleisten und von Magnetit. 

Der Plagioklas tritt an manchen Stellen des Gesteines fast ganz 
zurück, au anderen wird er etwas häufiger. In ersterem Falle ist 
man sehr geneigt, das Gestein für einen feldspathfUhrenden Leucit- 
basalt zu halten, zumal das Gestein die Structur der Leucitbasalte 
aufweist. Da aber an anderen Stellen sich Plagioklas reichlicher 



Digitized by 



Google 



Beiträge zur Geologie des böhmisolien Mittelgebirges. I. H t 

im Gestein einstellt, muss man unser Gestein doch als Basanit be- 
zeichnen. 

Das Material für die chemische Analyse wurde auf dem Gipfel- 
plateau des Dobemberges in 530 Meter Meeresböhe gesammelt. Die 
Analyse selbst ist von F. Pf ohl ausgeführt worden. 

StO^ 4416 

TiO^ 206 

F^O, 1-03 

Al^O, .^. . .' "7 . . ~12'96~ 

Fe^O, 8-07 

FeO 3-10 

CaO ]2'26 

ÄfgO 10-83 

K^O 0-72 

Na^O 1-92 

H2 0' chemisch gebunden 2*41 

Feuchtigkeit 0'46 

Summa . . 99*98 

( 2'964 
Specifisches Gewicht . . | p.qp" 

XIV. Leucit-Tephrit vom 470 Meter hohen Plateau des Eich- 
berges, westlich von Habendorf, südlich vom Hutberge. 

Ein dunkel schwarzgraues Gestein, aus dessen dichter Grund- 
masse grössere Krystalle von Augit und Feldspath, sowie Körner 
von Magnetit makroskopisch hervortreten. Im DünnschliflFe werden 
die Augite violett bis blass röthlichbraun durchsichtig; sie erweisen 
sich als basaltische Augite, c : c = 55 °. Von den grösseren Feldspath- 
ansscheidlingen gehört der grösste Theil zum Plagioklas. Hier und 
da tritt aber eine unverzwillingte Tafel auf, die als Orthoklas an- 
gesehen werden muss. 

Die Grundmasse besteht bei holokrystalliner Ausbildung vor- 
herrschend aus Feldspath-Leisten und Tafeln und aus Leucit; dann 
•finden sich aber auch kleine Augitprismen und Magnetitkörner recht 
häufig, wenn auch gegen die ungefärbten Gemengtheile in zurück- 
tretender Menge vor. Zwischen diesen Gemengtheilen sind noch trüb 

^(ineralos* nnd petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Hibsch. Ippen. Frenzel.) JO 



y ;-' ^*' '' DigitizedVGoOQle 



< f 



112 J. E. Hibsch. 

erscheinende Stellen vorbanden, welche zumeist aus einem Mosaik 
von Feldspath mit wenig Nephelin bestehen. 

Die leistenförmigen Feldspathe der Grundmasse gehören einem 
Plagioklas an, nur wenige der tafelförmigen Feldspathkryställehen 
dürften dem Orthoklas zuzurechnen sein. Die Grundmasse besitzt 
Intersertalstructur. 

Von den angeführten Bestandtheilen dieses Gesteines sind dem- 
nach Augit, Magnetit, Plagioklas und Orthoklas in zwei Generationen 
entwickelt, während Leucit und Nephelin nur in je einer Mineral- 
bildungsphase entstanden. 

Für die chemische Untersuchung wurde eine Probe in einem 
Steinbruch auf dem Plateau des Berges bei 470 Meter Meereshöhe 
geschlagen. Analytiker: F. Pfohl. 

SiO^ 49-75 

TiO^ 0-18 

P2O, 0-72 

Al^Ö, 16-72 

Fe^O, 5-70 

FeO 4-99 

CaO 9-69 

MgO 3-89 

K^O 302 

Na.,0 3-08 

^2 chemisch gebunden . 2* 18 

Summa . . 99-92 
Specifisches Gewicht . . 2-857 

Für diese Analyse XIV, sowie für die Augitanalyse (XV) und für 
die Doleritanalyse (V) wurde solche Substanz verwendet, welche 
zuvor bei 108^ getrocknet worden war. Deshalb entfiel die Feuchtig- 
keitsbestimmung. 

XV. Chemische Zusammensetzung eines basaltis chen Augits 
(c : c = 54°) aus dem Nepheli n-Leucit-Tephrit der unteren 
Decke des Falkenbergs (Dobemer Höhe). Analytiker: F. Pfohl. 

Für die chemische Untersuchung der grossen, bis 1 Centimeter 
langen Krystalle wurde sorgfältig gereinigtes Material verwendet. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zur Geologie des böhmischen Mittelgebirges. I. H^ 

Nachdem das Mineralpulver mittelst einer Lösung von Kalinmqueck- 
silberjodid (Dichte = 31) von allen leichteren Verunreinigungen befreit 
war, wurde aller Magnetit mit dem Magnetstabe entfernt. 

SiO^ 45-67 

TiOa 0-62 

Al^O^ . 9-04 

Fe.,0^ 7-46 

FeO 2-00 

CaO 21-78 

MgO 12-09 

K^O 0-56 

Na^O 1-25 

figO chemisch gebunden 0*31 

Summa . . 10078 
Specifisches Gewicht . . 3*37 



Zum Schlüsse sei noch darauf hingewiesen, dass J. H ana- 
mann in seiner oben schon citirten Arbeit „Ueber die chemische 
Zusammensetzung verschiedener Ackererden und Gesteine Böhmens"') 
auch einige neue, von ihm durchgeführte Basaltanalysen von der 
Südgrenze des Mittelgebirges (Eadebeule [Radobyl] bei Leitmeritz, 
Lobosch bei Lobositz, Ovöln bei Borec und Homolka bei Wchinitz) 
veröflFentlicht hat. 

Eine Analyse des Trachyts von Algersdorf, des kiesel- 
säurereichsten jungvnlcanischen Gesteins aus dem böhmischen Mittel- 
gebirge, wurde in diesen Mittheilungen, 1888, Bd. IX, pag. 247 
publicirt. 

Tetschen-Liebwerd, Februar 1894. 



^) Archiv der naturwissenschaftlichen Landesdurchforschung von Böhmen. 
^ 1890, Bd. VII, Nr. 3. 



10* 

Digitized by VjOOQIC 



VII. Ueber synthetische Bildung von 
Zinnoberkrystallen. 

Von J. A. Ippen. 

Literatur. 

Fr^my, Encyclop^die chimiqae. Tom. II. „Reproduction artif. des min^raux 
par M. L. Bourgeois. 1884.'' 

Do elter, „üeber die künstl. Darstellung einiger Mineralien a. d. Gruppe 
d. Saiade und Salfosalze'' in Zeitschr. f. Krystall. 1886, Bd. XI. 

Weinschenk, „Beiträge zur liineralsynthese" in Zeitschr. f. Kristall. 1890, 
Bil. XVII. 

Schranf . „Metacinnabarit von Idria " Jahrb. d. k. k. geol. ReichsaDstalt 1891, 
Bd. XLI, Heft 2. 

Die Darstellung von HgS im krystallinen Zustande ist schon 
wiederholt Gegenstand des Interesses der Mineralogen gewesen. Von 
den verschiedenen Methoden, nach welchen dieses Ziel angestrebt 
worden, empfiehlt es sich, diejenigen hervorzuheben, welche dahin 
gerichtet waren, soviel als möglich den natürlichen Verhältnissen 
der Bildung des Zinnobers Rechnung zu tragen. 

In der Encyclopedie chimique erwähnt Bourgeois folgende 
Methoden : 

1. Durch Destillation. 

2. Auf nassem Wege durch Erhitzen von rohem (schwarzem, 
sulfure de mercure brut) Quecksilbersulfid mit Alkalisulfid. 

3. Durocher's Methode darch Einwirkung von H^8 unter 
Hitze (au rouge) auf Mercurichlorid (1851). 

4. Die Darstellung nach Henry-St. Claire-Deville et 
Debray, wobei amorphes HgS im geschlossenen Gefässe bei 100* 
mit HCl erhitzt wird (1876). 

Doelter's Darstellungen zeigen, dass aus Quecksilber, ohne 
vorhergehende Darstellung von HgS^ Zinnober entsteht, und zwar: 

1. Wenn H^S auf Hg bei Gegenwart von Na^S und Na^GO^ 
unter einer Temperatur von annähernd 100° in zugeschmolzener 
Rühre einwirkt. 



Digitized by 



Google 



üeber synthetische Bildung von Zinnoberkrystallen. 115 

2. Bei Einwirkung von H2S auf Quecksilber (Metall!) 
schon bei 70® — 90® in geschlossener Röhre. 

Eine Darstellung neueren Datums ist die von Weinschenk. 

Zur Erreichung einer j^s ^Atmosphäre von hohem Druck be- 
dient sich Weinschenk des Rhodanammoniums, wobei dieses zuerst 
bei 180® sich in Thioharnstoff umsetzt, der bei höherer Temperatur 
unter JTgO-Aufhahme in ÖÖ2, NH^ und B^S sich zersetzt. 

Als Säure, um das Ammon zu binden, dienten vorzugsweise 
Essigsäure, seltener HCl oder Weinsäure. 

Die Zeitdauer der Versuche ist nach Weinschenk's Methode 
erbeblich abgekürzt, indem die Röhren nur 4 — 6 Stunden einer 
Temperatur von allerdings 230® — 250® ausgesetzt waren. Allerdings 
kommt ein solcher Versuch natürlichen Verhältnissen nicht nahe und 
bat daher für minerogenetische Kenntnisse weniger Wert. 

Mit den Fragen über die Darstellung des Zinnobers hängen 
innig zusammen diejenigen über Löslichkeit, die Sehr auf 1) in ein- 
gehendster Weise berührt. 

Neben der lösenden Wirkung von Zuckerkalk*) und der be- 
kannten der Alkalisulfide wirken ebenfalls lösend Schwefelsäure nach 
Claus') und Fresenius*), wobei nach Fleck*) freie Salzsäure 
weniger als die H^SO^ die Bildung des rothen Zinnobers beein- 
trächtige. 

Schliesslich wird von Schrauf, dem obige Daten über Lös- 
lichkeit entnommen sind, gestützt auf Brunn er <') erwähnt, dass bei 
t < 45® Metacinnabarit, bei t > 45® Zinnober sich bilde. 

Aus jüngster Zeit finden sich wenig Notizen über Löslichkeit 
des Zinnobers. 

G. A. Bin der 7) hat Zinnober in verschlossener Röhre 5 Wochen 
mit destiliirtem Wasser bei 80® behandelt und dabei wohl qualitativ 



1. c. 

*) Wagner, Hydrometallnrg. ify-Gewiimnng. Jonrn. f. prakt. Chemie. 1866, 
BdL XCVm, 5i5. 

^) Annalen d. Chem. u. Pharm. Bd. CXXIX, 210. 

«) Zeitschr. f. anal. Chemie. Bd. III. 140. 

») Jonm. f. prakt. Chemie. 1866, Bd. IC, 248. 

•) Pogg. Ann. 1829, Bd. XV, 593. 

') G. A. Binder, „Versuche über die Löslichkeit einiger Mineralien" in 
Tschermak's miner. u. petrogr. Mitth. Nene Folge. Bd. XII. 



Digitized by 



Google 



1 16 J. A. Ippen. 

nachweisbare, aber quantitativ nicht mit Sicherheit bestimmbare 
Mengen von 8 und Hg erhalten. Es kann daher dieser Versuch nicht 
entscheiden, ob nur Zersetzung oder Lösung eingetreten ist. 

6. F. Becker 1) stellte Versuche über die Löslichkeit der in 
den Lagern der Steamboat Springs und Sulphur Bank in Galifornien 
vorkommenden Erze an und findet, dass die Löslichkeit im wesent- 
lichen auf der Bildung löslicher Doppelsalze, namentlich mit Na^S 
beruhe, welche Doppelsalze auch in Gegenwart von Na^CO^, 
Na^B^O^ und NaCl^ die in jenen heissen Quellen vorhanden sind, 
in gewissem Grade löslich bleiben, während durch Abkühlen und 
Auftreten freier Säuren Fällung von HgS eintrete. 



Der freundlichen Aufforderung meines verehrten Lehrers und 
Vorstandes, Herrn Prof. Doelter folgend, unternahm ich einige Ver- 
suche über Löslichkeit des Zinnobers, deren Veröffentlichung, wenn 
auch der Hauptzweck noch nicht vollständig erreicht wurde und ich 
die Reihe meiner Versuche noch nicht für abgeschlossen erachte, 
dennoch wegen ihrer hübschen Resultate nicht ohne Interesse 
sein dürfte. 

I. Versuch. 

Zinnober von Neumarktl in Krain, feingepulvert, wurde 
in 40 Cubikcentimeter einer Lösung von 10 Procent Na^CO^ bei 
80^ in zugeschmolzener Röhre während eines Monates erhitzt. 

Das Zinnoberpulver vor dem Versuche war miniumroth, ge- 
nauer Radde, „Carmin zweiter üebergang nach Zinnober k.** 

In der Röhre zeigte sich starke Ausscheidung von gelatinöser 
Kieselsäure (aus dem zu weichen Glase). Die Reaction des ausge- 
waschenen Pulvers schwach basisch. Das nun erhaltene Pulver besass 
zwei Farben , ein Theil war gefärbt wie oben erwähnt, ein anderer 
viel tiefer cochenilleroth. 

Die Lösung wurde nicht quantitativ untersucht, weil die Röhre 
an der zugeschmolzenen Spitze Wasser sickern liess (und deshalb 
auch viel früher, als beabsichtigt, geöfifhet werden rausste), doch gab 
KOH entschiedene Fällung von HgO. 

*) 6. F. Becker, „Natttrl. Lösnngen von Zinuober, Gold and den diese 
begleitenden Sulfiden." Zeitschr. f. Krystall. 1891. Bd. XVIII. 



Digitized by 



Google 



Ueber synthetische Bildung von Zinnoberkry stallen. 117 

Längere Verguchsdauer hätte wohl auch hier zur Zinnober- 
bildung geführt, weil schon genug cochenillerothes EgS-Puher ent- 
standen war, dessen Bildung der Auskrystallisirung von Zinnober 
in meinen Versuchen stets vorausging. 



II. Versuch. 

Zinnober vonNeumarktl, Krain, mit 40 Cubikcentimeter 
gesättigter Na^S-hösnug wurde ebenfalls in geschlossener Röhre 
bei 80® erhitzt. Versuchsdauer ein Monat (die Nachtstunden bildeten 
Unterbrechung). 

Resultat: Bildung von Zinnoberkryställchen neben Entstehung 
eines schwarzen Niederschlages, in welchem einzelne schwarze 
Krystäl leben zu bemerken waren. 

Ich halte letztere Kryställchen nicht für Metacinnabarit, da sie 
nach dem Trocknen beim Versuche des Herauspräparirens aus dem 
amorphen Pulver röthlichen Schimmer annahmen. 

Weinschen k's^) Meinung über dieses schwarze Pulver schliesse 
ich mich vollständig an , es ist nicht Metacinnabarit , sondern Zin- 
nober und die scheinbare Opacität nur Wirkung der Totalreflexion. 

Aehnliche Krystalle hat auch Doelter bei seinen Versuchen 
erhalten. 

III. Versuch. 

Durch Fällen von Corrosivlösung mit H^S wurde schwarzes 
amoi-phes HgS gewonnen und dieser gut ausgewaschene und ohne 
künstliche Wärmezuftihr getrocknete Niederschlag wurde während 
der Sommermonate Juni und Juli 1893 in einer zugeschmolzenen 
Röhre, die mit Schwefelnatrium beschickt war, dem Tageslichte 
ausgesetzt. Die Temperatur erreichte, wie an einem Fractionstherrao- 
meter abgelesen wurde, nie 45*^ C. 

Zugleich wurde, um die Einwirkung von HCl zu erfahren, 
eine zweite Röhre mit dem, wie oben gesagt, dargestellten HgS und 
40 Cubikcentimeter H^O und 10 Cubikcentimeter 20procentiger HCl 
denselben Bedingungen ausgesetzt. 



*) Weinschenk, „Beiträge zur Mineralsynthese.*' Zeitschr. f. Krystall. 
Bd. XVII, pag. 498. 



Digitized by 



Google 



118 J. A. Ippen. 

In der Röhre, die Na^S enthielt, bildeten sich neben einer 
bedeutenden Menge eines röthlichen Pulvers (Radde: Violett, 
Grundton des zweiten Ueberganges nach Purpur) sehr hübsche, unter 
dem Mikroskope gut bestimmbare Zinnoberkryställchen , oft bis 
0'5 Millimeter gross, deren vorherrschende Formen folgende sind: 

cx>P.R,^/^R. 
R.OR.ooR. s/gÄ . 

Von eben denselben Formen erhielt ich Krystalle bei der Um- 
krystallisirung des Zinnobers von Neumarktl in Krain (vide 
II. Versuch). 

Auch nachträgliches Erwärmen der mit HgS und HCl-Zn- 
schuss beschickten Röhre bei 90^ führte nicht zur Bildung rothen 
Zinnobers. 

Wenn auch die Anzahl meiner Versuche nicht eine erschöpfende 
ist, so geht doch daraus hervor, dass: 

1. Die von Brunner angegebene thermische Grenze von 45« 
nicht als absolute Grenze der Bildung rothen Zinnobers gelten 
kann (für das Verfahren in der Praxis mag sie ja ein Temperaturs- 
optimum sein). 

2. Dass freie Salzsäure nicht unbedingt ein Förderer der Bil- 
dung rothen Zinnobers sei. 

Fl eck's Versuch ist nicht beweisend, weil bei der Einwirkung 
von HgCl^ und Na^S^O^ jedenfalls zuerst fl^^/SaÜj entsteht 
(neben NaCl). 

Bei der weiteren Zersetzung des Quecksilberthiosulfites ent- 
steht HgS und freie H^SO^, Wird nun auch H^SO^ durch BaGI^ 
unter Freiwerden von HCl bei JSaS04-Bildung gebunden, so ist 
kaum glaublich, dass dieser geringe Ueberschuss einer sehr ver- 
dünnten Säure auf die Zinnoberbildung besonders begünstigend ein- 
gewirkt hätte, nachdem, wie der Controlversuch in Nr. III zeigt, 
absichtlicher Zusatz von 20procentiger HCl zu HgS nach 2 Monaten 
keine Zinnoberbildung herbeiführte. 

Da aber bekanntlich nach der Formel 

4 M^SO^ = 3 J/aSO, + M^S 



Digitized by 



Google 



Ueber synthetische Bildung von Zinnoberkrystallen. 119 

Snlfite beim Erhitzen in Sulfate und Sulfide sich umwandeln und 
auch die Thiosulfite derselben Regel unterliegen, weil M^S.ß^ gleich- 
gesetzt werden kann M^SO^ + S, so dürfte aus dem freien H^S, 
der aus dem Alkalisulfide durch H^SO^ entsteht, wohl eher die 
Begünstigung der Zinnoberbildung herzuleiten sein. 



Bei dem Verfolgen der Literatur über Zinnober lag es nahe, 
anch des Metacinnabarites zu gedenken. 

Seit dem Erscheinen von Schraufs „lieber den Met a- 
cinnabarit von Idria" brachte die Zeitschrift für Krystallo- 
graphie, 1892, Bd. XX, zwei neue Mittheilungen den Metacinna- 
barit betreffend und zwar von W. H. Melville, „Metacinnabarit 
von New-Almaden" , wobei die Krystallform als hexagonal, 
rhomboedrisch-hemiedrisch mit heniimorpher Ausbildung, Axenver- 
hältnis a : c = 1 : 0"2372, bezeichnet wird. Die Krystalle besitzen 
starken Metallglanz, schwarze Farbe, schwarzen Stich mit röthlichem 
Ton und sind sehr spröde. Härte = 2. 

Eine zweite Notiz von W. H. Melville und W. Lindgren, 
wobei das Zusammenvorkommen des Metacinnabarit mit Zinnober 
in Begleitung von Quarz und Markasit erwähnt wird, bringt auch 
eine Analyse von Metacinnabarit. 

Nach Melville und Lindgren entwickelt das Mineral mit 
HCl Schwefelwasserstoff, welches Fe S als wahrscheinlich vorhanden 
erscheinen lässt. 

Nach Schraufs) ist „das Krystallsystem des Metacinnabarit 
tesseral, mit Zwillingsbildung nach dem Oktaeder und vorherrschen- 
dem dodekaedrischem Habitus". Aus dem Gesagten geht hervor, 
dass bezüglich der krystallographischen Bestimmungen die Angaben 
noch sehr schwanken, da bis jetzt fttr die Krystallform des ameri- 
kanischen Metacinnabarit zuerst von Rolland^) ein monosymme- 
trisches oder asymmetrisches Krystallsystem für wahrscheinlich hin- 
gestellt worden, später aber von Dana die von Durand publicirten 
Figuren als tesseral gedeutet wurden, während nun W. H. Melville 
die Krystallform, wie schon erwähnt, als hexagonal-hemiedrisch 
hinstellt. 



') 1. c. 

*) Rolland, Bull. Soc. Mio. 1878. Bd. I, 101. 



Digitized by 



Google 



120 J- ^' Ippen. üeber synthetische Bildung von Zinnoberkrystallen. 

Bis nan fehlt es an einer vollständigen Kenntnis der Be- 
dingungen, welche die Bildung des Zinnobers einerseits oder des 
Metacinnabarits andererseits herbeifuhren. 

Ebenso wie bei hohen Temperaturen neben Zinnober noch 
immer die schwarze Modification des Hg 8 bestehen bleiben kann, 
ist umgekehrt (siehe Versuch III) Zinnoberbildung bei ^<C45« 
möglich, und soweit aus den Referaten der krystallographischen 
Zeitschrift und des neuen Jahrb. f. Min., Pal. und Geol. , 1879, 
pag. 604, hervorgeht, findet sich stets Metacinnabarit in Begleitung 
von Quarz und Zinnober mit Markasit und bieten nach Blake ^) und 
Roland trachytische und basaltische Gesteine in ihren Aschen 
sehr leicht erreichbare Ä^- Verbindungen. 

Es kann also aus den bis jetzt veröflfentlichten Daten über 
das Auftreten des Metacinnabarit noch kein sicherer Schluss über 
dessen Bildungstemperatur gefällt werden. 

Graz, Miner .-petrogr. Institut d. Universität, März 1894. 

') M. W. P. Blake, „Note Biir les gisements de cinabre de la Califomie 
et du Nevada** und 

M. G. Roland, „Les gisements de mercure de Californie**, welche wesent- 
lich die Steamboat Springs (Bonanza, Nevada) und die Zinnoberstätten von Sulphnr 
Bank behandeln. 



Digitized by 



Google 



Ylll. Mineralogisches. 

Von A, Frenze!. 

18. Serpierit. 

In den letzten Jahren sind vom Lauriongebirge in Griechenland 
schöne Mineralvorkommnisse in den Handel gelangt und einzelne 
dieser Vorkommnisse bereits Gegenstand wissenschaftlicher Unter- 
suchungen geworden. Auch der bisher noch nicht analysirte Serpierit 
gelangte nach Freiberg in schönen reinen Krusten. Auf Wunsch des 
Herrn Oberbergrathes Weisbach übernahm ich diese fehlende 
Analyse. 

£. Bertrand and A. Des Cloizeanx haben im April 1881 
(Bull. Soc. min^ral. de France 4. 89) das Mineral beschrieben. Es 
ist von schön blauer Farbe, mit einem Stich in das Grüne, bekleidet 
die Spalten eines Zinkerze fuhrenden Ganges, ist, in Büscheln gruppirt, 
auf Smithsonit aufgewachsen und von rhombischer Krystallform. 
Die äusserst dünnen Krystalle von 0*25 — 0*5 Millimeter Breite sind 
nach der Axe a verlängert. Beobachtete Formen sind: 

oo P, OP, P, Vs Poo, V4 ^00, Poo, V3 Poo, Vs ^«>, SPoo. 

Nach A. Damour^s Untersuchung ist das Mineral ein im 
Wasser unlösliches, hydrirtes basisches Sulphat von Zink und Kupfer. 

Die mir von Herrn Oberbergrath Weis b ach zur Analyse 
übergebenen Krusten zeigten schön himmelblaue Farbe und faserige 
Zusammensetzung. Das specifische Gewicht derselben ergab nach 
zwei fast ganz übereinstimmenden Resultaten 2 52 und die analytische 
Untersuchung die von Damour angegebenen Bestandtheile : 

34- 7 7 Procent Kupferoxyd 
15-4H „ Zinkoxyd 
23*54 „ Schwefelsäure 
16-75 Wasser 

90-52 Procent. 
Das gab also ein erhebliches Minus und das Mineral musste 
noch andere Bestandtheile enthalten, die Damour übersehen hatte. 
Es fanden sich denn auch in sehr geringer Menge Thonerde, Chlor 



Digitized by 



Google 



122 A. Frenzel. 

und Natron, die als Beimengungen aufzufassen sind, als fehlender 
Hauptbestandtheil aber Kalkerde. Die wiederholte Analyse ergab 
nun folgende Zusammensetzung: 

36*12 Procent Kupferoxyd 
13-95 „ Zinkoxyd 
800 „ Kalkerde 
24'29 „ Schwefelsäure 
16-75 „ Wasser. 



9911 Proceut. 



Aus dieser Zusammensetzung berechnet sich folgendes Ver- 
hältniss : 

3612 



63-18 
13;95 
651 

8.00 
3991" 
24-29 
79-86 
16-75 



— 0-571 

— 0-214 

— 0-200 



0-985 — 3-2 

0-304 — 1 
0-932—3-0 



17-96 

Das würde somit für den Serpierit die Formel 

. S(CuO,ZnO, CaO) SO, + 3H^0 

ergeben. Bei 100° C. entweichen 1*26 Procent Wasser, bei 285° 
schwärzt sich das Mineralpulver. 

An einer Serpieritstufe meiner Sammlung findet sich noch ein 
blassgrünes, nadelformiges Mineral, welches jedoch ungenügenden 
Materials wegen nicht untersucht werden konnte. 

Einer meiner früheren Schüler, Herr Prager, welcher eine 
Zeit lang in Griechenland in Stellung war, brachte bei seiner Rück- 
kehr prächtige Vorkommnisse mit, von denen besonders erwähnens- 
wert sind: 

Zinkspat h, krystallisirt und derb. In schönen Farben, weiss, 
grün, blau und roth. Die rothen Krystalle sind mit Eisenoxyd über- 
zogen. Die schön blauen bis violetten Zinkspathe werden zu Platten, 
Brochen und dergleichen verarbeitet. 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches. 123 

Zinkblttthe, in derben Massen und kugeligen Gestalten, von 
weisser Farbe, auf Zinkspath aufsitzend. 

Adamin, in prächtigen Kryställchen ooP.Poo^ sowie in 
complicirteren Formen. Die Krystalle sind häufig kugelig gruppirt 
bis zu vollkommenen Kugeln. Von Farbe weiss, gelb, häufiger aber 
lieht- bis dunkelgrün. 

B n r a t i t , herrliche , himmelblaue , spanförmige Krystall- 
scbüppchen, auf Zinkspath aufsitzend. 

Azurit, in vorzüglichen Krystallen, derben und kugeligen 
Massen, meist von dunkelgrünem Adamin begleitet. (Siehe Zeitschrift 
für Krystallographie 21, 1893, pag. 86.) 

Malachit in schönen nadeiförmigen Krystallen. 

Cnprit, von Malachit begleitet; zum Theil auch schon in 
Malachit umgewandelt. Die Pseudokrystalle cx> . sind indessen 
kleiner and nicht so schön als die von Chessy. 

Anglesit, sehr flächen- und typenreiche, zum Theile grosse 
Krystalle. Die Formen entweder spiessig, aragonitähnlich, oder gut 
ausgebildet in den Gombinationen : 

Va^oo.OP.^cx) .P, 
ooPoo . coi^oo. ^/^Poo .PoD ,P2,P, 

n. a. m. Die Anglesitkrystalle , sowie die der nächstfolgenden Blei- 
salze sitzen auf einem festen Gemenge von Bleiglanz, Brauneisenerz 
und derbem Anglesit. 

Sardinian. Wenn der Sardinian wirklich eine selbständige 
Species ist, so ist ein Theil der Anglesite diesem Mineral angehörig, 
da anscheinend monokline Krystalle vorliegen. 

Cerussit, in prächtigen einfachen Krystallen, wie in Zwillingen 
und Drillingen. 

Mimetesit, reizende, kleine, gelbe Krystalle der Form OP.co P. 

Gyps, in bis 1 Meter langen, wasserhellen Krystallen, auf 
Zinkspath sitzend. 

Pharmakosiderit, in kleinen Würfeln, auf Zinkspath. 

Skorodit, krystallisirt und derb. 

Kalkspath, in steilen Rhomboedem, und 

Eisenblüthe, sehr schön. 

Die Prager'sche Sammlung, welche grösstentheils an die 
Krantz'sche Handlung in Bonn gelangte, enthielt Pharmakosiderit 



Digitized by 



Google 



124 ^- Frenzel. 

und Skorodit nicht; letzteres Mineral habe ich überhaupt nicht za 
Gesicht bekommen. Beide Minerale erhielt aber die hiesige kgl. Mine- 
ralien-Niederlage, in welcher man auch Arsenkies, Zinkblende, Blei- 
glanz, Kupferkies und Eisenkies, aus deren Zersetzung sich die meisten 
der vorerwähnten Oxydationsproducte gebildet haben, in Augenschein 
nehmen konnte. Herr Prager brachte aber die Neubildungen 
Laurionit, Fiedlerit und Phosgenit in vorzugsweise schönen Exem- 
plaren mit und schliesslich von Seriphos, einer Insel der Kykladen 
noch folgende Minerale: 

Granat, bildet selbständiges Lager oder Gang, zum Theil 
in schönen Krystallen 202, von Prasemquarz begleitet. 

Lievrit, derb und krystallisirt. Kommt mit Araphibolschiefer 
in Masse vor auf dem Contact zwischen Glimmerschiefer und Kalkstein. 

Kakoxen, gelbe, sternförmige, strahlige Massen in nicht mehr 
frischem Zustande, welche eine Decke über Limonit bilden. 

Eisensteinnieren von ziemlicher Grösse, welche mit 
schönen, grossen, tafelartigen Barytkrystallen ausgekleidet sind. 

19. Kohlenspath. 

In diesen Mittheilungen, Bd. XI, pag. 83, erwähnte ich ge- 
legentlich des Auffindens von Whewellit zu Zwickau, dass Steiger 
Sc h einer t, jetzt Betriebsinspector in Borna, seiner Zeit Whewellit 
nicht gesammelt habe, weil er keine Kenntniss von diesem Mineral 
hatte. AHein Sc hei n er t wusste noch, welche Häuer im Jahre 1876 
an der betreflFenden Verwerfungskluft des Segen Gottes-Querschlages 
im Hilfe Gottes-Schacht gearbeitet hatten, besuchte dieselben in ihrer 
Wohnung und fand richtig bei einem derselben noch eine Anzahl 
Kohlenspathkrystalle, welche theils herzförmige Zwillinge, theils ein- 
fache Krystalle waren. Einige dieser Krystalle konnte ich noch er- 
langen, allein sie sind klein, undurchsichtig und ganz unbedeutend 
gegenüber dem Riesenkrystall von Zwickau. 

Auf dem Hilfe Gottes-Schacht hat man dann bei grösserer Auf- 
merksamkeit auch wieder Whewellit gefunden, und zwar sowohl 
in Zwillingen, als einfachen Krystallen, welche in kleinen Hohlräumen 
innerhalb der Steinkohle sitzen. 

Einen weiteren Whewellitfund von Zwickau machte ich wiederum 
in einer alten Sammlung. Hier sass ein einzelner Kry stall auf einer 
Stufe Pelosiderit. Bekanntlich kommt dieser Pelosiderit (thoniger 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches. 125 

Siderit) massenhaft vor, nnd es ist sehr wahrscheinlich, dass noch 
manche Stufe Pelosiderit, wie sich solche doch in allen Sammlungen 
finden lassen, Kohlenspathkrjstalle trägt. 

Im Plauen'schen Grunde bei Dresden ist der Fundort des 
ersten von Weisbach beschriebenen Whewellits, der Augustus- 
Schacht, geschlossen worden. Hier sind aber auf dem Glückauf- 
Schachte zu Burgk wiederum prachtvolle, wasserhelle Whewellite 
in herzförmigen Zwillingen, wie einfachen Krystallen gefunden worden. 
Meist werden diese Erystalle von Kalkspath begleitet. 

Der Kohlenspath ist also gar nicht so selten, als man bisher 
angenommen hatte, wenn auch die Quenstedt'sche Prophezeiung 
(Handbuch, 3. Aufl., pag. 941) sich bis jetzt noch nicht erfüllt hat. 

20. Lautit. 

Auf dem Rudolf-Schachte zu Lauta bei Marienberg in Sachsen 
sind in den letzten Jahren reiche Anbrüche gemacht worden. Prächtige 
Stufen von durchscheinenden und zum Theile grossen Proustit- 
krystallen, Glaserz und gediegen Silber, gediegen Arsen mit auf- 
sitzenden kleinen Octaedern von Arsenit, Kupferkies und Lautit 
waren die Hauptfunde. 

Der Lautit kam in schönen, reinen, strahligen Partien, aber 
doch niemals in grösseren Massen und ebenso wenig in Krystallen 
vor. Die Selbständigkeit dieses interessanten Minerals wurde von 
den Herren Groth und Weis bach angezweifelt und dasselbe für 
ein Gemenge erklärt. Die neuen schönen Lautite wird aber wohl 
Niemand mehr als Gemenge erklären können*, und auch diese 
ergaben bei der Analyse ganz glatt das Verhältnis CuAsS. Es 
wurde gefunden: 

Specifisches Gewicht 4*91 und als Mischung 

Kupfer 3610 — 568 

Arsen 45-66 — 0608 

Schwefel 17*88 — 0*559 

99-64 
Der Silbergehalt schwankt im Lautit sehr, wir haben Lautite 
bis zu 12 Procent Silbergehalt kennengelernt und solche, bei denen 
der geringe Silbergehalt nur auf trockenem Wege ermittelt werden 
könnte. 



Digitized by 



Google 



126 A. Frenzel. 

21. Peudobrookit. 

Ueber den erst seit 1878 bekannten Psendobrookit ist schon 
viel geschrieben worden, wie sich aus der reichhaltigen Literatar- 
üebersicht ergibt, die Herr Doss gelegentlich der Beschreibung 
eines künstlichen Pseudobrookits (Zeitschrift fiirKrystallographie, 1893, 
Bd. XX, pag. 569) zusammenstellt. Die winzigen Kryställchen , in 
denen das Mineral am ersten Fundpnnkte, dem Aranyer Berg in Sieben- 
bürgen, auftritt, waren Ursache, dass der Entdecker A. Koch nicht 
genügend Material zusammenbrachte, um sogleich die chemische 
Zusammensetzung endgiltig zn ermitteln. Wir verdanken diese 
Kenntnis vielmehr Herrn Ceder ström (Zeitschrift für Krystallo- 
graphie, Bd. XVH, pag. 133), welchem das reiche Material von 
Havredal in Norwegen zu Gebote stand. Nach Cederström besteht 
das Mineral| nur aus Titansäure und Eisenoxyd, entsprechend der 
Formel : 

2iFVa03 .STiOa, mit TiO^ 42*896 Procent 
i^^a 03 57-104 

Diese chemische Zusammensetzung ermittelte dann auch Herr 
Dr. Rimbach, welcher ausgesucht reines Material vom Aranyer 
Berg durch Herrn Dr. Traube (Zeitschrift für Krystallographie, 
Bd. XX, pag. 327) erhielt. Auch Rimbach gelangte durch seine 
Analyse zu gleichem Resultate wie Cederström. 

Hienach schien man nun mit der chemischen Zusammensetzung 
des Pseudobrookits in das Klare gekommen zu sein. Allein eine 
Untersuchung des Herrn Doss eines künstlichen Pseudobrookits von 
Sch()nebeck au der Elbe brachte die überraschende Kunde, dass dem 
Psendobrookit nicht die durch zwei Analytiker ermittelte Zusammen- 
setzung 2Fe^0^ ,^Ti02 zukomme, sondern das Mineral vielmehr 
gemäss der Formel Fe^O^ .TiO^ zusammengesetzt und isomorph mit 
Andalusit {Al^O^ .SiO^) sei. 

Diese angegebene Isomorphie musste verdächtig erscheinen, 
denn den Psendobrookit kennt man vom Aranyer Berge nur in kleinen 
tafelartigen Kryställchen und auch die grossen Krystalle von Havredal 
sind nach Cederström linealförmige Krystalle. Bekanntlich tritt 
aber der Andalusit nur in grossen säulenfbrmigen Krystallen auf, 
die mit Täfelchen oder linealförmigen Gestalten nicht die mindeste 
rebereinstimmung zeigen. 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches. J27 

Wohl aber hauptsächlich aus dem Grunde, dass durch die 
Doss'sche Analyse die früheren Analysen von Cederström und 
R i m b a c h auf ihre Richtigkeit angezweifelt werden könnten, betraute 
Herr Dr. Traube mich mit der Ausführung einer neuen Analyse. 
Das Material, vom Aranyer Berge, hatte Herr Professor Dr. Koch 
in Klausenburg mit grösster Liebenswürdigkeit zur Verfugung gestellt. 

Die bisher ausgeführten Analysen hatten grösstentheils einen 
Gehalt an Magnesia ergeben. Da das Mineral kein Eisenoxydnl 
enthält, so konnte die Magnesia nur als Verunreinigung auftreten, 
wie solches Dr. Rimbach bereits bewiesen hat. Jedenfalls ent- 
hielten aber diejenigen Pseudobrookite , in welchen man Magnesia 
bestimmen konnte, auch Kieselsäure, welche von den Analytikern 
übersehen wurde. Es ist überaus schwierig, ganz reines Analysen- 
material zu erlangen und bei zwei Bestimmungen erhielt ich in 
beiden Fällen Magnesiagehalte. 

Es wurde nun folgendes Verfahren eingeschlagen: 

Das gepulverte Material wurde im Platintiegel mit Flussäure in der 
Wärme behandelt, wobei klare Lösung erfolgt. Die Lösung wurde vor- 
sichtig abgedampft und der Glühverlust als Kieselsäure in Rechnung ge- 
bracht. Der Tiegelinhalt nach wiederholter Lösung mittelst Flussäure 
in eine grosse Platinschale umgegossen, die Flussäure abgedampft, 
concentrirte Schwefelsäure und Wasser nach der Hilger'schen Vor- 
schrift zugesetzt und unter öfterem Zusatz von schwefeliger Säure 
sechs Stunden lang gekocht. Die Titansäure war rein weiss und 
völlig eisenfrei, wie sich durch Aufschliessen mit Kaliumbisulphat, 
Fällen durch Kochen und Prüfung des Filtrates der Titansäure 
ergab. Im ersterhaltenen Filtrat wurde Eisen und Magnesia nach 
bekannter Methode bestimmt. Das Resultat war nun folgendes: 

41 '27 Procent Titansäure 
54-24 „ Eisenoxyd 

209 „ Magnesia 

166 „ Kieselsäure 
99-26 Procent. 
Oder nach Abrechnung der Beimengungen: 
42*89 Procent Titansäure 
56-37 „ E isenoxyd 
99-26 Procent. 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (A. Frenzel. V. Goldgchmidt.) H 



Digitized by 



Google 



128 ^- Prenzel. 

was auf die Formel 



42-89 
80- 13 



TW^Ta^. — 0-535 — 1-5 



i^^. 0,^-0-348-1 

2Fe^0^ . ^TiO^ führt, in Uebereinstimmung mit den Resultaten von 
Cederström und Rimbach. 

Schliesslich hat Herr Dr. Traube selbst, da ihm noch Ana- 
lysenmaterial zu Gebote stand, den Pseudobrookit untersucht und 
schreibt mir darüber Folgendes: 

„Vor der Ausführung der Analyse des Pseudobrookits schien 
es mir geboten, festzustellen, ob etwa die verschiedenen Trennungs- 
methoden von TiO^ und Fe^O^ in ihren Resultaten grössere Ab- 
weichungen ergäben. Es wurde daher ein Gemenge von eisenfreier, 
geglühter Titansäure und Eisenoxyd einmal nach der von Rimbach 
befolgten Methode, bei der nach Hilger's Vorschlag (Berichte der 
deutschen chemischen Gesellschaft, 1890, Bd. XXIII, pag. 460) TiO^ 
durch schwefelige Säure aus genau 0*5 Procent freier Schwefelsäure 
enthaltender Lösung niedergeschlagen wird und Fe^O^ in Lösung 
bleibt; das andere Mal nach dem von Doss angewandten Rose- 
Knop'schen Verfahren (Zeitschrift für Krystallographie, 1877, Bd. I, 
pag. 287), wobei das Eisen aus weinsaurer Lösung mit Schwefel- 
ammonium gefällt wird und TiO^ in Lösung bleibt. Das zur Analyse 
gelangende, zu feinstem Pulver zerriebene, gut durchgemischte Ge- 
menge bestand aus 13'84 Gramm Fe^O^ und 10-64 Gramm 77 Og 
gleich 56-55 Procent Fe^ 0« und 43-45 Procent TIO^, entsprach also 
ungefähr dem Pseudobrookit. Nach beiden Methoden wurden je zwei 
Analysen ausgeführt, der Aufschluss geschah stets mit Kaliumbisulphat. 
Unter 1 (a und b) sind die nach der Hilgefschen Methode, unter 
2 (a und b) die nach der Ros e-Knop'schen Methode erhaltenen 
Resultate, unter 3 die procentische Zusammensetzung des Gemenges, 
berechnet nach dem angewandten Fe^O^ und TiO^, angeführt. 



a 



1 Jd :^ 

h a h 



TtO^ 43-16 43-82 42-02 42*74 4:5-45 
Fe^O^ 56-33 5679 5661 5737 5()-.55 



99-49 99-61 99-53 lOO'U 100*00 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches. 129 

Ein wesentlicher Unterschied war in den nach den beiden 
Methoden erhaltenen Resultaten nicht zu bemerken. Bei der Analyse 
des Pseudobrookits wurde die bequemere Hi Ige r'sche Methode vor- 
gezogen. 

Die grösste Schwierigkeit bestand darin, reines Analysen- 
material zu erhalten. Von dem von Herrn Prof. Koch in Klausen- 
bnrg freundlichst zur Verfügung gestellten Materiale wurde nun in 
einem Theil jedes einzelnen Kryställchen in einer Achatschale durch 
einen leichten Schlag zertrümmert und nur die Splitter, welche sich 
nach der Betrachtung mit der Lupe oder unter dem Mikroskop als 
frei von Beimengungen erwiesen, als Analysenmaterial verwandt. 

Es gelang so noch 0*287 Gramm gutes Material zu erhalten. 
Die Kieselsäure wurde vor dem Aufschluss mit Kaliumbisulphat aus 
dem Gewichtsverlust bestimmt, welcher sich nach dem Behandeln der 
0-287 Gramm mit Flussäure in der Wärme ergab. 

Die Analyse ergab: 0119 TiO^, 0-037 SiO^, 0-162 Fe^O^, 
0008 Mg^P^O^ (= 0-002882 %0). 





I 


II 


m 


sw^ . . 


. . 1-29 






TW, . . 


. . 41-46 


42-35 


42-896 


Fe,0,. . 


. . 56-45 


57-65 


57-104 


MgO . . 


. . 1-00 







100-20 lOJOO 10000 

Unter II stehen die nach Abzug der jedenfalls auf fremde Bei- 
mengungen zurückzuführenden Zahlen für S1O2 und MgO^ sowie 
nach Umrechnung auf 100 erhaltenen Zahlen, welche mit der pro- 
centischen Zusammensetzung unter III, die die Formel 2 -Feg Og . 3 TiO^ 
erfordert, gut übereinstimmen. Die Uebereinstimmung würde noch 
grösser sein, wenn man unter der sehr wahrscheinlichen Voraussetzung, 
dass der Gehalt an SiO^ und MgO auf beigemengtem Hypersthen 
(Szaboit) beruht, annimmt, dass ein kleiner Theil des Eisens auch 
als Oxydul enthalten ist und diesen in Abzug brächte. 

Der Aufschluss des Pseudobrookits geht übrigens, wie ich mich 
später durch einen Versuch mit unreinem Material überzeugen konnte, 
auch sehr gut durch Schmelzen des feingepulverten Minerals mit der 
2— 3fachen Menge sauren Fluorkaliums HKF^ bei nicht sehr hoher 

11* 



Digitized by 



Google 



130 '^* Frenzel. Mineralogisches. 

Temperatur vor sich. Es bildet sich dann Titanfluorkalium E^ TiF^^ 
sowie das mit KF leicht Doppelsalze bildende Eisenflaorid Fe^ F^'\ 
Die bisher nun bekannt gewordenen Analysen, welche den 
Pseudobrookit betreffen, sind die folgenden: 

I u m IV V VI VII VIII 

TiO^ 52-74 46-79 4426 4249 33-59 42-89 4235 42-896 

Fe^O^ 42-29 48-64 5642 58-20 66*42 56-37 57*65 57-104 

MgO 4-28 4-53 — _____ 

GlBhycriasl 0*69 — — _____ 

100-00 99-96 100-68 100'69 10001 9926 100*00 lOO'OO 

Es ist I die Analyse von Koch, 11 die von Lattermann, 
III Cederström, IV Rimbach, V Doss, VI Verfasser, 
VII Traube, VIII nach der Formel 2 Fe^Oj, .STiO^ berechnet. 

Die angegebene Isomorphie zwischen Pseudobrookit und Anda- 
lusit kann nach diesen Ergebnissen nicht länger aufrecht erhalten 
werden. Doch hat Herr Doss hier nur nach berühmten Mustern 
gearbeitet. Auch die besten Mineralogen konnten sich mitunter solcher 
zweifelhafter Isomorphien nicht erwehren. Man denke nur an Pucherit 
und Famatinit. Den Krystallen des Pucherit gab Websky einer 
gedachten Isomorphie mit Brookit zu Liebe eine ganz widernattirliche 
Stellung. Der keine Spur von Spaltbarkeit zeigende Famatinit soll 
mit dem vollkommen spaltbaren Enargit isomorph sein. Famatinit 
und Luzonit sind wohl isomorph, aber eine dem Enargit isomorphe 
Antimonverbindung hat man bis jetzt noch nicht gefunden. G. vom 
Rath hat Enargitkrystalle als vermeintliche Famatinitkry stalle ge- 
messen. In kleinen Höhlungen und Drusenräumen der Famitinit- 
und Luzonitstufen sitzen gewöhnlich kleine Enargitkrystalle auf. Die 
Luzonitkrystalle , welche ich seinerzeit (siehe diese Mittheilungen, 
1877, pag. 303) Herrn Prof. Schrauf tibersandte, waren zwar 
sehr undeutlich, Hessen aber doch erkennen, dass sie die so 
charakteristische Form des Enargit nicht zeigten. 

Freiberg, 28. Februar 1894. 



Digitized by 



Google 



IX. Ueber WUstensteine und Meteoriten. 

Von T. Goldschmldt 

(Hierzu Tof. Ill n. IV.) 

Die Oberflächen der Meteoriten bieten so charakteristische 
Merkmale, dass schon das äussere Ansehen eines Steines schliessen, 
ja sogar oft entscheiden lässt, ob derselbe irdischen Ursprungs oder 
aus dem Weltraum hergeflogen sei. 

Es fragt sich: Was sind die charakteristischen Formen und 
sonstigen Eigenschaften der Meteoritenoberfläche? Wie hängen die 
Oberflächenerscheinungen mit der Bildung, respective dem Zerfall 
und der Umformung dieser Steine auf ihrem Weg durch den Welt- 
raum oder durch die Atmosphäre zusammen ? Können wir uns diese 
Gestaltung durch das Experiment nachahmen und verständlich 
machen, d. h. auf die Art der Bearbeitung der Steine durch die 
Agentien des Luftraumes schliessen? 

Gibt es auf der Erde Vorgänge, die zu ähnlichen Bildungen 
fähren? Gibt es auf der Erde Gebilde, deren Formen denen der 
Meteoriten gleichen, deren Bearbeitung durch die irdischen Agentien 
wir Studiren können, so dass sie uns durch Analogie der Beant- 
wortung der Frage näher bringen? Welche Vorgänge im Luftraum 
formen die Weltsteine gerade in der Weise, in der wir sie antreflFen ? 

Ich glaubte in den Wüstensteinen solche Beispiele zu 
finden, d. h. in den Steinen, die auf der Oberfläche der Sandwüste 
zerstreut liegen. Zweck dieser Zeilen ist, auf diese Aehnlichkeit hin- 
zuweisen, das Studium der Wüstensteine zur Ergründung mancher 
MeteoritenerscheinuDgen heranzuziehen, was meines Wissens bisher 
nicht geschehen ist. 

Das Material an Wüstensteinen habe ich zum Theil in der 
Sahara bei Biskra gesammelt, zum Theil verdanke ich es der Güte 
des Herrn Professor J. Walther in Jena, dem speciellen Kenner 
der Wüste und der Bearbeitung ihrer Gesteine durch Sand und Wind. 
Ich bin demselben dafür zu grossem Dank verpflichtet. 



Digitized by 



Google 



132 V. Gold8chmidt. 

Arten der Bearbeitung. 

Von den Arten der Bearbeitung wollen wir folgende hervorheben : 

1. Zerfall in eckige Stücke. 

2. Bildung von Näpfchen durch Ausspringen von Schalen. 

3. Bildung von Vertiefungen durch bohrende Wirbel. 

4. Rundung der Ecken und Kanten, Poliren. 

5. Rieselung durch abfliessenden Sand, bei den Meteoriten durch 
Abblasen des Glases. 

6. Wechselnde Bearbeitung von verschiedenen Seiten. 

7. Bildung der schwarzen Rinde. 

I. Zerfall In eckige Stucke. 

Tritt der Meteorit in die Atmosphäre, so erfolgt oft unter Licht 
und Knall ein Zerfallen in eckige Stücke. Die Ursache dürfte in 
Spannungen zu suchen sein, bewirkt durch die jähe Erhitzung der 
Oberfläche, die dabei zum Schmelzen kommt, während das Innere 
des Steins sehr kalt ist. 

Das Analogon haben wir bei den Wüstensteinen. Durch den 
Wechsel von Tagesgluth und Xachtkälte zerspringen die Steine. 
Das Zerspringen ist wie bei den Meteoriten, wenn es plötzlich er- 
folgt, mit einem Klang verbunden. Joh. Walt her gibt in einer in- 
teressanten Abhandlung „lieber die Denudation in der Wüste" ^) viele 
Beispiele aus eigener und fremder Beobachtung. So z. B. citirt er 
nach Livingstone^): „Am Abend nach einem heissen Tag war 
es sehr gewöhnlich, die Basaltmassen zersplittern und untereinander 
fallen zu hören mit dem eigenthümlich klingenden Ton, der das 
Volk glauben macht, das Gestein enthalte viel Eisen." 

. Ein anderes irdisches Analogon zu dem Zerspringen der Mete- 
oriten bieten die rasch gekühlten Gläser. Auch bei ihnen ist 
die Oberfläche in einem anderen Spannungszustand als das Innere. 
Durch eine kleine Ursache werden die Spannungen gelöst und das 
Glas zerfällt in Stücke. Auch dieser Vorgang ist von Knall und 
Lichterscheinung begleitet. Schliesslich ist das Zerplatzen jedes Glases 
durch rasches Erwärmen ein Analogon. 



») Abh. Säclis. Ges. Wiss. 1891, 16, 448, 8 flg. 
2) Peterm. Mitth. 1858, 177. 



Digitized by 



Google 



lieber Wügtensteine und Meteoriten. 133 

Das Zerspringen der Wüstensteine erfolgt manchmal allmählicb 
durch wiederholtes Erhitzen und Abkühlen. Der Spmng geht zuweilen 
nicht ganz durch (Walther, pag. 450, Taf. I, Fig. 1—3). Es be- 
darf aber dann in der Regel nur eines leichten Anstosses, um die 
Trennung der Theile zu bewirken. Ohne besonderen Anstoss bleiben 
wohl die getrennten Theile anliegend beisammen. 

Aehnliches finden wir bei den Meteoriten. Es zeigen sich Sprünge 
nach dem Inneren, in die sich öfters die Glasmasse hineinzieht, ja 
sie wieder fest verkittet. 

2. Bildung von Näpfchen durch Ausspringen. 

Dies Ausspringen erfolgt wie das Zertheilen durch ungleiche 
Erwärmung. Walther citirt (pag. 450) nach 0. Fraas^): Es war 
in der Frühe, kurz nach Sonnenaufgang, als die Sonne anfing, ihren 
Einfluss auf den Boden geltend zu machen, dass ich an einem hart 
vor meinen Füssen liegenden Feuerstein eine halbzöUige, kreisrunde 
Schale ausspringen sah und einen entsprechenden Ton dabei hörte." 
Solche schalenförmige Aussprünge hat Walt her abgebildet, Taf. II, 
Fig. 1 — 5. Die Grösse der Schalen und Näpfchen wechselt; sie^ geht 
bis zu sehr geringen Dimensionen herab. Oefters sind innerhalb eines 
grösseren Schälchens kleine Näpfchen zu sehen, so in unserer Fig. 1, 
Taf. III, einem Feuerstein. In diesem Beispiel sehe ich den Uebergang 
zu der Erscheinung, dass sich eine ganze Fläche mit Näpfchen bedeckt, 
öfters mit kleinen innerhalb der grösseren. Am schönsten ausgebildet 
sind diese Dinge beim Feuerstein, doch finden sie sich auch bei 
anderen dichten Gesteinen. Fig. 2 zeigt die Erscheinung bei einem 
dichten Kalkstein. 

Ein derartiges Abspringen beobachten wir auf dem Schlacken- 
platz der ßleihütten, wo solche Schalen unter Klingen von der Ober- 
fläche der auskühlenden, aber schon erstarrten Schlackenkegel sich 
loslösen und abfallen oder wegfliegen. 

Die Näpfchen der Wüstensteine, besonders da, wo sie die 
ganze Oberfläche eines Steines bedecken, gleichen gewissen, für die 
Meteoriten charakteristischen Vertiefungen. Man vergleiche ^) den nach 

*) Aus dem Orient, pag. 38. 

») Wiener Akad. Sitznngsber. 1866, 54 (2), Taf. 7, pag. 475. 



Digitized by 



Google 



134 V. Goldschmidt. 

Haidinger abgebildeten Meteoriten von Knyabinya, Fig. 4, mit 
dem von Les Dunes bei Bis kr a stammenden Kalkstein, Fig. 3, so- 
wie mit Fig. 1 und 2. In Fig. 1,3,4 sehen wir grössere Schalen 
mit kleinen Eindrücken gefüllt. Die Schärfe der Kanten ist bei dem 
Wüstenstein Fig. 3 durch Anblasen von Sand gemildert. 

Herr Dr. 0. Schott, Besitzer der Glasfabrik in Jena, mit dem 
ich über diese Fragen sprach und viel Interessantes über das Ver- 
halten der Gläser erfuhr, wies noch auf eine andere Art des Aus- 
springens von Schalen hin. Bei glasirten Thongefässen springen durch 
Contraction der Glasur flache Schälchen aus. Zuerst bilden sich 
Sprünge in der Glasur, dann heben sich Scheibchen heraus, die von 
der Unterlage mitnehmen. Die entstehenden Näpfchen haben ihren 
Rand bei den Sprüngen und ihren tiefsten Punkt zwischen diesen. 
Aehniich verhalten sich mit Kalk oder Gyps gestrichene Wände. 
Der Grund der Contraction und des Ausspringens von Scheibchen 
ist im letzteren Falle das Austrocknen. 

Sollte wohl bei den Meteoriten an eine Analogie zu denken 
sein? Der Meteorstein überzieht sich beim Durchfliegen der Atmo- 
sphäre mit einer Glasrinde. Verlässt er nun, ohne zur Erde zu fallen, 
die Atmosphäre, so kühlt die glasirte und hoch erhitzte Oberfläche 
beim Eintritt in den eisigen Weltraum rasch aus, die Glasur con- 
trahirt sich und dürfte dabei in Schalen ausspringen, ebenso weitere 
Theile der, wenn auch nicht geschmolzenen, doch hoch erhitzten 
äusseren Schicht des Steines. Bei einem neuen Eintritt in die Atmo- 
sphäre wird der Stein aufs Neue glasirt, die Glasur überzieht und 
rundet die Kanten der Näpfchen; fällt dann der Stein zur Erde, so 
zeigt er sich mit den gerundeten, glasirten Näpfchen bedeckt. Der 
Stein dürfte öfters diesen Process durchmachen, als Sternschnuppe 
die Atmosphäre durchfliegen, sich beim Eintritt plötzlich an der 
Oberfläche erhitzen , beim Austritt jäh abkühlen und dabei die be- 
sprochenen Veränderungen erleiden, bis er einmal als Meteorit zur 
Erde fällt. 

Fig. 6 zeigt einen solchen Stein von Stannern , den mir Herr 
Prof. Kai kowsky gütigst zur Verftigung stellte. 

Wir sehen die Glasur auch der gefallenen Steine von feinen 
Rissen durchsetzt, wodurch sie leicht abblättert. Hier sind die Sprünge 
zu dicht, um Schalen zu bilden, der Vorgang der Auskühlung aber 



Digitized by 



Google 



üeber Wüstensteine und Meteoriten. 135 

auch nicht so heftig und nicht so frei wie beim Weiterfliegen in 
den Weltraum. 

Möglich auch, dass die grossen flachen Schalen durch den Zer- 
fall der Meteorsteine durch Zerplatzen beim Eintritt entstehen, die 
kleinen Näpfchen durch Ausspringen der Glasur und der überhitzten 
Randschicht. 

Ob wohl bei den Eisenmeteoriten an ein solches Ausspringen 
gedacht werden kann, etwa aus der Oxydrinde? 

Eine andere Ursache der Bildung von Vertiefungen ist in dem 
folgenden Process zu suchen. 

3. Bildung von Vertiefungen durch bohrende Wirbel. 

Stösst ein Luftstrom gegen eine Wand, so bilden sich Wirbel, 
die Theile aus der Wand herauszuführen und so Löcher zu bohren 
streben. Vermehrt wird die Bohrwirkung durch feste Theile, die der 
Lnftstrom mitfuhrt, besonders wenn solche scharfkantig und härter 
sind als die Wand. So arbeitet der mit Sand beladene Wüstenwind 
gegen die Gesteine der Gebäude und Felsen, so auch gegen die 
kleineren am Boden liegenden Steine. Besonders heftig bohrt sich 
der Quarzsand in die Kalksteine. Prof. Beck e gebrauchte im Gespräch 
hierüber den treffenden Ausdruck „Frontangriff". 

Analoge Bildungen sind die Ansbohrungen der Gesteine durch 
Wasserwirbel mit oder ohne Mitwirkung von bohrenden Steinen, die 
Riesentöpfe und Gletschermühlen. Die entstehenden Formen sind 
ähnlich. Fig. 5 zeigt links oben die typische Form solcher Bohrungen 
bei einem Kalkstein aus der Wüste. 

Das Loch entsteht da, wo ein Hindernis oder eine weiche 
Stelle das Ansetzen des Bohrers erleichtert, und vertieft sich an 
der Stelle, wo es begonnen, indem das Loch die Bildung eines Wirbels 
begünstigt und aus ihm die schleifenden Steine, sowie die gepressten, 
wirbelnden Luftitheile nicht so leicht heraus können und neue sich 
darin verfangen. 

Oft setzen sich die Bohrlöcher in einer Reihe längs einem 
Sprunge, einer Ader im Gestein an, so in dem Beispiele Fig. 8, 
einem Kalkstein von Les Dunes bei Biskra. Sie reihen sich hier, 
immer kleiner werdend, cascadenartig aneinander und bilden zu- 
sammen eine Rinne längs der Ader. An mehreren Adern desselben 



Digitized by 



Google 



136 V. Goldsclimidt. 

Steines vollzieht sich das Gleiche. Der Stein lag so, dass die Rinnen 
etwa parallel der Oberfläche der Erde waren, an welcher der 
vom Wind getriebene Sand hinstrich. Der Angriff erfolgte zugleich auf 
der ganzen Länge der Rinne. So entstehen Querschnitte, wie sie 
Walther pag. 464, Fig. 66 für Gebilde im Grossen zeichnet. 

Auch bei den Meteoriten finden sich solche, wohl durch Bohi*ung 
der widerstehenden, sowie der abfliessenden Luftwirbel entstandene 
Vertiefungen, manchmal cascadenartig in Reihen geordnet. So z. B. 
in dem Steine unserer Fig. 7, den Haidinger ») abbildet. 

Die Form der Löcher nähert sich der der ausgesprungenen 
Näpfchen, wenn das Material homogen ist. Dann lassen sich beide, 
besonders nach vollzogener Abrunduug und Politur, nicht sicher unter- 
scheiden. Möglich auch, dass beide Wirkungen sich vereinigen. Etwa 
so: Senkt sich in der Wüste auf eine überhitzte Fläche die Kühle 
der rasch eintretenden Nacht, oder erwärmt sich eine ausgekühlte 
Fläche durch die Morgensonne, so dass sie in Spannung und zum 
Abstossen von Schalen geneigt ist, so mag der herangeblasene 
Sand den Anstoss zum Ausspringen geben, wie das leichte Kritzen 
die rasch gekühlten Gläser zum Platzen bringt. Da der Angriff an 
vielen Stellen durch die Sandkörner zugleich erfolgt, so mag sich 
die Oberfläche mit Schälchen bedecken, die das Sandgebläse sofort 
in weiterbohrende und polirende Behandlung nimmt. 

Aehnlich könnte es bei den Meteoriten sein, dass die durch 
Ueberhitzung gespannte Rinde in Schälchen ausspiingt, angestossen 
durch die Luftwirbel, die dann bohrend und rundend weiterarbeiten. 
Hier sind freilich die Wirbel zugleich das erhitzende und schmelzende 
Agens, bei den Wüstensteinen ist das Instrument des Erhitzens von 
dem des Bearbeitens unabhängig. 

Schützt eine festere Rinde einen weicheren inneren Theil, so 
geht hinter einer durchbrochenen Rindenstelle die Bohrung rasch 
weiter und breitet sich zu grossen Weitungen aus. Es ist wie die 
fortschreitende Caries im Zahn, nachdem an einer Stelle die Glasur 
zerstört ist. Walt her bildet Taf. II, Fig. 5— 7, solche gehöhlte 
Steine ab. Im Grossen führt dieser Process zu Gebilden, die als 
gehöhlte Felsen, Pilzfelseu und Galerien 2) bezeichnet werden. 

*) Wien. Sitzungsber. 1870, 61 (2), pag. 499, Stein von Krähenberg. 
») Walther, Fig. 62-69, pag. 462—465. 



Digitized by 



Google 



Ueber Wüstensteine und Meteoriten. 137 

Einzelne widerstandsfähige Partien, in der weicheren Masse 
vertheilt, schätzen zuweilen die dahinter liegenden Theile wie ein 
Schild gegen den Frontangriff. So in dem von Walther, Taf. IV, 
Fig. 2, abgebildeten Stücke die Nammuliten. Man erkennt deutlich 
die Richtung des Windstroms (in der Figur von rechts nach links). 
Während rundum die Wegführung weit vorgedrungen, haben die festeren 
Xummuliten die Theile in der Angriffsrichtnng hinter sich erhalten und 
sind wie auf einem Stiel sitzen geblieben. So schützt ein Stein den 
dahinter liegenden Sand vor dem Weggeblasenwerden und zieht eine 
Sanddüne in der Windrichtung wie einen Schatten nach sich. Ein 
schönes Beispiel bildet Walther Fig. 55, pag. 442, ab. 

Wie sich ein Wasserstrudel auch ohne feste Theile in den 
Stein einbohrt, in weiches Mittel rasch, in härteres langsamer, so 
dass steter Tropfen jeden Stein höhlt, so auch jeder Luftwirbel bei 
genügendem Druck und genügender Dauer. DieVersuche von Daubr^e') 
haben dies durch das Experiment bestätigt. Die Ausbrennungen an 
den Verechlüssen der Geschütze, die sich bei längerem Gebrauche 
durch die Wirbel der gepressten Palvergase bilden, liefern ähnliche 
Erscheinungen. Diese Ausbrennungen dürften stattfinden, auch wenn 
die Gase gar keine festen Theile führen, das Pulver vollkommen 
rauchfrei ist. Es erscheint bei den Meteoriten ein Bohren durch die 
Wirbel der durch den Flug zusammengepressten Luft möglich, auch 
ohne die Annahme von im Raum vertheiltem festen Material (Staub). 

4. Rundung der Kanten und Ecken. Politur. 

Die vom Wind angetriebenen Körner runden scharfe Ecken und 
Kanten ab. Sind sie selbst durch gegenseitiges Abreiben gerundet, 
geglättet wie der Seesand, so geben sie den Steinen eine hohe 
Politur. So pflegt man durch Reiben mit Seesand metallene Geräth- 
schaften , z. B. die Platintiegel im Laboratorium , zu poliren. Das 
Gleiche zeigt sich bei den Meteoriten. Die ursprünglich scharf- 
kantigen, durch Zerplatzen gebildeten Sprengstücke runden sich, die 
scharfen Kanten der durch Absplittern erzeugten Näpfchen verlieren 
sich. Hier tritt freilich noch eine Rundung durch oberflächliches 
Schmelzen hinzu. 

») Danbr6e, Compt. rend. 8. Dec. 1890, 19. Jan., 29. Juni 1891. 



Digitized by 



Google 



138 V. Goldschmidt. 

Fig. 1 1 zeigt einen Kalkstein aus der Sahara. Der flache Grat 
links ist bereits zu einem runden Buckel geworden, der scharfe 
rechts noch wenig gerundet. Fig. 12 ist die Copie der Photographie 
eines Meteoriten von Mo es nach Doli. *) Auch hier sehen wir in 
ähnlicher Weise gerundete Grate. 

Bei den Meteoriten dürfte die Rundung und Politur ohne festes 
Schleifmaterial nur durch die Wirbel der gepressten Luft erfolgen. 
Strebt doch auch ein heftiger Sturm, alles über die Erdobei-fläche 
Hervorragende zu knicken, zu brechen und fortzuführen. 

5. Rieselung durch abrollenden Sand. 

Manche Kalksteine der Wüste zeigen eine eigenartige schime 
Zeichnung auf der Oberfläche. Fig. 9 stellt eine solche dar. Sie be- 
steht aus lauter gleich starken, etwas gerundeten, im allgemeinen 
parallel verlaufenden Gerinnen, die sich theilen und vereinigen und 
mit schmalen Kämmen zwischen sich die Fläche bedecken. Nach der 
Meinung von Prof. Andreae in Heidelberg, der ich mich nur an- 
schliessen kann, entsteht diese Bildung, wir wollen sie Rieselung 
nennen, auf folgende Weise : Die vom Wind gehobenen Sandkörner 
(Quarzkörnchen) fallen an einer derzeit windstillen Stelle herab auf 
die daliegenden Steine und rollen über dieselben herab. Die Canäl- 
chen sind die Wege, die die Körnchen sich eingraben und auf denen 
eines dem anderen im Herabrollen folgt. Die Breite der Canälchen 
entspricht der Dicke der Körnchen, ebenso ist der Abstand eines 
Canälchens vom anderen etwa gleich einer Korndicke. 

Es finden sich Steine, deren eine Seite durch den FrontangrifF 
angebohrt ist, während die vor dem Wind geschützte Seite die 
Rieselung zeigt. Dort sind die Kömchen ruhig abgerollt. Fig. 5 zeigt 
einen Stein, bei dem die durch Bohrung gebildeten Rinnen der 
linken Seite, von der der Wind kam, in die Rieselungscanälchen 
rechts überführen, so dass auf die Gleichzeitigkeit beider Wirkungen 
geschlossen werden kann. Walther, Taf. IV, Fig. 2, zeigt einen anderen 
solchen Stein. Freilich ist nicht not h wendig anzunehmen, dass die ver- 
schiedenartige Bearbeitung beider Seiten jedesmal zugleich geschehen 
sei. So kann die Rieselung bereits fertig eingegraben gewesen sein, 

») Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. 18S2, XXXII, Taf. I, Fig. 1. 

Digitized by VjOOQlC 



üeber Wttsteosteine und Meteoriten. 139 

als das Einbohren durch heftigen Wind und Trieb von der anderen 
Seite erfolgte. 

Stossen die Canälchen, die Körnchen bei ihrem Abrollen, auf 
einen Widerstand, z. B. ein Nnmmulitenscheibchen im Kalkstein, so 
winden sie sich um dieses herum. Es theilt sich auch wohl der 
Weg, schliesst sich nach dem Hindernis und nimmt dann wieder 
seine Richtung an. So theilt sich ein im Sande rinnender Bach bei 
einem Stein und vereinigt sich wieder hinter demselben. 

Bei den Meteoriten finden wir im Glas der Obei'fiäche auch 
eine Art Rieselung, ein System schwach divergirender Canälchen, 
getrennt durch feine Rippen (Schmelzleisten). Fig. 10 zeigt solche 
nach Schreibers.^) Die Analogie zwischen beiden Erscheinungen ist 
jedoch nur eine entfernte. Bei den Meteoriten bezeichnet die Bahn 
der Canälchen die Richtung, in der das neugebildete geschmolzene 
Glas abgeblasen wurde. Am Rand, nach dessen Ueberschreiten es 
in das Schutzgebiet vor dem Wind gelangt, bleibt wohl infolge dieses 
Schutzes etwas hängen und bildet einen kleinen Kamm, an dem das 
Glas etwas dicker ist. Wir dürfen uns doch wohl vorstellen, dass 
das durch die Hitze der eomprimirten Luft erzeugte Glas sofort, 
nachdem es flüssig geworden, abgeblasen wird, so dass immer nur 
die letzte Flüssigkeitshaut an der Oberfläche haftet und dort erstarrt. 

Frontwechsel. 

Ein Frontwechsel, d. h. ein Wechsel in der Richtung der Bear- 
beitung, erfolgt bei den Wüstensteinen durch Drehen des Windes 
oder der Steine. Dass sich auch die Steine umdrehen, lässt sich daran 
erkennen, dass öfters ein Stein von allen Seiten die Rieselung und 
glatte Politur zeigt und dass so gezeichnete Flächen nach unten gekehrt, 
im Sand stecken. An eine Umkehruag durch Menschen oder Thiere 
ist nicht zu denken, vielmehr dürfte die Erscheinung so zu erklären 
sein, dass der Wind den Sand um den Stein und unter demselben 
wegfahrt, bis ihn seine Unterlage nicht mehr trägt und er herunter- 
fallt. Beim Herabfallen kann er sich umdrehen. Auch durch Zerfallen 
der Steine entsteht ein Frontwechsel. 



*) Beiträge zur Geschiclite und Kenntnis meteorischer Stein- und Metall- 
massen. Wien 1830, Taf. VI, Fig. 2, Stannern. 



Digitized by 



Google 



140 V. Goldschmidt. 

Bei den Meteoriten ist, abgesehen von der Drehung um 
eine selbst sehwankende Gleichgewichtsaxe, ein Frontwechsel identisch 
mit Aenderung der Orientimng des Steines gegen die Flugrichtong. Es 
ist aber diese Orientirung eine Function der Gestalt und dürfte nur 
wechseln zugleich mit einer Aenderung der Gestalt, also beim Zer- 
fallen des Meteorites und beim Abspringen von Schalen. Nach der 
Aenderung der Gestalt orientirt sich der Stein neu gegen die Bahn, 
und zwar so (wie eine Wetterfahne), dass er dem Luftstrom den 
geringsten Widerstand bietet. 

Bei den Wüstensteinen wie bei den Meteoriten erkennen wir 
Flächen älterer und jüngerer Bearbeitung. 

Schwarze Rinde. 

Die Wüstensteine überziehen sich grösstentheils mit einer braunen 
bis schwarzen oberflächlichen Färbung, dieWaltherSchutzrinde 
nennt. Derselbe citirt nach Russegger (pag, 454): „Die Aussen- 
seite der Granitfelsen an den Katarakten von Assuan hat einen ganz 
dünnen, dunkelschwarzen, stark glänzenden Ueberzug, der ihnen das 
Aussehen gibt, als ob sie gepecht wären." ^) (pag. 455): „Wie in 
Nubien, so ist im Laude der Scheikie der Sandstein häufig bedeckt 
von einer vollkommen zu einem Schlackenglas geschmolzenen Schicht 
des Eisensandsteins." 2) „ . . und zwar hat die Eigenfarbe des Gesteins 
keinen Einfluss auf die Intensität der Färbung der Schutzrinde. 
Rothbraune Sandsteine werden ebenso braun gefärbt wie weisse Sand- 
steinbänke, gelbe Kalke ebenso wie weisser Feuerstein" (pag. 457). 

Die Beschreibung erinnert lebhaft an die schwarze Rinde der 
Meteoriten. Ich selbst habe Rinden, die einem geschmolzenen Schlacken- 
glase gleichen, nicht gesehen, sondern nur dunkle Färbungen. 

Die Frage über die chemische und mineralische Natur der 
Schutzrinde ist nicht gelöst, doch scheint es, dass die Schwärzung 
in der Bildung eines Eisen- und Mangansilicates, oder eines solchen 
mit Oxyd gemischt, beruht. Wenigstens hebt Walther hervor: 
„Nur das lässt sich dnrehgehends beobachten, dass die Farbe stets 
dunkler ist, je mehr Kieselsäure das Gestein enthält." Eine Analyse 
gibt 30MnO, SBFeaOa, 8SiO, (pag. 4r)T). 

M Russegger, Reisen. II, pag. 321. 
') Jahrb. f. Min. 1838, pag. 630. 



Digitized by 



Google 



lieber Wüstensteine und Meteoriten. 141 

Bei der Unklarheit über die Natur und Bildung der Schutz- 
rinde der Wüstensteine lässt sich nicht sagen, ob die Analogie mit 
der schwarzen Rinde der Meteoriten mehr als eine äuaserliche ist. 
Vielleicht lohnt es sich der Mühe, bei Untersuchung der einen auf 
die andere vergleichende Rücksicht zu nehmen. 

Schlussbemerkung. 

Viele Meteoriten werden in der Wüste gefunden, wo sie lange 
Zeit, dem Einflüsse von Sonne und Nachtkälte, Wind und Sand aus- 
gesetzt, gelegen sind. Bei Beurtheilung ihrer äusseren Form ist darauf 
zu achten, was die Agentien der Wüste daran gethan haben. Auch 
insofern ist das Studium der Wüstensteine für die Kenntnis der 
Meteoriten nicht ohne Bedeutung. 

Gewiss sind die Verhältnisse, unter denen die Meteoriten bei ihrer 
Bahn durch die Luft bearbeitet und umgeformt werden, andere als die, 
welchen die Wüstensteine die Eigenthüralichkeiten ihrer äusseren 
Erscheinung verdanken. Immerhin sind viele Analogien vorhanden, 
sowohl in der Art der Einwirkung als im Effect, und es ist möglich, 
dass das vergleichende Studium der Wüstensteine noch manche Fragen 
über die Natur dieser merkwürdigen Boten aus dem Weltraum auf- 
hellen wird. 

Prag, den 20. Jänner 1894. 



Digitized by 



Google 



142 V. Goldßchmidt. 



Tafelerklänmg. 

Taf. m. Fig. 1. Feuerstein mit ausgesprungenen Näpfchen. Vergl. Text pag. 133. 

„ 2. Kalkstein, die ganze Oberfläche bedeckt mit flachen ausge- 
sprungenen Näpfchen, pag. 133. 

3. Kalkstein, bedeckt mit kleinen Näpfchen in grösseren; durch 
Anblasen des Sandes polirt, die Kanten gerundet, pag. 134. 

„ 4. Meteorstein (Knyahinya) mit Näpfchen bedeckt, pag. 133. 

„ 5. Kalkstein, links durch Wirbel io Frontangrilf angebohrt, rechts 
durch abrollenden Sand gerieselt. Bohrung geht in Rieselung über, 
pag. 135 und 138. 

„ 6. Meteorstein (Stannern), Näpfchen mit Schmelzrinde überzogen, 
pag. 134. 
Taf. IV. Fig. 7. Meteorit (Krähenberg), Bohrlöcher in Reihen (Cascaden), pag. 136. 

„ 8. Kalkstein (Biskra), Bohrlöcher in Reihen (Cascaden), pag. 135. 

„ 9. Kalkstein, Rieselung darch Abrollen des Sandes, pag. 138. 

„ 10. Meteorstein (Stannern), Rieselung durch Abblasen des Glases, 
pag. 139. 

„ 11. Kalkstein, links alte Sprungkanten zu flachen Buckeln ge- 
rundet, rechts neuerer Grrat erst wenig gerundet. Durch Anblasen 
polirt, pag. 138. 

„ 12. Meteorstein (Mocs), alte Sprungkanten zu flachen Buckeln ge- 
rundet. Durch Verglasen und Anblasen polirt, pag. 138. 



Digitized by 



Google 



X. Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. 

Von E. T. Fedorow (St. Petersburg). 

Fortsetzung (vergl. diese Mitth. Bd. XIY, Heft 1, pag. 85). 
Mit 1 Textfigar. 

iil. Amphibole und Pyroxene. 

Ampbibole und insbesondere ihre grünen Varietäten spielen 
in der Zusammensetzung der Gesteine des nördlichen Urals eine ganz 
besondere Rolle. Um von der Verbreitung der Mineralien dieser 
Gruppe leichter Rechenschaft zu geben, wäre es vielleicht zweck- 
massiger, diejenigen Gesteine aufzuzählen, welche sie nicht oder 
wenigstens als sehr seltene accessorische Gemengtheile enthalten. 
Hierzu gehören vorzüglich verschiedene Sedimentärgesteine 0, sowohl 
diejenigen, welche noch einige Zeichen ihrer ursprünglichen Bildung 
bewahrt haben, wie auch diejenigen, welche zweifellos umkrystallisirt, 
respective metamorphosirt sind. In letzteren aber treffen wir schon 
die Hornblende an, wenn auch recht selten. Sie fehlt meist auch 
in frischen Gesteinen der Diabasgruppe und in manchen Porphyren ; 
aber andere Porphyre, ebenso wie die in besonders stark dislocirten 
Gebieten vorkommenden Diabase nehmen Hornblende auf. 

Umgekehrt finden wir stets eine ansehnliche Entwicklung dieser 
Mineralien in den Gesteinen der Syenitgnippe, der Granite, Gneisse 
und ganz besonders der Grünschiefer und dynamometamorphen Diabase 

^) Wenn ich von dem Fehlen dieses Minerals in den Sedimentärgesteinen 
spreche, so mnss ich sofort eines merkwürdigen, sicher sedimentilren Gesteines er- 
wähnen, welches änsserlich ganz ausserordentlich einem SyeDitgneiss ähnelt (wenn 
es auch an einer Stelle angetroffen wnrde, von welcher eigentlich erst später be- 
richtet werden soll). Es bildet eine Schicht in tnffartigen Ablagerungen des Ost- 
ahhanges (des Flnssysteras Kjays) nnd stellt eigentlich ein Conglomerat dar mit 
eiDem merkwürdigen Cement. Selbst erfahrene Petrographen, denen ich die von den 
ahgerondeten exogenen Kömchen freien Theile des Gesteins zeigte, waren bereit, 
das Gestein für ein dem Diorit sehr ähnliches anzuerkennen, weil sie das Gestein fa^t 
ausschliesslich ans grüner Hornblende nnd Plagioklas zusammengesetzt fanden. Nun 
waren sie aber nicht wenig erstaunt, mit der Bewegung des Präparats darin nur 
einen secundär entstandenen Kitt eines Conglomerats zu ersehen. 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Fedorow. Eretschmer.) 12 



Digitized by 



Google 



144 ®- V- Fedorow. 

(Epidiorite). Zu den letzteren gehören fast alle Funde der Diabasgruppe 
vom westlichen Abhang des Urals, wo der ursprüngliche Augit 
durch faserige Hornblende ersetzt wird. 

Natürlich sind die Mineralien einer so ausserordentlich ver- 
breiteten Gruppe in verschiedenen Varietäten vertreten. Bei der 
optischen Untersuchung kommen besonders folgende zum Vorschein : 

1. Mehr oder weniger intensiv grüne Varietäten mit wech- 
selnder, nicht zu grosser Auslöschungsschiefe. Die Axenfarben wie 
gewöhnlich : 

a = hellgelb, b = grün, c = dunkelgrün. 

2. Farblose oder sehr hellgrüne, besonders faserige Varietäten 
mit ziemlich grosser Auslöschungsschiefe (15 — 18®). 

Diese beiden sind allerdings die häufigsten. Die zweite trägt 
fast stets die Zeichen secundärer Ausbildung an sich. 

3. Dunkelbraune Varietäten, welche besonders in den Protero- 
basen vertreten sind und meist sehr kleine Auslöschungsschiefe be- 
sitzen. In einem Proterobas (Nr. 865 des Berichtes) ist aber beobachtet 
worden, a = hell röthlichgelb, b = rothbraun, c = dunkelbraun. Aus- 
löschungsschiefe 350. Ausser im Proterobas und im gewöhnlichen Diabas 
findet man diese Varietät ausnahmsweise auch in Syenitgesteinen ^), 

Wenn auch diese Varietät für die Gesteine des nördlichen 
Urals bei directen Beobachtungen als verhältnismässig selten zu 
bezeichnen ist, so ist sie doch, wie aus dem Weiteren ersichtlich 
wird, in Wirklichkeit für Diabase mehr charakteristisch, als es den 
Anschein hat. 

4. Die faserigen Varietäten mit blauer Färbung. 

Am häufigsten treffen wir die gewöhnliche grüne Varietät mit 
kleinen blauen Flecken. Die Beobachtung der Vorkommnisse dieser Art 



^) Ich erlaube mir aber sogleich darauf aufmerksam eu machen, dass im 
nördlichen Ural, wie wahrscheinlich auch sonst, die Syenitgesteine von den eigent- 
lichen Dioriten (nicht aber Epidioriten Gämbel's) nicht zu trennen sind, weil 
alle diese Gesteine durch üebei^gänge verbunden sind und gewöhnlich nebst Plagio- 
klas auch etwas Orthoklas enthalten und diese Bestandtheile in hohem Grade in 
ihrer Quantität varüren. Es war mir sehr angenehm zu erfahren, dass diese An- 
sicht auch von anderer Seite geäussert wnrde, z. B. von Hax Schuster in einer 
Abhandlung über califomische Gesteine (Neues Jahrb. f. Min. 1887, Beilageb. pag. 563), 
von Lawson (The Archaean geology of the Region North- west of Lake Superior. 
Etudes sur les schistes cristallins. Congrto g6ol. intern. Londres, pag. 67) und 
Anderen. 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. 145 

lebrt ans, dass sie besonders fUr Gesteine charakteristisch ist, welche 
eine starke secundäre Veränderung erlitten haben und überhaupt 
reiche Beimengung der secundären Mineralien enthalten. Diese 
Varietät kann sogar als ein noch nicht genügend erforschtes Zwischen- 
product der Zersetzung der Hornblende angesehen werden. Die 
Endglieder dieser Zersetzung in norduralischen Gesteinen sind zwei- 
erlei: a) Chlorit und b) Epidot. Meinen Beobachtungen gemäss 
findet sich diese Varietät besonders bei dem Process der Epidotisirung 
(d. h. in solchen Gesteinen , in welchen theilweise Vertretung der 
Hornblende durch Epidot sich beobachten lässt). Die Axenfarben dieser 
Flecken sind etwa die folgenden: 

a = gelb, b = grauviolett, meistens etwas grünlich, c = dunkel- 
grünblau, Axenschiefe meistens beinahe 20^. Manchmal sind die 
Axenfarben b und c fast nicht zu unterscheiden , woraus die Ver- 
änderlichkeit dieser Species gut hervortritt. 

Ausser allen diesen Varietäten trifft man zwei noch seltenere 
blaue Varietäten, welche beide untereinander durch allmähliche lieber- 
gänge verbunden sind und in den Axenfarben sehr grosse Aehnlich- 
keit zeigen, und für beide ist das vollständige Fehlen der grünen 
Axenfarbe charakteristisch. Die äussersten Glieder lassen sich aber 
sehr scharf durch die Intensität der Axenfarben und durch die Aus- 
löschungsschiefe unterscheiden. Diese sind 

5. der eigentliche Glaukophan, dessen Axenfarben sind: 
a = gelb, b = violett (etwas graulich), c = höchst intensiv dunkelblau. 
Auslöschungsschiefe etwa 4 — 6^, 

6. Die andere Varietät, welche ich Herrn Bucca ^) folgend in dem 
Bericht als Gastaldit bezeichnete, deren Axenfarben genau dieselben 
sind, aber nicht intensiv, sondern sehr hell erscheinen. Der Gastaldit 
zeigt eine verhältnismässig grosse Auslöschungsschiefe (circa 18°). 

Jetzt will ich ein paar Worte über die Rolle sagen, die jeder 
dieser Varietäten zukommt. 

Was die erste derselben, d. h. die gewöhnliche gi-üne Horn- 
blende, betrifft, so ist sie besonders als Hauptbestandtheil der 6e- 



*) Bol. E. Com. Geol. d'Italia 1886, NN. 11 e 12 (Appunti petrografici etc.). 
In den neueren Abhandlungen treffen wir recht oft diese Varietät erwähnt. Der 
directe Vergleich mit dem Siderit — also Krokydolith in Quarz (aus Salzburg) — 
spricht für die Identität mancher Exemplare der hier beobachteten .blauen Varietät 
Bit der in Rede stehenden. 

12* 



Digitized by 



Google 



146 E. V. Fedorow. 

steiBSgruppe der S y e n i t e und Syenitgneisse verbreitet. Manch- 
mal überwiegt sie in solcher Weise in dem Bestände des Gesteins, 
dass man in dem Dünnschliff nichts als dieses Mineral wabrnimmt, 
gewöhnlich aber tritt sie in Gemeinschaft mit Feldspath auf und 
fast stets treten accessorisch auch Magnetit und seltenere Gemeng- 
theile hinzu. Gerade diese Gesteine setzen die „Oestlichen Vorge- 
birge des Urals" zusammen, von deren schnurgerader meridionaler 
Erstreckung schon früher die Rede war^). 

Als besondere Varietät dieser Gesteinsgruppe ist ein Amphi- 
bolit zu erwähnen, der fast nur aus grüner Hornblende in riesen- 
grossen Individuen zusammengesetzt ist. So findet man z. B. am 
Amphibolit vom Flusse Toschemka (Nr. 77) die Individuen circa 
1 Decimeter lang und 1 Centimeter dick. 

Ausser in dieser Gesteinsgruppe findet sich die gemeine Horn- 
blende auch in Gneissen und Graniten (?) vor. Die betreffen- 
den Granite lassen sich in den Grenzen der in Rede stehenden Re- 
gion schaif von den Syeniten scheiden, aber in den nördlichen 
Theilen des Urals findet man sie durch Uebergangsglieder verbun- 
den (z. B. in dem oberen Laufe der Flüsse Njays und Uolja). 

Dieselbe Hornblende varietät trifft; man in sehr seltenen Horn- 
blendeporphyriten (Nr. 3), auch in Porphyren. 

Besonders lehrreich ist aber folgende einzig dastehende Beob- 
achtung des Vorkommens dieses Minerals in Di ab as, und zwar mitten 
in einer Chloritmasse, welche augenscheinlich secundären Ursprungs 
ist (Nr. 868). In einem Dünnschliff dieses so verbreiteten Gesteins 
wurden nämlich in sehr frischem Zustande und augenscheinlich aas 
dieser Masse neu entstanden, idiomorph entwickelte Krystalle der 
grünen Hornblende beobachtet; besonders günstig war es, dass im 
Dünnschliff dicht nebeneinander ein Längsschnitt und ein Quer- 
schnitt vorlagen und auf diese Weise die Gelegenheit geboten wurde, 
das Muieral genauer erforschen zu können und seine Natur über 
jeden Zweifel festzustellen. 

Diese Beobachtung lehrt uns aufs Deutlichste, dass, wenn die 
grüne Hornblende dem Process der Chloritisirung unterworfen ist, 
auch der umgekehrte Process zu Stande kommt, die Neubildung der 
Hornblende aus Chloritmasse. Indirect sprechen dafür viele und ver- 



Diese Mittheilungen. 1894, XIV. Bd., I, pag. 85. 

/Google 



Digitized by^ 



Mineralogisches ans dem nördlichen Ural. ]47 

schiedenartige Beobachtungen, *) Wäre es nicht zu gewagt, so möchte 
ich sogar die Yermuthung aassprechen, dass auf solche Weise 
die Syenitgneisse selbst entstanden sein durften, welche die ältesten 
Gesteine des nördlichen Urals darstellen. Ihre ausserordentlich grosse 
und regelmässige Ausbreitung und das besonders deutlich schicht- 
artige Vorkommen mancher ihrer Varietäten sprechen nach meiner An- 
sicht gegen die Voraussetzung ihres ausschliesslich eruptiven Ursprungs, 
wenngleich darunter auch solche Varietäten vorkommen (z. B. Syenit- 
porphyr an dem Flusse Taltija), welche nach ihrer Structur sehr 
wahrscheinlich eruptiv sind, aber fast denselben Mineralbestand zeigen. 
Darauf fusst die in meinem Berichte ausgesprochene Meinung, dass 
der tiefgreifende Metamorphosirungsprocess, welchem die Gesteine der 
östlichen Vorgebirge ihre Entstehung verdanken, die Tendenz hat, 
die sehr schroffen primitiven Unterschiede der Gesteine zu verwischen 
und sie sozusagen petrographisch zu nivelliren , indem bei der ge- 
gebenen mittleren chemischen Zusammensetzung diejenigen Mineralien 
neu ausgebildet werden müssen, weiche am besten den (ftlr sämmt- 
liehe Gesteine gleichen) äusseren Bedingungen (Grösse des Ge- 
steinsdruckes , Temperatur u. s. f.) entsprechen , respective dabei die 
beständigeren und festeren (der Zersetzung am besten widerstehenden) 
Verbindungen darstellen. 

Die Syenite und Syenitgneisse des nördlichen Urals sind zwei- 
fellos Gesteine abyssischen Ursprungs, d. h. unter enormem Gesteins- 
druck entstanden.*) 

^) Ein dioritähnliches Cement eines Conglomerats wurde oben (pag. 143) er- 
wähnt. Herr A. Karpinsky spricht sogar von einem dioritartigen Gestein (des 
mittleren Urals), welches ans Carbonsandstein durch einen allmählichen Metamorpho- 
sirungsprocess entstanden ist (Bull, de l'Acad. Imp. des Sciences ä St. P^tersbourg, 
t. XII. pag. 631-632). 

*) Es sei mir erlaubt, an diesem Platze hervorzuheben, dass der betreifende 
Hetamprphosirnngsprocess von sehr hohem geologischen Alter sein därfte , — fast 
sicher vorcarbonisch. Im meinem Bericht wurde nämlich auf Grund der Verbreitung 
der dynamometamorphen Gesteine gezeigt, dass die östlichen Vorgebirge überhaupt der 
ältesten Gebirgsfaltung ihre Entstehung verdanken und an dem westlichen Flügel 
dieser grandiosen Falte sieht man schon die Gesteine einem hohen Grade des Dynamo- 
metamorphismus unterworfen — und dies gibt den besten Beweis an die Hand, 
dass die gebirgsbildende Stauungskraft vom Westen und nicht vom Osten gekommen 
ist. Andere Gebirgsketten sind westlicher gelegen , höher, unregelmässiger gebildet 
und tragen manche andere Anzeichen jüngeren Alters an sich. Der erste Stauuogs- 
process dürfte sich aber in carbonischer Zeit vollzogen haben. 



Digitized by 



Google 



148 E. V. Fedorow. 

Dieselbe Varietät findet man sehr häufig auf Diallagkömem 
orientirt aufgewachsen , und meines Wissens wird fast allgemein 
angenommen, dass hier keine Paramorphose, sondern eine ordinäre 
Verwachsung vorliegt. 

Von der zweiten Varietät ist nicht viel zu erwähnen. Für 
sie ist das Vorkommen in den Gesteinen charakteristisch, welche 
von einer tiefen Umänderung angegriflTen sind und ganz besonders 
in dynamometamorphen. In den Schlißen sieht man nicht selten die 
dieser Hornblende angehörenden Schweife von oberflächlich zer- 
quetschten Pyroxenkrystallen. üeberhaupt fällt die Verbreitung dieser 
Varietät mit der Zone des stark ausgeprägten Dynamometaniorphis- 
mus zusammen und diese Zone beginnt mit dem westlichen Flügel 
der östlichen Vorgebirge und breitet sich weiter nach Westen aus; 
ostwärts von dem östlichen Vorgebirge trifft man diese Varietät fast 
gar nicht. ') 

Bei der Besprechung dieser Varietät wäre es vielleicht zweck- 
mässig, eines sonderbaren Gesteines zu erwähnen, welches unter 
Nr. 75 als eine zwischen Syenit eingeschlossene Gesteinsmasse auf- 
tritt. Das Gestein ist faserig, von heller bräunlicher Farbe und er- 
weist sich als ein Aggregat der fast farblosen faserigen Hornblende, 
deren Auslöschungsschiefe 12® beträgt. Darunter sieht man verein- 
zelte Säulchen der gemeinen grünen Hornblende. Accessorisch treten 
noch Magnetit und Chromit hinzu. Secundär noch Serpentin, 
welcher die Hornblende theilweise ersetzt. Färbung durch Eisen- 
oxydhydrat. 

Die chemische Analyse ergab: 

Glühverlust 3ol 

ÄiOa 50*27 

Al^Oi 5-25 

Cr^Oi 0-46 

jR?2 Oj 5-25 

FeO 5-80 

CaO 1-93 

MgO 27-03 

Summa . . 99*00 



^) Hieher gehören die Kette des Hanptkammes , die westliche Gebirgskette, 
welche in sich die höchsten Pankte des Urals enthält. 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches ans dem nördlichen Ural. 149 

In dem in CIH aufgelösten Theil (welcher nnr 4*49 Proeent 
betrag) fand sich fast ansschliesslich Eisen. 

Sollte nicht die Voraussetzung zulässig sein, dass dieses Gestein 
nichts anderes sei , als das Resultat des local wirkenden intensiven 
Dynamometamorphismus ? 

Von der dritten Varietät ist schon gesagt worden, dass 
sie vorzüglich dem Proterobase und theilweise dem Diabase eigen ist. 
Für die richtige Beurtheilung der dieser Varietät in den Diabasen 
zukommenden Rolle mögen folgende in den Diabasen des oberen 
Theiles des Flusses Loswa gemachten Beobachtungen massgebend 
sein (Nr. 358 , 359 , 361 , 370 des Berichtes). Aus diesen Beob- 
achtangen ersieht man, dass die braune Hornblende das erste Er- 
starrungsproduct ist, welches aber nirgends seine idiomorphe Form 
erhalten hat, weil es stets später der auflösenden Wirkung des 
Magmas unterworfen war, weshalb unregelmässige Einbuchtungen 
und gerundete Formen entstanden. Dieser Umstand deutet darauf 
hin, dass diese Hornblende wahrscheinlich von intratellurischem 
Ursprung ist und bei ansehnlichem Drucke entstand. *) Nach der 
erfolgten Eruption, als der Druck sich verminderte, begann Plagioklas 
(in Vitrophyriten des Loswa sieht man ihn zugleich mit Augit aus- 
kr}'^tallisiren) und Augit sich auszuscheiden und die Hornblende sich 
aufzulösen. Merkwürdig ist noch, dass man sehr oft in derselben 
den Spaltflächen parallel eingelagerte Magnetitlamellen findet. Bei 
der Auflösung der Hornblende bleibt der Magnetit unaufgelöst 
übrig und bildet sehr charakteristische, zusammenhängende parallele 
Täfelchen, deren Auffindung mir stets den Anlass gab, die ehemalige 
Anwesenheit der Homblendeeinsprenglinge anzunehmen. Sehr selten 
(Nr. 869) wurde diese Varietät als Einschluss im Augite eine Diabases 
beobachtet. 

Das Auftreten der vierten Varietät ist schon oben erwähnt 
worden. Sie ist für die Zone der Grünschiefer (d. h. im nördlichen 
Ural, der durch starken Dynamometamorphismus umgewandelten Ge- 
steine, hauptsächlich der Syenitgnippe) charakteristisch, und zwar 
kommt sie in demjenigen Theile dieser Gesteine vor, welcher im 



*) Die Besprechung dieser Verhältnisse und einschlägige Literatur habe ich 
in F. Zirkel's neuem Lehrbuch der Petrographie, pag. 716iF. gefnnden. 



Digitized by 



Google 



150 E. V. Fedorow. 

Begriffe steht ^) , chemische Zersetzung und sonstige Umwandlung 
(Epidotisirung) zu erleiden. 

Die fünfte Varietät, d. h. der eigentliche Glaukophan in 
seiner typischen Form, ist sehr selten. Am typischesten haben wir ihn 
in idiomorpher Entwicklung in einem faserigen Magnetitschiefer ge- 
troffen (Nr. 248). Die Axenfarben dieses Vorkommens sind : a = hell- 
gelb, b = intensiv violettblau, c = höchst intensiv dunkelblau bis fast 
schwarz. Auslöschungsschiefe 6^. Dass hier eigentlicher Glaukophan 
und nicht etwa Biebeckit vorliegt, erhellt daraus, dass die der 
Verticalaxe nächste Axe des optischen EUipsoides die Axe c (und 
nicht a) ist. ^) Man findet diese Varietät auch in Griinschiefern, 
welche ebenso starker chemischer Veränderung unterworfen wurden 
(z. B. Nr. 250, 260, 265, 594 und andere), auch im Gneisse Nr. 591, 
übrigens als einziges Vorkommen. 

Die Verbreitung der sechsten Varietät ist in der Hauptsache 
dieselbe, wie die des Glaukophans, d. h. in den stark dynamometa- 
morphen Grünschiefern. Die aufmerksame Durchsicht der gemachten 
Beobachtungen stellt fast zweifellos fest, dass wir nicht immer die 
typische Varietät, sondern verschiedene Uebergangsglieder vor uns 
haben; so haben wir z. B. für „Glaukophan" der Nr. 591 Aus- 
löschungsschiefe 9^ und beiweitem nicht so intensive Färbung als 
in Nr. 248. Dazu ist noch beizufügen , dass nicht nur die blauen, 
sondern die Hornblenden überhaupt durch mehrfache Uebergänge 
verbunden sind. In dieser Hinsicht hat die vorstehende Beobachtung 
vielleicht ein besonderes Interesse, weil sie zeigt, dass selbst so 
verschiedenartige Varietäten wie gemeine grüne und braune Horn- 
blenden, sich als sehr nahe stehende Formen erweisen, und sogar 
etwa wie paramorphe Modificationen sich verhalten. 

In einem Syenitgestein aus dem Flusse Taltija (Nr. 146 des 
Berichtes) sehen wir folgendes merkwürdiges Verhältnis zwischen 
brauner und grüner Hornblende. Auf der beigegebenen Figur sieht 
man eine Zerquetschungslinie ^) das Präparat durchschneiden ; die 

^) Es scheint der Mühe werth zn sein, näher zu erforschen, ob die blauen 
Flecken nicht etwa von neugebildetem Cbloritold herrühren? 

*) Anch hier findet man, wie im Falle des Grünerits in den Eisenerzen des 
Lake Snperior (Americ. Jonm. of Sciences, 1891, 42, pag. 499) den Glankophan äusser- 
lich von Talk umgeben, letzteren auch sonst in dem Gestein in seltener Vertheilung. 

^) Eigentlich Zerquetschungsfläche ; im Durchschnitt sehen wir aber natürlich 
eine Linie. Dies ist ein wichtiges Element des schwachen Dynamometamorphismus 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches aus dem nördlichen Ural. 151 

dorchgeschnittenen Mineralkörner theilen sich dabei natürlich in zwei 
gesonderte Theile ; so sind P^ und P^ zwei Theile eines Plagioklas- 
körachens und -4^, A^ zwei Hälften eines Hornblendekrystalls ; 




aaf dem letzteren . ebenso wie auf dem zerquetschten Theil geben 
schwarze Linien die Lage der Spaltflächen an; daraus sieht man, 
dass an dem zerquetschten Theile die Orientirung desselben Minerals 
eine ganz andere ist (dasselbe gilt für Plagioklaskrystalle und sonst). 
Das Merkwürdigste an diesem Präparat ist, dass der zerquetschte, 
ebenso wie die beiderseits zunächst anliegenden (durch besondere 
Schraffirung ausgezeichneten) Theile a' des Hornblendekrystalls nicht 
mehr braun, sondern hellgrün sind ; dessenungeachtet sieht man sehr 
gnt, dass die dem zerquetschten Theile a' anliegenden Lamellen 
mit dem ganzen Krystalle -4^, A^ gleich orientirt sind (t sind Plagio- 
klaseinschlüsse in Hornblende). 

Somit scheint hier ein directes Verhältnis zu bestehen zwischen 
dem intensiven Druck und dem Entstehen der grünen Hornblende 
aus der braunen, i) Die Hornblende widersteht dem Drucke besser 
als der Feldspath, wie dies z. B. aus solchen Beobachtungen hervor- 



Die Kennzeichen des letzteren wurden in dem Bericht (im Schlas&capitel) sehr ein- 
gehend l)ehandelt. 

^) Sollte damit nicht eine Thatsache in Zusammenhang stehen, von welcher 
ich auch aus der eben erschienenen Abhandlung des Herrn L. Ransome (University 
of California. BnU. of the Depart. of Geology, V. 1, Nr. 3, pag. 92) Kenntnis erhielt. 
Von def wahrscheinlich intratellurischen Entstehung der braunen Hornblende im 
IHabas wurde schon oben gesprochen. Nun berichtet Herr Ransome, dass „ Horn- 
blende of two varieties, g^een and brown, occur in a certain phase of the diabas, 
the green really always being intergrown with the brown, and both shawing frequent 
intergrown with the angite". Die grüne Hornblende scheint somit früher als die braune 
entstanden zu sein, also vielleicht unter noch höherem Drucke. 



Digitized by 



Google 



i 



152 E. V. Fedorow. 

geht (Nr. 319), wo nur die Orientirung der Fcldspathe durch Zer- 
quetschungslinien verändert wurde, nicht aber die der Hornblende. 

Ueber Pyroxene des nördlichen Urals liegen keine Beob- 
achtungen von hervorragendem Interesse vor, und überhaupt spielen 
die Mineralien dieser Gruppe eine beiweitera geringere Rolle als die 
Hornblenden. 

Der gewöhnliche A u g i t tritt auf als ein wesentlicher Gemeng- 
theil der Diabase und Diabasporphyrite (auch Augitporphyrite , bei 
welchen Augiteinsprenglinge fast die einzigen sind). Diese Gesteine 
sind in dem hügeligen Vorlande des östlichen Abhanges sehr ver- 
breitet, wo fast alle Kennzeichen des tiefen Dynamometamorphismus 
abwesend sind. Im Gegentheil kommen die hieher gehörenden 
Mineralien in der sehr breiten Zone der dynamometamorphen Ge- 
steine recht selten vor. Fast ausnahmsweise wurden die von fase- 
rigem Amphibol begleiteten Augitkörnchen in den Gesteinen (meiner 
Ansicht nach Augitsyenite in dem Stadium der Pseudoporphyroide 
der mechanischen Zertrümmerung) der Nr. 251, 255 und 256 des 
Hauptkammes des Urals bemerkt. 

Was den eigentlichen Dia 1 lag betrifft, so kommt derselbe als 
wesentlicher Bestandtheil in der Zone der Syenitgesteine vor. Die 
letzteren grenzen sich nicht scharf von den übrigen Syenitgneissen 
ab, sondern es treten gut geschichtete Diallag-Orthoklas-Plagioklas- 
gesteine auf, welche durch allmähliche Uebergänge mit den übrigen 
verbunden sind. So haben wir südlich von dem Flusse Foschemka 
(61® 20' nördlicher Breite) die gewöhnlichen Hornblendesyenitgesteine 
entwickelt, aber schon bei der Mündung des Klein-Foschemka ist 
Diallag der Hornblende beigemischt; nördlich davon, in dem Berg- 
rücken Tschistop, gewinnt Diallag die Oberhand und die grüne Horn- 
blende tritt in den Hintergrund. Noch nördlicher wird der Diallag 
theilvveise durch Hypersthen ersetzt. Die Axenfarben des letzteren 
(z. B. Nr. 312): a = intensiv rosenroth, b = grünlichgelb, c = lauchgrün. 

In dem nördlichsten Theile des Tschistop ist der Hypersthen 
schon sehr oft mit Olivin vergesellschaftet, und nördlich von St. Anna 
in dem Bergrücken Hoi-Equa gehört dem letzteren die Hauptrolle. 

Ein diallagähnliches Mineral nimmt auch Theil an der Zusammen- 
setzung eines feinkörnigen Gesteins an dem Flusse Jwdel, welches sich 
dem sächsischen Pyroxengranulit sehr ähnlich erweist. Ausserdem 
bildet Diallag manchmal den alleinigen Bestandtheil des Gesteins. Ein 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches ans dem nördlichen Ural. 153 

solches Diallaggestein ist unter Nr. 662 beschrieben worden. In dem 
Gesteine Nr. 655 siebt man sehr dünne Lagen oder Schichten von 
Diallag, Feldspath und Olivin abwechseln. 

Ausser dem oben erwähnten Vorkommen des Hypersthens in 
dem nördlichen Theile des Tschistops findet man denselben aus- 
nahmsweise in einigen Diabasporphyriten. 

Schliesslich bleibt noch über rhombische Pyroxene zu erwähnen, 
dass man an einem Orte (Nr. 50 am Wijai) als primäres Gestein 
der weit nach Süden und Norden erstreckten Serpentinzone die 
Combination von Enstatit und Olivin sieht; dieses Vorkommen steht 
aber vereinzelt da, da man sonst als Bestandtheile dieser Zone ent- 
weder reinen Serpentin, oder stellenweise vereinzelte Reste von Olivin 
nnd Diallag beobachtet. 

IV. Chlorit, Talk. 

Die Ohio rite kommen im nördlichen Ural meistens als Zer- 
setzungsproducte der Mineralien der Pyroxen- und Amphibolgruppe 
vor. Besonders leicht wird der gewöhnliche Augit chloritisirt, und 
so kommt es, dass die meisten gut als Diabase bestimmten Gesteine 
mehr Cblorit als Augit enthalten ; es kommt sogar vor, dass sich in 
eioem Diabas gar kein Rest eines Augits vorfindet und die Zwischen- 
räume des Plagioklas völlig vom Cblorit ausgefüllt sind. 

Nnn kommt das, was bei den petrographischen Beobachtungen 
schlechthin als Chlorit bezeichnet wird, in verschiedenen Formen zum 
Vorschein, so dass unter diesem Worte nicht nur verschiedene Mine- 
ralien einer Gruppe , sondern theilweise Mischungen mit anderen 
verstanden wurden; dies war die Ursache, warum früher der Collectiv- 
name Viridit in Gebrauch war. Ich kann keinen Anspruch auf eine 
specielle Erforschung dieser Frage erheben, aber eine von mir ge- 
machte hieher gehörende Beobachtung möchte ich besonders erwähnen, 
da sie doch etwas Licht auf diese Verhältnisse wirft. Dieselbe 
besteht darin, dass in einer Viriditmasse, welche einen Mandelraum 
ansfhllte, zwei Hälften unterschieden werden konnten, welche von 
einaoder ziemlich scharf durch eine Linie getrennt waren. In einer 
Hälfte sieht man eine grüne Masse mit nicht zu schwacher, aber sehr 
nnregelmässig vertheilter Polarisationshelligkeit, und in der anderen 
Hälfte sieht man dieselbe Erscheinung, aber ohne jede Spur der 



, • 'Jigttteedby 



Google 



i 



154 E- ▼• Fedorow* 

grünen Färbung; diese farblose Hälfte erweist sich ganz identisch 
mit dem im Ural reich vertretenen Serpentin. Durch diese Beob- 
achtung bin ich dazu gekommen, den Viridit als eine innige Mischung 
des Serpentin mit chloritischem Pigment anzusehen. Reiner Chlorit 
ist aber durch seine schwachen Polarisationsfarben charakterisirt. 

Ich wiederhole flir den nördlichen Ural nur das allgemein 
Bekannte, wenn ich sage, dass die Verbreitung des Chlorits, im 
Gegensatze zu der secundären Hornblende, keineswegs auf die Zone 
des starken Dynamometamorphismus beschränkt ist; aber in der 
letzten Zone ist er besonders reich vertreten und bildet einen der 
wichtigsten Bestandtheile der fdr diese Zone charakteristischen GrtLn- 
schiefer. Er findet sich da in Gemeinschaft mit faseriger Hornblende, 
Epidot, theilweise aber mit Feldspäthen, Calcit und sonstigen Mine- 
ralien. In der vom Dynamometamorphismus fast unberührt gebliebenen 
(aber sehr stark dislocirten) Zone des östlichen hügeligen Vorlandes 
findet man die bezüglichen Mineralien nicht nur als Zersetzungs- 
producte des Augits unter Gesteinen der Diabasgruppe, sondern noch 
besonders in tuflartigen Gesteinen, welche durch verschiedene Ueber- 
gangsstufen mit den echten Sedimentärgesteinen verbunden sind. In 
diesen Gesteinen sind frische Augitkömer in selbständigen Körnern, 
wie in der Form der Einsprengunge der Porphyrite sehr selten zer- 
streut, er ist fast durchwegs von Chlorit ersetzt worden. 

Chlorit erscheint meistens schwach dichroitlsch in den bekannten 
grünen Farbentönen, und ich habe dem nichts beizufügen. Er- 
wähnungswert scheinen mir aber die besonderen, durch ganz davon 
verschiedene Farben ausgezeichneten Varietäten. In einem aus grüner 
HoiTiblende, Diallag und Labrador bestehenden Gesteine (Nr. 87) sieht 
man radialconcentrische Gruppen eines Elinochlors, in welchen man 
als Axenfarben ausser der grünen nur in einem Theile der Faser 
auch eine intensiv rothe Farbe sieht. In einem oberloswischen Diabas 
(Nr. 370) sind in Zwischenräumen ausser gewöhnlichem Klinochlor 
noch radialfaserige Gruppen, in welchen die Axenfarben die folgenden 
sind: intensiv röthlichviolett, bläulichgrtin und intensiv grasgrün. 



^) In den jetzt anstehenden Gesteinen der Diabasgruppe ist der Diabas selbst 
das yorherrscbende Gestein. In taffartigen Gesteinen des devonischen Alters herrscht 
die Form des Diabasporphyrites vor. Herr A. Earpinsky hat schon früher 
daranf aafmerksam gemacht, dass in der devonischen Zeit natürlich mehr die ober- 
flächliche Facies, also Porphyritfacies, der Erosion unterworfen war. 



Digitized by 



Google 



Mineralogisches ans dem nördlichen Ural. 155 

Zum Talk übergehend soll zuerst ausdrücklich bemerkt werden, 
dass dieses Mineral zu den recht selten vorkommenden Mineralien 
des nördlichen Urals gehört. Die meisten früher als Talkschiefer 
bezeichneten Gesteine erwiesen sich, mikrochemisch (nach Bof icky) 
geprüft, als Sericitschiefer. Merkwürdig ist, dass dieses Mineral 
besonders den Sedimentärgesteinen des westlichen Abhanges als 
Gemengtheil angehört, und zwar in zwei verschiedenen Vorkommens- 
arten: 

1. In hercynischem schieferigen Dolomit (Nr. 696, 707 und 
andere, im Oberläufe des Flusses Wischera), wo man die dünnen 
Lagen desselben oberflächlich durch Talk imprägnirt findet und der 
Dolomit somit in Talkschiefer umgewandelt wird; die inneren 
Theile derselben Schichten bleiben als gewöhnlicher typischer Dolomit 
bestehen. Gerade in diesen Schichten wurden Conocardium bohe- 
niicum Barrande, Karpinskia sp. und andere unterdevonische Formen 
gefunden. 

2. In einem noch tieferen Horizonte der devonischen Ab- 
lagerungen (unter Kalken und Dolomiten) sind besonders schwarze, 
etwas fettig anzufühlende Thonschiefer entwickelt, in deren Bestände 
ebenfalls Talkfasem beobachtet wurden, aber recht selten. 

Ausserdem wurde Talk in Gemeinschaft mit Brucit und sehr 
zahlreichen anderen Mineralien in Zerklüftungen des Serpentin an 
dem Flusse Wijai (Nr. 50) gefunden. Von diesem Minerale beab- 
sichtige ich aber später zu berichten. 



Digitized by 



Google 



XI. Die Mineralfundstätten von Zöptau und 

Umgebung. 

Von Franz Kretschmer, Bergingenieur in Steniberg. 

(Mit 4 Textflguren.) 

Auf diesen Fundstätten habe ich in jüngster Zeit wiederholte, 
theilweise von Glück begünstigte SchUrfversucbe unternommen, welche 
hinsichtlich der gewonnenen Stufen interessante Ergebnisse geliefert 
haben und verdienen diese, sowie die dabei gemachten Wahrneh- 
mungen über das Auftreten dieser Mineralien eine nähere Beti'ach- 
tung, welche im folgenden der Art geschehen soll, dass nur die 
hervorragenden Vorkommen geschildert, die anderen weniger bemer- 
kenswerten übergangen werden. 

In Zöptau und Umgebung befindet man sich inmitten der 
archäischen Schichten des Sudetengebirges, und zwar ist es 
typische Gneissformation, die hier durch Amphibolgneisse und 
mannigfach zusammengesetzte Amphibolite vertreten ist. Darin kommen 
als mehr weniger mächtige Einlagerungen vor Biotitgneiss, Quarzit 
(weisser Stein, Traussnitz), Chloritschiefer , ferner finden sich darin 
Granit (Erzberg), Diorit, theils in paralleler, theils durchgreifender 
Lagerung, dann Topfsteinlager (Storchberg, Hüttellehne), auf welchen 
früher eine flotte Gewinnung für Bauzwecke und verschiedene, ins- 
besondere hüttenmännische Feuerungs-Anlagen (anstatt Chamotte) 
stattgefunden hat, heute ist diese jedoch Mangels Absatz stark herab- 
gesunken. 

Die Amphibolite ruhen gegen SO. theils auf feldspathreichem 
Biotitgneiss, theils auf Chloritgneiss und diesem letzteren ist in süd- 
licher Richtung das Unter devon angelagert, repräsentirt durch 
Quarzite und theils graphitische, theils chloritische Phyllite. 

Die Quarzite, durch welche die Devonformation eingeleitet 
wird , bilden einen vorzüglich gekennzeichneten stratigraphischen 
Horizont , in dessen nordöstlicher Fortsetzung am Dürrenberge bei 
Einsiedel die von A. Haifa r entdeckte und von Ferd. Römer vor- 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfundstätten von Zöptau und Umgebung. 157 

trefflich beschriebene Fossil-Fundstätte liegt (Zeitsehr. d. deut- 
schen geol. Ges., Jahrg. 1865, pag. 579 ff.). In neuerer Zeit wurde 
eine gleiche, allerdings beiweitem nicht so reichhaltige Fundstätte 
mit unterdevonischen Fossilien am Schlossberge bei Ludwigsthal 
entdeckt. 

Das allgemeine Streichen obiger Gesteine ist N.37<^0., fast senk- 
r^ht zur Hauptrichtung des Hohen-Gesenkes (Altvater-Fichtlich), 
i i. N.42^W. und parallel zur secundären Gebirgsrichtung (Berg- 
geist-Peterstein), welche N.37<0. folgt. 

Ausser von den Schichtungsklüften sind diese Gesteine in kurzen 
Abständen von Diaklasen (Querklüften) durchschnitten, welche all- 
gemein genommen parallel der Hauptrichtung des Gebirgskammes 
{h9) liegen und welchen bei der Modellirung des Gebirgsreliefs eine 
wichtige Rolle zufällt. Indem die Erosion, dem geringeren Wider- 
stand folgend , sich bald parallel zum Schichtenstreichen , bald auf 
den Diaklasen ihren Weg gebahnt, entstanden Längs- und Quer- 
thäier oder aus beiden Richtungen combinirt zickzackförmig hin- 
laufende Gräben, beziehungsweise Thäler. 

Die erwähnten Amphibolit e und theil weise auch der Chlorit- 
gneiss sind der Sitz der bei Zöptau und Umgebung vorkommen- 
den Mineralien, und zwar sind es hauptsächlich Albit, Epidot, 
Titanit, Prehnit, Chrysoberyll, Beryll und Quarz, auf 
welche ich geschürft und die nun folgend nach den einzelnen Fund- 
orten geschildert werden sollen. 

Epidot-Albit-Fundort am „Pfarrerb" bei Zöptau. 

Von der Zöptauer Kirche an dem Pfarrhause vorbei führt der 
sogenannte Pfarrweg in nördlicher Richtung auf die zu dem letzteren 
gehörigen Grundstücke, dem sogenannten „Pfarrerb" (Pfarrgut) und 
weiterhin zu dem Topfsteinbruche am Storchberg. 

In l'l Kilometer auf diesem Wege gelangt man zu den Schür- 
fangen auf Albit und Epidot, welche sich an einem 8—7 Meter 
hohen, links dicht am Wege anstehenden Rande auf circa 110 Meter 
Länge hinziehen. 

Dieser Weg wurde von der Zöptauer und Stefanauer Bergbau- 
nnd Eisenhütten-Gewerkschaft zu dem Zwecke umgelegt, um eine 
Communication für die Prodiicte des Topfsteinbruches hei-zustellen. 



Digitized by 



Google 



158 Franz Kretschmer. 

Bei dieser Gelegenheit ist dur6h die AbgrabiiDgen das Albit- und 
Epidot- Vorkommen entdeckt worden. 

Auf dem gedachten Wege, welcher theil weise auch als Hohl- 
weg verläuft, bergauf, kann man unterhalb der Fundstelle einen 
wiederholten Wechsel von Glimmergneiss, Horablendegneiss und Horn- 
blendeschiefer wahrnehmen, da der Hohlweg diese Gesteine spitzwinkelig 
überquert. Dieselben sind durch häufige Uebergänge mit einander 
verbunden. Namentlich sind es die Hornblendegesteine, welche schon 
an Handstticken derartige Uebergänge erkennen lassen. Alle Ge- 
steine befinden sich in einem stark vorgeschrittenen Verwitterungs- 
zustand. 

Der die Albit- und Epidotklüfte führende Hornblendeschiefer 
ist von schwärzlicbgriiner bis lauchgrüner Färbung, besteht aus einem 
überwiegend stängeligen, seltener körnigen Aggregat der Hornblende. 
Dunkle Lagen der Hornblendeschiefer wechseln mit schwachen, gelb- 
lich- bis grasgrünen Lagen von derbem Pistazit, welcher überhaupt 
das Gestein in Leisten und Trümern häufig durchzieht. Ausser 
Pistazit finden sich als accessorische Gemengtheile Quarz, Feldspath. 
Oft sind alle diese Gemengtheile in grösseren Nestern selbständig 
ausgeschieden. In regellosen Partien nimmt der Homblendeschiefer 
immer mehr Quarz und Feldspath auf und bildet hiedurch Uebergänge 
in echten Hornblendegneiss. Dies geschieht in von der Schichtung 
und Klüftung unabhängigen Zonen. Auf schwachen 5 — 10 Centimeter 
mächtigen Gängen und Adern tritt ein weisser bis strohgelber peg- 
matitischer Granit auf, der aus viel milchweissem Feldspath, farb- 
losem bis grauem glänzenden Quarz, gemengt mit spärlichem Muscovit 
oder Hornblende in dessen Vertretung zusammengesetzt ist. 

Das allgemeine Streichen der Homblendeschiefer ist nach h 2, das 
Fallen nach h 20 unter 50^ gerichtet. Das Gestein ist durch Längskliifte, 
welche h 3 streichen, nach h 9 unter 60^ fallen und durch nach h 19 
streichende, am Kopf stehende Querklüfte zerschnitten. 

In diesem Gestein auf Quer- und Längskltiften, sowie auf un- 
regelmässigen Hohlräumen und Nestern, welche ursprünglich leer 
waren, sind die Epidote und Albite durch einen Auslaugimgsprocess 
des Nebengesteins zur Ausbildung gelangt , später haben sich diese 
Klüfte mit weiteren Verwitterungsproducten des Hornblendegesteins, 
und zwar mit einem durch Eisenoxydhydrat gelb bis braun gefärbten 
zähen und fetten Thon vollends ausgefüllt. Diese Klüfte sind 10 bis 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfnndstätten von ZÖptau nnd Umgebuog. J59 

15 Centimeter mächtig, obwohl Anschwellangen bis 30 Centimeter 
und darüber nicht fehlen. 

An dieser Fundstelle auf dem gedachten Wege von Zöptau gegen 
den Topfsteinbruch fortschreitend, sind bis nun folgende Klüfte auf- 
geschlossen und ausgebeutet worden: 

A. Spitzwinkelig nach h24 streichende Kluft; dieselbe wurde 
beim Wegbaue entdeckt und führte wesentlich Albit, Epidot, je- 
doch keinen Prehnit. 

B. Querkluft hauptsächlich mit Prehnit, Epidot gefüllt, 
dagegen fehlte Albit; dieselbe streicht nach h21 nnd fallt unter SO^' 
nach hl5. In 15 Meter Entfernung folgt: 

C. Längskluft, welche nach h3 streicht, nach h21 unter 20^ 
einfallt, sie führte Albit, Epidot, jedoch ebenfalls mit Ausschluss 
von Prehnit; 10 Meter weiter kommen: 

D. Die Querklfifte und sonstigen Nester, sowie Drusen in dem 
verlassenen Steinbruch daselbst, welche schönen Epidot, seltener 
Prehnit, jedoch keinen Albit führten. 

jE, Oberhalb des Steinbruches nach h24 streichende Kluft mit 
Albit, Epidot, jedoch fehlte auch hier Prehnit; untergeordnet 
fanden sich Titanit (Sphen) in schönen Krystallen und in ihrer Ent- 
wickelung gestörte Bergkrystalle. Diese im Streichen längste Kluft 
übersetzt in südlicher Richtung den Pfarrweg und halt auch in der 
unterhalb liegenden Ackerparcelle zum Theile an. 

F. Nur durch einen Zwischenraum von 4 Meter getrennt, folgt 
als letzte eine nach h22 streichende Querkluft, welche mit Prehnit 
und Epidot gefüllt war, worin aber ebenfalls der Albit fehlte. 

Es sind also Albit-EpidotfÜhrende Klüfte, denen der Prehnit 
mangelt, und Prehnit-EpidotrKlüfte, worin der Albit fehlt, zu unter- 
scheiden. 

Die angeführten Klüfte haben bis nun die grösste Ausbeute 
an schönen Schau- und Handstücken geliefert, von denen sich zahl- 
reiche Exemplare in Privat- und öffentlichen Samndungen (Wien, 
Bränn etc.) befinden und ist es insbesondere der Epidot, welcher 
den schönsten Vorkommnissen dieses Minerals an die Seite gestellt 
werden kann. 

Die sub -4, E^ -f angeführten Klüfte wurden bereits früher aus- 
gebeutet, die Klüfte Ä, C und D hat der Verfasser erschürft und 
sollen letztere im folgenden speciell geschildert werden. 

Mineralog. nnd pctrogr. Mitth. XIV. 1894. (F. Kretscbmer.) 13 



Digitized by 



Google 



160 



Franz Kretschmer. 



Diese Kluft streicht in halber Höhe am oberen Steilrande des 
erwähnten Feldweges unter der Verwitterungsrinde zu Tage aus; 
dieselbe setzt in dem beschriebenen Hornblendeschiefer auf, welcher 
in der Nähe der Kluft theilweise in Asbest verwandelt erscheint und 
weissen Orthoklas, derben Pistazit und Prehnit acccssorisch mitftihrt. 
Nachdem der Ausbiss freigelegt war, wurde die Kluft in den Rand 
hinein durch eine mit 30^ Neigung fallende, 3 Meter lange Strecke 
verfolgt, hiebei musste das Nebengestein mit Grossfaustel und Berg- 



Flj?. 1. 




keil vorsichtig nachgehauen werden. Nebenstehende Skizze versinn- 
licht das Ortsprofil: 

a) Mit Prehnit und Epidot, sowie braunem Thon gefüllte Kluft, 
30 Centimeter mächtig und 70 Centimer flach hoch. Ausser- 
dem fanden sich Apatit und Titanit, letzterer in kleinen gelben 
Kryställchen. 

h) Homblendeschiefer auf Structurflächen mit kleinen gras- 
grünen Epidoten, theils mit Periklin und Orthoklas bekleidet. 

Der Kluftraum ist von Prehnit in grossen kämm- und linscn- 
föi-migen, sowie knolligen Aggregationsformen erfüllt gewesen, welchcjn 



Digitized by 



Google 



Die Uineralfandstätten von Zöptaa und Umgebung. Jgl 

die zn prachtvollen Gruppen verbnudenen grossen Epidotkrystalle 
ein- und aufgewachsen sind. Es sind Ueberrindungen durch Prehnit, 
welcher sich hiedurch als spätere Bildung erweist. 

Lose Epidotkrystalle, theils ganz, theils zerbrochen, fanden sich 
in grösserer Menge in dem alles verhüllenden braunen Thon, der die leer- 
gebliebenen Räume erfüllte. Stellenweise bildete sich ein breccien- 
artiges oder grusiges Aggregat von kugeligen und kamniförmigen 
Prehnitkömern oder Bruchstücken davon , mit kleinen ganzen oder 
zerbrochenen Epidotkrystallen , verkittet durch den braunen Thon. 
Im vorderen Theile war der Kluftinhalt von dem Nebengestein durch 
ein lettiges Salband getrennt, im rückwärtigen Theile gegen die 
Verdrückung hin jedoch mit demselben verwachsen und zeigte sich der 
Epidot mit derbem spangränen Prehnit zn einer festen Masse verflossen. 

Aus dieser Kluft stammen die grössten Epidote, welche bis- 
her beiZöptau gefunden wurden ; dieselben befinden sich zum grösseren 
Theile in meiner Privatsammlung. Der grösste Kry stall ist 141 Milli- 
meter lang, 26 Millimeter dick und in einer Prehnitkngel von 45 Milli- 
meter Durchmesser eingewachsen. Ein anderer von Prehnit einseitig 
überrindeter Krystall misst 105 Millimeter in der Länge und ist 
40 Millimeter dick. Die anderen losen und aufgewachsenen Krystalle 
sind durchschnittlich 8 Centimeter lang, 2 Gentimeter dick. 

Leider zeigen mehrere dieser langen Krystalle eine geringe 
Cohärenz in der Richtung der Klinodiagonale, indem sie nach einer 
Fläche, parallel zu ooPoo, leicht brechen; demzufolge auch, wie er- 
wähnt, in dem Kluftraum zahlreiche Bruchstücke angetroffen wurden. 

Wie aus dem Gesagten erhellt, sind die Krystalle nach der 
Orthodiagonale lang gestreckt, viele davon sind an dem einen Ende 
aufgewachsen und an dem anderen frei ausgebildet. Andere, insbesondere 
die losen, sind öfter an beiden Enden der Orthodiagonale mit End- 
flächen versehen; bisweilen findet sich an einem Ende eine schöne 
Druse kleinerer Epidotkrystalle oder dieselben tragen ein- oder 
beiderseits Gegenwachsungsflächen und sehen dann auf den ersten 
Blick wie abgebrochen aus, was aber nicht der Fall ist. 

Es kommen zumeist nur einfache Combinationen an den schönen 
grossen Krystallen vor, und zwar in der orthodiagonalen Zone nach 
der Ausdehnung geordnet : OP{M) . 2Poo (l) . ooPcc {T) . Pcc (r) . Vt^«^, 
letztere Flächen sehr schmal, und an den Enden der Orthodiagonale 
P(n).Poo(o), erstere Flächen (w) öfters vorherrschend. 

13* 



Digitized by 



Google 



162 Franz Eretschmer. 

Ausser den einfachen Krystallen kommen zahlreiche, theils ein- 
seitig, seltener an beiden Enden aasgebildete, sehr interessante 
Zwillinge nach ooPoo (T) vor. Während die allgemeine Gestalt der 
einfachen Krystalle durch das Vorwalten der Flächen M und l einem 
rhombischen Prisma gleichkommt, erscheint dieselbe im Querschnitt 
der Zwillinge als eine deltoidische , wobei die schmalen Flächen 
^j-jPoo eine Längsrinne bilden. 

Die grossen Krystalle, welche deutliche Schalentextur zeigen, 
erglänzen in einem prachtvollen Dunkelgrün, sind undurchsichtig, 
die kleinen Krystalle durchscheinend, grasgrün. Aus dem Wachs- 
thum derselben, namentlich der grossen, das längere Zeiträume in 
Anspruch nahm, und ihrer schaligen Textur ist zu ersehen, dass die 
Mineralsolution, welche den Klnftraum während ihrer Bildung erfüllte, 
nicht gleich geblieben war, daher der dunkelgrüne Kern, welcher 
aus einer eisenreicheren Epidotvarietät besteht und auf dem sich 
später eine Hülle von lichterem Grün niedergeschlagen hat, welche 
einer eisenärmeren Epidotsubstanz angehört.^) Die ölgrünen bis gelb- 
grünen Flecken auf einzelnen Flächen der orthodiagonalen Zone 
dürften auf eine ähnliche Ursache zurückzuführen sein. 

Viele Krystalle, speciell die grossen, befinden sich in einem Zn- 
stande fortgeschrittener Verwitterung, insbesondere sind die Endflächen 
am stärksten davon betroflFen, sie sind in zahlreiche Flächenelemente 
oder förmliche Krystallstöcke aufgelöst, oder dieselben sind ganz 
zerstört, weggefressen. An diesen zerfressenen Stellen haben sich 
weisse Asbestmasse, Prehnit, weisser bis farbloser Apatit und kleine 
grasgrüne Epidotkrystalle jüngerer Entstehung, mitunter in schönen 
Druschen, angesiedelt. Dieselben Erscheinungen, jedoch in geringerem 
Grade, sind an den Flächen der orthodiagonalen Zone wahrzunehmen ; 
die Flächen von M sind relativ glatt, ohne Grübchen, am besten er- 
halten, dagegen die T-Flächen rauh, mit vielen grasgrünen Lamellen 
und einzelnen Epidotkryställchen bedeckt, ferner erscheint l stärker 
und r am stärksten mit zahllosen Grübchen versehen und zu einem 
Flächenmosaik verwittert. In den grösseren ausgewitterten Cavitäten 
sind später kleine grasgrüne Epidote zur Ausbildung gelangt. 

*) Vergl. M. Bauer, Nenes Jahrb. f. Min. 1880. 2. 78. — Bauer fand bei 
Zöptan auf dunkelgrünem Epidot (einer Mischung von 60 Procent Thonerde- und 
40 Procent Eisen-Epidot) hellgrüne Fortwachsungen (eine Mischung von 80 Procent 
Thonerde- und 20 Procent Eisen-Epidot). 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfandstätten -von Zöpt«a und Umgebnng. 163 

Wie bereits angeführt, wurde auch in derselben Kluft Apatit 
vorgefunden. Dieses Vorkommen ist neu und war auf den Klüften 
Dod Nestern des ,,Pfarrerb^ bisher unbekannt. Demzufolge auch 
V. V. Zepharovich, welcher die Pfarrerber Epidote (Sitzungsber. d. 
Gesellsch. d. Wiss. Prag 1865, 2, 3) beschrieben hat, nichts hievon 
berichtet, dasselbe gilt von G. vom Rat h (Groth's Zeitschr. 5, 254), 
welcher auch davon keine Erwähnung macht. 

Die Apatitkrystalle sind dicktafelartig, 10 — 20 Millimeter gross, 
farblos bis weiss und violett, glasglänzend auf Krystallflächen, fett- 
glänzend auf Bruch- und Spaltungsflächen; sie sitzen in Gruppen 
aaf den Epidotdrusen oder auf den Prehnitknollen etc., auch fanden 
sie sich in losen Krystallen im braunen Thon eingehüllt. Ihre Com- 
bination ist durch Herrn H. Grab er folgend bestimmt worden: 
c{pP), m(ooP), a(ooP2), y{2P\ .(2P2), (^{^P%\ n{4.P^U), die 
zwei letzteren Können hemiedrisch (vergl. den folgenden Aufsatz). 
Die Apatite zeigen ebenfalls auf den Krystallflächen zahlreiche aus- 
geoagte Poren und Grübchen als Zeichen der stattgefundenen Kluft- 
vorgänge. 

C. 

Diese Albitkluft war vorn 14 — 30 Centimeter mächtig und hat 
sich nach rückwärts ausgespitzt, wie aus umstehendem Querprofil 
zu ersehen, deren Streichen folgte ÄS, das Fallen unter 20® nach 
A21; sie setzte zu oberst des gedachten Wegrandes gleich unter dem 
Rasen, beziehungsweise unter dem am Tage zerfallenen Hornblende- 
schiefer ein. 

Der Kluftraum war wesentlich mit Albit und Epidot in pracht- 
vollen Drusen bekleidet, untergeordnet, vergesellschaftet mit seltenem 
Titanit, Bergkrystall , Titaneisen, dazwischen weisse Asbestmasse, 
die Krystalle überziehend. Das Innere der Kluft war, wie oben be- 
sefarieben, ebenfalls mit dem plastischen braunen Thon vollends aus- 
geftillt; darin lagen Albit und Epidot in losen abgebrochenen Krystallen 
oder in einzelnen losgerissenen, auf zersetztem Hornblendeschiefer 
angesiedelten Drusen und Gnippen. Interessant sind allseitig ringsum 
mit Albit und £pidotkrystallen umschlossene Fragmente eines modi- 
ficirten Hornblendeschiefers. Alles war von braunem Thon bedeckt. 
Gegen die Verdrückung hin stiess man auch in dieser Kluft auf ein 
grusiges Aggregat kleiner Albit- und Epidotkrystalle, mit Quarz- und 



Digitized by 



Google 



164 



Franz Kretscbmer. 



Feldspathbruchstücken, theils lose, theils durch Asbest und braunen 
Thon verkittet. 

Bei den Albit-Epidotschürfungen wird in der Regel der braune 
Thon verfolgt, und soweit dieser anhält, die Arbeit fortgesetzt, dann 
erst eingestellt. 

Das Hangende und Liegende der mineralfuhrenden Kluft a wird 
durch stark zerklüftete, milde oder meistentheils zu Sand zersetzte 
Homblendeschiefer gebildet J, darüber folgt nach oben und unten 
ein zerklüfteter mürber Hornblendeschiefer c, welcher in den unver- 
änderten festen Homblendeschiefer tibergeht d, 

Fig. 2. 




Der Homblendeschiefer, welcher unmittelbar bei der mineral- 
ftihrenden Ader steht, ist häufig in eine filzige Asbestmasse umge- 
wandelt , in welcher noch dunkelgrüne Hornblendenadeln intact 
geblieben sind; zwischen den Asbestpartien ist Homblendeschiefer 
in seiner ursprünglichen Structur erbalten geblieben; der Zersetzungs- 
process ist eben nicht durch die ganze Masse gediehen. 

Alle diese Erscheinungen deuten darauf hin, dass die Entstehung 
der beschriebenen Kluftausfüllung der Verwitterung des Hornblende- 
schiefers zu danken ist. 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfnndstätten von Zöptan und Umgebung. Ig5 

Die Albite sind tafelartig durch Vorwalten der Flächen von 
00 /c», fast durchwegs Zwillinge, und zwar Doppelzwillinge, poly- 
synthetisch verwachsen, wie selbe 6. Rose vom Col du Bon- 
homme n. a. 0. beschrieben hat. Die Flächen ooJ^oo sind vertical 
gestreift. Die Krystalle sind femer farblos und weiss in verschiedenen 
Abstufangen, glasglänzend, pellucid in hohem Grade, die Grösse 
derselben beträgt 5 — 10 Millimeter, seltener grössere bis 15 Millimeter 
and darüber. 

Die Epidote bilden längsgestreckte Säulen und sind die ein- 
fachsten Krystalle folgend combinirt: ooFoo (T). OP(M). Foo (r) und 
als Endflächen blos ooPoo (P) ; häufig tritt (r) ganz schmal auf, so 
dass die Krystalle als rhomboidische Prismen erscheinen. An anderen 
Krystallen herrschen in der orthodiagonalen Zone der Ausdehnung nach 
geordnet: ooPoo (T) . OP(if) . Poo (r) . 2Poo (l) . i/gPoo (i) . — Poo (e) und 
an dem einen freien Ende der Orthodiagonale als vorwaltende Fläche 
ooPoo(P), dann P(«).Poo(o). ooP(ä), letztere Flächen sind theils 
nntergeordnet , theils ganz unterdrückt, so dass (P) allein herrscht. 
Sehr oft sind die Endflächen theilweise oder gänzlich weggefressen ; 
bisweilen erscheinen daselbst tiefe, in der Richtung der Orthodia- 
gonale ausgefressene Gruben, während die äussere Schale der Säulen 
unversehrt stehen geblieben ist. Die Fläche ooPoo (JP) ist in der 
Regel zur Combinationskante von Poo(r) parallel gestreift. Ausser- 
dem kommen Zwillinge nach oo Pcx^(T) vor, was sich bei scheinbar 
zu einem Individuum vereinigten Zwillingen durch die einen Winkel 
bildende Streifung auf ooPoo zu erkennen gibt. 

Die Krystalle sind ölgrän, glasglänzend. Ein dunkelgrüner 
Kern wird häufig von einer ölgrünen Schale umschlossen. Zahlreiche 
Krystalle befinden sich in einem Zustande vorgeschrittener Ver- 
witterung, insbesondere sind die freien Enden stark zerfi-essen; sie 
erreichen eine Grösse von 10 — 20 Millimeter Länge und sind 3 bis 
5 Millimeter dick, dieselben sind zu Gruppen verbunden regellos 
zwischen den Albiten vertheilt und bilden mit letzteren mitunter 
prächtige Schaustücke. 

JJ. Querklüfte und Nester in dem verlassenen 
Steinbruche. 

Die hier gewonnenen Epidote wurden beim Steinbrucbbetriebe 
Aufgehalten. Es sind zumeist lose Einzelnkrystalle, welche aus den 



Digitized by 



Google 



Igß Franz Kretschmer. 

Klüften hervorgeholt worden sind, häufig an beiden Enden der 
Orthodiagonale ausgebildet und besonders ausgezeichnet durch die 
regelmässige Ausbildung, durch intensiven Glanz, nnd Frische der 
Kiystallflächen, sie sind von mittlerer Grösse, durchschnittlich 3 Centi- 
meter lang, 1 Centimeter dick, durchscheinend bis durchsichtig, 
prachtvoll dunkelgrün, und weisen folgende Combinationsformen auf: 

coPoo (7) . 0P(i0 vorherrschend, Poo(r) .2Pcx> (l) .y^Poo(i) 
untergeordnet und an den Endflächen P(n) . Poo (o). Die Erj^stalle 
haben demzufolge ebenfalls das Aussehen eines rhomboidischen 
Prismas. Zwillinge nach ooPoo {T) sind nicht selten. 

An anderen Erystallen herrscht in der orthodiagonalen Zone 
OP{M) und Poo (r), zuweilen kommt noch das schmale Vs^^ W hinzu 
und an den Enden der Orthodiagonale ooPoo (P) . oo P{z) . P(n) . Poo (o), 
also ein den Krj-stallen von Oisans im Dauphin^ ähnlicher Habitus. 
Die Fläche ooPoo(P) erscheint parallel zur Combinationskante mit 
Poo if) gestreift. Die Krystalle dieser Art sind zumeist als Z\\illinge 
nach ooPoo (T) ausgebildet, zuweilen lamellar wiederholt, was durch 
die Lage der Streiftmg auf ooPoo {P) sehr gut zu unterscheiden. — 
Tafelförmige Krystalle durch Vorwalten von ooPoo(r) waren selten 
gewesen. 

Der hier in einzelnen Nestern für sich vorkommende Pr eh nit 
ist derb, strohgelb, spangrün, glanzlos, rauh und zu eigenthtimlichen 
Kämmen, Linsen und rundlichen Knollen ag^regirt. 

Obwohl die beschriebene Fundstätte eine beträchtliche Aus- 
beute, insbesondere an schönen Epidoten geliefert hat, welche in 
jeder Sammlung einen Platz neben dem gleichen Vorkommen von 
Arendal und Sulzbachthal verdienen, so ist dieselbe noch lange nicht 
leer und taub, vielmehr dürften weitere Schürfungen zu nicht un- 
günstigen Ergebnissen führen. 

Im Hangenden der beschriebenen Fundstelle wird der Horn- 
blendeschiefer zunächst dickschieferig , grossblockig und führt eben- 
falls Epidot derb, theils krj'stallinisch, jedoch gelblichgrün, glanzlos 
verwittert. Darüber folgt eine schwache Einlagerung feldspathreichen 
verwitterten Glimmergneisses mit etwas verändertem Streichen. Weiter- 
hin herrscht wieder Hornblendegneiss, welcher bisweilen eine lagen- 
weise Anordnung der constituirenden Mineralien zeigt und dadurch ein 
gebändertes Aussehen erhält ; derselbe geht stellenweise in Hornblende- 
schiefer über und ist letzterer abermals von Hornblendegneiss tiberlagert. 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfandstätten von Zöptau und Umgebung. Ig7 

In diesem Hornblendegneiss, rechts, dicht am sogenannten 
Kirchsteig von Zoptau nach Wennsdorf, ungefähr 50 Meter im Hangenden 
des oben beschriebenen Albit-EpidotrVorkommens , sind in letzterer 
Zeit Nester und Trümer von kömigem Pyroxen entdeckt worden, 
in welchen Drusen und Gruppen von D i o p s i d - Krystallen mit Quarz 
zusammen vorkommen. 

Der Diopsid ist langsäulenförmig, zumeist an einem Ende 
aufgewachsen, zuweilen aber an beiden Enden der Hauptaxe aus- 
gebildet, und hat an kleinen, aber flächenreichen Krystallen Herr 
H. Grab er folgende Combinationsformen gemessen: 

c»Poo . ooPco . ooP . Pco . P . —P . 2Poo . ooP3 
a b m p 8 u z f 

Auch Zwillinge nach c»Poo(a), jedoch selten. 

Die frisch erhaltenen Krystalle sind farblos, grünlichgrau bis 
apfelgrün , selten weingelb , mit starkem Glasglanz, durchsichtig bis 
durchscheinend. Die übrigen sind mit einer braunen Yerwitterungs- 
rinde überzogen oder gänzlich verwittert, zerfressen und dann asch- 
grau, gelblichgrau, braun, undurchsichtig, glanzlos, rauhe Flächen 
darstellend; insbesondere sind fast alle grossen (bis 6 Centimeter 
langen und 2 Centimeter dicken) Krystalle von der Verwitterung 
ergrififen. 

Der mitvorkommende Quarz, in welchem zuweilen der Diopsid 
eingewachsen erscheint, ist säulenförmig, zumeist aber in derben 
Partien, farblos bis weiss, glas-, beziehungsweise fettglänzend und 
durchsichtig bis durchscheinend. 

Auch erscheinen in den Diopsiddrusen sehr zarte nadel- und 
haarförmige Aggregate von schwärzlichem, durchscheinendem Actino- 
litfa kreuz und quer angeschossen. 

Durch diesen Fund ist die Anzahl der Zöptauer Mineralien um 
ein neues vermehrt worden, welches geeignet erscheint, die Zöptauer 
Mineralfundstätten gewissen alpinen Vorkommen (namentlich Unter- 
snlzbach, Habaeh, Krimml) noch näher zu bringen. 

Epidot-Titanit-Fundort am „Vieblch'' bei Zöptau. 

Zu dieser im Südwest von der Zöptauer Kirche gelegenen Fund- 
stelle gelangt man in kürzester Richtung, wenn man beim Zöptauer 
Erbgericht auf dem sogenannten Richterweg die Staatsstrasse süd- 



Digitized by 



Google 



1(38 



Franz Kretschmer. 



wärts verlässt und sodann am Viebichweg gegen den ^Trausnitz* 
fortschreitet; so erreicht man in ungefähr 0*8 Kilometer Entfernung 
im Riede „Viebich" den Fundpunkt, welcher sich links dicht am 
dortigen, circa 2 Meter hohen Weganschnitt befindet 

Die Epidot und Titanit fährende Kluft setzt in einem gross- 
klüftigen, festen Feldspath-Amphibolit auf, welcher ausser 
lauchgrüner Hornblende und weissem, seltener fleischrothem Feld- 
spath (Orthoklas, Albit) noch untergeordnet gelblichgriinen Pistazit 

Flg. 3. 




führt; gegen die mineralflihrenden Spalten reichert sich der letztere 
dergestalt an, dass er zu einem wesentlichen Gemengtheil wird und 
dann einen Epidot-Amphibolschiefer bildet, in welchem auf 
Structurflächen Rinden von derbem Albit, kleine grasgrüne Epidote 
und weisser Asbest secundärer Bildung vorkommen. 

In dem Feldspath-Amphibolit tritt ferner durch Pistazit grün 
gefärbter Quarz, Feldspath und Pistazit in Gängen und Trümern 
ausgeschieden auf 



Digitized by 



Google 



Die Hioeralfandstätten von Zöptau und Umgebung. Ig9 

Die Kluft streicht nach h 9 und steht am Kopf, überquert zu- 
nächst den Viebichweg, setzt dann in der angrenzenden Ackerparzelle 
fort und spitzt in dem folgenden, 1*5 Meter hohen Feldrande aus; 
dieselbe schart sich am Viebichweg mit einer nach h 12 streichenden 
Nebenspalte, wie in der nebigen Situationsskizze angedeutet. 

Die Hauptkluft wurde mit der Schürfung auf 10'5 Meter strei- 
chender Länge und circa 1 Meter im Fallen verfolgt, sie enthielt 
beim Weg auf 3*5 Meter Länge und 12 Centimeter Mächtigkeit, ins- 
besondere am Scharungspunkt mit der 8 Centimeter mächtigen 
Nebenspalte die grösste Anzahl schöner Epidotstufen ; weiterhin war 
die Kluft auf 5 Meter Länge verdrückt und hat sich wieder am 
oberwähnten Feldrande zu einem schönen, 2 Meter langen, 30 Centi- 
meter mächtigen Epidotnest aufgethan. 

Beim Weg war die Kluft zu oberst an den Wänden mit Epidot 
bedeckt, im Inneren sind jene merkwürdigen, ringsum von Epidot- 
drusen and -Gruppen bekleideten eckigen Bruchstücke vom Neben- 
gestein gelegen ; der restliche Kluftraum war mit braunem Thon aus- 
gefällt. Als Begleiter des Epidots sind zu erwähnen kleine Titanite, 
Orthoklas (Adular), femer kleine Albite, dazwischen einzelne Nester 
von Asbest. 

Unter den Epidotstufen war der Kluftraum mit einem glimmer- 
haltigen, sandigen, graubraunen Thon, der sogenannten „Sphenerde^, 
dem Verwitterungsproduct der Amphibolite, ausgefüllt, darin lagen 
nun bemerkenswerte grosse lose Titanitkrystalle. So lange der 
plastische braune Thon und die sandige „Sphenerde" anhalten, wird 
die Schürfarbeit fortgesetzt, da jene der Epidot-, beziehungsweise 
Titanitftihrung günstig sind. * 

In der südöstlichen Fortsetzung erschien die verdrückte Spalte 
von durch Pistazit grüngefärbtem Quarz begleitet, und daneben, so- 
weit oflTener Kluftraam dargeboten war, war derselbe durch „Sphen- 
erde" mit kleinen Titanitkrystallen ausgefüllt. 

Am obgedachten Feldrande (im hinteren Theile der Kluft) 
fanden sich darin als Begleiter des Epidots kleine Albite, ferner 
stellten sich bedeutend mehr Orthoklaskrystalle (Adular) ein, als dies 
im vorderen Theile der Fall war, auch fehlten nicht kleine Titanite 
und endlich wieder brauner Thon, den restliehen Hohlraum einnehmend. 

Die oben erwähnte Nebenspalte besass eine ähnliche Ausfüllung 
wie die Hauptspalte in ihrem vorderen Theile. 



Digitized by 



Google 



170 Franz Kretschmer. 

Sowohl im weiteren Fortstreichen als auch im Fallen haben 
sich die beiden mineralfiihrenden Klüfte in verwittertem bis zu Sand 
zerfallenem Amphibolit verdrückt. 

Die dem Kluftraum zugekehrten Flächen der Epidot-Amphibol- 
schiefer zeigen sich häufig mit derbem Albit überrindet, welcher 
stellenweise an der Oberfläche makroskopisch kleine Albitkry stalle 
trägt, darauf sitzen nun regellos vertheilt, in parallelen oder diver- 
girenden Bündeln gruppirte Epidotkrystalle. In diesen Drusen liegen 
vereinzelt lancetförmige, hell grasgrüne Titanite, femer Asbestnester. 

Neben den kleinen Albiten gewöhnlicher Zwillingsbildung finden 
sich, wenn auch seltener, Periklinverwachsungen, öfters mit ersteren 
zu einer Gruppe verbunden. Auf den gelblichen bis röthlichen und 
matten Albiten offenbar älterer Entstehung sitzen kleine farblose bis 
weisse Albite, welche glänzend und frisch, jüngerer Bildung sind. 
In diesen Drusen tritt ferner mehr weniger zahlreich Orthoklas 
(Adular) auf, derselbe ist von weisslichgelber bis rosenrother 
Färbung, undurchsichtig. Diese Krystalle sind zumeist 10 Millimeter 
lang, 5 Millimeter breit und bieten die einfache Combinationsform 
<x)F{T),Poo(x) dar. Die Fläche von {x) ist mattglänzend und hori- 
zontal gerieft, dagegen sind die Flächen von ooP{T) von kleinsten 
dichtgedrängten Albiten überrindet. 

Stellenweise erscheint jedoch der Epidot aus dem Pistazitgestein 
herausgewachsen; andere Stufen sind dadurch von Interesse, dass 
auf einem Kern derben Pistazits rings herum schöne Epidot- und 
Albitdrusen angeschossen sind. 

Die Epidotkrystalle dieses Fundortes sind nur bis 20 Milli- 
meter lang, bis 3 Millimeter dick und weisen grösstentheils die 
folgende Combinationsform auf: 

ooPoo(r) . OP(M) . Poc(r) . P{7i) . Poo(o). 

Durch Vorwalten der Flächen ooPoo (T) tritt bisweilen ein 
tafelförmiger Habitus hervor ; grösstentheils einfache Individuen, aber 
auch Zwillinge nach c»Poo, jedoch selten. Die Krystalle sind sehr 
schön, wenn auch nicht gross, so doch besonders ausgezeichnet durch 
lebhaften Glanz, Frische und ein prachtvolles Dunkelgrün, sie sind 
ferner durchsichtig bis durchscheinend, die Säulen zu vertical, hori- 
zontal oder schief gelagerten Büscheln geordnet. Einzelne Stufen 
zeigen prächtige Drusen eines laue h grünen Epidots. Zwischen 
den älteren grösseren dunkelgrünen Krystallen und auf dem Adular 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfundstätten von Zöptaa und ümgebnsg. 171 

sitzen zahlreiche kleine hellgrasgrüne Epidotkry stalle, offenbar jüngerer 
Entstehung. 

Die begleitenden Titanite sind dick, tafelartig, nach der 
Orthodiagonale gestreckt, darchscheinend bis durchsichtig, von wein- 
g;elber bis spargelgrüner Farbe, lebhaftem Glasglanz, wenn frisch 
erhalten, oft aber verwittert und dann die Flächen mit dichtgedrängten 
Grübchen bedeckt und dadurch matt erscheinend; sie sind 10 bis 
20 Millimeter lang, 3 — 10 Millimeter breit und kommen theils 
allein mit Epidot vor, theils sitzen dieselben in den Epidot-Albit- 
drasen und sind dann mit einzelnen kleinsten Albit- und Epidot- 
krystallchen bedeckt. ^) 

Die grossen flächenreichen Titanite, welche lose in 
der „Sphenerde" gefunden wurden und von denen der grösste 
30 Millimeter lang und 15 Millimeter breit ist, sind dicktafelig und 
lancettförmig, längsgestreckt nach der Orthodiagonale, weingelb 
bis spargelgrün , durchscheinend , glasglänzend und weisen folgende 
Combinationsfoimen auf: 

OP(P) . y,Poo(x) . Pooiy) . ooP(l) . y,P2(n) . y,P(k). 

Die Tafelform wird durch das Vorherrschen von Va Pc» (x) bedingt. 
Vermuthlich stammt der von Becke gemessene Titanitkrystall 2) von 
dieser Fundstelle. 

Aus der verdrückten Kluftpartie stammen mehrere Stufen von 
Amphibolit , mit derbem Albit tiberrindet , worauf weingelbe , glas- 
glänzende, allerdings nur kleine, aber gut erhaltene Titanite auf- 
gewachsen sind, die von den Formen OP(P) . ^/^Poo^x) glänzend, 
Pcx)(y). cx>P(0 matt, begrenzt erscheinen. Auch die Fläche OP ist 
grösstentheils matt, mit kleinen Grübchen bedeckt. Die Flächen P 
und y bilden eine Zuschärfung der gleichfalls durch das Vorwalten 
von VjPoo (x) hervorgerufenen tafeligen Form. Diese Krystalle er- 
scheinen theilweise mit der oben erwähnten Sphenerde bedeckt, 
viele Titanite lagen lose in der letzteren und sind mit ihr von den 
Stufen herabgefallen. 

Von der beschriebenen Fundstelle ungefähr 30 Meter oberhalb, an 
demselben Viebichweg, liegt im Amphibolit ein ähnlicher Epidot-Fand- 
ponkt, jedocb von weit geringerer Ergiebigkeit und ohne Titanit. 



*) Vergl. Bauer 1. c. 

') Diese Mittheilungen. XII, pag. 169. 



Digitized by 



Google 



172 Franz Kretschmer. 

Weiter bergaufwärts, dort, wo der Waldweg des Erbrichtergates 
die Höhe „Trausnitz** erreicht, liegt mitten am Wege jene in jüngster 
Zeit entdeckte Fundstelle, woselbst im Amphibolgneis ein kleines 
Nest tiefdunkelgrüner Epidot-Gruppen vorkam, wie solche V. v. Ze- 
pharovich von einem älteren, weiter unterhalb an demselben 
Kichterweg gelegenen Fundort mit der allgemeinen Bezeichnung vom 
„Rauhbeerstein" beschrieben hat,- nämlich sechsseitig tafelförmige, 
orthodiagonal verkürzte Krystalle. Dieser am Epidot ungewöhnliche 
Habitus wird hervorgerufen durch Vorwalten von ooPoo(T)- hiezu 
kommt untergeordnet OP(M) .Poo {r) und an den Enden der Ortho- 
diagonale vorherrschend i'oo (o) untergeordnet P(n). Die Tafeln 
sind zu keil- und fächerförmigen Kiystallgruppen verbunden. 

Die letzterwähnte alte Fundstelle ist von der Staatsstrasse auf 
dem Richterwege in 10 Minuten erreichbar, dieselbe ist bereits vor 
langen Jahren gänzlich ausgebeutet worden, dessenungeachtet ist 
dort noch in jüngster Zeit weingelber Titanit aufgewachsen auf 
Epidot-Amphibolit gefunden worden. 

Prehnit-Vorkommen im Schwarzgraben bei Wermsdorf. 

Von Wermsdorf im Mertathale aufwärts kommt man durch 
die eine Reihe einzelner Häuser bildende Colonie Sensenzipfl, zur 
Gemeinde Wermsdorf gehörig. Im oberen Theil dieser Colonie zweigt 
zwischen dem Spitzberg nordöstlich und dem Bärenkamm südwestlich 
das Seitenlängsthal , der „Grasgrund'' genannt, aus dem Merta- 
thale ab. 

Der Grasgrund verfolgt steil ansteigend eine östliche Richtung 
gegen die Schieferhaide hin und hebt sich zwischen letzterer und 
dem Spitzberg aus. 

Im Grasgrund thalaufwärts gelangt man nach kurzer Wan- 
derung zu dem in den Grasgi'und einmündenden Nebenthal, der 
„ Schwarzgraben " genannt, welcher in südöstlicher Richtung verläuft 
und in die sogenannte ,, Hackschüssel'' fiihrt. 

Im Schwarzgraben aufsteigend eiTeicht man in circa 800 Meter 
Seehöhe den ersten Horizontalweg, welcher durch die Forste der 
Herrschaft Wiesenberg fiihrt. Knapp unter diesem Horizontalweg im 
Schwarzgraben ist die Prehnit-Fundstätte , dicht daneben stürzt der 
Schwarzgrabenbach in Cascaden rauschend herab. 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfundstätten von Zöptau und Umgebung. 173 

In diesem Graben, auf dessen Sohle, sowie aaf den steil - 
Menden Gehängen findet sich ein dichter, fester, dtinnschieferiger 
Amphibolit von schwärzlichgrüner Färbung in mächtiger Zone 
abgelagert ; derselbe enthält örtlich ausser der fiberwiegenden Horn- 
blende Chlorit — entstanden durch Zersetzung der ersteren — als 
wesentlichen Gemengtheil. Als accessorische Gemengtheile finden 
sich Quarz, Orthoklas, Calcit, Pyrit und in der Nähe prehnitführender 
Klüfte derber Prehnit. Der Schiefer lässt deutliche Schichtung in 
mehr minder mächtigen Bänken erkennen. Das Streichen derselben 
verläuft conform dem allgemeinen Gebirgsstreichen nach h2; das 
Einfallen ist unter 50—70^ nach h20 gerichtet, er ist durch zweierlei 
Klüfte in rhomboidische Parallelepipede zerfällt, und zwar eretens 
durch Querkllifl«, welche besonders deutlich hervortreten, theilweise 
offen stehen, nach hlO streichen und nach h4 unter 75^ einfallen; 
zweitens durch Längsklüfte, welche parallel zum allgemeinen Strei- 
chen laufen und zumeist senkrecht auf die Schichtungsklüfte , also 
nach h8 einfallen und weniger deutlich ausgebildet erscheinen. 

Die erstgenannten Querklüfte sind es nun, welche das Prehnit- 
Vorkommen führen. An der obbezeichneten Oertlichkeit im Schwarz- 
graben treten mehrere prehnitftthrende Querkltifte an einer steil 
fallenden Gesteinswand zu Tage, welcher Umstand die Auftindung 
des Prehnits in dieser nicht zu häufig betretenen und hochgelegenen 
Waldstrecke begünstigte. 

Bis jetzt sind durch fortgesetzte Schürfungen auf dieses Mineral 
4 Klüfte aufgeschlossen worden , welche in Abständen von 1 bis 
2 Meter aufeinander folgen, 1*5 — 2'5 Meter lang im Streichen und 
Fallen offenstehen und sich sodann zu Gesteinsblättern schliessen 
und die grösste Mächtigkeit von 8 — 12 Centimeter zeigten. Die 
umstehende Profilskizze gibt ein Bild von dem Auftreten dieser 
Prehnitklüfte. 

Die liegendste Kluft (a) hielt im Streichen am längsten an, 
fährte vielen Prehnit und lieferte die grösste Ausbeute an schönen 
Prehnitstufen. Gegenwärtig finden sich in dieser Spalte nur noch 
Bergkrystall-Drusen mit wenig Prehnit in weniger wohlgebildeten 
Krystallen. 

Auch in der im Hangenden folgenden zweiten Kluft (ß^ fanden 
sich schöne Prehnitdrusen und -Gruppen in bemerkenswerter Aus- 
bildung. 



Digitized by 



Google 



174 



Franz Kretscbmer. 



In der dritten Kluft (y) war der Prehnit selten. 

In der vierten Klnft (d) wurden bisher nur abgebrochene lose 
Quarzkrystalle mit Ueberzügen von kleinem Prehnit gefunden. 

Da diese Klüfte theilweise zu Tage ausstreichen, so haben 
sie sich mit eingeschwemmter Waiderde gefüllt, die hervorgeholten 
Stufen müssen daher vorerst vorsichtig gewaschen werden, um fUr 
Sammlungen tanglieh zu werden. 

Die Klüfte sind theiis am Hangenden, theils am Liegenden, 
oft gleichzeitig an beiden Begrenzungsebenen mitBergkrystallen 

Fig. 4. 




bekleidet, welche entweder auf dem Amphibolit unmittelbar auf- 
gewachsen oder auf einer Rinde von Chlorit mit derbem Prehnit 
aufsitzen; sie sind zu Drusen und Gruppen verbunden, zuweilen 
innerhalb des engen Kluftraumes kreuz und quer verwachsen. Die 
Krystalle sind 25 — 50 Millimeter lang, 5 — 15 Millimeter dick, farblos, 
überwiegend durch Chloriteinschlüsse lauchgrün gefärbt (Prasem). 

Ausserdem erscheint der Chlorit als ein krystallinisches 
Aggregat innerhalb der Drusen, die säulenförmigen Quarzkrystalle 
verkittend oder in regellosen Anhäufungen. 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfondstätten von Zöptan nnd Ua gebung. ]^75 

Aaf dem Bergkrystall sitzt als jiiugste Bildnng der Prehnit 
in farblosen bis strohgelben , 8 Millimeter grossen Tafehi oder als 
kiystallinisch blätterige Ueberrindungen. Der Prehnit verdient einen 
Platz in jeder Sammlung. 

Femer beobachtet man anf den Prehnitstufen hervorragende, 
dtinne, ebenflächige Scheiben von Prehnit, oder es sind Gruppen von 
Prehnitkrystallen in ebenflächigen Rinden angeordnet, öfters zwischen 
zwei solchen benachbarten Scheiben schmale Canäle offen lassend. 
Es gind dies Pseudomorphosen nach Calcit, welcher eine nach R 
angeordnete lamellare Structur besass und in welchem in Folge Ver- 
witterung längs der Lamellen breitere bis papierdänne Canäle mit 
linearen Begrenzungsebenen entstanden sind, worin sich später der 
Prehnit in jenen ebenflächigen Ueberrindungen abgeformt hat. Der 
Calcit ist wohl successivjß gänzlich verschwunden und nichts mehr an 
den Stufen davon wahrzunehmen. Auf die frtihere Anwesenheit des- 
selben deuten auch Einschnitte und Gegenwachsungsflächen, welche 
der Quarz darbietet, unverkennbar hin. — Ausserdem sind auch auf 
den Flächen von ooR der Quarzkry stalle Zellräume nach Prehnit 
wahrzunehmen, wodurch auch erstere bisweilen als jüngerer Ent- 
stehung gekennzeichnet erscheinen. 

Den Prehnit hat G. vom Rath mit der Fundortangabe 
.Spitzberg'' krystallographisch beschrieben (Sitzungsber. d. niedeiTh. 
ßesellsch. f, Naturkunde, Bonn 1880) und an den längsgestreckten 
aehtseitigen Tafeln die Combinationsform : 

OP. ooP. ooPoo . 3^00 . ooPoo gemessen. 

Der Quarz (Bergkrystall), welcher mit dem Prehnit 
zasammmen vorkommt, bietet zumeist einfache Krystalle dar, und 
zwar das Haupt- und Gegenrhomboeder mit horizontal gestreiften 
Prismen oder steilen RhomboMern. Die Rhombenfläche 2P2 (a), 
sowie die Trapezo6derfläche ßP^/ß (x), auch obere und untere Trape- 
zoeder zweiter Ordnung sind nicht selten. Ferner fehlen nicht flächen- 
reiche interessante Zwillinge, welche zu scheinbar einheitlichen 
Individuen verbunden sind. 

Ausser den genannten Mineralien kommt auf Structurflächen 
desselben Amphibolgesteins Chlor it in hexagonalen Tafeln oder 
als krystallinisch-blätteriges Aggregat in Begleitung kleiner Quarz- 
krystalle vor. Der Chlorit ist zumeist schwärzlichgrün, matt, bis- 
weilen lauchgrün, perlmutterglänzend, die Krystalle und Blätter sind 

Mineralog. u. petrogr. Mitth. XIV. 1894. (F. Kretschmer. Notizen.) 14 



Digitized by 



Google 



}76 Franz Eretschmer. 

direct dem Amphibolit aufgewachsen und zu regeltosen Gruppen 
verbunden. 

Oefters treten ähnliche Chloritformen in Zellräumen zwischen 
ursprünglich vorhandenen, nun verschwundenen Kalkspathtafeln auf, 
deren Flächenbegrenzung durch Abformung in diesen Zellen bedingt 
gewesen ist, wodurch sich der Calcit auch auf den Chloritstufen, 
als das primäre Mineral erweist, welcher das Material zu Neu- 
bildungen in den Klüften hergab. 

Bei der Prehnit-Gewinnuug zeigte sich der das Nebengestein 
bildende Amphibolit vom Tage herein zerklüftet und theilweise ver- 
wittert, es konnte daher lediglich mit Keil und Fäustel gearbeitet 
werden, später, als man auf den Klüften vorgedrungen, musste das 
Nebengestein gesprengt werden, was die Arbeit erschwert und ver- 
theuert hat. 

Gegenwärtig scheint das Prehnitvorkommen ausgebeutet zu sein, 
die Klüfte haben sich ausgekeilt, und obwohl zu hoffen steht, dass 
sich dieselben im weiteren Streichen und Fallen wieder aufthun und 
prehnitftihrend gestalten, so sind doch diesfällige Arbeiten durch 
die Festigkeit des Gesteins behindert. 

Es darf jedoch als wahrscheinlich angenommen werden , dass 
sich in der gedachten Localität noch andere prehnitführende Gesteins- 
spalten finden, worauf viele der Walderde inneliegende Bergkrystalle 
mit Prehnitgruppen, welche in den zu Tage ausstreichenden Klüften 
der Amphibolite gefunden werden, unverkennbar hinweisen. Schurf- 
versuche, in dieser Richtung unternommen, dürften bald zu günstigen 
Resultaten ftihren. Dabei wären zunächst die Querklüfte in ihrer 
auf das Streichen senkrechten Richtung zu verfolgen. 

Das Bergkrystall -Vorkommen in der Hackschiissei bei Wermsdorf. 

Der reizende Weg durch prächtigen Hochwald zu dieser Fund- 
stelle bildet einen angenehmen Gebirgsausflug in dem an schönen 
Partien so reichen Hohen Gesenke. 

Von der Mitte des lang gestreckten Dorfes Kleppel ausgehend wird 
zunächst die Staatsstrasse übersetzt, worauf man nach halbstündiger 
Wanderung den sogenannten Hackschüsselweg, d. h. den zweiten 
Horizontalweg erreicht, welcher durch die zur Herrschaft Wiesenberg 
gehörigen Forste, unweit der Baumgrenze, ungefähr in 1000 Meter 



Digitized by 



Google 



Die Miceralfiindslätten von Zöptau und Umgebung. 177 

Seehöhe über den Brückenhtibel , zum Katzenkopf, von da in die 
Haekschüssel, sodann auf den Spitzberg, um den kleinen und grossen 
Hirschkamm, sowie einen Theil des Maiberges herum nach dem 
Franzens-Jagdhaus führt. 

Nach einstündiger Fusstour auf diesem Wege kommt man nach 
Ueberschreitung des Katzenkopfes speciell zunächst zum Schwarz- 
grabenbach, dann zum Grasgrundbach und schliesslich zur Hack- 
schUssel-Baude. Von letzterer noch beiläufig 40 Meter auf dem Hori- 
zontalwege gegen Nordost fortschreitend, sodann ungefähr 20 Meter 
den Abhang des Grasgrundes abwärts liegt die Fundstelle, wo der 
Steinbrecher Johann Nitsch aus Kleppel zufällig auf eine Anzahl 
grosser (12 — 15 Centimeter), scheinbar im Waldhumus eingebetteter 
Bergkrystalle stiess. Eine Menge herumliegender kleinerer bis Cubik- 
meter grosser Gesteinsblöcke, welche mit kleinen Quarzkrystallen 
zumeist in gestörter Entwicklung besäet sind, belehrt uns darüber, 
dass wir uns am richtigen Orte befinden. 

Die erwähnten Bergkiystalle , 12 an der Zahl, lagen unter 
einem Stock von riesigen Dimensionen — der darüber wie zum 
Schutze gewachsen war — in einer schüsselartigen Vertiefung in 
der Humusschicht, wie als wären sie dort von Jemandem zusammen- 
getragen worden. Diese Krystalle kamen zu A. Wich er a nach 
Mähr.-Schönberg, worauf ich G. vomRath von diesem bemerkens- 
werten Funde Mittheilung machte, welcher diese merkwürdigen 
Krystalle erwarb und mit der Fundortangabe „Spitzberg** in der 
bekannten vortrefflichen Weise beschrieben hat. (Sitzungsber. d. nieder- 
rheinischen Gesellsch. f. Naturk. Bonn. 1880.) 

In der Hoffnung, dass die erwähnten Bergkrystalle jedenfalls 
nicht allein waren , vielmehr noch weitere dort vorkommen dürften, 
liesB ich die Fundstelle gründlich untersuchen. Es zeigte sich bald, 
dass man es mit einer Kluft zu thun hat, in deren zu Tage strei- 
chendem Ausbiss die gedachten Bergkrystalle aufgelesen wurden, und 
musste der erwähnte Stock vorerst mit grosser Vorsicht entfernt 
werden, um nichts zu beschädigen. 

Die Kluft wurde auf 5 Meter im Streichen und 1 Meter im 
Verflachen abwärts verfolgt und dabei gefunden, dass dieselbe eine 
conform dem allgemeinen Streichen des Nebengesteins nach h 1 hin- 
ziehende nach h 19 fallende, 09 Meter mächtige, offen stehende 
Schichtungskluft darstellt, welche sowohl am Liegenden, als auch 

14* 



Digitized by 



Google 



X78 Franz Kretschmer. 

am Hangenden mit zahllosen kleinen (1—20 Millimeter grossen) 
Quarzkiystallen übersät ist. Auch mittelgrosse (2 — 7 Centimeter) 
Krystalle fanden sieh an beiden Begrenzungsebenen aufgewachsen, 
dagegen fehlten an den Wänden jene grossen (8 — 14 Centimeter) 
Krystalle ; diese letzteren sind nebst vielen Bruchstücken des Neben- 
gesteins in dem mit Waldhqmus erfüllten Klnftraum lose inliegend 
gefunden worden. Ausserdem hat man auf dem verwitterten und zer- 
klüfteten Nebengestein Ueberzüge von Albit und Chlorit in mitunter 
schönen Drusen und Gruppen beobachtet. 

Das Nebengestein der Kluft und deren Umgebung ist ein grob- 
körniger Chlor itgneiss und besteht aus wasserhellem bis milch- 
weissem Quarz, weissem bis röthlichem perlmutterglänzenden Feld- 
spath (viel Albit und wenig Orthoklas) und lauchgrünem blätterigen 
bis körnigen Chlorit. Alle diese Mineralien treten oft in grösseren 
Bestandmassen als Trümer, Wülste und Nester ausgeschieden auf. 
Der Feldspath ist häufig in Kaolin, der Chlorit in Grünerde, Limonit 
oder auch Hämatit umgewandelt. 

Der Chloritgneiss hält auch Chloritschiefer in mehr weniger 
mächtigen Lagern eingeschlossen, letzterer führt accessorisch Magnetit 
der einfachen Formen oder ooOoo. Der Chloritgneiss zeigt ferner 
ausgezeichnete Schieferung, bisweilen zarte Fältelung und besteht 
des öfteren aus papierdünnen bis 10 Millimeter dicken Schieferlagen 
von abwechselnd chloritischem und quarzigem Material. 

Zahlreiche, theils mehr, theils weniger geöffnete Quer- und 
Längsklüfte sind mit den kleinen Quarzkrystallen bedeckt, als deren 
Begleiter stets Albitzwillinge und Periklinverwachsungen , als auch 
tafelförmige Chloritkrystalle auftreten. Accessorisch findet sich häufig 
Pyrit, dann Pseudomorphosen von Göthit nach Pyrit in schönen, roth- 
braunen, bis 10 Millimeter grossen Krystallen der einfachen Form 
ooOoo, zumeist jedoch derb in Leisten und Trümchen. Die Krystalle 
weisen die dem Pyrit eigenthümliche Streifung der Flächen auf und 
bergen in ihrem Innern bisweilen noch einen speisgelben unzersetzten 
Pyritkern. 

Das allgemeine Streichen des Chloritgneisses verläuft nahezu 
parallel zur Kammrichtung des Gebirgszuges Berggeist — Peter- 
stein nach N.370O. , speciell an der Fundstelle verändert und nach 
h 1 , das Fallen nach h 19 unter 40^. Sein grobklotziges Aussehen 
erhält der Chloritgneiss durch Querklüfte, welche nach h 7 streichen 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfandstätten von Zöptau und Umgebaog. 179 

ODd nach h 14 unter 80® fallen , ferner durch nach h 1 streichende 
nach h 7 unter 30° fallende Längsklüfte. Es finden sich bis zu 1 Meter 
mächtige, offenstehende Klüfte. 

Knapp bei der Hackschüsselbaude steht ein Muscovitgneiss an, 
bestehend aus farblosem glasglänzenden Quarz, weissem Feldspath 
mit weissen bis grünlichen elastischen Muscovitföfelchen. Durch Ver- 
witterung treten auch an diesem Gestein alle Gemengtheile deutlicher 
kennbar hervor. Die Uebergänge von Chloritgneiss in Glimmergneiss 
vollziehen sich derart, dass Muscovit den Chlorit successive verdrängt. 
Die Schichten sind auch hier etwas aus ihrer normalen Lage verrückt, 
denn das Streichen folgt h4, das Fallen h22 unter 70^ 

Chloritgneiss ist wieder oberhalb der Hackschüsselbaude in 
grösseren Massen anstehend. Quarz, Feldspath, Chlorit zeigen auch 
hier das Bestreben, sich in grösseren Nestern und Trümern selbst- 
ständig auszuscheiden. Die Querklüfte sind mit kleinen Orthoklasen 
besät. Auch hier deuten die Schichten auf eine Störung hin; sie 
nehmen entweder eine horizontale Lage an oder lassen gar eine 
Umbiegung gegen Südost erkennen. 

Im Hangenden des Chloritgneisses gegen NW. folgen darüber 
die Amphibolite des unteren Schwarzgrabens (mit Prehnitklüften) und 
des Grasgrundes mit NW.-Fallen; dagegen gegen SO. lagert mehr 
am Kamme des Haidenzuges das Unter-Devon, und zwar zu unterst 
Qnarzit und darüber dunkle graphitische, fein gefältelte Phyllite, 
vorherrschend mit Südostfallen. 

Was nun die Ergebnisse der Schürfung betrifft, so hat sich die 
gehegte Erwartung gerechtfertigt, denn es sind aus dem Kluftraum 
ausser den früheren noch weitere 10 grosse (7 — 14 Centimeter) 

liergkrystalle 

fast durchwegs complicirte, flächenreiche Zwillinge, zumeist lose 
(abgerissene) Einzelnkrystalle, ausgebracht worden, doch fand sich 
auch ein wohl ausgebildeter, 9 Centimeter grosser, an der Basis 
5 Centimeter dicker , merkwürdiger Zwilling auf dem Muttergestein 
aufgewachsen; ferner hat die Kluft ergeben 40 mittlere 3—6 Centi- 
meter grosse, ebenfalls zumeist lose Einzelnkrystalle, seltener zu Gruppen 
verwachsen, grossentheils Zwillinge, aber auch einfache Individuen; 
ausserdem wurde eine grössere Anzahl schöner Drusen mit kleinen 
(1 — 20 Millimeter gross) Krystallen zu Tage gefördert. 



Digitized by 



Google 



IgO Franz Kreisch mer. 

Betreifs dieser neuen, in meiner Privatsammlung befindlichen 
Krystalle ist hervorzuheben, dass dieselben durch zahlreiche und 
ungewöhnliche Flächen ausgezeichnet sind und ähnliche Zwillings- 
verwachsung und polysynthetische Ausbildung darbieten, wie solche 
G. vomRath in seiner Eingangs erwähnten Arbeit meisterhaft ge- 
schildert hat. 

Die Flächen von R und — R werden unterschieden , theils 
durch horizontale Streifung auf -B, welche bei oscillatorischer Com- 
bination mit ^Vio^ entsteht, theils durch sehr zarte Reliefzeichnungen 
der sogenannten Infnln auf — Ä, welche jedoch nicht immer zu 
beobachten sind. 

Vorherrschende Flächen sind ausser den genannten Vs ^ (matt) 
3Ä, 4Ä, 7Ä, 10 Ä (glänzend); ferner — 5Ä, —IIA, —HR (matt) 
und das Prisma ooR(g). 

Die dihexagonale Pyramide P2 (|) dagegen fehlt. 

Die Flächen der trigonalen Pyramide 2P2 (s) sind an den 
meisten Krystallen vorhanden , parallel zur Kante von R gestreift, 
trotzdem gut spiegelnd und vollzählig, zuweilen über die -B-Flächen 
herrschend. 

Von oberen trigonalen Trapezoedern ist vorhanden: Vs^Vs (0 
glänzend, gestreift häufig. V4PV4 (^0, "/e^'Ve (0? ^^^^^ glänzend, 
gestreift, gut spiegelnd, jedoch seltener. 

Ferner sind folgende untere trigonale Trapezo^der vertreten: 
6P^/^(x) häufig, bisweilen parallel der Kante mit (s) gebrochen, 
dann SP«/, (e), iP% (e.'), «A^Vt («^0, öPV* (i/0, ''UP'V^i ßu% 
'Vß^'Vai (^iii), 13P"/i2 (n), deren Flächen seltener und von be- 
schränkter Entwicklung; zuweilen doch vorherrschend und die all- 
gemeine Gestalt der Krystalle bestimmend. 

Die Zwillinge der neuerdings gefundenen Krystalle sind eben- 
falls mit vollständiger gegenseitiger Penetration der Individuen zu 
scheinbar einheitlichen Krystallen verbunden und aus zwei gleichen, 
(zwei rechten oder zwei linken) um 180° gegeneinander um die Haupt- 
axe gedrehten Individuen gebildet, welche durch einspringende Kanten 
getrennt erscheinen. 

Auch das HindurchlM*echen von Zwillingsstücken ist derart zu 
beobachten, dass auf den glänzenden Flächen 10 Ä unregelmässig 
begrenzte, glanzlose Partien von — 11 R erscheinen und wird G. vom 
Rath's Annahme, dass die Wermsdorfer Krystalle weder IIA noch 



Digitized by 



Google 



Die Mineralfandstätten von Zöptau und Umgebnng. 131 

— lOÄ, ebensowenig wie — 4-B und — ^/^B auszubilden vermögen, 
anch durch die Art der Zwillingsbiidung an den neuen Erystallen 
bestätigt. 

Das GrundrhomboMer ß und — R des einen Individuums 
kommt mit — B und R des zweiten in eine Ebene zu liegen, was bis- 
weilen durch die verschiedene Sculptur (Streifang und Infuln) auf 
denselben Flächen deutlich ausgesprochen ist. Die Zwillingsgrenzen 
laafen unregelmässig oder seltener scharf geradlinig über diese Flächen; 
auf den steilen Rhomboedern verlaufen sie ebenfalls regellos, selten 
geradlinig, häufig aber den Kanten entlang, für die unteren Trapez- 
flächen einen Saum bildend, welcher durch eine einspringende Kante 
voD mB geschieden ist. 

Der Nachweis, dass die HackschUsseler Quarzkrystalle aus einer 
Incorporirung von Rechts- und Linksqnarz bestehen, lässt sich auch 
an den neueren Krystallen auf krystallographischem Wege erbringen, 
nnd zwar an den grossen, wie an den kleineren Krystallen. Es 
zeigen nämlich nicht selten die an demselben Eck auftretenden s- 
und ^Flächen eine entgegengesetzte Streifung, während die Beschaf- 
fenheit der dazwischen liegenden Kante auf verschiedene Krystall- 
stücke hinweist. Oefters treten mehrere quergestreifte «-Flächen auf, 
mit parallel gestreiften (^ und zwischen ^r-Flächen wechselnd. Die 
Streifung von s führt stets zum Grundrhomboeder und lässt sich 
daher dieses krystallographische Verbalten nur als Penetration eines 
rechten nnd linken Individuums in einer 180^ nm die Hauptaxe 
gewendeten Stellung deuten. Also auch die neueren Krystalle bieten 
dieselbe merkwürdige Zwillingsverwachsung dar, wie die Krystalle, 
welchen die Fig. 9, 10 und 11 der oben erwähnten Arbeit G. vom 
Rath's gewidmet sind. 

Gleichwie an den früheren, trifft auch an den neueren Krystallen 
die Beobachtung zu, dass die spitzen Rhomboeder- und Prismenflächen 
im reflectirten Licht zahllose Flächenelemente aufleuchten lassen, 
begründet in ausgezeichneter polysynthetischer Lamellenstructnr. Es 
legen sich lappenformige Lamellen über diese Flächen mit ausge- 
buchteten oder zackigen Rändern, und bei sehr aufmerksamer Beob- 
achtung lassen sich darauf und auf den Flächen des Haupt- und Gegen- 
rhomboeders nach drei Richtungen geordnete Streifen erkennen, welche 
bald vereinzelt, bald dicht gedrängt hinziehen. Die eine Richtung is* 
horizontal, parallel der Combinationskante i?, — RiooR^ IIB und 




ppogk 



182 Franz Kretschmer. 

AR. sehr zart angedeutet. Die beiden anderen sind deutlich ausge- 
sprochen auf den spitzen Rhomboedern , dagegen äusserst fein auf 
dem Grundrhomboeder, diagonal, parallel zur Gombinationskante von 
ooÄ, beziehungsweise AB mit dem seitlich angrenzenden R und 
— R. Diese Streifen rühren, wie G. vom Rath nachgewiesen hat, 
von parallel einer RhomboMerfläche eingeschalteten Lamellen her. Die 
geschilderte Zwillingsstreifung ist an den grossen gleichwie an den 
kleineren Erystallen wahrzunehmen. 

Hier möge auch Erwähnung finden, dass viele Quarzkrystalle 
des Hackschüsseier Vorkommens zahlreiche Einschnitte, femer Gegen- 
wachsungsflächen und Zellräume tragen, welche die ursprüngliche 
Anwesenheit des Calcits unzweifelhaft nachweisen. Dieser Nachweis 
ist übrigens an anderen Stufen direct erbracht worden, indem an 
einzelnen Drusen kleinerer Quarzkrystalle ein etwas verwitterter 
farbloser bis weisser krystallinischer Calcit vorkommt. Derselbe be- 
sitzt eine lamellare Structur, die Streifenrichtung nach R angeordnet, 
längs welcher die Verwitterung in ebenflächigen Einschnitten fort- 
schreitet und gegen welche nachher die Quarzkrystalle gewachsen sind. 

Die überwiegend farblosen Quarzkrystalle in der Hackschüssel 
enthalten bisweilen Einschlüsse von Chlorit in Blättchen und Körnern, 
welcher die Krystalle bei Anreicherung lauch- bis olivengrttn färbt 
(Prasem), femer Magnetiteinschlüsse, welche sich in kleinsten Körn- 
chen derart anreichern, so dass eine rauchgraue bis schwärzliche 
Färbung entsteht (Rauchquarz), seltener ist Pyrit eingeschlossen. 
Bisweilen sind die Krystalle durch Eisenoxyd gelb gefärbt (Citrin). 

Wie bereits oben angeführt, kommen in den Quarzklüften in 
der „Hackschüssel" farblose bis milchweisse, glasglänzende, 1 — 10 Milli- 
meter grosse Albite auf denselben Stufen mit den kleinen (l bis 
20 Millimeter) Bergkrystallen vor, und zwar erstere in der Ausbildung 
wie die Albite vom „Pfarrerb" bei Zöptau, als tafelige Durchkreuzungs- 
Zwillinge und polysynthetische Krystalle. 

Mit dem Bergkrystall und dem Albit ist schwärzlich- bis lauch- 
grüner, fett- bis perlmutterglänzender Chlorit in hexagonalen und 
. unregelmässigen Tafeln associirt, welche zu eigenthümlichen kugeligen 
Gruppen und Bündeln verwachsen sind ; auf einzelnen Stufen bilden 
solche Chloritgruppen vollständige Ueberrindungen. Auch sonst kommt 
der Chlorit in der Hackschüssel auf den dortigen Klüften unter ähn- 
lichen Verhältnissen und in Pseudomorphosen nach Calcit vor, wie 



Digitized by 



Google 



Die Mineralf ondstatten von Zöptau und Umgebung. 133 

solche 'weiter oben bei Beschreibung des Schwarzgrabener Prehnit- 
Torkommens geschildert wurden. 

Schliesslich möchte auch die Thatsache, warum fast alle grösseren 
Bergkrystalle , sowie ein Theil der zu Drusen verbundenen kleinen 
Krystalle lose im Kluftraum inneliegend, also auf secundärer Lager- 
stätte angetroffen worden sind, eine Erklärung finden. Wie bereits 
oben angefahrt, befindet sich der sehr klüftige Chloritgneiss sowohl 
am Hangenden, als auch am Liegenden in einem Zustande vor- 
geschrittener Verwitterung. Die oberen Theile der früher höher an- 
gestandenen Kluftwände sind ebenfalls durch Verwitterung vorerst 
zu einem losen Steinhaufen zerfallen und konnten dann um so leichter 
durch die erodirende Kraft des Wassers vollends zerstört und weg- 
geführt werden. Die grossen Krystalle sind hiebei, weil sie dem Wasser 
eine grössere Angriffsfläche als die kleineren darboten, von den Kluft- 
wänden abgerissen und in den Kluftraum hineingerathen, oder die- 
selben sind mit dem zerbröckelten Nebengestein vom Wasser in die 
Kluft hineingefuhi-t worden, wo dieselben später Humus bedeckte. 
Es ist selbstredend, dass ein Theil der Krystalle bei diesen Vorgängen 
beschädigt, ein anderer Theil ganz weggeftihrt wurde oder gänzlicher 
Zerstörung anheimgefallen ist. 

Das Chrysoberyll-Vorkommen von Marschendorf. 

Es soll dies nach den seinerzeitigen Mittheilungen G. vom Kath's 
die einzige Fundstelle in Europa sein. Dieselbe ist schon seit Anfang 
dieses Jahrhunderts bekannt und liegt auf dem sogenannten „Schinder- 
hübel", und zwar auf der dem Oekonomen Franz Hamp, Nr. 51 
in Marschendorf, gehörigen Ackerparcelle Nr. 1252 im Riede „Sommer- 
lahn** ungefähr dort, wo diese letztere Parcelle mit der Weideparcelle 
Nr. 1251 und der Wegparcelle Nr. 1252 zusammenstösst. Nachdem 
der Fuudpunkt unter einem plan geackerten Felde liegt und durch 
kein am Tage kenntliches Merkmal bezeichnet erscheint, so ist eine 
genaue geodätische Festlegung nicht überflüssig, in der Art, dass 
diese mit Hilfe der Katastralmappe sicher aufgefunden werden kann, 
und zwar befindet sich die Chrysoberyll-Fundstätte von dem Thurme 
der Marschendorfer Kirche 670 Meter nach einer gegen den Kataster- 
meridian 50® geneigten Geraden entfernt. 

An die Fundstelle gelangt man von Marschendorf in circa 
30 Minuten, und zwar am besten aus dem Oberdorf auf jenem Wirt- 



Digitized by 



Google 



184 Franz Erdtschmer. 

schaftszweg abzweigend, welcher über den Schinderhtibel an der 
Fundstelle vorbei nach dem Erzberg fiihrt. 

Der Schinderhtibel repräsentirt einen flachgewölbten Rücken, 
der vorwiegend aus einem schieferigen und plattigen Amphibol- 
gneiss besteht, mit Einlagerungen von schieferigem Biotitgneiss und 
massigem Diorit. Die beiden ersteren Gesteine sind durch Ueber- 
gänge mit einander verbunden, indem Biotit auf Kosten der Horn- 
blende entstand, ferner sind dieselben auf den Schichtenköpfen in 
einem vorgeschrittenen Verwitterungszustand zu grusigen und sandigen 
braunen Massen zerfallen. 

Der Diorit findet sich theils in losen umherliegenden Blöcken, 
aber auch anstehend, sowohl in paralleler, als auch durchgreifender 
Lagerung, so z. B. an einigen Stellen am oberwähnten Sehinderhübel- 
wege (speciell am Hangenden zwischen Ämphibolgneiss und Glimmer- 
gneiss eingelagert) ; derselbe besteht aus makroskopischen, bisweilen 
grossen Hornblendeindividuen mit wenig Plagiosklas (Albit), erstere 
in stengeligen Büscheln und regellosen Nadeln aggregirt ; er ist von 
massiger Structur theils im frisch erhaltenen Zustande, theils zu 
lockeren, dunkelgrauen Massen verwittert. 

Das allgemeine Streichen der den Schinderhübel zusammen- 
setzenden Schichten ist nach h 2, das Fallen h 20 unter 50® observirt 
worden, dagegen streichen die das Gestein durchziehenden Querklüfte 
nach h 9 und fallen h 3 unter 55®. 

Im Ämphibolgneiss findet sich untergeordnet Pistazit in Leisten 
und Trümern, secundärer Quarz auf Spalten und Hohlräumen; der- 
selbe erscheint oft gebändert, indem feldspath- und hornblendereiche 
mit solchen armen Lagen wechseln, er enthält Granitgänge als 
Träger des Chrysoberylls eingeschlossen, welche folgend einer genauen 
Betrachtung unterzogen werden sollen. 

Der wiederholt erwähnte Schinderhübelweg (Parcelle Nr. 1897) 
verläuft in der Nähe der Fundstelle als 1 bis 2 Meter tiefer Hohl- 
weg, in welchem die Schichten gut aufgeschlossen sind und unter-, 
sowie oberhalb dieses Fundortes eine Anzahl pegmatitischer Granit- 
gänge verquert erscheinen. Letztere sind auf ähnlichen Spalten wie 
oben erwähnte Querklüfte , vermuthlich auf hydrochemischem Wege 
zur Ausbildung gelangt, und zwar ist der Granit vorhen*schend als 
Pegmatit vertreten, zusammengesetzt aus bis nussgrossen, weissen bis 
schmutziggelben Orthoklasen, ebenso grossen farblosen bis rauch- 



Digitized by 



Google 



Die MineralfandBtätten von Zöptan und Umgebung. 135 

graaen Quarzen und quadratzollgrossen , silberweissen bis grünlichen 
elastischen Muscovittafeln , letztere in dicken Bündeln geordnet. 
Seltener ist darin Hornblende vertreten. Oefters zeigt sich schrift- 
grani tische Verwachsung. 

Unterhalb der Fundstelle sind, abgesehen von einer grösseren 
Anzahl schwächerer, vier stärkere 0*3 — 06 Meter mächtige Gänge 
zu unterscheiden, welche in Abständen von 25, 5'5 und 14*0 Meter 
aafeinanderliegen, sie streichen h5, fallen hll unter 50^. 

Oberhalb der Fundstelle treten drei weitere, 1*0, 20 und 0*5 Meter 
mächtige Pegmatitgänge zu Tage, in Abständen von 20, 12 und 
4 Meter aufeinanderfolgend, sie streichen h 8 und fallen h 14 unter 50^ 

An dem Fundorte selbst treten ähnliche Granitgänge, in theil- 
weise zu dunklem Sand zerfallenen Amphibolgneis eingeschlossen, 
gleich unter der Humusdecke auf. Der die Gangausfiillung bildende 
feldspathreiche Granit ist ebenfalls pegmatitisch, jedoch ist hier der 
Orthoklas von ausgezeichneter faseriger Textur und auch der Quarz 
ist als Faserkiesel ausgebildet und der Muscovit erscheint in paral- 
lelen Blätterdurchgängen angeordnet. Darin liegt nun parallel zu den 
Structurflächen eingewachsen der Chrysoberyll, begleitet von 
kleinen Spinellen, kleinen Granaten (Almandin) und Beryllen. 

Von dem gedachten Wege ungefähr 10 Meter südlich entfernt 
j?ind diese Gänge von Fibrolithgranit durch zwei parallele, bis 2*5 Meter 
tiefe und beiläufig 6 Meter lange, in die dunkelgrauen, verwitterten 
Amphibol^eisse gehauenen Schurfröschen im Streichen und Fallen 
verfolgt worden. Man hat hiedurch zwei nahe bei einander liegende 
Gänge ausgebeutet, welche eine Mächtigkeit von 0'15 — 030 Meter 
hatten , nach h 9 streichen und h 15 steilfallen , also conform den 
oben geschilderten Pegmatitgängen. Letztere führen jedoch, soweit die- 
selben entblösst, keinen Chrysoberyll, derselbe erscheint vielmehr an 
die Gänge fibrolithischen Granits gebunden, welches Gestein der Chryso- 
beryllftihrung am günstigsten ist. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, 
dass auch die Pegmatitgänge im weiteren Streichen und Wiederein- 
setzen eine fibrolithische Structur annehmen und sich chrysoberyll- 
führend gestalten. 

Der Chrysoberyll ist vorherrschend in dünnen Tafeln, selten 
säalenförmig ausgebildet, grünlichweiss, grasgrün, olivengrün, selbst 
wasserhell, durchsichtig, glasglänzend. Die Krystalle sind bis 8 Milli- 
meter lang, 2 Millimeter dick. Die complicirtesten zeigen die Com- 



Digitized by 



Google 



133 Franz Kretschmer. 

bination: oo^oo . ooPoo . Poo . i^oo . P3 . ooP3, bisweilen noch 
mit OP. P. ooP (^00 =119« 46'). Die tafelige Form ist durch das 
Vorwalten von ooPoo bedingt, dasselbe ist vertical gestreift. Auch 
Zwillinge sind nicht selten, und zwar nach einer Fläche von 3i^oo, 
wie sich nach der massgebenden Zwillingsstreifung auf den Flächen 
von cxjPoo ergibt; jedoch sind die Krystalle gewöhnlich von zahl- 
reichen Sprüngen durchzogen und zerbrochen. 

Der mit vorkommende Granat (Almandin) ist colombinroth, 
durchsichtig, bis durchscheinend, häufig durch starken Glasglanz und 
Frische ausgezeichnet. Die Krystalle zeigen meistentheils die ein- 
fache Combination cjoO, 202; sie sind nur bis 3 Millimeter gross 
und sitzen gewöhnlich zerstreut auf den Structurflächen des Fibrolith- 
granites, oder in diesem einzeln oder angehäuft eingewachsen. 

Der Beryll bietet grösstentheils säulenförmige, bis 3 Centimeter 
lange und 8 Millimeter dicke Krystalle der einfachen Combination 
ooP.OP dar, oft aber mit rauhen Flächen und mit Muscovit Über- 
zogen, grünlichweiss , bis berggrtin, undurchsichtig, glanzlos, matt. 

Früher kamen auch kleine dunkelblaue Spinelle vor, welche 
gegenwärtig fehlen. Es scheint überhaupt, dass das Vorkommen am 
Kopf der Gänge reicher war. Jedenfalls ist der frühere Chrysoberyll 
flächenreicher als jener, welcher in letzterer Zeit aus den Schurfgräben 
hervorgeholt wurde. 

V. V. Zepharovich schreibt (Mineral. Lexikon, Bd. I, pag. 1 15), 
dass der Chrysoberyll in einem „grobkörnig zusammengesetzten 
Gneisse, als Geschiebe in einem feinen glimmerreichen Alluvial- 
sande nahe am Gneissgebirge vorkommt". Dies ist nun durch obige 
Darstellung des Vorkommens berichtigt und findet möglicherweise 
darin eine Erklärung, dass Gangstücke vom früher zu Tage aus- 
streichenden Ausbisse abgerissen, sodann in die zu Sand zerfallenen 
Gneisse weiter getragen und endlich dort auf secundärer Lagerstätte 
gefunden wurden. 

Der Chrysoberyll ist heute nur mit Hilfe von tieferen Schurf- 
gräben zu gewinnen. An der oben beschriebenen Fundstelle wären 
bei eventueller Schurfarbeit die fibrolithischen Granitgänge in ihrem 
Fortstreichen gegen Südost und Nordwest weiter zu untersuchen. — 
Gegentiber dieser Fundstelle, auf der nördlich vom Schinderhübel- 
wege gelegenen Ackerparzelle, liegen im Humusboden zahlreiche von 
einem Gangausbiss losgelöste, schliesslich ausgeackerte Bruchstücke 



Digitized by 



Google 



Die Mineralf andstätten von Zöptan und Umgebung. Ig7 

vom fibrolithischen Granit umher. Auch dieser Punkt erscheint eines 
»Schnrfversuches werth ; hat man doch erst in jüngster Zeit daselbst 
schönen Chrysoberyll mit Beryll auf demselben Handstttck gefunden. 

Die gleichfalls in Marschendorf vorkommenden grossen , glas- 
glänzenden seladongrünen Berylle, welche in Zepharovich's Lexikon, 
Bd. I, pag. 58 als Begleiter des Chrysoberyll erwähnt werden, treten 
weder mit diesem zusammen, noch an dem Chrysoberyll-Fundort auf, 
sondern in einem grobkrystallinischen Pegmatit, bestehend aus bis 
hnhnereigrossen, farblosen bis rauchgrauen Quarzen, ebenso grossen 
Partien weissen Orthoklases und silberweissen bis grünlichen Muscovit- 
tafeln von Quadratzoll-Grösse zu Bündeln angehäuft, oft in schrift- 
granitischer Verwachsung. 

Solcher Pegmatit mit grossen Beryllen kommt insbesondere im 
sogenannten Bienergraben, aber bisreits auf der Zöptauer Seite vor, 
wo der Mertabach die Grenze zwischen Marschendorf und Zöptau 
bildet. Das Gestein liegt auf der Grabensohle in eckigen Felsblöcken 
umher, offenbar aus den lössähnlichen Massen durch atmosphärische 
Wässer ausgewaschen und zu Tage blossgelegt. 

Die Felsblöcke mussten gesprengt werden, um die Beryllstufen 
zn gewinnen. 

Der Beryll bildet fast ausschliesslich säulenförmige Krystalle, 
oft bis 5 Centimeter lang, 2 Centimeter dick, und zeigt zumeist die 
einfache Combinationsform : ooP.OP, die Flächen bisweilen rauh 
und mit silberweissem Glimmer belegt, grünlichweiss, berg- bis seladon- 
griin, zuweilen bis in's Blaue verlaufend, auch farblos, besonders im 
bnern der Krystalle, jedoch selten ; oft an einem Ende dunkler gefärbt 
als an dem anderen, mitunter auch gefleckt; mit starkem Glasglanz, 
aber häufiger matte Krystalle, grösstentheils undurchsichtig bis durch- 
scheinend, von unebenem splitterigen Bruch. Häufig erscheinen die 
Krystalle gebogen oder normal zur Hauptaxe gebrochen oder durch 
Quarzmasse wieder verkittet. Als Begleiter treten ähnliche kleine 
blutrothe Granatkry ställchen auf, wie solche mit dem Chrysoberyll 
zusammen vorkommen und oben beschrieben wurden. Der Chryso- 
beryll fehlt jedoch dem Beryllvorkommen in Rede gänzlich. 



Digitized by 



Google 



XII. Notizen. 



Melillthaugitgesteln und caloltfahrender Apilt aus Südafrika. 

Unter einer grösseren Sammlung von Mineralien und Gesteinen von den 
Erzlagerstätten Transvaals, welche ich den Herren F. Jeppe und .1. Klimke in 
Pretoria verdanke, befinden sich zwei Gesteine von allgemeinerem Interesse, da sie 
überhaupt selten und für Südafrika neu sind, nämlich ein Melilithaugitgestein nnd 
ein calcitführender Aplit. Ersteres stammt ans der Umgebung der Palabora, Erz- 
ablagerungen am Zusammenfluss von Silati und Olifant, letzterer von den Gruben 
der Iron Crown Gold Mining Co., Woodbush Mountains bei Hamertsburg, Dlstrlct 
Zoutpausberg. Das Melilithaugitgestein ist von grauer Farbe und etwa grob- 
anamesitischem Korn. Unter der Lupe erkennt man auf einer frischen Bruchfläcbe 
nur farblose, schmale, bis IV2 Millimeter lange Leisten mit deutlichen, etwas fett- 
glänzenden Spaltungsflächen ; auf etwas angewitterten Flächen zeigt dieser Gemeng- 
theil, welcher dem Anschein nach mehr als ein Drittel der Gesteins masse ausmacht, 
honiggelbe Farbe und hebt sich hier scharf von einem zweiten dunkelgrauen, in 
unregelmässig begrenzten Individuen auftretenden ab. Die Structur ist drusig; 
neben zahlreichen kleinen Hohlräumen sind einige grosse vorhanden, deren Waodungen 
mit honiggelben Erystallen bekleidet sind, welche sich hier sicher als Melilith von 
humboldtilithartigem Habitus bestimmen lassen. Dieselben sind theils dünn-, theils 
dicktafelförmig und erreichen vereinzelt eine Grösse von 1^/, Millimeter. Vor- 
herrschend nnd an den meisten Krystallen allein vorhanden sind Basis und Prisma 
zweiter Ordnung; hinzukommen gelegentlich Flächen des Prismas erster Ordnung 
und einer Pyramide gleicher Stellung. Den grössten Hohlraum durchsetzt eine 
dünne, mehrfach gebogene nnd unterbrochene Platte von gediegen Kupfer. Eine 
Fläche des Stücks, welches wahrscheinlich von einem losen Block stammt, ist mit 
einer dünnen Kruste von Kalksinter bedeckt. 

Im Dünnschliff liefert der wasserklare, nicht pleochroitische Melilith in 
Schnitten parallel der Yerticalaxe leistenförmige , parallel zur Basis regellos , aber 
im allgemeinen rundlich begrenzte Durchschnitte. Erstere zeigen meist nur ganz 
unr<sgelmä8sig verlaufende Risse, vereinzelt auch wenige, aber recht scharfe Spaltungs- 
durchgänge parallel zur Basis; in weitaus den meisten Leisten verhält sich der 
grösste Theil des Durchschnittes äusserst schwach doppelbrechend bis anscheinend 
isotrop, während auf beiden Seiten parallel zur Basis eine schmale Randzone in 
der 45° Stellung sich vollständig aufhellt, aber keine Farbenerscheinungen liefert. 
Die isomorphe Schichtung beschränkt sich augenscheinlich auf die Richtung der 
Verticalaze, wie bei den sogenannten Mohrenköpfen des Tnrmalin. Bai einigen — 
nnd zwar meist besonders schmalen — Leisten beschränkt sich der deutlich doppel- 
brechende Theil auf eine Seite; es sind dies wohl Schnitte, welche die Kante 
OP(OOl) : ccPoo (100) nahezu gerade abstumpfen. Die basischen Schnitte liefern 



Digitized by 



Google 



Notizen. 139 

im convergenten polarisirten Licht kein sehr scharfes, aber doch deutliches Interferenz- 
bild, an welchem mit der V« ündulatioDS-Glimmerplatte negative Doppelbrechang 
conitatirt werden konnte. Weitans die meisten Individuen sind von idealer Bein- 
keit; einige enthalten spärlich schwach durchscheinende bis undurchsichtige Ein- 
schlüsse, vielleicht von Glas. Pflockst ructur fehlt gänzlich, desgleichen jeglicU 
Andeutung einer beginnenden Umwandlung. 

Der zweite Gemengtheil — Augit — ist in isolirten Eömem und Splittern 
licht olivengrün und nicht pleochroitisch ; im Dünnschliff wird er farblos und zeigt 
sehr vollkommen prismatische Spaltung, gelegentlich auch einige grobe Risse nach 
dem Orthopinakoid, welche aber niemals durch das ganze Individuum gleichmässig 
fortsetzen. Neben einfachen Kryst allen kommen einige Zwillinge nach dem gewöhn- 
lichen Gesetz vor. Auch der Augit ist in der Regel von idealer Reinheit und stets 
ToUsfändig fHsch; nur spärlich und in wenigen Individuen treten opake Gebilde auf. 
Letztere sind meist von ganz unregelmässiger Gestalt oder rundlich; vereinzelt 
besitzen sie aber die Form sehr zierlicher Pflöcke, von denen dann 6 bis 8 dicht 
bei einander liegen und in Schnitten paiallel zur Verticalaxe senkrecht zu den 
Spaltungsrissen stehen; in basischen Schnitten wurden sie nicht beobachtet. Die 
Pflöcke, welche zwischen O'Ol und 0*015 Millimeter lang sind, erscheinen im bauchigen 
Theil Dudurchsichtig, an den Spitzen durchscheinend und bestehen vielleicht aus 
einem dunklen Glase. Es ist in hohem Grade auffallend, dass Pflöcke hier in Melilith, 
wo sie sonst so constant auftreten, fehlen, dagegen, wenn auch immerhin sehr ver- 
einzelt, im begleitenden Augit sich finden. Man kann daraus wobl schliessen, dass 
die Gestalt der Pflöcke in keiner Beziehung zu der Form des Wirtes steht. 

Zwischen Augit und Melilith eingeklemmt liegen ziemlich grosse Partien 
einer im centralen Theil undurchsichtigen, an den Rändern biäunlich durch- 
scheinenden gekömelten Basis. 

Das vorliegende Gestein weicht von den gewöhnlichen melilithführenden 
Gesteinen in mehrfacher Beziehung recht wesentlich ab: es ist frei von Olivin, 
Erzen, Perowskit, Nephelin, Leucit, und der Melilith zeigt keine Pflockstrnctur ; 
hinzu kommt das Auftreten von Kupfer in einem Drusenraum. Obwohl nach Ge- 
sammthabituB und Structur keine Aehnlichkeit mit mir bekannten Schlacken vor- 
handen zu sein schien, so lag es doch nahe, an eine Melilithschlacke von abnormer 
Ausbildung zu denken, und ich bat Herrn Professor Stelzuer, mir seine Meinung 
über die Natnr des Stückes mitzntheilen. Derselbe machte mich daraof aufmerksam, 
dass man auch im Dünnschliff bei der Betrachtung im reflectirten Licht einige 
Pdnktchen und Flitterchen von Kupfer beobachte, aber keine Kdgelchen, wie sie in 
Schlacken vorkommen. Herr Professor Stelzner sowohl, als auch Herr Geheim- 
rath Ritter und Herr Dr. Kollbeck, welche die Freundlichkeit hatten, das 
Stuek gl eichfalls in Augenschein zu nehmen, glauben nicht, dass eine Schlacke vor- 
liegt; dagegen meint Ersterer, es könne das Melilithgestein etwa zum Bau von 
Schmelzöfen benutzt und dadurch etwas verändert worden sein. Auf den Mineral- 
bestand dürfte nach dem Resultat der mikroskopischen Untersuchung und nach dem 
Habitus des Stückes eine solche etwaige Veränderung nicht von Einfluss gewoFen 
sein, sondern nur den Kupfergehalt und vielleicht auch die Basis bedingt haben. 
Der calci t führende Aplit ist kleinkörnig und setzt sich aus vor- 
wiegendem weissen frischen Feldspath (zum Theile mit prächtiger Zwillingsstreifunz), 



Digitized by 



Google 



190 Notizen. 

lichtgraolicbem Quarz and vereinzelten Körnern oder Pentagondodekaedem von 
Eisenkies zusammen. Die Kluftfläclien bekleidet ein dünner talkiger Ueberzug, in 
welchem einige winzige Blättchen von Gold liegen. Betupft man Bruchflächen mit 
Salzsäure, so tritt eine deutliche Entwicklung von Kohlensäure ein. 

Unter dem Mikroskop erweist sich ein Tbeil der Quarzkömer recht arm, ein 
anderer reich an Flüssigkeitseinschlässen mit stabilen Libellen. Die Feldspathe, 
unter welchen Plagioklas sehr reichlich vertreten ist, erscheinen stärker getrübt, 
als man nach dem makroskopischen Befund erwarten sollte. Der Quarz zeigt häufig 
undnlöse Auslöschnng, die Plagioklaslamellen sind öfters gebogen. Neben den 
grösseren getrübten Feldspathen kommen kleine unregelmässig begrenzte, durchans 
frische Körner vor (mit und ohne Zwillingsstreifung), welche augenscheinlich späterer 
Entstehung als jene sind. Calcit tritt theils in feinen Adern oder zwischengeklemmten 
Partien mit Aggregatpolarisation auf, theils in zierlichen Rhomboödem oder deut- 
lich kömigen Aggregaten. Er macht nicht den Eindruck eines secundären Gemeng- 
theiles im gewöhnlichen Sinne, sondern dürfte zusammen mit den wasserklaren Feld- 
spathen und kleinen Quarzkömern zu den sogenannten Ausfüllungsmineralien 
Törnebohm's gehören. Immerhin ist der Calci tgehalt so gering, dass die Festig- 
keit des Dünnschliffes durch Behandeln mit Salzsäure nicht merklich verringert wird. 
Abgesehen von Zirkonmikrolithen im Quarz, Eisenkies, welcher sich in einigen 
Plagioklasen anreichert, sonst sehr spärlich vorhanden ist, und vereinzelten, wahr- 
scheinlich secundären MuFcovitblättchen fehlen accessorische Bestandtheile ganz. 

E. Cohen. 



Beneke'sohe Preisstlftung. 

Für das Jahr 1897 stellt die philosophische Facultät der Universität GÖtti ngen 
folgende Aufgabe: 

„Die Untersuchung der Mischbarkeit krystallisirter Stoffe hat vor Kurzem 
eine erhöhte Bedeutung gewonnen, einmal durch die von J. H. van't Hoff 
aufgestellte Hypothese, derznfolge Mischkrystalle sich nicht wie mechanische 
Gemenge verhalten, sondern „feste Lösungen" bilden, auf welche sich die für 
flüssige Lösungen erkannten Gesetzmässigkeiten Übertragen lassen, andererseitji 
durch die von H. W. B. Roozeboom durchgeführte Anwendung der allgemeinen 
von Willard Gibhs aufgestellten therm odynamischen Gesetze über die Gleich- 
gewichtszustände eines aus mehreren Phasen bestehenden Systems auf da;« 
Gleichgewicht zwischen mischbaren krystallisirten Stoffen und ihren gesättigten 
Lösungen. Das Interesse, welches sich an di&sen Gegenstand knüpft, beruht 
darauf, dass sich jetzt eine Methode zur Bestimmung der Moleculargrösse fester 
Stoffe darbietet. Ist die Analogie zwischen verdünnten festen und flüssigen 
Lösungen vorhanden, so muss in allen Fällen, in welchen der gelöste Stoff in 
beiden Zuständen dieselbe Moleculargrösse besitzt, zwischen den Conccntrationen 
dieses Stoffes in den Mischkrystallen und in den gesättigten Lösungen derselben 



Digitized by 



Google 



Notizen. 191 

ein constantes, von der Concentration selbst unabhängiges Verhältnis bestehen. 
Da die experimentelle Prüfung dieses Satzes von hervorragender Bedeutung 
für die Kenntnis der Moleoularconstitution fester Stoffe ist, so wünscht die 
Facultät eine sorgfältige Bestimmung der Löslichkeit von Mischkry- 
st allen, welche einen sicheren Schluss auf den Bereich der Giltigkoit der 
oben erwähnten theoretischen Betrachtungen gestattet. ** 

Bewerbungsschriffcen sind in deutscher, lateinischer, französischer oder eng- 
lischer Sprache abzufassen und bis zum 31. August 1896, auf dem Titelblatte mit 
einem Motto versehen, an den Decan der philosophischen Facultät der Universität 
Göttingen einzusenden, zusammen mit einem versiegelten Briefe, der auf der Aussen- 
aeite das Motto der Abhandlung, innen Name, Stand und Wohnort des Verfassers 
tnzeigt In anderer Weise darf der Name des Verfassers nicht angegeben werden. 
Auf dem Titelblatte der Arbeit mnss femer die Adresse verzeichnet sein , an die 
die Arbeit zurückzusenden ist, falls sie nicht preiswürdig befunden wird. 

Der erste Preis beträgt 3400 Mk., der zweite 680 Mk. 

Die Zuerkennung der Preise erfolgt am 11. März 1897, dem Geburtstage des 
Stifters, in öffentlicher Sitzung der philosophischen Facultät zu Göttingen. 

Die gekrönten Arbeiten bleiben unbeschränktes Eigenthum der Verfasser. 



Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Notizen. Literatur.) 15 

Digitized by VjOOQIC 



XIII. Literatur. 



Krystallographie^ Ghemie^ Physik. 

B ranns R. : Betrachtungen über die chemische Zusammensetzung der Mineralien der 

Serpentin-, Chlorit- und Glimmergruppe. — Neues Jahrb. f. Hin. etc. 1894, Bd. I. 
Cohen A.: Su d'una dimostrazione della relazione che lega fra di loro gli indici 

riferiti agli assi orizontali nel sistema essagonale. — Rivista di Min. e Crist^ 

IUI. Vol. xin. 
Eillebrand W. F.: The wide-spread occnrence of Barium and Strontium in Sili- 
cate Rocks. The estimation of small amounts of Barium and Strontium in 

Silicate analysis. A plea for greater completeness in chemical rock analysis. — 

Journ. of Am. Chem. Soc. Vol. XVI, Nr. 2. 
Laspeyres H. : Das Vorkommen und die Verbreitung des Nickels im Rheinischen. 

Schiefergebirge (Schluss). — Verh. d. naturh. Vereines Bonn. LI. Jahrg., 1893. 
Lindner A,: Experimentelle Prtlfung der von Glarke und Schneider für den 

Serpentin aufgestellten Constitutionsformel. — Inaug.-Diss., Breslau 1893. 
Signorina Monti R. : Della forma cristallina e dei caratteri ottici della fenacetina. — 

Giom. di Min., Cristall. e Petrogr. Fase. IV, Vol. IV, 1894 
Negri G. B. : Sulla forma cristallina della Dianildiciandiamide. Padua 1891. 
Derselbe : Note di critica cristallograflca. — Atti della Societa Ligustica di Scienz» 

naturali. (Genua.) Anno in. Vol. III. 
Derselbe : Sopra la forma cristallina di tre nuovi derivati della cantaridina. — Atti 

della Societa Ligustica di Scienze naturali. (Genua.) Anno IV, Fase. II. 
Derselbe: Della forma cristallina della Dimetilparacotoina. — Atti della Societa Lign 

stica di Scienze Nat. (Genua.) Anno V, Fase. I. 
Derselbe : Osservazione critiche sopra ü sistema cristallino della Tioanidride dell'acida 

Benzoltiosulfonico del dott. L. Brugnatelli. — Rivista di Min. e Crist. ItaK 

Vol. XI. 
Derselbe: Sul Oloroplatinato di Dimetilamina. — Rivista di Min. e Crist. Ital. Vol. XII. 
Derselbe: Sopra la forma cristallina della Baritina di Montevecchio (Sardegna) e di 

Millesimo (Liguria). — Rivista di Min. e Crist. Ital. Vol. XII. 
Derselbe: Sopra l'identita della Metilprotocotoina e della Metilidrocotoina con 1» 

corrispondenti, ottenute de Ciamician della leucotina. — Rivista di Min. e Crist. 

Ital. Vol.Xin. 
Retgers J. W.: Beiträge zur Kenntnis des Isomorphismus. VIII. — Zeitschr. f. 

phys. Chem. XII, 5. 
Traube H. : üeber die Doppelsalze des weinsauren Antimonoxyd-BIeis und -Barynmft 

mit salpetersaurem Kalium. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 1894, Bd. I. 
Viola C: J\ Calcolo dei quatemioni applicato in cristallografia. — Gioniale di 

Min., Cristallogr. e Petrogr. Vol. IV, Fase. IV, 1894. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 193 

Mineralogie. 

B t r V i f H. : Komnd Ton Pokojowic bei Okfifiko im westlichen Mähren. — Sitznngsber. 

d. kgl. böhiD. Ges. d. Wies. 1893. 
Becker 6. F.: Qnecksilver ore depositswith Statistical tables. — Hiner. Resdnrc. 

cftheU. S.A. 1892. 
Penfield S. L. : Some minerals from the manganese niines of St. Marcel in 

Piedmont, Italy. — Am. Jonm. of Science. XLVI, October 1893. 
Penfield S. L. and Pratt J. H.: On the Chemical composition of Stanrolithe, 

and the regniar arrangement of its carbonaceous inclnsions. — Am. Jonm. of 

Science. Vol. XLVII, Februar 1894. 
Penfield S. L. and Howe W. T. H.: On the chemical composition of Chondrodite, 

Humite and Clinohumite. — Am. Jonrn. of Science. Vol. XLVII, March 1894. 
Pirsson L. V.: On the crystallisation of Enargite. — Am. Jonm. of Science. 

VoLXLVn, March 1894. 
Rin n e F. : Beitrag znr Kenntnis des Skolesits. — Nenes Jahrb. f. Min. etc. 1894, Bd. II. 
Stelsner A. W.: Die Diamantgruben von Kimberley. — Isis. Dresden 1893, Abth. 3. 
Traube H.: TJeber die pyroelektrischen Eigenschaften und die Krystallform des 

Prehnits. — Neues Jahrb. f. Min., Geologie u. Palaeont. 1894, Beil. Bd. IX. 
Vacca G. : Sopra nn notevole cristallo di Vesuvianite. — Rivista di Min. e Crist. 

Ital. Vol. XII. 

Petrographie, Oeologie. 

Bar vif H. : Bemerkungen über die mikroskopische Beschaffenheit des Granulits 
von dem Iglawa-Flasse in Mähren. — Sitznngsber. d. kgl. böhm. Ges. d. Wiss. 1893. 

B&ckströmH. : Tvenne nyupptäckta svenska klotgraniter (Zwei nenentdeckte Engel- 
granite). — Geol. Foren, i Stockholm Förhandl. Bd. XVI. 

Berselbe : Gauses of magmatic differentiation. -~ Jonm. of Geol. 

Bittner A.: Einige Bemerkungen zu A. Rothpletz «Ein geologischer Querschnitt 
durch die Ostalpen**. — Verh. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. 1894, Nr. 3. 

Gassetti M.: Appunti geologici sul Matese. — Bolletino del R. Comitato geologico 
anno 1893, Nr. 4. 

Delebecque & Duparc L.: Sur les changements survenus au glacier de la T6te- 
Rousse depuis la catastrophe de Saint-Gervais du 12Juillet 1892. — Compt. 
rend. 1893. Nr. 7. 

Duparc L. et Ritter &.: Les formations du carboniföre et les Quartzites du Trias 
dans la r^gion N. W. de la premi&re zone alpine. — Mömoires de la Soci4t6 de 
Physique et d'histoire naturelle de Genöve. Tome XXXII, Nr. 4. 

Geyer G.: üeber die Stellung der altpaläozoischen Kalke der Grebenze in Steier^ 
mark zu den Grttnschiefem und Phylliten von Neumarkt und St. Lambrecht. — 
Verh. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. 1893, Nr. 17 u. 18. 

Inostranzeff A. : C'est le gneiss qui forme le sous-sol de St. P6tersbonrg. — 
Russisch mit franz. R6s. 

I>ei8elbe: Gisement primaire de platine dans l'Oural. Franz. Rösumi. — Compt. 
lend. Tome CXVI, 4. 



Digitized by 



Google 



X94 Literatur. 

Derselbe : La forme du platine dans sa röche möre de TOaral. — Ruasisch mit frans. 

Bös. Compt. rend. Acad. CXYIII. 
Kemp J. F. n. Ho 11 ick A.: The Granits at Moants Adam and Eve, Warwiok, 

Orange Co., N. Y., and its Gontact Phenomena. — Gontribntions firom the Geol. 

department of Columbia College^ Nr. 17. 
Derselbe : Gabbros on the Western Shore of Lake Champlain. — Contrihntioas from 

the Geol. Department of Colnmbia College, Nr. 19. 
Kraatz-Hoschlan K. v. : Der geologische Ban der Sierra Monchiqne in der 

Provinz Algarve (Süd-Portugal). — Verb. d. natnrh. med. Vereines sn Heidel- 

borg. N.F., Bd.V, 3.H. 
Lacroix A. : Les enclaves des roches volcaniqnes. — Mäoon, Protat fröres, 1893. 

Extrait des Annales de l'Acadömie de Mioon. Tome X. 
Milch L. : Zur Classiflcation der anorganogenen Gesteine. — Kenes Jahrb. f. 

Min. etc. BeU.-Bd. IX, 1894. 
Derselbe : Beiträge zur Lehre von der Begionalmetamorphose. — Neues Jahrb. f. 

Min. etc. Beil.-Bd.IX, 1894. 
Signorina Monti B. : Appunti petrografid sopra alcune rocc« della provincia di 

Breacia. — Giom. di Min., Crist. e Petrogr. Pasc. III, Vol. in. 1892. 
Quiroga Fr.: Estndio petrograflco del meteorito de Guarenna, Badajoz. — AnaL de 

la Soc. Esp. de Eist. Nat. T. XXn, 1893. 
Derselbe : El profesor D. Snan Vilanova y Piera. — Soc. esp. de Histor. nat. Ser. H, 

Tom. n. October 1893. 
Derselbe : Sobre la existencia de la hnmita en algunas calizas arcaicas de la Sierra 

de Guadarrama. — Act de la Socied. esp. de .Hist. nat Ser. II. Tom. n 

(XXII). 
Vacek M. : üeber die Schladminger Gneissmasse nnd ihre Umgebung. — Verh. d. 

k. k. geolog. Beichsanstalt 1893, Nr. 16. 
Derselbe : Einige Bemerkungen über das Magnesitvorkommen am Sattlerkogel in der 

Veitsch und die Auffindung einer Carbonfauna daselbst. — Verh. d. k. k. geolog. 

Beichsanstalt. 1893, Nr. 17 u. 18. 
Williams G. H.: The distribotion of ancient Volcanic Bocks along the eastem 

border of North America. — Jonm. of Geology. Vol. II, Nr. 1, 1894. 



Vacek M. : Zur Erinnerung an Dionys Stur. — Jahrb. d. k. k. geolog. Beichsanstalt 
1894, Bd. XLIV, 1. Heft. 



oy r 



;->;. 



^ «> «if- i#r ■;*» ^ ■> -• '•• • A 



•#.A* .-r ;-' K^ 



Druck Ton Oottlieb Oiatel 4 Comp. In Wiaa. 



Digitized by 



Google 



XIV. Bericht über die vulcanischen Ereignisse 
im engeren Sinne während des Jahres 1893, 
nebst einem Nachtrag zu dem Bericht vom 

Jahre 1892. 

Von S. Knfittel in Stuttgart. 

Die freundliche Aufnahme, die meinem Bericht über die vul- 
canischen Ereignisse im engeren Sinne im vorigen Jahre seitens der 
Facbgenossen zutheil wurde, hat mir den Muth gegeben, auf dem 
eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. 

Zanächst möchte ich, der grossen Unterstützung gedenkend, 
dnrch die mir meine Arbeit sehr erleichtert wurde, den Herren 
Prof. Dr. E. Suess in Wien, Prof. Dr. A. Wich mann in Utrecht, 
Prof Dr. J. Felix in Leipzig, Dr. W. Möricke in Freiburg im 
Breisgau, Dr. R. V. Matteucci in Neapel und Gymn.-Prof. Dr. 
F. Blumentritt in Leitmeritz (Böhmen) hiemit öffentlich meinen 
wärmsten Dank aussprechen. 

Ich habe voriges Jahr mein kurzes Vorwort beschlossen mit den 
Worten : „Ich gebe meine Mittheilungen als Bausteine für spätere For- 
schung, einen höheren Wert beanspruchen sie nicht." Ich beabsichtigte, 
die unterbrochene Arbeit von C. W. C. Fuchs zu verfolgen, doch 
meinem Ziele gemäss, Baustoffe für eine zukünftige Geschichte der 
Vnlcane zusammen zu tragen, müssen meine Berichte einigermassen 
von denen meines Vorgängers abweichen. Die Fachgenossen werden 
mir zustimmen, dass blosse Aufzählungen der Eruptionen dafür nicht 
genfigen, wie sie Fuchs, soweit mir seine Berichte bekannt sind, 
mit Ausnahme des Aetna, Vesuv, Mauna-Loa und Kilauea, lediglich 
gegeben hat. Ist es nun ilir die grössere Mehrzahl der Vulcane auch 
schwierig, wenn nicht unmöglich, fortlaufende Daten über ihr Ver- 
halten zu bekommen, so werde ich darin thun, was mir möglich ist/ 

Hineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (S. Knüttel.) 16 



Digitized by 



Google 



196 S- Knüttel. 

Was den indischen Archipel anbetrifft, besonders den zu Holland 
gehörenden Theil desselben, so war ich dank den von der natur- 
wissenschaftlichen Gesellschaft von Niederländisch-Indien alljährlich 
herausgegebenen Jahresberichten im Stande, über einige von den meist 
thätigen Yulcanen auf Java Ausfuhrlicheres mittheilen zu können. In 
späteren Jahren sind manche dieser aufs Neue gründlich untersucht 
worden, und da deren Resultate nur in holländischer Sprache in Druck 
erschienen, habe ich es für nothwendig gehalten, eingehende Referate 
darüber zu geben. 

Zum Schlüsse sei mir noch die Bemerkung erlaubt, dass ich, 
so viel es möglich, mich befleissigen werde, meine Berichte einer* 
nothwendigen Kritik zu unterwerfen, womit ich bereits im diesjährigen 
Nachtrag den Anfang gemacht habe. 



L Bericht über die ynlcanischen Ereignisse im 
engeren Sinne während des Jahres 1893. 

Vulcan Gunung^) SSmeru. 

Der Sömeru ist der höchste Vulcan Javas. Er liegt auf Ost-Java 
genau auf der Grenze der Residenzschaften Pasuruan und Probolinggo. 
Seine Höhe wurde bei Gelegenheit der Triangulation Javas berechnet 
und beträgt 3671 Meter. 

Nach Junghuhn 3) ist der Name abgeleitet von M6ru, Maha 
meru, der heilige Berg der Hindu. Junghuhn gibt a. a. 0. eine 
sehr ausführliche Beschreibung von ihm und seiner Besteigung des 
Berges am 25. bis 27. September 1844. Dass der Vulcan in vorhisto- 
rischer Zeit gewaltige Lavaströme ergossen hat, hält er für ausgemacht 
(pag. 552). Darauf folgte eine Periode, in der er den 3000 Fuss hohen 
pjTamidenförmigen Gipfel aus Sand und Lavatrümmern aufge- 
thürmt hat. 



') Gnnnng heisst Berg. 

') Java, seine Gestalt, Pflanzendecke und innere Bauart von Franz Jnng- 
hnhn. Nach der zweiten verbesserten Auflage des hoUändischen Originals in's Deutsche 
übertragen von J. K. Hasskarl, zweite AbtheHung, zweite Ausgabe. Leipzig, Amol- 
dische Buchhandlung, 1857, pag. 524. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die valcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 197 

Eine spätere Arbeit über den Sömeru lieferte Fennema. ^) 
Diese sehr verdienstvolle Arbeit des Herrn Fennema, die eine wahre 
Bereicherung unserer Kenntnisse von mehreren Vulcanen Javas ent- 
hält, wurde im Auftrage der Regierung von Niederländisch-Indien in 
den Monaten April und Mai 1885 ausgeführt. Anlass dazu gab eine 
im April 1885 stattgehabte Eruption des Sömeru, wobei über 70 
Menschen das Leben verloren, und eine vielversprechende Kaflfee- 
anpflanzung verwüstet wurde. Ich komme später noch auf diesen Aus- 
brach zurück und gebe jetzt nur eine kurze Charakteristik des Vulcanes, 
die ich F e n n e m a s Arbeit entlehne. 

Die Spitze des Vulcanes sieht in der Höhe von über 2700 Meter, 
Ton unten aus gesehen, wie eine glatte graue Oberfläche aus. Die 
Vegetation reicht nur an einzelnen Stellen höher z. B. an der Nord- 
seite bis reichlich 3000 Meter, übrigens ist Alles grau und dürr ohne 
irgend eine Spur von Grün. 

Die Neigung ist über dem Niveau von 2100 Meter überall 
nahezu 30^. ^) Der obere Theil des Vulcans besteht aus drei Spitzen. 

^) De Ynlcanen Semöroe en Lemongan door den Myningenienr R Fennema. 
Bylagen 3 Bladen met 12 Eaarten en 8 Profielen en eene Tekening in Klenrendmk. 
Jaarboek van het Mynwezen in Nederlandach Oost Indifi 1886. Wetenschappelyk ge- 
deelte. Da mir augenbUcklich nur ein bei Job. G. Stemler & Comp, in Amsterdam er- 
schienener Abdruck snr Veifägimg stebt, citirte ich diesen. 

') Wenn Herr Behrens bei Gelegenheit der Mittheilung eines Briefes von 
Fennema („üeber recente Lavaströme anf Java. Anszag einer brieflichen Mit- 
theilnng des Bergingenieurs B. Fennema zu Buitenzorg, Java, mitgetheilt von 
H.Behrens*', im „Neuen Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie", 
herausgegeben von M. Bauer, W. Dames, Th. Liebisch. Stuttgart, E. Schweizer- 
bart'sche Verlagshandlang (E. Koch). 1886. I., pag. 87—89) sagt, dass der SSmeru 
vohl der steilste Berg Javas ist, so ist dieses unrichtig. Man denke nur an den 
Smnbing. Junghuhn (a. a. 0. pag. 244) gibt für diesen 10.348 Pariser Fa«s hohen 
Tolcan folgenden Neigungswinkel an: „Vom Kraterrand abwärts bis zur Zone von 
900(y37', von da bis zu 6500'24V,^ von da bis zu 4000', an der Nordostseite 2P, 
▼on da bis zu 3500', an der Südwestseite 14V, °, ^on da bis zu 3000' 9® und von 
da bis zur Zone von 2640', nämlich bis zum Pa-^s nach BagSlSn in der Nähe von 
Kali anggrSk 5^, (weiter abwärts wird die Gleichförmigkeit des Abhanges durch Vor- 
Sebirge unterbrochen).'' Hiebei ist noch zu bemerken, dass Jdnghuhn a. a. 0. 
IMg. 240 von dem Sambing sagt: „Er ist 660' höher als sein nordwestlicher 
Zwilling, der Gnnnng SSndoro, aber weniger steil als dieser, und nimmt daher 
einen grösseren Umfang ein/ — Bei seiner Besprechung des Vnlcans S^ndoro gibt 
er aber keinen genauen Neigungswinkel an, so dass dann auch der Sumbing und 
nicht erstgenannter wohl als Beispiel einer der steilsten Yulcane genannt wird, 
so z. B. in M. Neumayr's Erdgeschichte, Bd. I, pag. 173. 

16* 



Digitized by 



Google 



198 S. Knüttel. 

Der Mahameroe ist der höchste (3671 Meter); er ist ein schöner 
Kegel ohne Krateröffnnng. An der Ostseite ist eine kleine Einsenknng 
wahrzunehmen, doch hat diese nur wenige Meter Tiefe. Anf 3660 Meter 
hat das Bergplateau von Osten nach W(58ten 300 Meter, von Norden 
nach Süden 225 Meter Durchmesser. Der eigentliche Sömeru ist ein 
Theil von einem alten Kraterrand, der nach Süden offen ist. Der 
höchste Punkt liegt 3653 Meter über dem Meere; nach Süden fällt 
der Kamm sehr steil ab, nach Westen viel weniger. Die innere 
Neigung südwärts ist sehr steil, die äussere nach dem Sattel mit 
dem Mahameroe, welcher 3595 Meter über dem Meere liegt, neigt 
unter 24«. Der höchste Punkt des Sömerurandes liegt 500 Meter vom 
Signal auf dem Mahameroe entfernt. 

Innerhalb dieses alten Kraterrandes liegt der jüngste Kegel mit 
dem thätigen Krater Djonggring SSloko. 

1879 bei der Aufnahme des topographischen Dienstes war der 
Zustand folgender: 

Der Kraterrand war damals ganz und gar intact ; der höchste 
Punkt lag auf 3615 Meter, der niederste auf 3595 Meter. Der Krater- 
boden lag höchstens 10 Meter unterhalb des niedersten Punktes. Der 
Kraterrand war ziemlich regelmässig kreisförmig und hatte 210 Meter 
Durchmesser. Nach der Seite von der Sömeruspitze lag der Rand 
nur 200 Meter von dieser entfernt. Der höchste Punkt des Sattels 
zwischen dem Djonggring Söloko und der Sömeruwand lag nicht 
mehr als 5 Meter unterhalb des niedersten Punktes von dem Kraterrande. 

Es folgt nun eine Besprechung der Eruptionen. Von 1818 wird 
ein heftiger Ausbruch berichtet. Weiter wird eine Mittheilung der 
Java-Zeitung vom 17. Februar 1829 erwähnt, worin es anlässlich 
eines Berichtes über einen Ausbruch des Lamongan heisst, dass der 
Sßmeru seit einem Jahrzehnt ftir's erste wieder Rauchwolken ausstösst. 

Als Junghuhn 1844 den Yulcan bestieg, fanden in Zwischen- 
pausen von einer Viertel- bis einundzwanzig Stunden Eruptionen von 
Asche und Steintrümmem statt, und dieses wohl 15 Mal in zwei 
Tagen. Sehr anschaulich werden diese periodischen Ausbrüche bei 
Junghuhn a. a. 0., wie auch in Fennema's Arbeit beschrieben. 
Von Augenzeugen, die den Kraterboden gesehen haben, hörte 
Fennema, dass diese Rauchmassen nicht aus einer stetigen Oeff- 
nung entweichen, sondern sahen sie in dem mit losen Sand und 
Steinen bedeckten Boden einen Riss entstehen, der sich wie eine 



Digitized by 



Google 



k' 



Bericht über die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 199 

Spalte öffnete und sich nachher wieder schloss. Junghuhn (a. a. 0. 
pag. 542) berechnet die absolute Höhe von einer solchen Eruptions- 
wolke über der Spitze des Vulcans zu 1500 Pariser Fuss. Fennema 
(a. a. 0. pag. 50 und 51) bei einer am 3. Juni 1885 besonders hoch 
aufsteigenden Wolke auf 2 Kilometer über demselben. Ueber die 
Zahl der täglichen Eruptionen gehen nach Fennema die Angaben 
auseinander. Als dieser am 18. Mai 1885 zur Aufnahme des Vulcans 
oben auf dem Berge war, fanden von Morgens 9 Uhr bis Nach- 
mittags 2 Uhr 6 Eruptionen statt , von denen eine besonders heftig 
war, PO dass die Kuli's davonliefen. 

Bei dieser Aufnahme rings um den Berg sah man des Morgens, 
bevor er sich zwischen 10 und 1 1 Uhr in Wolken hüllte, gewöhnlich 
4 bis 5 Rauchsäulen aufsteigen. In der Umgebung meint man all- 
gemein, dass die Eruptionen am häufigsten bei lang andauernden 
Begengüssen vorkommen. Auch Junghuhn fuhrt dieses schon an, 
sagt er doch a. a. 0. pag. 551 : „Zuweilen ereignen sich solche 
stossweise Ausbrüche mit ganz freien Zwischenzeiten in 24 Stunden 
nur einer, zuweilen, und zwar nach der Angabe der Inländer, 
besonders während der Regenmussons, aber auch 20 und mehrere in 
einem Tage." 

Von früheren bedeutenden Eruptionen gibt Fennema noch 
Folgendes an: 

a) Am 18. April 1832 soll nach der Java-Zeitung vom 30. April 1832 
nicht allein ein Aschenregen an der Westseite, sondern auch eine 
Feuereruption an der Südostseite des Vulcans stattgefunden haben. 

b) In Zollinger „Geneeskundig Archief", IL, pag. 543 wird 
in 1845 nach einer Periode von besonders heftiger Thätigkeit von 
drei Solfataren geschrieben, welche an der Südostseite des Berges 
anter dem Krater in eben so vielen tiefen Schluchten gelegen, heftig 
dampften. 

c) Auch in der letzten Hälfte des April 1865 warf der Vulcan 
nnaofhörlich Feuer aus und stürzten Steine und Sand durch den 
alten Bruch südwärts herunter. 

Junghuhn sah namentlich 1844 an der Südsüdostseite des 
Kraters eine tiefe Kluft in dem Rand (a. a. 0. pag. 541) und konnte 
er, auf dem Mahameroe stehend, wie Fennema sagt, den tiefsten 
Theil dieser Kluft nicht sehen, ebensowenig, wie den Boden des 
Kraters. 1879 war der Rand vollkommen intact. An der Stelle der 



Digitized by 



Google 



200 S. Knüttel. 

früheren Kluft bestand der Kraterwall damals und auch 1885 aus den 
jüngsten Eruptionsproducten des Vulcans, und es ist, wie Fennema 
(a. a. 0. pag. 53) zutreffend bemerkt, kein Wunder, dass beim Auf- 
steigen der Lava im Krater im April 1885 dieser Theil zuerst dem 
inneren Druck nachgegeben hat. 

Von der Eruption, welche in der Nacht vom 17. auf den 
18. April 1885 die verhängnisvolle, oben erwähnte Katastrophe zur 
Folge hatte, gibt Fennema, auf den ich verweise, eine eingehende 
Beschreibung, der ich hier nur Einiges entnehme. 

Am Sonntag den 12. April kamen die ersten Nachrichten, dass 
Sand und Steine den Berg entlang herunterrutschen. Dies geschah bei 
heftigem Regen wohl öfter, und man beunruhigte sich nicht. Montag und 
Dienstag dauerte dieses Abrutschen von Steinen an, und am Dienstag- 
morgen entdeckte mau zuerst, dass im Kraterrande auf der Spitze des 
Berges ein Spalt geformt war. In der Nacht vom 17. auf den 18. April 
hat dann ein gewaltiger Abrutsch stattgefunden, welcher die Kaffee- 
anpflanzung Kalibening mit dem Administrator, dem Hauptaufseher, 
zwei anderen Aufsehern und ungefähr siebzig Arbeitern, worunter einige 
Frauen und Kinder, unter einer dicken Schicht von Steinen und Sand 
begrub. 

Dieses unheilvolle Ereignis hat nicht viel länger als zwei Stunden 
gedauert. Am Morgen nach der Katastrophe war der Spalt in dem 
Kraterrande weiter geworden, und von dort streckte sich radial den 
Bergabhang entlang eine tiefe breite Kluft mit steilen Wänden. Ueber 
beinahe der ganzen Länge dieser Kluft stieg Wasserdampf empor, der 
bei stillem Wetter wie ein Wolkenschleier darüber hängen blieb. 

Was hier übrigens geschehen ist, kann man sich leicht vor- 
stellen. Als die Lava im Krater aufgestiegen war, hat durch den 
Druck der schwächste Theil des Kraterrandes (es ist gerade der 
Punkt, wo Junghuhn 1844 den tiefen Spalt wahrnahm) nach- 
gegeben. Für eine geringe Breite hatte dieses schon am 13. April 
stattgefunden und war dies Ursache des ersten Steinrutsches. Zwischen 
dem 13. und 17. April wiederholte sich dieses Ueberfliessen von Lava 
öfter und hatte immer Stein- und Sandrutschungen im Gefolge. Besonders 
stark aber war es in der Nacht des 17. auf den 18. „Ein viel grösseres 
Stück des Kraterwalles hat dann nachgegeben und ist durch die fiber- 
fliessende und nachströmende Lava nach aussen gedrückt worden. Eine 
Bergmasse von Millionen Cubikmeter Inhalt kam wie eine riesige 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 201 

Stein- und Sandlawine den steilen Bergabhang herunter, sich eine 
tiefe Schlucht in den losen Producten der Oberfläche eingrabend und 
80 ihr eigenes Volumen vergrössernd. Die langsamer nachströmende 
Lava drückte auch noch Sand und Steine hinterher, und einmal in 
Bewegung, stürzte alles mit stets grösserer Schnelle den steilen Abhang 
hinunter und überschüttete mit unwiderstehlicher Gewalt den flacheren 
Fuss.*' 

Die ziemlich kieselsäurereiche, wahrscheinlich dickflüssige Lava 
ist nur langsam nachgeströmt, und auf dem Boden der neu geformten 
Schlucht, am steilsten Theile des Berges, liegen geblieben. Das Ende 
dieses Lavastromes reichte bis zum Niveau von 2000 Meter und 
Ende Juli war die Kruste noch sehr heiss. Für den möglichen Schaden, 
die der Vulcan auf seinen Flanken den Anpflanzungen in der Zukunft 
bringen kann, verweise ich auf die Abhandlung selbst. 

Vor und nach dieser Katastrophe war die gewöhnliche Thätigkeit 
des Kraters normal. Die Rauchwolken stiegen aus dem Krater, aber 
in keiner grösseren Zahl und nicht höher, als solches in dieser 
Jahreszeit gewöhnlich der Fall war. 

Dass der S^meru schon früher ähnliche Katastrophen veranlasst 
hat, hält Fennema für sehr wahrscheinlich, nur war der südliche 
Sömeruabhang bis kurz vor 1885 unbekannt und unbewohnt. Vor April 
1832 sind Feuerausbrüche mit Aschenregen notirt. Was den Bericht 
von Zo Hinge r (1845) betrifft, dass an der Südostseite des Berges 
drei Solfataren aus tiefen Schluchten dampften, was so ganz und gar 
an die Dampfentwicklung des Lavastromes von April 1885 erinnert, 
80 muss man dabei auch nicht vergessen, dass, wenn in damaliger 
Zeit Steinlawinen heruntergekommen sind, diese dann unbewohnte 
Wälder überschütteten, in die selbst Inländer nicht eindrangen.^) 



*) Ich mnss an dieser SteUe anf meinen Bericht vom vorigen Jahre zurück- 
kommen. Ich habe dort in der Anmerkung pag. 272 bis 273 einer Mittheilnng 
meines Vorgängers Prof. Dr. C. W. C. Fuchs über eine Eruption des SSmeru im Jahre 
1879 gedacht, und den dort vermeldeten breiten Strom von glühender Lava einiger- 
massen angezweifelt. Trotz eifWgen Nachsuchens habe ich von dieser Eruption nichts 
finden können. Weiter sagt Fuchs in demselben „Bericht über die vulcanischen 
Ereignisse des Jahres 1879" pag. 36 bis 37 wörtlich Folgendes : „Merapi. Nach 
einem heftigen Erdbeben am 28. März begann um 4Vs U^r Morgens am 29. Mars 
eine Emption des Merapi auf Java. Sowohl Asche als Lava wurden von dem Vulcan 
in grosser Menge ausgeworfen. Die Asche bedeckte noch die Strasse von Sarahs ja 
und Jakja fasshoch. Die meisten thätigen Vulcane des östlichen und westlichen Java 



Digitized by 



Google 



202 S. Knüttel. 

Schliesslich sei hier aus Fennema's Arbeit noch erwähnt, 
dass der Sßmeru bis zu seinen jüngsten Producten (1884) Hypersthen- 
andesit geliefert hat. 

Ein kurzes Referat von Fennema's Arbeit gibt K. Martin 
im „ Neuen Jahrb. f. Mineralogie u. s. w. " herausgegeben von M. B a u e r 
u. s. w. 1888, Bd. II, pag. 425, u.f. 

Ueber die spätere Thätigkeit des Semem kommen nun im 
oben erwähnten „Natuurkundig Tydschrift voor Nederlandsch Indie" 
folgende Berichte vor: Theil 46 von 1887. 1885 blieb der Vulcan 
wenigstens bis in den November thätig und aufgeregt. Im Juli lief 
Feuer die geformte Schlucht entlang. Es gab im Juli auch Aschenregen, 
ebenso im August und oft wurden Schläge und Getöse vernommen. 
1886 wurde im April erhöhte Thätigkeit gemeldet. Es wird dabei 



scbeinen um diese Zeit in eruptiver Thätigkeit begriffen gewesen zu sein. Aus dem 
Krater des S^meru ergoss sich ein breiter Strom glühender Lava gegen die südUche 
Küste verwüstend hin, weit umher das Gestade mit seiner Gluth erhellend, und aas 
dem Gßdöh wurden ungeheuere Aschenmassen ausgeworfen. Heber aUe diese Erschei- 
nungen sind jedoch keine näheren Nachrichten eingegangen, nur von dem GSdöh ist 
bekannt, dass er noch im April in lebhafter Thätigkeit war.^ 

Nun gibt, wie ich schon im Vorwort bemerkte, der königliche natnrkundige 
Verein in Niederländisch-Indien jährlich einen nicht hoch genug zu schätzenden 
Bericht über die Thätigkeit der Vulcane im indischen Archipel. Der Bericht über 
1879 erwähnt für Java nur am 20. Juni ungefähr 9 Uhr Abends einen leichten 
Aasbruch des Merapi mit ziemlich starkem unterirdischen Getöse, gefolgt von einem 
leichten Aschenregen. (Natuurkundig Tydschrift voor Nederlandsch Indiö, uitgegeven 
door de Koninklyke Natuurkundige Vereeniging in Nederlandsch IndiS, Jaargang 
1882. Für 1893 ist in der Redaction Herr Dr. H. Onnen und die Verlagsbuchhand- 
lung Ernst und Comp, zu Batavia und zu Noordwyk wie Hartinus Nyhoff zu s'Graven- 
hage.) Ueber 1878 wird nichts gemeldet und über 1877 ist nur vom ABchenregen 
des Vulcanes Lamoogan die Bede. Da Fuchs bei seinem sonst grossen Verdienst 
leider den Fehler hatte, nur äusserst selten Quellen anzugeben, so auch bei diesem 
Berichte über die eruptive Thätigkeit der meisten thätigen Vulcane des östlichen 
und westlichen Javas, so bleibt mir hier nichts übrig, als bei meinem Zweifel zu 
beharren, und dieses umsomehr, da gerade in dem Jahre 1879 die topographische 
Aufnahme des SSmeru stattfand und eine Eruption, wie sie Fuchs mitgetheilt 
hat, keineswegs unerwähnt geblieben wäre. 

Noch möchte ich hier bemerken, dass die Ansicht Fennema's, nach welcher 
der S&meru früher ähnliche Eruptionen, wie die vom April 1885 gehabt hat, sehr 
gut mit dem von mir in derselben Anmerkung pag. 272 bis 273 mitgetheiiten Aus- 
spruche Junghuhn 's zu vereinen ist. Dieser beruft sich auf die Javaner, nach deren 
Aussage der Berg nie eine weithin verheerende Eruption gehabt hatte, während 
Fennema von unbewohnten, ja unbekannien Gegenden spricht. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die valcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 203 

TOD nnaofböriichem Getöse, enormen Feuermassen und glühenden 
Steinen gesprochen. Theil 47 von 1888. Am 14. Juli 1886 war der 
Vulean aussergewöhnlich brummend, während am 20. Aschenregen fiel. 
Weiter heisst es im August „Sßmeru wie gewöhnlich, um die halbe 
Stunde eine Rauchsäule; muss viel Asche und Sand ausgestossen 
haben". Theil 48 von 1889. 1887 hat der Berg vom 10. Sep- 
tember bis 11. October ziemlich stark gearbeitet, am heftigsten den 
22. und 23. September, jedoch ohne dass die Umgebung darunter ge- 
litten hat. Der Vnlcan soll anhaltend schwer gebrummt haben. Theil 
49 von 1890. 1888 Hess der Vulean regelmässig seine ausströ- 
mende Wolke sehen. Theil 50 von 1891. 1889 war der Vulean 
das ganze Jahr thätig. Jänner und Februar zeigte er vorzugsweise 
erhöhte Thätigkeit , bis am 26. und 27. Februar Aschenregen fiel. 
In den ersten Tagen des März sah man bei klarem Wetter unauf- 
haltsam Feuer auf der Spitze und dieses die oben erwähnte Schlucht 
herunterlaufen. Im September wird Aschenregen und am 28. October 
ein Knall erwähnt. In den letzten Tagen des November wurde 
erhöhte Thätigkeit und am ersten dieses Monats ein Knall wahr- 
genommen. Weiter werden vom November und December noch 
Aschenregen gemeldet. Theil 51 von 1892. 1890 arbeitete der 
Vulean das ganze Jahr und war er am Morgen des 10. Jänner, 
wo man dumpfe Schläge vernahm, aussergewöhnlich thätig. Der 
52. Theil von 1893, der letzte, der erschienen, hat aus dem Jahre 1891 
über den Sömeru wie Lamongan blos Berichte bis zum 10. Mai, 
da der frühere treue Berichterstatter dieses Vulcanes, Herr Mr. J. B. 
Bürge r, zu Probolinggo gestorben, was in Wahrheit sehr zu bedauern 
ist. Der Bericht meldet, dass, so weit man beobachten konnte, 
der Sßmeru im Anfang des Jahres stets thätig war. Weiter wird 
ein ofBcieller Rapport vom 17. März über den Vulean mitgetheilt, 
aus dem hervorgeht, „dass in den Tagen vorher erhöhte Thätigkeit 
ZQ beobachten gewesen; Tag und Nacht stiess er unter starkem 
Gretöse schwere Rauch- und Aschenwolken aus, die bei Nacht einen 
rothen Feuerschein hatten. In der Nacht vom 10. auf den 11. März 
kamen sichtlich glühende Lava- und Steinmassen den östlichen Ab- 
hang des Kraters herunter, was man von Toeren (sprich Türen) aus 
Standen hintereinander beobachten konnte. Von Unglücksfällen durch 
Lavaäberströmungen wurde nichts vermeldet, wohl, dass nach Ge- 
rächten unter den inländischen Angesessenen einzelner Untemehmun- 



Digitized by 



Google 



204 S. Knüttel. 

gen grosse Unruhe herrschte und die Mehrzahl durch das sichtbare 
Ausströmen der glühenden Stein- und Lavamassen und das damit 
verbundene heftige Getöse ängstlich geworden, die Anpflanzungen 
verliess". Wie der Vulcan sich weiter während 1891 und während des 
Jahres 1892 verhielt, vermag ich im Augenblick nicht zu sagen. Im 
Jahre 1893 war er aber, wenigstens im Jänner und Anfang Februar, 
sehr thätig. 

Der Resident von Pasuruan theilt mit, dass am 27. Jänner 
im District Wonoredjo, der Abtheilung Bangil ein ziemlich heftiger 
Aschenregen stattgefunden hat. *) E's kommt mir in hohem Masse 
wahrscheinlich vor, dass dieser Aschenregen von dem Sßmeru her- 
rührte, da von Loemadjang (sprich Lumadjang) geschrieben wird: 
„Seit einigen Tagen weht und regnet es hier stark, und ist der 
Sömeru in starker Aufregung, und wirft unter starkem Getöse dann 
und wann wie Artilleriefeuer Steine, Lava und Asche aus. Die Par- 
cellen leiden sehr darunter, vorzugsweise durch das Fortgehen der 
Bewohner, denen die Schrecken einer früheren Katastrophe stets 
noch in Erinnerung sind." — Weiter heisst es noch in dem Bericht: 
„Wie ich vernommen, sind beinahe alle Saatbeete für Tabak, die 
sogenannte Voremte, ganz oder theilweise durch die Asche vernichtet 
(SoersCt.2).« 

Ende des Jahres 1893 hat sich wieder eine erhöhte Thätigkeit 
gezeigt, wie aus folgendem Rapport, dem Java-Bode vom 6. Jän- 
ner 1894 entlehnt, hervorgeht. Man liest da wie folgt: „Ein von 
dem Residenten von Probolinggo erhaltener Rapport, gezeichnet 27. De- 
cember 1893, meldet, dass seit einiger Zeit wieder eine erhöhte 
Thätigkeit des Vulcans SSmeru wahrgenommen wird, die sich in 
starkem Ausstossen von Lava und Steinen und einem beinahe un- 
aufhörlichen Getöse, abwechselnd mit heftigem Geknall, kundgibt. 
Am 21. desselben Monats war der Berg ganz und gar von schwarzen 
Wolken umhüllt, aus denen von Zeit zu Zeit Feuerstrahlen hervor- 
leuchteten. Dieses hat unter den Arbeitern von einigen der umlie- 
genden Anpflanzungen eine solche Panik verursacht, dass von Soem- 
berbopong etwa 200 Männer und Frauen die Flucht ergriffen." 



*) Java-Bode. Nieuwa-, Handels- en Advertentieblad vom 8. Februar 1893. 
^) Java-Bode. Nienws etc. vom 8. Februar 1893. Der es aus der Zeitung 
von Surabaja zu haben scheint. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vnlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 205 

Vulcan Gunung Lamongan. 

Der Vulcan Lamongan liegt anf Ost-Java in der Residenzschaft 
Probolinggo. Junghuhn bespricht diesen Vulcan a. a. 0. pag. 764 u. f. 
nnd gibt in dieser seiner grossen Arbeit über Java auch ein Bild 
in Farben von dem Berg. 

Das Neueste über den Lamongan wissen wir durch F e n n e m a, 
der in seiner oben erwähnten Arbeit „De Vulkanen Sem^roe en 
Leraongan", sehr ausführlich von diesem Vulcan, den er nicht 
Lamongan, sondern Lemongan^) nennt, spricht. Fennema geht 
hier viel gründlicher zu Werke, als Junghuhn., von dessen Resul- 
taten er vielfach abweicht. Seiner tüchtigen Arbeit entlehne ich 
Folgendes : 

„Der Lamongan steht als selbständiger Vulcan auf der Längs- 
spalte von Java. Er liegt in einer geraden Linie mit den Vulcanen 
Klut, Kawi, Tengger und Hjang. Nach allen Seiten fällt er sehr 
tief hinunter, an der Nord- und Südseite bis zum Meeresstrande . . . 
Sein Zwillingsberg, der ältere, wird Tarub genannt und ist 1668*5 
Meter hoch. Westlich ist sein Krater durch einen steilen Bruchrand 
abgebrochen, üeber mehr als 3000 Meter ist dieser Rand deutlich 
zu erkennen, ist ein wenig gebogen und kehrt die hohle Seite nach 
Westsüdwest. An dieser Seite hat sich der jüngere Kegel, der 
eigentliche Lamongan, aufgebaut. An der Nordostseite haben seine 
Producte sich gegen den Bruchrand aufgehäuft, nach allen anderen 
Seiten konnte der Kegel sich frei entwickeln. 1879 erreichte die 
Spitze eine Höhe von 1630 Meter. Der Abstand von der Spitze 
des Lamongan bis zu der des Tarubs ist 700 Meter , die Höhe 
des Sattels zwischen beiden beträgt 1530 Meter. Die Höhe des 
hier noch sichtbar gebliebenen Bruchrandes ist 130 Meter. Etwas 
südöstlich von dem Sattel geht der Bruchrand von 1580 bis 1450 Meter 
herunter mit einer Neigung von 45°. Weiter südlich ist die Wand 
noch steiler; über eine Länge von 800 Metern von Norden nach 
Süden längs des Randes gemessen, ist die innere Neigung dieser 
mehr als 50". 

Die Aussenneigung des Tarub ist bis zum Kamm von tiefen 
Schluchten durchschnitten und der Berg bis zur Spitze bewachsen. 



^) Ich schreibe Lamongan, was ich für richtiger halte. 

/Google 



Digitized by^ 



206 S. Knüttel. 

Der Lamongan besteht, vorzugsweise in seiner oberen Hälfte, ans 
einem glatten Kegel ; ttber 700 Meter ist der Berg ganz kahl, dunkel- 
grau von Farbe, mit keiner Spur von Grün. An einigen Stellen 
steigt das WaldesgrUn in spitzen Punkten ein wenig höher, aber 
daneben reichen auch duukelgraue, gänzlich unbewachseue Streifen 
bis zu einem viel tieferen Niveau. 

Die zwei Berge bestehen ganz und gar aus den nämlichen 
Eruptionsproducten ; dünnere und dickere Bänke von Asche, Sand, 
grobem Kies, mit grösseren Steinblöcken vermengt, wechseln mit 
einander und mit Lavaströmen ab. 

Einen Beweis, dass man den Berg als einen Vulcan zu be- 
trachten hat, an dem sich nur nach einem grossen Einsturz der 
Eruptionspunkt verlegt hat, sehen wir auch darin, dass noch 1849 
an dem nördlichen Abhang des Tarub eine Flankeneruption statt- 
gefunden hat. 

Für die Neigungen gibt Fennema folgendes an: 

Nordostseite des Tarub: 
von 500 bis 700 Meter ermittelte Neigung 4V4^ 







n 



700 , 1100 , UV* 

1100 „ 1600 „ 32 











Südseite des Lamongan: 

von 200 bis 500 Meter 3^ 

„ 500 „ 1000 „ UVi« 

„ 1000 „ 1600 „ 36 







Ausführlich werden die bei dem Lamongan vorkommenden 
Rana besprochen. Von Junghuhn's Erklärung der Entstehung dieser 
kleinen Seen (Junghuhn a, a. 0., pag. 757 u. f.) weicht Fennema 
gänzlich ab. Er nennt dieselbe verwirrt und undeutlich (pag. 75) 
und sagt nun weiter: „Es sind Eruptionspunkte gewesen, die rings 
um ihr Centrum kleine Kegel aufgeworfen haben, die aus denselben 
Producten bestehen, als der Lamongan selber. In dem kleinen 
Strom, der von dem kleinen See „Klakah'^ abfliesst, sieht man auf- 
einanderfolgende Schichten von feinen Tuffen und gröberen Lapillis, 
und fallen diese unter einem kleinen Winkel vom See ab. Steigt 
man die steilen Innenneigungen von Ranu Pakis, Bedali, Agung und 
Lading entlang herunter, dann sieht man dieselben Producte, aber 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcaoischen Ereignisge im engeren Sinne etc. 207 

aach Lavabänke, welche die abgebrochenen Köpfe nach dem See 
kehren. 

Es sind kleine parasitische Vulcane; ihr Herd war geformt 
durch in Spalten eingedrungene Apophysen von der Lava des Haupt- 
Tülcans. Sie sind gewöhnlich nicht sehr lange thätig gewesen; die 
Lava sank bald zurück, was den Einsturz der Spitzen zur Folge 
hatte. Nur ein Ringwall blieb übrig, der einen Kessel mit steilen 
Wänden umschliesst, von denen einige mit Wasser gefUilt sind. Die 
Aussenneigung dieser kleinen Ringwälle ist oft beinahe ganz unter 
jüngeren Ernptionsproducten des Hauptvulcans versteckt, vorzugs- 
weise an der Seite, die diesem zugekehrt ist. 

Fennema sagt, dass auf Karten mit Scala 1 : 20.000, mit 
Isohypsen von 10 Meter Abstand der Lauf dieser Ringwälle noch 
wohl zu erkennen ist. Weiter sagt er noch: „Nicht immer ist hier 
aber das Aufhören der vulcanischen Thätigkeit mit einem Einsturz 
zusammengegangen. Wir finden auf dem Abhang des Lamongan 
einige ziemlich unregelmässige Hügel, welche auch als Eruptions- 
punkte betrachtet werden müssen. Gewöhnlich haben sie nur Lava 
geliefert. Es sind Hügel, welche man am Aetna Bocche nennt." 
Es folgt nun eine vollständige Angabe sämmtlicher erkennbarer 
Ranus und Bocchen mit der Hauptabmessung eines jeden. Auch 
sind die Krater, welche früher oder später im Centrum thätig waren, 
schwierig von kleinen parasitischen Kratern zu unterscheiden. 

Die Aufzählung fängt nun mit diesen centralen Kratern an, 
wobei der thätige Krater des Lamongan Nr. 1 genannt, aber erst 
später bei den Eruptionen und Aenderungen, die mit dem Berge vor- 
gegangen sind, besprochen wird. 

Nr. 2 ist der Zwillingskrater auf der Spitze des Tarub. Nr. 3. 
Fünfzehnhundert Meter südöstlich von Nr. 2 liegt 810 Meter über dem 
Meere eine horizontale Fläche von 200 Meter Durchmesser, an der 
Nordwestseite begrenzt von dem Abhang des Tarub, welcher hier 
am steilsten ist Im übrigen ist er umgeben von einem an der Süd- 
seite 910 Meter hohen Ringwall. Nr. 4. Sechshundert Meter ostnord- 
östlich von Nr. 3 liegt 890 Meter über dem Meere eine Fläche von 
200 Meter Durchmesser, welche aber nicht deutlich von einem Ring- 
wall umgeben ist. Nr. 5. Achtzehnhundert Meter nordnordwestlich 
von Nr. 2 liegt ein Kraterraum , dessen Boden reichlich 100 Meter 
Durchmesser hat. Er liegt 1050 Meter über dem Meere. Der Ring- 



Digitized by 



Google 



208 S. Knüttel. 

wall ist vorzugsweise an der Ost- und Westseite deutlich zu erkennen 
und liegt 30 bis 50 Meter über der Fläche. An der Nordseite ist 
der Wall durchbrochen, und findet man einen sehr jungen Lavastroni, 
welcher in der Richtung nordnordöstlich über 700 Meter zu verfolgen 
ist. Wahrscheinlich ist dieser Lavastrom das Product der Eruption 
vom Monat September 1849. 

Hierauf folgen die vielen Ranus und kleinen parasitischen 
Krater, die dann mit den 5 oben erwähnten eine Zahl von 44 der- 
selben ausmachen, was einen bedeutenden Unterschied mit Jung- 
huhn gibt, der (a. a. 0. pag. 758) nur 12 oder 13 Ranus erwähnt. 

In Bezug auf die Verbreitung dieser 44 Ranus fällt eine Richtung 
in's Auge, in der eine grosse Anzahl rangirt sind. Diese ist 140 bis 
320^ und läuft über die Spitze des Tarub; sie ist parallel mit dem 
Bruchrand, den wir an dem Tarub beobachten. Von Nordwest nach 
Südost finden wir in dieser Richtung Ranus 19, 20, 21, 22, 22«, 
22 ^ 2 (a und 6), 3, 4 und 40. 

Noch sind an dem Abhang des Tarub radial in der Richtung 
105—2850 die Ranus 36, 37, 37», 38, 39 und 2 rangirt. 

In einer 113 bis 293^ gerichteten Linie, welche aber nicht 
über die Spitze, also nicht radial läuft, findet man 23, 25, 26, 27 
und 31. Weiter an der Ostseite von der Spitze, in der Richtung 
11 Vs bis 19172^ 30, 31, 32 und 33. An der Westseite der Spitze 
rangirt in einer Linie 3 bis 183^ 6, 7, 12, 14, 17 und 17*. 

„Was die Höhe anbelangt, auf der die Ranus vorkommen, so 
ist bei dem Lamongan die grössere Zahl zwischen 200 und 300 Meter 
über dem Meere, während man auf dem Abhang des Tarub die 
Mehrzahl auf Höhen zwischen 400 und 600 Meter findet." 

Nachdem einige wenige parasitische Kegel bei anderen Vulcanen 
auf Java und Sumatra erwähnt sind, behandelt Fennema die 
vulcanische Thätigkeit des Lamongan sehr ausführlich. 

„Der Lamongan,"" sagt er, „ist nicht bekannt durch grosse 
vernichtende Katastrophen, wie der Tambora^) und Krakatau, aber 
so weit die Berichte reichen, ist er einer der meist fortwährend 
thätigen Vulcane Javas." 

Sein Krater stösst stets mit kürzeren oder längeren Zwischen- 
pausen Rauchwolken aus, gerade wie beim SSmeru, indessen steigen 



^) SoU wobl T^mbora heissen. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vnlcan Ischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 209 

sie schneller auf wie die vom letzteren.' Oefter werden die Bewohner 
der Umgegend durch schwere, dröhnende Schüsse beunruhigt. Aschen- 
regen sind keine Seltenheiten ; selbst bis Surabaja werden diese ab 
Dnd zu wahrgenommen. Bei Nacht sieht man die Spitze oft glühend, 
feurige Streifen schiessen bisweilen den Abhang hinunter. In den 
Dampfwolken sind glühende Steine als feurige Punkte sichtbar, von 
denen die meisten in den Krater zurückfallen, und die, welche auf 
den Rand des Berges herunterkommen, platzen auseinander und ver- 
breiten Funken (Junghuhn a. a. 0. pag. 1120 0- Bei heftiger Thätig- 
keit sieht man einen feurigen Strom weiter nach unten fliessen; er 
bricht sich Bahn durch die Wälder, wo er sich eine breite Spur 
grabt, und fortwährend langsamer strömend, kommt er an dem 
flacheren Fuss zum Stehen. 

Von der Thätigkeit des Vulcans in früheren Jahrhunderten hat 
man keine vertrauenswerthen Berichte, sondern nur das Zeugnis der 
Javanen, dass er seit Menschengedenken bald mehr, bald weniger 
thätig sei. 

Es folgt nun eine Aufzählung sämmtlicher Eruptionen bis in- 
clusive der von 1885, gelegentlich welcher der Vulcan im April 
einen Lavastrom von wenigen Metern Dicke und 25 Metern Länge 
auswarf, der im Kleinen dieselbe Erscheinung, wie dieses bei dem 
S^meru der Fall , zeigte. Er hatte sich nämlich ein Bett im losen 
Material gegraben, was den Absturz einer Steinlawine zur Folge 
hatte, die ein ganzes Feld mit Schutt überdeckte. Der älteste bekannte 
Ausbruch ist von 1806, aber sie alle zu erwähnen, würde hier zu 
weit führen, und muss ich dafür auf Fenne ma's Arbeit selbst ver- 
weisen. Fennema sagt, dass diese von ihm gegebene Aufzählung 
höchst wahrscheinlich lange nicht vollständig und deshalb das Zu- 
nehmen der Ausbrüche in den letzten Jahren nur scheinbar ist. 

^) Hier ist die hoUändische Ausgabe von Junghuhn^s ^Java^ gemeint. Was 
in dieser steht, ist beinahe genan dasselbe, wie man es in der deutschen Ausgabe 
pag. 760 findet. Vom Zerplatzen der Steine ist hier aber keine Rede. Man urtheile 
selbst. In der deutschen Aasgabe, pag. 760, liest man : „Ein Theil der Trümmer fiel 
in den Krater selbst zurück, ein grösserer Theil von ihnen aber erreichte den Krater- 
rand und äussern Abhang des Berges und bedeckte ihn mit Tausenden von Funken 
und röthlich glühenden Flecken, zuweilen so dicht, dass der ganze Gipfel wie eine 
ongeheure glühende Kohle erschien.^ In der holländischen Ausgabe steht „glühender 
Fenerklnmpen^. 



Digitized by 



Google 



210 S, Knüttel. 

Es kommen nan die von Junghuhn beschriebenen Steinströme 
zur Sprache^), welche Fennema grossentheils für echte Lavaströme 
erklärt. Es ist die Beweisführung hiefür sehr überzeugend, und ich 
will daher in Bezug darauf folgendes mittheilen : Jnnghuhn beschreibt 
(im IL Theil pag. 1115, holländische Ausgabe 2), was er ein Trümmer- 
feld nennt, nämlich : Hügelig, holperig, und dessen Ende, eine steile 
Wand 30 bis 59 Fuss hoch, zu vergleichen mit der Endmoräne der 
Gletscher, deren Böschung stets droht, in die grüne Fläche weiter 
vorzurücken. 

Fennema fragt nun: „Wie sollten Millionen Steine, welche 
einen steilen Kegel entlang mit sehr grosser Schnelle, jeder für sich, 
herabrollen, an dem wohl flacheren, aber immer noch in der näm- 
lichen Richtung weiter heruntergehenden Fuss zum Stehen kommen 
und zusammen eine steile Wand formen? Zeigt auch der Vergleich 
mit einer Endmoräne, mit einer Wand, die stets weiter in die Fläche 
vorzudringen droht, nicht viel mehr auf eine Masse, die insge- 
sammt bis zu diesem Punkt fortgeschoben ist?^ Weiter sagt Jung- 
huhn pag. 1123 (holländische Ausgabe. '): „Hier läuft ein Steinstrom 
von dem Kraterrand, welcher an dieser Seite (d. h. südwestlichen 
Seite) am niedrigsten ist, in einer geraden Richtung sich immer 
verschmälernd." Fennema fragt. „Wie können solche lose, jeder 
für sich besonders herabrollende Steintrümmer auf einer Neigung 
von mehr als 30® liegen bleiben? Und diese Möglichkeit angenom- 
men, wie kann bei einer derartigen Neigung ein Streifen bedeckt 
mit Steinblöcken nach unten schmäler werden ?*" 

Junghuhn sagt, dass dieser selbe Steinstrom sich mitten durch 
den Wald einen Weg von 100 Fuss Breite gebahnt hat, welcher an 
beiden Seiten von Waldbäumen begrenzt ist; die Bäume, welche 
dem Trttmmerstrom am nächsten standen, waren kahl und verdorrt, 
„doch nirgends konnten wir irgend eine Spur von Verbrennung oder 
Verkohlung wahrnehmen". 

Fennema sagt: „Millionen Steine, einen steilen Kegel her- 
unterrollend, bedecken einen Sector, das Feld wird nach unten zu 
breiter. Undenkbar ist es, dass ein derartiger Steintrümmerhaufen 
auf mehrere Kilometer Abstand von seinem Ursprung im Walde einen 

1) Von mir im Bericht Über 1892, pag. 272, Anmerkung 3, knrz erwähnt. 
') Pag. 757 der deutschen Ausgabe. 
') Deutsche Ausgabe, pag. 762. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vulGaDischen Ereigoisse im engeren Sinne etc. 211 

scharf begrenzten Streifen von taasenden Fuss Länge und nur 100 
Fugs Breite einnehmen würde. 

Dass keine Verbrennung oder Verkohlung an Baumstämmen 
wahrgenommen wurde, stimmt überein mit der überall beobachteten 
Thatsache, dass Lavaströme sich noch lange fortbewegen, nachdem 
sie an der oberen und unteren Oberfläche abgekühlt sind. Bei den 
sfidamerikanischen Vulcanen, Cotopaxi u. s. w., liegen Lavaströme 
auf Schnee und Eisfeldern. Dass, wie Junghuhn meldet, die 
Bäume in der Nähe kahl und verdorrt waren, beweist inzwischen, 
dass der Strom innerlich noch sehr warm war.'' 

Es wird nun weiter das Aeussere eines Lavastroms beschrieben, 
was alles beweist, dass Junghuhn's Steinströme an dem Lamongan 
wirkliche Lavaströme sind. 

Es wird schliesslich noch hervorgehoben, dass nach Aussage 
von Augenzeugen ein sogenannter Steinstrom sich im April 1883 
noch wochenlang als Ganzes fortbewegt hat, was ebenfalls auf Lava 
hinweist. Dass es an dem Lamongan Steintrtimmerströme gibt, ist 
eine Wahrheit. Aber auch hier finden diese in den Lavaströmen 
ihre Urheber, und da der obere Theil des Lamongan niedriger ist 
nnd aus weniger losem Material besteht, als es l)eim S^meru der 
Fall, wirken diese Steinlawinen minder verwüstend. Pag. 101 sagt 
Fennema dann, „dass Junghnhn mit seinem sonst so scharfen 
Blick den Charakter dieser Lavaströme verkehrt gedeutet hat, ist 
wahrscheinlich grossentheils dem zuzuschreiben, dass er fUr den 
Lamongan schwierig annehmen konnte, was er nirgendwo anders 
auf Java gefunden hatte". Ausserdem war sein Besuch des Lamongan 
nur kurz und dauerte nur einige Tage. Vorläufig bleibt aber Jung- 
huhn's Darstellung für die grosse Mehrzahl der Vulcane in Indien 
giltig. SSmeru und Lamongan mit ihren recenten Lavaströmen sind 
Ausnahmen. Doch würde eine nähere Untersuchung verschiedener 
Punkte in dieser Beziehung wtlnschenswert sein, z. B. an dem Merapi 
Qud an der Südseite des „Lawu, zwischen dem Spitz und Tjemoro 
8ewu". An einer anderen Stelle (der oben bei dem Sömeru in der 
Anmerkung schon erwähnten Mittheilung über recente Lavaströme 
auf Java im „Neuen Jahrbuch u. s. w.") sagt Fennema oder viel- 
mehr Behrens, anlässlich eines Briefes von Fennema, pag. 87: 
„An den Vulcanen des indischen Archipels waren recente Lavaströme 
bis jetzt nicht nachgewiesen.^ Dies letzte kann aber so wenig 

HineTalog. und petrogr. Mltth. XIV. 1894. (S. Knüttel.) 17 



Digitizedby Google- 1 



212 S. Knüttel. 

zugegeben werden, wie dass Junghuhn bei keinem anderen Vulean 
auf Java receute Lavaströme gesehen hätte. Ich habe schon in 
meinem Bericht von 1892, pag. 272 erwähnt, dass Junghuhn bei 
drei Vulcanen auf Java , nämlich bei dem Gunung Raon , Gunung 
Guntur und Gunung Slamat (Junghuhn a. a. 0., pag. 635) recente 
Lavaströme gefunden hat. Ich hatte damals den Merapi noch über- 
sehen, von dem Junghuhn (a. a. 0., pag. 324 — 325) einen Lava- 
strom beschreibt. Wenn Behrens in dem kleinen Aufsatz nach 
Anleitung von Fennema's Brief (a. a. 0., pag. 87) nun vom ganzen 
indischen Archipel spricht, so muss man hier auch noch auf Jung- 
huhn a.a.O., pag. 841 aufmerksam machen, wo er von einem 
Lavastrom des Vulcans Gama lama auf Temate spricht. Dass recente 
Lavaströme im indischen Archipel, wenn auch selten, nicht etwas 
total Neues sind, ist hiernach klar, und wird meiner Ansicht nach 
der Irrthum Junghuhn's wohl hauptsächlich seinem flüchtigen Be- 
suche des Lamongan zuzuschreiben sein. 

Es werden nun mehrere Lavaströme des Lamongan besprochen, 
und sind verschiedene auf der, der Arbeit beigefugten Karte angegeben. 

Weiter werden die Aenderungen, welche der Berg erlitten bat, 
noch erwähnt und dabei die zwischen 1879 und 1885 stattgefundenen 
ausführlicher besprochen. 

1879 war der Vulean verhältnismässig sehr ruhig, so dass 
man bei der topographischen Aufnahme die Spitze besteigen und 
dort ein Signal aufrichten konnte. Im Mai 1 885 wäre dieses unmög- 
lich gewesen, und musste man auf dem Tarubrande bleiben. 

1 879 lag der thätige Krater als eine mehr denn 200 Meter 
tiefe Grube an der südwestlichen Seite unterhalb der Spitze des 
Lamongan. Per niederste Punkt des Randes lag 1525 Meter über 
dem Meere. 1885 war rings um diesen Krater ein Kegel aufgeworfen, 
der damals 1662 Meter Höhe hatte. Ueber dem Niveau von 1000 Meter 
war die Oberfläche des Kegels an der südlichen und südwestlichen 
Seite noch glatter geworden und oberhalb dieser Höhe keine einzige 
Schlucht mehr zu sehen. Alle Unebenheiten waren durch die losen 
Producte von der Arbeit der letzten Jahre ausgewischt. Dieser nur 
aus losem Material aufgebaute jüngste Kegel ist sehr steil und hat 
37° Neigung. 

Ueber die Veränderung des Bergplateaus erfährt man: „1879 
war das Bergplateau von der Spitze des Lamongan ungefähr 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 213 

60 Meter im Durchmesser zu begehen und konnte man ein Signal 
aufstellen. Von diesem Signal ist nichts mehr zu sehen ; auf dem 
Plateau sieht man in allen Richtungen zahlreiche Spalten, denen 
fortwährend heisse Wasserdämpfe entweichen. Gelber Schwefel 
bedeckt die ganze Spitze. Nach Aussage des Inländers, der das 
topographische Signal auf dem Tarub in Ordnung zu halten hat, 
waren diese Spalten und die Schwefeldecke erst seit April 1885 
sichtbar." 

Bezüglich der Lava des Lamongan ist diese nach F e n n e m a 
Basalt. 

„Die Lava , welche im April 1885 , beinahe gleichzeitig mit 
dem Uypersthenandesit, aus dem nur 48 Kilometer entfernten SSmeru 
floss, ist auch Basalt.^ 

lieber das weitere Verhalten des Lamongan seit der ersten 
Hälfte von 1885 will ich hier in aller Kürze angeben, was man in 
dem oben erwähnten Berichte der „Natuurkundig Tydschrifl; voor 
Nederlandsch Indie" findet. 

Theil46, herausgekommen 1887. Den ganzen Monat Juli 1885 
Aschenregen. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juli erhöhte Thätig- 
keit. Viele Feuerflammen mit unterirdischem Getöse. 12., 13. und 
14. December Aschenregen, welcher der Gouvernements - KafFee- 
anpflanzung einen ziemlichen Schaden verursachte. 

1886. Der Vulcan war vorzugsweise im Januar und April 
tliatig, besonders mit Zwischenpausen am 4., 5. und 6. Januar. 

Theil 47, herausgegeben 1888. Im August 1886 viel Feuer 
und Rauch ausgestossen. In der Nacht vom 28. auf den 29. August 
arbeitete er schwer und stand der westliche Himmel ganz in Gluth. 
Im September Aschen- und Steineauswurf. 13. October während 
einiger Tage erhöhte Thätigkeit. 

Theil 48, herausgegeben 1889. Im Juli 1887 erhöhte Thätig- 
keit. 9. Juli leichter Aschenregen, dann ruhig, bis im November 
wieder erhöhte Thätigkeit beobachtet wurde. Der Berg warf viel 
Feuer aus und rauchte schwer; es wurden am Hauptorte schwere 
dumpfe Schläge gehört. 

Theil 49, herausgegeben 1890. Am 22. und 27. Februar 
1888 zeigte der Lamongan einen feurigen Kopf Seit Mitte Fe- 
bruar erhöhte Thätigkeit, wobei besonders viel Wasserdampf- 
entwicklung. September und folgende Monate erhöhte Wirksamkeit. 

17* 



Digitized by 



Google 



214 S. Knüttel. 

Theil 50, herausgegeben 1891. 1889. Der Vulcan arbeitete 
im April am stärksten nach schwerem Regen und warf dann haupt- 
sächlich Dampf aus. 7. September leichter Aschenregen, von welchem 
man vermuthet, dass er von dem Lamongan kam. October mehr als 
gewöhnliche Thätigkeit und in den letzten Tagen des November 
erhöhte Thätigkeit. 

Theil 51, herausgegeben 1892. 1890. Der Lamongan war 
das ganze Jahr thätig. Zweite Hälfte von März und April die 
Thätigkeit sehr heftig. Es schien, von Probolinggo aus gesehen, als 
ob ein neuer Krater über dem alten entstanden sei und hörte man 
Getöse. Im Mai war die Thätigkeit weniger heftig. Anfang Sep- 
tember und während November und December erhöhte Thätigkeit. 

Der 52. letzte Theil, herausgegeben 1893, hat aus dem Jahre 1891 
Berichte über den Lamongan nur bis zum 31. Mai, da, wie oben 
bei dem Sämeru pag. 203 schon gesagt, der frühere treue Bericht- 
erstatter tlber die Vulcane dieser Gegend, M. J. B. Burger zu Pro- 
bolinggo, gestorben war. Im Anfang des Jahres war der Vulcan, so 
weit sichtbar, sehr thätig und in den folgenden Monaten in noch 
höherem Masse. 

Weiter sei hier noch ein Bericht in der „Nieuwe Amsterdam- 
sche Gourant, Algemeen Handelsblad, Avendblad, 2. Blad von 1 9. No- 
vember 1891^, erwähnt, wonach die Spitze des Lamongan damals 
kurz vorher von zwei Herren erstiegen wurde. Es waren dieses die 
Herren E. und R., der erstere Controleur zu Gading, der andere 
Präsident des Landraths zu Eraksaän. Die Herren hatten einige 
Diener mitgenommen und hatte die Gesellschaft sich mittelst Seilen 
aneinander gebunden, während man sich im Zickzack mit Händen 
und Füssen hinaufarbeiten musste. Dass vorher Niemand die Spitze 
erstiegen hatte, wie es in dem Bericht heisst, ist, wie wir gesehen 
haben, unrichtig, und bleibt es im übrigen ziemlich unklar, ob man 
auf dem Tarub oder auf dem eigentlichen Lamongan war. Wahr- 
scheinlich auf dem ersteren, da in dem Bericht ausdrücklich gesagt 
wird : „Die Erateröffhung war an der gegenüberliegenden Seite der 
Besteigung." 

Nur dies ist deutlich, dass zur Zeit der Vulcan stark donnerte 
und glühende Lava abfloss. Hienach scheint der Lamongan auch 
Ende September oder Anfang October 1891 thätig gewesen zu sein. 
Auch 1893 war dies der Fall, denn in dem „Java-Bode^ vom 



Digitized by 



Google 



Bericlit über die vnlcanisclieii Ereignisse im engeren Sinne etc. 215 



25. NoTember 1893 findet man folgenden Bericht : „Vom Residenten j 

Yon Probolinggo ist folgendes Telegramm eingelaufen: Frobolinggo, I 

20. November. Sonnabendmittag 18^' Erhöhte , yalcanische Thätig- 
keit des Lamongan, Dessa Ranubedali heimgesucht durch Aschen- 
regen und Schlammfluss (Bandjir) ; ungefähr 26 inländische Wohnungen 
and 75 Bouws Tegalfelder mit Padi und Djagung bepflanzt, ver- 
wilstet, ungefähr 50 Bouws Tegallans mit Sand und Steinen .be- 
deckt, während eine Zahl von Häusern zu halber Pfahlhöhe [„stvl- 
hoogte**] von Sand überschüttet. So weit bekannt, kein Verlust an 
Menschenleben. "1) 

Aschenregen auf Java. 

Von dem Residenten von Pasuruan wurde berichtet, dass am 
13. Januar in dem District Tengger (Ost-Java) ein Aschenregen ge- 
fallen ist, der eine Viertelstunde anhielt. Von welchem Vulcan dieser 
hen-tihrte, ist nicht angegeben, und wird es wahrscheinlich wohl 
vom Sömeru, Lamongan oder vom Bromo gewesen sein. 

Der Bericht wurde mitgetheilt im „Java-Bode" vom 1. Feb- 
ruar 1893. 

Vuican Sorieq Berapi.^) 

Der Vulcan liegt auf Sumatra unter 0^ 40' nördlicher Breite 
und 99^33' östlicher Länge. Seine Höhe ist nach Messungen von 

*) Zum besseren Verständnis dieses Rapports des Besidenten von ProboUnggo 
dieie folgendes, was ich der frenndlichen Mittheilnng des Herrn Prof. Dr. A. Wich- 
mann in Utrecht verdanke. 

Der Ort Ranubedali oder Rann Bedali (nicht Rannbidoli, wie es im Zeitungs- 
bericht hiess) liegt nordwestlich am Fasse des Lamongan. 

Bonw ist ein Flächenmass , nämlich 1 Bonw = 500 rheinländische Quadrat- 
rsthen = 7096'49 Quadratmeter, während 1 Morgen = 600 rheinländische Quadrat- 
rnthen umfasst. Padi ist der auf dem Felde stehende Reis. Djagung ist Mais. 
Tegal sind die trockenen Reisfelder nach dem Reisschnitt, im Gegensats zu den 
iSawahs", die nassen Reisfelder, welch letztere kttnstlich bewässert werden. 

Ein erst urbar gemachter Wald, aus dem ein nicht kttnstUch zu bewässerndes, 
Boodem nur von dem. Regen abhängendes Reisfeld werden soll, wird Gogo (sprich 
^^8^) genannt und bepflanzt der Inländer dieses, selbst wenn der Reis noch darauf 
iteht, mit Pisang und anderer Frucht, wie später mit Djagung, Tabak etc., was 
dtnn alles eine zweite Ernte gibt. Solch ein Feld , das einigermassen eingefriedet 
ist, nennt der Javane sein Tegalang. 

*) Dieser Vulcan wird auch Seret Berapi genannt, und kommt, wie Verbeek 
■Ht, anter diesem Namen auf den meisten Karten vor. Auch bei Junghuhn 



iphh. 



' ' ^ ^ \ Digitized by VjOOQlC 



216 S. Knüttel. 

Fennema 2080 Meter. Dieser hat ihn näher beschrieben im 
^Jaarboek van het Mynwezen in Nederlandsch Indig 1887, Weten- 
fichappelyk gedeelte.'* Junghuhn a.a.O. pag. 810 hält es fiir 
wahrscheinlich, dass er von einem Krater durchbohrt ist, was er 
darauf gründet, dass die Eingeborenen Schwefel von seinem Gipfel 
holen. In seinem „Die Battaländer auf Sumatra", Berlin, Druck 
und Verlag von G.Reimer, 1847, erster Theil, pag. 37, sagt er hin- 
gegen wörtlich : „ eine wirklich durchbohrte, also mit einem 

Krater versehene Spitze, der Seret Berapi, der sich (als der 13. Vul- 
can) u. s. w." Es ist sonderbar, dass er es in seinem „Java" un- 
bestimmt lässt und darüber auf die Battaländer verweist. 

Eine Beschreibung einer Eruption dieses Vulcans gibt es nicht. 
Wenn C. W. C. Fuchs i) sagt, dass er am 23. Juli 1822 einen Aus- 
bruch hatte, so ist dieses unrichtig, und wird es wohl eine Ver- 
wechselung mit dem des Merapi auf Sumatra sein (Junghuhn 
a. a. 0. pag. 812). Dass er aber in diesem Jahrhundert, und zwar 
vor dem Jahre 1830, einen Ausbruch hatte, geht aus Fennemas 
Arbeit hervor. Dieser sagt (a. a. 0. pag. 213), dass bei den Inländern 
Berichte in Umlauf sind über eine Eruption des Berapi, wobei Asche, 
Schlamm und Steine weiter als Ran geworfen sein sollten. Fennema 
glaubt, dass dieser Ausbruch vor dem Jahre 1830 stattgefunden hat, 
da in den Archiven der holländischen Beamten nichts davon erwähnt 
wird. Viel länger zurück, kann es indessen nicht gewesen sein, da 
noch eine grosse Anzahl nicht verfaulter Bäume aufrecht stehen. 

Im Theile 49, herausgekommen 1890 von der Natuurkundig 
Tydschrift voor Nederlandsch Indig, pag. 124 ist in dem Vulcan- 
bericht über 1888 von fortwährendem Rauchen des Sorieq Berapi 
die Rede. 

Nun bringt der Java-Bode vom 1. Februar 1893 einen Rapport 
vom Gouverneur von Sumatras Westküste, dass am Morgen des 
4. Januar eine der Furaarolen zu Si Banggir Djulu in der Unter- 
abtheilung Gross-Mandeling (Tapanuli) mit einem Knall sich auf's 



a. a. 0. trägt er diesen Namen. Yerbeek nennt ihn aber Sorieq Berapi und sagt: 
(Topographische en Geologische Beschry ving van een Gedeelte van Samatra*s West^ 
knst. Batavia Landsdrakkery, pag. 403, Anmerkung) : ^Sorieq ist das mandhellngsch« 
für das oberländische Sarieq, anch boeloer, eine Bambnsarf 

^) Dr. G. W. 0. Fnchs, Die vnlcanischen Erscheinungen der Erde. Leipiig 
nnd Heidelberg, C. F. WiDter'sche Verlagshandlnng, 1865, pag. 321. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanisclien Ereignifse im engeren Sinne etc. 217 

oene geöffnet und dabei Steine und Schlamm ausgeworfen hat. 
Weiter, dass am Morgen des 9. Januar zu Penjabungan ein leichter 
und zu Kota Nopan ein starker Erdstoss versptlrt wurde, zu Kota 
Nopan in der Richtung von Nordwest nach Südost. Auf meine 
Nachfrage um Näheres erhielt ich von einem sich zur Zeit auf Fort 
de Kock auf Sumatra befindenden Freunde vom 18. October 1893 
folgende Mittheilung: „Die Fumarolen liegen in der Residentschaft 
Tapanuli, Cnterabtheilung Gross-Mandeling, Dessa Si Banggir Djalu, 
nahe bei Kotta Nopan. Ein Vulcan ist in unmittelbarer Nähe, näm- 
lich der Sorieq oder Seret Berapi. Noch immer sieht man die Rauch- 
sanlen in die Höhe steigen, demnach fortwährende Thätigkeit.^ 

Da mir der Vulcan doch noch ziemlich unbekannt war, da 
Jnnghuhn in seinem „Java"* und in seinem „Battaländer^ nur 
wenig über ihn mittheilt, so wandte ich mich brieflieh an Herrn 
Prof. Dr. A. Wichmann in Utrecht mit der Bitte, mir nähere Aus- 
kunft geben. zu wollen, wozu er gern bereit war. 

Ihm verdanke ich nicht allein die Angabe der Lage und die 
Mittheiluhgen aus Fennema^s Arbeit, sondern auch die jedenfalls 
richtige Deutung der aufgesprungenen Fumarole. Er schrieb mir am 
11. December 1893, nachdem ich ihm den Bericht aus dem „Java- 
Bode" und die darttber eingeholte briefliche Erkundigung mitgetheilt 
hatte, folgendes: „Nach allem ist anzunehmen, dass die Fumarolen 
von Si Banggir Djulu sich an der Ostflanke des Sorieq Berapi be- 
finden. Meiner Ansicht nach kann es sich bei diesem Ausbruch nur 
auf den eines parasitischen Kraters, des Sorieq Berapi, handeln, der 
also von der Fumarolenthätigkeit wieder zu erhöhter vulcanischer 
Thätigkeit übergegangen ist.^ 

Vulcan Gunung Lokon auf Celebes. 

lieber diesen Vulcan ist wenig bekannt. Junghuhn (a. a. 0. 
pag. 849) nennt ihn Lokan, und bemerkt nur, dass seine Höhe von 
Dr. Forsten gemessen ist. Einer freundlichen brieflichen Mit- 
theilung des Herrn Prof. Dr. A.W ich mann in Utrecht verdanke 
ich noch folgende Einzelheiten: 

1. Der Berg liegt unter 124047' 4" östlicher Länge und 1^21' 13" 
nürdücher Breite, seine Höhe ist von G,A. de Lange genau auf 
1597-4 Meter bestimmt worden ; der zweite Gipfel desselben liegt 



Digitized by 



Google 



218 S. Knüttel. 

unter 124° 47' 12" östlicher Länge und lo21'2r' nördlicher Breite 
und besitzt eine Höhe von 15921 Meter. 

2. Kommt eine Notiz im ^Natunr en geneeskundig Archief van 
Nederlandsch Indiö", HI, 1846, pag. 603 vor, die etwas über einen 
Ausbruch dieses Vulcans enthält. Es heisst dort: „Im vierzehnten 
Jahrhundert soll nach Aussage der Eingeborenen der Lokon eine grosse 
Menge Steine in westnordwestlicher Richtung ausgeworfen haben, 
was das umliegende Land genügend beweist." Dass der Vulcan 
darauf eine lange Ruhepause gemacht, ist sicher; von Eruptionen 
ist nicht mehr die Rede, aber erloschen ist er nicht. Vor 70 Jahren 
soll er, wie es in einem Schreiben aus Menado am Soer. Hbld. 
(aufgenommen in dem „Java-Bode" vom 5. Juni 1893) heisst, einige 
Monate gebrummt haben, und dann soll der alte Riese wieder ein- 
geschlafen sein, ohne Böses gestiftet zu haben. 

Im abgelaufenen Jahre hat er nun auf's neue einige Lebens- 
zeichen von sich gegeben, wie aus den nun folgenden Berichten des 
„Java-Bode" hervorgeht. 

Nach einem vom 26. April datirten Schreiben meldete der 
Resident von Menado: „Berg Lokon bei Kaukakassen, Abtheilung 
Menado, raucht seit ein paar Wochen i), ab und zu einige leichte 
Erdbebenstösse, Bevölkerung der nahegelegenen Negoiyen^) angstvoll.'' 

In dem „ Java-Bode" vom 13. Mai 1893, erstes Beiblatt, heisst es, 
dass der Lokon noch arbeitet und vom Residenten von Menado, in 
Gesellschaft des Controleurs von Fondano, des Beamten der Civiele 
Dienst zu Menado und verschiedener Häupter erstiegen wurde. Ausser 
Rauchsäulen war nichts Besonderes zu sehen. Die Bevölkerung sei 
wieder benihigt. Das Telegramm des Residenten, welches dieses 
meldete, war vom I.Mai. 

Der „Java-Bode" vom 24. Juni 1893 sagt: „Am 6. Juni wurde 
vom Residenten von Menado gemeldet, dass der Vulcan Lokon noch 
fortwährend rauche. Hierauf scheint der Berg sich wieder einige 
Zeit mehr beruhigt zu haben, denn ein Telegramm des Residenten 
von Menado vom 13. Juli im „Java-Bode" vom 26. Juli 1893 lautet: 
„Das Rauchen des Berges Lokon ist sehr verringert." 



^) Nach freandlicher MittheUnng des Herrn Prof. Dr. A. Wichmann in 
Utrecht hat dieses Bauchen am 28. März 1893 angefangen. 

*) Negory oder Negori, eine grössere, von Eingeborenen bewohnte Ortschaft. 
(Freundliche Kittheil ang von Herrn Prof. Dr. A. Wich mann.) 



Digitized by 



Google 



Bericlit über die ynlcanischeii Ereignisse im engeren Sinne etc. 219 

Später im „Java-Bode* vom 11. November 1893, erste Beilage, 
ist dann von erneuerter Thätigkeit die Rede, denn in einem Tele- 
gramm des Residenten von Menado, datirt vom 14. October , heisst 
es: „Vulcan Lokon wieder in Thätigkeit. Am 18. September ziemlich 
heftiges Erdbeben verspürt." 

Weiter meldet ein späteres Telegramm des Residenten von 
Menado vom 4. November („Java-Bode" vom 23. November 1893): 
aVulcan Lokon noch thätig." 

Zwei Notizen über die frühere Thätigkeit des Lokons, die ich 
einer späteren Mittheilung des Herrn Prof. Dr. A. Wich mann ver- 
danke, mögen hier noch angeführt werden. 

1. Ein alter Häuptling, der C. 6. C. Rein war dt ^) am 21. Oc- 
tober 1821 bei seiner Besteigimg des Vulcans begleitete, erzählte, 
dass er sich einer Eruption des Lokons während seines Lebens ent- 
sinne, welche demnach in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts 
stattgefunden haben muss. 

2. Es gibt einen Bericht 2) aus dem Jahre 1845, dass bei Gelegen- 
heit des heftigen Erdbebens am 8. Februar 1845, Nachmittags Va^Uhr, 
der Gipfel des Lokon sich gespaltet haben soll. 

Ob nun die neuerwachte Thätigkeit des Vulcans, über die mir 
bis jetzt (Mitte März 1894) keine weiteren Berichte zugekommen 
sind, etwa mit anderen vulcauischen Erscheinungen im indischen 
Archipel während der letzten Jahre zusammenhängt, wage ich nicht 
zu entscheiden und mache den Leser nur auf folgende Worte des 
Prof. Dr. A. Wich mann aufmerksam. Dieser sagt^) gelegentlich der 
Awu-Eruption am 7. Juni 1892: „. . . . Ebensowenig konnte an den 
zahlreichen Kegeln auf der Nordostspitze von Celebes ein Wieder- 
erwachen der vulcauischen Thätigkeit verspürt werden, es sei denn, 
dass man die schwachen, erneuten Lebenszeichen des G. Lokon, der 
seit dem März dieses Jahres raucht, mit dem G. Awu in Verbindung 
bringen will." 

Zum Schlüsse sei hier noch erwähnt, dass aus einer interessanten 
Arbeit von Prof. Dr. A. Wich mann über die Binnenseen von 

*) Reis naar het oostelyk gedeelte van den Ind. Archipel Amsterdam 1858, 
pag. 551. 

*) Natnnrk. Tydschr. v. Ked. Indiö, D. XVUI, 1859, pag. 301. 

*) Zeitachr. d. deutschen geolog. GeseUschaft. Jahrg. 1893, Bd. XLV, pag. 545 
uui 546. 



Digitized by 



Google 



220 S. Knüttel. 

Celebes ') hervorgeht, dass das früher ausgeworfene Eruptionsmaterial 
dieses Vulcans aus vitrophyrem Augit-Andesit besteht. 

Vulcan Gunung Gama lama auf Ternate. 

Der „Java-Bode'' vom I.März 1893 enthält folgende Telegramme 
von dem Residenten von Ternate: 

„1. Februar. Am 30. Jänner, Abends 10 Uhr 3 Minuten verticale 
Erderzitterungen ; Dauer 8 Seeunden, kein Schaden. 

6. Februar. Am 5. Februar, Abends 8 Uhr 53 Minuten kurzes 
unterirdisches Getöse, unmittelbar gefolgt von einem schweren ver- 
ticalen Erdstoss; Dauer 5 Seeunden." 

Da man es hier wahrscheinlich mit einem vulcanischen Beben 
zu thun hat, indem die ganze sechs Meilen im Umfange habende 
Insel Ternate eigentlich nur aus den Vulcan Gama lama besteht, habe 
ich diese Nachrichten hier mitgetheilt. 

Junghuhn a. a. 0. pag. 839 u. f. bespricht vorzugsweise die 
Eruptionen des Vulcanes, wovon er eine Aufzählung gibt, nach der die 
älteste 1608, die zuletzt erwähnte 1850 stattgefunden hatte. Unter 
diesen war der Ausbruch vom Februar 1840 einer der verheerendsten ; 
man lese die ausfuhrliche Beschreibung dieser Eruption bei Jung- 
huhn a. a. 0. pag. 841 bis 843. 

Was das Verhalten des Vulcanes in späterer Zeit betrifltt, so 
ist mir nur ein Bericht aus dem Jahre 1884 bekannt. Die oben er- 
wähnte „Natuurkundig Tydschrift voor Nederlandsch-Indie" 1886, 
Theil 45, pag. 460" gibt in dem Vulcanbericht über 1884 die Mit- 
theilung, „dass der Vulcan von Ternate im Mai mehr als gewöhnlich 
thätig war. Zweimal wird Aschenauswurf, einmal Auswurf vulcani- 
scher Stoffe und Schlamm erwähnt, von denen die Spuren an der 
Westseite der Insel ein paar Tage später beobachtet wurden. Der Strom 
scheint sich übrigens nicht bis zum Fusse des Berges erstreckt zu 
haben. In der Nacht vom 8. auf den 9. December wurde ein heftiges 
Getöse im Krater vernommen und entwickelten sich übelriechende 
Dämpfe aus ihm." 



^) Dr. A, Petermann's Mittheilangen ans Jastna Perthes' Geograph. Anstalt. 
Herausgegeben von Prof. Dr. A. Snpan. Gotha, Jnstns Perthes. XXXIX. Bd., 1893, 
pag. 229. 



Digitized by 



Google 



Bericht Aber die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne ete. 221 

Vulcan Mayon oder Albay auf Luzon (Philippinen). 

Das in Stuttgart erscheinende „Neue Tagblatt" vom 29. October 
1893 meldet: „Von Luzon, der grossen und fruchtbaren Insel 
des Philippinen-Archipels, sind bei dem spanischen Ministerium der 
Colonien Nachrichten eingetroffen, die über einen heftigen Ausbruch 
des alten, bisher für erloschen gehaltenen Vulcanes Mayon und starke 
Erderschütterungen berichten. Riesige Mengen Lava wurden ausge- 
schleudert und bedeckten die Abhänge des Berges, wodurch die dort 
Hegenden Ortschaften und Ansiedelungen zerstört wurden. Der Minister 
hat den Gener algouvemeur sofort telegraphisch beauftragt, den Ge- 
schädigten Hilfe zu leisten. Der Mayon ist 2500 Meter hoch und 
befindet sich im Bezirke von Albay im südlichen Theile der Insel." 

In Bezug hierauf muss ich nun bemerken : Erstens , dass ich 
bezweifle, ob man den Mayon für erloschen hielt. Er hatte Ende 
November 1881 doch nach Mittheilung von Prof. Dr. F. Blume n- 
tritt („Das Ausland", 1882, Nr. 9, pag. 177) einen heftigen Ausbruch 
gehabt, wobei sich selbst ein neuer Krater gebildet hatte. Zweitens 
brachte das Blatt „Comercio" (de Manila) folgende Telegramme, welche 
mir Herr Prof. Dr. F. Blumen tritt in Leitmeritz gütigst zusandte: 
Comercio, 7. October 1893 „Ausbruch des Vulcanes Mayon, 4. October 
1893, 7^2 Uhr. Der Krater des Mayon leuchtet stark. 5. October, 
3 Uhr Nachmittags beginnt der Mayon Lava und Asche auszuwerfen 
und setzt den Ausbruch ununterbrochen durch seine neue Oeffnung 
fort, welche gegen Norden zu liegt und niedriger ist, als der Gipfel. 
Durch die alten Oeffnungen entweicht nur Rauch, dieser, sowie die 
Asche hoch hinauf in die Höhe mit einer Richtung gegen Südsüdwest." 

Comercio, 9. October 1893. „6. October. Die Eruption dauert fort 
unter grossem Aschenregen und Detonationen. 

7. von Abends den 6. bis 8. Heute Aschenregen, der immer 
starker wird. Der Vulcan und beinahe der ganze Horizont sind von 
diesem (Aschenregen) verdeckt. Grosse Detonationen. 

27. October 1893. Albay, 2 Uhr 22 Minuten. Oscillations-Erd- 
beben von ziemlicher Stärke, Richtung Nordnordwest gegen Südsüdost 
drei Stösse, Dauer 4 Secunden. Der Vulcan in Rauch gehüllt von 
8 Uhr Abends." 

Diese Telegramme sprechen nun nicht von Zerstörungen der 
umliegenden Ortschaften und Ansiedelungen, wie dieses der Bericht 



Digitized by 



Google 



222 S. Knüttel. 

des Stattgarter N. Tagblattes meldet, und kann ich in Bezug darauf 
nur mittheilen, dass Herr Prof. Dr. F. Blumentritt mir am 2. De- 
cember 1893 schrieb: „Von der letzten Eruption des Mayon habe 
ich mir nur gemerkt, dass sie beträchtlichen Schaden anrichtete, 
aber sie war (nach philippinischem Masstabe gerechnet) nicht besonders 
gross, man ist dort auf Aergeres eingerichtet.* 

Die Meereshöhe der Gipfelplatte des Mayon, die aber noch von 
einzelnen Pfeilern tiberragt wird, beträgt nach Barometermessungen von 
F. Jagori) 2374 Meter. Jagor gibt a. a. 0. pag. 69 u. f ein sehr 
lesenswertes Hauptstück über den Mayon und theilt darin mit, dass 
der erste Ausbruch, welcher von diesem Vulcane verzeichnet ist, im 
Februar 1616 stattfand, und dass von seinen Eruptionen die vom 
1. Februar 1814, welche zwölftausend Personen das Leben kostete, 
die schrecklichste war. Man findet bei dieser Beschreibung Jagors 
auch eine sehr schöne Abbildung des Vulcans. 

Früher als von Jagor war der Berg im April 1858 von zwei 
jungen Schotten, Paton und Steward, bestiegen und galt er ehe- 
dem für unersteiglich. Nach Ersterem wurde er noch von Dr. Kichard 
V. Dräsche 2) bestiegen. Man findet die Beschreibung dieser Be- 
steigung a. a. 0. pag. 68 u. f. 

Für den Mayon, sowie für die Vulcane der Philippinen über- 
haupt, sehe man: Prof Dr. C. Semper, Die Philippinen und ihre 
Bewohner. Sechs Skizzen. Wtirzburg, A. Stuber's Buchhandlung, 
1869, wo man pag. 1 bis 18 und 92 bis 95 des Interessanten Vieles 
finden kann, was hier aber mitzutheilen zu weit führen würde. 

Dass man über die Geschichte von den Vulcanen der Philippinen, 
speciell von der Insel Mindanao noch nicht völlig im klaren ist, ist 
sicher. Auf einen sehr dankenswerten Aufsatz des Herrn Professor 
Dr. F. B 1 u m e n t r i 1 1 sei hier deshalb die Aufmerksamkeit gelenkt. 
Sie führt den Titel: „Die Vulcane der Philippinen" und kommt vor 
in „Aus allen Welttheilen " , redigirt von Dr. Hugo Toeppen, 
Leipzig, Druck und Verlag von Oswald Mutze, Jahrgang 1881, 
pag. 338 bis 342. 



*) Reisen in den Pliilippinen von F. Jagor. Berlin, Weidmana'dclie Bachhand- 
Inng, 1873, pag. 72. 

') Fragmente zn einer Geologie der Insel Lnzon (Pliilippinen) von Dr. Richard 
von Dräsche etc. Wien, Verlag von Carl Gerold* s Sohn, 1878. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcaniscben Ereignisse im engeren Sinne etc. 223 

Auch sei hier schliesslich noch besonders auf die oben erwähnte 
Mittheilang dieses Herrn im „Ausland" 1882, pag. 177, über eine 
neae Krater bildnng am Vulcan Mayon verwiesen. Der in dieser 
Mittbeilung besprochene, damals neue Krater, liegt tiefer als der 
alte (' 4 der Höhe von der Spitze an gerechnet) und zwar gegen 
Osten zu. „Durch diese neue Oeffnung schlendert der Vulcan den 
grösseren Theil seiner Auswurfsstoffe heraus. Dadurch fühlen sich 
die Bewohner der Städte Legazpi, Liboc und selbst Albay's und der 
Dörfer Burabod und BigAa sehr bedroht." 

VulGanausbrflche auf Japan (Gruppe der Azumaberge). Azuma-Yama 
und Issaikyo oder Iwosan. 

Die „Münchener allgem. Zeitung" vom 30. Juli 1893 enthält 
Folgendes : 

„In der japanischen Provinz Fukuschima, nördlich von Tokyo, 
ist ein Vulcan, der seit langem für erloschen galt, von neuem aus- 
gebrochen. Die ganze Gegend ist vulcanisch. Dort liegt der Ban- 
daisan, der nach mehr als tausendjähriger Ruhe im Jahre 1888 
plötzlich ausbrach und unter Felsen und ausgeworfenen Schlamm- 
massen eine Anzahl blühender Dörfer und Hunderte von Einwohnern 
begrub. Das FlUsschen, das an seinem Fusse dahinläuft, wurde 
durch die herabstürzenden Erdmassen abgedämmt, so dass es nun 
einen See von 7 bis 8 Kilometer Länge bildet. Jenseits dieses 
Flnssthales nnd mit dem Bandaisan zu derselben Kette gehörend, 
liegt die Gruppe der Azumaberge , wo der jüngste Ausbruch statt- 
fand. Dies geschah am 19. Mai d. J. , Vormittags 11 Uhr. Der 
Berg öffnete sich unter furchtbarem Krachen und heftigem Erdbeben 
der ganzen Gegend. Dicke Rauchwolken stiegen zum Himmel 
empor. Ein Hagel von grösseren und kleineren Felsstücken prasselte 
auf die Umgebung herab. Die ausgeworfene Asche wurde meilen- 
weit fortgetrieben. Am nächsten Tage früh 7 Uhr wiederholte sich 
die Erscheinung. Es wurden fünf Krater bemerkt , die sämmtlich 
schwarzen Rauch ausstiessen und Asche verbreiteten und deren 
Wände mit dumpfem Rollen einstürzten. Am 3. Juni öflhete sich 
an einem anderen Gipfel der Gruppe, am Issaikyo oder Iwosan 
unter einem heftigen, zehn Minuten anhaltenden Erdbeben ein neuer 
Krater. Auch hier gab es Stein- und Aschenregen. Leider hat sich 



Digitized by 



Google 



224 S. Knüttel 

dabei auch ein bedauerlicher Unglücksfall zugetragen. Zwei In- 
genieure, Beamte der geologischen Abtheilung des Ministeriums für 
Ackerbau und Handel, welche beauftragt waren, an Ort und Stelle 
Beobachtungen anzustellen , wurden bei einem Aufstieg zum Krater 
am 6. Juni von einem Ausbruch überrascht und durch herabfallende 
Steine schwer verwundet. Ihre Begleiter, welche etwas zurück- 
geblieben waren, vermochten dieselben nicht zu transportiren und 
holten deshalb sofort Hilfe herbei , allein die Rettung gelang nicht, 
weil der Hagel von Steinen, sowie die erstickenden Rauchmassen, 
die über die Gegend sich hinwälzten, es unmöglich machten, sich 
der Ungliicksstätte zu nähern. Erst am anderen Tage gelang es, 
die furchtbar entstellten Leichen aufzufinden und zu bergen. Dass 
nicht mehr Menschenleben verloren gegangen sind, liegt daran, dass 
die Umgebung des Berges unbewohnt ist. Nur im Hochsommer 
pflegen dort zahlreiche Kranke zusammenzukommen, um in den am 
Berge entspringenden heissen Quellen zu baden. Da in den be- 
treffenden Berichten nur von Steinen und Asche, nicht aber von 
Lava die Rede ist, so ist es höchst wahrscheinlich, dass wir es 
hier, wie bei dem vor sieben Jahren erfolgten Ausbruch des nahen 
Bandaisan mit gewaltigen Dampfexplosionen zu thuu haben, die 
durch das Zusammentreffen unterirdischer Oewässer mit einem ver- 
borgenen Feuerherde hervorgerufen werden." 

Ausser diesem Bericht der „Münchener allgemeinen Zeitung'^ 
findet man auch in der englischen Zeitschrift „Nature", Band XLVIII, 
pag. 398 eine der „Times" entlehnte Beschreibung dieser Eruption. 
Von dem Gipfel Issaikyo oder Iwosan wird darin nicht gesprochen, 
man erfährt nur, dass der Ausbruch von dem bekannten Vulcan 
Azuma-Yama ausgegangen ist, und auch andere Spitzen der Nachbar- 
schaft thätig wurden, wie, dass die Stein- und Aschenregen sehr 
viel zerstörten, hauptsächlich die Maulbeerbäume des Districtes. 
Was den Zeitpunkt der Eruption anbelangt, so wird der Anfang 
derselben auf den 4. Juni gesetzt, während vom 19. Mai, von dem 
die „Münchener allgemeine Zeitung" spricht, nichts vermeldet wird. 
Endlich ist noch zu bemerken, dass, während die „Münchener all- 
gemeine Zeitung" sagt: fünf Krater stossen sämmtlich schwarzen 
Rauch und Asche aus, man in „Nature" findet, dass, während aus 
einem Krater Massen von Dampf und Asche ausgestossen wird, 
einem andern nur heisse Luft entströme. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 225 

Nach C. W. C. Fuchs (Vulcane und Erdbeben, pag. 296, von 
Karl Fucbs^) ist schon von 864 eine Eruption des Azuma-Yama 
(den er Asaina-yama nennt) bekannt, weiter eine sehr furchtbare 
von 1783 und eine von 1870, die ebenfalls sehr heftig war. 

Da in dem Bericht der „Müncheoer allgemeinen Zeitung^ auch 
über den früheren Bandaisan-Ansbruch gesprochen wurde, möchte 
ich die geehrten Leser bei dieser Gelegenheit auf eine in neuester 
Zeit darüber erschienene, höchst interessante Arbeit des Herrn 
Dr. Edmund Naumann aufmerksam machen. Diese kommt vor 
in seinen „Neuen Beiträgen zur Geologie und Geographie Japans". 3) 
Der erste Beitrag führt den Titel: „Dampfausbrtiche der japanischen 
Vulcane Shirane und Bandai." 

Der Ausbruch des Shirane (bei Kusats) erfolgte am 6. August 
1882 und war weniger verhängnisvoll als der des 1840 Meter hohen 
Bandaisan am 15. Juli 1888, der ausser dem materiellen Schaden 
461 Menschen das Leben kostete. Beide Eruptionen, die weit von 
allen gewöhnlichen Yalcanausbrüchen abweichen und nur als unge- 
heuere Dampfexplosionen zu betrachten sind, haben sehr grosse 
üebereinstimmung mit einander. 

lieber die Shirane-Eruption, von welcher noch nichts Ausführ- 
liches bekannt geworden ist, hat der Verfasser Studien an Ort und 
Stelle gemacht. Ueber den Bandaisanausbruch ist bekanntlich bereits 
Mehreres publicirt. 

Ein ausführliches Referat über die für alle Vulcanisten jeden- 
falls sehr bedeutungsvolle Arbeit Naumann's würde hier zu weit 
führen, und begnüge ich mich damit, alle Fachgenossen auf dieselbe 
anfmerksam zu machen. 

Endlich sei bei dieser Gelegenheit noch an den Ausbruch des 
Berges Zoo oder Soo auf Japan erinnert. Er liegt bei der Stadt Fu- 
kujama im Bigo (oder Bingo?) district. Am Abend des 16. Jänner 1890 
hörte man nach vorangegangenem unterirdischem Getöse um 8 Uhr 
einen schrecklichen Schlag. Die Spitze des Zoo stürzte plötzlich 
ein, grosse Mengen Sand und Steine wurden ausgeworfen und fielen 

*) Leipzig, F. A. Brockhans, 1875. 

') KrgänsQngsheft Nr. 108 von Dr. A. Petermann's Mittheilimgen ans Jnstus 
Perthea' Geographischer Anstalt. Herausgegeben yon Prof. Dr. A. Supan. Gotha, 
Jnatus Perthes, 1893. 



Digitized by 



Google 



226 S- Knüttel. 

im Umkreis von 10 Kilometer nieder.*) Ob man es hier auch mit 
einer Dampfexplosion zu thun hat, oder ob, wie es damals in einer 
Zeitung gestanden haben soll, auch Lava geflossen ist, kann ich 
nicht entscheiden. 

Vulcan Mauna-Loa auf der Insel Hawai (Sandwichineeln). 

Dieser 4170 Meter hohe Vulcan ist einer von den wenigen 
noch thätigen der Sandwichinseln. Er gehöi-t zu den best bekannten, 
zu dessen Kenntnis vor allem die Untersuchungen von James D. Dana 
viel beigetragen haben.*) 

In allerneuester Zeit hat Dr. Adolf Marcuse in seiner inter- 
essanten Arbeit über die HawaY'schen Inseln ') auch Mehrcres über 
die dortigen Vulcane mitgetheilt. Was die dabei besprochene Ge- 
schichte der Eruptionen des Kilauea und Mauna-Loa betrifft, so hat 
er diese, wie er in der Anmerkung, pag. 64, mittheilt, im Wesent- 
lichen nach J. D. Dana's grundlegendem Werke of Hawaiian Vol- 
canoes bearbeitet, pag. 72 u. f. Die vulcanische Thätigkeit des 
Mauna-Loa besprechend, sagt er: ,.Auf dem Gipfel des Mauna-Loa 
liegt der Krater Mokuaweoweo, dessen elliptisch geformte Oeflfhung 
einen grossen Durchmesser von 6 Kilometer und einen kleinen Durch- 
messer von 28 Kilometer besitzt. Der höchste Punkt mit einer Er- 
hebung von 4170 Meter über dem Meeresspiegel liegt auf dem west- 
lichen Bande des Kraters, dessen Oeflfnung einen Umfang von 
15-3 Kilometer hat. 

„Von der Thätigkeit und den Veränderungen innerhalb dieses 
Kraters besitzen wir nur vereinzelte Berichte, da derselbe nicht leicht 
zugänglich ist, und ausserdem fast alle grösseren Eruptionen des 



*) R. A. van Sand ick, In liet Byk van Vnlcaan. De Uitbarsting van 
Krakatan en hare gevolgen. Zatpken W. J. Tfaieme & C, pag. 14 nnd 15. 

^) James D. Dana, Characteristics of Voloanoes with Oontiibntions of Facts 
of Principles from the Hawaiian Islands, inclnding a historical Review of Hawaiian 
volcanic action for the past sixty-seven years, a discnssion of the relations of 
volcanic islands to deap-eea topography, and a cbapter on volcanici^land denndation. 
lllnstrated by Maps of the islands, etc. etc. New York Dodd Mead and Com- 
pany, 1891. 

') Dr. Adolf Marcnse, Die Hawaiischen Inseln mit 4 Karten nnd 40 Ab- 
bildungen nach photographischen Original-Aufnahmen. BerliD, Verlag von R. Fried- 
länder <& Sohn, 1894. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vtilcani8Ghe& Ereignisse im engeren Sinne etc. 227 

Maana-Loa unterhalb des Gipfels begonnen haben. Im allgemeinen 
hat man sich damit begnügt, diejenigen Stellen anfznsnehen, wo die 
ausbrechenden Lavaströme ihren Ursprang hatten/ 

Es werden nun die verschiedenen Eruptionen des Vulcans vom 
Joni 1832 anfangend, besprochen und sagt der Verfasser am Schiasse 
pag. 77: „Die obigen Ausbrüche zeigen im Gegensatz zu den Erup- 
tionen des Kilauea keine gesetzmässigen oder auch nur annähernd 
regelmässigen Perioden. Auch die kleineren vulcanischen Entladungen 
innerhalb des Gipfelkraters, Mokuaweoweo, von denen zwischen 1832 
und 1887 im ganzen 19 beobachtet worden sind , weisen in ihrem 
Auftreten keine Spur einer Periode auf. Dagegen scheint es, als 
ob die Ausbrüche des Mauna-Loa, ähnlich wie diejenigen des Kilauea, 
meistens während der regenreichen Jahreszeit stattfinden. 

Es verdient ferner Beachtung, dass die Anzahl der Eruptionen 
des Mauna-Loa zwischen 1830 und 1860 doppelt so gross ist, als 
zwischen 1860 und 1890. Es scheint danach, als ob die vulcanische 
Tbätigkeit beim Mauna-Loa in Abnehmen begriffen wäre, während 
dieselbe beim Kilauea ziemlich constant geblieben ist. 

Die Lavaströme, welche vom Mauna-Loa in sehr verschiedenen 
Höhen (1710 bis 4170 Meter) ausgebrochen sind, zeichnen sich durch 
eine ganz besondere Leichtflüssigkeit ans. Es ist möglich gewesen, 
ans der fliessenden Lava mit einem Löffel zu schöpfen. Dies hängt 
mit der relativ niedrigen Schmelztemperatur der basaltischen Laven 
zusammen, die schon bei etwa 1000® G. flüssig werden. Schliesslich 
ist noch die Beobachtung von Interesse, dass die Richtung der 
Magnetnadel durch fliessende Lavaströme etwas abgelenkt wird, was 
sich ans dem reichen Gehalt an Eisen und sonstigen magnetischen 
Gesteinen erklärt, den die Lavamassen der hawaY'schen Vulcane 
aufweisen.** Für eingehendere Studien verweise ich auf die Arbeit 
selbst und vor allem auf das grosse Werk von James D. Dana. 

Im „American Journal of Science", New-Haven, Conn. 
J.D. &E. S. Dana, Vol. 46, pag. 310, October 1893 kommt ein 
kurzer Bericht über eine Besteigung des Mauna-Loa am 24. Juni 1893 
durch Rev. E. P. Baker vor, dessen Inhalt ich hier mittheile. 

Die einzig sichtbare Wirkung des Kraters auf dem Gipfel war 
das Entweichen grosser Dampfmassen. Dieser Dampf stieg aus der 
mittleren Fläche auf, aus demselben Theil, aus welchem im Jahre 
1885 bis zur Zeit der Eruption im Jahre 1887 Tbätigkeit zu be- 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (S. Knüttel.) 18 



Digitized by 



Google 



228 S. Knüttel. 

merken war. Als er im Februar 1887 und dann wieder 1888 den 
Krater besuchte, war auf dem Boden des grossen centuilen Kraters, 
nabe seiner südwestlichen Ecke, ein kleiner Krater zu sehen. Als 
Herr Th urston 1889 den Krater besichtigte, war dieser kleine 
Krater noch vorhanden. Jetzt war aber nichts mehr von ihm zu 
sehen. Lava hatte ihn ausgefüllt, indem sie den Boden über dem 
Platz zusammenhängend gemacht. Nur sein Umkreis war theilweise 
an zwei oder drei Punkten seiner Peripherie zu bemerken. Obiges 
ist einem Briefe des Herrn Baker entlehnt, der von Hilo, 5. Juli 
1893, datirt ist. Das Journal schreibt nnn weiter: „Gemäss eines 
früheren Schreibens des Herrn Baker, war am 30. November und 
am 1. und 2. December des Jahres 1892 von unten herauf ein 
Licht auf dem Gipfel des Berges gesehen worden. Wie sein Brief 
angibt, bezeichnete dies die Gegenwart von geschmolzener Lava in 
der Kratertiefe, und mag damals das oben erwähnte Ereignis (näm- 
lich das durch Ausfüllen verursachte Verschwinden des kleinen 
Kraters) stattgefunden haben." 

Hier sei noch erwähnt, dass so wenig im „American Journal 
of Science", wie in der Arbeit von Dr. Adolf Marcuse von einer 
Eruption des Mauna-Loa oder des Kilauea im Jahre 1892 die Rede 
ist. Da nun der Vulcan Hualalai sich seit seiner grossen Eruption 
von 1801 wie erloschen verhält und es weiter auf den Sandwich- 
inseln keine thätigen Vulcane gibt, so ist der Zeitungsbericht über 
einen Vulcanausbruch auf den Sandwichinseln, dessen ich in meinem 
Bericht über 1892, pag. 282, Erwähnung that, jedenfalls als un- 
richtig zu verwerfen. 

Zum Schlüsse sei hier noch auf einiges Unrichtige in dem 
Werke „ Vulcane und Erdbeben" von Karl Fuchs (Leipzig, F. A. Brock- 
haus, 1875), bezüglich der Vulcane der Sandwichinseln aufmerksam 
gemacht. 

Erstens : Er sagt dort pag. 340, dass man auf der Lisel Maui 
1874 einen thätigen Vulcan aufgefunden hat, der Sehwefeldämpfe 
ausströmt. Dr. Adolf Marcuse a. a. 0. spricht von dem Vulcan 
auf Maui, von dem er eine sehr schöne Beschreibung gibt und 
sagt bei dieser Gelegenheit von diesem Berg Haleakala pag. 41 : 
„Alles ist kalt und starr, keine Vegetation sichtbar. Die Spuren 
der vnlcanischen Thätigkeit erscheinen überall so frisch, als ob erst 
vor wenigen Tagen ein Ausbruch der unterirdischen Feuer statt- 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vnlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 229 

gefanden hätte. Aber wir wissen, dass der Haleakala schon seit 
vielen Jahrhunderten nicht mehr thätig ist und aller Wahrscheinlich- 
keit nach für immer erloschen sein wird/ Dieser Vulcan liegt auf 
Ost-Maui, und was West-Maui betrifit, so sagt er pag. 37, dass die 
Tolcanischen Kräfte dort schon seit undenklichen Zeiten erloschen 
sein müssen. Dass also dort noch 1875 ein thätiger Vulcan in 
Solfatarenthätigkeit war, ist wohl unrichtig. 

Zweitens: Vom Mauna-Kea auf der Insel HawaY sagt Fuchs 
a. a. 0. pag. 340 , „dass sich auf dessen mit Schlacken und Asche 
bedecktem Gipfel mehrere Eruptionskegel befinden, die zuweilen 
thätig sind^. Diese Thätigkeit ist Marcuse unbekannt, er nennt 
den Vulcan erloschen und bespricht ihn a. a. 0. pag. 52 und 53. 

Drittens sagt Fuchs a. a. 0. pag. 341: „c. Mauna-Worarai in 
der Mitte der Insel gelegen. Derselbe war 1801 in Eruption.^ 
Dieser Vulcan ist bei Marcuse nicht zu finden, wohl aber 
pag. 50 u. f. der Hualalai , der in 1801 einen gewaltigen Ausbruch 
hatte und seitdem erloschen scheint. Nach der kleinen Karte 
pag. 62 liegt dieser Berg aber nicht in der Mitte der Insel, sondern 
nahe der Westküste , wie es denn auch pag. 52 von der Eruption 
im Jahre 1801 heisst : „Die Eruption des Hualalai veränderte die West- 
küste von Kona in einer Ausdehnung von 30 Kilometer, indem sie 
aus einer Bucht ein Hochland schuf, welches sich noch mehrere 
Kilometer über die alte Küste hinaus erstreckt.^ 

Endlich viertens ist bei den von Fuchs pag. 341 angegebenen 
Eruptionen des Mauna-Loa die von ihm genannte grosse von 1866 
bei James D. Dana, wie bei A. Marcuse nicht zu finden, und 
mnss hier bei Fuchs ein Irrthum vorliegen. Obgleich er die 
Eruption vom April 1868 noch besondere erwähnt, scheint mir sein 
grosser Ausbruch von 1866 doch eine Verwechslung mit der erst- 
genannten zu sein. 

Vulcan Kilauea auf der Insel HawaT (Sandwichinseln). 

Der Vulcan hat nach Dr. Adolf Marcuse a. a. 0. pag. 56 
eine Höhe von 1235 Meter. 

Die Frage nach seinem Verhältnis zum Mauua-Loa, ob er 
nämlich zu diesem gehört oder als ein selbständiger Vulcan aufzu- 
fassen ist, kann hier nicht eingehend besprochen werden. Den sich 

18* 



Digitized by 



Google 



230 S. Knüttel. 

für diese Frage interessirenden Leser verweise ich aaf die oben er- 
wähnte grosse Arbeit von James D. Dana, Characteristics of Vol- 
canoes etc. , in der er pag. 258 u. f. hierüber eine eingehende Er- 
örterung finden kann. 

Der Kilauea gehört, wenn ich mich so aasdrücken darf, ebenso 
wie der Vesuv, der Krakatau und einige wenige andere, zu den 
populären Vulcanen, was er seinem grossen See geschmolzener Lava 
„Haiemaumau^ genannt, zu danken hat, über den 1893 noch ver- 
schiedene Zeitungen Mittheilungen brachten. 

Dr. Adolf Marcuse, der. den Lavasee im December 1891 be- 
suchte, hat bereits in den Verhandlungen der Gesellschaft für Erd- 
kunde zu Berlin, Band XIX, Nr. 9 und 10, wie im Augusthefl 1893 der 
Deutschen Rundschau eine Beschreibung des Kilauea gegeben. In 
seiner oben erwähnten Arbeit: „Die Hawaiischen Inseln" hat er 
dann aufs Neue den Vulcan pag. 58 u. f. sehr eingehend behandelt 
und eine wundervolle Beschreibung von seinem Besuch des Hale- 
maumau gegeben, die mit einer schönen Abbildung in Farbendruck 
geschmückt ist. 

Ueberhaupt ist dieses Werk, insonderheit die Behandlung des 
Kilauea mit den Schlussfolgerungen über die Ausbrüche und Er- 
hebung der Lavadecke des Kraters allen, denen das grosse Werk von 
James D. Dana nicht zur Verfügung steht, zu empfehlen. 

Man liest darin pag. 70, dass nach den neuesten Berichten im 
März 1893 ein Ausbruch des Kilauea stattgefunden haben soll. 
Woher er dieses erfahren, gibt er jedoch nicht an. Meines Wissens 
hat keine Zeitung die Nachricht davon gebracht, und in der ersten 
Tabelle pag. 70 nennt er ihn selbst klein und unsicher. 

Dass über diesen höchst interessanten Vulcan oftmals Berichte 
kommen,' ist ebenso natürlich wie erfreulich. Das schon oben bei 
der Mau(ia-Loa erwähnte „American Journal of Science'*, welches 
von dem bedeutendsten Kenner der Hawal'^schen Vulcane und seinem 
Sohn, den Herren James D. und Edward S. Dana, herausgegeben 
wird, ist hier sicher die beste Quelle. Das Septemberheft von 1892 
enthält eine Untersuchung über den Zustand des Vulcans im April 1892 
von S. E. B i s h p , worüber H. B e h r e n s im ersten Heft des ersten 
Bundes, Jahrgang 1894 vom „Neuen Jahrbuch für Mineralogie u. s. w.", 
herausgegeben von M. Bauer u. s. w., pag. 68, kurz referirt hat 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 231 

Das Märzheft von 1893 bringt dann pag. 241 u. f. wieder einen, 
mit einigen Plänen versehenen Aufsatz von F. S. Dodge über den 
Eilanea, im August 1892, auf den schon in meinem vorigen Bericht 
pag. 282 unten in der Anmerkung verwiesen wurde, und dem ich, 
da er das Neueste enthält, was wir gegenwärtig über den Zustand 
des Eilaneakraters wissen, Folgendes entnehme. 

Es heisst dort, nachdem die Yermessungsmethode auseinander- 
gesetzt ist, pag. 241 u. f. : „Diese Untersuchung gibt den totalen 
Flachenraum des Halemaumau auf 100*4 Acker, und den des activen 
Sees auf 12*1 Acker an, oder gleichbedeutend mit demjenigen eines 
Kreises mit einem Durchmesser von 820 Fuss, welcher viel grösser 
als irgend ein See im Kilauea in den neueren Jahren ist. Dana's 
See hatte 1888 nicht mehr als 300 Fuss im Durchmesser oder 
1-6 Acker Flächenraum. Der gegenwärtige See ist beinahe kreis- 
nmd, sein längster Durchmesser ist 860, der kürzeste 800 Fuss. 

Der ganze Rand steht ungefähr auf derselben Ebene, 519 oder 
nngefähr 240 Fuss unterhalb des Randes des Halemaumau bei der öst- 
lichen Station. Während meiner verschiedenen Besuche im Verlauf 
von 7 Tagen, war die Lava durchschnittlich 3 Fuss unterhalb des 
Randes, aber ihre Oberfläche nur einer Veränderung von 4 bis 5 Fuss 
unterworfen. In dem Rand kamen häufige Brüche vor, aus denen 
grosse Ausflüsse stattfanden, welche in einigen Fällen verschiedene 
Aeker des Bodens bedeckten. Ein grosser Ausfluss in der Nacht 
des 25. August erstreckte sich bis zum Fuss der schiefen Abdachung 
an der Nord- und Westseite. Er bedeckte ungefähr Vs des Bodens 
und erhöhte seine Oberfläche von 1 bis 4 Fnss. Der See selbst und 
die angrenzenden Acker steigen langsam aber sicher, und es scheint 
nur eine Frage von wenigen Monaten zu sein, dass der Halemaumau 
wieder bis zum Rande gefüllt sein und an den Seiten überfliessen 
wird, während der Hauptboden des Kraters aufgebaut wird, wie 
in den Jahren 1888 bis 1891. 

Die tiefsten Theile der Höhlung sind am Fnsse der schiefen 
Abdachung auf allen Seiten mit einem allmählichen Steigen von 10 bis 
15 Fuss gegen den Rand des Sees, und dann einem plötzlicheren 
Steigen zum See selbst ^ wie es auf der Durchschnittsansicht ange- 
geben ist. 

Der See war zu Zeiten sehr thätig und spielten Springbrunnen 
auf seiner Oberfläche in jeder Richtung; einmal wurden von einem 



Digitized by 



Google 



232 S. Knüttel. 

aufmerksamen Beobachter 15 zu gleicher Zeit gezählt. Die grösste 
Thätigkeit war an oder nahe der Mitte, wo der grosse Springbrunnen 
beinahe unausgesetzt seine Strahlen warf, und dem Rande entlang, 
nahe der Stidwestseite des Sees, wo dieUeberströmungen am häufigsten 
vorkamen. Niemals war die ganze Oberfläche ruhig, wie es beim 
Dana-See, während der kurzen Periode meiner Besuche im Juli 1888 
der Fall war. Kleine Springbrunnen waren immer an einigen Stellen 
zu sehen, und die ganze Oberfläche war von langen, unregelmässigen 
Oeflfhungen und Sprüngen markirt, welche stets in Bewegung waren. 
Es war ein interessanter und fesselnder Anblick von unserem Aus- 
sichtspunkt, dem Nordrand, einige 250 Puss über demselben. 

Die umgebenden Wände des Halemaumau sind auf allen Seiten 
vollständig vertical , mit einer Ausnahme von 100 Fuss oder mehr 
von dem oberen Rande bis zuf schiefen Abdachung, und nur von 
diesem Punkt aus ist ein Abstieg in die Tiefe möglich. An der 
Nordostseite sind die Wände eine Strecke lang niedergebrochen, und 
ist es hier für Besucher möglich, zu einem Punkte, 40 Fuss oder 
mehr unterhalb der Ebene, des Sees hinunter zu steigen, und dann 
zu dem Rande des Sees wieder aufzusteigen. Es ist fiir einen guten 
Steiger nicht schwer, und verschiedene Damengesellschaften haben 
es kürzlich ohne grosse Gefahr vollbracht. Der Abstieg und der 
nahe Anblick des Sees sind wohl die Anstrengung wert , aber man 
muss die starken Strömungen der Schwefeldämpfe, welche an der 
Leeseite des Sees bemerkt werden, zu vermeiden suchen. Diese 
Schwefeldämpfe waren jetzt viel stärker als 1888.** 

Für Weiteres, wie Angaben von Dimensionen u. s. w., verweise 
ich auf die Arbeit selbst. 

Vulcan von Calbuco in Chile. 

Dieser Berg, als noch thätiger Vulcan bisher unbekannt , hat 
sich im Anfang dieses Jahres durch einen starken Ausbruch in 
unangenehmster Weise als solcher documentirt. Er liegt in der 
Nähe des Osorno, von dem er nach Landgrebe^) im Norden durch 
einen tiefen und breiten Einschnitt geschieden ist. In der Süd- 



^) Dr. Georg Landgrebe, NatargescMchte der Vnlcane nnd der damit in 
Yerbindaiig stehenden ErscheiDQiigen. Gotha, Jusins Perthes , 1855, I.Band, pag.411. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die yalcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 233 

amerikanischen Rundschau, I. Jahrgang, Nr. 6, Haag, 1. October 1893, 
pag. 107 bis 112 ^) gibt Dr. A. Plagemann nach Mittheilung des 
Herrn Dr. C. Martin in einem mit ein paar netten kleinen Ab- 
bildungen des Vulcans versehenen Aufsatz: „Der Berg Calbuco in 
Tnlcanischer Thätigkeit'' eine sehr anschauliche Schilderung von 
dessen Erwachen und erstem grösseren Ausbruch, dem ich Folgendes 
entlehne. 

Nach einer kurzen Einleitung gibt der Verfasser Dr. C. Martin 
das Wort, und dieser sagt: „Der früher so unschuldig aussehende 
Berg Calbuco hat Ende Jänner angefangen, Dampfwölkchen, oft 
auch grosse Dampfwolken, dazwischen graue Rauchschleier zu 
iördern, aus denen Aschenregen herabzukommen schien. Vielleicht 
steht mit dem Ausbruch ein entsetzlicher Wolkenbruch in Ver- 
bindung, der in der Nacht vom 9. bis 10. Jänner über unser De- 
partemente niederging, und am Calbuco vielleicht seinen Mittel- 
punkt gehabt hat. Dieser colossale Regen, der übrigens bis weit 
über Valdivia hinaus bemerkbar war, hat vielfach sehr grosse 
Bergrutsche herbeigeführt. Als die folgenden regnerischen und be- 
wölkten Tage in der zweiten Hälfte des Januar schönem Wetter 
Platz machten, wurde jene Dampfwolke bemerkt. An jedem 
schönen Tage wurde die stossweise sich hervorwälzende Wolke ge- 
sehen, meist am stärksten in den ersten Stunden des Nachmittags. 
Allmählich aber schien sie abzunehmen, gleichzeitig verlor sich die 
Schneedecke des Berges, sie bedeckte sich mit einem dunklen 
Schleier (wahrscheinlich vulcanische Asche) und schmolz dann 
ebenso wie ein Gletscher, der sich in dem südwärts am Berge 
herabkommenden Thale abgelagert zu haben schien. Anfang April 
schien der Ausbruch nachzulassen. In dieser Zeit haben mehrere 
Colonisten den Versuch gemacht, den Berg zu ersteigen. Sie kamen 
bald in die Nähe des Kraters oder langer Spalten, aus denen der 
Rauch oder Dampf und heftiger Geruch hervorbrach. Als sie nun 
bemerkten^ wie vom Rande der Spalten Massen von Gestein hinein- 
stürzten, so ergriffen sie die Flucht. Auf den Coihue (Ranuli)-Büschen, 
die noch hoch oben den Boden bedecken, lag dicker, überaus feiner 
dunkler Staub. Ein Flüsschen, der Huefiu-Huefiu, welcher den Ost- 



^) Herausgeber nnd Redactenr Hngo Kunz, Haag, Holland. Druckerei und 
Expedition Hamburg, Roedinga Markt 31. 



Digitized by 



Google 



234 S. Knüttel. 

abhang des Calbuco herabfliesst, ist sehr angeschwollen, seine 
Wasser sind sehr trlibe. Als eine Gesellschaft Puerto Monttiner 
über denselben nach dem Petrohaä hin reiten wollte, verlor sie ein 
Pferd, welches in dem sonst leicht zu durchreitenden Flüsschen ertrank. 

,,An einigen Stellen sollen die Potreros (Viehweiden) im Osten 
des Berges verschlammt und versandet sein. Doch ist dieser 
Schaden, wie überhaupt jeder bis jetzt (bis Ende April) bemerkbare 
Schaden unbedeutend, weil ja der Abhang des Berges kaum von 
einigen Vaqueros (Viehhirten) bewohnt ist. Diese sind wohl alle 
von dem Berge, in welchem sie die Thätigkeit des Teufels zu be- 
merken glaubten, weggezogen. Von den Colonisten, welche alle den 
Ausbruch fortwährend mit Aufmerksamkeit verfolgen, hat keiner 
seine Cliacra (Gütchen) geräumt. 

„Am 27. Februar, Abends 8 Uhr, entstand ein heftiges Wetter- 
leuchten in der Cordillere, so stark, wie es hier seit vierzig Jahren 
kaum beobachtet worden ist. Dasselbe schien drei Mittelpunkte zu 
haben: einen am Calbuco, einen in der Nähe des Yate, einen in 
der Nähe des Osorno. 

„Anfangs April, als die Dampfausbräche sehr gering waren, 
sah man deutlich mehrere feine Rauchsäulchen aus dem Gipfel des 
Calbuco, wo sich ein viel tieferer Sattel, als früher, gebildet hatte, 
wahrscheinlich weil aller Schnee und Firn weggeschmolzen war, 
hervorwirbeln. Gelegentlich schien es, als ob aus demselben vulca- 
nische Asche herabregnete. Da wir, wie immer, gewöhnlich Nord- 
westwind, manchmal Sudwestwind hatten, schienen alle Ausbrüche 
ihre Producte nach Osten oder Südosten abzuladen. 

„In den höheren Regionen scheinen die Winde fast immer eine 
westöstliche Richtung zu haben oder sich dieser zu nähern. Dazu 
kommt, dass der Berg nach Westen hin eine Art Mauer mit einem 
südlichen Sporn hat und diese die Auswürfe nicht nach Westen 
kommen lässt. Vor diesem Schirm hielten sich auch die wahr- 
scheinlich dünneren Schneefelder besser, als die Firn- und Schnee- 
massen im Osten und Südosten. Die westlichen Schneefelder blieben 
auch stets weisser als die östlichen. Am 19. April , Nachmittags 
SVa Uhr, überraschte ein grossartiges Schauspiel die Bewohner 
unseres Departemente. 

„Nachdem sich der Calbuco mit dünnem Neuschnee bedeckt 
hatte, hob sich majestätisch ein colossaler Ballen von zackigen und 



Digitized by 



Google 



Beriebt über die ynlcaniscben Ereignisse im engeren Sinne etc. 235 

schwarzen oder braunen Haufen ans der Einsenknn^ des Gipfels, 
und erreichte eine colossale Höhe, etwa 10 mal so hoch als der 
Berg. Ich sah diesen Ballen bald nachher (3*/* Uhr p. m.) und 
war ganz entzückt von dem herrlichen Anblick. Es machte mir 
den Eindruck, als ob eine enorme Schneemasse, mit vulcanischer 
Asche gesprenkelt, hervorgehoben worden wäre. Während dieser 
Ballen starr und anscheinend völlig wie gefroren stehen blieb, be- 
gann sich aus ihm ein ungeheures Dach weissen Dampfes hervor- 
zawSlben und bedeckte einen grossen Theil des Himmels. Nach 
Sudosten erstreckte sich eine riesige graurothe Wand, aus welcher 
es unten am Fusse des Berges röthlich hervorglühte. 

„Seit jener Eruption hat der Vulcan bald mehr, bald weniger 
Asche ausgeworfen. Eine dichte Wolke entquillt dem Krater und 
Blitze zucken um denselben. Sonst keine seismische Phänomene.'' 

Nach dieser Mittheilung des Herrn Dr. C. Martin bemerkt 
der Verfasser noch die Thatsache, „dass der Krater sich etwas 
nnterhalb des Gipfels an der Ostflanke des Calbuco befindet ; daher 
denn auch leicht erklärlich, dass die Glut aus jener Richtung 
kommt, dass die vulcanischen Producte nach Ost, respective nach 
Südost fallen, dass die Firn- und Schneemassen dort schneller fort- 
schmelzen und die Flüsse stärker anwachsen und verschlammt aind^. 

Hierauf folgt einiges aus den „Deutschen Nachrichten'' , und 
kommt weiter das Fehlen von Erdstössen zur Sprache, wobei der 
Verfasser es unentschieden lässt, ob solche stattgefunden haben. 

Bei dieser Gelegenheit wird auch die sogenannte ebbe- und 
flutartige Bewegung der Oberfläche des Llanquihuesees eingehend 
besprochen. Nachdem nun noch überzeugend bewiesen ist, dass der 
Calbuco, so weit menschliche Erinnerung reicht, keine Eruption ge- 
habt hat, bespricht der Verfasser noch flüchtig die massigen Gesteine, 
ans deren Basis sich der Calbuco erhebt, und wird dieser höchst 
interessante Aufsatz mit folgenden Worten beschlossen: „Die letzten 
Zeitungsmeldungen vom vorigen Monat berichten: „„Der Vulcan 
Calbuco soll in den letzten Tagen wieder viel Lava ausgeworfen 
haben.'*" In der „Südamerikanischen Rundschau" vom 1. November 
1893, Nr. 7, pag. 135, theilt Herr Dr. A. P 1 a g e m a n n nach brieflichen 
Mittheilnngen des Herrn Dr. C. Martin noch mit „„^iass gegen Ende 
des August die Dampfsäule allmählich zuzunehmen scheint, das 
schlechte Wetter des Winters jedoch den Beobachtungen sehr hinder- 



Digitized by 



Google 



236 S- Knüttel. 

lieb ist/" — :jnAm 5. Augiist sollen grössere Steine in Ralun ge- 
fallen sein."" 

In der nämlichen Zeitschrift, Nr. 8 vom 1. December 1893, 
pag. 154, meldet Herr Dr. A. Plagerfiann weiter, ebenfalls nach 
brieflicher Mittheilung des Herrn Dr. med. C.Martin, dass der 
Calbuco Anfangs September stark rauche, und dass er am 5. wieder 
eine weisse, schwarz gesprenkelte, starre Säule hoch gegen Himmel 
sandte, die natürlich Aschenregen zur Folge hatte. 

Dem fügt Dr. A. Plagemann noch bei, dass nach seiner 
Untersuchung einer Probe der sehr feinen, hellgrauen, vom 10. — 12. 
September in Puerto Monttin gefallenen Calbuco- Asche, das vom Vulcan 
bereitete Product ein Andesit sei. Auch im ersten Heft, Jahrgang 1894, 
Jänner , der Zeitschrift fiir praktische Geologie etc., herausgegeben 
von Max Krahmann (Verlag von Julius Springer in Berlin, N) 
pag. 28, kommen zwei Notizen über die Calbuco-Asche vor. Die eine 
von F. M. Stapf f, die andere in einer Anmerkung von der Redac- 
tion. In Letzterer wird gesagt, dass man es nach einer von Prof. 
Bücking in Strassburg untersuchten Aschenprobe mit einer zer- 
stäubten Augitandesitlava zu thun hat. 

Die Eruption scheint wenigstens bis Ende October gedauert 
zuhaben; denn die Berliner „Neuesten Nachrichten" vom 28. October, 
Abend-Ausgabe, enthalten Folgendes: „Der New-Yorker Herald" bringt 
ein Telegramm aus Valparaiso, nach welchem der Vulcan Calbuco 
sich im Ausbruch befindet. Die Strassen der nahe gelegenen Stadt 
Osorno sollen fusshoch mit der aus dem Krater geworfenen Asche 
angefüllt sein. Die Einwohner fliehen in Massen." 

Später kam ein Bericht der „Comptes Rendus" ') vom 11. De- 
cember 1893, worin nicht nur von kräftiger Eruption die Rede ist, 
sondern der auch sagt, dass die Lava nicht nur bis zur Basis des 
Vulcans herunterfliesse, sondern auch noch die Flüsse dort abdämme 
und die Richtung derselben ändere. Auch von seismischen Bewegungen 
und starken elektrischen Erscheinungen wird gesprochen, sowie von 
Vernichtung der Ernte durch die Asche, dem Verbrennen der Wälder 
und der Flucht der Einwohner. Es wird in diesem kleinen Aufsatz 



1) Comptes Bendos hebdomadaires des Seances de TAcad^mie des Sciences, par 
M. M. les secretaires perp^tnels. Second semestre. Tome 117, Nr. 24 (11. December 
1893). Paris. Gauthier-Villars et Fils. Eruption dn volcan Calbuco. Kote de M. 
A.-E. Nogu^, pr^sent6e par M. Fonqne, pag. 866 und 867. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vnlcanisclien Ereignisse im engeren Sinne etc. 237 

weiter noch mitgetheilt, dase der Berg 1872 von den Herren Robert 
Christi e and Da w ton bestiegen wurde, nnd nacb diesen der Krater 
die Form eines unregelmässigen Fünfecks bat, das in der Ricbtung 
Westnordwesten und Ostsüdosten ein wenig verlängert ist, nnd einen 
Diameter von mebr als 2 Kilometer bat. Nacb Barometermessung 
heisst es, ist die Höhe der Oeffnung 1691-6 Meter, der westliche 
höchste Pik auf 46'9 Meter über dem Rande geschätzt, demnach der 
Calboco im ganzen eine Höbe von 1738*5 Meter über dem Meere hat. 
Der Krater formt eine concave Vertiefung mit einem kleinen Kegel 
auf dem Omnde, rings umgeben von steilen Wänden mit unergründ- 
lichen Abgründen, ans denen sich Gase entwickeln. 

Zuletzt hat auch die „Kölnische Zeitung^ vom Sonntag, den 
24. Decemb. 1893 („Erste Beilage zur Sonntags-Ausgabe") noch einen 
Artikel gebracht, datirt aus Santiago, 2. November. Auch dieser spricht 
über die Besteigung des Vulcans durch Robert Christie und Dawton 
nnd sieht man daraus, dass der Hügel im Grunde des Kraters mit 
Schnee bedeckt und von vielen endlosen tiefen Rissen durchfurcht 
war, aus denen Gase entströmten. *) Weiter wird darin vom Vor- 
kommen grosser Schlammströme gesprochen, die in den „Comptes 
Rendus*^ vielleicht zu Lavaströmen gemacht worden sind, wie dieses 
schon im vorigen Jahre von anderer Seite bei dem Awu geschehen 
ist, inbetreff dessen ich auf meinen Nachtrag verweise. Die Höhe 
der Pinienwolke („Säule") soll zufolge dieses Berichtes, nach zuver- 
lässiger Meinung eines Mitgliedes der chilenisch-argentinischen Grenz- 
eommission, 8^'a Kilometer Höhe erreicht haben. Auch sollen Steine, 
Lapilli und Bomben von der Grösse eines Eies gefallen sein, haupt- 
sächlich in der Nacht vom 5. bis zum 6. October. 

Die Lage des Vulcans wird verschieden angegeben. In dem 
Äufeatz der „Comptes Rendus" heisst es 41® 21' 02" südliche Breite, 
72<^ 38' 35*' westlicher Länge von Greenwich. In dem der „Kölnischen 
Zeitung«* steht: Breite 41» 20' 30", Länge (Greenwich) 72» 36'. Schliess- 
lich sei hier noch bemerkt, dass nach einem Artikel von Dr. Franz 
Ponck über „Die Bedeutung von Friedrich Wilhelm Doli für die 

^) Dass der Y alcan , wenn anch seit Menschengedenken nnthätig , doch in 
keiner Weise erloschen war, ist hiernach deutlich. Das Nämliche gilt vielleicht von 
manchem in entfernten Gegenden liegenden Berge, den man für ausgebrannt 
hält, weil man ihn nnr ans der Feme beobachtet, bis irgend eine Emption die 
Menschen mit Schrecken eines anderen belehrt. 



Digitized by 



Google 



238 S.KnütteL 

Erforschung des südlichen Chile'' in der „Südamerikanischen Rund- 
schau« Nr. 6 vom 1. October 1893, pag. 112 u. f. es W. DöU war, 
der im Jahre 1848 den schon Fitzroy und Darwin bekannten 
Vulcan (von Fitzroy als Quellaype auf der Karte angeführt) Vulcan 
von Calbuco nannte, welches dann der definitive Name geblieben ist. 

Vulcan Huequen. 

Der oben bei dem Calbuco erwähnte Artikel der „Kölnischen 
Zeitung" vom 24. December 1893 spricht auch von einem Ausbruch 
des Puntiagudo oder Rupanco, eines bis dahin als Vulcan un- 
bekannten Berges, sagt aber, dass noch weitere Nachrichten darüber 
abzuwarten seien, und fügt dann hinzu; „Unmöglich ist aber die 
Erscheinung nicht, sondern leider nur sehr wahrscheinlich; denn es 
haben plötzlich noch eine ganze Reihe Vulcane bis zum Minchin- 
mahuida im Süden mit Ausbrüchen begonnen." 

Als ich dieses las, musste ich unwillkürlich an den ersten Bericht 
über die Krakatau-Eruption im Jahre 1883 denken, in dem es unter 
anderm hiess : alle fünfundvierzig Vulcane auf Java hätten zugleich 
gearbeitet, zu denen dann noch ein total unbekannter Vulcan, der 
Tankohabie, phantasirt wurde. ^) 

Des Pudels Kern wird hier wohl der kleine Berg Huequen 
sein, von dem in den beiden oben erwähnten brieflichen Mittheilungen 
des Dr. C. Martin an Dr. A. Plagemann Folgendes zu lesen ist: 
1. „Südamerikanische Rundschau" Nr. 7 vom 1. November 1893, 
pag. 135 : „Weiter im Süden, etwa den Chauques-Inseln gegenüber, 
nordöstlich vom Minchinmavida und nahe bei diesem, raucht ein 
kleiner, auch im Winter schneefreier Berg stark — angeblich stärker 
als der Calbuco." 2. „Südamerikanische Rundschau" Nr. 8 vom 
1. December 1893, pag. 154: „Der Ausbruch des Calbuco scheint 
nicht die einzige Aeusserung der vulcanischen Kräfte in unserer 
Andencordillere zu sein, weiter im Süden, der Stadt Castro in Chiloe 
gegenüber, entsteigt einem kleineren Berge, der als Huequen be- 
zeichnet worden ist, eine Dampfsäule. Aber die Umgebung dieses 
südlicheren Vulcanes ist jedenfalls noch weniger bewohnt , als die 



') Man lese die Mittheilang einiger dieser Berichte bei R. A. van S andick, 
a. a. 0., pag. 97 u. f. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 239 

des Puerto Monttiner Andengipfels. An seiner Südseite hat er die 
ausgedehnten Scbneefelder des Minchinmavida. Die hinter seiner 
Ostseite sich erhebende Andenkette ist völlig unbekannt. An seiner 
Xordseite befinden sich einige Buchten, welche öfters von chilotischen 
Holzfällem besucht werden, seinen westlichen Fuss mag der kleine 
Vulcan wohl bis an den chilotischen Golf vorschieben." 



Vuican LIaimas oder Yaima in Chile. 

Nachdem dieser Bericht schon abgeschlossen war, erhielt 
ich noch folgende Mittheilung vod Herrn Dr. R. Pöhlmann in 
Santiago, welche ich hier wörtlich folgen lasse. 

„Ueber die vulcanische Thätigkeit des LIaimas im December 
1893", von ihm selbst beobachtet. 

„In der ersten Hälfte des Monats December 1893 entfaltete 
der Vuican LIaimas^) eine ziemlich rege Thätigkeit. In ganz un- 
gleichmässigen Zwischenräumen, von wenigen Minuten bis zu mehreren 
Standen wechselnd, entstiegen dem mittleren Gipfel Dampfwolken 
und Rauchsäulen, welche sich gewöhnlieh nicht viel über die Spitze 
des benachbarten höchsten Gipfels erhoben. Die Rauchwolken waren 
zuweilen von weisslicher Färbung, meist zeigten sie ein helles Grau. 
Die Ausbrüche geschahen sehr oft explosionsartig. — Ein einziges 
Mal sah ich aus dem höchsten (nördlichen) Gipfel eine Rauchwolke 
sich erheben. 

Ende December sollen die Eruptionen nachgelassen haben ; im 
Jänner 1894 war wieder der ganze Berg mit Schnee bedeckt, 
während zur erstgenannten Zeit infolge der vulcanischen Ausbrüche 
die Spitzen der beiden höchsten Gipfel weit herunter schneefrei 
waren. 

Lava hat der Vuican während der ganzen Zeit nicht ausge- 
worfen.** 



') „Die Gruppe des LIaimas (anch Yaima geschrieben), Östlich von Temuco 
lAter 38Vs^ s- Br. gelegen nnd za Chile gehörig , besteht ans drei Gipfeln , deren 
Bördlichster der höchste, der südlichste der niederste ist. — Die Beobachtungen 
geecbahen von einem Landgut ans, welches ungefähr in der Hitte zwischen Traignen 
und Victoria gelegen ist, begttnstigt dnrch recht klares Wetter während der oben 
genannten Zeit." 



Digitized by 



Google 



240 S- Knüttel. 

Berg Crulzloma in Columbien. 

Ein Zeitungsbericht, den ich als solchen mittheile, hat im 
Frühjahr die Runde durch mehrere Zeitungen gemacht. Der in den 
„Miinchener Neuesten Nachrichten" vom 26. März 1893 lautet wie 
folgt: „lieber ein aussergewöhnliches Naturereignis in Columbien 
berichtet der „New -Yorker Herald": Danach wäre der in der 
Nähe der Stadt Popayan gelegene Berg Cruizloma plötzlich ver- 
schwunden. Nachdem man mehrere Tage beunruhigende, unter- 
irdische Geräusche gehört, hätte der Berg sich plötzlich gespalten 
und sei zusammengestürzt , während ungeheuere Erdmassen in die 
Luft geschleudert wurden. Diese Erdmassen hätten sich über die 
benachbarte Landschaft ausgebreitet und den Lauf mehrerer Flüsse 
gehemmt. Etwa zwölf Menschen wären dabei umgekommen , auch 
einige hundert Stück Vieh verloren gegangen.** (Tel.) 

Da dieser Bericht an die Dampfexplosionen des Bandaisan etc. 
in Japan erinnert, habe ich ihn aufgenommen, jedoch ob er vrahr, 
ist eine andere Frage, worüber ich, wenn es mir einigermassen 
möglich sein wird, Erkundigungen einziehen werde, was mir bis 
dahin noch nicht gelungen ist. 

Vulcan von Colima, auch Volcan de fuego genannt, in Mexico. 

In einem Bericht der „Mtinchener Neuesten Nachrichten" vom 
L Febiniar 1893 heisst es, dass der grosse Vulcan von Colima 
Zeichen innerer Thätigkeit zeigt: „Der Himmel über dem Berge ist 
Nachts durch Flammen im Krater erhellt und man befürchtet einen 
mächtigen Ausbruch." 

Was nun diese Flammen betrifft, so hat man es vielleicht auch 
hier, wie in vielen Fällen, nur mit dem Widerschein zu thun, 
welcher die im Krater fliessende, hellglänzende Lava auf die auf- 
steigenden Dampfwolken wirft, und was den Anschein hervorbringt, 
als ob brennendes Feuer aus dem Berge emporschlüge", wie 
Dr. M. Neumayr in seiner Erdgeschichte, Band I, pag. 157, wo er 
über Flammen bei Vulcanausbrüchen spricht, richtig sagt. Ich gebe 
diesen Bericht als eine kurze Zeitungsnotiz, welche keine andere 
Quelle angibt, als eine telegraphische Meldung, die in New -York 
eingelaufen sein soll. Ein ganz ähnlicher Bericht über den näm- 



Digitized by 



Google 



Beriebt über die vnlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 241 

lieben Vulcan brachte, reichlich ein Jahr früher, das „Allgemeen 
Haodelsblad 2^ blad" vom 17. December 1891, in dem gemeldet 
warde, dass die Mexicanische Regierung den Bewohnern der Um- 
gegend von Colima gerathen habe, so bald wie möglich ihre 
Wohnungen zu verlassen und ihre Zuflucht anderswo zu suchen, da 
der Vulcan in der Nähe der Stadt Zeichen eines herannahenden 
Ausbruchs zeige. 

Was von alledem wahr ist, vermag ich nicht zu sagen, denn 
Näheres ist nicht darüber bekannt geworden, und sind die Zeitungs- 
notizen aus Amerika nicht immer zuverlässig. 

Die Höhe des Vulcans wird verschieden angegeben. Man 
findet sämmtliche hierauf bezügliche Angaben in den ,, Beiträgen zur 
Geologie und Paläontologie der Republik Mexico" von Dr. J. Felix 
und Dr. H. Lenk. I. Theil, Leipzig, Verlag von Arthur Felix, 1890, 
wo man pag. 46 und 47 eine eingehende Besprechung des Vulcans 
findet, die jedenfalls das Neueste enthält, was man über ihn finden 
kann. 

Hiernach ist die Höhe des Berges im Atlas Imexicano von 
Garcia Cubas zu S685 Meter angegeben, und wird die Frage, ob 
der Colimavulcan je Lavaströme aus dem Gipfelkrater entsandt hat, 
dahin beantwortet, dass daran wohl kaum zu zweifeln ist. 

Nach Dr. Georg Landgrebe (a. a. 0., Band I, pag. 485) 
beträgt seine Entfernung vom Meere etwa 12 geographische Meilen 
nnd ist seine Lage, wobei ersieh auf Beechey beruft, 19<>25' nörd- 
liche Breite und 105*54' westliche Länge. 

Vulcan Pic von Orizaba oder CitialtepetI In Mexico. 

In demselben Bericht der „Münchener Neuesten Nachrichten'' 
vom 1. Februar 1893, wo vom Vulcan de Colima die Rede ist, heisst 
es, dass „nach Nachrichten aus Mexico zu Guaymas, Orizaba und 
za Cordoba leichte Erdstösse verspürt, und aus dem Vulcan Orizaba 
dumpfes Getöse vernommen wurde". 

Ich gebe auch diesen Bericht, wie den über den Colima als eine 
kurze Zeitungsnotiz, der ich vorläufig nichts beizufügen vermag. 

Dr. Georg Landgrebe, a.a. 0., L Band, pag. 494 sagt, dass 
der Name CitialtepetI „Sternberg" bedeute. Für das Nähere über 
diesen Vulcan verweise ich auf die bereits oben erwähnten Beiträ^re 



Digitized by 



Google 



242 S. Knüttel. 

von Dr. J. Felix und Dr. H. Lenk, in denen man 1. Theil, pag. 47 
und 48 eine Besprechung des Pics von Orizaba mit Aufiflihrung der 
verschiedenen Höhenangaben, Besteigungen u. s. w. findet. 

Nur von der Höhe des Vulcans sei hier noch das Neueste erwähnt, 
nämlich, dass nach Scovell's Messungen diese 18.314-156 Fuss 
(5582*2 Meter) beträgt. Dajs Nähere erfährt man in dem betreifenden 
Artikel „Mount St. Elias in Alaska und der Pik von Orizaba in 
Mexico von A. Lindenkohl, ü. S. Coast and Geodetic S. , Wa- 
shington, in Dr. A. Petermann's Mittheilungen aus Justus Perthes' 
Geographischer Anstalt. Herausgegeben von Prof. Dr. A. S u p a n. 
XXXIX. Band, 1893, Heft 6, pag. 141 u. f. 

Weiter sehe man noch „Höhenmessungen in Mexico. Briefliche 
Mittheilungen von Dr. Carl Sapper in Coban" in „Dr. A. Petermann's 
Mittheilungen", XL. Band, 1894, Heft 1, pag. 19 bis 20. 

Eine zweifelhafte Eruption. 

Im fünften Heft des XXXIX. Bandes 1893 von „Dr. A. Peter- 
mann's Mittheilungen ^ aus Justus Perthes' Geographischer Anstalt, 
herausgegeben von" Prof. Dr. A. Supan. Gotha, Justus Perthes, 
kommt auf pag. 125 unter der Aufschrift : „Der Ausbruch des Vulcans 
San Martin im mexicanischen Staat Ghiapas^ folgende Mittheilung 
von dem Herrn Herausgeber vor: Die „New-York Times** vom 
26. März d. J. bringt folgenden Bericht von Mexico: „Grosse Be- 
wegung herrscht unter der Bevölkerung des Districtes Tonola im 
Staate Chiapas infolge der Eruption des Vulcans San Martin, welcher 
in den letzten zwei Wochen Flammen, Lava und Asche ausstiess. 
Dieser Vulcan liegt inmitten eines dicht bevölkerten Ackerbaugebietes 
und an seinem Fusse befinden sich ausgedehnte Kaflfeepflanzungen. 
Seit mehr als einem Jahrhundert hatte er sich ruhig verhalten imd 
gab kein Zeichen wieder erwachender Thätigkeit, bis vor ungefähr 
drei Wochen eine Reihe schwacher Erdstösse sich fühlbar machte, 
worauf der Vulcan schweflige Dämpfe ausstiess. Die Bewohner der 
Umgebung verliessen ihre Wohnungen und flüchteten sich in sichere 
Entfernung vom Vulcan. Den Erdbeben und Dampfexhalationen des 
Kraters folgte einer der grossartigsten und furchtbarsten Ausbrüche, 
die man kennt. Er ereignete sich zur Nachtzeit , und der Himmel 
war bis auf 100 Meilen im Umkreis erleuchtet. Die Flammen stiegen 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vnlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 243 

Tom Krater bis zu einer Hßhe von nahezu 1000 Fiiss anf. Die Lava 
ergoss sich in Strömen über die Bergabhänge und vernichtete die 
Anpflanznngen und alle Vegetation an dem Bergfnsse. Noch niemals 
hatte die Bevölkerung der Stadt Tnxtla ein solches Schauspiel erlebt ; 
die Aufregung war gross, besonders unter dem unwissenden Volke. 
Dieser gewaltige Ausbruch dauerte einige Stunden und nahm all- 
mählich ab, aber noch immer fliesst Lava aus dem Krater" 

Nach dieser Mittheilung sagt Herr Supan weiter: „Soweit der 
Bericht, der in seinen Einzelheiten wohl manches übertrieben dar- 
stellt. Einen Vulcan San Martin bat man bisher nicht gekannt; 
aach der jüngste Katalog der centralamerikanischen Vulcane in 
T. Seebach's nachgelassenen Aufzeichnungen (Göttingen 1892) nennt 
ihn nicht, sondern sagt ausdrücklich, dass mit dem Vulcan von 
Soeonusco die grosse centralamerikanische Vulcanreihe in Nordwesten 
ende. Die Identität des San Martin mit dem Soeonusco ist wohl 
nicht anzunehmen, denn dieser liegt im Departement Soeonusco, 
nicht im Departement Tonola, wohin ihn der Bericht ausdrücklich 
verlegt. Sind die Angaben der «New- York Times" richtig, so setzt 
sich die Vulcanreihe noch über den Soeonusco weiter nach Nord- 
westen fort. Die Sierra Madre ist ja bisher noch unerforscht ge- 
blieben; auch zwischen dem Tacanä und dem Soeonusco sollen ein 
paar Vulcane liegen, von denen man nicht einmal genau die Namen 
kennt.« 

Im neunten Heft des XXXIX. Bandes von „Dr. A. Petermann's 
Mittheilungen" kommt nun pag. 221 Folgendes von Prof. Dr. A. Supan 
vor: „Zu dem angeblichen Ausbruch des Vulcans San Martin im 
mexicanischen Staat Chiapas schreibt uns Herr Dr. Sappe r unter 
dem 12. Juli 1893 Folgendes: 

„Nachdem ich vor kurzen von meiner Reise in Chiapas zurück- 
gekehrt bin, lese ich zu meinem Erstaunen in Nr. 5 der Petermann's 
Mittheilungen, pag. 125, dass daselbst im District Tonola ein Vulcan 
S. Martin einen Ausbruch gehabt haben soll. Ich kann Ihnen mit 
Bestimmtheit versichern, dass ein solcher nicht stattgefunden hat. 

Sensationslustige Reporter scheinen seit einiger Zeit den Staat 
Chiapas als ein Gebiet anzusehen, von dem man ungestraft die 
grössten Unwahrheiten melden könne. So liessen sie am 29. Juli 1892 
die Stadt S. Cristobal Las Gasas durch ein furchtbares Erdbeben 
zerstören und 10.000 Menschen dabei umkommen, wovon kein 

Uineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (S. Knüttel.) 19 



Digitized by 



Google 



244 S. Knüttel. 

Wörtchen wahr war; nicht die leiseste Erderschtitterung wurde an 
jenem Tage in S. Cristobal verspürt. Und nun lassen sie in einer 
anderen Gegend des Staats einen furchtbaren Vnlcanaasbruch statt- 
finden! Ich war vom 1. bis 4. April in Tuxtla (welches im Bericht 
namhaft gemacht ist) und habe absolut nichts davon gehört, noch 
gesehen und wanderte nach kurzem Aufenthalt in S. Cristobal über 
die Sierra Madre nach Tonala (nicht Tonola) an dem vom Volke 
fälschlich als Vulcan angesehenen Cerro de tres picos vorbei und war 
vom 27. bis 30. April im Hafen von Tonalä, wiederum ohne das 
Geringste von einem Vulcanausbruch zu sehen und zu hören.** 

Was weiter folgt, ist für die fragliche Eruption von keinem 
Belang, nur die Schlnssworte von Herrn Sup an will ich hier noch 
hinzufügen. Dieser sagt: „Diese überraschende Enthüllung beweist 
wieder einmal, wie sehr man genöthigt ist, den Journalisten stets 
auf die Finger zu sehen. In den meisten Fällen wird aber nur die 
Veröflfentlichung solcher Nachrichten in wissenschaftlichen Fach- 
blättern zur Eruirung des wahren Thatbestandes führen, die Notizen 
in Tagesblättem zu berichtigen , findet kaum einer der Mühe wert, 
und es besteht dann immer die Gefahr, dass sie in die statistischen 
Zusammenstellungen von Vulcanausbrtichen und Erdbeben tiber- 
gehen." 

Wenn ich nun diese Eruption hier doch zur Sprache bringe, 
so habe ich dafür folgende Gründe: Dass ein Vulcan San Martin 
bisher unbekannt war, ist unrichtig, und ist hier der Vulcan von 
San Martin Tuxtla gemeint. Dieser wird gewöhnlich kurzweg 
Vulcan de Tuxtla genannt, jedoch auch wohl Vulcan von San Martin 
Tuxtla, so bei J. Felix und H. Lenk a. a. 0., pag. 6. 

Der Vulcan ist, wie Landgrebe a.a.O., pag. 495, sagt, 
„dadurch merkwürdig, dass er unter allen Vulcanen auf dem Fest- 
lande von Amerika der einzige ist, der an der Küste des atlantischen 
Oceans liegt. Er lehnt sich an die Sierra de San Martin an". 

Dieser Vulcan liegt jedoch nicht im Staate „Chiapas", sondern 
im Staate „Veracruz". Felix und Lenk besprechen ihn kurz 
a.a.O. pag. 15 und verweisen dabei auf E. Mühlen pfordt, 
Versuch einer getreuen Schilderung der Republik Mejico. Hannover 
1844, Theil II, pag. 30, vergl. auch Theil I, pag. 25 und 78. Sie 
sagen: „Die Entfernung des Vulcans von der Küste des mexicani- 
schen Golfes beträgt 16*7 Kilometer. Unmittelbar an seinem siid- 



Digitized by 



Google 



Beliebt über die ynlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 245 

westlichen Fuss befindet sich der kleine Ort San Andres Tuxtla, 
welcher nach Humboldt 324'3 Meter hoch gelegen ist. Die Höhe 
des Vulcans selbst wird verschieden angegeben." Die Angaben sind : 
Mühle npfordt im Jahre 1844, absolute Höhe 1560 Meter. 
Z6rega (El volcan de Tuxtla. Boletin, Ep. K, T. 2, pag. 500, 
1870) circa 2286 Meter. Dieses San Andres Tuxtla ist nun wohl 
2U unterscheiden von dem andern Tuxtla im Staate Chiapas, wo 
Herr Dr. Sapper war, und ist davon circa 300 Kilometer entfernt' 
wie Herr Prof. J. Felix die Güte hatte, mir auf meine Nachfrage 
mitzutheilen. Dass man auf solche Entfernung von einer nur einige 
Stunden daueraden Eruption wenige Wochen später nichts vernimmt, 
ist leicht erklärlich. 

Liest man also statt: „Staate Chiapas** „Staate Veracruz", 
so wäre es nur eine Verwechslung der beiden gleich genannten Orte. 

Doch habe ich die ganze Eruption zweifelhaft genannt, weil 
ich schon am 19. October 1893 der Kedaction der New- York Times 
um nähere Auskunft geschrieben habe, die mir indessen nicht wurde. 

Bestimmtes lässt sich vorläufig nicht sagen, doch werde ich, 
wenn möglich, weitere Erkundigungen einziehen und darüber dann 
im folgenden Jahre berichten. 

Jetzt nur noch die Bemerkung, dass von diesem Vulcan zwei 
Eruptionen in historischer Zeit bekannt sind. Die eine am 15. Januar 
1664, die andere, bedeutendere begann am 22. März 1793 und 
dauerte längere Zeit. 

Vulcan Gough's Insel im südatlantischen Ocean. 

Die Eeihe der mittelatlantischen Vulcane, welche sich südwärts 
durch die Azoren, Capverde-Inseln, Ascension, St. Helena, Tristam 
da Cunha hinziehen, und mit der Bouvet-Insel an der Grenze des 
Antarctischen Oceans endet, ist nach der Untersuchung von 
L. V. Pirsson^) durch einen weiteren Vulcan vermehrt. 

Der Capitän eines auf den Walfischfang fahrenden Schiffes 
hat einige Felsstücke vom Ufer dieser auf 40^21' südlicher Breite 
und 9^44' westlicher Länge im südatlantischen Ocean liegenden 

*) L. V. Pirsson, Note of some Volcanic Rocks from Gongh's Island, South 
Atlantic. The American Journal of science. Editors James D. und Edward S. Dana etc. 
^ol. 45, pag. 380 u. f. May 1893. 



19* 
Digitized by VjOOQlC 



246 S. Koöttel. 

Insel mitgebracht, welche dem Herrn Pirsson vom Professor 
C. E. Beecher des Preabody-Museum geschenkt wurden. 

„Es sind alle abgerundete Kiesel, sehr frische vulcanische 
Felsstticke oder Tuffe, welche entweder zu den Trachyten oder 
Basalten gerechnet werden können." 

Während ich für die nähere Beschreibung dieser Trachyte und 
Basalte auf die Arbeit selbst verweise, will ich noch erwähnen, dass 
„Gough's Insel" im 16. Jahrhundert von Goncala Alvarez und später 
von Gough, einem englischen Seefahrer, nach welchem sie gewöhn- 
lich genannt wird, entdeckt wurde. Die Insel besteht aus einer 
felsigen Masse, die bis zu einer Höhe von 4350 Fuss emporsteigt 
und ungefähr 18 Meilen im Umfang hat. Sie besitzt im allgemeinen 
ein angenehmes Klima mit Flüssen, welche verschiedene schöne 
Wasserfälle bilden; auch findet man mehrere grüne Thäler mit 
Rasen und Gebüschen ^) . . . Die frische , vulcanische Natur der 
untersuchten Gesteine dieser einsamen Insel beweist, „dass Goagh's 
Insel ein weiterer Vulcan in der oben angegebenen Reihe der mittel- 
atlantischen Vulcane ist". 

Der Vesuv. 

lieber die neue Eruptionsphase dieses Vulcans, die im Juni 1891 
angefangen, 1893 ihr Ende noch nicht erreicht hatte, wurde von 
Herrn Dr. R. V. Matteucci in Neapel Folgendes veröffentlicht: 

1. Sulla fase erruttiva del Vesuvio cominciata nel giugno 1891. 
— Atti della R. Accademia delle Scienze fis. e mat. di Napoli. Vol. V, 
ser. 2«, n. 2; Napoli 1891. 

2. Nuove osservazioni sull' attuale fase eruttiva del Vesuvio 
(Novembre 1891 — Luglio 1892) con quattro figure intercalate. 
Torino Tipografia S. Giuseppe-CoUegio degli Artigianelli. Corso 
Palestra, Nr. 14, 1892. 

3. Due Parole su l'Attuale dinamica del Vesuvio (1893), Torino 
Tipografia del CoUegio degli Artigianelli, 1894. 

Auf meine Bitte, mich über die Thätigkeit des Vulcans im Jahre 
1893 zu unterrichten, hatte er die Liebenswürdigkeit, mir diese inter- 
essanten Arbeiten gleich zuzuschicken, und ich will jetzt, sowohl als 



^) Der Yerfasser verweist hiefilr auf „Barth and its Inlutbitants^. Africa, 
vol. 111, pag. 97, New-York 1888, Appleton & Co. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vtdcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 247 

Nachtrag zu meinem Bericht über 1892, als zur Kenntnis der Thä- 
tigkeit des Vesuvs während des Jahres 1893, seine in den beiden letzt- 
genannten Schriften zusammengefassten Schlüsse hier folgen lassen. 

1. Nuove osservazioni etc., pag. 8: 1. „Die von dem Vesuv in 
den ersten fünf Monaten der gegenwärtigen Eruptionsphase gezeigte 
Thätigkeit hat mit kleiner Verminderung vom 15. November 1891 
bis zum 27. Juli 1892 angedauert. 

2. Während dieses Zeitraumes warf der Krater beständig reich- 
lich Dämpfe aus, unterbrochen von braunem Rauch, der allmählich 
immer zunahm. 

3. Der Auswurf des Rauches steht fortwährend in genauer 
Beziehung zu der Zerstörung des Kraterrandes, welche gleichsam 
durch diesen aufgehalten wurde. 

4. Das Material, welches fortwährend abstürzt, würde im Verein 
mit den ausgeworfenen Schlacken den Grund des Kraters erhöhen, 
wenn es nicht, herabgestürzt, schmelzen und als neues Lavamagma 
ausgeworfen würde. 

ö. Obgleich der Lavaauswurf keine vermehrte Thätigkeit des 
Vulcans anzeigt, so wurde doch eine wesentliche Steigerung durch 
dessen grösseren Äusfluss in den ersten Tagen des Mai angezeigt. 

6. Auf den Zustand beständiger energischer Solfatarenthätigkeit 
trat am 7. Juni eine strombolianische Periode ein, welche rasch 
abnahm, aber ganz ungeschwächt bis zum Schlüsse des gegenwärtigen 
Diariums fortdauerte. 

7. Diese strombolianische Periode gab sich kund durch 
domiemdes Bersten des Kraters, vereint mit staub- und sandge- 
schwängerten, brausenden Rauchwolken, Auswerfen feuriger Körper 
(Bruchstücken alter und Bomben gleichzeitiger Lava), wie im Atrio 
durch die Bildung einiger Lavakegel im herausgeflossenen Strom und 
eines einzigen Kegels explosiver Natur, aus Schlacken und Bomben 
gebildet. 

8. Die Tiefe des Kraters hat etwas zugenommen, was natür- 
lich im directen Zusammenhang mit dem Äusfluss des Magma aus 
der seitlichen Oefibung steht. 

9. Die eruptive Phase wird ihren Endpunkt erreicht haben, 
wenn durch eine beträchtliche Verminderung der Thätigkeit die 
Lava aufhört, aus dem Innern des Kegels zu quellen und gerinnt. 



Digitized by 



Google 



248 S. Knüttel. 

Dann wird der Riss, welcher noch als Heber dient, in einen Damio 
verwandelt, und der Krater beginnt sich von neaem zu fiillen. 

10. Als letzte Beobachtung füge ich bei, dass der Vesuv am 
9. Juli dieses Jahres (dem Tag, an welchem die excentrische Eruption 
auf der Südseite des Aetna stattfand) sich beharrlich in seinem 
normalen Zustande verhielt, wie ebenso auch der Aetna keine be- 
merkenswerte Erscheinung am 7. Juni des vergangenen Jahres^), 
in welchem die gegenwärtige Eruptionsphase begonnen hat, aufwies.*' 

IL Dae Parole etc., pag. 6: „Als Resultat meiner neuesten 
Beobachtungen an dem gegenwärtigen Eruptionsapparat bemerke 
ich Folgendes: 

a) Die massive Lavakuppel, die sich zwischen dem Vesuvkegel 
und dem Monte Somma gebildet hat, deren Gipfel 130 Meter über 
dem Atrio del Cavallo ist, und von welcher jetzt noch Lava abfliesst^ 
befindet sich 975 Meter über der Meeresfläche. 

b) Der Krater, dessen Rand 1240 Meter beträgt, ist 200 Meter tief. 

c) Der Gipfel des neuen Hügels ist nur 65 oder 70 Meter 
niedriger als der Grund des Kraters, weshalb das Abfliessen des 
Magma noch durch einen Druck von 70 Meter der flüssigen Masse 
des Innern gefördert wird. 

d) Die Ausmündung, wo das Magma ausfliesst, hat sich der 
Seite des grossen Kegels nach und nach genähert. 

e) Die Communication zwischen dem inneren Herd und der 
Ausgangsöfiiiung blieb seit dem ersten Ausfliessen am 7. Juni 1891 
stets vorhanden. Sie besteht aus einer bedeckten Gallerie, deren 
Einmüdung sich auf dem Grunde des Kraters in Form einer ge- 
räumigen Höhle auf der Nordseite befindet. 

f) Die Thätigkeit des Kraters ist mehr als anderswo auf dessen 
Nordseite localisirt. 

g) Der bemerkenswerteste Einsturz in der neuesten Zeit ge- 
schah an der nördlichen Wand, welche einen Bruch erlitt, infolge 
dessen der Kratergürtel sich um 25 Meter erweiterte. 

h) Auf dieser Seite nähert sich die Neigung der inneren Wand, 
welche hier viel steiler ist als anderwärts, sehr der senkrechten 
Richtung. 

^) A. Ricco , G. MercaUi , S. Arddiacono — Sopra il periodo emttivo della 
Stromboli cominciato U 24 gingno 1891. AnnaU deU Ufficio Centr. Keteorologico 
e Geodinamico. Ser. 2^ parte UJo, vol. XI, Estratto 1892, pag. 22. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vulcanisclien Ereignisse im engeren Sinne etc. 249 

i) Der nördliche Sector des Kegels ist sehr zerstört, nnd ist 
eine gänzliche Zerstörung sehr wahrscheinlich, sei es infolge der 
Unbeständigkeit des denselben spaltenden Risses oder der ihn 
haltenden schwachen Stütze, welche durch die sich in ihr Inneres 
ergiessende flüssige Masse durchbrochen ist, und endlich möglicher- 
weise durch die fortwährenden mechanischen und chemischen Ein- 
wirkungen der Explosionen und entfesselten Gase, welche eine stete 
Abnahme bewirken. 

k) Die Unebenheit zwischen dem Grunde des Kraters und dem 
Gipfel des Hügels im Atrio wird schliesslich die Lavakuppe ver- 
grössern, welche, weitere 70 Meter Hohe hinzugefügt, nicht mehr als 
Heber dienen wird, und wenn sich die flüssige Lava in der Leitungs- 
röhre verdichten wird, kann die Eruption als beendigt angesehen 
werden, und wird sich der Krater dann nach und nach wieder 
ausfällen. 

l) Wegen der Zerbrechlichkeit des nördlichen Sectors des Vesuv- 
kegels und infolge einer sichtbaren Zerstörung ist auch die Ver- 
stopfung der Hauptleitung abhängig gemacht von der Verdichtung 
des Magma im Grunde des Kraters. In diesem Falle wird sich die 
Eruptionsaxe nach Norden verrücken, da die Thätigkeit sich im gegen- 
wärtigen Seitencanal concentrirt." 

Datum November 1893. 

Vulcan Stromboii. 

Von diesem Vulcan sind im Jahre 1893 zwei Eruptionen zu 
verzeichnen, von denen die Daten und weitere Besonderheiten mir 
freundlichst von Herrn Dr. R. V. Matt eucci in Neapel mitgetheilt 
worden sind. 

Dieser schrieb mir: 1. Dass nach Mittheilung des Prof. Ricco 
am 29. Jänner, 2 Uhr 10 Minuten starkes Erdbeben auf der Insel war, 
welches solch grosse Furcht bei der Bevölkerung hervorrief, dass sie 
ihre Wohnungen verliess. Gleichzeitig fand eine starke Eruption 
des Hauptkraters statt. Während der Nacht fielen viele Blöcke und 
rötUicher Sand herab. 

2. Am 11. August theilte das Ufficio telegrafico von Stromboii 
mit: Um 3 Uhr 50 Minuten ein Erdbeben, welches von einer starken 
Eruption des Kraters und einem ausserordentlichen sandigen und 
blockigen Auswurf begleitet war. 



Digitized by 



Google 



250 S. Knfttt6l. 



Der Aetna. 



Im Bezog auf das Verhalten des Aetna während des Jahres 1893 
hatte Herr Dr. R. V. M a 1 1 e u c c i die Güte, mir Folgendes mitzatheilen : 
„Aus dem Bolletino meteorico delF Uflßcio centrale di Meteorologia 
e Geodinamica di Roma: Am 1. Februar 1893 theilte das Geodiaa- 
mische Observatorium von Catania dem Hauptamt von Rom mit, 
dass an demselben Tage die Crateri Silvestri wieder in Thätigkeit 
waren. Grauer Rauch wurde besonders vom ersten nördlichen Krater 
und von der Oeffnung zwischen dem zweiten und dritten Krater aas- 
gestossen. 

Am 31. Jänner vom Observatorium von Catania : Morgens wurde 
vom Hauptkrater des Aetna viel Rauch ausgeworfen. 

Weiter noch: am 26. April 1893, im Innern des Kraters sah 
man die Lava, die sich ganz unruhig bewegte und sich durch Spalten 
ergoss." 

Schlammvulcan Boch-Dach bei Baku. 

Obgleich eine grosse Gruppe von Schlammvulcanen, zu welcher 
obengenannter gehört, mit den eigentlichen Vulcanen in gar keinem 
Zusammenhang steht, habe ich doch gemeint, ihn hier kurz er- 
wähnen zu müssen, da mein Vorgänger in seinen Berichten den 
Schlammvulcanen sets ein besonderes Hauptstäck gewidmet hat. Die 
„Mtinchener Allgemeine Zeitung* (2. Blatt) vom 8. Jänner 1894 
schreibt: „Tiflis, 21. December: Gestern fing der erloschene Vulcan 
Boch-Dach bei der Station Puta, nicht weit von Baku, seine Thätig- 
keit wieder an. Es zeigten sich helle Flammen und schwarzer Rauch 
aus der alten Krateröflfnung. Dabei vernahm man unterirdisches 
Getöse. Die >Tilcanische Thätigkeit des Berges äusserte sich am 
Abend desselben Tages zu mehreren Malen. Vulcanische Eruptionen 
ereigneten sich in dem Zeiträume von 1823 bis 1888 in der Nähe 
von Baku nicht weniger als acht Mal. Der Boch-Dach zeigte vul- 
canische Erscheinungen im Jahre 1827, 1839 und 1888, der Hügel 
Kio-Wraki, 12 Werst von Baku, zeigte solche 1830 und 1853, der 
Hügel Otman-Bos (30 Werst von Baku) im Jahre 1854, die Insel 
Bulla 1857 und das Cap Delangie 1861. Zu den vulcanischen Er- 
scheinungen kann man auch das kurze Auftauchen der Insel Knman 
im Kaspischen Meere im Jahre 1861 rechnen, auf welches einige 



Digitized by 



Google 



Bericht Aber die volcanifichen Ereignisse im engeren Sinne etc. 251 

Tage nachher ein bedeutendes Erdbeben in Schnscha folgte. In 
Baku selbst fanden niemals Erdbeben statt/ 

Was die hier angeführten früheren Ausbrüche des Boch-Dach 
betreffen, so findet man bei C. W. C. Fuchs, Die vulcanischen Er- 
scheinungen der Erde, pag. 508, höchst wahrscheinlich die Be- 
schreibung von dem von 1839, obgleich er den Namen des Vulcans 
in dieser Arbeit, wie in seinen „Vulcane und Erdbeben" nicht nennt. 
Er sagt a. a. 0. : „Bei dem Ausbruche eines Schlamm vulcans am 
26. und 27. Jänner 1839 in der Nähe des Dorfes Baklichli bei Baku 
drang unter heftigem Getöse eine gewaltige Feuersäule aus dem Boden. 
Zugleich entwickelte sich ein dicker schwarzer Rauch, welcher eine 
hohe Säule bildete, und aus dem eine zahllose Menge kleiner, 
inwendig hohler Kligelchen, ähnlich den Schrotkugeln, herabfielen. 
Drei Werst weit ward die Gegend ringsum mit ausgeworfenen Erd- 
stticken bedeckt. Bemerkenswert ist bei diesem Ausbruche der 
Umstand, dass nach dem Ende der Eruption die Luft so sehr mit 
Schwefelgeruch erfüllt war, dass das Athmen beschwerlich wurde." 

IL Nachtrag zu dem Berichte vom Jahre 1892. 

A. Berichtigungen. 

Pag. 267, Zeileil von unten, steht „hat sie" statt „hat er", 
oben, „ „Fernate" „ „Ternate''. 
„ ,. ^Fomini" „ „Tomini''. 

„ ., ^Fernate" . ^Ternate". 

„ in der Anmerkung 3 steht „Lamongang" 
statt „Lamongan". 
unten, in der Anmerkung 1 steht „Kilanea" 
statt „Kilauea". 
„ steht „Lava sieht. Er sagt" statt 
„Lava sieht, sagt er". 

B. Weitere Berichtigungen und Ergänzungen in Bezug auf die 
Eruption des Gunung Awu. 

Herr Prof Dr. A. Wich mann in Utrecht hat vorigen Sommer 
auf dem Geologencongress in Goslar über die Awueruption gesprochen, 
und ist ein Referat darüber in der Zeitschrift der „Deutschen geo- 



Digitized by" 



, 268, 


r, 18 


, 269, 


, 11 


. 269, 


r 13 


. 272, 


r 24 


, 282, 


. 4 


» 287, 


. ^ 



/Google 



252 S. Knüttel. 

logischen Gesellschaft", Jahrgang 1893, XLV. Band, pag. 543 u. f. 
erschienen. Ausserdem hatte er die Güte, mir einige Berichtigungea 
brieflich mitzutheilen. 

Pag. 266 : Die Insel heisst nicht Gross-Sangir, sondern Gross- 
Sangi nach der gegenwärtig ofBciell eingeführten Schreibweise. Sie 
liegt auf der meridionalen Spalte, welche die Südspitze von Mindana 
mit dem nordöstlichen Ausläufer von Celebes verbindet. Der Vulcan 
hat etwa 1500 Meter Höhe. Die von mir in Anmerkung 3 angegebene 
Lage nach Dr. F. Schneider ist unrichtig; der Gipfel des Vulcans. 
liegt unter 3° 39' nördlicher Breite und 125« 24Va' östlicher Länge 
von Greenwich. 

Pag. 267: Die Zahl der umgekommenen Personen ist 1532,. 
was ich in der Anmerkung unentschieden Hess. Die Mehrzahl starb 
durch die Auswurfsmassen, ein kleiner Theil erstickte infolge der 
eiQgeathmeten Schwefelverbindungen, und endlich erlagen mehrere 
den von den Brandwunden herrührenden Verletzungen. Die drei 
Eruptionen des Awu dieses Jahrhunderts haben zusammen 5301 Men- 
schenopfer gefordert. ^) 

Pag. 269 : Dass wie bei dem Gelungungausbruch im October 1822" 
der grössere Theil des Schlammes dem Krater entströmt ist und nur 
ein kleiner Theil durch die Luft geschleudert wurde, muss ich hier 
als unrichtig zurücknehmen, und werde ich den Grund dafür unten 
gelegentlich des Berichtes der jüngsten Besteigung des Vulcans durch 
Herrn Hoeke mittheilen. 

Pag. 271 u. f.: Lavaströme sind überhaupt nicht geflossen, 
sondern man hat die siedend heissen Schlammströme zum Theil 
dafür gehalten, denen schwefelige Säure und Schwefelwasserstoff 
entströmten. 

Ueber das Material des Ausbruches sagt Herr Wich mann 
a. a. 0. pag. 545: „Ihrem petrographischen Charakter zufolge gehören 
die gesammten Bimssteine und Aschen glasreichen Augit-Andesiten, 
die accessorischen Hypersthen enthalten, an. Nach ihrer Festwerdung^ 
werden die Schlammströme hinsichtlich ihrer äusseren Beschaffenheit 
eine grosse Aehnlichkeit mit dem bekannten Trass aus dem Brohl- 
thale besitzen, den bereits Steininger als das Product des Schiarom- 
ausbruches eines Vulcans bezeichnete." 



^) Referat ia der Zeitsclir. d. Dentscli. geol. Ges., pag. 544. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 253 

Pag. 273 : Von früheren Eruptionen sind noch zu nennen 3. bis 
4. Jänner 1641 , die älteste, welche bekannt ist. Prof. Dr. Wich- 
mann schreibt mir, dass nochmals eine weitere zwischen 1641 und 
1650 stattgefunden habe, von welcher das Datum unbekannt ist. 

Schliesslich will ich zur Vervollständigung meines Berichtes 
vom vorigen Jahre über den Awu Einiges über die Besteigung des 
Vulcans von Herrn L. Hoeke, Controleur der Unterabtheilung Sangi 
imd Talauerinsel (Residenz Menado), hier folgen lassen. Den vollstän- 
digen Bericht darüber findet man im Java-Bode vom 31. Mai 1893. 

Herr Hoeke hatte schon lange vor, den Vulcan zu besteigen, 
da dieses nach Aussage der Inländer wohl beschwerlich, doch sehr 
gut ausführbar sein sollte. Die Inländer gehen oft hinauf, und 
ungefähr einen Monat nach der letzten Eruption hatte das Eampong- 
haupt (Dorfhaupt) von Tonggene den Berg schon bestiegen. Da 
dieses aber während der West-Musson, wegen des oft plötzlich auf- 
kommenden starken Schlagregens und heftiger Nordwinde höchst 
gefahrlich sein kann, wollte Herr Hoeke sein Vorhaben vorläufig 
noch bis später aufschieben, als am Abend des 15. März ein ziem- 
lich starker Erdstoss mit vorausgegangenem und nachfolgendem, 
langandauerndem unterirdischen Getöse in der Richtung des Vulcans 
ihn den Entschluss fassen liess, seinen Besuch des Kraters schon am 
19. März auszuführen. 

Bald waren acht Inländer als Führer und Träger der Lebens- 
mittel für massigen Lohn gefunden, zwei angesehene Inländer 
schlössen sich freiwillig an und ausserdem noch die Herren Braani 
(Particulier), Wiggers van Kerchem (Adspirant-Controleur) und 
der zu Taroena detachirte Schreiber der Regierung. Am Sonntag den 
19. März brach man schon bei Tagesanbruch von Taroena auf und 
nahm, um es sich zu erleichtern, eine Prauw (Kahn), mit der man 
nach einstündigem Rudern das in nordwestlicher Richtung gelegene 
Anggis erreichte. Er war ungefähr Va7 Uhr Morgens, als man einen 
hinter dem Orte laufenden Gartenpfad einschlug, der mit vielen 
Krümmungen und langsam steigend nach einem südwestlichen Aus- 
laufer des Vulcans führte. „Die Führer voran und nach indischer 
Art hintereinander laufend wurde dieser Weg längs Gärten mit 
Pisang u. s. w. oder hohem Gras und Anpflanzungen von Cocos- 
bäumen nngefähr eine Stunde lang verfolgt. Spuren der letzten 
Eruption waren hier nicht mehr zu sehen, alles hatte eine frische 



Digitized by 



Google 



254 S. Knüttel. 

grüne Farbe, und die üppige Vegetation lieBS vermutheD, dass man 
hier, abgesehen von dem kurz dauernden Aschenregen, nichts oder 
doch nur wenig von dem Ausbruch gelitten hatte. 

Die Ueppigkeit der Vegetation hörte jedoch bald auf, und hier 
und dort schimmei*ten schon braungraue Flecken zwischen den 
Stämmen, bis man endlich nach ungefährem Verlauf einer halben 
Stunde in ein dünnes Alang alang-Feld gelangte, in dessen Sträuchen 
sich der Weg bald verlor und die eigentliche Arbeit der Führer 
ihren Anfang nahm. Der Boden bestand hier aus einer dicken 
Schicht vulcanischer Asche, die sich aber bereits zu einer harten, 
compacten Masse geformt hatte, so dass man gut darüber hinweg- 
gehen konnte. Zwischen dem Alang alang, das sich deutlich erst 
nach dem Ausbrach entwickelt zu haben schien, waren hier und 
dort noch Reste eingestürzter Oartenhäuser zu sehen, die von einer 
dicken Schicht verwitterter Asche bedeckt waren. Endlich, nachdem 
man noch ungefähr eine halbe Stunde langsam gestiegen, ver- 
schwanden auch die letzten Alang alang-Sträucher, und man stand 
vor einem kahlen Hügelrücken von braungrauer Farbe, welcher ausser 
einigem kurzen Gras keinen Pflanzen wuchs mehr zeigte. So weit das 
Auge reichte, wurden von hier aus in der Umgebung nur kahle 
Hügelrücken von braungraner Farbe wahrgenommen, zwischen denen 
eine Dreizahl breiter und sehr tiefer Schluchten die Wege zeigten, 
auf welchen der Vulcan in der Nacht vom 7. Juni 1892 seinen 
kochenden Schlamm zum Meere entsandt hatte. Auf dieser Rühe 
war der Boden besäet mit theilvveise noch aufrecht stehenden todten 
Stämmen, die meisten schon ohne Rinde, andere, vorzugsweise die- 
jenigen der Baumfarne, gänzlich verbrannt und von schwarzer Farbe. 
Der Abbang wurde hier merkbar steiler, und da auch die Sonnen- 
hitze zunahm, konnte man nur langsam weiter vorwärts kommen. 

Die schon erwähnten Schluchten, die sich der Küste zu je 
länger, je mehr von einander entfernten, waren jetzt nur noch durch 
zwei Bergrücken von einander getrennt, auf welcher einem sich die 
Gesellschaft befand. Die westliche Schlucht, der man sich an einer 
gewissen Stelle bis ganz an den Rand nähern konnte, zeigte eine 
schauererweckende Tiefe; ihr Boden war, so weit man es wahr- 
zunehmen imstande war, felsartig und uneben, mit tiefen Löchern 
und grossen Felsblöcken. Von dem Vulcan selbst war hier wegen 
der zahlreichen Htigelrücken nur noch wenig zu sehen. Der Weg 



Digitized by 



Google 



Bericht über die Yulcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 255 

Über diesen ganz kahlen und rein gefegten Bergrücken hatte nahezu 
eine Stunde gedauert, als man plötzlich am Fusse eines zweiten, sehr 
gtark geneigten Bergkammes anlangte, welchen man nach Aussage 
der Führer zu überklettern hatte. Angesichts dieser ziemlich anstren- 
genden Arbeit wurde nun erst eine Stunde Ruhe gehalten. Die Er- 
steigung dieses zweiten Bergrückens war sehr schwierig, denn er 
hatte ungefähr 60^ Neigung *), und der lose Boden bot keinen 
genügenden Halt und stürzte unter den Füssen den Berg hinunter, 
so dass die Gesellschaft, sich auf Händen und Füssen hinaufarbeitend, 
nur an der grossen Masse des hier herumliegenden todten Holzes 
einen Stützpunkt fand. 

Endlich war man oben, und nun verfolgte man wieder die Fort- 
setzung des schon erwähnten Ausläufers. Auch hier hatte der Boden 
eine braungraue Färbung und nur wenig Pflanzenwuchs. Obgleich 
die Neigung hier nicht sehr stark war, so konnte man doch nur 
langsam vorwärts kommen, da die zahllosen, deutlich durch den Regen 
entstandenen, glücklicherweise nicht allzu tiefen Risse das Gehen 
erschwerten. Links und rechts hatte man immer noch die beiden 
Schluchten, deren Abstand von einander stets geringer wurde, und es 
änderte sich der Boden immer mehr. Langsam versehwand die braune, 
dicke harte Ascheschicht, über die der Weg bis jetzt geführt hatte, 
während dafür Steine und Felsblöcke immer mehr auftraten, bis 
endlich der Fuss eines ziemlich steilen und sehr steinigen Bergrückens 
erreicht war. Alle Vegetation hatte hier aufgehört, und selbst die 
magere Grasart, die man vor einer halben Stunde noch hier und da 
in kleinen Buschen wachsend gesehen hatte, fehlte ganz. Obgleich 
der steinige Boden einen sehr festen Halt für die Füsse abgab, so 
war die Besteigung doch sehr schwierig, zum Theil wegen des ziem- 
lich steilen Abhanges, zum Theil wegen der vielen Steine und Fels- 
blöcke, deren scharfe Ränder und Spitzen die grösstmögliche Vorsicht 
geboten. An einigen Stellen war die Böschung so steil, dass Herr 
Hoeke nur auf Händen und Füssen kriechend und gestützt durch 
die Führer langsam vorwärts kam. 

Hier änderte sich auch das Wetter; die Nebel zogen sich 
zusammen, und bald war die Gesellschaft in eine dichte feuchte 
Wolke gehüllt, die nicht allein ein Kältegefühl verursachte, sondern 



') ? die Red. 



Digitized by 



Google 



■256 S- Knüttel. 

auch bewirkte , dass man keine zehn Schritte vor sich sehen 
konnte. 

Die Herren waren so ermüdet, dass keiner mehr sprach, was 

die Führer infolge ihres Aberglaubens so wie so nicht thaten 

Der älteste von ihnen erklärte flüsternd, dass Lärmmachen an dieser 
Stelle des Berges „posso" sei, und diese von altersher bei den 
Sangireezen als ein Aufenthalt von bösen Geister bekannt sei, welche, 
wenn man sie in ihrer Ruhe stört, die um die Bergspitze schwebenden 
Nebel derartig verdichteten, dass eine Zurtickkehr unmöglich würde. ^) 
Endlich, nach vielen Ruhepausen war auch dieser Hügel erstiegen, 
jedoch oben angekommen, erfuhr man seufzend von den Führern, dass 
noch zwei weitere steinige Bergrücken zu übersteigen seien, bevor 
man zum Krater gelange. 

Nach einigen Minuten Ruhe machte man sich abermals 

mit neuem Muth auf den Weg. Die beiden letzten Hügel zu ersteigen, 
war aber womöglich noch schwieriger als der erste. Auch bei diesen 
beiden bestand die Wand aus aufeinander liegenden Steinen and 

Felsblöcken und ebenfalls war keine Spur von Vegetation 

Endlich war man oben. Vom höchsten Theil des letzten Bergrückens 
dehnte sich eine sanft neigende, ungefähr 50 Meter breite Sandfläche 
aus, an dessen Rändern plötzlich ein tiefer Abgrund gähnte. Die 
zischenden und brodelnden Laute, sowie der scharfe Schwefelgeruch, 
welcher aus diesem aufstieg, liessen keinen Zweifel übrig, dass man 
sich am Krater befinde." 

Bevor Herr H o e k e sich dem Kraterrand näherte, sah er auf 
die Uhr, „es war Val Uhr Mittags, und hatte man mit Inbegriff der 
Ruhepausen den Weg zum Krater also gerade in sechs Stunden 

zurückgelegt Darauf stieg er über die genannte Sandfläche 

hinab, und, obgleich mit einem gewissen Schauder, gingen die Herren 
auf die Versicherung der Führer, dass der Boden, auf dem man sich 
befinde , durchaus ungefährlich sei , langsam bis ganz nahe an den 



^) Dieses „posso'' scheint das Nämliche wie „tapa** auf Nea-Seeland zu gain 
{siehe meinen Bericht vom Jahre 1892| pag. 283), denn auch dort sind die dämo- 
nischen Mächte der Unterwelt im Spiel. Wenn mau Vulcane studirt, kommt man 
übrigens zu dem Schluss, dass die bösen Geister der Terschiedenen Länder für das 
Studium der Yulcane in Wahrheit oftmals „böse Geister'' sind, denn es gibt Bei- 
spiele genug, dass die Furcht der Eingeborenen vor diesen es einem Forscher 
unmöglich macht, einen Vulcan zu besteigen, geschweige genau zu untersuchen. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die vulcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 257 

Kraterrand und blickten in die Tiefe. Was man dort sah, war 
überraschend schön und grossartig. In einer Tiefe von ungefähr 
50 Meter lag ein ovalförmiger, ziemlich flacher Boden von grauer Farbe, 
an dessen östlichem Rande ein kleiner, länglich geformter See mit 
himmelblauem Wasser war. Rings um diesen See waren mehrere 
Solfataren, die unter heftigem Zischen und Brodeln fortwährend 
einen nach Schwefel riechenden Rauch ausstiessen. Ab und zu 
explodirte einer dieser kleinen Vulcanchen (wie Herr H o e k e diese 
Solfataren nennfi unter leisem, aber doch deutlich wahrnehmbarem 
Knallen, wobei ein wenig kochender Schlamm und gelbliches Wasser 
in die Höhe geworfen wurde, dann aber wieder sogleich weiter 
zischte, brodelte und rauchte. Auf dem ungefähr 200 Quadratmeter 
?:ro8sen Kraterboden zählte man sieben von diesen Solfataren. Der 
kleine blaue See hatte eine spiegelglatte Oberfläche, und war nach 
Schätzung 10 Quadratmeter gross. Nach Aussage der Führer war 
dieser See früher immer auf dem Kraterboden zu sehen gewesen, 
was der Leser schon aus meinem vorigen Bericht (pag. 270) ge- 
sehen hat. 

Da der Kraterboden von senkrechten Wänden umgeben war, 
konnte man nicht tiefer hinabsteigen. „An der Westseite war die 
Kraterwand durchbrochen, und es zeigte sich dort ein Riss von 
ungefähr 5 Meter Breite. Dieser Riss ist der Anfang einer erst 
schmalen, doch allmählich breiter und tiefer werdenden Schlucht, 
die, in vielen Buchten weiter laufend, sich endlich gegen den Hinter- 
grund im blauen Meer verliert. Nach Erklärung der Führer war 
bliese Schlucht vor der letzten Eruption (7. Juni 1892) noch nicht 
dagewesen, und ist sie eine von den fünf erst bei der letzten Eruption 
entstandenen Schluchten, i) Von dem Ursprung der beiden schon 
bei dem Hinaufsteigen gesehenen Schluchten, sowie von denen, die 
sich an der Ostküste der Insel befinden, war von dort aus, wo die 
Herren standen , nichts zu entdecken , was Herrn H o e k e zu dem 
Schlüsse geführt, dass der kochende Schlamm erst mit unbeschreib- 
licher Kraft in die Höhe geworfen, dann auf ziemlich grossen 
Abstand vom Krater auf die umliegenden Bergabhänge nieder- 



^) In dem Bericht heisst es zwar immer Lavaschlnchten, doch, da keine Lava 
geflossen ist, habe ich diese fortgelassen. 



Digitized by 



Google 



258 S. Knüttel. 

gefallen und von dort aus auf verschiedenen Wegen zum Meere ge- 
flossen ist."i) 

Hienach eine Beschreibung der Kraterwände. Deutlich war 
es zu sehen, dass diese früher eine mehr oder weniger kegelförmige 
Spitze gehabt hatten, die später einstürzte, was nach dem ältesten 
Führer, der schon zweimal eine Eruption des Gunung Awu erlebt 
hatte, bei dem Ausbruch von 1 856 stattgefunden hatte. Die Krater- 
wände bestehen aus einer dicken Schicht aufeinander liegender 
Steine und Steinchen, wozwischen verwitterte vulcanische Asche. 

„Während die Herren sich am Krater aufhielten, fanden wieder- 
holt an der gegenüberliegenden Kraterwand kleine Erdrutsche statt. 
Ab und zu kamen von den umliegenden Bergspitzen kleine Nebel- 
wolken, die bei dem Krater angelangt, sich darin zu einer dichten 
weissen Wolke vereinten, wodurch der Kraterboden dann zeitweise 

unsichtbar wurde Nachdem verschiedene photographische 

Aufnahmen von dem Kraterboden und den Wänden gemacht waren 
und man reichlich anderthalb Stunden am Rande desselben ver- 
weilt hatte, wurde der Rückweg angetreten; es war gerade um 
2 Uhr Nachmittags. Das Absteigen über die drei steinigen Berg- 
rücken geschah von einem dichten Nebel umgeben. Auf dem oben 
erwähnten kahlen, sandigen Hügelrücken wurde die mitgenommene 
Mahlzeit eingenommen und darauf ohne Aufenthalt bis Anggis durch- 
marschirt, das man um y^G Uhr erreichte. Das Absteigen hatte 
4 V2 Stunden, demnach iVa Stunden weniger Zeit gefordert als die 
Besteigung. Von Anggis wurde wieder per Prauw nach Taroena 
gerudert, wo man Abends ein Viertel nach sieben stark ermüdet 
anlangte." 

C. Weitere Berichtigungen und Ergänzungen. 

Pag. 275 : Vulcan Saputang, Anmerkung 2. Der richtige Name 
ist Soputan. Vergl. F. S. de Clerq Tydschr. v. Ned. Indig, 1871, 11, 
pag. 28 (Mittheilung von Prof. Dr. A. Wichmann). Noch ist hier 



^) Dies ist auch der Grnnd, weshalb ich meine im vorigen Bericht, pag. 269 
bis 270 ausgesprochene Meinung, dass bei der letzten Awnemption der grOsste Theil 
des Schlammes aus dem Krater geflossen und gerade wie bei der des G. Gelnngang 
im Jahre 1822 nur ein verhältnismässig kleiner Theil in die Lnft gesprengt wurde, 
jetzt für unrichtig halten muss. 



Digitized by 



Google 



Bericht über die ynlcanischeii Ereignisse im engeren Sinne etc. 259 

nach Angabe von Herrn Prof. Dr. A. Wichmann zu berichtigen, 
dass Vnlcane nicht auf die nordöstliche Halbinsel von Gelebes be- 
schränkt sind , z. B. der Lompo Battang am Südende der südwest- 
lichen Halbinsel kann sich in Umfang und Grösse mit dem Aetna 
messen (Tydschr. Aardrykskundig Genootsch. (2), VII, 1890, pag.974 
bis 976). 

Pag. 276 : Vulcan Pulu Damme oder Berg von Dammer. In 
Bezug auf diesen theilte Prof. Dr. A. Wich mann mir Folgendes 
mit: Er liegt in der nordöstlichen Ecke der Insel. Der Vulcan ist 
630 Meter hoch und raucht seit Menschengedenken. Er heisst Wuarlili 
oder Loolsuni. J. G. F. Riedel, De sluik en kroesharige rassen 
tnsschen Celebes en Papua 1886, pag. 462. Der Vulcan wird erwähnt 
Ton Kolff: „Reize door den zuidelyken Molukschen Archipel.*' 
Amsterdam 1828, pag. 102. 

Zu pag. 277—279 Vulcan Krakatau. 

Ich möchte hier nur ergänzend erwähnen, dass H. Behrend 
ein sehr ausführliches Referat über R. D. M, Verbee k's Krakatau 
gegeben hat im „Neuen Jahrbuch für Mineralogie u. s. w.", heraus- 
gegeben von M. Bauer u. s. w., Stuttgart, E. Schweizerbart'sche 
Verlagshandlung (E. Koch), Jahrgang 1885, Bd. I, pa«. 52— 60, 
und Jahrgang 1886, Bd. I, pag 276—289. 

Pag. 279. Vulcan Bromo. 

Das oben bei den Vulcanen Semeru und Lamongan erwähnte 
Werk von R'. Fennema enthält auch manches Neue über das 
Tenggergebirge , und da mir im vorigen Jahre diese Arbeit nicht 
zur Verfügung stand, möchte ich jetzt meinem vorigen Berichte über 
den Tengger, beziehungsweise Bromo, Einiges beifügen und Anderes 
berichtigen. Die Entstehung des jetzigen Tenggergebirges denkt 
Fennema a. a. 0. pag. 126 u. f. sich folgendermassen : Der Tengger 
war ursprünglich ein 4100 Meter hoher Vulcankegel, von dem sich 
das untere Berggerfiste nicht, wie 2S t ö h r annimmt, darch unterseeische 
Massenausbrüche und Ueberquellen aus der Krateröffnung allmählich 
aufgebaut hat, da am Tengger nirgends Ablagerungen aus dem Meere 
zu finden waren. Durch den Andrang der überhitzten Lava ist der 
Kern des Berges eingeschmolzen; an der Nordostseite wurde der 
Mantel, welcher diesen Kern umgab, am schwächsten und gab dem 
hydrostatischen Druck der hoch aufgestiegenen Lava nach. Die Wand 
wurde zwischen dem Argowoelan und dem Poendak-Lfemboe über 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (S. Knüttel. H. Giaber. F. Becke.) 20 



Digitized by 



Google 



260 S. Knttttel. 

eine Breite von mehr als 5000 Meter nach aussen gedrückt, und floss 
an dieser Seite ein riesiger Lavastrom herunter. 

In gleicher Weise wie 1885 am südlichen Sömeruabhang ent- 
stand ein Spalt, der jedoch viel grössere Dimensionen hatte. Wir 
kennen diesen jetzt als den grossen nordöstlichen Thalspalt. Nach 
diesem starken Ausfluss sank die Lava bis wenigstens 100 Meter 
unterhalb der Stelle, aus welcher sie herausgeflossen war. Jetzt fand 
der grosse Einsturz statt, und wurden die Bruchränder geformt, welche 
in der Hauptsache dieselben sind , die wir jetzt noch wahrnehmen. 
Der Boden des gegenwärtigen Sandsees ist beinahe ganz flach, und 
ist es daher wahrscheinlich, dass während einiger Zeit an der Spitze 
des Tengger ein Lavasee gewesen ist, wie dieses jetzt noch bei dem 
Kilauea der Fall ist. Sämmtliches Material der eingestürzten Spitze 
wurde in diesem See eingeschmolzen. Erst, als die Lava an der 
Oberfläche abgekühlt und dieser See von einer dicken Kruste über- 
deckt war, wurde das Entstehen der neuen Eruptionskegel möglich. 

Der Eruptionskegel (pag. 17) gibt es beim Tengger nicht vier, 
sondern fünf. 1. Der Widodarön, der älteste und höchste mit dem 
grössten Krater. Widodarfen bedeutet Wohnung der Widodaris, das 
heisst weiblicher Bewohner des Himmels, einigermassen überein- 
kommend mit dem mahomedanischen Houris. 2. Der Girie. Junghuhn 
nennt diesen Segoro w6di. F e n n e m a sagt jedoch, dass Junghuhn 
hier den Namen des Bergkammes verwechselt mit den zwei Krater- 
böden: Segoro wödi kidoel und Segoro wSdi lor. Da nun Segoro „See" 
und w6di „Sand^ bedeutet, findet er es mit Recht ungeeignet, diesen 
Namen für einen Berg zu gebrauchen, und folgt er hier dem 
Dr. P. B lecker, der diesen Ernptionskegel Girie nennt, was im 
Sanskrit Berg bedeutet. Bei den Inländern hat der zweite Eruptions- 
kegel keinen besonderen Namen. Darauf folgt 3. der thätige Bromo. 
Nördlich vom Bromo liegt 4. der Batok, ein äusserst regelmässiger 
Kegel mit steilen Wänden, jedoch ohne Krater. Man findet oben 
nur eine unbedeutende Einsenkung, von der die niederste Stelle nur 
10 Meter unterhalb des Randes liegt. 5. Junghuhn spricht schon 
von einem Bergplateau am östlichen Ende des Widodarön, welches 
er Gunung Kembang nennt. Wenn man mit den neuesten Karten in 
der Hand diesen Theil übersieht, so erkennt man nach F e n n e m a 
gleich einen besonderen Eruptionspunkt. „Man sieht (pag. 18 bis 19), 
wie die südliche Hälfte des Kraterwalles, welcher reichlich 400 Meter 



Digitized by 



Google 



Bericht ftber die yalcanischen Ereignisse im engeren Sinne etc. 261 

im Dnrchmesser hat, sehr deutlich entwickelt ist. Der Wall liegt 
dort 50 bis 60 Meter über der eingeschlossenen Sandfläche. An der 
Nordseite liegt der höchste Punkt des Walles 40 Meter über dieser 
Fläche, welche an der Ostseite unmittelbar in den äusseren Abhang 
übergeht. Obgleich nun dieser Abhang mit dem des grösseren Wido- 
daren zusammenzufallen scheint, sieht man doch auf der Karte, dass 
der steilere Kegel des Kembang sehr gut zu unterscheiden ist. Nach 
JuughuhnhatFennema diesen fünften Eruptionskegel „ Kembang* 
genannt, obschon dieser Name bei den Inländern gänzlich unbe- 
kannt ist.* 

In Betreßt der wirklichen Masse des Tenggergebirges , die 
nach der Aufnahme des topographischen Dienstes bedeutend von 
den Angaben Junghuhn 's abweichen, verweise ich auf die Arbeit 
Fennema's selbst und gebe hier nur noch die auf den Bromo 
kzüglichen Zahlen an, welche er pag. 43 mittheilt. 





Höhe nach 


Höhe nach 


dem top. 


runghuhn 


Dienst. 



An der Seite, wo eine Treppe 

zum Krater führt . . 620 Pariser Fu88 = 200 Meter 195 Meter 
An der Südseite .... 800 „ „ = 260 „ 226 „ 
An der Südostseite 

höchster Punkt .... 1000 „ „ = 326 „ 306 „ 



Was das Alter dieser 5 Eruptionskegel betrifit, so sagt F e n n em a 
pag. 128 bis 129: „Der Widodarfen ist der älteste, darauf folgt der 
Girie und dann der Bromo. Der Widodarfen ist weithin der grösste 
Kegel und stammen von diesem wenigstens drei Viertel der Eruption&- 
producte, die auf dem erstarrten Lavaboden abgesetzt sind. Der 
Kegel des Girie liegt ganz, der des Bromo zum grossen Theil auf 
Producten des Widodarfen. Der Krater des Widodarfen hat seine gegen- 
wärtige Form auch durch Einstürzen der Spitze erhalten. 

Ebenso ist der Girie eingestürzt und ist dieser Einsturz ver- 
hältnismässig am bedeutendsten gewesen. Im Verhältnis zu den 
Dimensionen des geformten Kessels ist das Profil des übriggebliebenen 
Bingwalls gering. 

20* 



Digitized by 



Google 



262 S. Enattel. 

Auch der Bromo hat im Verhältnis zur Grösse des ganzen 
Kegels einen sehr weiten Krater, i) Wiederholte Einstürze dnreh 
Aufsteigen und Wiederzurücksinken der Lava haben dem Krater 
seine gegenwärtige Gestalt gegeben. 

Die beiden übrigen Eruptionskegel liegen ausserhalb der Linie 
der drei eben genannten. Der Kembang liegt an der Südost-, der 
Batok an der Nordostseite. Im Gegensatz zu den übrigen Kegeln 
hat letztgenannter eine geschlossene Spitze. Der Batok hat bis zum 
Ende seiner Thätigkeit nur lose Eruptionsproducte geliefert. In seinem 
Kraterschlot ist die Lava niemals bis nahe an den Rand gestiegen 
und wieder zurückgesunken. Vielleicht hängt dieses mit seiner seit- 
lichen Lage zusammen. 

Was das Alter anbelangt, stehen beide, Kembang und Batok, 
zwischen Girie und Bromo. Der Batok ist indessen der jüngere der 
beiden, und ist es möglich, dass er selbst in historischer Zeit thätig 
gewesen ist.*' Von der Thätigkeit des Bromo gibt Fennema pag. 41 
u. f. eine sehr ausführliche Uebersicht. Die Berichte über denselben 
sind nach ihm bis 1829 sehr mager, später jedoch ausführlicher. — 
Von dem zeitweise anwesenden Kratersee spricht Fennema auch, ohne 
dabei aber die von mir pag. 280 angegebene Ansicht Fr. Schneider 's 
über den Landsee Grati zu erwähnen. Er sagt indessen bei Be- 
sprechung des Lamongan pag. 92 , dass der kleine Landsee von 
Grati jedenfalls ein wirklicher Eruptionspunkt ist, es jedoch nicht 
sicher sei, dass er zu den parasitischen Eruptionspunkten gerechnet 
werden müsse. 

Zuletzt sei hier noch erwähnt, dass nach Fennema der Name 
„Dasar" Fläche bedeutet, nicht Sandsee, wie Stöhr meint 

Pag. 281. Neuer Vulcan auf den Philippinen. 

Durch freundliche Bemühung des Herrn Prof. Dr. Blumentritt 
in Leitmeritz (Böhmen), der für mich bei den philippinischen und 
spanischen Gelehrten angefragt hat, kann ich jetzt mittheilen, dass 



<) Der thatsäcliliche Durchmesser des Kraters beträgt nach Fennema pag. 47 
n. f. 630 Meter. Der Boden hat 200 Meter Durchmesser ; es ist dies eine Fliehe mit 
nnregelmässigen Vertiefungen, welche nach vielem B^gen mit Wasser gefUlt sind. 
Nur aus einzelnen Spalten entweicht Dampf. Neigung von der Innenwand des Kraters 
an der West- und Ostseite 45^ und 52^. Der untere Theil ist vorzugsweise an der 
Ostseite noch steiler. Neigung an der Nordseite 387»^- 

Pag. 23. „Die Tiefe des Bromokraters ist veränderlich.'' 



Digitized by 



Google 



Bericht fiber die Tnlcaiiisclien EreigaiBse im engeren Sinne etc. 263 

kein Mensch dort etwas von einem neuen Vnlcan weiss, nnd ist diese 
Zeitongsnachricht also als eine nnriclitige anzusehen. 

Pag. 282. Vulcanausbruch auf den Sandwichinseln. Die Un- 
richtigkeit dieser Zeitungsnotiz erwähnte ich bereits oben bei Be- 
sprechnng des Vulcans ,,Mauna-Loa^. 

Pag. 286 : Zu der Literatur über die Aetnaernption vom Jahre 
1892 ist noch beizufügen. 

1. „Sur quelques Bombes volcaniques de FEtna des Emptions 
de 1886 et 1892 par L. Duparc et L. Mr azec (avec planche VTI)*'. 
Biblioth^ue universelle. Archives des Sciences physiques et naturelles. 
Troidöme p^riode. Tome XXIX, Genftve, Mars 1893, pag. 256. 

2. Sopra TEruzione dell^Etna cominciata il 9. Luglio 1892. 
Nota del Prof. G. Mercalli in Atti della Societä Italiana di 
scienze naturali. Milano 8®. Vol. XXIV, Fascicolo 11. 

3. U. Gappa: L'Eruzione delFEtna del Juglio 1892. Bolle- 
tino del R. Gomitato geologico dltalia. 8^ Roma. 

4. AnnibaleRicco: L'Eruzione delFEtna. Dalla Nuova Anto- 
j logia. Vol. XLI, Serie HI (Fascicolo del 1 Settembre 1882). Roma, 
i Tipografia della Camera dei Deputat!, 1892. 

5. Wallerant: Sur F6ruption actuelle de FEtna (Compt. 
rend. 115, 370 bis 373, 1892). 

D. Rachträgiich zur Kenntnis gelangte Eruptionen. Vulcan Gunung 
Egong auf der Ineei Flores. 

Die Bekanntschaft dieses früher gänzlich unbekannten Vulcans 
danken wir Herrn Prof. Dr. A. Wichmann, der in seinem höchst 
interessanten Bericht über seine im Jahre 1888 bis 1889 im Auftrage 
der Niederländischen geographischen Gesellschaft nach dem indischen 
Archipel^) ausgeftihrten Reise diesen Berg kurz erwähnt. 

Er spricht dort (a. a. 0., 2. Serie, Vm. Theil, pag. 201) über 
den Berg, woraus man erfährt, dass der G, Egong der einzige Berg 

^) Dieser Bericht mit mehreren Karten nnd Abbildnngen, nnter denen anch 
eine des Gannng Egong, erschien in deutscher Sprache in der Tydschrift van het 
Kon. Nederlandsch Aardryksknndig Genootschap, gevestigd te Amsterdam onder 
Redactie van Prof. C. M. Ean en J. A. E. C. A. Timmerman etc., Leiden E. J. 
Brill. Der erste Theil in tweede Serie, Deel VII, Nr. 5, 1890, pag. 907 n. f. Der 
«weite Theil in tweede Serie, Deel VIII, Nr. 2, 1891, pag. 188 u, f. Der dritte Theil 
in tweede Serie, Deel IX, Nr. 2, 1892, pag. 161 n. f. 



Digitized by 



Google 



264 S. Knüttel. Bericht Aber die vulcanischen Ereignisse etc. 

der von der Bai von Geliting aus sichtbaren Vulcangrnppe ist, der 
bei seinem Besuch in Maumeri im November 1888 thätig war. 

In der zweiten Serie, IX. Theil, pag. 274 liest man weiter, 
dass der Vulcan seit October 1891 nicht mehr raucht. Diese Un- 
thätigkeit hat aber nicht lange gewährt. Prof. Dr. Wich mann 
theilte mir freundlichst mit, dass der Egong seit Anfang 1892 wieder 
ununterbrochen rauche, wie dass auf die Awueruption auf Gross- 
Sangi in der Nacht vom 7. zum 8. Juni 1892 ein tüchtiges Erdbeben 
in diesem Theile von Flores folgte. Damach erhob sich eine dicke 
Rauchsäule über dem 6. Egong, und nun kam es zu einem kleinen 
Aschenausbruch, der die Reisemte in der nächsten Umgebung ver- 
nichtete. 

Im oben erwähnten Referat über den Ausbruch des G. Awu 
in der Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges., XLV. Band, pag. 545 und 546, 
wird die Eruption des G. Egong auch ganz kurz von Herrn Wich- 
mann erwähnt. Von früheren Eruptionen dieses Berges weiss man 
nichts. 

Seine Lage ist nach Mittheilung des Obengenannten 122^26^ 
östliche Länge Greenwich und 8^ 42' südliche Breite. 

Stuttgart, März 1894. 



Digitized by 



Google 



XY. Diopsid und Apatit von Zöptau. 

Von Hermann Graber. 

(Mit 2 Textflgaren.) 

Der Diopsid von Zöptau. 

Herr Bergingenieur Kretschmer beschreibt in seiner in diesen 
Mittheilungen, Bd. XIV, Heft 2 erschienenen Arbeit „Die Mineralfund- 
stätten von Zöptau und Umgebung" ein neues Diopsidvorkommen.^) 
In einem Homblendegneiss , der dicht am sogenannten Kirchsteige 
zwischen Zöptau und Wermsdorf ansteht, fanden sich in Trümern 
und Nestern von kömigem Pyroxen Diopsidkrystalle zu Gruppen und 
Drusen vereinigt, ferner als Ausfüllung von kleinen Klüften. Mehrere 
Stücke dieses neuen Vorkommens wurden von Herrn Kretschmer 
behufs genauerer Untersuchung an das mineralogische Institut in 
Prag geschickt. 

Die einzebaen Krystalle erreichen zuweilen eine ganz beträcht- 
liche Grösse (bis 5 Centimeter Länge und 2 Centimeter Breite), sind 
aber in diesem Falle braun und haben ein sehr verwittertes Aussehen. 
Die in den Hohlräumen des Gesteins sitzenden Krystalle ragen zwar 
mit ihrem deutlich ausgebildeten Ende frei in das Innere hinein, 
lassen aber wegen rauher Beschaffenheit der Flächen eine krystallo- 
graphische Bestimmung nicht zu. Am besten erhalten sind die durch- 
scheinenden, stark glasglänzenden, hellgrünen, nach der c-Axe ge- 
streckten Krystalle, die von derbem, weisslichgrauem Quarze derart 
umschlossen werden, dass beim Herausbrechen eines solchen Krystalles 
aus der Quarzhülle seine Form zurückbleibt. Es konnten folgende 
Flächen bestimmt werden : a (100), b (010), m (110), /(310), z (021), 
1>(101), 2.(111), ^(111). 



*) Das Vorkommen von iDiopsid (stängeligem Malakolith) bei Marschendorf 
und Wiesenberg unweit Zöptau ist bereits bekannt. Yergl. Kolenati, Mineralien 
Mährens. — Zeph aro vi ch, Min. Lexikon, I. Bd., pag. 126. 



Digitized by 



Google 



266 



Hermann Graber. 



Fig. 1 



Fig. 1. 




» h\ 



zeigt die Ausbildangsweise des Zöptaner Diopsides. Die 
Pinakoide (100) und (010) sind hauptsächlich ent- 
wickelt, die Prismen (HO) und (310) erscheinen 
als sehr schmale Leisten. Die Flächen der Prismen- 
zone zeichnen sich überdies durch starken Glanz aus, 
der den übrigen Flächen, das Doma z (021) ausge- 
nommen, fehlt. 

In ihrer Form haben die Diopsidkrystalle 
von Zöptau einige Aehnlichkeit mit der von 
Schmidt fttr den Diopsid vom Schwarzenstein 
angegebenen. *) 

In der folgenden Tabelle sind die gemessenen 
Winkel angeführt. Zum Vergleiche wurden auch 
die von Schmidt für den Diopsid vom Schwarzen- 



stein bestimmten beigegeben: 



Diopsid von Zöptan 



Diopaid vomSotawar- 
zenstein, Schmidt 



Miller's 
Bachstaben- 
bezeichnnog 



Ind'cea 



Beobachtete Winkel 



Mittelwerte 



Beobachtete Winkel 



Grenzwerte 



b : tn 
m : a 
m:f 

f:a 

b:z 
m : z 

z : u 
m : u 
p : a 



010: 
110: 
110: 
310: 
010: 
IlO: 
021: 
IlO: 
lOl: 



110 
100 
310 
100 
021 
021 
111 
111 

loo 



43" 36' 


43» 12'- 


-43' 48' 


46' 23' 


46« 18'- 


-46« 27' 


26« 66-5' 


26' 56'- 


-26» 67' 


19« 6' 


19° 6'- 


-19» 7' 


41» 23' 


41' 20'- 


-41' 26' 


65' 9' 


64' 58'- 


-65» 16' 


31» 47' 


31' 29'- 


-31' 65' 


96' 66-5' 


96» 56'- 


-98» 57' 


74« 53' 


74» 26'- 


-75' 20") 



43^ 31' 
46» 26'- 46° 29' 
2V 18' 
19<> 19' 
4V IT 
64» 52' 
31<' 17' 
96« 4' 
W 50' 



Die sehr kleine und matte Fläche s (lU) konnte blos aus dem 
Zonenverband [psbj erkannt werden. 

Das specifische Gewicht beti-ägt 330 als Mittel von fünf Be- 
stimmungen mit den Grenzwerten 3*287— 3'3] 3. 

Die Auslöschungsschiefe cc wurde auf (010) im -Ä^a- Licht mit 
40® 14' gemessen. 



^) Yergl. A.Schmidt, Daten zur genaueren Kenntnis einiger Mineralien 
der Pyroxengmppe. Zeitschr. f. Kryst., XXI. BJ., Taf. m, Fig. 19. 
*) Sehr lichtschwacher, undeutlicher Reflex. 



Digitized by 



Google 



Diopsid nnd Apatit von Zöptaa. 267 

Der scheinbare Winkel u zwischen einer optischen Axe und 
der Normale auf 100 beträgt für : 

rothes Licht (rothes Glas): 33° 27' 

gelbes (Na) Licht: 33» 49' 

grünes Licht (grünes Glas) : 34^ 7'. 

Der Brechungscoöfficient ß wurde an einer Platte parallel 100 
mit Eohlrausch's Totalreflectometer in Methylenjodid bestimmt: 

/9 = 1-6943 für iVa- Licht. 

Der wahre Winkel der optischen Axen um c beträgt demnach 
fdr iVa- Licht: 

2r=61oi2'. 

Nach der Methode von Behrens mikrochemisch untersucht 
erhielt man mit Cäsiumsnlfat eine deutliche Beaction auf Al^O^, 
Alkalien waren nach Boficky's Methode untersucht nicht nach- 
weisbar. Infolge dieses Vorhandenseins von Äl^ 0^ stellt der Diopsid 
TOD Zöptau keine reine Mischung der Silicate 

CaO . MgO . 2 8i0^ 
und GaO . FeO .2 810^ 

dar, sondern es scheint hier auch eine Beimischung der ftlr den 
gemeinen Augit charakteristischen Alumosilicate vorzuliegen. Hie- 
durch dürfte sieh die grössere Auslöschungsschiefe und der grössere 
Axen Winkel erklären lassen. 

Es erübrigt nur noch Einiges über das Hornblendegestein des 
Zöptauer Eirchsteiges, das in seinen Klüften den oben beschriebenen 
Diopsid beherbergt, zu erwähnen. Voraus bemerkt sei, dass nur jene 
Stellen des Gesteines untersucht wurden, die unmittelbar an eine 
solehe Mineralkluft angrenzen. 

In frischem Zustande ist das Gestein grasgrün gefärbt und lässt 
makroskopisch blos ein Aggregat dicht aneinander geschaarter Hom- 
blendesäulen erkennen. In einem Dünnschliff parallel der Schieferung 
erblickt man hauptsächlich ziemlich grosse, meist farblose, von einer 
lichtgrünen Hülle umgebene, säulenförmige Durchschnitte und da- 
zwischen eine ebenfalls aus kleinen Säulchen von Hornblende be- 



') Diesd Messungen wurden mittelst des Horizontalkreis-Goniometera von 
^aesB ausgeführt. 



Digitized by 



Google 



268 Hermann Graber. 

stehende Zwischenmasse, deren Stelle mitunter ein spärlich auftretender 
Feldspath vertritt. An einem Querschnitt von Hornblende waren die 
Umrisse von (110) und die Längsfläche (010) zu erkennen. 

Die Auslöschungsschiefe cc auf Spaltblättchen nach (110) beträgt 
als Mittel von an fünf verschiedenen Blättchen angestellten Mes- 
sungen 12ö. 

Der Charakter der Doppelbrechung ist negativ. An einem Durch- 
schnitt senkrecht auf die Symmetrieebene und beinahe senkrecht zur 
Richtung der ersten Mittellinie a wurde mittelst des Ocularmikrometera 
der Axenwinkel 2F=78° als Mittel von drei Messungen bestimmt^ 
bezogen auf den mittleren Brechungscoefficienten ß=l'6S. 

An dieser Hornblende lässt sich ein unregelmässig umschriebener 
einschlussreicher Kern und ein farbloser Theil unterscheiden , der 
ebenfalls ohne scharfe Grenze in die oben erwähnte grüne Hülle 
übergeht. Die Einschlüsse des Kernes sind theils Gasporen, theila 
Flüssigkeitseinschlüsse. Währenddem aber die Gasporen meist regel- 
mässig angeordnet in Reihen parallel der Symmetrieebene liegen, sind 
die gi'össeren Flüssigkeitseinschlüsse regellos in den Hornblende- 
durchschnitten anzutreffen. 

Die grüne Hülle ist beinahe allen Durchschnitten eigenthümlich. 
Am Ende der Säulen ist sie der Fortwachsungsrichtnng der einzelnen 
Individuen entsprechend beiweitem mächtiger entwickelt als an der 
Prismenzone. Ferner ist diese grüne Hülle deutlich pleochroitisch, 

c blaugrün, 
6 grasgrün, 
a farblos, 

die Absorption demnach c^b^a. 

Was nun den Feldspath betrifft, so ist dieser, wie bereits be- 
merkt, sehr spärlich vorhanden. Er beherbergt nadelfbrmige oder 
öfters auch haarförmige Einschlüsse, die wahrscheinlich aus Horn- 
blende bestehen. 

Bemerkenswert erscheint schliesslich das ebenfalls sehr spär- 
liche Auftreten von farblosem Apatit. 

Diopsid ist im frischen Gesteine selbst nicht anzutreffen. 

Das unmittelbare Nebengestein des Diopsides vom Zöptauer 
Kirchsteig ist also als Homblendeschiefer zu bezeichnen. 



Digitized by 



Google 



Diopsid und Apatit von Zöptan. 269 

Der Apatit von Zöptan. 

In einer Kluft des Hornblendesehiefers vom Pfarrerb in Zöptau 
entdeckte Herr Kretschmer ein neues Vorkommen von Apatit, 
vergesellschaftet mit Epidot und Prebnit. 

Die schönen, dicktafelförmigen, V2— 1 Centimeter grossen, farb- 
losen oder blass amethystvioletten Krystalle lagen theils lose im Thon, 
theils wurden sie auf dem stark verwitterten Homblendeschiefer gleich- 
zeitig gebildet mit dem lichteren Epidot ^^ Gruppen sitzend an- 
getroffen, theils fanden sie sich mit Epidot auf kugeligem Prehnit. 
Zwischen den Apatit- und Epidotkrystallen bildet öfters Hornblende- 
asbest zarte seidenglänzende Ueberzüge. 

Die von Herrn Kretschmer gütigst eingeschickten Apatit- 
krystalle sind meist regelmässig ausgebildet, zum Theile aber auch 
verzerrt und bieten für die Messung recht brauchbare Flächen. 

Es wurden folgende Flächen beobachtet: c(0001), m(lOlO), 
a(1120), y(2021), «(1121), ^ (1231), _n (1341). 2) 

Die Flächen ^(1231) und n(1341) treten hemiedrisch auf. 

Die Endfläche (0001) ist an allen untersuchten Exemplaren 
matt und für die Messung gänzlich unbrauchbar, die Flächen des 
hexagonalen Prismas m (lOlO) sind dagegen durch starken Glas- 
glanz ausgezeichnet. 

Eben diesen Flächen ist eine merkwürdige Oberflächenbeschaffen- 
heit eigenthtimlich. Während nämlich (s. die Fig. 2) der grösste Theil 
emer jeden Prismenfläche angeätzt ist, 
ausserdem auch ziemlich tiefe, meist nach 
der aufrechten Axe gestreckte Gruben be- 
sitzt, ist der Rand von der Aetzung bei- 
nahe gänzlich verschont geblieben. Da femer 
die Flächen (1121) senkrecht zur Com- 
binationskante mit (0001) gerieft erscheinen, 
desgleichen die Flächen der hexagonalen 
Pyramide (2021) matt sind, während die Pyramidenflächen (1231) und 
(1341) vollständig glatt sind und starken Glasglanz besitzen, so ist etwa 




^) Max Bauer, Beiträge zur Mineralogie. 3. ParaUelyerwachsnng verschiedener 
£pidotyarietäten. Neaes Jalirb. f. Min. etc. 1880, H. Bd., pag. 78. 

*) Bachstabenbezeichnnng nach Dana. A System of mineralogy. 1892. 



Digitized by 



Google 



270 



Hermann 0raber. Diopsid and Apatit von Zöptan. 



die Erklärung fiir die erwähnte OberflächenbeschaflFenheit von (lOlO) 
möglieb, dass* die Erystalle eine Zeit lang den ätzenden Wirkungen 
der Kluftwässer ausgesetzt waren, dass diese Wässer aber Rpäter 
neue Apatitsubstanz zum Absatz brachten, wodurch den Erjstallen 
ein Weiterwachsen ermöglicht wurde. Diese neue Apatitsubstanz kam 
aber auf den Flächen (1231) und (1341) stärker zum Absatz als aof 
den übrigen Flächen. 

Gemessen wurden folgende Winkel, neben welche zum Ver- 
gleich die Angaben von Dana gesetzt werden: 



mx 8, (1010): (1121) = 440 23' 
m:^, (1010): (1231) = 300 23' 
m : n, (lOlO) : (1341) = 22» 46' 
«i : y, (1010) : (2021) = 30« 33' 
m:ai), (10lO):(1120) =30oO-5' 



Dana: 
44» 17' 
30^20' 

22^41' 
30« 31' 
300. 



Das Mineral gab bei qualitativer Prüfung Beaction auf Cl; 
F konnte nicht nachgewiesen werden. 

Mineralog. Inst, der deutschen Universität zu Prag, März 1894. 



^) a war nur an einem einzigen beobachteten EiystaUe als sehr schmale 
und knne, aber gnt glänzende Leiste vorhanden. 



Digitized by 



Google 



XVI.Olivinfels undAntigorit-Serpentin aus dem 
Stubachthal (Hohe Tauern). 

Von F. Beeke. 

Mehrere petrograpbische Untemaefaungen alpiner Serpentine aus 
neuerer Zeit haben zu der Ansieht geführt, dass viele darunter nicht 
von Olivin-, sondern von Pyroxengesteinen abstammen. *) Die Beob- 
achtungen, auf welchen dieser Schluss ruht, sind: Der Mangel von 
Maschenstructur , die als nothwendiges Kennzeichen von Olivinser- 
pentin angesehen wird, und der Nachweis von Pyroxenresten in den 
Serpentinen. 

Die nachfolgenden Mittheilungen haben den Zweck, vor Ver- 
allgemeinerungen in der angedeuteten Richtung zu warnen. Ich werde 
zeigen, dass in den östlichen Centralalpen zum mindesten ein be- 
deutendes Serpentinvorkommen vorhanden ist, welches von einem 
typischen Olivinfels abstammt und dem gleichwohl in den umge- 
wandelten Partien die Maschenstructur völlig mangelt. 

Ich wurde durch den höchst interessanten und lesenswerten 
Aofnahmsbericht von E. Peters >) auf dieses merkwürdige Gestein 
aufmerksam. Im Anhang an die Besprechung des Serpentins der 
Hohen Tauem schreibt der erfahrene Beobachter pag. 777 folgendes: 

„Eine merkwürdige Erscheinung bietet das Stubachthal zwischen 
der Hopfbachalm und dem Enziger Boden. Zwischen Centralgneiss 
ond Glimmerschiefer liegt da ein beinahe schwarzer Amphibolschiefer, 
in welchem ich weder Glimmer, noch Feldspath zu entdecken ver- 
mochte. In einer Mächtigkeit von etwa 200 Klafter verliert der 
Schiefer seine Parallelstructur und wird zu einem massigen Gestein, 
welches weder in den bisher von uns untersuchten Gebirgen, noch 
in unseren Sammlungen seinesgleichen hat. Es ist dunkelschwarz- 

>) E. Hnssak, üeber einige alpine Serpentine. Diese Mitth. 1883, Y, pag. 61. — 
K Weinsclienk, Üeber Serpentine ans den östlichen Centralalpen und deren 
Coatactbildnngen. Habilitatioosschrift, Mfinchen 1891. 

*) K. Peters, Die geologischen Verhältnisse des Ober-Pinzganes , insbeson- 
dere der Centralalpen. — Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt 1854, 5, pag. 766 
bis 806. 



Digitized by 



Google 



272 F- Becke. 

grau mit einem Stich in^s Grüne, unregelmässig zerklüftet, an allen 
der Atmosphäre ausgesetzten Flächen 2 — 4 Linien weit in eine gelb- 
braune Masse umgewandelt, ausserordentlich schwer mit dem Hammer 
zu bearbeiten. Obgleich in seiner ganzen Erscheinung massig, zeigt 
es doch noch eine Spur von Parallelstructur." 

Ich unterlasse dasjenige anzuführen, was Peters über die 
mineralogische Zusammensetzung des Gesteins angibt. Diese mit 
den damaligen Hilfsmitteln zu erkennen, lag ausser dem Bereiche 
der Möglichkeit. Seine Angaben Hessen mich indessen Olivin als 
Hauptgemengtheil vermuthen, und diese Vermnthung bestätigte sich 
bei einem Besuche des Stubachthaies im Sommer 1893. 

In derHauer^schenUebersichtskarte ist dieses Gesteinsvorkommen 
als Serpentin eingetragen ; es erstreckt sich indessen viel weiter nach 
Osten als diese Karte angibt. 

Geht man den gewöhnlichen Tauernweg durch das Stubach- 
thal aufwärts, so erreicht man die ersten durch ihre braune Ver- 
witterungsrinde auffallenden Blöcke hinter der Hopfbachalm bei der 
Einmündung des Wurf baches. ^) Der Fischerweg windet sich durch 
das Wirrsal dieser abgestürzten Serpentinfelsen bis zum Enzinger- 
boden empor. Diese kurze ebene Thalstrecke gewährt einen vor- 
trefflichen Ueberblick. Vor sich hat man im Süden die prallen Fels- 
wände des Sprengkogels , über welche der Abfluss des Grünsees 
herabkomrat, und die aus flach nordöstlich einfallendem Centralgneiss 
bestehen. Rechts und links sieht man die dunklen, rothbraun ver- 
witternden, von wahren Blockmeeren umgebenen Felsen des Olivin- 
fels an den Abhängen hinaufziehen. Der Rettenkopf (2161 Meter) 
weiter östlich besteht aus demselben Gestein und dort gestatten die 
Aufschlüsse eine etwas genauere Untersuchung der Lagerungsver- 
hältnisse. 

Nähert man sich diesem hervorragenden Felskopf von Süden, 
vom Tauemmoossee her, so hat man bis auf die kleine Vorhöhe, 
welche die Alpenvereinskarte angibt, schieferigen Centralgneiss an- 
stehend. Dann folgt eine kleine, etwa 50 Meter breite Terrain- 
senkung, innerhalb deren schwarzgrüne, feldspäthige Amphibolite 
angetroffen werden. So wie der Centralgneiss fallen sie unter massig 
steilem Winkel nach Nordosten unter den „Serpentin" ein. Dieser 

*) Vergl. die treffliclie Specialkarte der Grossglocknergmppe, herausgegeben 
vom Dentsclien tmd Oesterr. Alpen verein 1890. 



Digitized by 



Google 



Olivinfels und Antigorit-Serpentin ans dem Stnbachthal. 273 

ist am Rettenkopf arg zerklüftet ; Spuren von Parallelstnictur folgen 
der allgemeinen Regel. Die Mächtigkeit des Serpentinlagers ist auch 
hier noch ganz beträchtlich , wenngleich sie verringert erscheint im 
Vergleich mit der Mächtigkeit unten im Thal. Quer aufs Streichen 
nimmt der Serpentin an der Oberfläche etwa 250 Meter ein. 

Unmittelbar im Hangenden fehlen Aufschlüsse im sumpfigen 
Alpenboden. In einer Entfernung von 30 Meter vom letzten Serpentin- 
anbruch findet sich lichtgrüner Amphibolit mit regellos eingestreuten 
Biotitplättchen , ein in der Schieferhülle der Centralgneisse weitver- 
breiteter Typus. Das Gestein ist deutlich geschiefert und fällt flach 
nordöstlich. Weiterhin folgen mit tibereinstimmender Parallelstructur 
biotitreicbe Schiefergesteine ohne Amphibol, alle mit deutlicher, gegen 
Südosten gesenkter Streckung, i) 

Aus abgestürzten Blöcken ist zu entnehmen, dass das Serpen- 
tinlager mit seiner Amphibolitbegleitung sich noch weiter nach Osten 
im Seelgrat über dem Gneiss fortsetzt. 

Die frischesten Stücke sammelte ich unmittelbar unterhalb des 
Enzinger Bodens. Zwei Varietäten lassen sich hier unterschei- 
den, welche indessen durch Uebergänge und Wechsellagening ver- 
knüpft sind. 

Die eine von dunklerer schwarzgrüner Farbe besteht wesent- 
lich aus Oliv in und Picotit, welche in rundeckigen Körnern ohne 
erkennbare Parallelstructur das Gestein zusammensetzen. Die Olivin- 
natur des vorherrschenden Gemengtheils erhellt aus folgenden Be- 
obachtungen : Unschmelzbar vor dem Löthrohr, in warmer Salzsäure 
anter Gelatiniren löslich. Unter dem Mikroskope farblos, mit starkem 
Relief und energischer Doppelbrechung (bis roth II in massig dünnen 
Schliffen). Sehr auffallend tritt sowohl im Handstück als im Präparat 
die unvollkommene Spaltbarkeit nach (010) zu Tage. Quer zu dieser 

^) Die Begleitung des Serpentins dorch abweichende Gesteine ist eine in 
Oebieten krystaUiner Schiefer weitverbreitete Erscheinung; sie ist Wohl ebenso zn 
beortheilen wie das Vorkommen von kalksilicatreichen Gesteinen in Begleitung der 
körnigen Kalke des Gmndgebirges , d. h. ihre Entstehung ist zurückzuführen auf 
die Einwirkung der Lösungen, welche während der Krystallisation der Gesteine 
in die Umgebung diffündiren. Aus dieser Begleitung auf eine active Contactmeto- 
morphose zu schliessen, wie Weinschenk will (I. c), scheint mir nicht einwand- 
iirei, zumal in einem Gebiet, das ausgebreiteten Umwandlungsprocessen , die nicht 
auf die Umgebung des Serpentins oder seines Muttergesteiüs beschränkt sind , in 
«0 grossem Masse ausgesetzt war, wie die Oentralkette der Alpen. 



Digitized by 



Google 



274 F- Becke. 

die Ebene der optischen Axen und die Axe grösster Elasticität a. 
Der Olivin hat einen kleinen, durch die Gypsreaction nachweisbaren 
Ga-6ebalt. Der Picotit bildet einzelne bis Va Millimeter grosse, sehr 
dunkelbraun durchscheinende Körner, an denen hie und da gerad- 
linige Umrisse auftreten, die als Durchschnitte oktaedrischer Formen 
deutbar sind. Das Mineral hat schwarzbraunen Strich, gibt deutliche 
O-, aber nur schwache .iZ-Reaction ; die Härte ist grösser als 6, 
erreicht aber nicht 7; danach ist ein dem Chromit nahestehender 
Picotit vorhanden. Manche Körner sind mit einer Binde eines metall- 
glänzenden gelben Minerals (Pyrit?) versehen. 

Die zweite, etwas hellere Varietät enthält kömig-streifige Par- 
tien von grauer Farbe, die bei der Verwitterung als Körner und 
Leisten an der Oberfläche hervortreten. Sie gehören einem Minerale 
der Diopsid reihe an; im Schliff sind die Kömer farblos, zeigen 
Spaltbarkeit nach (HO), hie und da Ablösungen nach (001), auch 
die optischen Eigenschaften (c c = 38®, 2 F = 58®) stimmen mit Diopsid. 
Vor dem Löthrohre sind Splitter schmelzbar. Diopsid und Olivin 
grenzen ohne Krystallformen aneinander. 

Manche Schliffe zeigen Spuren von Kataklase. Die Olivinindi- 
viduen sind in Theile zerlegt, welche wenig gegeneinander verschoben, 
nicht vollkommen gleichzeitig auslöschen, wodurch Erscheinungen 
entstehen, die an die undulöse Auslöschung des Quarzes erinnern. 
Die Grenzen der optisch abweichenden Felder treten nur im 'polari- 
sirten Licht hervor; sie verlaufen auffallend geradlinig und haben 
in sämmtlichen untersuchten Durchschnitten mit einer einzigen Aus- 
nahme eine constante Orientirang ^) annähernd senkrecht zur kleineren 
Axe der Schnittellipse des optischen Elasticitäts-EIlipsoides. In einem 
Falle lag die Grenze schief. Die Verschiebungsflächen entsprechen 
also in der Mehrzahl der Fälle beiläufig der Querfläche. Zwischen 
den grossen, oft 5 — 6 Millimeter messenden Olivinkörnern hat sich 
ganz nach Art der Mörtelstructur feinkörnige Olivinmasse ange- 
siedelt. >) Solche Stellen sind dann insbesondere der Sitz von ver- 
schiedenen Neubildungen. 



^) Wie beim nndolös analösclieiideii Qnarz, wo die aDalogen Feldergrensen 
stets beiläufig der Hanptaze paraUel gehen. Yergl. diese Mitth. XUI, pag. 477. 

*) Aehnliches beobachtete Eichstädt am Olivinfels von Norrland. Vergl. 
das Bef. Nenes Jahrb. f. Min. 1885, I, pag. 427. 



Digitized by 



Google 



Oliviofels und Antigorit-ISerpeotin aus dem Stubachthal. 275 

Als secnndäre Neubildungen treten auf: Elinocblor in ein- 
zelncQ Tafein, die sich (sehr bezeichnend) insbesondere zwischen 
Olivin und Picotit ansiedeln. Ferner ein Mineral, welches mit Hussak's 
Antigoritvon Sprechenstein identisch ist, bis auf den hier fehlen- 
den Pleochroismus. Es sind farblose , bläulichweiss polarisirende 
Schüppchen, welche chloritähnlich aussehen, a senkrecht zur Spalt- 
barkeit orientirt haben, also entgegengesetzt wie die merklich stärker 
lichtbrechenden Klinochlortafeln. Eine charakteristische Eigenthiim- 
liebkeit ist die Neigung, zu garbenförmigen Büscheln zusammenzu- 
treten, die sich häufig rechtwinklig kreuzen. 

Wo diese Antigoritblättchen den Olivin völlig verdrängt haben, 
entsteht ganz dasselbe Structurbild , wie es Dräsche zuerst in 
diesen Mittheilungen *) gegeben hat, und wie es seither oft beschrieben 
und abgebildet wurde. 

Die Antigoritschnppchen siedeln sich allenthalben auf den Spalten 
der Olivinkörner an , welche sie fortschreitend zersprengen und zer- 
theilen, ohne dass es aber zu der Ausbildung einer Maschenstructnr 

j käme. In den Proben vom Rettenkopf, in denen die Menge des Neu- 
bildungsproductes überwiegt, findet man den Olivin gänzlich aufge- 
löst in anscheinend*) trübe kleine Kömchen, welche durch einheit- 
liche Orientirung ihre Zusammengehörigkeit bekunden und stellen- 
weise noch die Spaltbarkeit nach (010), gerade Auslöschung und 
Orientirung der Axenebene und der grössten Elasticitätsaxe senk- 
recht zu (010) erkennen lassen. 

Daneben finden sich in denselben Proben auch zahlreiche Reste 

I von farblosem monoklinen Pyroxen. Manche dieser zernagt aus- 
sehenden Säulchen zeigen sternförmige Gruppirungen , wie sie an 
den grossen Diopsidkörnem des Muttergesteins nicht vorkommen. Es 
wäre möglich, dass hier Neubildungen von Pyroxen auf Kosten des Ga 
im Olivin vorlägen, was jedoch nicht bestimmt behauptet werden soll. 
Sicher sind dagegen als Neubildungen anzusprechen die An- 
häufungen von Magneteisenkörnern , welche sich in der Nach- 
barschaft der grossen Picotitkörner ansiedeln. 



^) Dräsche, Serpentin und serpentinähiiliche Gesteine. Min. Mi tth. 1872, 
P««. 1. 

*) Die anscheinende Trübung ist nur eine Folge der vielfachen Reflexionen 
an der Grenze des stark lichtbrechenden Olivins und des viel schwächer licht- 
brechenden Antigorits. 

Mineralog. und petrogr. MittU. XIV. 1894. (Beckc. Notizen. Literatur.) 21 



Digitized by 



Google 



276 ^- Becke. Olivinfels und Antigorii- Serpentin etc. 

Manche Partien der vom Rettenkopf mitgebrachten Proben 
zeigen den reinen Antigorit ohne jeden Rest der Matterminerale. 

Der Nachweis eines frischen Olivinfels in den Hohen Tauern ist 
an sich interessant, da soviel bekannt, in den bisher untersuchten Serpen- 
tinen dieses Theiles der Alpen leibhaftiger Olivin bis jetzt nicht 
nachgewiesen worden ist. 

Gleichwohl ist dieser Nachweis nur eine Wiederentdeckung 
und es unterliegt wohl kaum einem Zweifel, dass das unter der Flagge 
„Kaiser Tauern" in der Literatur *) erwähnte und in Wiener Sammlungen 
verbreitete Vorkommen von Olivinkrystallen in körnigem Calcit mit 
dem Olivinfels des Stubachthaies zusammenhängt. Das lässt die An- 
gabe des Entdeckers 2) „am Kaiser Tauern schon über der Grenze im 
Pinzgau, das ganze Vorkommen gehört dem Serpentingebirge an", 
mit Sicherheit entnehmen, denn zwischen der Grenze und dem Olivin« 
fels findet sich nichts als Centralgneiss. 

Nochmals sei aber hier hervorgehoben, dass im Stubachthal aus 
dem Olivinfels echter Antigorit-Serpentin hervorgegangen ist, was 
auch bei der Deutung der anderen Antigorit-Serpcntine zu beachten 
sein wird. Dass übrigens OHvingesteine Antigorit-Serpentin zu liefern 
vermögen, hat Eichstädt auch für Vorkommnisse in Norrland 
hervorgehoben. 

Warum bei der Umwandlung des Olivinfels bald gewöhnlicher 
Serpentin, bald Antigorit-Serpentin entsteht, wäre wert untersucht 
zu werden. Hervorzuheben ist, dass die Antigorit-Serpentine bis 
jetzt nur in stark gefalteten Gebieten nachgewiesen wurden, und 
dass im Stubachthal in der Verwitterungsrinde der frischen Olivin- 
felsblöcke gemeiner Serpentin mit der üblichen Maschenstrnctur in 
ganz beschränkter Ausdehnung als moderne Verwitterungserscheinung 
sich einstellt. 



^) Vergl. G. Tschermak, Beobachtungen ttber die Verbreitang des Olivin 
in den Felsarten. Sitzongsber. Wiener Akadem. 56, I. Abth., 1867, pag. 281. 

') Josef Steiner aus Pregratten; vergl. Haidinger, Berichte über die 
Mitfheilnngen von Freunden der Naturwissenschaften in Wien, 1847, II. Bd., pag. 194. 
Sollte der dort erwähnte Zoisit nicht Pyroxen gewesen sein? 



Digitized by 



Google 



XYII. Notizen. 



Scheelit In Granit von Predazzo. 

In neuerer Zeit sind die Steinbrüche im Tarma1ingn*anit flnssanfVärts vom 
Orte PredaEzo am rechten Avisionfer in lebhafteren Betrieb genommen worden 
und bieten manche lehrreiche Aufschlüsse. Abgesehen von den schmalen Gängen 
eines camptonit ähnlichen dnnklen Eruptivgesteines, das von den deckenförmigen 
Helaphyrmassen des Mnlatto sehr verschieden ist, sind es insbesondere die hier 
reichlich vorhandenen Tarmalinnester , die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. 
Dieselben sind schon von L. v. Bach trefflich beschrieben worden. Die meisten 
haben etwa 8 — 10 Centimeter Dnrchmesser, sind fast kngelmnd und bestehen ans 
Tormalin nnd Qnarz in roh strahligem Gefüge. Grössere derartige Nester geben nn- 
regelmassige Dnrchschnittsflgnren ; sie sind dann gewöhnlich von grobkörnigen Feld- 
spathpartien nmsänmt, die schriftgranitartig von Quarz durchzogen sind. In der 
Mitte stellen sich dann Hohlräume ein und in diesen kann man über dem stengeligen 
oder faserigen Turmalin als jüngste Bildung öfter Kalkspath in undeutlichen Kry- 
stallen und derben Massen beobachten. Auch Kupfer- und Eisenkies findet sich mit 
dem Turmalin. Ein solches Turmalinnest enthält in der Mitte, wo das Gefüge lockerer 
wird, ein 3 — 4 Centimeter grosses Fluorit-Individuum mit deutlicher oktaödrischer 
Spaltbarkeit und blassmeergrüner Farbe und neben ihm sitzt derber, hellerbsengelber 
fettglänzender Scheelit Die Bestimmung beruht, abgesehen von dem charakteristischen 
Aussehen, auf dem Nachweis der Wolframsäure und des Kalkes. 

Was die Reihenfolge der hier paragenetisch verbundenen Minerale anlangt, 
M seheint auf den Quarz zunächst Fluorit und Scheelit gleichzeitig zu folgen, 
während beide sich gegen die Faseraggregate des schwarzen Turmalins durch Kry- 
stallflächen abgrenzeui welche aber nicht genauer bestimmt werden können. 

Scheelit ist vom Mulatto bei Predazzo bereits bekannt; Li eben er und Vor- 
hanser ^) beschreiben ein älteres Vorkommen von den alten Kupferbergbauen, 
Cathrein *) einen neueren Fund von der Nordwestseite dos Mulatto. Dieser gehört 
dem Melaphyr des Mulatto an') nnd das Mineral wurde dort auf Klüften in Be- 
gleitung von Turmalin geftioden. Auf den älteren Fundstätten war es auch von 



*) Die Mineralien Tirols. Innsbruck 1852. Zepharovich, Min. Lex. I, 
pag.383. 

*) Zeitschrift f. Kryst. 8, pag. 220. Zepharovich, Min. Lex. III, pag. 220. 

') Li eben er und Vorhanser's „Diorit" dürfte wohl ebenfalls eine Varietät 
des Hulatto-Melaphyrs gewesen sein. 

21* 



Digitized by 



Google 



278 Notizen. 

Fluorit, Kupferkies und Lievrit begleitet. Die paragenetische Gesellschaft ist also 
auf allen Fundstellen eine ähnliche, aber während das Scheel itvorkommen im Granit 
den Eindruck macht, als gehörte dasselbe zum Gestein hinzu und wäre durch eine 
spätere „pnenmatolytische Phase*' in der Erstarrungsgeschichte des Turmalingranites 
selbst erzeugt, so steht das Mineral vorkommen auf Klüften des Diabasporphyritas 
oder Melaphyrs dem Gestein als etwas selbständiges, als eine spätere Kluftans- 
fflllung gegenüber. 

Wenn es erlaubt wäre, diese durch Scheelit und Turmalin charakterisirten 
Mineralgesellschaften als gleichzeitige Bildungen anzusprechen ^), so würde sich der 
Schluss ergeben, dass die von F. Freiherrn v. Richthofen angenommene Reihenfolge 
der Eruptionen von Predazzo, wonach Melaphyr jünger als Granit sein soll, nmzu- 
kehren wäre. Dass die Hauptmasse des Melaphyrs vom Mulatto in der That älter 
ist als der Tnrmalingranit , dafür sprechen überhaupt verschiedene Erscheinungen, 
von denen bei anderer Gelegenheit berichtet werden soll. 



Schalenblende von Mies in Böhmen. 

Auf der Langenzngzeche bei Mies in Böhmen wurde in neuerer Zeit Schalen- 
blende in traubigen und stalaktischen Aggregaten angetroffen, welche vornehmlich 
Quarz, aber auch Bleiglanz überrinden. Gerstendörfer') hat das Mineral ziem- 
lich eingehend beschrieben , anch eine Analyse pnblicirt , welche anf Yeranlassiing 
von Hofrath Zepharovich angestellt worden war. Die Analyse ergab einen Ve^ 
lust von ungefähr IV, Procent und einen Gehalt an Antimon. Das specifische 
Gewicht war von Zepharovich zn 3556 bestimmt worden. Eine Wiederholung 
der Analyse wurde von Zepharovich schon damals als nothwendig erkannt. 
Auf meine Bitte hat sich Herr Dr. Heini seh der Mühe unterzogen, die Analyse 
an frischem Material zu wiederholen. Es gelangten glänzende Krusten von gelbbraaner 
Farbe zur Untersuchung, die üeberzüge auf 1 Centimeter grossen Quarz-Krystallen 
bildeten. Das specifische Gewicht wurde von mir zu 3'672 bestimmt. Die Analyse 
wurde im chemischen Laboratorium der deutschen Universität durchgeführt und 
ergab folgende Zahlen: 

Verhältniszahlen 

Gangart 111 

Eisen 0-45 0*008 

Cadmium 102 0009 \ 1030 

Zink 65-84 1013 

Schwefel 30"23 0*945 



Summe 98*65 



*) Nach einer Angabe von Cotta in: Geblog. Briefe aus den Alpen. Leipzig 
1852, pag. 193, möchte man vermuthen, dass Fchon L. von Buch der Znsammen- 
hang des Scheelitvorkommens mit dem Tnrmalingranit bekannt war. 

*) Sitzungsberichte der Wiener Akademie 90. 



Digitized by 



Google 



Notizen. 279 

Die Wiederliolang der Analyse ergab also anstatt Antimon Cadminm. Der 
Yerlnst von circa 17« Procent trat aber anch hier ein. 

Die schon von Zepharovich erörterte Vennnthung, dass dieser Abgang 
ans Sauerstoff bestehe, ht noch immer die wahrscheinlichste Erklärung. 

In der That, rechnet man die der Differenz 1 '030 — 0945 = 0*085 ent- 
sprechende Menge Sauerstoff, so erhält man 1*36, was den Abgang der Analyse 
fast genau deckt. Die Analysensumme wird hiedurch 100 1. 

Wollte man hieraus die Menge Voltzin Zn^S^O berechnen, die dem Wnrtzit 
beigemengt ist, so erhielte man 39*9 Procent Voltzin auf 60*1 Wnrtzit. 

Unter dem Mikroskope ist aber von einer Mischung von zweierlei Substanzen 
niebts zu bemerken, vielmehr zeigen Dünnschliffe ein gleichartiges Aggregat von 
ichöner Glaskopfteztur. Die Fasern löschen gerade aus und haben positiven Charakter 
der Doppelbrechung. 

F. Becke. 



I 
I 

Digitized by 



Google 



XVlll. Literatur. 



Eryatallographie, Physik, Chemie. 

D'Achiardi Giov. : ludice di rifrazione deile lormaline elbane. — Pi*oc. verh. della 

Soc. Toscana di Scienze Natarali. 4. Marzo 1894. 
Fedorow £. v.: Das Grundgesetz der Erystallographie. — Zeitschr. f. Kryst. 

xxni, 1/2. 

Gooch F. A. and Hodge B.: Detection and Separation of Arsenik asaociated 

witli Antimony and Tin. — American Jonrnal of Science. Vol. XLVH, May 1894- 
Jahn H. n. Möller G.: lieber die dispersionsfreie Mulecnlarrefraction einiger 

organischer Verbindungen. — Zeit. f. phys. Chemie. XIII, 3. 
Retgers J. W.: Beiträge zur Kenntnis des Isomorphismus. IX, XXIII. Ueber den 

Znsammenhang zwischen chemischer und krystallographischer Einfachheit. — 

XXIV. Nachtrag zum Abschnitt XXII. — XXV. üeber morphotrope Mischungen 

und die Feldspaththeorie. — Zeitschr. f. phys. Chemie. XIV, 1, 1894. 
Than C. v.: Ueber chemische Affinität. — Math.-nat. Ber. aus Ungarn. Bd. XL 
Traube H. : üeber die Krystallform einiger Lithiumsalze (Zweite Mittheiinng). 

— Ueber Isomorphie von Sulfaten, Selenaten, Chromaten, Molybdaten und 

Wolframaten. — Neues Jahrb. f. Min. etc. 1894. Bd. I. 
Wulff L.: Mittheilung zur Kenntnis der regulär-krystallisirenden Substanzen. — 

I. u. II. Sitzber. d. kön. preuss. Akad. d. Wiss. 1893, LH. — III. Sitzber. d. kdn. 

Akad. d. Wiss. 1894, XX. 
Derselbe: Abhängigkeit der Wachsthumsgc seh windigkeit und An&tzbarkeit der 

Krystalle von der Homogenität derselben. — Zeitschr. f. Kryst. etc. XXII, 5/6. 



Mineralogie. 

HobbsW. H.: On a Bose-colored Lime- and Alumioa-bearing Variety of Tale — 

Americ. Journal of Science. Vol. XLV, May 1893. 
Kemp J. F.: Additional Note on Leucite in Sussex Co., N. J. — Americ. Jonmal 

of Science. Vol. XLVII, May 1894. 
Kreutz F.: Hornblende Yom Tigilflusse in Kamtschatka. — Anzeiger d. Akademie 

d. Wissensch. in Krakau. April 1894. 
Pen fiel d S. L.: Contributions to the Crystallization of Willemite. — Americ. 

Journal of Science. Vol. XLVII, May 1894. 
Derselbe: On the Crystallization of Herderite. — Americ. Journal of Science. 

Vol. XLVII, May 1894. 



Digitized by 



Google 



Literatur. 281 

Penfield S. L. und Minor J. C. : Ou the Chemical Composition and Related 

Pbysical Properties of Topaz. — American Journal of Science. Vol. XLVII, 
May 1894. 

Sjögren Bj.: On large fluid iuclosures in gypsum from Sicily. — Ball, of tlie 
Geolog. Institut, of Upsala Nr. 2, Vol. I, 1893. 



Feirographie, Geologie. 

Bar vif H.: Ueber die Structar des Ekiogites von Neuhof bei Rochowan im west- 
lichen Mähren — Sitzungdber. d. kgl. böhm. Gesellsch. d. Wissensch. Prag 1894. 
Bayley W. S. : A Summary of Progress in Mineralogy and Petrography in 1893. — 

Waterville. An., Geolog. Departement, Colby Üniversity 1894. 
Diener C. : Ueber seine Expedition in den Central- Himalaya von Kumaon, Hundes 

und Garhval — Verh. der Ges. für Erdkunde in Berlin 1893. Nr. 6. 
Derselbe: Schneegrenze und Gletscher im Central-Himalaya. ~ Deutsche Rundschau 

für Geographie und Statistik. XYI, 4. 
Doelter C: Zur Geologie des Bachergebirges. — Mitth. d. naturwiss. Vereines fär 

Steiermark. Jahrg. 1893. 
Dnparc L. et Ritter E. : Les formations du carbonifere et les Quartzites du 

Trias dans la region N. W. de la premi6re zone alpine. — Mem. de la Soc. 

de Phys. et d'hist nat. de Gen6ve. T. XXXfl, 1 P., Nr. 4. 
Ei gel F.: üeber Granulite, Gneisse, Glimmerschiefer und Phyllite des Bacher- 
gebirges. — Mitth. d. naturwiss. Vereines f. Steiermark. 1893. 
Fenn er C: The Old Telegraph Mine Bingham Canon, Utah. — School of Mines 

Quarterly, Jnly 1893. 
Geikie A.: On the Relation of the Basie and Acid Rocks of the Tertiary Volcanic 

Series of the Inner Hebrids. — Quart. Journal of the Geological Society. 

Vol. L. May 1894. 
Ippen J. A.: Zur Kenntnis einiger Archäischer Gesteine des Bachergebirges. — 

Mitth d. Naturwiss. Vereines für Steiermark. Jahrg. 1893. 
Jndd J. W. : On oomposite Dykes in Arran. — Quart. Journal of Geol. Soc. Vol. XLIX. 

Nov. 1893. 
Karr er F.: Geologische Studien in den tertiären und jüngeren Bildungen des 

Wiener Beckens. — Jahrb. geolog. Reichsanstalt. 1893, Nr. 2. 
Kemp J. F. : Notes on ihe Lover Goal Measures of Western Clearfield Co., Tenna. — 

School of Mines Quarterly, July 1893. 
Derselbe: An orbicular Granite from Quonochortogue Beach, Rhode Island. — 

Trans. New-York. Acad. Sei. XIII, 1894. 
Kemp J. F. and Marsters V. F.: The Trap Dikes of the Lake Champlain 

Begion. — Bulletin of the United States Geological Survey. 1893, Nr. 107. 
Konti Rina: Alcune rocce della Valle Camonica. — Giomale di Mineralogia etc. 

Payia. Fase. 1, Vol. V, 1894- 
Nordenskiöld 0.: Ueber archäische Ergnssgesteine aus Sm&land. — Bull, of 

the geolog. Instit. of Upsala Nr. 2, Vol. I, 1893. 



Digitized by 



Google 



282 Literatur. 

PirsBoii L. V.: On Some Phonolitic Rocks from the Black Hills. — Americ 

Joum. of Science. Vol XL VIF, May 1894. 
Ries H.: A Plelstocene Lak-Bed at Eiizabethtown, Essex County, New- York. -> 

Transactions of the New York Academy of Sc, Vol. XIII. 
Ritter E.: Les massifs de Beanfort et dn Grand-Mont. Elade snr la Prolongation 
vers le sud de la chalne des Aiguliles-Rouges et da Parion. — Dissertation, 
Genf 1894. 
San er A. : Geologische Specialkarte des Grossherzogthnms Baden, her. von der 
grh. badischen geolog. Landesanstalt. Blatt Genzenbach, mit Erläntemng. 
Heidelberg 1894. 
Sjögren Hj.: Bulletin of the Geological Institution of the Unlversity of Upsala, 
1893, Vol. I, Nr. 2, 
enthält: 
Wim an C: Ueber Diplograptidae Lapw. 
NordenskjÖld 0.: Ueber basische Ergassgesteine aus dem Glfdalener 

Porphyrgebiet. 
Wiman C. : Ueber Monograptas Geinitz. 
Man the Henr.: Ueber die sogenannte „andre grälera'' and einige darin ge- 

fnndene Fossilien. 
NordenskjÖld 0.: Ueber archäische Ergassgesieine aus Smäland. 
Wiman C. : Ueber die Silnrformation in Jemtland. 
Sjögren Hj. : On Large FInid Inclosures in Gypsum from Sicily. 



Berichtigung. 

In dem Aufsatz von J. E. Hibsch: „Beiträge zur Geologie des böhmischen 
Mittelgebirges'^, dieser Band, 2. Heft wolle man folgenden Fehler verbessern : S. 104, 
Z. 5 V. u. lies 420 Meter statt 400 Meter. 



Druck von Outtlieb OiatuI & Cump. in Wien. 



Digitized by 



Google 



XIX. Bimsteintuf e im Rothliegenden des 
Südharzes. 

Von Ferd. Hornung. 

(Mit einer Teztflgur.) 

Das enge, steile Thälchen, welches nordöstlich von Wiegers- 
dorf, Blatt Nordhansen der preass. geoL Landesaufnahme, zwischen 
dem Kanlberge und dem Falkenstein fast geradlinig aufwärts führt, 
bietet vielfach Gelegenheiten dar, Melaphyr und Porphyrit und die 
zwischen beiden liegenden Sedimente zu beobachten und in verhält- 
nismässig gutem Erhaltungsznstande zu gewinnen; wenn es auch 
leider nicht möglich ist, die ganze Reihe dieser Gesteine in conti - 
nnirlicher Folge, in ihrer Verbindung untereinander zu sehen. 

Diejenigen Gesteine, welche uns im Nachstehenden in erster 
Reihe beschäftigen sollen, bilden das unterste, das Anfangsglied der 
postmelaphyrischen Sedimente dieser Localität. Doch bevor wir zu 
ihnen übergehen, wird es sich empfehlen, ihrer Unterlage, dem 
Melaphyr, wenigstens seiner allerobersten Partie hier, eine kurze 
Charakteristik zu Theil werden zu lassen. 

Dieser betreffende Melaphyr findet sich anstehend in dem 
kleinen Bache, welcher das Wiegersdorfer Thälchen durchfiiesst. 
Obgleich meist unter Wasser, erscheint er, bis auf eine etwa 1 Centi- 
meter tief eindringende Farbenänderung in^s Bräunlichgraue, sehr 
frisch, und seine Festigkeit entspricht seinem Aussehen. Er ist als 
Mandelstein ausgebildet und von olivgrüner Farbe , während ein 
anderer, bekannterer Mandelstein dieses selben Lagers, nämlich der 
am Pusse des Netzberges durch den Wassergraben der Parquetfabrik 
aufgeschlossene, braunroth bis violettgrau gefärbt und dermassen 
hinfällig ist, dass er heute stellenweise förmliche Schuttböschungen 
bildet. 

Mineralog. tmd petrogr. Mitth. XIV. 1894. (F. Homimg. J. Harard.) 22 



Digitized by 



Google 



284 Ferd* Hornnng. 

Unter dem Mikroskop zeigt unser Wiegersdorfer Melaphyr im 
grossen Ganzen dieselbe Zasammensetzmig , wie der Melaphyr des 
Ilfelder Hauptlagers, dem er ja, wie gesagt, zugehört. Als Haupt- 
charakter treten uns die zahlreichen Plagioklasnädelchen entgegen, 
welche, obschon etwas verwischt und verfasert, dennoch sowohl nach 
ihrem relativen Grössenverhältnisse, wie ihrer Fluctuationsanordnung 
nach , sofort wieder erkannt werden. Als Localitätsabweichung von 
anderen Varietäten, z. B. von der bekannten aus dem Stiftsstein- 
bruche östlich der Netzwiese, Blatt Benneckenstein, kann dagegen der 
Mangel des schwai*zen Eisenerzes innerhalb der Grundmasse gelten 
— in den chloritisirten Erystallausschcidungen ist es hier um so 
reichlicher vorhanden — , femer das öftere Vorkommen einstmals 
wohl Pyroxen gewesener, heute aus durch Chloritstaub grün ge- 
flecktem und marmorirtem Quarzmosaik bestehender Schnitte in Gestalt 
langer, an den Endigungen unscharf begrenzter Parallelogramme; 
sodann die relative Armuth an kohlensaurem Kalk, an dessen Stelle 
hier vielfach Chlorit tritt. Ein Hinweis übrigens, dass der kohlen- 
saure Kalk im Melaphyr vom Stiftssteinbruch wohl auch nicht vom 
Ursprung an vorhanden war, sondern ebenso aus einem Pyroxen 
wahrscheinlich entstanden sein dürfte, wie hier der Chlorit. 

Ein paar Schritte nur oberhalb des grünen Melaphyrs steht 
mitten im Fahrwege ein anderes Gestein, welches durch seine gleich- 
falls hohe Festigkeit und Frische an Melaphyr dieser Gegend er- 
innern kann. Es ist vollkommen dicht, lässt makroskopisch ausser 
stellenweis ziemlich zahlreich vorhandenen Schwefelkiesknötchen oder 
Bostfleckchen weder Mandeln, noch Einsprenglinge erkennen und ist 
von moosgrüner Farbe, theils heller, theils dunkler. An einer Stelle 
beobachtete ich in einer mehr dunklen Abart einen wenige Milli- 
meter breiten, grauen, vielfach gekrümmten Streifen, welcher mir an 
Ort und Stelle als „Schliere" erschien. 

Vor dem Löthrohre brennt sich das Gestein grauroth, dann 
grau; es schmilzt sehr schwer an den Kanten dünner Splitter za 
farblosem bis grauem Glase. 

Könnte man, wie angedeutet, versucht sein, dieses Gestein 
seinem äusseren Habitus nach ftlr einen Melaphyr anzusprechen, so 
lehrt seine mikroskopische Untersuchung, dass das nicht angeht. 
Das Mikroskop zeigt nämlich, dass dieses Gestein, obwohl vollkommen 
frisch und klar erscheinend, keine Plagioklasnädelchen, auch nicht 



Digitized by 



Google 



Bimsteintnffe im Rotlüiegenden des Sädharzes. 



285 



ümwandlungsproducte solcher enthält — wodurch sein Anrecht auf 
den Namen Melaphyr gemäss den Erfahrungen, welche an den 
Melaphyren dieser Gegend gesammelt sind, bereits verwirkt ist — , 
sondern dass es besteht aus einer im gewöhnlichen Lichte farblos 
durchsichtigen, aber grobstaubig gelbgraugetrübten Masse, welche 
die Rolle einer „Grundmasse" spielt und den Grundmassen zahl- 
reicher Quarzporphyre u. s. w. vollkommen gleicht. In dieser Grund- 
masse liegen in einer Menge, welche local fast bis zur Verdrängung 
der Grundmasse ansteigt, durchsichtige, flaschengrüne Gebilde von 
stärkerem Lichtbrechungsvermögen, als sie der Grundmasse eigen 
ist, und sehr vei-schiedenartiger Form : lang und buchtig ausgezogene 
Splitter, zarte Lamellen mit hie und da verdickten Rändern, Drei- 




Vergrösserung 100 : i. 



spitze, andere, welche den Längsschnitt von Weingläsern nachahmen 
oder jene Figuren zur Darstellung bringen, welche die Brühe zwischen 
den Fettaugen der Fleischsuppe zu bilden pflegt, u. s. w. in uner- 
schöpflicher Abwechselung (s. Figur); dazwischen verstreut allerlei 
grober Detritus dieser Körper. Solche von grösserer Flächenaus- 
dehnong schliessen bisweilen ein oder umziehen augenartig einen 
kleinen Rundkörper von wasserklarer, der Grundmasse ähnlicher, 
oder oliv- bis lauchgrüner, der einschliessenden Masse selbst ähnlicher 
Substanz. 

Neben den eben beschriebenen flaschengrünen Körpern finden 
«ich noch in der Grundmasse, wenn auch recht spärlich, Quarzsplitter, 
Fleckchen von Quarzmosaik, Zirkon, brauner pleochroitischer Glimmer 
önd Wfirfelchen des schon makroskopisch erkannten Schwefelkieses. 



22* 



Digitized by 



Google 



286 ^^- Hornimg. 

Im polarisirten Lichte zeigen die grünen Körper ein ziemlich 
verschiedenes Verhalten : einige, und meistens die compactesten, sind 
vollkommen isotrop, andere zeigen sich verwaschen mosaikartig zu- 
sammengesetzt schwach doppelbrechend, andere, oder Theile schwach 
doppelbrechender Körper brechen stärker doppelt, wobei man die 
Beobachtung machen kann, dass in der Regel diejenigen Theile die 
stärkere Doppelbrechung aufweisen, welche sich im gewöhnlichen 
Lichte mehr bläulichgrün statt flaschengrün gefärbt zeigen. Solche 
Partien erinnern lebhaft an stark doppelbrechenden Chlorit oder 
Delessit. 

Von den Rundkörpern zeigen sich die wasserhellen schwach, 
flimmernd doppelbrechend, doch von wesentlich anderem Aussehen^ 
als die „Grundmasse*' ausserhalb der grünen Körper; die grünen 
dagegen bestehen aus ähnlicher Masse, wie die sie einschliesseaden 
grünen Figuren, von denen sie mitunter durch einen schmalen färb- 
losen Ring getrennt sind. Meistens sind sie stärker doppelbrechend, 
delessitartig erscheinend, nicht selten zeigen sie radialfaserige oder 
blätterige Structur. 

Die oben erwähnte graue „Schliere", welche schon beim ein- 
seitigen Anschleifen durch ihre Unfähigkeit, Politur anzunehmen, eine 
abweichende Beschaffenheit verrieth, erwies sich als eine Lage feinen 
Thonsteines: schwach doppelbrechender Thonschlich mit feinstem 
Quarzmehl und zarten Schüppchen weissen Glimmers, in welcher 
Zusammensetzung man in dieser Gegend Thonstein bankweis an- 
trifft. Auffallend war dabei, dass diese dünne Thonsteinlage gar 
nichts von den über und unter ihr massenhaft vorhandenen grünen 
Körpern enthielt. 

Der Zufall brachte es mit sich, dass das erste Präparat, welches 
ich von diesem grünen Gestein angefertigt, einer Varietät entstammte^ 
in welcher die grünen Körper nicht ganz so überreich vorhanden 
waren, als in einer anderen. Infolge davon stand ich eine Zeit hin- 
durch unter dem Eindrucke, dass mir ein sphärolithisches Gestein 
vorläge, solcher Art nämlich, dass die „Grundmasse^' sich hie und 
da sphäroidal zusammengezogen und so die Räume geschaffen habe^ 
in welchen sich die grüne Masse abschied. Dass es gerade umgekehrt 
gewesen , dass die grünen Körper dasjenige gewesen , zwischen 
welches die „Grundmasse'' eingedrungen und sich verfestigt, war 
mir zunächst nicht wahrscheinlich; hiegegen schien mir die ausser- 



Digitized by 



Google 



Bimsteintaife im Bothliegenden des Sftdharzes. 287 

ordentliche Zartheit dieser Gebilde zn sprechen. Nachträglich fand 
ich aber diese selben Gebilde in einer anderen Varietät so massen- 
halfl, derartig in- und durcheinander gehäuft, dass das sphärolithische 
Tmgbild schon von selbst hinfällig wurde. Ebenso erkannte ich sie, 
wenn auch der Substanz, aber nicht der Form nach verändert, in 
reiBchiedenen postmelaphyrischen Gesteinen, welche wir im nach- 
stehenden näher betrachten wollen. Im Interesse der Einfachheit der 
Darstellung sei es gestattet, das diesbezügliche Endergebnis vorweg- 
zunehmen: die betreffenden Eörperchen existirten in freiem Znstande, 
in welchem sie in allerlei Sedimente eingebettet werden konnten. 
Sie sind als schaumartig auseinandergeblasenes Glasmaterial, als 
Bimstein, anzusehen. Daher bezeichnen wir das vorbeschriebene Ge- 
stein, welches fast ausschliesslich aus diesem Materiale besteht, als 
Bimsteintuff. 

Das nächste Gestein, welches hiehergehürt , liegt wahrschein- 
lich unmittelbar auf dem soeben beschriebenen. Man findet es gleich 
oberhalb des Fundortes jenes, aber jenseits des Baches. Es ist 
gelblichgrau, kantendurchscheinend wie Wetzschiefer, so weich, 
dass es sich mit dem Messer schneiden lässt. In manchen Abarten 
in einer Richtung leicht und ebenflächig spaltend, senkrecht zu 
dieser muschelig bis splitterig brechend, erscheint es in anderen 
Abarten grob rogensteinartig, im Bruche sehr uneben, Schichtenab- 
sonderung wenig zu bemerken. Schon mit blossem Auge erkennt 
man in jeder Varietät reichliche Mengen dunkelbraunen Glimmers. 
In der ebenflächig absondernden liegen seine Blättchen parallel der 
Absonderungsfläche. Immerhin ist er aber nicht in so grosser Menge 
vorbanden, dass man ihn als alleinige Ursache der Parallelabsonderung 
betrachten könnte. 

Im Anschleifen der rogensteinartigen Varietät treten die einzelnen 
Knötchen dunkler und bräunlich in der übrigen Gesteinsmasse her- 
vor. Aber auch die scheinbar homogene Varietät zeigt sich unter 
den gleichen Bedingungen in ähnlicher Weise gefleckt; die Con- 
cretionen sind also gleichfalls vorhanden, obgleich sie in diesem 
Falle die Absonderung nicht beeinflussen. Im fertiggestellten Schliffe 
sind die Knötchen Stellen erhöhter Durchsichtigkeit; sonst ist nichts 
weiter an ihnen zu sehen, auch mikroskopisch nicht. 

Unter dem Mikroskope stellt sich die Hauptmasse des Ge- 
steines als ein durch höchst fein vertheiltes Eisenoxydhydrat und 



Digitized by 



Google 



2g g Ferd. Horniug. 

gelblichen Staub getrübtes, übrigens aber vollkommen darchsicbtiges, im 
poiarisirten Liebte schwach doppelbrechendes, verwaschen mosaikartiges 
bis flockiges Aggregat dar. Solcherart gleicht sie der „Grundmasse** 
des vorbeschriebenen Bimsteintnffes in jeder Hinsicht. In dieser Masse 
liegen nun als Bemerkbarstes die braunen Bio tit blättchen, im Längs- 
schliffe oft winkelscharf sechskantig umgrenzt, im Querschliffe mit- 
unter ansehnlichere Parallelogramme, meistens aber dünne Streifchen 
bildend, die auch in diesem Falle durch ihren starken Pleochroismns 
leicht zu identificiren sind. Demnächst erkennt man zahlreiche, 
grösstentheils scharfe Quarzsplitter und besonders Zirkonkörnchen in 
überraschender Menge. Letztere werden, abgesehen von ihren sonstigen 
optischen Eigenschaften, selbst in ihren kleinsten Individuen be- 
sonders dadurch auffällig, dass jedes von einem breiten, braunen 
Hofe von Eisenhydroxyd umgeben ist. Biotit, Quarz und Zirkon 
kommen öfters in Verwachsung mit einander vor, Zirkon stets als 
ältester, den anderen eingewachsener Bestandtheil. Nächst diesen 
vorwiegenden Mineralien findet sich Plagioklas in seitlich scharf, an 
den Enden unscharf begrenzten Säulchen, auch in mehrfach ver- 
zwillingten Körnern. Grüne, chloritische Massen in Schnitten, welche 
auf krystallographische Gesetzmässigkeit hinweisen, sind vielleicht 
aus irgend einem Pyroxen hervorgegangen. Im ganzen sind sie selten. 
Seltener noch sind Körnchen von rothem Granat. Schwarze, voll- 
kommen undurchsichtige Kömchen und kömige Aggregate dürften 
Magneteisenerz sein. In langgestreckter Form kommen sie ausserdem 
im Biotit // OP eingelagert vor. Neben diesen solideren Gemeng- 
theilen führt nun das Gestein grosse Mengen jener bizarr gestalteten 
Körper, welche ich oben für Bimsteinsplitter und -bröckchen ange- 
sprochen. Hatten sie dort aber noch vielfach ihre echte Glasnatnr 
und stets auch ihre grüne Farbe bewahrt, so erscheinen sie hier 
wesentlich anders ; ihre Farbe ist verschwunden, weshalb sie im ge- 
wöhnlichen Lichte nicht ohne Weiteres gesehen werden können; 
dagegen sieht man sie leicht im poiarisirten Lichte, obgleich sie, 
entglast, ganz ähnliche, verwaschen körnige oder flockige Aggregate 
darstellen, wie die Gruudmasse selbst. Die Doppelbrechung des ent- 
glasten Bimsteines ist aber hier wesentlich stärker, als die der 
Grundmasse, weshalb selbst seine zartesten Häutchen hell aus der 
dunkleren Grundmasse heraustreten. Einmal aufmerksam geworden, 
findet man die Partikelchen nun auch im gewöhnlichen Lichte, da 



Digitized by 



Google 



Bimste] ntaffe im Rothliegenden des Sädfaarzes. 289 

sie aach hier das Licht stärker brechen, als ihre Umgebung: man 
sieht sie unter Anwendung eines starken Gondensorsystems bei 
möglichst schiefer Beleuchtung, sobald das Gesichtsfeld dunkel wird, 
durch Aufleuchten ihrer Contouren. 

Wie sich hieraus ergibt, ist auch dieses Gestein als Bimstein- 
tnff anzusprechen. Fraglich bleibt es nur, ob der Bimstein zusammen 
mit den Krystallen ausgeworfen oder durch Aufbereitung aus dem 
Liegenden, dem grünen Tuffe, entnommen wurde. Letzteres ist mir 
das Wahrscheinlichere, weil sich nichts von jenen krystallisirten 
Mineralien im Bimstein eingewachsen findet. 

Bezüglich der Tuffmineralien dürfte hier die Bemerkung nicht 
überflSssig sein, dass jede Möglichkeit fehlt, dieselben aus der Auf- 
bereitung älterer Gesteine herzuleiten. Ist zwar der Biotit in gewissen, 
wenig älteren Melaphyren der Gegend reichlich vorhanden, so doch 
nicht in Gesellschaft, geschweige verwachsen mit Quarz oder Zirkon. 
Noch weniger können die älteren Harzer Schichtgesteine in dieser 
Beziehung in Betracht kommen, da diese den Biotit nur als grosse 
Seltenheit einschliessen. Zum Ueberfluss mag auch nicht unerwähnt 
bleiben, dass der Harzer Granit, an welchen man wohl denken 
könnte, da sich die bewusste Mineralcombination in ihm allerdings 
findet, am allerwenigsten in Frage kommt, denn er ist vielleicht gar 
nicht, günstigsten Falles nur wenig älter, als die Südharzer Melaphyre 
und Tuffe. Nach Lossen, Ztschr. d. deutsch, geol. Ges. XXVHI, 414, 
ist er obercarbonisch , während die Melaphyre des Südharzes und 
somit die sie unmittelbar bedeckenden Tuffe direct und concordant 
auf bislang noch nicht sicher nach oben abgegrenztem Obercarbon 
liegen, woraus sich die relativen Altersverhältnisse wohl klar genug 
eigeben. Aber auch alles zugebilligt, gegen welches das relative 
Alter des Granits, seine räumliche Entfernung und seine Lage jen- 
seits des Gebirgssattels so eindringlich sprechen, entscheidet ja schon 
allein das mikroskopische Bild des Tuffes gegen eine granitische 
Abkunft. Nach dieser vielleicht übertrieben sorgfältigen Umschau 
schliessen wir denn mit um so grösserer Sicherheit, dass unser Tuff 
nur einer Eruption seine Entstehung verdanken kann, and zwar 
einer Specialeruption, welche zu denjenigen der Melaphyre, wie auch 
zu derjenigen des grünen Bimsteintuffes keine näheren petrographischen 
Beziehungen hatte. Sein petrographischer Habitus ist der eines 
Quarzporphyres , wenn wir einmal von den eingemengten Bimstein- 



Digitized by 



Google 



290 ^^^' Hornnng. 

splittern absehen. In solcher Art unterscheidet er sich, respective sein 
Urmagma, fundamental vom wenig älteren Melaphyr. Und es sei 
hinzugefügt: eben so fundamental vom wenig jüngeren Porpbyrit, zu- 
mal dem Harzer Porpbyrit der Biotit fehlt. Aber auch hier fehlt 
nicht jedes Band : wie der Tuff mit dem Melaphyr, wenigstens mit 
gewissen Abarten desselben durch den Biotit verknüpft wird, so 
wird er durch den Zirkon zu dem Porphyrit in eine, wenn auch 
lose Beziehung gebracht, denn der Porphyrit ist stellenweise gleich- 
falls reich an diesem Minerale, im Unterschied vom Melaphyr. 

Wie schon oben angedeutet, treffen wir das Material der Tuffe, 
wenn auch nur theilweise oder in geringerer Reinheit, in sehr ver- 
schiedenen Gesteinen der Gegend an. Der Biotit lässt sich in zahl- 
reichen Thonsteinen, Sandsteinen, Geröllablagerungen ohne Mtihe 
schon mit blossem Auge erkennen. Da er, wie eben umständlich 
nachgewiesen, seiner Hauptmenge nach dem grauen Tuffe ursprüng- 
lich angehört, allenfalls auch aus der Zerstörung der Glimmerme- 
laphyre hervorgegangen sein könnte, wo in Gesteinen, wie z. B. in 
Conglomeraten, seine Begleiter nicht zu constatiren sind, somit auf 
keinen Fall älter ist, als Melaphyr, so gibt er ein recht brauchbares 
und sehr willkommenes Leitfossil ab zur Erkennung des postmela- 
phyrischen Alters der ihn beherbergenden Schichten. 

Biotit, Quarzsplitter, auch etwas Zirkon und Feldspath, respective 
die Umwandlungsproducte desselben, daneben aber besonders Bim- 
steinsplitter, allerdings gleichfalls umgewandelt, bilden weiter einen 
sehr wesentlichen Bestandtheil jenes Thonsteines, welcher den 
Glimmermelaphyr des Lehnberges, Blatt Stolberg, bedeckt. Der Thon- 
stein dieses bedeutenden Lagers ist violettgrau bis roth, erdig raub, 
dabei aber von ziemlicher Festigkeit, uneben im Bruche, massig 
oder wenig parallelabsondernd. Biotit und weisse Flecken sind schon 
im Handstücke auffällig. Untersucht man diesen Thonstein mikro- 
skopisch, so erkennt man als Ursache der Färbung körnigen Staab 
von Eisenoxyd in ansehnlicher Menge. Neben den schon makroskopisch 
festzustellenden Mineralien finden wir jetzt auch noch den Zirkon 
keineswegs selten, wenn auch nicht so häufig, wie im grauen Tuffe 
von Wiegersdorf. — Im übrigen kommt aber jetzt eine oft nicht 
unbedeutende Verschiedenheit in localen, äusserlich wenig von ein- 
ander zu unterscheidenden Abarten zur Geltung. 



Digitized by 



Google 



Bimsteintnffe im RothliegendMi des Südharzes. 291 

Eine Varietät von der Mitte des Lebnberggipfels überrascht 
durch ihr relativ grobes, mosaikartig- krystallinisches GefUge. Die 
einsehen Elemente des Mosaiks sind, wie sich ans ihren optischen 
Beziehnngen zu vorhandenem, leicht als solcher erkennbarem Qaarz 
ergibt, ebenfalls Quarz; und so gleicht das Bild demjenigen gewisser 
krystallinischer Quarzporphyrgrundmassen in jeder Weise. Meistens 
schwer wiederzuerkennen sind aber die Bimsteinsplitter, da sie in das 
allgemeine Mosaik gewissermassen hineingezogen sind, indem nämlich 
die Mosaikelemente die anscheinend silicificirten Bimsteinkörper durch- 
wachsen haben, so dass letztere im polarisirten Lichte nicht anders 
aussehen, wie die Grundmasse. Anders im gewöhnlichen Lichte. Hier 
erscheinen sie mitunter ganz deutlich in dunklerer Schattirung auf 
hellerem Grunde, indem der Eisenoxydstaub in ihnen feiner und 
reichlicher vorhanden ist, als in der Grundmasse; oder hell auf 
dunklerem Grunde, indem sie gänzlich frei von Eisenoxydstaub sind. 
Beides in einem und demselben Präparate. Das sind aber extrem 
günstige Fälle. Meistens bleibt man im Zweifel, ob hier oder da 
etwas anderes als Grundmasse vorliegt oder nicht, und als letzter 
Eindruck bleibt, dass der Bimstein vielleicht ursprünglich hier nicht 
spärlicher gewesen sein mag, als in anderen, gleich zu besprechenden 
Varietäten, dass er aber bis auf jene spärlichen, leicht zu über- 
sehenden, pseudomorphen Reste dem allgemeinen Rekrystallisations- 
processe zum Opfer gefallen ist. 

Nur wenige Schritte vom Fundorte des vorbeschriebenen Gesteines, 
nämlich dort, wo der Lehnberggipfel, ein schmaler, gegen Südost 
in Kurbelform zweimal geknickter und zugleich abfallender Grat, 
den ersten, also südlich gerichteten Knick macht, wird der Thon- 
stein reichlicher weissfleckig, behält aber im übrigen seine hell- 
violette Farbe bei und unterscheidet sich auch in keiner anderen Weise, 
als allenfalls durch die weissen Flecke, äusserlich von der vor- 
beschriebenen Varietät. Unter dem Mikroskope dagegen ist sein Bild 
in wesentlichen Zügen ein anderes. Zwar enthält er dieselben 
Mineraleinmengungen wie ersterer, zumal Zirkon neben Biotit (in 
einem Exemplar auch Zirkon eingewachsen im Biotit, ganz wie 
im grauen Tuflfe von Wiegersdorf) und eben so auch das staubige 
Eisenoxyd. Die Structur der Grundmasse ist dagegen anders. Zwar 
immerhin noch ziemlich mosaikisch-krystallinisch und in solcher Art 
in Anlehnung an zahlreiche Quarzporphyrgrundmassen ebenfalls als 



Digitized by 



Google 



292 Verd. Hornnng. 

quarzporphyrisch zu bezeichnen, ist sie doch im Vergleich zu der- 
jenigen der vorigen Varietät wesentlich feinkörniger und ungleich- 
massiger und wohl aus diesem Grunde von weniger krystallinischem 
Aussehen. Die weissen Flecke , welche man an Ort und Stelle gern 
für Feldspath nimmt , sind vielleicht welcher gewesen. Heute sind sie 
Quarz, welcher vorhandene, stellenweise geradlinig begrenzte Hohlräume 
als grobes Mosaik ausgewachsen hat und daher in manchen seiner 
Individuen radiale oder genauer : centripetale Stellung zeigt. Dieser 
Quarz ist in jedem seiner Individuen stark weiss getrübt durch eine 
anscheinend thonige, weisse, opake Substanz, so zwar, dass der 
innerste Kern und der alleräusserste Rand jedes Mosaikelementes 
klar durchsichtig sind, während zwischen beiden eine breite trübe 
Zone liegt. Besonders bei Oberlicht ist das leicht zu sehen, da dann 
das Mosaik aus sich gegenseitig abflachenden, weissen Ringen zu 
bestehen scheint. — Kohlensaurer Kalk, theils in Form unregel- 
mässiger Flecken, auch in Verbindung mit dem vorbeschriebenen 
Mosaik sich an der Ausftlllung der Hohlräume betheiligend, ist 
reichlich vorhanden, im Unterschied von der vorbeschriebenen Thon- 
steinvarität, welche kalkfrei war. Besonders merkwürdig ist aber 
die Erscheinung, dass fast sämmtliche der massenhaft vorhandenen 
Bimsteinfiguren in kohlensauren Kalk umgewandelt sind. In dieser 
Weise sind sie bei gekreuzten Nikols oder bei stark seitlicher Be- 
leuchtung sehr leicht erkennbar. Im ganzen zeigen sie die Formen, 
welche wir bereits im grünen TuflTe von Wiegersdorf kennen gelernt, 
besonders auch zahlreiche augenartige etc. mit runden Körpern im 
Innern; daneben finden sich aber noch viele lange, krumme Fäden, 
wie sie dem heutigen italienischen Bimsteine eigen sind: Alles in 
kohlensauren Kalk umgewandelt, besonders auch diese Fäden; aber 
doch nicht ohne jede Ausnahme, denn einzelne Figuren, allerdings 
fast verschwindend wenige, bestehen aus einem groben, sehr schwach 
doppelbrechenden Mosaik. — Die Rundkörper sind zweierlei Art. 
Manche bestehen aus einer wasserhell durchsichtigen, schwach 
flimmernd doppelbrechenden Masse, genau wie die betreffenden im 
grünen Tuffe von Wiegersdorf, andere sind gleichfalls in Kalkcarbonat 
umgewandelt, wie ihr Wirth, dabei aber gleichwohl durch eine 
peripherische Trübung oder grössere Durchsichtigkeit von letzterem 
deutlich zu unterscheiden. Man irrt wohl kaum, wenn man diese 
calcificirten Körper auf die bläulichgrünen , meistens in stark doppel- 



Digitized by 



Google 



Bimsteintnffe im Bothliegenden des Sadharzes. 293 

brechenden Chlorit umgewandelten Rundkörper des grünen Wiegers- 
dorfer Tufifes bezieht, während die ersteren, die schwach flimmernd 
doppeibrechenden, einfach das blieben, was sie waren. 

Auf den ersten, oberflächlichen Blick kann es befremden, dass 
im Gesteine eines und desselben Lagern so bedeutende Verschieden- 
heiten möglich sind, wie wir sie eben kennen gelernt. Diese Er- 
scheinung lässt sich, wenn auch nicht zwingend, so doch ganz zu- 
reichend erklären; sie erklärt sich gewissermassen von selbst, wenn 
wir die bezüglichen Lagerorte der beiden Gesteinsvarietäten in's 
Änge fassen: der kalkfreie Thonstein war der hängendere, der kalk- 
reiche der liegendere. Da mag denn derselbe Process vor sich 
gegangen sein, wie er sich bis zum heutigen Tage auf der Erd- 
oberfläche vollzieht, indem damals wie heute das kohlensäurehaltige 
Regenwasser den höheren Schichten, welche ursprünglich eben so 
kalkreich waren, wie die tieferen, den Kalk nahm und in die 
Tiefe führte. Nachdem der Kalk beseitigt, hatte in dem etwas 
lockerer gewordenen Gestein der Verkieselungsprocess um so freieren 
Spielraum, und so wurde es zugleich gröber krystallinisch als das 
kalkreiche. 

Eine dritte Spielart desselben Gesteines, ursprünglich vielleicht 
genau dasselbe wie die beiden letzten, fand ich in Form eines 
grossen, elliptischen, beiderseits zugespitzten Gerölles von sicher mehr 
als 10 Kilogramm Gewicht in einem gröberen, rothen, glimmerreichen 
Sandsteine nördlich der Heinrichsburg, Blatt Stolberg; also nicht 
allzuweit westlich vom Lehnberge. Auch dieses gleicht im Aeusseren 
dem Lehnberger in jeder Beziehung. Ebenso führt es den Eisen- 
oxydstaub, Biotit und Zirkon wie die vorigen. Dagegen fehlt hier 
das Kalkcarbonat wieder vollständig. Das zum Theil sehr deutlich 
pseudomorphe Quarzmosaik ist meistens vollkommen wasserhell, nie- 
mals aber weiss. Die Grundmasse ist ungleichmässig, sehr fein- 
kömig, verwaschen mosaikartig, im ganzen gleichfalls einer Quarz- 
porphyrgrundmasse durchaus gleichend, aber doch von etwas anderem 
Aussehen, als diejenigen der beiden vorbeschriebenen Abarten. 
Uebrigens tritt sie stark hinter die Bimsteinpartikel zurück. Letztere 
zeigen sich hier wieder in der vollen Zartheit und Zierlichkeit ihrer 
Formen. Ihre Substanz ist ein schwach doppelbrechendes Mosaik; 
man würde sie deshalb im polarisirten Lichte kaum bemerken. Um 
80 deutlicher sind sie im gewöhnlichen Lichte sichtbar, zunächst 



Digitized by 



Google 



294 ^^^ Hornnng. 

dadurch, dass in ihnen der Eisenoxjdstanb die höchste Feinheit 
annimmt , weshalb sie wie brannrothe Tuschzeichnungen in der grob- 
staubigen Gmndmasse stehen. Dieses ist es aber nicht allein. Gleich- 
zeitig macht sich noch, besonders in den grösseren Figuren, eine eigen- 
artige Zeichnung bemerkbar, indem das Pigment von der äusseren 
Umrandung gewissermassen zur Mitte vordringt, hier aber nicht 
ineinander fliesst, sondern eine schmale helle Linie lässt, welche die 
Figur, respective die verschiedenen Zuspitzungen oder Aeste der- 
selben ihrer ganzen Länge nach durchzieht. Der Rand der Figur rings 
herum ist in einer gewissen Breite gleichfalls pigmentfrei, also klar 
durchsichtig, während sich von aussen her zahlreiche, grobe Eisen- 
oxydstäubchen, wie sie der Grundmasse eigen sind, dicht an die 
Figur anschmiegen und so noch ganz besonders zu ihrer Hervor- 
hebung beitragen. — Die Rundkörper innerhalb der Bimsteinfiguren 
bestehen in dieser Tnffvarietät aus grobem, vollkommen klarem 
Quarzmosaik. 

Auch diese letzteren Gesteinsvarietäten verdienen als Bimstein- 
tuff bezeichnet zu werden. Schon im Handstncke leicht kenntlich, 
sobald mau sie einmal kennen gelernt hat, und in jedem Falle mit 
Hilfe des Mikroskopes leicht zu identificiren, ist ihre Abtrennung 
von vielerlei anderem, mit dem sie bisher den Namen Thonstein 
theilten, so gerechtfertigt, wie es die Unterscheidung vulcanischen 
Tuffes von neptunischem Thon u. s. w. nur immer sein kann. 

Wie uns schon in dem reinen grünen BimsteintuiFe des Wiegers- 
dorfer Grundes Nicht - Tuffmaterial in dem beschriebenen grauen 
Thonstreifen entgegentrat, so finden wir auch im Lehnberger Tuffe 
Aehnliches als eine zwar spärliche, aber, wie es scheint, ziemlich 
constante Einmengung feiner Schüppchen farblosen Glimmers. Da 
dürfte vielleicht der Thonschlich auch nicht fehlen, so wenig er 
allerdings in der Tuffmasse als solcher zu constatiren ist. Ausserdem 
fand ich in allen drei letztbeschriebenen Tuff^arietäten, aber nicht 
in den Wiegersdorfer, kleine Melaphyrbröckchen — auffallender Weise 
mit einer einzigen Ausnahme, Melaphyr vom Bfelder Typus, der 
gerade dort nicht der nächste ist. 

Wie hier Tuffe Klastisches fremder Herkunft aufnehmen, so 
nehmen natürlich rein neptunische Sedimente ihrerseits Tufimaterial 
auf. Der hieher zu rechnenden allgemeinen Biotitfuhrung der post- 
melaphyrischen Schichtenfolge unseres Gebietes war bereits gedacht. 



Digitized by 



Google 



Bimsteiiitiiire im Bothlieg6nd«n des StLdhanses. 295 

Von nicht geringem Interesse war es fUr mich, als ich Bimstein- 
figärchen in einem echt neptnnischen Sedimente fand. Dieses Sediment 
ist ein rothes, mit runden weissen Fleckchen gesprenkeltes Gestein, 
in dieser Weise sehr ähnlich einem gewissen (wirklichen!) Thon- 
steine, welcher nördlich und auch westlich der Heinrichsburg, Blatt 
Stolberg, ansteht. Es unterscheidet sich aber von letzterem dadurch, 
dass es nicht richtungslos, wie jener, sondern uneben plattig absondert 
nndaufden Schicht*, respective Spaltungsflächen schwarzen, besonders 
aber auch viel weissen Glimmer schon mit blossem Auge erkennen lässt. 
Sein Fundort ist wieder der Wiegersdorfer Thalgrund, Blatt Nord- 
hansen; es steht etwa dort an, wo auf der Karte die 1200 Fass- 
isohypse den Thalboden quert, also hoch im Hangenden der eingangs 
beschriebenen TuflFe. 

Das Mikroskop zeigt, dass dieses Gestein ein echter Sandstein 
mit thonigem Bindemittel ist. Neben den schon makroskopisch er- 
kannten Glimmerarten, von denen sich der Biotit durch die relative 
Grösse and die ausgezeichnete Frische seiner Blätter bemerkbar 
macht, sieht man ziemlich viel kohlensauren Kalk in unregelmässigen 
Partikeln, ganz so, wie man ihn in kalkigen Sandsteinen oder Grau- 
wacken zu sehen gewohnt ist. In diesem Sandsteine liegen die be- 
kannten Bimsteinfigürchen , zwar spärlich (in einem Schliffe von 
fast zwei Quadratcentimetern drei Stück), doch in ihrer charakte- 
ristischen Formeneigenthümlichkeit sofort in's Auge fallend. Nur die 
ursprünglich überaus zarten Zuspitzungen sind abgestossen und zu- 
gerundet, wie man es nur erwarten kann, wenn solcherlei Gebilde 
eine Zeit lang in Gesellschaft von Quarzkömem umhergeworfen 
werden. Ihre Substanz ist wiederum kohlensaurer Kalk, wie in jener 
einen Abart des Lehnberger Tuffes. 

Gerade durch dieses Vorkommnis scheint mir bewiesen, dass 
jene Körperchen einst individuelle Selbständigkeit hatten, also nicht 
secnndäre Ausscheidungen, sondern nur das sein können, als was 
wir sie schon eingangs angesprochen haben: Bimstein. 

Selbstverständlich soll und kann letzterer Name ausser der 
Form und der Entstehungsweise seines Gegenstandes nichts weiter 
bezeichnen im vorliegenden Falle. Die chemische Zusanmiensetzung 
nnseres dyassischen Bimsteines dürfte eine wesentlich andere sein, 
respective gewesen sein, als die des heutigen. Ist es zwar unmöglich, 
seine Substanz, selbst wo sie noch im relativ ursprünglichsten Zu- 



Digitized by 



Google 



296 Vtid. Hornang. Bimsteintaffe im Bothliegenden des Sttdhanes. 

ßtande vorliegt — nämlich im grünen Tuflfe von Wiegersdorf — , 
direct zu untersuchen, da sie von dem umhüllenden, krystallinisch 
erhärteten Schlamme, der „Grundmasse", nicht isolirt werden kann, 
so liefern uns doch ihre verschiedenen Umwandlungsproducte An- 
deutungen, welche Berücksichtigung verdienen. Die am sichersten 
zu bestimmenden Neubildnngen ans dem Bimstein sind theils Chlorit, 
theils Kalkspath, je nach der Art der äusseren Einwirkungen, die 
wir freilich nicht kennen. In diese selben Mineralien ist auch der 
Augit der Harzer Gesteine ganz allgemein umgewandelt; wir sehen 
das überall am Diabas, und ganz dasselbe sehen wir am MelaphjT. 
Es ist also einigermassen berechtigt, wenn wir unserem dyassischen 
Bimstein eine Zusammensetzung ähnlich der des Augites zusprechen, 
ihn somit zu den basischen Gläsern stellen. 

Die beschriebenen Taflfe bieten auch ein rein geologisches 
Interesse. Sie beweisen nämlich, dass zu einer bestimmten Zeit am 
Südharze ein oflFener Eruptionsschlund, ein echter Vulcan, im Unter- 
schiede von sonstigen Spalten und Canälen, in welchen flüssiges 
Eruptivmagma empordrang, wie sie im ganzen Harze vorkommen, 
in Thätigkeit war; also ganz ähnliche Verhältnisse, wie etwa zur 
selben Zeit am Ostharze, herrschten, wo die bekannten Melaphyr- 
bombenlager der Gegend von Leimbach ebenfalls auf die Arbeit 
eines Vulcanes hinweisen. 

Kurz zusammengefasst ist das Ergebnis ans vorstehendem: 

1. Ein Theil der bisher Thonstein genannten Gesteine des SUd- 
harzer Rothliegenden besteht aus vulcanischen Tuffen. 

2. Das Material dieser Tuffe rührt von mindestens zwei Erup- 
tionen her — beide jünger als der Melaphyr — , deren ältere wesent- 
lich nur flaschengrünes, basisches Glas in Schaumform (als Bimstein), 
die kurz darauffolgende zweite Biotit, Zirkon, Quarzsplitter, Plagio- 
klas, Pyroxen, schwarzes Erz, rothen Granat lieferte; vielleicht auch 
Bimstein, falls letzterer nicht dem unmittelbar liegenden älteren 
Tuffe durch Aufbereitung entnommen wurde. 

3. Die Producte beider Eruptionen finden sich getrennt (Wiegers- 
dorfer Grund), gemischt (Lehnberg) und neptunischen Gesteinen ein- 
gemengt (in den postmelaphyrischen Conglomeraten, Sandsteinen, 
Thonen des Rothliegenden der Gegend). 

Leipzig, im März 1894. 



Digitized by 



Google 



XX. Ueber die petrographische Unterscheidung 
von Decken- und Stielbasalten in der Lausitz. 

Von J. Hazard. 

(Mit einer Textfl^nr.) 

Im Jahre 1892 hatte ich im Auftrage der königlich sächsischen 
geologischen Landesnntersuchang die Section Seifhennersdorf geologisch 
aufzunehmen. Dieses Blatt umfasst sächsisches und böhmisches Ge- 
biet, indem die Landesgrenze als vielfach geknickte Linie in im 
allgemeinen SO. — NW.-Richtung hindurchgeht, so dass von bekannten 
öBterreichischen Orten Warnsdorf, Rumburg und Schönlinde noch in 
seinen Bereich gehören. Der Gebirgsuntergrund wird überall von dem 
Lausitzer Granit gebildet, zu dessen beiden gewöhnlichen Varietäten, 
dem kleinkörnigen Lausitzer Granit und dem mittelkörnigen Granitit, 
von denen jedoch nur die letztere im Bereiche dieser Section vorkommt, 
als dritte hier noch eine grobkörnige Varietät, der Kumburger Granit, 
tritt. Auf dieses Granitmassiv lagern sich in der kleineren östlichen 
Sectionshälfte verschiedene, dem Oberoligocän zuzurechnende, eruptive 
und sedimentäre Gesteine auf, welche insgesammt als „basaltische 
Braunkohlenformation der Ob erlausitz^ bezeichnet werden. 
Der langjährige Abbau der derselben eingeschalteten dünnen Flötze 
▼on Glanzkohle bei Seifhennersdorf-Wamsdorf hat lediglich der 
Wissenschaft Nutzen gebracht, indem durch ihn eine artenreiche 
Plora und Fauna zu Tage gefordert wurde, und indem die berg- 
amtlichen Aufzeichnungen es ermöglichen, die fast nirgends mehr 
erschlossene Formation in der Weise zu gliedern, wie es in den dem- 
nächst erscheinenden Erläuterungen zur Section Seifhennersdorf ge- 
schehen ist. Aus denselben sei kurz erwähnt, dass die basaltische 
Braunkohlenformation zu unterst aus einer Wechsellagerung von 
Granitarkosen mit meist bituminösen Polirschiefern besteht, denen 
Flötzchen von Glanzkohle eingelagert sind, dass darüber Palagonit- 
fels, respective -tuflf oder thonige, meist ziegelrothe BasalttuflFe aus- 
gehreitet sind, die nicht selten auch dem Granit direct auflagern, 
^d dass endlich Lavaergüsse diese Reihe von Gesteinen derselben 



Digitized by 



Google 



298 J* Hazard. 

geologischen Periode nach oben hin abschliessen. Die zuletzt er- 
wähnten, jungvolcanischen Gebilde, denen die folgenden Zeilen ge- 
widmet sind, erweisen sich theils als local mit Taffen wechsellagemde 
Basalte, theils als diesen aufgelagerte, also jüngere Phonolithe, die 
beide ans mehreren Gründen ein besonderes Interesse erwecken 
mussten. Auf Section Seifhennersdorf liegt nämlich nicht, wie in 
vulcanischen Centren des Tertiärs, ein unentwirrbares Chaos von 
kuppenförmig aufgestauten, deckenförmig breit gelaufenen oder im 
Eruptionscanale erstarrten basaltischen Massen, deren Verhältnisse 
durch Ablagerung vulcanischer Auswürflinge noch mehr verdunkelt 
werden, vor, sondern 70 einzelne, über das ganze Sectionsareal zer- 
streute, wahrscheinlich einer Eruptionsperiode angehörige, also gleich- 
alterige Basaltvorkommnisse Hessen sich auffinden und bei den 
meisten derselben war es infolge der stattgefundenen Erosion, der 
topographischen Lage und äusseren Erscheinungsweise möglich, schon 
im Felde festzustellen, ob sie Reste von Decken oder in den Erup- 
tionscanälen erstarrte Basaltmassen vorstellen. 

Was das Material für die mikroskopische Untersuchung an- 
langt, so konnte ich die DtinnschliflFe der Basalte von Section Seif- 
hennersdorf vergleichen mit denen der ebenfalls von mir aufge- 
nommeneu Sectionen Neusalza und Eittlitz, sowie infolge collegialer 
Liebenswürdigkeit mit denen der von Herrn Prof. Siegert aufge- 
nommenen Sectionen Löbau und Oderwitz, so dass insgesammt 200 
Präparate benutzt werden konnten und die gewonnenen Resultate 
wohl auch für die übrigen Theile der Lausitz Geltung haben dürften. 

Wie ein Blick auf die nachfolgende Skizze von Section Seif- 
hennersdorf lehrt, haben sich ßasaltergüsse über einen grossen Theil 
des von ihr umfassten Areales in Form einer Decke ausgebreitet, 
die in zahlreiche Lappen zertheilt ist und local Wechsellagerungen 
mit Tuffgebilden zeigt. Zwei von diesen Basaltparcellen nehmen noch 
jetzt einen grösseren Flächenraum ein: die Platte von Schönborn 
im Süden und die von Neugersdorf-Wamsdorf im Osten der Section. 
Beide, anscheinend homogene Massen, werden durch die von der 
Mandau durchflossene breite Wanne getrennt, an deren Rändern 
östlich voll Schönbom und Wamsdorf die gesammte Braunkohlen- 
formation angeschnitten ist. Alle die Basaltvorkommnisse, welche in 
Form von stumpfen Kegeln (Sieberhalle, Frenzeiberg, ÜI), namentlich 
aber von flachen Kuppen auf dem den Boden der Thalwanne 



Digitized by 



Google 



üntenclieidimg von Decken- nnd Stielbasalten. 



299 



UUeodeD Granit aufsetzen, sind zu den deckenförmigen Ergüssen 
gehörige Emptionsstiele, also Ansftillungsmassen von Erateröfihnngen. 
In Nordosten der Section tritt Basalt an zahlreichen Punkten ausser- 
dem noch in Gangform auf. 

Ausser durch Abweichungen in der petrographischen Zusammen^ 
charakterisiren sich die verschiedenen Ergussformen des 




[ j Basalftuff 



Fhonolitli 



Basalts durch die Lage seiner bald plumpen, bald ziemlich schlanken, 
meist sechsseitigen Absonderungssäulen, indem dieselben stets senk- 
recht zur Abkühlnngsflache gerichtet sind. Sie stehen also in den 
Decken senkrecht, liegen in den Gängen zumeist horizontal und ver- 
leihen radiär angeordnet den Quellkuppen einen mehr oder minder 
regelmässigen scheithaufenartigen Aufbau. 

IGneralog. nnd petrogr. Mitth. XIV. 1884. (J. Hazard. G. Tschermak.) 23 



Digitized by 



Google 



:300 J. Hasard. . 

An der Zusammensetzung der Basalte von Section Seifhenners- 
dorf sind Magnet-, respective Titaneisen, Angit und Apatit 
beständig betheiligt, Plagioklas, Nephelin, Olivin, Horn- 
blende und Biotit finden sieh nur in gewissen Modificationen, 
und rhombischer Pyroxen, sowie Hauyn sind auf wenige 
Localitäten beschränkt. Chocoladenfarbiges, nicht selten trichitisches 
Glas nimmt häufig einen wesentlichen Antheil an der Gesteinszu- 
sammensetzung. 

Nach ihrem Alter ordnen sich die Gtemengtheile, wenn man 
mit den ältesten beginnt, in folgender Weise: 

Hornblende, Olivin und local auftretender Hauyn, 
welche sich stets nur als porphyrische Einsprengunge finden; 

Magnet- und Titaneisen, Apatit und Augit, die sowohl 
als porphyrische Ausscheidungen wie als Bestandtheile der Grund- 
masse auftreten; 

Plagioklas, Biotit und Nephelin, die sich auf die Grund- 
masse beschränken und endlich Glas. 

Als die wesentlichsten Gesteinscomponenten der vorliegenden 
Basalte haben, wie schon erwähnt, Apatit, Magnetit, respective II- 
menit und Augit zu gelten, indem dieselben nicht nur beständig, 
sondern auch als älteste ebensowohl wie als jüngere Auss.cheidungeD 
auftreten. Das letztere geht daraus hervor, dass sie neben Olivin 
und neben mehr oder minder stark magmatisch resorbirter Hornblende 
oder auch neben beiden sich als grosse porphyrische Ausscheidungen 
finden, ebenso aber auch mit den übrigen Bestandtheilen der Grund- 
masse um jene groben Einsprengunge fluidal angeordnet sind. Am 
Aufbau der Grundmasse sind in den meisten Fällen Feldspath 
und Nephelin in sehr variabeln Verhältnissen betheiligt. Tritt der 
Feldspath ganz zurück, so resultirt ein Nephelinbasalt. Ist nur wenig 
oder geradezu gar kein Glas vorhanden, so ist die Verfestigung 
des Gesteines mit der Abscheidung des Nephelins, der alsdann die 
Zwischenräume ausfüllt, zum Abschluss gelangt. Biotit tritt nur in 
vereinzelten, nirgends wohl ausgebildeten Schüppchen in der Grund- 
masse auf und fehlt nicht selten gänzlich. Seine Abscheidung fallt 
zwischen die des Plagioklases und die des Nephelins. 

Gilt das bisher Gesagte für die durchaus oder fast vollkommen 
krystallinen Varietäten des Basaltes, so wird die Variabilität des 
Gesteins vergrössert, wenn infolge von rascher Abkühlung ein Theil 



Digitized by 



Google 



üntersclieidimg von Decken- und Stielbasalten. 30 1 

der Onmdmasse za Glas erstarrt ist. Die Aasbildung des letzteren 
geht anter Umständen soweit, dass die ausgeschiedenen Mineralien 
vollkommen in einem homogenen amorphen Teig eingebettet sind. 
Eine geringe Beimengung derartiger amorpher Basis scheint den 
Hineralienbestand des Basaltes in keiner Weise zu beeinflussen, 
nimmt aber ihre Menge zu, so fehlt der Nephelin gänzlich, weil er 
keine Zeit mehr zu seiner Abscheidung gefunden hat. Dass das 
Fehlen des Nephelins bei Anwesenheit von reichlichem Glas nicht 
aaf Abweichangen in der chemischen Zusammensetzung beruht, wird 
dadurch begründet, dass der anscheinend homogene Basalt von 
einer und derselben Localität sich in einem Präparat als glasfreier 
oder wenigstens -armer Feldspath-Nephelinbasalt , in einem anderen 
hingegen als nephelinfreier Feldspath-Glasbasalt erwies. In einer 
Basaltyarietät schliesslich, die sich freilich nur in Gestalt von Bomben 
und LapiUi im Palagonitfels fand, überwiegt das Glas derartig, 
dass sich daneben nur Olivin, Erze und Pyroxen nebst accessorischem 
Apatit finden (Glasbasalt = Limburgit). 

Eine besondere geologische Bedeutung gewinnen die beiden 
lediglich als älteste Ausscheidungen auftretenden Gemengtheile Olivin 
and Hornblende, indem sie sich offenbar zu verdrängen und zu ver- 
treten streben. Der Olivin zunächst findet sich in ziemlicher In- 
diiaduenzahl und gleichmässiger Yertheilung in der Mehrzahl der 
Präparate, besonders reichlich in denen von reinem Nephelinbasalt 
oder von nephelinreichem Feldspath-Nephelinbasalt, wo nicht selten 
aach die sogenannten Olivinknollen zur Beobachtung gelangen. Er fehlt 
dagegen gänzlich oder tritt wenigstens stark zurück in einer anderen 
Gruppe von Basalten, die Hornblende enthalten. Die Hornblende 
ihrerseits bildet in den Basalten genau wie der Olivin meist grössere, 
bis centimeterlange und halb so dicke Individuen, die jedoch nur 
höchst selten in ihrer ganzen Ausdehnung eine homogene Zusammen- 
setzung aufweisen, sondern in den allermeisten Fällen eine mehr 
oder minder intensive magmatische Resorption erlitten haben. Der 
Anfang dieses Umwandlungsvorganges macht sich dadurch bemerk- 
bar, dass die einzelnen Homblendeindividuen sich peripherisch und 
längs der durch sie hindurchziehenden Spalten bräunen. Ist diese 
Rinde dünn geblieben, so besteht sie aus einer anscheinend homo- 
genen, polarisirenden Substanz, hat sie hingegen grössere Dicke an- 
genommen, so gibt sie sich unter dem Mikroskope als ein voU- 

23* 



Digitized by 



Google 



S02 J. Haautrd. 

Ständig individnalijBirtes Neabildongspradnct sa erkennen. Dasselbe 
besteht aus einem Aggregat nnregelmässig contoarirter Schüppchen 
eines in Salzsäure leicht aufschliessbaren braunen Glimmers von 
geringer Axenschiefe, welche ohne alle Anordnung in einem ziemlich 
lichten Augit eingebettet sind. Der letztere bildet, wie die gleiche 
optische Orientirang darthut, ein einheitliches, freilich durch die 
zahllosen Einlagerungen blos skeletförmiges Erystallindiyidunm inner- 
halb der Grenzen des ursprünglichen Minerales. Häufig enthält ein 
derartiges Augitskelet zwei Höfe, einen äusseren, aus opaken Erz-, 
wohl Magnetitkömehen, und einen inneren, aus Glimmerschfippchen 
bestehenden, und umschliesst als kümmerlichen Rest nicht aufge- 
zehrte Hornblende, die zu dem complicirten Gebilde Veranlassung 
und demselben Form gegeben hat. Wenn auch gar keine Hornblende 
mehr vorhanden ist, wenn also blosse, von Einschlüssen strotzende 
Skelette aagitischer Substanz vorliegen, so wird für dieselben die 
nämliche Entstehungsweise dadurch bewiesen, dass sie die Umrisse 
der ursprünglich vorhanden gewesenen Hornblende getreu festge- 
halten haben und dass um sie herum, genau wie um die ältesten 
porphyrischen Ausscheidungen, die Bestandtheile der Grundmasse 
fluidal angeordnet sind, so dass also dieser Vorgang sich vollständig 
unabhängig von der Gesteinsverfestigung vollzogen haben muss. 

Diese Besorptionserscheinungen an der Hornblende sind in den 
Lausitzer Basalten so häufig und so intensiv, dass gewöhnlich nnr 
die grösseren Individuen noch Hornblendesubstanz führen, die kleineren 
als skeletförmige Pseudomorphosen von Augit nach Hornblende vor- 
liegen, so dass in vielen Präparaten sich überhaupt keine Spur von 
Hornblende mehr vorfindet. 

Charakteristisch ist die schon erwähnte Erscheinung, dass, so- 
bald in einem der Basalte von Section Seif hennersdorf Amphibol 
oder dessen Umwandlungsmineralien auftreten, gleichzeitig der Olivin 
selten ist und sehr häufig ganz fehlt. Dieses mehr oder minder voll- 
ständige gegenseitige Ausschliessen findet ohne irgend welche Ab- 
änderung in der Aggregation der übrigen Gesteinscomponenten statt. 
So kommt es, dass dem lediglich olivinfuhrenden Feldspath-Nephelin- 
basalt ein olivinarmer bis -freier, aber homblendeftlhrender Peld- 
spath-Nephelinbasalt gegenüber steht und dass in gleicher Weise 
dem olivinfuhrenden Feldspath-Glasbasalt ein solcher mit Hornblende 
entspricht, in dem der Olivin häufig gänzlich fehlt. In dem reinen 



Digitized by 



Google 



Unterscheidung von Decken- und Stielbasalten. 303 

Nephelinbasalt scheinen Hornblende nnd deren Umwandlnngsproducte 
überhaupt niemals vorhanden zu sein. 

Die Eintheilung der Basalte in vollkonunen homblendefreie 
Ofiyinbasalte einerseits nnd homblendeführende Basalte andererseits 
gewinnt eine ganz hervorragende genetische Bedeutung insofern, als 
sich herausgestellt hat, dass ihr die Ergussformen unseres Lausitzer 
Basaltes entsprechen. Beine Olivinbasalte finden sich nämlich da, 
wo der Basalt sich zu Decken ausbreitet oder Gänge ausfUUt, mitunter 
aber anch peripherisch an wenig ausgedehnten Quellkuppen, während 
der olivinarme bis -freie Homblendebasalt ebenso ausschliesslich die 
erstarrte Ausfiillungsmasse der Eruptionscanäle darstellt. Wir be- 
zeichnen diese letztere Form im Gegensatz zum Deckenbasalt 
kurzweg als Stielbasalt. 

Beschreibung der einzelnen Basaitvarietäten. 

Um das eben geschilderte hochwichtige geologische Moment 
gebührend hervorzuheben, benutzen wir es als Haupteintheilungsgrund 
and unterscheiden: 

1. Deckenbasalt (Gangbasalt) = Olivinbasalt, welcher 
weiter zerfällt in: 

a) Nephelinbasalt, 

i) Feldspath-Nephelinbasalt (Nephelinbasanit), 

c) Feldspath-Glasbasalt. 

2. Stielbasalt= Hornblendebasalt, der sich gliedert in: 

a) homblendeführenden Feldspath-Nephelinbasalt (Nephelintephrit 
z. Th.), 

b) homblendeftihrenden Feldspath-Glasbasalt. 

i. Basait der Decken und Gänge = Oüvinbasait 

a) Nephelinbasalt. 
An der Zusammensetzung des Nephelinbasaltes betheiligen sich 
als ziemlich reichliche porphyrische Ausscheidungen 1 i v i n, M a g n e t-, 
beziehungsweise Titaneisen, Augit und zurücktretend Apatit 
in winzigen Individuen, die mit Ausnahme des Olivins vermehrt um 
Biotit, Nephelin und braunes Glas in der Grundmasse wieder- 
kehren. Die zumeist zahlreichen und mit Krystallumrissen versehenen 
Olivine beherbergen, wie auch in den übrigen Basalten, häufig 
Spinellkryställchen. Der Nephelin tritt in den glasreichen Varietäten 



Digitized by 



Google 



304 J. Hazard. 

ähnlich wie der Quarz im Granit, als AnsfüUung der Zwischenräume 
auf, so dass er im Dünnschliffe unregelmässig umgrenzte, lappenartige 
Schnitte liefert. Nur in Gegenwart von reichlichem Glas, wenn er 
also nicht zwischen die älteren porphyrischen Ausscheidungen ein- 
geklemmt ist, nimmt er Krystallform an und bietet rechteckige oder 
sechsseitige, rundum von der amorphen Basis umgebene Schnitte dar, 
so auf der Parcelle unmittelbar nördlich des J^vom Wort „Rumbnrg** 
auf der Skizze. Ausserdem wurde reiner Nephelinbasalt nur im 
Einschnitte der Eibau-Oderwitzer Eisenbahn südöstlich von Alt-Eibau 
nnd südwestlich von Schönborn in dem ausgedehnten, in schönem 
Säulenbasalt angesetzten Steinbruche (150 Meter jenseits des Skizzeu- 
randes östlich der Bezirksstrasse) angetroffen. 

Als selbständige Modification kann der Nephelinbasalt auf 
Section Seifhennersdorf nicht betrachtet werden, denn zunächst sind 
die oben erwähnten 3 unter 92 untersuchten die einzigen Vorkomm- 
nisse, welche zu ihm zu stellende Präparate lieferten und dann 
besassen zwei weitere Präparate aus dem Bruche südlich von Schön- 
born einen so hohen Gehalt an Feldspath, dass sie als Feldspaih- 
Nephelinbasalt aufgefasst werden mussten. Der reine Nephelinbasalt 
bildet hienach nur wolkige Partien in dem der Masse nach weit 
vorherrschenden Feldspath-Nephelinbasalt. 

b) Feldspath-Nephelinbasalt (Nephelinbasamt). 

In einer fast voUkrystallinen, daher grau erscheinenden, wegen 
der vielen glitzernden Olivine von sehr verschiedener Grösse ein 
ausserordentlich unruhiges Bild gewährenden Grundmasse sind zahl- 
reiche bis erbsengrosse Individuen von 1 i v i n, A u g i t und Magnetit, 
respective Ilmenit porphyrisch ausgeschieden. Bildet das Gestein 
die Ausfüllung eines Ganges, so gesellen sich zu diesen groben 
Gemengtheilen noch zahlreiche, winzig kleine bis faustgrosse, zer- 
spratzte, total zerschmolzene oder nur randlich angeschmolzene 
Bruchstücke des benachbarten Granites, die sich in deckenförmigen 
Ergüssen des nämlichen Basaltes nur äusserst selten vorfinden. Diese 
weitaus verbreitetste Modification des Lausitzer Basaltes setzt sich 
ausserdem aus Apatit, einem durch Salzsäure leicht aufschliessbaren 
Plagioklas und ans Nephelin zusammen, welchen sich hin und 
wieder noch Biotit, Gesteinsglas und äusserst selten ein rhom- 
bischer Pyroxen in porphyrischen Individuen zugesellen. Die 



Digitized by 



Google 



ünterscheidnng von. D^ken- und Stielbafialten. 305' 

Menge des Nephelins und Feldspathes wechselt selbst innerhalb eines- 
Präparates ansserordentlich, so dass sich alle Uebergänge vom feld- . 
spathfreien Nephelinbasalt bis zum feldspathreichen Basanit vorfinden, 
während eigentlicher Feldspathbasalt nicht zur Beobachtung gelangte. 
Infolge der fast bis ganz vollkommen krystallinen Ausbildung 
dieser Basaltvarietät füllen die zuletzt ausgeschiedenen Componenten, 
der nur sporadisch auftretende Biotit und der Nephelin, die Lücken 
zwischen sämmtlichen übrigen, fast stets regelmässige Krystallumrisse 
aufweisenden Mineralien aus und sind deshalb ihrerseits unregel- 
mässig contourirt. Bei aphanitischer Ausbildung schaaren sich diese 
Gmndmassenbestandtheile, also der grössere Theil der Erze, die kleinen 
Augite und die regelmässig umrandeten Plagioklasleisten, ilnidal um 
die älteren porphyrischen Ausscheidungen. Ist hingegen die Grund- 
masse von dichter Beschaffenheit, so bildet der Feldspath gröbere, 
ziemlich regelmässige, zahlreiche Augite, Magnetite und Apatite ein- 
gewachsen enthaltende Tafeln, die nur dort, wo sie zwischen grösseren 
porphyrischen Ausscheidungen eingeklemmt sind, verzerrt erscheinen. 

c) Feldspath-Qlasbasalt. 

Diese durch reichliches Gesteinsglas und das Fehlen des Nephelins 
gekennzeichnete Varietät stellt sich an mehreren Punkten der Section 
ein und ist wohl überall blos infolge der rascheren Erstarrung des 
Eniptionsmagmas entstanden. Sie fand sich an einer kleinen Quell- 
kuppe nahe dem Nordrande der Skizze (nordöstlich des Wortes 
„Spree"), am Westhange der südlich von Neugersdorf befindlichen 
Decke und an zwei Punkten in der Schönborner Parcelle. Was das 
Bild im Mikroskop anlangt, so zeigen sich in der bräunlichgrauen, 
matt erscheinenden, glasigen Grundmasse mehr oder minder zahlreiche, 
bis erbsengrosse Olivine, Augite und Körner von Magnet-Titaneisen, 
sowie stets winzige, regehnässig contourirte Feldspathsäulchen und 
mikroskopische Apatite ausgeschieden. 

Verbreitung und Lagerungsverhältnisse. 

Wie bereits hervorgehoben, ist die Olivinführung der soeben 
geschilderten Varietäten charakteristisch für die Decken, die Peripherie 
der kuppenförmigen Ergüsse und die Gangausfüllungen des Basaltes 
von Section Seif hennersdorf. Auf Grund der geographischen Verbreitung 
und der erwiesenen petrographischen Eigenthümlichkeit sind neben 



Digitized by 



Google 



306 J. Hasard. 

sahireichen, namentlich im Norden nnd Westen der Section zerstreuten, 
jedoch anf beiliegender Skizze wegen ihrer geringen Ausdehnong 
nicht verzeichneten Gängen und vereinzelten Quellkuppen, respective 
wenig ausgedehnten Deekenresidnen vier umfangreiche Parcellen and 
zahlreiche isolirte Lappen als aus Deckenbasalt aufgebaut anzusehen, 
und zwar dürften dieselben der Denudation entgangene Reste eines 
wohl zum grossen Theile einheitlichen Ergusses oder einer Eruptions- 
periode darstellen. Auf der Skizze ist neben den der Beobachtung 
direct zugänglichen Ausstrichen noch die unter den diluvialen Gre- 
bilden zu vermuthende oder erwiesene Ausbreitung des Deckenbasaltes 
graphisch angedeutet. 

Was die einzelnen Vorkommnisse anlangt, so ist zu nennen: 

a) Die Neugersdorf-Alt-Eibau-Leutersdorfer Parcelle, zu der als los- 
getrennter Lappen vielleicht das Gestein des Lerchenberges 
(VI) zu ziehen ist. 

b) Die Seifhennersdorf-Wamsdorfer Parcelle, .zu der der Basalt 
vom Finkenhäbel östlich der Landesgrenze dicht jenseits dos 
Skizzenrandes, südlich von Wamsdorf gehört. 

c) Die Schönbomer Platte. Zu derselben sind vier im Osten in 
der Nähe der Isohypse 400 befindliche, respective von derselben 
durchschnittene, kleinere Lappen, vielleicht auch die an der Sttd- 
westecke verzeichneten, zu rechnen. 

d) Der Deckenbasalt in der Umgebung des Rauchberges (IV), 
südlich von Ehrenberg. 

In Gestalt von wohlausgeprägten Quellknppen tritt der Olivin- 
basalt nur auf dem Beerberg östlich von Altgersdorf, auf dem 
Kaspersberg bei der altkatholischen Kirche zu Wamsdorf und am 
Skizzenrande nördlich von Schönlinde, sowie westlich und östlich 
von Georgswalde auf Leider ist es nicht möglich, festzustellen, wie 
weit in die Quellkappen hinein die Olivinführung reicht. Sicher ist 
dieselbe auf die Peripherie beschränkt. 

2. Stielbasalt = Hornblendebaaalt (zum Theile olivinfQhrend). 

a) Homblendeftihrender Feldspath-Nephelinbaaalt (Nephelintephrit 

zum Thell). 

Vom Nephelinbasanit unterscheidet sich diese Varietät durch 
die beständige Führung von wenig oder stark bis vollständig in der 



Digitized by 



Google 



üntencheidang Yon Decken- und Stielbasalten. 307 

oben (pag. 301 f.) geschilderten Weise resorbirter Hornblende und 
durch das Zarücktreten bis gänzliche Fehlen des Olivins. Neben 
den Bestandtheilen des gewöhnlichen Feldspath-Nephelinbasaltes 
enthält sie aasserdem vielfach dicksänlige, dnnkel pigmentirte Apa- 
tite von bis O'ö Millimeter Picke pnd local kleine himmelblane 
Hanyne [Sieberhalle westlich von Wamsdorf (II), Frenzeiberg 
südwestlich von Seif bennersdorf (III)], sowie endlich viel mehr Erze 
als die znm Vergleiche herangezogene Varietät. 

In Bezug auf das Mischungsverhältnis und die Anwesenheit 
oder das Zurücktreten der angefahrten Bestandtheile ist der hom- 
blendefUhrende Feldspath-Nephelinbasalt ein äusserst variables Gestein. 
So finden sich local in einer gleichmässig dichten und deshalb mit 
muscheligem Bruch ausgestatteten, ziemlich lichtgrauen Grundmasse 
nur sehr spärliche Ausscheidungen von Magnet-Titaneisen, Augit, 
Apatit und primärer oder magmatisch resorbirter Hornblende (Sieber- 
hälle, Frenzeiberg, Parcellen im Osten von Scbönbom und Anhöhe 
südlich von Neugersdorf [VE]). An anderen Stellen finden sich zahl- 
reiche bis 1 Centimeter lange, mehr oder minder stark corrodirte Hom- 
blendekrystalle ausgeschieden, so auf dem Klossberg (Vni), nördlich 
von Seif bennersdorf, auf dem Friedhofe Seif bennersdorf (IX), auf 
demKüppchen(X) südlich von Seif bennersdorf. Neben Umwandlungs- 
gebilden von Homblendeform, die wenig oder gar keine Hornblende 
mebr enthalten, sondern Augitskelette darstellen, finden sich anderwärts 
ziemlich zahlreiche homogene porphyrische Augite und nicht selten 
auch vereinzelte Olivine. Die Grundmasse zeichnet sich alsdann durch 
feineres Eom als bei der an Einsprengungen armen Varietät und 
darch von zahlreichen Erzkömem herrührende dunkle Farbe ans. 
Dieser Typus wurde an folgenden Punkten angetroffen: In Wams- 
dorf (XI), dicht südlich vom Grossen Stein bei Josephsdorf (V), am 
westlichen, nördlichen und nordöstlichen Fusse des phonolithischen 
Spitzberges (I) bei Wamsdorf, am Steinberge nördlich von Gross- 
schönau (XII), am Südostrande des Galgenberges südlich von Wams- 
dorf (Xin), an je drei Stielen nördlich von Schönbora und nord- 
östlich der Sieberhalle, auf dem Steinberge südlich von Schönlinde 
(XIV), an der Schönlinde-Schönbomer Strasse, nördlich des mit (IV) 
verzeichneten Rauchbergs, nordöstlich von Rumburg (XV) und auf 
den Anhöhen nördlich von Seifhennersdorf (XVI) und westlich von 
Neu-Eibau (XVH). 



Digitized by 



Google 



308 J. Hazard. 

In einer anderen Varietät walten schliesslich Augit und Olivin 
rJöf der vollständig mit Umwandlungsprodiicten erfällten Hornblende 
vor, so dass ein ganz allmählicher üebergang zum olivinftihrenden 
Feldsp^th-Nephelinbasalt gebildet wird. Diese Zwischenform wnrde 
auf dem Lerchenberge westlich von Alt-Eibau (VI), westlich des L 
vom Wort „Leutersdorf" und nördlich des Wortes „Neu" von Neu- 
Eibau nachgewiesen. 

Die Zusammensetzung der wegen ihres meist gleichartigen 
Kornes mit mehr oder minder stark ausgesprochenem splitteriger 
Bruch ausgestatteten Grundmasse ist bei allen diesen Spielarten 
des Homblendebasaltes die nämliche wie beim olivinführenden Feld- 
spath-Nephelinbasalt, nur zeichnen sich die an porphyrischen Aas- 
scheidungen armen Varietäten durch gröberes Korn und darch ein 
Zurücktreten des Nephelins gegen den leistenförmigen Feldspath aus. 
Die zuletzt erwähnte, an porphyrischen Olivinen und Augiten reiche 
Abart ist hinsichtlich der Natur und Anordnung der Grundmassen- 
bestandtheile nicht mehr vom olivinftihrenden Feldspath-Nephelin- 
basalt zu unterscheiden, bildet also auch in dieser Beziehung den 
Üebergang zwischen den beiden extremen Gliedern dieser Reihe von 
Basaltgesteinen. 

b) Homblendeführender Feldspath-Glasbasalt. 

Wie in der ersten Hauptgruppe der olivinfuhrende , unter- 
scheidet sich auch der homblendeführende Glasbasalt vom Feldspath- 
Nephelinbasalt nur durch den starken Gehalt an Gesteinsglas und 
das vollständige Fehlen des Nephelins. Er wurde an folgenden 
Punkten beobachtet : Im Sockel der Sieberhalle westlich von Warns- 
dorf (II), an der Landesgrenze nordöstlich davon, in der zweiten 
nordwestlich des 8 vom Wort „Schönbom" befindlichen Parcelle, 
nördlich von Schönlinde (XVIII), auf dem Ktippchen (XIX) nord- 
östlich von Schönlinde, sowie in der Stidwestecke der Section. 
Mit Ausnahme derjenigen des zuletzt erwähnten Vorkommnisses waren 
sämmtliche Proben olivinfrei, die von Nr. XIX war hornblendereich 
und die übrigen führten nur homogene Augite und Augitskelette. 

Die Zusammengehörigkeit beider Varietäten des Homblende- 
basaltes, des Feldspatb-Nephelinbasaltes einerseits und des Feldspath- 
Glasbasaltes andererseits ergibt sich sehr deutlich daraus, dass beide in 
der Mehrzahl der erwähnten Localitäten dicht bei einander vorkommen. 



Digitized by 



Google 



Untenclieidimg von Decken- und Stielbasalten. 309- 

und dass Uebergangsgesteine sich finden. Ansschlaggebend fttr die 
Entstehung der einen oder der anderen Varietät ist blos die Zeit 
gewesen, welche der Emptivmasse zu ihrer Festwerdung zu Ge- 
bote stand. 

Genetische Stellung des Hornblendebasaltes. 

Dass der Homblendebasalt wirklich der in den Eruptions- 
eanälen festgewordene Rest der aus dem Erdinnern hervorgequollenen 
Basaltlava ist, dass er mit anderen Worten als Stielbasalt vom Decken- 
basalt geschieden werden kann, ergibt sich aus der geographischen^ 
Lage derjenigen Vorkommnisse, die nach völliger Abtragung des 
Deckenbasaltes stehen geblieben sind. So weist die seit der Tertiär- 
zeit stark erodirte Mandauniederung allein 16 vollständig freigelegte 
Eruptionsstiele auf, welche insgesammt unter dem Niveau der benach- 
barten Reste von Basaltdecken liegen. Wo innerhalb des decken- 
förmig anstehenden Basaltes Hornblendefiihrung constatirt werden 
konnte, machte sich dieselbe topographisch schon kenntlich, indem 
derartige Stellen sich buckelfdrmig über die Nachbarschaft erheben. 
Es ist dies dadurch erklärlich, dass die grössere Feinheit und Gleich- 
mässigkeit des Kornes dem Homblendebasalt eine grössere Wider- 
standsfähigkeit gegen die Atmosphärilien verleiht, oder dass von 
vornherein der letzte Rest des Magmas sich über dem Eruptionscanal 
etwas aufstaute. Weiter ist die ftlr den Hornblendebasalt charakte- 
ristische ständige Führung von oft ausserordentlich zahlreichen 
Fragmenten des Nebengesteins ein Beweis fiir dessen Stielnatur. 
Schliesslich ist für diese Auffassung das Auftreten von Hornblende- 
basalt in unmittelbarer Nähe des Phonolithes, wie es sich am Grossen 
Steine bei Josephsdorf (V), am Spitzberge (I) und am Galgenberge 
bei Wamsdorf (XHI), am Spitzkunnersdorfer Wege östlich von Seif- 
hennersdorf (nördlich von I) und am Steinberge südlich von Schönlinde 
(XIV) beobachten Hess, eine Stütze, indem der Phonolith die Eraptions- 
spalten des Basaltes leicht wieder aufreissen konnte. 

Dass sich ein Uebergang vom Homblendebasalt zum Olivinbasalt 
findet, ist nur natürlich, da sich zwischen Stiel und Decke keine 
scharfe Grenze befinden kann und da es namentlich stets dem Ermessen 
des Beobachters überlassen bleiben wird, ein Basaltvorkommniss noch 
fiir kuppenförmig aufgebaut oder schon für deckenförmig ausgebreitet 
za erklären. 



Digitized by 



Google 



310 J. Hazard. üntencheidiiiig Ton Decken- und Siielbasalten. 

Was die Hornblende im Phonolith anlangt, so gehört sie 
auch in diesem Gestein wie im Basalt zn den ältesten Ausscheidangen, 
weist die nämlichen Resorptionserscheinnngen anf und tritt nur local 
als Gemengtheil meist mit Hanynmineralien und mikroporphyrischen 
pigmentirten Apatiten vergesellschaftet auf. So fand sich Hornblende 
in dem Phonolith vom Grossen Stein südöstlich von Leutersdorf (V), 
in der Parcelle direct südwestlich von Leutersdorf, auf dem von der 
Landesgrenze durchschnittenen Burgberg bei Wamsdorf, dem Galgen- 
berg südlich von Wamsdorf (XIH) und endlich in der Parcelle nördlich 
der Isohypse 350 im nördlichen Theile dieser Stadt.. Alle diese Vor- 
kommnisse liegen im Erosionsbereiche der Mandau, dürften also 
sicher Stielphonolithe darstellen, während auf den Hochflächen and 
namentlich auf den Basalten sich normale, also homblende- and 
hauynfreie Phonolithe ausbreiten. 

Immerhin sind die Phonolithareale nicht zahlreich und topo- 
graphisch markirt genug, um eine Uebertragung des an den Basalten 
Nachgewiesenen ohne Weiteres zu gestatten. 

Es sollte in den vorstehenden Zeilen nicht versucht werden, 
für die beobachtete charakteristische Trennung der porphyrischen 
Ausscheidungen in den Basalten und Phonolithen eine Erklärung 
zu finden, zu der man die verschieden lange Dauer bis zur Fest- 
werdung oder die im Eruptionscanale unter höherem Gasgehalte 
stattfindende Erstarrung heranziehen könnte. Beabsichtigt war viel- 
mehr nur, darzuthun, dass sich in den Basalten der Section Seif- 
hennersdorf zunächst, und zwar nur im Eruptionscanal, Hornblenden 
porphyrisch ausgeschieden haben, dass diese mehr oder minder 
resorbirt worden sind, sich vorwiegend in augitische Substanz 
umgewandelt haben, und dass weiterhin, wenn das Gestein sich 
deckenförmig ausbreitete oder Dislocationsspalten ausfüllte, Oli- 
vin beständig als porphyrischer Gemengtheil sich herausgebildet 
hat. Es wird hiedurch möglich, aus den Gemengtheilen auf 
die Natur des Auftretens (Decke oder Stiel) unserer 
Basalte zu schliessen. Untersuchungen an anderen Localitäten 
mögen diese Thatsachen verallgemeinern, ähnliche hinzufügen und 
zu einer befriedigenden Erklärung des so wechselvollen Bildes der 
Gemengtheile jungeruptiver Gesteine führen. 

Leipzig, im Mai 1894. 



Digitized by 



Google 



XXI. Ueber den Smirgel von Naxos. 

Von 6. Tsehermak. 

Mit 1 Llohtdruoktafel (Tftf. V) und l Karte (Taf. VI und VII). 

Die Mineralogie der Eorundlagerstätten ist in den letzten 
Decennien genauer bekannt geworden, insbesondere waren es die 
Untersuchungen von Genth über die nordamerikaniscben Korund- 
vorkommen und deren Begleitminerale ^), femer die Mittheilungen 
L. Smith's bezüglich der Smirgel in Eleinasien und auf den 
griechischen Inseln *), welche über die Paragenesis jener Lagerstätten 
Licht verbreiteten. Die Arbeiten von Smith haben jedoch nur jene 
Minerale zum Gegenstande, welche in erheblicher Menge mit dem 
Smirgel vorkommen, während eine Prüfung der mineralogischen 
Zusammensetzung des Smirgels selbst noch fehlt, indem eine bei- 
läufige Angabe von ZirkeP) sich nur auf die beiden Haupt- 
gemengtheile bezieht. 

In Mherer Zeit bildete die enorme Härte des Materiales das 
Hindernis der Herstellung von Dünnschlififen und der petrographischen 
Untersuchung, während heute. Dank der Verbesserung der Schneide- 
maschinen und der Anwendung von Diamantpulver, jene Schwierig- 
keit überwanden erscheint. Bei der technischen Wichtigkeit dieses 
allgemein angewandten Schleifmittels ist aber die Eenntniss der 
Zusammensetzung von einem gewissen praktischen Interesse sowohl 
ftir den Producenten , als auch für den Consumenten. In richtiger 
Würdigung dessen hat die griechische Regierung, welche das Mono^ 
pol der Ausbeutung auf der Insel Naxos besitzt, in letzter Zeit, 
da eine vollständigere Untersuchung zufolge der vorgeschrittenen 
Methode durchfuhrbar ist, eine solche angeregt. 

Vor zwei Jahren wurde ich von dem Herrn Dr. A. D a m b e r g i s, 
Divisions-Chef im Ministerium der Finanzen zu Athen, ersucht, eine 

*) American Phüos. Society. 1873, Bd. XITI, pag. 361 j Bd. XX, pag. 381. — 
j American Journal of Science. 1890, Bd. XXXIX, pag. 47. 

I *) American Jonrnal of Science. 1850, Bd. X, pag. 354; 1851, Bd. XI» 

P«g. 53. 

•) Jahrb. f. Mineralogie. 1870, pag. 822. 



Digitized by 



Google 



312 <3^. Tscliennak. 

mineralogische Prüfung der Smirgel von Naxos vorzunehmen und 
wurde mit ausreichendem Material, welches von allen Fundorten 
des Smirgels auf dieser Insel herstammt, versehen. Die Arbeit, bei 
welcher ich mich der Beihilfe des Herrn A. Pelikan erfreute, der 
auch die Photogramme anfertigte, wurde durch Berufsgeschäfte sehr 
verzögert. Auf meine Bitte unternahm Herr Hofrath Ludwig die 
chemische Zerlegung zweier Proben, so dass wir nunmehr auch voll- 
ständige Resultate von der Hand dieses ausgezeichneten Analytikers 
besitzen. Die Herstellung der Dünnschliffe wurde von der bewährten 
Firma Voigt und Hochgesang in Göttingen mit bestem Erfolge 
besorgt. In meinem Institute wurde auch der Versuch gemacht, durch 
Schleifen mit Smirgelpulver Präparate herzustellen nnd ein ziemlich 
günstiges Resultat erreicht. 

Das Vorkommen des Smirgels auf Naxos war schon im Alter- 
thume bekannt. Dieses vorzügliche Material fand eine ziemlich aus- 
gedehnte Verwendung in der Industrie, denn das Schneiden harter 
Steine, wie der rothen und grünen Porphyre, auch das Schleifen 
dieser , sowie der Marmorstücke dürfte mittelst desselben ausgeführt 
worden sein. Das Auftreten auf jener Insel wurde von mehreren 
Reisenden, wie Fontanier, Virlet, Fiedler, in neuester Zeit 
von Lepsin s beschrieben und auch in den Ausstellungsberichten 
der griechischen Regierung angegeben. *) 

Nach der Schilderung von Lepsius ist die grosse und schöne 
Insel Naxos von Süd nach Nord von einem Gebirge durchzogen, 
dessen Berge 1000 Meter, dessen Pässe circa 500 Meter hoch 
werden. Die niedrigen Hügelztige des westlichen Theiles der Insel 
bestehen aus einem recht grobkörnigen Gneiss, oft als Augengneiss 
mit grossen Orthoklaskrystallen ausgebildet; derselbe ist im nörd- 
lichen Theile der Insel durchzogen von einer Unzahl von Turmalin- 
gangen, die schon von Virlet bemerkt wurden. Ueber diesem grob- 
körnigen Gneiss als Grundlage folgen im Gebirge feinkörnige Gneisse 
und Marmorlager. Auf der Nordseite des Gebirges schalten sich 
zwischen die dort sehr mächtigen hellgrauen Marmormassen unregel- 

^) Expedition scientifique de Mor6e. Paris 1834, Bd.ir, pag. 61. — O.K. 
Fiedler, Reise durch alle Theile des Königreiches Griechenland. Leipzig 1841t 
Theil II, pag. 300. — Lepsius, Griechische Marmorstudien. Abhandl. d. prenss. 
Akad. 1890, S. 52. — L'industrie minörale en Gr6ce. Bapp. ponr Texposition de 
Chicago. Athen 1893. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Nazos. 3X3 

massige Lager Tön Smirgel eoncordant ein. Fiedler fand den Smirgel 
von Wothri (Bothris) dem kömigen Kalk aufgelagert, welcher mit 32^ 
in Südost fällt. Eine Stande nordnordöstlich von Wothri, bei Pesules, 
beobachtete er langgezogene Batzen von Smirgel im körnigen Kalk ein- 
geschlossen, welcher in Südsüdost fällt. Bei Mastiches fand derselbe 
an einer Stafe dunkelblaue, bis Vie Zoll dicke Prismen von Korund, 
an anderen Stücken krummblätterigen Perlglimmer. Die Erzpartikel 
im Smirgel bestimmte er als Magnetit. Der letztere zieht bisweilen 
Eisenfeilspäne an. 

Nach dem griechischen Ausstellungsberichte von 1893 kommt 
der Smirgel zwischen den Dörfern Wothri und Apiranthos im Nord- 
osten der Insel vor, wo er in vielen linsenförmigen Massen im 
körnigen Kalk auftritt, welchem wiederum ein Glimmerschiefer auf- 
liegt. Die Linsen haben eine grosse Ausdehnung und im allgemeinen 
eine Dicke von 5 — 50 Meter. Die Gewinnung des Smirgels erfolgt 
in der Weise, dass die oberflächlich gelagerten Linsen durch Stein- 
brucharbeit zerkleinert werden. HäulSg wird der Smirgel zuvor durch 
Feuersetzen etwas mürber gemacht. Allmählich wird man zu Bohrung 
und Sprengarbeit tibergehen. Die Arbeit wird von den Einwohnern 
der Gemeinden Apiranthos und Eoronis besorgt, welche seit langer 
2ieit ein ausschliessliches Privilegium geniessen. 

Der Smirgel von Naxos erscheint meistens als ein eisengraues, 
plattiges bis schieferiges, selten als ein massiges Gestein und ist 
hauptsächlich ein Gemenge von Korund und Magnetit. In allen mir 
vorliegenden Proben bildet der Korund die Hauptmasse. Wenn 
in der späteren Beschreibung einzelne Smirgel als minder reich 
oder als arm an Korund bezeichnet werden, so ist dies nur ver- 
gleichsweise in Bezug auf die korundreichsten Vorkommen zu ver- 
stehen. Ausser Korund und Magnetit enthält der Smirgel bisweilen 
die Veränderungsproducte des letzteren: Rotheisenerz und Limonit, 
überall aber noch in geringer bis erheblicher Menge mehrere Neben- 
gemengtheile , unter denen der Margarit am meisten in die Augen 
fallt. Die anderen Begleitminerale verbergen sich mehr, so dass bei 
der Beobachtung mit freiem Auge nur selten eines derselben erkennbar 
ist. Unter diesen steht der Turmalin obenan, welcher in der grossen 
Mehrzahl der Proben enthalten ist. Ausser dem Margarit ist aber 
auch Muscovit in vielen Proben erkennbar und die beiden Glimmer 
scheinen einander zu vertreten, doch so, dass auch beide in dem- 



Digitized by 



Google 



314 ^' Ttehennak. 

selben Smirgel vorkommen. Chloritoid ist ein ziemlich häufiger 
Begleiter, ebenso der Diaspor. Mehr untergeordnet finden sich Disthen^ 
Stanrolith, Biotit, Rntil, der letztere meist fein vertheilt. Seltener 
sind Spinell, Vesuvian, Pyrit. 

Durch den Vergleich der hier angeführten Geraengtheile mit 
den Ton Genth beschriebenen Mineralen anderer Eorundlager- 
Stätten ergibt sich, dass alle die im Smirgel von Naxos in erheb- 
licher Menge vorkommenden Minerale auch auf anderen Korundlager- 
stätten beobachtet sind. 

Werden die von Smith als Begleiter des Smirgels von Naxos 
angegebenen Minerale mit den oben aufgezählten verglichen, so zeigt 
sich, dass durch die mikroskopische Prüfung des Smirgels ausser 
den von Smith angeführten Mineralien auch noch Chloritoid, Rutil, 
Spinell, Pyrit, ferner Disthen, Stanrolith, Biotit, Vesuvian in dem 
Gemenge nachgewiesen wurden. Die ersteren vier sind von Smith 
mit Smirgel anderer Fundorte vereinigt gefunden wurden. Nur ein 
einziges Mineral, welches dieser Beobachter als Begleitung des 
Smirgels auf Naxos angibt , wurde von mir nicht in dem Gemenge 
wahrgenommen. Es ist der Nakrit, von Smith als Pholerit be- 
zeichnet. Wenn dieser in den mir vorliegenden Stufen auch nicht 
wahrnehmbar ist, so kann derselbe doch an einzelnen Punkten im 
Smirgel enthalten sein. 

Die Gemengtheile im Allgemeinen. 

Im Nachstehenden sind die von mir in dem Gemenge beob- 
achteten Minerale nach der relativ^en Menge, in welcher sie auftreten, 
in absteigender Folge beschrieben. 

Korund. 
Der Korund bildet meistens rundliche Kömer, dort jedoch, wo 
einzelne Individuen im Eisenerz eingeschlossen erscheinen, zeigt er 
nicht selten eine deutliche Krystallbegrenzung. Ausser regelmässig 
sechsseitigen, scheinbar isotropen Schnitten, an welchen man das 
Axenbild deutlich wahrnehmen kann, finden sich auch spitz-rhom- 
bische, rechteckige und langgestreckte sechsseitge, aus deren Form 
erkannt wird, dass ausser dem Prisma und der Endfläche auch die 
Pjrramide häufig ausgebildet ist (Fig. 1). Den Uebergang von den 
deutlichen Krystallen zu den Körnern bilden gerstenkom- oder hafer- 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Nazos. 315 

kornförmige Krystallisationen. Das Axenbild zeigt hänfig die Oefi&iung 
des Erenzes, welche beim Drehen nicht verschwindet, also einer 
Zweiaxigkeit nicht entspricht. 

In manchen Vorkommen , wie in dem von Eremnö , Pesules 
erscheinen die Eornndkörner und Erystalle theilweise blau gefärbt. 
Das Pigment ist meistens unregelmässig wolkig vertheilt, manchmal 
jedoch zeigen die Erystalle einen zonalen Bau, indem eine Schichte 
blaagefärbt , der übrige Erystall farblos ist (Fig. 2). Die gefärbte 
Zone entspricht entweder der letzten Zuwachsscbichte oder sie liegt 
zwischen dem farblosen Eern und der ebenfalls farblosen Hülle. 
Die blaugefärbten Erystalle bieten einen deutlichen Pleochroismus 
dar: 0=:blau, -B = meergrün. 

Der Eorund ist ausserordentlich reich an Einschlüssen, unter 
denen der Magnetit die erste Rolle spielt. Derselbe tritt meist in 
der Form kleiner rundlicher Eömchen in unregelmässiger Vertheilung 
auf. Die Menge dieser Einschlüsse ist bisweilen so gross, dass die 
Durchschnitte der Eornndkörner fast undurchsichtig sind oder staubig 
aussehen. Zuweilen sind die Erzpartikelchen von solcher Feinheit, 
dass sie mit brauner Farbe durchscheinend werden, wie dies bekannt- 
lich auch in dem Muscovit von Castle, Delaware Cty., N. A, zu beob- 
achten ist. Die grossen Eornndkörner werden oft von Erzkörnchen, 
welche lagenformig angeordnet sind und im Querschnitte zeilen- 
förmige Reihen bilden, durchsetzt (Fig. 3). In den grösseren Eorund- 
körnem sind bisweilen kleinere eingeschlossen, so dass der Durch- 
schnitt zwischen gekreuzten Nicols wie spreuig aussieht. Häufig 
umschliesst der Eorund viele sehr kleine oder auch etwas grössere Rntil- 
krystalle, welche theils einfache Erystalle, theils Zwillinge sind. Es 
kommen beide Zwillingsgesetze zur Geltung, sowohl das gewöhnliche 
mit der Zwillingsebene 101, welches die knieformigen Zwillinge 
liefert, als auch das seltenere mit der Zwillingsebene 301. Bei diesen 
herzförmig aussehenden Zwillingen bilden die beiden Hauptaxen den 
Winkel von 54^44'. Gemessen wurden 54<> im Eorund des Smirgels 
von Eastelaki. Als fernere Art von Einschlüssen wären farblose 
Krystalle von säulenförmigem Habitus zu erwähnen, deren Enden 
zum Theile abgerundet, zum Theile von Pyramidenflächen gebildet 
sind. Diese Erystalle besitzen eine viel schwächere Lichtbrechung 
als der Rutil , doch scheint die Doppelbrechung eine ziemlich ener- 
gische zu sein. Gasporen, von Z i r k e 1 als häufig angegeben, wurden 

Mineralog. n. petrogr. Mitth. XIV. 1894. (G. Tschermak.) 24 



Digitized by 



Google 



316 ^' Tschermak. 

nicht beobachtet, eher könnte das Vorhandensein von Glaseinschllissen 
anzunehmen sein, da manchmal in Einschlüssen eine unbewegliche 
Libelle wahrzunehmen ist, wie im Smirgel 7on Amalia. 

Der Korund erscheint immer ziemlich kleinkörnig. Die Eorn- 
grösse schwankt zwischen 0*05 und 0'52 Millimeter. Die mittlere 
Korngrösse beträgt ungefähr 0"22 Millimeter. Die Körnchen er- 
scheinen häufig scharf gesondert, nicht selten aber macht das 
mikroskopische Bild bei der Beobachtung zwischen gekreuzten Nicols 
den Eindruck, als ob die Grenzen der Kömer sich verwischten. In 
diesem Falle sieht das Ganze undeutlich und wirr-netzförmig ge- 
zeichnet aus, der staubige Korund bildet sodann eine unbestimmt 
gegliederte Masse, in welcher die schwarzen Erzkörner grobe Poren 
zu erfüllen scheinen. Der Korund hat sodann ein schwammiges 
Aussehen. 

Eisenerze. 

Die Hauptmasse des im Smirgel enthaltenen Eisenerzes ist 
Magnetit. Der charakteristische schwarze Strich lässt sich viel- 
fach nachweisen. Im Diimischliffe sieht man oft Oktaöder, diese nicht 
selten zu flachen Tafeln verzerrt, meistens aber grössere und kleinere 
schwarze Körner bis herab zum feinsten Staub, welcher gleichförmig 
oder wolkig dem Korund eingestreut ist. 

Der kömige Magnetit bildet nicht selten grössere Putzen von 
unbestimmter oder rundlicher oder gestreckter Form, worin Kornnd- 
kömer oder -Krystalle eingeschlossen liegen, ähnlich wie die Olivine 
im Pallasit. Von eigenthümlicher Bildung sind Erzkörner, die an 
den Grenzen oft oktaödrische Formen erkennen lassen und eine 
einheitliche Theilbarkeit besitzen. Es sind also unvollkommen aus- 
gebildete Krystalle, welche sich durch die Theilbarkeit nach den 
dem Oktaeder parallelen Zwillingslamellen als solche verrathen. Sie 
haben eine Grösse von ungefähr 3 Millimeter, rundliche oder läng- 
lich-runde Form, treten dort, wo sie vorkommen, immer in grosser 
Zahl in dem Gemenge auf und bringen auf der Bruchfläche einen 
wechselnden Schimmer hervor. Sie sind immer von vielen Korund- 
kömchen und -Kryställchen durchsetzt, so dass das Erz im Dünn- 
schliffe siebartig durchlöchert erscheint (Fig. 4). Diese schinuneraden 
Körner sind charakteristisch für die Smirgel von Kakor;;^akos, Macherä, 
Sideritis. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Naxos. 317 

Gewöhnlich bildet der körnige Magnetit Lagen, auch feine 
and linsenförmige Zwischenlagen, selten rundliche Nester. Die zellen- 
förmige Anordnung von kleinen Körnern wurde schon berührt. 

Nicht selten erscheint der Magnetit in Limonit umgewandelt. 
An solchen Punkten sind auch die Nachbarminerale: Korund, Mar- 
garit, Muscovit etc. gelb bis braun gefärbt. An einzelnen Stellen 
ergibt sich durch einen rothen Strich des . Erzes die Gegenwart von 
Hämatit, welcher ebenfalls zu den secundären Bildungen zu 
rechnen ist. Limonit und Hämatit finden sich auch auf Klüften. 

In den Proben von Kaka Briada, Pesules und von Kakoryakos 
finden sich einzelne, mit freiem Auge eben bemerkbare, hellgelbe, 
metallisch glänzende Kömchen, welche ich für Pyrit halte. 

Turmalin 

zählt zu den häufigsten Gemengtheilen. Er zeigt selten eine der 
Krystailform sich nähernde Gestalt, wie in dem Vorkommen von 
Mauro Pharanga, hingegen bildet er fast immer unregelmässige, 
rundliche Körner, bisweilen zeigt er auch lappige Foimen, wie in 
dem Vorkommen von Spilea. Die Absorption ist sehr stark, und 
zwar ist der zur Hauptaxe parallel schwingende Strahl E braun bis 
bräunlichgelb , der dazu senkrecht schwingende grUnlichblau bis 
blaugrün. Der Turmalin umschliesst oft Körner von Korund, ebenso 
Erzpartikel, häufig auch Rutilkry ställchen. Mit freiem Auge ist er in 
dem Gemenge selten deutlich zu unterscheiden, manchmal jedoch 
lassen sich die sehr kleinen, glasglänzenden, schwarzen Säulchen von 
muscheligem Bruche gut erkennen. Bisweilen finden sich grössere 
Prismen auf Klüften. 

Margarit. 

Schüppchen von weissem Glimmer sind der auffallendste Neben- 
gemengtheil, der auch zuerst bekannt wurde, jedoch sind nicht alle 
Schüppchen und Blättchen Margarit, sondern manche derselben 
erweisen sich als Muscovit. Der Margarit ist sehr häufig in dem 
Gemenge wahrzunehmen , und zwar im Dünnschliffe bald in leisten- 
förmigen Durchschnitten, welche eine vollkommene Spaltbarkeit nach 
der Längsrichtung erkennen lassen, bald in breiten Schnitten, welche 
keine Spaltbarkeit sehen lassen. An ersteren Schnitten beobachtet 
man häufig den Austritt einer positiven Mittellinie, wobei die Axen- 

24* 



Digitized by 



Google 



318 ^' Tsohermak. 

ebene senkrecht zur Spaltbarkeit ist; die basalen Schnitte liefern 
ein deutliches Axenbild mit negativer Mittellinie und kleinem Axen- 
winkel, Dispersion p>t;. Die Lichtbrechung ist, nach der Raahig> 
keit der Schliffläehe und der Stärke der Contouren zu schliessen, 
stärker als in dem sonst so ähnlichen Muscovit, während die Doppel- 
brechung jene des letztgenannten Minerales nicht erreicht. Dies ent- 
spricht den Angaben von Levy und Lacroix: Brechungsqnotient 
Margarit 1-641, Muscovit 1-592, y—a fttr Margarit 0020, Mus- 
covit 0'042. In Schnitten parallel der Basis ist die Doppelbrechung 
sehr schwach, 0003, daher treten in dem Axenbilde keine Ringe auf. 
Das bequemste Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem im 
Dünnschlifife ähnlichen Diaspor liegt in der Orientinmg der optischen 
Axenebene in den leistenförmigen Schnitten. 

Muscovit. 

In mehreren Vorkommen zeigt sich ein weisser Glimmer, meist 
in winzigen Schüppchen, seltener in grösseren Blättchen, welcher 
nach allen Eigenschaften : gerade Auslöschung in den leistenförmigen 
Schnitten, niedrige Lichtbrechung, hohe Doppelbrechung, moir6e- 
artiger Schimmer, optische Orientirung, als Muscovit angesprochen 
werden muss. An den grösseren Durchschnitten, wie in der Probe 
von Tiröpita, lässt sich an der Lage der Axenebene erkennen, dass 
Diaspor, dessen Doppelbrechung jener des Muscovit gleichsteht, aas- 
geschlossen ist. In einigen Proben, wie in jener von Kremnö, erftillt 
dieses Mineral Höhlungen in Korundkrystallen. Manche dieser 
Höhlungen beginnen an dem Contour des Durchschnittes mit einer 
kleinen OeShung, welche sich nach dem Inneren zu allmählich er- 
weitert, so. dass die Vermuthung einer beginnenden Pseudomorphose 
von Muscovit nach Korund sehr nahe gerückt wird, umsomehr, als 
derlei Bildungen von Genth^) beschrieben wurden. 

Chloritoid 

wurde in neun von den untersuchten Proben nachgewiesen. Er 
bildet divergent blätterige Bündel von grünen Lamellen , deren Licht- 
brechung zwischen der des Korund und der des Diaspor steht. Die 



^) American Philos. Society. Angnst 1892. Bef. in Groth's Zeitschr. f. Eryst. 
IX, pag. 87. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Naxos. 319 

Spaltbarkeit Dach eioer Richtung ist ziemlieh Tollkommen. Ein 
Blättchen parallel zur Spaltung liefert ein Axenbild mit positiver 
Mittellinie. Der Pleochroismus ist sehr deutlich, und zwar sind die 
parallel zur Spaltung schwingenden Strahlen bläulichgrün, während 
Schwingungen senkrecht dazu Gelb geben. Die Eigenschaften stimmen 
mit jenen des Chloritoides tiberein, auch der Pleochroismus, welcher 
bei Anwendung dickerer Schichten parallel zur Spaltbarkeit blau 
oder olivengrün, senkrecht dazu gelbgrün liefert. 

Diaspor. 

Dieser nicht eben häufig vorkommende Gemengtheil ist durch 
die gerade Auslöschung, vollkommene Spaltbarkeit nach einer Rich- 
tung, hohe Lichtbrechung (nm=l'725) und energische Doppel- 
brechung (y — a = 0'048) charakterisirt. Von dem Margarit, mit 
welchem er leicht verwechselt werden könnte, unterscheidet ihn in 
erster Linie die optische Orientirung. Die Axenebene des Diaspors 
liegt in der Ebene vollkommener Spaltbarkeit 010, die erste Mittel- 
linie ist positiv und c = a. Es liegt daher in jenen Schnitten, welche 
senkrecht zur Spaltung geführt sind und welche einen Axenaustritt 
erkennen lassen, anch eine Orientirung gestatten, die Axenebene 
parallel zur Spaltung, und obwohl sich der Charakter der Mittel- 
linie bald positiv, bald negativ ergibt, so ist doch leicht zu erkennen, 
dass der spitze Axenwinkel an. der positiven Mittellinie liegt. In 
zweiter Linie ist zur Unterscheidung von Margarit die verschiedene 
Stärke der Doppelbrechung dienlich. 

Der Diaspor erscheint in den Dünnschliifen stets farblos und 
lässt keinen Pleochroismus wahrnehmen. 

Disthen 

wurde nur in Proben von Amalia, Machera und Pesules beobachtet. 
Er ist durch seine im Vergleiche mit Korund schwächere Licht- 
brechung (n„=:l'723 gegen 1-763), durch seine schwache Doppel- 
brechung, durch die schiefe Auslöschung bezüglich der Spaltebene 
in allen Schnitten, ferner durch den negativen Charakter der ersten 
Mittellinie genügend gekennzeichnet. Im DtinnschlifTe von Amalia 
fand sich ein Blättchen, welches anscheinend parallel M = 100 ge- 
schnitten ist und die Andeutung einer Spaltbarkeit (der uhvollkom- 



Digiti^ed by 



Google 



320 G. Tschermak. 

menen nach r = 010) erkennen lässt. Dasselbe löscht unter 30® gegen 
die Spaltbarkeit aus. Der Wert der Auslöschungsschiefe auf 100 
beträft am Disthen 29<^ 16'. Die Lage der Axenebene und der 
Charakter der ersten Mittellinie stimmen hier gleichfalls mit jener 
am Disthen überein. Die beobachteten säulenförmigen Krystalle 
weisen blos in der Prismenzone eine gute Begrenzung auf, die termi- 
nalen Flächen fehlen. Der Disthen erscheint im Dünnschliffe immer 
farblos und nicht pleochroi tisch, er beherbergt Einschlüsse von 
Magnetit. 

Staurolith 

findet sich theils in der Form länglicher, gerade auslöschender 
Kömchen zwischen den anderen Oemengtheilen (Eastelaki), theils 
kommt er in ganz und gar unregelmässigen, vielfach ausgebuchteten 
und gelappten Durchschnitten im Eisenerz vor (Pesules). Das Mineral 
besitzt eine sehr hohe Lichtbrechung, wie aus dem runzeligen Relief 
und dem breiten schwarzen Rande der Kömer hervorgeht, zugleich 
eine ziemlich geringe Doppelbrechung, die Interferenzfarben sind nur 
um weniges höher als im Korund. Die Spaltbarkeit ist undeutlich. 
Die meisten Durchschnitte geben mehr oder minder deutliche Axen- 
bilder, welche erkennen lassen, dass der Winkel der optischen Axen 
nahe 90° sei. Die Bilder mit positiver Mittellinie zeigen die Dis- 
persion ß > V, jene mit negativer Q<iv. Die Säume der Hyperbeln 
sind jedoch weitaus schwächer gefärbt als in dem in vieler Beziehung 
ähnlichen Titanit. Der Pleochroismus ist stets sehr deutlich, Schwin- 
gungen parallel der Längsrichtung, welche zugleich Axe der kleinsten 
Elasticität ist, liefern Gelb, während Schwingungen senkrecht zu 
dieser Richtung farblos erscheinen. Die angeführten Eigenschaften 
gestatten die sichere Bestimmung als Staurolith. 

Biotit 

ist ein seltener Gemengtheil. Er konnte blos in den Proben von 
Eastelaki und Phyra Stefani constatirt werden. Blättchen parallel 
der Spaltung zeigen eine tief braune Farbe und Uefera ein fast genau 
einaxiges Interferenzbild, dessen erste Mittellinie negativen Charakter 
zeigt. Schnitte senkrecht zur Spaltbarkeit ergeben die bekannten 
Absorpti onsunterschiede. 



Digitized by 



Google 



üeber den Smirgel von Naxos. 321 

Rutil 

kommt nicht nur als gewöhnlicher Einschlnss im Korund vor, sondern 
findet sich auch bisweilen in grösseren Kryställchen zwischen den 
Kornndkörnem. Manche Rntilkrystalle sind mit Eisenerzpartikeln 
verbunden, ohne dass jedoch eine genetische Beziehung beider nach- 
weisbar wäre. 

Spinell. 

Als Spinell wurden die nur selten beobachteten grünen isotropen 
Körner gedeutet, welche anscheinend als Neubildung zwischen Korund- 
kömem auftreten. 

Vesuvian. 

In dem Dünnschliffe der Probe von Macherä A. findet sich 
knapp neben einer von Chloritoid gebildeten Ader ein rundliches 
Kom von grünlichgelber Farbe. Dasselbe zeigt Spuren einer Spalt- 
barkeit nach zwei Richtungen, besitzt eine hohe Lichtbrechung bei 
anscheinend schwacher Doppelbrechung. Da das Kom ausserdem 
das Axenbild eines einaxigen Körpers erkennen lässt und die Be- 
stimmung des negativen Charakters gestattet, so darf die Bestimmung 
als Vesuvian als richtig betrachtet werden. 

Structur. 

Die Smirgelproben sind in der Mehrzahl ziemlich deutlich 
sehiefrig oder plattig, im übrigen regellos körnig, doch erkennt man 
auch an den letzteren Handstücken bisweilen sporadische Zwischen- 
lagen oder eine gestreckte Form der Erzpartikel. Die anscheinend 
massigen Stücke verrathen oft im Querbruche die lagenförmige An- 
ordnung, und Schnitte in dieser Richtung liefern öfters Präparate 
welche im durchfallenden Lichte die Schieferung erkennen lassen 
(Fig. 3, Fig. 5). Aus alldem ist zu entnehmen , dass dem Smirgel 
überhaupt eine schieferige bis plattige Structur zukommt. 

Diese Structur wird vorzugsweise durch die Vertheilung der 
Erzkömer hervorgebracht, welche mannigfach unterbrochene dickere 
und dünnere Lagen bilden, von denen die letzteren wenig zusammen- 
hängen, da sie von Kornndkörnem durchsetzt erscheinen. Im Dünn- 
schliffe nach dem Querbruche ist es oft nur die zeilenartige Anord- 
nung der getrennten Erzkömchen, welche die Schieferung andeutet. 
Solche Zeilen gehen aber öfters mitten durch die Korundkörner hin- 



Digitized by 



Google 



322 ^- Tachermak. 

durch und umgekehrt, die Eornndkömer, welche langgestreckt sind, 
erscheinen durch die feinen Lagen des Erzes hindurchgewachsen, so 
dass es scheint, als ob die Vergrösserung der ursprünglich sehr 
kleinen Korundkörnchen erfolgte, nachdem schon die schieferige 
Structur des Gesteines gegeben war, was mit der Erscheinung tiber- 
einstimmt, dass die Schieferung an vielen Stücken verwischt ist. 

Der Korund nimmt nur selten an der Ausbildung der schiefe- 
rigen Structur Theil, indem gröber- und feinerkörnige Lagen 
wechseln. Gewöhnlich ist der Korund mehr gleichf()rmig körnig, 
und wenn die Körnchen trübe sind und ineinander verfliessen, er- 
gibt sich das Bild einer schwammigen Masse. Oft aber zeigt der 
Korund Structurformen , und zwar bald solche von ganz unregel- 
mässiger Gestaltung, so dass der Smirgel grossentheils aus mannig- 
faltig abgegrenzten Stücken von körnigem Korund zusammengesetzt 
erscheint, welche bisweilen in der Mitte gröberkörnig sind als in 
der Rinde, oft endlich bildet der gleichförmig körnige Korund linsen- 
förmige, auch spindelförmige Aggregate, welche mit den grössten 
Dimensionen den Erzlagen parallel orientirt und von diesen umgeben 
sind (Amalia Fig. 5, Tiröpita). Das Erz bildet wohl auch unvoll- 
kommen linsenförmige, aber niemals scharf abgegrenzte Formen, 

Die Korundlinsen, welche im Durchschnitte etwa 3*37 Millimeter 
Länge und 1*33 Millimeter Dicke zeigen, erinnern an ähnliche 
Formen von körnigem Quarz oder Feldspath in krystalliniscben 
Schiefern, die eine concretionäre Bildung oder aber eine Umwand- 
lung von Krystallen vermuthen lassen. 

Der ursprüngliche Zustand des Smirgels scheint eine dichte 
Textur und schieferige Structur gewesen zu sein und bei dem 
Krystallinischwerden des Korunds und des Erzes dürften sich erst 
die Nebengemengtheile , wie Tarmalin, Margarit, Chloritoid, aus- 
geschieden haben, da dieselben entweder Lücken und Nester aus- 
füllen oder doch die Eindrücke der Korundkrystalle wahrnehmen 
lassen. 

Auch das Auftreten der von Korund durchsetzten grösseren 
Erzkörner mit durchgehender Theilbarkeit lässt erkennen, dass diese 
Körner sich nicht ursprünglich, sondern erst im Laufe der Umwand- 
lung bei dem Krystallinischwerden des Korunds ihre gegenwärtige 
Form erlangt haben. Da in den Erzlagen und Erzhäufchen voll- 
kommen ausgebildete Korundkrystalle nicht selten sind, so wird man 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Naxos. 323 

annehmen müssen, dass die Erystallisation des Erzes später erfolgt 
sei als jene des Korunds. 

Eine Streckung ist an den vorliegenden Proben selten zu 
beobachten, doch liefert eine der Proben von Pesules ein gutes Bei- 
spiel, da hier in der kömigen, undeutlich plattigen Korundmasse 
viele parallel gelagerte längliche Erzkörper enthalten sind, deren 
Form auf einen Zug in der Richtung der Längsaxen hindeutet. 

In einigen Stücken sind Adern zu bemerken, welche mit dem 
Gestein innig verbunden erscheinen und aus demselben Mineral- 
gemenge bestehen wie die übrige Masse. Die Minerale der Adern 
sind von jenen des Gesteines durch einen Mangel an Einschlüssen 
unterschieden und der Magnetit erscheint hier oft in Oktaedern. 
Die häufiger vorkommenden Klüfte sind mit einzelnen der Neben- 
gemengtheile, wie Margarit, Muscovit, Turmalin, ausgefüllt oder mit 
Eotheisenerz oder Kalksinter ausgekleidet. 

Chemische Zusammensetzung. 

Die chemische Analyse des Smirgels ist eine schwierige 
Operation, weil es nicht angeht, die Probe in der Reibschale in die 
Gestalt eines feinen Pulvers zu bringen. Der Achatmörser wird sehr 
stark angegriffen und es wird der Probe eine bedeutende Quantität 
von Kieselerde beigemengt. Daher kann das Pulvern immer nur 
durch Zerstossen im Stahlraörser geschehen. Das erhaltene Pulver 
ist aber nicht genügend fein, um durch einmaliges Aufschliessen 
zerlegt zu werden. 

Eine beiläufige Analyse von Naxos-Smirgel wurde von Jagnaux 
angegeben. 1) Der Magnetit wurde aus dem Pulver durch den Magneten 
ansgezogen und nach theilweiser Aufschliessung des Restes durch 
Schmelzen mit Natriumcarbonat und Zersetzen mit Salzsäure aus 
der Lösung Kieselerde und Eisenoxyd abgeschieden. 

Korund 642 

Magnetit 268 

Kieselerde 20 

Eisenoxyd 69 

__ ~99"9~~ 

Bull. 80C. min. Tom. 7. pag. 160 (1884). 



/ . -Digitized by VjOOQIC 



i 



324 ^* Tschermak. 

Früher schon hatte L. Smith mehrere Smirgelproben analy- 
sirt 1), darunter eine von Naxos mit folgendem Ergebnis : 
Siliciumdioxyd .... 2-41 

Thonerde 69-46 

Eisenoxyd 19*08 

Kalk 2-81 

Gltihverlust .... . 547 

99-23 
In dem Aasstellnngsberiehte vom Jahre 1893 sind aach An- 
gaben enthalten, welche sich auf Proben des Naxos-Smirgels von 
fünf verschiedenen Fundorten beziehen und 922 bis 94*2 Procent 
Thonerde gegen 1*87 bis 3*24 Procent Eisenoxyd anführen. Da 
dieselben sicherlich unrichtig sind, so werden dieselben hier nicht 
weiter berücksichtigt. 

Mit grosser Bereitwilligkeit unternahm Herr Hofrath Professor 
E. Ludwig die schwierige chemische Analyse zweier Proben, 
welche jedoch nicht die korundreichsten Vorkommen, sondern solche 
repräsentiren, die auch grössere Mengen von Nebengemengtheilen 
enthalten. Diese Auswahl wurde getroffen, um die Stoffe, welche 
ausser dem Korund und Magnetit in dem Smirgel vertreten sind, 
der relativen Quantität nach kennen zu lernen. 

Jede der beiden Proben wurde im Stahlmörser zerkleinert, bis 
das feine Pulver in Wasser gebracht, in diesem durch einige Minuten 
snspendirt blieb. Das erhaltene Pulver wurde hierauf längere Zeit 
bei 110^ getrocknet, bevor die Wägungen vorgenommen wurden. 
Die Proben mussten zweimal aufgeschlossen werden, bis kein nn- 
zersetzter Rückstand mehr blieb. 

1. Smirgel von Kremno, Qualität^. 

Aufschliessung mit saurem schwefelsaurem Kali. 0*7005 Gramm 
des getrockneten Mineralpulvers gaben: Kieselerde 0*0395, Thon- 
erde 0-4040, Eisenoxyd 02337, Kalk 0*0030, pyrophosphorsaures 
Magnesium 0*0162. 

Aufschliessung mit Flussäure und Schwefelsäure. 0*5397 Gramm 
des getrockneten Pulvers gaben: 0*0027 Kaliumchlorid, welches eine 
Spur Natriumchlorid enthielt. 

Am. Journ. of sc. [2.] Vol. X. pag. 354 (1850). 

Digitized by VjOOQlC 



Ueber den Smirgel von Naxos. 



325 



AniBchliessong mit kohlensaurem Natronkali. 0*9683 Gramm 
des getrockneten Palyers gaben: 0*0860 Borsäure mit Magnesium- 
oxyd, welche 0*2076 pyrophosphorsanres Magnesium lieferten, ent- 
sprechend 0*0784 Magnesiumoxyd. Die Differenz von 0*0112 ist 
Borsaureanhydrid. 

Glühverlust. 0-3412 Gramm des getrockneten Pulvers verloren 
beim Glühen 0*0024 Gramm. 



2. Smirgel von Renidi, Qualität jB. 

Aufschliessung mit saurem schwefelsaurem Kali. 0*7690 Gramm 
des getrockneten Pulvers gaben : Kieselerde 0*0419, Thonerde 0*4347, 
Eisenoxyd 0*2665, Kalk 00069, pyrophosphorsanres Magnesium 
0*0092 Gramm. 

Anfschliessung mit Flassäure und Schwefelsäure. 0*5779 Gramm 
des getrockneten Pulvers lieferten 0*0103 Gramm Kaliumchlorid mit 
Natriumchlorid, sodann 0*0122 Gramm Kaliumplatinchlorid. 

Anfschliessung mit kohlensaurem Natronkali. 0*9669 Gramm 
des getrockneten Pulvers gaben 0*1488 Gramm Borsäure mit Magnesia, 
welche 0*3894 pyrophosphorsanres Magnesium lieferten, entsprechend 
01402 Magnesia. Die Differenz von 0*0086 ist Borsäureanhydrid. 

Ausser den quantitativ bestimmten Stoffen wurde in beiden 
Proben eine geringe Menge von Titandioxyd und in der zweiten 
ausserdem etwas Kohlensäure nachgewiesen. 

Demnach ergibt sich für die chemische Zusammensetzung: 









Kremnö 


Renidi 




SiO, .... 5-64 


5-45 




jB,0,. 






115 


0-88 




ÄkO, . 






57-67 


56-5-2 




Fe,0, . 






33-36 


34-65 




MgO . . 






0-83 


0-43 




CaO . . 






0-43 


0-90 




Na^O. 






n. b. 


0-60 




E,0 . 






0-31 


0-40 




TW, . 






. n. b. 


n. b. 




CO^ . 






— 


n. b. 




Glnbrerlnst 




0-70 


0-42 






100-09 


100-25 














Digitized by 



Google 



326 



G. TsGhermak. 



An beiden Analysenresnltaten wären von der Summe gegen 
1 Procent Sauerstoff in Abzug zu bringen, weil das Eisen zum 
grossen Theil in der Form von Magnetit vorbanden ist. 

Da in der Probe von Kremnö ausser Korund und Magnetit 
noch Tnrmalin, Muscovit, Margarit, in der Probe von Renidi ausser 
Korund und Magnetit noch Turmalin, Chloritoid, Muscovit, Calcit 
erkannt wurden, so erscheint die Zahl der hier in Betracht 
kommenden chemischen Verbindungen so gross, dass eine Deutung 
der analytischen Resultate sich nicht leicht durchfuhren lässt. Ein 
Versuch, die Quantität der Minerale, wenn auch nur beiläufig zu 
berechnen, begegnet der Schwierigkeit, welche darin liegt, dass die 
Zusammensetzung des Turmalins ungemein variabel ist, so dass hier 
nicht nach einer bestimmten Formel gerechnet werden kann. Um 
jedoch zu zeigen, dass eine ungefähre Berechnung wenigstens für 
die erste Probe ausführbar ist, gebe ich zuerst die procentischen 
Zahlen für die mehr zusammengesetzten Minerale, wobei für den 
schwarzen Turmalin von Kremnö eine Zusammensetzung angenommen 
ist, welche jener der schwarzen Turmaline von Stony point und 
Nantic Gulf beiläufig entspricht, für den helleren Turmalin der 
Probe von Renidi ungefähr die Zusammensetzung des Turmalins von 
Aubum, alle drei nach den Analysen von Riggs. 









Tarmalin 


Chloritoid 


Hnscovit 


Margarit 


SiOi .... 37 36 


24 


45 


30 


B,0, . , 






10 10 


— 


— 


— 


Al^O, . . 






30 37 


42 


39 


51-5 


Fe,0, . . 






. 9-5 7 


23 


— 


— 


MgO . 






7 2 


4 


— 


— 


GaO . 






1-5 — 


— 


— 


14 


Na^O . 






2 5 


— 


— 


— 


Kjp . 






. — — 


— 


12 


— 


H^O . 






. 3 3 


7 


4 


4-5 



100 



100 



100 



100 



100 



Nach diesen Annahmen berechnen sich, wofern für die Oxyde 
des Eisens keine besondere Unterscheidung erfolgt: 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel Ton Naxos. 



327 



erstens für den Smirgel von Eremnö 

Komnd Magnetit Tormalin Moscovit Margarit Berechnet Beobachtet 



«0, , 
BA, 

AlA 
Fe,0, 
MgO . 
CaO . 
Na,0 
K,0 . 
H,0 . 



52-4 — 
— 321 



4-26 
115 
3-45 
109 
0-81 
017 
0-23 



— — 0-35 



0-90 0-60 



0-78 103 



0-24 
0-08 



0-28 



009 



5-76 
115 
57-66 
3319 
0-81 
U-45 
0-23 
0-24 
0-52 



5-64 
1-15 
57-67 
33-36 
0-83 
0-43 

0-31 
0-70 



ferner fnr jenen Ton Benidi: 



100 



100-09 



Kornnd Magnetit Tnnnaliji Moscoyit Margarit 



SiO, . 


. — 


— 


3-24 


0-96 


1-35 


BA> 


, — 


— 


0-90 


— 


— 


AkO, 


. 50 


— 


3-33 


1-68 


1-17 


PhO, 


— 


33 


0-63 


0-92 


— 


MgO. . 


— 


— 


0-18 


0-16 


— 


CaO . . 


— 


— 


— 


— 


— 


h\0 


— 


— 


0-45 


— 


— 


K,0 . 


— 


— 


— 


— 


0-36 


B,0 . 


— 


— 


0-27 


0-28 


012 


CO, . 


. — 


— 


— 


— 


— 



Berechnet Beobachtet 


5-55 


5-45 


0-90 


0-88 


5618 


56-52 


34-55 


34-65 


0-34 


0-43 


0-56 


0-90 


0-45 


0-60 


0-36 


0-40 


0-67 


0-42 


0-44 


— 



100 



100'25 



Die berechnete mineralogische Zusammensetzung wäre dem- 
nach für 



Korund 
Magnetit . 
Turmalin . 
Ghloritoid 
Muscovit . 
Margarit . 
Calcit . . 



Kremnö 


Benidi 


. 52-4 


50 


. 32-1 


33 


. 11-5 


9 


— 


4 


. 2 


3 


2 


— 


. — 


1 



100 



100 



Digitized by 



Google 



328 ö. Tgchermak. 

Beschreibung der einzelnen Vorkommen. 

Die Angaben über die Beschaffenheit und die mineralogische 
Zusammensetzung der einzelnen Vorkommen erscheinen im folgenden 
so angeordnet, dass die Smirgellagerstätten in drei Gruppen getheilt 
und die einzelnen in der topographischen Aufeinanderfolge nach 
Massgabe der vorliegenden Proben beschrieben werden. Zur Orien- 
tirung dient die beigegebene Situationskarte, Taf. VI und VII, welche 
die Smirgellagerstätten im nordöstlichen Theile der Insel angibt. 

Diese Karte, welche die vorliegende Arbeit wesentlich er- 
gänzt, verdanke ich ebenfalls der gütigen Bereitwilligkeit des Herrn 
Divisionschefs A. Dambergis in Athen, welcher mir alle Behelfe 
zu einer möglichst vollständigen Darstellung freundlichst übermittelte. 

1. Westliche Gruppe. 

Die zugehörigen Vorkonmien sind durch eine eigenthümliche 
Ausbildung der grösseren Magnetitkörner charakterisirt. 

Aspalathropo (Aspalatropos). 
Qualität A. Spec. Gewicht = 3-87.i) Reich an Korund. 

Erscheint massig, kleinkörnig, eisengrau, das Gemenge sehr 
gleichartig. Unter dem Mikroskope ist die Masse schwammig, in den 
Lücken mit grösseren einheitlichen Erzkörnern und körnigen Erz- 
füllungen. Der Korund ist ganz erfüllt mit Erzstaub, undeutlich körnig 
die mittlere Korngrösse beträgt 0*31 Millimeter. Sechsseitige Säulen und 
blaue Punkte sind nicht häufig. Säulenförmige Krystalle oder längliche 
Körner von Turmali n, kleine dicke Tafeln von Chloritoid und 
Blättchen von Margarit sind in eben merklicher Menge in der 
Masse so vertheilt, dass diese Minerale zumeist in den Erzhäufehen 
liegen oder diesen anhaften. 

Ein zweites Exemplar vom gleichen Fundorte zeigt dieselbe 
Structur und Farbe, doch enthält es hie und da kleine weisse 
Partikelchen von erdiger Beschaffenheit, welche wohl als ein Ver- 
witterungsrest des Margarits zu betrachten sind. Das begleitende 
Erz bildet öfter einheitliche schimmernde Körner und verräth durch 
seinen stellenweise rothen Strich eine beginnende Oxydation. Der 

^) Im Folgenden bedeutet A = Qualität A, B = Qualität B^ 8 = specifisches 
Gewicht. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Naxos. 329 

Konind ist gröberkörnig , die mittlere Rorngrösse 0*42 Millimeter. 
Manchmal bildet er bohnenförmige Aggregate. Blaue dichroitische 
Körner sind hie und da verstreut. Turmalin, Diaspor sind die 
Begleiter. 

Kakoryakos. 
A, B = 407. Ziemlich reich an Korund. 

Massig aussehend, kleinkörnig, dunkel eisengrau. Parallel 
einer Fläche des Gesteinsstückes wird ein schwacher Schimmer 
wahrgenommen, welcher von den Erzkörnern herrührt und eine 
Parallelstructur verräth. Im Querbruche sieht man den Schimmer 
verschieden orientirt und von einzelnen Körnern ausgehend. Im 
übrigen ist die Masse gleichartig aussehend. Eine Kluft wird durch 
Margarit erfüllt, andere Klüfte haben Ueberzüge von Rotheisenerz 
und Kalksinter. Unter dem Mikroskope erscheint das Erz öfter in 
Gestalt grösserer Körner, deren manche im auffallenden Lichte eine 
durchgehende Theilbarkeit besitzen. Diese Körner sind also ein- 
heitlich gebaut, sind Kry Stallindividuen, doch schliessen dieselben 
80 viele Körner und Krystalle von Korund ein, dass der Durch- 
schnitt oft wie ein Sieb aussieht. Der vorgenannte Schimmer ist 
also der Glanz, welcher von Theilungsflächen des Magnetits her- 
rührt, aber durch die vielen Einschlüsse geschwächt ist. Im übrigen 
ist das Erz hie und da in dünnen Lagen und Ädern angeordnet, 
meistens aber zugleich mit Rutil staubartig im Korund vertheilt. 
Dieser ist kleinkörnig von der mittleren Korngrösse 0*13 Millimeter, 
durch die Erzeinschlüsse meistens grob-staubig aussehend, im ganzen 
schwammig angeordnet, jedoch bildet er auch kömige Aggregate, 
die bald eine rundliche oder linsenförmige, oft aber eine ziemlich 
unregelmässige Gestalt zeigen und deren Kömer grösser als die der 
Umgebung und viel ärmer an Einschlüssen sind, daher sich von 
dieser stark abheben. Diese Aggregate sind auch ungefähr in Lagen 
neben einander befindlich. In den Erznestera bildet der Korund 
auch sechsseitige Säulchen. Sowohl mit dem Erz, wie mit dem 
Korund sind kleine Körnchen und Säulchen von Turmalin, sowie 
dicke Täfelchen von Chloritoid verwachsen. Sehr untergeordnet 
finden sich, von einem braunen Zersetzungsproduct umgeben, kleine 
metallglänzende, körnige Häufchen, welche ich als Pyrit ansprechen 
möchte. 



Digitized by 



Google 



330 G- Tschermak. 

B, 8 = 3'92. Ziemlich reich an Korand. 

Ist der vorbeschriebenen Probe sehr ähnlich : massig aussehend, 
kleinkörnig, dunkel, auch zeigt sich der Schimmer, welcher von der 
Theilbarkeit der grösseren Erzpartikel herrührt. Diese sind, wenn 
auch nicht sehr deutlich, in parallelen Ebenen angeordnet und er- 
scheinen durchsetzt von vielen Körnchen und Kryställchen , welche 
dem Korund angehören. Im übrigen ist der Konind oft schwammig 
ausgebildet, von der mittleren Korngrösse 0*19 Millimeter, sehr 
staubig, von wenig Turmalin begleitet. Der Rutil kommt hier 
nicht nur als Einschluss im Korund, sondern auch in Körnern und 
Krystallen zwischen den Korundkörnern eingestreut vor. 

Sideritis. 
B. 8 = 3*84. Etwas ärmer an Korund. 

Massig, eisengrau, mit kleinen hellen Flecken. Das Gemenge 
zeigt viele eisenschwarze, schimmernde Körner, deren Glanz von 
Spaltflächen des Magnetits herrührt, ähnlich wie Kakoryakos A, 
Auf Klüften ist etwas Rotheisenerz zu bemerken. Unter dem Mikro- 
skope sieht man eine Lagenstructur , welche durch die Anordnung 
der feinen Erztheilchen hervorgebracht wird, gleichzeitig aber durch 
Nester von Margarit Unterbrechungen erfahrt. Der Korund er- 
scheint im gewöhnlichen Lichte wie eine homogene, geschichtete 
Masse, die von vielen Einschlüssen staubig und getrübt ist. Zwischen 
gekreuzten Nicols aber sieht er grosskörnig aus, bei einer mittleren 
Korngrösse von 0*52 Millimeter und es zeigt sich hier wiederum die 
merkwürdige Erscheinung, dass die Lagen der Erzpartikel ohne 
Rücksicht auf Lage und Begrenzung der Körner die letzteren durch- 
ziehen und den Eindruck hervorbringen, als ob der Kormid früher 
eine dichte Textur und schieferige Structur besessen habe und erst 
später kömig und massig geworden sei (wie Amalia A,), Die Nester 
von Margarit nehmen an der Lagenzeichnung nicht theil, da sie 
frei von Erz sind. Neben Margarit sind auch Blättchen von Mus- 
covit erkennbar. Das Erz ist in grösseren, öfter siebartig durch- 
brochenen Körnern, worin auch einzelne Magnetitoktae'der sichtbar, 
theils in kleinen Körnchen, welche Lagen bilden und als feiner 
Staub vertheilt. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Naxos. 331 

Macherä. 
A. « = 3*98. Ziemlich reich an Korund. 

Sehr ähnlich dem Smirgel von Eakor;]^akos. Undeutlich plattig, 
fast massig aussehend, sehr feinkörnig, eisengrau. Auf den Bruch- 
flächen sieht man auch hier schimmernde, eisenschitvarze Körner, 
welche zufolge ihres Verhaltens einheitlich, von Korundeinschliissen 
rforchsetzte Magnetitindividuen sind. Auf einer Kluft zeigt sich etwas 
Margarit, auch Rotheisenerz. Unter dem Mikroskope machen sich 
die siebartig durchlöcherten Schnitte durch die Erzkörner und Erz- 
lager bemerkbar (Fig. 4), im übrigen sind feine Erzkömchen lagen- 
fönnig oder unregelmässig vertheilt, viele Stellen sind frei davon. 
Der Korund ist ungemein feinkörnig, von blos 005 Millimeter mitt- 
lerer Komgrösse. Er ist bald staubig, bald ziemlich erzrein. Als 
Einschluss in den Erzkörnern und -Lagen bildet er meistens Körner, 
selten Krystalle. In der Korundmasse und in manchen Erzlagen 
treten kleine Nester von Margarit, auch von Muscovit auf. 
Eine Ader von kurzer Erstreckung ist mit Margarit und Chloritoid 
erfallt. In der Nähe derselben wurde ein grünes Körnchen beob- 
achtet, welches Herr Pelikan alsVesuvian bestimmte. Der 
Margarit ist oft durch ausgeschiedene Eisenverbindungen braun gefärbt. 

J?. 5=: 378. Minder reich an Korund. 

Plattig, aus ziemlich unregelmässigen dünnen Lagen von eisen- 
graner und blassbräunlicher Farbe zusammengesetzt, kleinkörnig. 
Die grösseren Erzkömer in den ersteren Lagen zeigen den Schimmer 
wie jene der vorigen Probe. Auf Klüften und in einzelnen Lagen 
kommen Schüppchen von Margarit vor. In einer offenen Kluft sitzen 
Oktaeder von Magnetit, welche zum Theil oxydirt und in Martit 
verwandelt erscheinen. Unter dem Mikroskope fallen zunächst die 
von durchsichtigen Einschlüssen durchsetzten Erzlagen auf, an 
denen öfters die durchgehende Theilbarkeit bemerkbar ist. Die staub- 
artige Yertheilung des Erzes hingegen tritt sehr zurück und die 
feinen Kömchen kommen mehr untergeordnet in einzelnen Lagen 
vor. Der Korund ist viel klarer als in anderen Proben, obgleich 
er viele gröbere Einschlüsse zeigt. Er hat eine mittlere Komgrösse 
von 0*24 Millimeter. In den Erzlagen bildet er häufig deutliche 
Krystalle. Die Korundmasse ist verwachsen mit Blättchen von 

^ineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Tschermak. Zaleski.) 25 



Digitized by 



Google 



332 ö- Tschermak. 

Diaspor, welcher auch zuweilen lagenförmig angeordnet erscheint und 
an mehreren Punkten von Disthen in dicken Täfelchen begleitet 
wird. Rutil ist, wie gewöhnlich, nur als Einschluss im Korund, 
selten zwischen Korundkörnem in Krystallen vertheilt. Kleine iso- 
trope Körnchen von grünlicher Farbe , die selten sind , wurden auf 
Spinell bezogen. Die Färbung des Diaspors durch braune Zer- 
setzungsproducte ist nicht selten. 

Strabolangadi. 
A, s = 3'99, Reich an Korund. 

Fast massig aussehend, jedoch Merkmale der Plattung zeigend, 
dunkel eisengrau. Die helleren Theilchen treten nur wenig hervor. 
Im Querbruche macht sich ein schwacher Schimmer geltend, welcher 
von Erzkörnem mit erkennbarer Theilung herrührt. Es sind wiederum 
einheitliche, von Korund durchsetzte Körner von Magnetit, welche 
Theilbarkeit nach dem Oktaeder darbieten. Sie sind bisweilen lagen- 
förmig angereiht. Der Korund ist etwas gröber körnig, anch fein- 
körnig und dann deutlich lagenförmig angeordnet. Er ist von vielen 
Magnetitkörnern theils unregelmässig, theils in dünnen Lagen und 
Zeilen durchsetzt. In den einheitlichen Magnetitkörnern sind Säulchen 
von bestimmter regelmässiger Begrenzung enthalten. Die Erzlagen sind 
oft mit zahlreichen lagenförmig verbreiteten Turm al in körnern ver- 
bunden. Frei im Korund erscheinen diese selten. Untergeordnet finden 
sich in der Korundmasse Blättchen von Muscovit. 

2. Nördliche Gruppe. 

Eine mineralogische Gleichartigkeit bezüglich der Nebengemeug- 
theile ist in dem Smirgel von diesen Lagerstätten nicht erkennbar. 

Pita. 
B, Ä = 3-91. 

Kleinkörnig, mittelgrau, ziemlich deutlich gemengt, undeutlich 
plattig. Bräunlichgrauer Koinind, eisenschwarze Erzhäufchen, weiss- 
liche Glimmerplättchen sind in dem Gemenge leicht unterscheidbar, 
unter der Lupe auch zuweilen einzelne glattflächige , glänzende 
Korundkrystalle. Unter dem Mikroskope erscheinen die Korond- 
körnchen, deren mittlere Grösse 0*38 Mm. beträgt, meist staubig und 



Digitized by 



Google 



üeber den Smirgel von Nazos. 333 

reich an Erzpartikeln, sowie an Rutileinschltissen. Dazwischen er- 
strecken sich öfter Aggregate gröberer Erzpartikel, diese aber um- 
schliessen scharf ausgebildete Korundkrystalle. Zwischen den Körnern 
von Korund sieht man oft Körner von Turmalin, in den Zwischen- 
räumen der Korundkrystalle auch Blättchen vonMuscovit, welche 
zuweilen fächerartig angeordnet sind, bisweilen auch gestreckte Par- 
tikel von Chloritoid. Einzelne braune, einfach brechende Körn- 
chen können auf Spinell bezogen werden, einzelne farblose Durch- 
schnitte auf Diaspor. 

Phyra Stefani. 
B. Ä = 2"97. Ziemlich reich an Korund. 

Massig, mit geringen Anzeichen von Plattung, mittelgrau, klein- 
körnig, zugleich eine körnige Structur zeigend. Hellbräunlicher, 
feinkörniger Korund und dunkelgraues Erz, beide in rundlichen, 
ineinander verfliessenden Partikeln, mit wenigen eisenschwarzen Erz- 
häufchen und spärlichen Margaritblättchen bilden das Gesteinsgemenge. 
Unter dem Mikroskope sieht man körnigen Korund , dessen mittlere 
Korngrösse 0*26 Millimeter beträgt und der meistens durchsichtig ist, 
verhältnismässig wenig Erz einschliesst und öfter deutliche Einschlüsse 
von Rutil erkennen lässt. Der Korund bildet rundliche oder auch ge- 
streckte Aggregate, die bald mehr, bald weniger deutlich von Erz- 
partikeln umgeben und eingesäumt werden. Wo der Korund unreiner 
ist, wird er öfter von Margaritblättchen begleitet. Vereinzelt 
kommen Körnchen von Biotit vor, die etwas grösser sind als die 
Korundkörnchen und durch den Wechsel von grüngelben und tief- 
braunen Farben bei Anwendung eines Nicols auffallen. 

Tiropita. 
A. 5=:3'91. Ziemlich reich an Korund. 

Merklich plattig. Im Querbruche hellere bräunliche und dunklere 
eisengraue Lagen in allen üebergängen zeigend, auf den Plattnngs- 
flächen dunkel eisengrau. Auf Klüften Blätter von Margarit. Unter 
dem Mikroskope erscheint der Korund meist in gestreckten, bisweilen 
linsenförmigen Aggregaten, welche aus Körnchen von der mittleren 
Grösse 0*21 Millimeter zusammengesetzt sind, ferner in Gruppen von 
Körnchen auch in einzelnen Krystallen. Er ist grob staubig, etwas 
durchsichtig, umschliesst kleine Lagen und Nester von Muse o vi t- 

25* 



Digitized by 



Google 



334 ^* Tschermak. 

blättchen, selten einzelne Blättchen vonMargarit. Turmalin 
in kleinen Körnern ist in dem Gemenge oft zu sehen, doch mehr 
mit dem Erz verbunden. Dieses erscheint grobkörnig in Lagen oder 
gestreckten Formen, den körnigen Korund amsäamend, ausserdem 
als grober, selten als feiner Staub im Korund. 

B. « = 3*68. Ziemlich reich an Korund. 
Deutlich schieferig, das Gemenge wohl erkennbar, indem die 
bräunlichen Lagen von kleinkörnigem Korund mit den eisenschwarzen 
dünnen Erzlagen wechseln, in sehr kleinen Nestern zuweilen winzige 
Turmalinsäulchen und auf den Schieferungsflächen mehr oder weniger 
Glimmerblättchen bemerklich sind. Auf einer Kluft Blättchen von 
Muscovit. Unter dem Mikroskope erscheint der Korund, welcher sehr 
staubig ist, schwammig. Zwischen gekreuzten Nicols erscheint er 
kleinkörnig, die Körner, deren mittlere Grösse 0*19 Millimeter, ver- 
fliessen ineinander. Einzelne Körnchen von Chloritoid und viele 
Körner von Turmalin sind in dem Gemenge wahrnehmbar, diese 
halten sich jedoch mehr an das Erz, welches grobkörnige Häufchen 
bildet, die bisweilen 2 Millimeter im Durchmesser haben. Ausserdem 
ist das Erz in einzelnen Körnern und als Staub allenthalben zerstreut. 
Blättchen von Muscovit sind hie und da bemerkbar. 

Kaka Briadia. 
B. 8 = 3*64. Reich an Korund. 

Merklich schieferig, kleinkörnig, porös, im Querbruche streifig, 
mehrfarbig, da eisengraue Erzlagen mit dem hellbräunlichen Korund 
und gelblichbraunen, sowie rothen porösen Stellen wechseln. Die 
Erzpartikel haben schwarzen, öfter auch kirschrothen Strich. Ohne 
Zweifel haben Oxydation und Auslauguag zu wirken begonnen. 
Unter dem Mikroskope erscheint der Korund staubig, theils unbe- 
stimmt kömig und schwammig, theils aus kleinen Prismen mit 
pyramidaler Endigung oder haferkornförmigen Krystallen zusammen- 
gesetzt (Fig. 1). Die mittlere Korngrösse beträgt 0*26 Millimeter. 
In den Zwischenräumen des Korundschwammes ist schwarzes, 
körniges Eisenerz in verhältnissmässig geringer Menge verbreitet 
und es zeigen sich viel Poren, in welchen oft Rotheisenerz zu sehen 
ist. Das Erz und der Korund sind von Turmalinsäulchen in der 
gewöhnlichen Menge begleitet. 



Digitized by 



Google 



üeber den Smirgel von Kaxos. 335 

Spilea (Speliäs). 

A. « = 3*99. Ziemlich reich an Korand. 

Merklich plattig, kleinkörnig, eisengran, im Quer brache ziem- 
lich gleichartig, auf den Plattnnggflächen mit wenig zahlreichen 
Margaritschöppchen. Auf Klüften Blätteben von Margarit. Unter dem 
Mikroskope erscheint der Korand kleinkörnig bei einer mittleren 
Korngrösse Ton nur 015 Milliriieter, ziemlich durchsichtig, aber doch 
reich an Einschlüssen, lagenförmig angeordnet. Zwischen den Korund- 
körnera ist stellenweise Turmalin eingeschaltet, welcher die Ein- 
drucke der Korundköraer annimmt, auch solche Körner einschliesst, 
und demnach lappige Formen darbietet. Die Farben des Turmalins, 
der bisweilen grössere Körner bildet, ist hier bräunlichgelb und 
schwärzlich blaugrfin. Das Erz bildet theils grössere einheitliche 
Köraer yon geringer Theilbarkeit nach den Oktaöderilächen, feraer 
gröber körnige Lagen, die viele Köraer, bisweilen auch Krystalle 
von Korand einschliessen , theils einen gröberen Staub, welcher im 
Korund eingeschlossen ist. Der Margarit erscheint in dünnen 
Blättchen zwischen dem Korand , auch zwischen den Erzpartikeln 
eingeklemmt. 

B. «z=3'67. Ziemlich reich an Korund. 

Deutlich plattig, gröber körnig, aus eisenschwarzen und braunen 
Theilen und Lagen gemengt, stellenweise Margaritschüppchen und 
auf einer Kluft Ueberzttge von kleinköraigem Kalksinter zeigend. 
Unter dem Mikroskope erscheint der Korund in staubigen, grossen 
Köraern, auch in Krystallen, welche theils unregelmässig, theils 
in den äussersten Schichten blau gefärbt sind. Zwischen den Korund- 
köraera liegen bald Nester, bald einzelne eingeklemmte Blättchen 
von Margarit. Das Erz bildet einzelne grobe Körner, auch Oktaöder, 
ausserdem kleinere Köraer, die lagenförmig angeordnet sind, endlich 
einen feinen Staub als Einschluss im Korund. 

Amalia. 
A. Ä = 4*07. Massig reich an Korund. 

Undeutlich schieferig, fast massig, kleinkörnig, eisengiau. Das 
Gemenge sieht bis auf einige Margaritschüppchen sehr gleichartig 
ans. Unter dem Mikroskope ist es anscheinend dünnschieferig, weil 



Digitized by 



Google 



336 ^- Tschermak. 

die Erzpartikel in vielen dünnen Lagen angeordnet erscheinen. 
Letztere durchziehen aber auch die grösseren Korundkömer io 
paralleler Anordnung (Fig. 3), so dass es scheint, dass die Stractnr 
ursprünglich eine dünnschieferige gewesen und erst durch das An- 
wachsen der Korundkörner eine mehr körnige und fast massige 
geworden sei. Die Korundkörner sind oft zu linseniförmigen, spindel- 
förmigen, cylindrischen Körpern vereinigt (Fig. 5). Sechsseitige Sänl- 
chen sind selten. Blaue Stellen sind häufig zu sehen. Mittlere Korngrösse 
0*16 Millimeter. Die grösseren Erzpartikel erscheinen unregelmässig 
vertheilt, ebenso kleine Nester, in welchen Kömer von Disthen,. 
D i a s p r und Blättchen von Margarit zu erkennen sind. Letztere 
finden sich auch in einzelnen der bohnen- oder spindelförmigen 
Korundkörper. 

B, 8 = 4-00. Ziemlich wich an Korund. 

Etwas deutlicher schieferig, kleinkörnig, im Querbruche etwas 
streifig durch Hervortreten des hellbräunlichen Korund neben dem 
dunklen Eisenerz, Auf den Blättern tiberwiegt letzteres und es 
stellen sich Margaritschüppchen ein. Auf Klüften ist viel Margarit 
und etwas Brauneisenocher angesiedelt. Unter dem Mikroskope er- 
scheint der Korund gröber kömig, mittlere Korngrösse 0'32 Milli- 
meter, vom Eisenerz deutlich gesondert, in Lagen und Fasem an- 
geordnet. In demselben wurden ausser den Erzkörnern auch viele 
blaue Schlieren, Kryställchen von Rutil, farblose Belonite von 
starker Lichtbrechung und als Seltenheit farblose Einschltisse mit 
fixer Libelle wahrgenommen. Körnchen von Margarit, selten 
von Diaspor, begleiten sowohl Korund als Erz, welches bisweilen 
grössere zusammenhängende Aggregate bildet. 

Kastelaki. 
A, 8 = 403. Ziemlich reich an Korund. 

Plattig, kleinkörnig, gleichförmig eisengrau. Auf den Theilungs- 
flächen machen sich oft Margaritschüppchen bemerklich. Auf einer 
Kluft ist etwas Kalksinter als Ueberzug vorhanden. Unter dem 
Mikroskope erscheint das Erz undeutlich lagenförmig und sonst sehr 
imregelmässig vertheilt, der Korund schwammig, von der mittleren 
Korngrösse 0'19 Millimeter, feinstaubig, öfter in deutlichen Kry- 
ställchen, zuweilen blaue Punkte einschliessend. Nebst Turmalin in 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von NaxoB. 337 

Körnehen ist hänfig auBserdem anch Mar gar it vorhanden. Diese 
Minerale binden sich häufiger an die Erzpartikel als an den Korund. 
Zuweilen bilden sie kleine Nester und Adern. Staurolith findet 
sich in länglichen Körnchen zwischen Korund. Rutil ist allent- 
halben fem vertheilt, bildet aber auch etwas grössere einfache Kry- 
stalle und herzförmige Zwillinge. In einer zur Plattung transversalen 
Richtung schiebt sich eine Ader von durchsichtigem, fast farblosem 
Korund ein, welcher meistens Kömer, bisweilen auch Krystalle 
bildet und mit Erzkörnem, mit Staurolith und Turmalin ver- 
wachsen ist. 

B. s = 4'07. Massig reich an Korund. 

Plattig wie die vorige Probe, kleinkörnig, auf den Theilungs- 
flächen eisengrau, im Qaerbruche abwechselnde dünne Lagen von 
tiefgraner und hellbräunlicher Farbe zeigend. Eine Kluft ist mit 
körnigem, weissem Diaspor erfüllt. Unter dem Mikroskope er- 
scheint der Korund sehr fein staubig, erzarm, von der mittleren 
Korngrösse von 0*21 Millimeter. Die Lagen desselben wechseln mit 
erzreichen und solchen Lagen, welche vorwiegend ein körniges Ge- 
menge von Margarit und Staurolith mit Magnetit darstellen, 
worin der letztere nicht selten in scharfen Oktaedern auftritt. 
Diesen Mineralen gesellt sich Turmalin zu, ferner in geringer 
Menge Biotit in kleinen, mit brauner Farbe durchsichtigen 
Blättchen, 

3. Südliche Ghruppe. 

Diese Lagerstätten bieten ein Gemenge dar, in welchem das 
Vorkommen von Turmalin und Chloritoid als Nebengemengtheile 
cbarakteristisch ist und die aecessorischen Minerale bisweilen eine 
grössere Mannigfaltigkeit wahrnehmen lassen als jene der übrigen 
Lagerstätten. 

Renidi. 

A, 8 = 3'98. Reich an Korund. 

Kleinkörnig, eisengrau, im Querbruche heller. Bräunliche 
Streifen wechseln mit überwiegend vorhandenen eisengrauen Streifen, 
Blättchen von Diaspor glitzern hie und da im Gemenge, in dem 
auch an manchen Stellen kleine Nester von Diasporblättchen vor- 
kommen und dessen Klüfte mit Margarit erfüllt sind. Unter dem 



Digitized by 



Google 



338 ö- Tachermak. 

Mikroskope zeigt sich die streifenweise Anordnang sehr aafifallend. 
Der Korund, dessen mittlere Komgrösse blos 0*23 Millimeter beträgt, 
ist vollkommen staubig durch feine Einschlüsse. Die Körnchen ver- 
fliessen oft ineinander, sind lagenartig angeordnet und bisweilen mit 
kleinen Nestern von Di aspor säulchen verwachsen. Sehr wenige 
Korundkörner sind theilweise blau gefärbt. Die Erzpartikel bilden 
bald rundliche, bald gestreckte Aggregate oder staubförmige, un- 
regelmässige, mit Korund wechselnde Lagen. An die gröberen Erz- 
partikel schliessen sich öfter Turmalinkörner au. 

B. 8 = 3-98. Ziemlich reich an Korund. 

Mittelgrau, kleinkörnig, mit geringen Anzeichen von Plattung. 
Ziemlich kenntlich gemengt. Bräunliche und eisengraue Partikel 
verfliessen scheinbar ineinander, dazwischen glänzen einzelne Margarit- 
blättchen. Kleine Nester und Adern von Margarit sind selten. 
Unter dem Mikroskope ist der Korund, dessen mittlere Komgrösse 
029 Millimeter beträgt, ziemlich rein und durchsichtig, oft in Kry- 
stallen ausgebildet und nicht selten blaue Punkte zeigend. Der 
kömige Korund ist oft mit Turmalin gemengt, seltener mit ge- 
streckten Körnchen von Chloritoid. Stellenweise finden sich auch 
Blättchen von Muscovit. Die Erzpartikel bilden bald gröber 
körnige Lagen oder einzelne Häufchen und Interpositionen, ausserdem 
staubige Wölkchen. Hie und da, jedoch selten, sind Nester, in 
welchen Turmalinsäulchen , dicke Blättchen von Muscovit und von 
Chloritoid zusammengehäuft erscheinen. Stellenweise zeigen sieh 
gelblichbraune Imprägnationen, von einer Oxydation des Magnetits 
herrührend. In diesen könnte wohl etwas Calcit enthalten sein, 
welcher qualitativ nachgewiesen, aber im Dünnschliff nicht er- 
kennbar ist. Im übrigen dürfte der Calcit unregelmässig im Gestein 
vertheilt und zufällig im vorliegenden Dünnschliffe nicht in merk- 
licher Menge vertreten sein. 

Kremnö. 
A. 8 = S'll, Reich an Korund. 

Undeutlich plattig, fast massig aussehend, mittelkörnig, 
bräunlichgrau. Auf den Klüften etwas Rotheisenerz und Kalksinter. 
Unter dem Mikroskop erscheint das Erz in zarten Lagen und 
kleinen dickeren Linsen vertheilt, wodurch die Structur den scbiefrigen 



Digitized by 



Google 



üeber den Smirgel von Kaxos. 339 

Charakter gewinnt. Der Korund ist wenig staubig, jedoch reich an 
durchsichtigen Einschlässen, enthält oft blaue Pünktchen, ist gröber 
kömig, mittlere Korngrösse 0*34 Millimeter, oder bildet ziemlich 
deutliche Erystalle, deren spitz-pyramidale Endigung dort erkennbar 
ist, wo die Krystalle in die Erzlinsen hineinragen. Die langen Körner 
oder Krystalle stellen sich häufig senkrecht gegen die Schieferung 
und setzen durch mehrere Lagen fort. Zwischen den Krystallen ist 
öfter Eisenerz und Turmali n eingeklemmt. Gewöhnlich bildet 
der Turmalin körnige Aggregate, welche sich an die Erzlinsen an- 
hängen. Seine Farben sind hier blaugrün und hellbraun. Blättchen 
von Muscovit stellen sich parallel der Schieferung oder bilden 
sehr kleine Nester, welche eine secundäre Bildung vermuthen lassen. 
Blättchen von Margarit sind weniger häufig. Rutil ist allent- 
halben als Einschluss im Korund und auch zwischen dessen Kömern 
in einfachen Krystallen und schönen Zwillingen verbreitet, Spinell 
ist selten in winzigen okta^drischen, fast farblosen Krystallen. 

B. 8-=i 3'79. Reich an Komnd. 

Dem vorigen Smirgel sehr ähnlich. Unter dem Mikroskope 
erscheint der Korund mehr staubig, die Körner desselben sondern 
sich weniger scharf von einander. Die mittlere Korngrösse beträgt 
0*42 Millimeter. Die öfter scharf hervortretenden Krystalle zeigen 
blaue Zuwachsschichten (Fig. 2). Der Turmalin findet sich wiederum 
zwischen Korundkrystallen und Körnern zwischengeklemmt, in ge- 
ringer Menge treten Körner von Chloritoid und Blättchen von 
Muscovit in dem Gemenge auf. Das Erz ist wiederum in feinen 
Lagen und dickeren Linsen darin verbreitet. In den letzteren zeigen 
sich die deutlichsten Korundkrystalle. 

Pesules (Pesuläs). 
A. 8 = 4*00. Reich an Korund. 

Undeutlich plattig, fast massig aussehend, kleinkörnig. Eisen- 
grane mit bräunlichen Theilchen wechselnd und verfliessend. Auf 
Klüften Margarit. Unter dem Mikroskope sieht man die Erzkömer 
theils in Form von unterbrochenen Lagen, theils in Adern und kleinen 
Nestern vertheilt. Die letzteren enthalten oft Körner von Turmalin. 
Der Komnd bildet gi-össere und kleinere Kömer, die öfter in einander 
zu verfliessen scheinen. Mittlere Korngrösse 0*32 Millimeter. Stellen- 



Digitized by 



Google 



340 ^- Tschennak. 

weise sind die Körner lagenförmig, meist aber unregelmässig ange- 
ordnet , stark staubig. Er enthält oft blaue Flecken. Kömer von 
Turmalin kommen in der gewöhnlichen Menge und eingeklemmt vor, 
Lagen und Nester von kömigem Diaspor mit Täfelchen von Disthen, 
auch Blättchen von Muscovit sind öfter eingestreut, kleine gelappte 
Körnchen von Staurolith sind selten. Sie werden von den Erz- 
partikeln eingeschlossen. 

Eine zweite Probe ist deutlich schieferig, eisengrau, auf 
den Schieferungsflächen mit vielen kleinen Margaritschuppen. s = 3'92. 
Unter dem Mikroskope zeigen sich die Erzpartikel, die meist 
Körner, selten Oktaeder oder Täfelchen bilden, in unterbrochenen 
Lagen angeordnet, welche mit dem Komnd wechseln. Die Körner 
der letzteren sind staubig und meistens ziemlich trübe, die mehr 
durchsichtigen bilden mitunter kleine bohnenförmige Aggregate. Die 
mittlere Korngrösse beträgt 022 Millimeter. Mit dem Korund sind 
ziemlich viele Blättchen von Margarit verwachsen, ausserdem 
spärliche Körnchen von Turmalin. Durchsichtige rostbraune und 
gelbliche trübe Zersetzungsreste sind öfter wahrzunehmen. 

B. 8T=: 3-89. Minder reich an Korund. 

Massig aussehend, feinkömig, im Brache feine Margaritschüpp- 
eben zeigend, eisengrau in^s Braune geneigt. Unter dem Mikroskope 
bietet sich ein ziemlich ungleichförmiges Gemenge dar, in welchem 
grössere Erzkörner unregelmässig vertheilt sind, und Erzstaub, welcher 
gleichfalls ohne Regel verstreut ist. Körnchen von Pyrit sind selten. 
Der durchsichtige Antheil erscheint als ein Gemenge von bald sehr 
staubigen, bald mehr klaren Korundkömem mit ziemlich vielen durch- 
sichtigen klaren Körnern von Staurolith, welchen beiden viele 
Blättchen von Margarit beigesellt sind, während kleine Körnchen 
von Chloritoid und auch von Turmalin mehr untergeordnet 
vorkommen. Der Komnd zeigt bisweilen deutliche gestreckte Kry- 
stalle, die mittlere Korngrösse ist 016 Millimeter. Der Staurolith 
bildet Körner, welche die des Korund an Grösse zuweilen übertreffen. 
Die Margaritblättchen sind im Komnd zwischengeklemmt. Der 
Chloritoid mit seinen etwas tiefer gefärbten pleochroitischen Köraern 
hebt sich von den vorigen deutlich ab und wird hierin blos von 
dem Turmalin tibertroffen. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Smirgel von Nazos. 341 

G, 8 = 3*80. Arm an Korund. 

Kleinkörnig, durch dunkle gestreckte Einschlüsse merkwürdig. 
In einer hellgrauen bis gelblichgraueu Grundmasse liegen säulen- 
förmige oder spindelförmige körnige Erzeinschlüsse in paralleler 
Stellung. Die spindelförmigen sind beiderseits stachelspitzig, die 
säulenförmigen endigen im breiten Querschnitte, an welchen sich oft 
noch eine feine Spitze anfugt. Sie sind oft 2 Centimeter lang, aber 
auch länger. Auf einer Kluft sind Stengel und Nadeln von schwarzem 
Turmalin, die 1 Centimeter Länge erreichen, angesiedelt, zwischen 
denen weisse Blättchen von Margarit stecken. Wie schon die 
makroskopische Beschafifenheit ungewöhnlich ist, so ergibt sich auch 
bei der Betrachtung unter dem Mikroskope ein Bild, welches von 
den früher beschriebenen völlig abweicht. Die grossen Erzkörper 
nmschliessen häufig ein kömiges Gemenge, in welchem viele dicke 
Tafeln von Margarit, wenige Körner von licht gefärbtem Chlori- 
toid und ziemlich viele Säulchen und Körner von Turmalin 
unterschieden werden. Der letztere ist dadurch auffallend, dass er 
für Schwingungen parallel der Basis eine indigoblaue Farbe liefert, 
während die zweite Farbe ein helles Braun darstellt. An die Erz- 
körper schliessen sich bisweilen Nester an , welche aus denselben 
Mineralen bestehen und allmählich in die Grundmasse tibergehen. 
Die Grundmasse erscheint an vielen Stellen bei gewöhnlichem Lichte 
wie eine ziemlich klare, gleichförmige, feinkörnige Masse. Zwischen 
gekreuzten Nicols erkennt man aber viele Säulchen von Korund, 
welche in einander zu verfliessen scheinen. Die mittlere Korngrösse 
ist 0'21 Millimeter. Dazwischen treten kleine Blättchen von Margarit 
auf und vereinzelt sind Chloritoid- und Turmalinkörner , oft auch 
dicke Säulchen von Rutil zu sehen. 

Mauro Pharanga. 
A, 8:= 3*83, Ziemlich reich an Korund. 

Merklich schieferig, die Schieferungsflächen etwas gerippt, auch 
Merkmale der Streckung zeigend. Feinkörnig, eisengrau, mit wenigen 
hellbräunlichen Zwischenlageu. Auf Klüften Margarit, auch Eisen- 
ocher. Unter dem Mikroskope sieht man viele parallele, häufig unter- 
brochene Lagen von Erzkömem mit Lagen von Korundkömern 
wechselnd. Der Korund ist staubig, dessen mittlere Korngrösse 



Digitized by 



Google 



342 ^- Tschermak. Ueber den Smirgel tob Naxos. 

0*32 Millimeter. In mancben Lagen ist er feiner, in anderen gröber 
körnig. Die grossen Körner sind oft der Schieferung entsprechend 
von feinen parallelen Streifen von kleinen Erzkömem, welche beider- 
seits fortsetzen, durchzogen. Einzelne Säulchen von Tarmalin 
liegen meist der Schieferung parallel. Margaritblättchen be- 
gleiten öfter den Korund. 

B. 8 = 3'87. Minder reich an Korund, 

Schieferig, eisengran, dem vorigen sehr ähnlich, jedoch etwas 
verwittert. Unter dem Mikroskope zeigen sich die Erzkörner, theils 
in kurzen, unterbrochenen Lagen, theils in dünnen Schichten von 
feinen, knapp aneinander gereihten staubartigen Kömchen, welche 
den Korund durchsetzen. Dieser ist etwas ungleich kömig, die 
mittlere Korngrösse 0*24 Millimeter. Manche Lagen des Korund sind 
dunkelstaubig, andere weniger stark von Erz durchzogen. Das Fort- 
setzen der dünnen Schichten von Erzkörnchen durch die grösseren 
Korundkömer ist hier noch deutlicher. Blättchen von Margarit 
kommen spärlich vor. Staubige Zersetzungsreste, weiss, gelblich, sind 
unregelmässig vertheilt. 



Digitized by 



Google 



XXII. Ueber den Kieselsäure- und Quarzgehalt 
mancher Granite. 

Von Stanislans Zaleski. 

Zu den bemerkenswerten Versuchen der neuesten Zeit, eine 
gewisse Ordnung in die Classification eruptiver Gesteine zu bringen, 
darf wohl auch die im „Bulletin de la societä beige de g^ologie''^) 
von F. Loewinson-Lessing publicirte Arbeit gerechnet werden. 
Der französischen Petrographenschule und insbesondere dem Beispiele 
Michel-L6vy's2) folgend, stützt sich der Autor auf den Kiesel- 
8äaregehalt der plutonischen Gesteine und schlägt vor, eine neue 
Systematik derselben darauf zu bauen. Nachdem er die zahlreichen 
chemischen Gesteinsanalysen von Roth*) verglichen , behauptet er, 
dass alle plutonischen Gesteine, sowohl die effusiven oder porphyr- 
ähnlicfaen (Laven), als auch die intrusiven, anders auch krystalli- 
nisch-körnigen oder granitähnlichen genannt, nach dem Procentgehalt 
an Kieselsäure in vier Gruppen getheilt werden können. 

Die erste Gruppe sind die sauren Gesteine mit einem Kiesel- 
saaregehalt nicht minder als 66 Procent, die zweite die neutralen, 
wo der Procentgehalt an SiO^ zwischen 54 — 60 Procent schwankt, 
znr dritten gehören die basischen Gesteine, deren Kieselsäuregehalt 
nie 51 Procent übertriflFt, endlich die vierte Gruppe bilden die stark 
basischen Gesteine mit einem stets kleineren Gehalt an SiO^ als 
44 Procent. 

Diese vier Haupttypen sind nach der Meinung des Autors der 
betreffenden Arbeit so charakteristisch, dass sie uns alle plutonischen 
Gesteinsarten zu classificiren erlauben. So z. B. muss der Granit, 
der bekanntlich im allgemeinen aus den Mineralien: Feldspath, 
Glimmer und Quarz zusammengesetzt ist und freie Säure in Form 



^) F. Loewinson-Lessing, Etüde sur la composition chimiqae des roches 
eraptives. Tome IV, 1890. 

*) A. MiclLel-L6vy, Stractnre et Classification des roches öraptives. 

*) J. Both, Beiträge znr Petrographie der plntonischen Gesteine: nnd Ge- 
steinsanalysen in tabellarischer Uebersicht und mit kritischen Erläuterungen. 



Digitized by 



Google 



344 Stanislaüs Zaleski. 

des Quarzes enthält, zu den sauren Gesteinen gerechnet werden. 
Vergleichen wir nun die zahlreichen chemischen Granitanalj^sen, so 
bemerken wir, dass der Kieselsäuregehalt dieser Felsart stets höher 
als 60 Procent, und zwar (zwischen 69 und 76 Procent) circa 
72 Procent beträgt. Ein anderes Gestein, der Syenit, der aus den- 
selben Mineralien wie der Granit, ausser Quarz, aufgebaut ist, kann 
als Vertreter der zweiten Gruppe — der neutralen Gesteine hervor- 
gehoben werden , wo der Gehalt an Säure gerade so hoch ist , um 
die vorhandenen Basen zu neutralisiren. Die chemischen Syenit- 
analysen weisen auch einen Kieselsäuregehalt von 57 — 60 Pro- 
cent auf, dass heisst sie sind mit den für die zweite Gruppe ge- 
stellten Anforderungen im besten Einklänge. 

Wollten wir nun die Individualität und das thatsächliche Vor- 
handensein der von Loewinson-Lessing aufgestellten Typen 
bestätigen, so wäre es durchaus nothwendig, Beweise dafür zu 
liefern, dass unter den vier erwähnten Gruppen sich keine Zwischen- 
stadien geltend machen. Im engeren Sinne wäre z. B. das Ziel er- 
reicht, wenn es gelänge, auf experimentellem Wege zu zeigen, dass 
der Gehalt der im Syenit gebundenen Kieselsäure (58 — 60 Pro- 
cent) dem der im Granit vorhandenen gleich sei nach Entfernung 
seiner frei als Quarz ausgeschiedenen Kieselsäure. Mit anderen 
Worten, wir beweisen das Vorhandensein der ersten (saure Gesteine i 
und zweiten (neutrale Gesteine) Gruppe dadurch, dass wir zeigen, 
Granit könne betrachtet werden als Syenit + Quarz. 

Diese bis jetzt offenstehende Frage war es, die in mir den 
Wunsch erzeugte, Licht in die Sache zu bringen, und mich zu einer 
Reihe Analysen veranlasste, die ich im mineralogischen Institut der 
kaiserlichen Universität Dorpat vom Februar bis Mai 1893 aus- 
zuführen Gelegenheit hatte. 

Schon früher ermittelten Haugh ton und Andere die Quantität 
des in verschiedenen Graniten vorhandenen Quarzes und fanden Beträge 
von ungefähr 30— 35 Procent, leider aber gelangten sie dazu immer mit 
Hilfe der Rechnung, die sie auf die Ergebnisse einer chemischen Granit- 
analyse anzuwenden verstanden ; thatsächlich wurde aber der Quarz- 
gehalt bis jetzt nicht ermittelt. Ich schlug hiezu folgenden Weg ein. Vor 
allem sollte die Gesammtquantität der im Granite vorhandenen freien 
und gebundenen Kieselsäure durch eine chemische Analyse ermittelt 
werden, worauf ich den Quarz mittelst der statischen Methode, und 



Digitized by 



Google 



üeber den Kieselsäure- und Qnarzgehalt mancher Granite. 345 

zwar mit Hilfe der Thoule fachen Flüssigkeit (KJ.HgJ^) zu 
trennen beabsichtigte. Der erste Kunstgriflf, d. h. die chemische 
Analyse, erlaubt uns mit voller Genauigkeit die Kieselsäuremenge 
zu bestinmien , der andere aber zeigte schon von vorneherein die 
Unmöglichkeit, von ihm dieselbe Genauigkeit zu erwarten. Die 
mechanischen Trennungsmethoden sind nämlich, insofern sie von ihren 
Begründern, wie Thoulet^), Goldschmidt^), Stelzner«) und 
Anderen, beschrieben worden, mit so viel störenden Factoren behaftet, 
dass sie, insbesondere wo es sich um Gewichtsverhältnisse handelt, 
kaum ausführbar sind. Ich führe hiebei A. Stelzner's eigene Worte 
darüber (Neues Jahrb. f. Mineralogie. 1886, I, pag. 231) an: „Zur 
Bestimmung des Qnantitätsverbältnisses der Gesteinsconstituenten lässt 
sich die mechanische Gesteinsanalyse nicht verwerten." 

Trotzdem übernahm ich die statische Methode zur Bestimmung 
des Quarzgehaltes verschiedener Granite, indem ich dachte, es wäre 
doch möglich, bei sorgfältiger und fleissiger Arbeit, insbesondere 
beim Combiniren mit anderen Kunstgriffen, wie mit der Anwendung 
eines starken Elektromagnets , ziemlich genaue und der Wahrheit 
nahekommende Resultate zu erhalten. 

Dank der freundlichen Bereitwilligkeit des Herrn Professors 
Loewinson-Lessing hatte ich Gelegenheit, folgende Granite 
aus den Sammlungen des mineralogischen Cabinetes der kaiserlichen 
Cniversität Dorpat für meine Untersuchungen zu verwerten: grauer, 
sehr feinkörniger Musco vi t -Granit von Nigg bei Aberdeen in Schott- 
land; grobkörniger Granit mit rothem Feldspath, sehr regelmässiger 
Textur von Baveno in Italien; Homblendegranit von Dannemora in 
Schweden ; röthlicher Granit von Hangö in Finnland (viele Bauwerke 
St. Petersburgs und der benachbarten Städte werden daraus ange- 
fertigt) und gelblicher, ziemlich grobkörniger Granit mit Pinitkry- 
ställchen und Körnern von Schlirbach in der Umgegend von Heidel- 
berg. Alle diese Stufen sahen, makroskopisch betrachtet, sehr frisch 
aus und wiesen keine Spur der Zersetzung auf. 



') J. Thoulet, Balletin de la SMci6t6 min6ralogique de France. 1879, Nr. 1. 

*) V. Goldschmidt, Neaea Jabrb. f. Mineralogie. iSSi, I. Beilageband: 
„Ueber Verwendbarkeit einer Kaliamqnecksilberjodidlösung bei mineralogischen und 
petrographischen Untersnchnngen." 

») A. Stelzner, Festschrift der Isis in Dresden. 1885, pap:. 25— 48: „Ent- 
wieklnng der petrographischen Methoden in den letzten 50 Jahren." 



Digitized by 



Google 



346 Stanislans Zaleski. 

Um mir darüber endgiltige und unbestreitbare Beweise zu 
liefern und zum Zweck der Aufklärung der petrographischen Be- 
schaflfenbeit meiner Granite stellte ich von jedem einige Dünnschliffe 
her, die ich im gewöhnlichen und polarisirten Lichte einer mikro- 
skopischen Untersuchung unterworfen habe. 

Hiebei erwies sich der schottländische Granit von Nigg als 
Gemenge von Orthoklas, Quarz und von gleichmässig auftretendem 
ßiotit und Muscovit, woraus folgt, dass wir es hier mit keinem 
Muscovitgranite zu thun haben, wie die Angabe lautet, sondern 
einen typischen Granit par excellence vor uns sehen. Aasser den 
erwähnten Hauptbestandtheilen fand ich in demselben Mikroklin, 
l)erthitartige Durchwachsungen, sowie Plagioklase. 

Der Bavenoer Granit zeigte unter dem Mikroskope eine 
grosse Quantität von Quarz, welcher inselartig zwischen den Feld- 
spathen verbreitet ist. Die letzteren sind sehr zersetzt, was aus ihrer 
starken Trübung ersichtlich ist. Aus der Glimmergruppe konnte ich 
nur den Biotit auffinden, was mir Anlass gab, den vorhandenen 
Granit in Uebereinstimmung mit Roth^) als Biotitgranit zu be- 
trachten. 

Die beginnende Zersetzung machte sich auch im Granit aus 
Dannemora geltend, was besonders an der Hornblende ersichtlich 
ist. Zahlreiche braune Partien, die ich in ihm gefunden habe und 
die einer strengen Definition sich schwer unterwerfen lassen, werden 
wohl nichts anderes sein , als in Umwandlung begriffener AmphiboL 
Dieser Granit weist ausser Quarz und grünem Biotit ziemlich viel 
Chlorit, Plagioklas und spärliche Magneteisensteinpartikelchen auf. 
Ungeachtet der geringen Amphibolverbreitung kann der schwedische 
Granit mit Recht als Hornblendegranit betrachtet werden. 

Das röthliche Gestein aus Hangö in Finnland enthielt spär- 
liche Plagioklase. Obgleich mir nach mündlicher Mittheilung bekannt 
wurde, dass darin Granate vorkommen sollen, konnte ich dieselben 
in der mir überlassenen Stufe nicht auffinden, weder mikroskopisch^ 
noch makroskopisch. 

Im Schlirbacher Granit fand ich sehr viel zersetzten 
Feldspath, namentlich zahlreiche Plagioklase. Glimmer war wenig 
verbreitet und fast ausnahmslos Muscovit, was mir erlaubte, das 



*) Roth, Chemigche Geologie. Bd. 11, pag. 99. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Kieselsäure- nnd Qoarzgehalt mancher Granite. 347 

Gestein als Muscovitgranit ^) zu erkennen. Dieser Granit ist besonders 
reich an mikroskopischen, ohne Zweifel flüssigen Einschlüssen 
gewesen. 

Nachdem auf solche Weise die Textur und die Zusammen- 
setzung meiner Granite ermittelt wurde, schritt ich zur mechani- 
schen Zertheilung derselben. Die Gesteinsstücke wurden auf einem 
Stahlambos zu kleineren Stückchen zertheilt, die später in einen 
sogenannten Diamantmörser gebracht werden konnten und hier 
einer Umwandlung in feines Pulver unterlagen. Dasselbe war so 
fein, dass es mit Leichtigkeit ein Sieb aus Messingdraht passirte, 
das für eine gewöhnliche Stecknadel undurchgängig war. Im all- 
gemeinen bemühte ich mich, ein solches Pulver darzustellen, dass 
der Granit in seine Bestandtheile : Quarz, Feldspath und Glimmer zer- 
fallen musste, wovon ich mich durch Betrachtung unter dem Mikro- 
skope zu überzeugen Gelegenheit hatte. Andererseits konnte die 
Feinheit des Pulvers eine gewisse Grenze nicht überschreiten, denn 
wurde es einmal zu Staub, so gelang die statische Trennung mit 
der Thoulet'schen Flüssigkeit nicht mehr. Bei der Zertheilung im 
Diamantmörser bot der schwedische Granit eine besondere Schwierig- 
keit, der Schlirbacher dagegen eine sehr geringe, ohne Zweifel 
infolge seiner starken Zersetzung, die schon an Dünnschliffen ersicht- 
lich war. Die übrigen Granite verhielten sich in dieser Hinsicht 
beinahe gleich. 

Das aus dem Diamantmörser erhaltene, durch ein Messingnetz 
durchgesiebte Pulver, woraus alle aus dem Amboss und vom Hammer 
herkommenden Eisenpartikelchen mit einem schwachen Magneten 
ausgezogen wurden, unterwarf ich dem Schlämmprocess. Bei dieser 
Operation trennte sich der Staub sammt Fliesswässem vom richtigen 
Pulver, und als Endresultat des Schlämmens nach nächstfolgender Fil- 
tration und Trocknung erhielt ich gewöhnlich zwei Pulver : ein gröberes 
Nr. 1, das sich zur statischen Trennung gut eignete, und ein ganz 
feines Nr. 2 oder Staub. Um die Gewichts Verhältnisse der Producte 
anschaulich zu machen, erlaube ich mir, die Ergebnisse, so wie ich 
sie bei meiner Arbeit erhalten, in nächstfolgender Tabelle zusammen- 
zustellen : 



^) Yergl. £. W. Benecke nnd E. Cohen: Geognostische Beschreibung der 
Umgegend von Heidelberg, pag. 102, 103. 

Hineralog. nnd petrogr. Mitth. ZIV. 1894. (Zaleskl. Fontoni.) 26 



Digitized by 



Google 



348 Stonislans Zaieski. 

Nigg in Schottland. 

Zertheilung I: Gramm 

Abgewogen in Stücken 109 00 

Nach der Zertheilung lOoöO 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 71*50 
„ „ „ Pulver Nr. 2 . 32*61 

Zertheilung II: Gramm 

Abgewogen in Stucken 44*50 

Nach der Zertheilung 4325 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 30*50 

„ r, „ Pulver Nr. 2 1250 

Zertheilung III: Gramm 

Abgewogen in Stücken 46*00 

Nach der Vertheilung 45*50 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 3200 

„ „ Pulver Nr. 2 . 1200 

Baveno in Italien. 

Zertheilung I: Gramm 

Abgewogen in Stücken 77*00 

Nach der Zertheilung 75*50 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 53*80 

Pulver Nr. 2 . 21*50 

Zertheilung II: Gramm 

Abgewogen in Stücken 47*50 

Nach der Zertheilung 46*00 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 30*00 

Pulver Nr. 2 . 15*00 

Dannemora in Schweden. 

Zertheilung I: Gramm 

Abgewogen in Stücken 18600 

Nach der Zertheilung 183*50 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 10900 

Pulver Nr. 2 . 72*50 



77» T) 



Digitized by 



Google 



üeber den Kieselsäure- und Qaarzgebjklt mancher Granite. 349 

Zertheilung II: Gramm 

Abgewogen in Stücken 3400 

Nach der Zertheilung 31 00 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 18*50 

Pulver Nr. 2 . 11-75 

Hangö in Finnland. 

Zertheilung I: Gramm 

Abgewogen in Stücken 10300 

Nach der Zertheilung 98*50 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 6650 

„ „ Pulver Nr. 2 . 31 00 

Zertheilung II: Gramm 

Abgewogen in Stücken 36*50 

Nach der Zertheilung 3500 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 19*50 

„ „ „ Pulver Nr. 2 . 15*00 

Zertheilung III: Gramm 

Abgewogen in Stücken 31*50 

Nach der Zertheilung 30*50 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 19*50 

„ „ Pulver Nr. 2. 9*73 

Schlirbach in Deutschland. 
Zertheilung I: Gramm 

Abgewogen in Stücken 85*00 

Nach der Zertheilung 82*00 

Nach der Schlämmung Pulver Nr. 1 . 46*75 
Pulver Nr. 2 . 33*25 

Wie aus diesen Zahlen ersichtlich, sind mir beim Uebergang 
von Granitstücken zum Pulver, das der Schlämmung unterworfen 
werden sollte, gewöhnlich 2V2 Procent verloren gegangen , was als 
constant durchaus nicht betrachtet werden darf, da bei derartigen 
Arbeiten eine grössere oder mindere Sauberkeit auf die Besultate 
grossen Einfluss übt. Beim Schlämmungsprocess erhielt ich gewöhn- 
lich über zweimal so viel Pulver Nr. 1 als Pulver Nr. 2. Hievon 
bildeten eine Ausnahme diejenigen Granite, welche einer mechanischen 

26* 



Digitized by 



Google 



350 



StanifllauB Zaleski. 



Zertheilang sehr stark oder sehr schwach widerstanden, als nament- 
lich der von Dannemora und der von Schlirbach^ deren Schlämmprodacte 
dem Gewichte nach nur einen geringen Unterschied aufgewiesen haben. 
Schon früher, insbesondere aber bei der mechanischen Zer- 
theilung, als mir die Thatsache, dass manche Granite leichter, 
manche schwieriger in Pulver tiberzugehen pflegen, in die Angen 
fiel, wurde ich darauf aufmerksam, dass nicht alle den Granit zu- 
sammensetzenden Mineralien sich gleich schnell unter den Hammer 
in Pulver verwandeln, und zwar die elastischen und harten lang- 
samer als die zerbrechlichen und weichen. So übertrifft der Quarz 
{H—1) sogar nach der Härtescala von Mohs, dem feinere Mittel, 
die Härte der Mineralien zu bestimmen, wie etwa das Sclerometer,. 
noch nicht zu Gebote standen, um einen ganzen Härtegrad den Feld- 
spath {H = 6). Der Glimmer , dessen ungemeine Elasticität und 
Spaltbarkeit nach der Fläche des basischen Pinakoids sogar den 
Laien wohl bekannt sind, widersteht einer mechanischen Zertheilung 
noch stärker als der Quarz selbst, da er unter Hammerschlägen so- 
gleich in die Form feiner, biegsamer Blättchen übergeht, die dann 
später einer weiteren Zertheilung kaum unterliegen. Aus diesen An- 
gaben folgt, dass bei einer Zertheilung von Granit der grösste Theil 
von Staub (Pulver Nr. 2) aus Feldspathen bestehen wird, Qaar& 
liefert eine viel kleinere Menge, und der Glimmer geht wahrscheinlich 
gar nicht hinüber. Der Schluss ist nun klar: der Procentgehalt an 
/SiOj in den Pulvern Nr. 1 und Nr. 2 ist verschieden , und zwar ist 
er im ersten immer höher als im zweiten, da es stets mehr freie 
als Quarz ausgeschiedene Kieselsäure enthält. Da der Unterschied 
für meinen Zweck gefährlich werden konnte, so unternahm ich eine 
Reihe Gewichtsbestimmungen von SiO^ in den beiden Pulvern, um 
denselben näher kennen zu lernen und die Grenzen festzustellen. 
Diese Kieselsäureanalysen meiner Granite sind in nächstfolgender 
Tabelle zusammengestellt. 



Nigg in 
Pulver Nr. 1 


Sc 


hottland 

Pulver Nr. 2 


Eieselsäare- 

gehalt 

Unterschied 


Zertheilung 11. 66-68 Vo 
2. 69-87 , 
„ II 3. 69-81 „ 
, III 4. 69-86 „ 




1. 66-500/0 

2. 67-66 „ 

3. 66-81 „ 

4. 68-36 „ 


2-18Vo 
2-21, 
3-00, 
1-49 „ 






Digitized 


DyGooQle 



Deber den Kieselsänre- and Qoatzgeluüt mancher Qranite. 



351 



Baveno in 
Pulver Nr. 1 


Italien 

Polver Nr. 2 


Kieselsäure- 
gehalt 
Unterschied 


Zertheiinngl 1. 74-83»/o 
, n 2. 74-16 „ 


1. 72-03«/, 

2. 72-08 , 


2-3OV0 
2-08, 


Dannemora in Schweden 


Kieselsäure- 
gehalt 


Pulver Nr. 1 


Pulver Nr. 2 


Unterschied 


1. 60-89VO 


1. 59-74Vo 


1-150/, 


Hangö in ] 
Pulver Nr. 1 


Pinnland 

Pulver Nr. 2 


Kieselsäure- 

gehalt 

Unterschied 


ZertheilungI1.71-21»/o 
„ 112.71-47 „ 
„ ms. 72-40 „ 


1. 67-72»/o 

2. 70-46 „ 

3. 69-03 „ 


3-490/0 
102, 
3-37 „ 


Schlirbach in Dentschland 


Kieselsäure- 
gehalt 


Pulver Nr. 1 


Pulver Nr. 2 


Unterschied 


Zertheilungll^^^g.^./; 


1. 67-82Vo 

2. 67-37 , 


5-40o/o 
5-38, 



Die Resultate meiner Analysen zeigen, dass der Unterschied 
des £V(?2-6ehaltes in frischen, d. h. wenig zersetzten Graniten zwischen 
Pnlyer Nr. 1 und Nr. 2 in seltenen Fällen 3Va Procent beträgt, ge- 
wöhnlich aber = 2 Procent ist , was keine ernsten Folgen für die 
Ergebnisse meiner Arbeit haben konnte. Dagegen in dem stark 
zersetzten Schlirbacher Granit, wo ich den Unterschied des SiO^-Ge- 
haltes zwischen dem Pulver Nr. 1 und Nr. 2 höher als 5 Procent 
aufgefunden habe, erschien mir derselbe zu bedeutend und deshalb 
ist er später zur statischen Trennung des Quarzes nicht gebraucht 
worden. Darauf, dass der Schlirbacher Granit eine starke Zersetzung 
erlitten, hatte ich schon öfters Gelegenheit, den Leser aufmerksam 
zu machen, was schon von vornherein aus der Gegenwart von Pinit 
in demselben, der ja bekanntlich immer als Zersetzungsproduct 
anderer Mineralien erscheint, ersichtlich war. 



Digitized by 



Google 



352 Stanislaus Zaieski. 

Die chemischen Analysen, die von mir zur Feststellung des 
ÄYOg-Unterschiedes zwischen dem Pulver Nr. 1 und Nr. 2 ausgeführt 
wurden, lieferten mir zugleich Antwort auf die erste Frage meiner 
Arbeit: „Wie hoch ist der allgemeine Gehalt an ÄtOg in den von mir 
untersuchten Gesteinen?" An dieser Stelle erlaube ich mir noch in 
die Einzelheiten der Analyse einzugehen. Der im Achatmörser fein 
zerriebene Granit wurde ungefähr mit dem Vierfachen von kohlen- 
saurem Kalinatron innig gemischt und in einem hohen Platintiegel 
geschmolzen. Nachdem das Gemisch kalt geworden (es stellte gewöhn- 
lich eine grünliche Masse dar, wegen geringen Mangangehaltes in 
Form von MnNa^O^^ respective MnR^O^^ die ich nach dem Ueber- 
gang in MriHO^ mit der kirschrothen Färbung der Lösung erkannte) 
legte ich es sammt dem Tiegel in eine grosse Porzellanschale, gab 
einen Ueberschuss H^O mit ein paar Tropfen HCl hinzu, und nach- 
dem die Schale mit einem Glase bedeckt worden, liess ich eine Zeit 
lang alles stehen. Hienach wurde das Glas abgewaschen, die ganze 
Masse vom Tiegel sorgfältig getrennt, HCl so viel hinzugegossen, 
dass die Reaction stets deutlich sauer erschien und zur Trockne 
abgedampft. Die in der Porzellanschale trockene Masse versetzte 
ich dann mit etwas H^O und HCl und dampfte bis zur Syrupconsistenz 
ein.- Um die Masse wo möglich lose zu machen, zerrieb ich in der 
Schale die gebildeten StOa-Körner mit einem Achatpistil, setzte einen 
Ueberschuss H2O hinzu und digerirte auf dem Wasserbad etwa zwei 
Stunden, wobei die Schale stets mit einem Uhrglase bedeckt war, 
um die Verdampfung zu vermeiden. Nachdem die Schale vom Wasser- 
bad abgenommen worden, liess ich sie gewöhnlich an einem ruhigen 
Orte 18 Stunden stehen, damit die Kieselsäure sich gut absetzen 
könne; später wurde filtrirt (auf einem Saugefilter), getrocknet 
und gewogen. Um eine Vorstellung über die Reinheit meiner SiO^ 
zu gewinnen, löste ich sie gewöhnlich in HF auf, und nachdem sich 
das ganze 8i verflüchtigt hatte, führte ich den Rest in schwefelsaure 
Salze, mittelst ein paar Tropfen concentrirter H^SO^ über. Die freie 
Säure wurde auf einem runden Bunsenbrenner verjagt und die 
schwefelsauren Salze gewogen, wobei ihr Gesammtgewicht, wenn die 
abgewogene Menge Granit mehr als 1 Gramm war, nie 3 Milligramm 
überschritt. Solch ein Unterschied führt nur eine ganz geringe Ver- 
änderung in den Zehnteln der Procentzahlen herbei und man kann 
ihn deshalb unberücksichtigt lassen. Anderseits pflegt wieder die 



Digitized by 



Google 



lieber den Kieselsäure- und Qnarzgehalt mancher Grranite. 353 

Thonerde des Granits einen Theil der SiO^ bei den Auflösungen in 
gich aufzunehmen , sie musste deswegen auch auf Reinheit geprüft 
werden. Die klare Lösung nach der Abscheidung der SiO^ versetzte 
ich mit NH^ , wobei die gebildeten Hydroxyde des AI und Fe im 
Niederschlage blieben. Dieselben filtrirte ich von der Flüssigkeit 
sorgfältig ab, erhitzte in einem Platintiegel und bestimmte das 6e- 
gammtgewicht der gebildeten Oxyde von AI und Fe, Hienach zer- 
setzte ich die geglühten Oxyde mit HF^ fügte etwas H^SO^ hinzu, 
verdampfte die überschüssige Säure, glühte zum zweiten Mal und 
wog Thonerde und Eisenoxyd wieder. Der Unterschied des Ge- 
wichtes zeigte, wie ersichtlich, die die Al^O^ begleitende 6V0a-Menge, 
aber trotz der dreimaligen Wiederholung dieser langwierigen Operation, 
gelang es mir nie, ernste Unterschiede aufzufinden, so dass ich sie 
schliesslich aufgegeben habe. 

Pulver Nr. l des Nigg- Granits in Schottland untersuchte 
ich auf den Kieselsäuregehalt vier Mal. 

Zertheilung I : 

Analyse 1 : Abgewogene Substanz . . . . 1 1240 Gramm 

S1O2 . . 0*7720 Gramm 
68-68 Procent. 

Bei der Behandlung mit FE blieb ein Rückstand von 2 Milligramm. 
Analyse 2: Abgewogene Substanz .... 1*3110 Gramm 

8iÖ^ . . 0yi60 Gramm 
69-87 Procent. 

Rückstand bei der Behandlung mit HF von 28 Milligramm. 

Zertheilung II : 

Analyse 3: Abgewogene Substanz .... 10207 Gramm 



69-81 Procent. 


. 0-7120 Gramm 


In HF löste sich 1 Milligramm nicht auf. 




Zertheilung III: 




Analyse 4 : Abgewogene Substanz . . . . 


1*1420 Gramm 


StO^ . 
69-85 Procent. 


. 0-7977 Gramm 


In HF lösten sich 3 Milligramm nicht auf. 





Digitized by 



Google 



354 Stanifllaus Zaleski. 

Das Resultat der ersten Analyse (68*68 Procent) erscheint mir 
zweifelhaft, der mangelhaften /SVOg-Filtration wegen. Deshalb beträgt 
der Kieselsäaregehalt des schottländischen Granits im arithmetischen 
Mittel aus nur drei Bestimmungen 69*84%. 

Pulver Nr. 1 des Granits von Baveno in Italien ist von mir 
auf 8t0^ dreimal untersucht worden. 

Zertheilung I : 

Analyse 1: Abgewogene Substanz . . . . 1*1619 Gramm 

SiOa . . 0*8637 Gramm 
74*33 Procent. 
Rückstand bei der Behandlung mit HF 2*4 Milligramm. 

Zertheilung 11 : 

Analyse 2 : Abgewogene Substanz . . . . 1*0707 Gramm 

8i0t . . 0*7940 Gramm 
74-16 Procent. 
Rückstand bei der Behandlung mit HF 3 Milligramm. 

Analyse 3: Abgewogene Substanz .... 10555 Gramm 

f.vWv .. StOj . . 0*7899 Gramm 

' V-^^^^t4*83 Procent. 
Rückstand bei der Behandlung HF 0*5 Milligramm. 

Im arithmetischen Mittel aus drei Bestimmungen ergibt sich der 
Kieselsäuregehalt des italienischen Granits = 74*44 Procent. 

Pulver Nr. 1 des Granits aus Dannemora in Schweden 
analysirte ich zur Ermittelung der freien und gebundenen SiO^ 
zweimal. 

Zertheilung 11. 

Analyse 1 : Abgewogene Substanz .... 1*1448 Gramm 

8iOi . . 0*6971 Gramm 
60*89 Procent. 
Rückstand nach Behandlung mit HF 2*6 Milligramm. 

Analyse 2: Abgewogene Substanz . . . . 1*2062 Gramm 

StOi . . 0*7385 Gramm 
61-22 Procent. 

Rückstand nach Behandlung mit HF 2*5 Milligramm. 

Aus diesen zwei Bestimmungen ergibt sich der Kieselsäure- 
gehalt des schwedischen Granits = 61*06 Procent. Diese kleine Zahl 



Digitized by 



Google 



r 



Ueber den Kieselaüare- und Qaarzgehalt mancher Granite. 355 

im Vergleich mit dem Nonnalgehalt von SiO^ , die fUr die Granite 
za circa 72 Procent festgestellt ist, legt die Vermnthnng nahe, dass 
dieses Gestein entweder ein sehr plagioklasreicher (Plagioklase habe 
ich in demselben thatsächlich mikroskopisch nachgewiesen) Granit 
ist oder als Quarzdiorit betrachtet werden mass. 

Polver Nr. 1 des finnländischen Granits aus Hangö ist vier- 
mal analysirt worden. 

Zertheiinng I : 

Analyse 1 : Abgewogene Substanz . . . . 1*0293 Gramm 

SlOi . . 0-7330 Gramm 
71-21 Procent 

Kückstand nach der Behandlung mit HF 3 Milligramm. 

Analyse 2 : Abgewogene Substanz .... 10627 Gramm 

SiO^ . . 0-7505 Gramm 
70-62 Procent. 

Rückstand nach der Behandlung mit EF 2*2 Milligramm. 

Zertheilung 11 : 

Analyse 3 : Abgewogene Substanz . . . . 1-0288 Granmi 

8i0i . . 0-7353 Gramm 
71-47 Procent. 

Rückstand nach Behandlung mit HF 0*8 Milligramm. 

Zertheiinng III : 

Analyse 4: Abgewogene Substanz . . . . 1*0594 Gramm 

StO^ . . 0-7670 Gramm 
72-40 Procent 

Rückstand nach Behandlung in HF 18 Milligramm. 

Im arithmetischen Mittel aus vier Bestimmungen, enthält also 
der finnländische Granit 71-42 Procent SiOj. 

Der grösseren Anschaulichkeit wegen stelle ich meine Granite 
nach dem Kieselsäuregehalt in eine Reihe zusammen: 

Dannemora 6IO6V0 SiO^ 

Nigg 69-84 

Hangö 71-42 „ 

Baveno 74-44 . 



7) 

7i n 



Digitized by 



Google 



356 Stanislans Zaleski. 

Nachdem eine Seite der Aufgabe auf solche Weise erledigt 
war, ging ich zur anderen über, und zwar zur mechanischen Trennung 
des Quarzes vom Granit, wobei mir die Thoulet'sche Flüssigkeit 
(KJHgJ^) mit dem specifischen Gewicht 317 (nach Goldschmidt) 
behilflich werden sollte. Ich wählte sie deshalb für meine Unter- 
suchungen und nicht eine mit grösserer Dichtigkeit, wie etwa Me- 
thylenjodid , die K 1 e i n'sche (9 WO^ . B^O^ . 2 GdO . 15 H^O) , oder 
die Rohrbach'sche Flüssigkeit {BaJ^.HgJ^)^ weil sie sich für 
meinen Zweck vollständig genügend und durch ihre verhältnis- 
mässige Billigkeit und Bequemlichkeit beim Handhaben, als besonders 
geeignet erwies. 

Die mechanische Trennung der Gesteinsconstituenten beruht auf 
der Thatsache, dass die specifisch schwereren in der Flüssigkeit 
zum Boden des Gefässes fallen, während die specifisch leichteren 
emporsteigen und auf ihrer Oberfläche schwimmen, was uns das 
Mittel gibt, die obere Schicht von der unteren abzuscheiden. Besteht 
das Gestein aus mehreren Mineralien, so schwimmen nach der Ent- 
fernung des specifisch schwersten die übrigen zusammen auf der Ober- 
fläche der Flüssigkeit ; indem wir nun die Dichte der Flüssigkeit durch 
vorsichtiges Hinzufügen destillirten Wassers verringern, fällt das 
nächstschwere Mineral zu Boden, das wieder getrennt werden kann 
u. 8. w. Bei meinen Beschäftigungen stellte ich mir die concentrirteste 
Lösung der Thoulet'schen Flüssigkeit nicht dar (specifisches 
Gewicht = 8-196), sondern ich begnügte mich mit einer Lösung, deren 
specifisches Gewicht demjenigen des Quarzes entsprach, so dass also 
der Quarz auf ihrer Oberfläche schwimmen konnte. 

Die den Granit zusammensetzenden Mineralien lassen sich nach 
ihrem specifischen Gewichte in folgender Reihe ordnen: 

Magneteisenerz spec. Gew. 5*20 

Hornblende „ « 322 



Glimmer (Muscovit) :, „ 2'85 

Quarz „ „ 2*65 

Albit „ „ 2-63 

Orthoklas „ „ 2-53— 2'58 



Feldspath! 



Wollte ich deshalb Quarz von den anderen Granitbestandtheilen 
trennen, so war es mir vollständig genügend, eine solche Lösung 



Digitized by 



Google 



Ueber den Kieselsäure- nnd Qnarzgehalt mancher Granite. 357 

ron KJ ,HgJ^ darzustellen, deren Concentration dem speeifischen Ge- 
wichte des Quarzes entsprach, also = 2*65 war. Bei diesen Umständen 
fielen Magneteisenerz, Hornblende nnd Glimmer zum Boden, während 
Qaarz sammt den Feldspathen anf der Oberfläche schwamm. Meine 
Trennungen bewirkte ich mittelst Decantation, indem ich die oberste 
Schicht mit der Flüssigkeit in ein anderes Gefäss abgoss, wobei die 
grösste Vorsicht beobachtet wurde. Bei einer gewissen Uebung kann 
man auf solche Weise die obere Schicht von der unteren sehr gut 
abtrennen. Setzte sich an den Gefässwänden etwas Pulver von der 
oberen Schicht ab, so sammelte ich es auf Fliesspapier, womit die 
Gefässwände abgewischt wurden. Hienach legte ich Quarz und Feld- 
spathe in eine neue Auflösung der Flüssigkeit, deren Dichtigkeit 
schon früher auf solche Weise regulirt wurde, dass auf ihrer Ober- 
fläche ein Stückchen Orthoklas (Adular) schwimmen konnte, während 
am Boden Quarz lag (ihr specifisches Gewicht war also zwischen 
2*65 und 2'55). In dieser Lösung fiel gewöhnlich der ganze Quarz 
za Boden und die Feldspathe bildeten die obere Schicht, welche 
mit Hilfe einer neuen Decantation getrennt werden konnte. Die 
Trennungen unternahm ich in gläsernen, pokalähnlichen Gefässen, 
welche sich nach Goldschmidt zum genannten Zweck vielmehr 
eignen, als die gläsernen, mit Hähnen versehenen Apparate, die 
durch Thoulet und Andere construirt wurden. Hornblende und 
Magneteisenerz enthielt nur der Dannemorer Granit und deshalb 
lieg sich die Trennung seiner Constituenten mit der statischen Me- 
thode bewirken. In anderen Graniten bemühte ich mich, den 
Glimmer mittelst eines ziemlich starken Elektromagnets zu entfernen. 
Anf solche Weise gelang mir beinahe die vollständige Glimmer- 
scheidung im Nigg- Granit (der kleine Ueberrest wurde statisch 
abgeschieden), da ich aber die Beobachtung machte, dass der 
Zeitverlust bei dieser Operation denjenigen bei dem Gebrauche der 
Thoulet'schen Flüssigkeit weit übertraf, Hess ich den Elektomagnet 
bei Seite. Während ich im Verlaufe von drei, vier Stunden eine 
ganze Reihe Glimmertrennungen mit der statischen Methode voll- 
bringen konnte, so dass der Glimmer schliesslich rein war, ver- 
brauchte ich zur Abscheidung derselben Quantität Glimmer mit dem 
Elekromagneten einen ganzen Tag und seine Reinheit bot im Ver- 
gleiche mit dem auf nassem Wege erhaltenen nur einen ganz geringen 
l'nterschied. 



Digitized^)A:rr0OQ^lC 



.;iv 



358 Stanislans Zaleski. 

Trotz aller meiner Bemühungen und zahlreichen Trennungen 
derselben Mineralien, mu8s ich gestehen, dass die von mir erhaltenen 
Producte nicht ganz rein waren, wovon ich mich durch Betrachtang 
unter dem Mikroskop und durch Behandlung des ausgeschiedenen 
Quarzes mit HF zu überzeugen Gelegenheit hatte. Besondere Schwierig- 
keit beim Trennen bietet der Glimmer, welcher ungeachtet seinee 
verhältnismässig hohen specifischen Gewichts (2*85) nicht nur den 
Quarz, sondern auch die Feldspathe zu begleiten pflegt, so dass 
es beinahe unmöglich ist, ihn zu entfernen. Die Ursache liegt in 
der Form der kleinsten Glimmerpartikeln, und zwar werden die 
feinen Blättchen, in welche er zerfällt, mechanisch von den anderen 
Mineralien zur Oberfläche gehoben. Gebrauchen wir den Elektro- 
magnet, so zieht derselbe in der Regel nur den Glimmer an, aber 
auf seinen Flügeln kommt nicht selten ein Theil fremder Mineralien 
mit in die Höhe, so dass das Resultat schliesslich beinahe dasselbe 
ist, wie beim Gebrauch der Thoulefschen Flüssigkeit. Andererseits 
bewirkt der kleine Unterschied des specifischen Gewichtes mancher 
Feldspathe (z. B. Albit) und Quarz, dass ihre Trennung nur schwierig 
zu bewerkstelligen ist. 

Zur statischen Trennung abgewogen Granit von Nigg 20 Gramm. 

Daraus erhalten Quarz 2'6 Gramm, also 13 Proc^nt. Der 
Nigg'sche Granit enthält nach der Analyse 8i0^ 69*84 Procent. 
Da 13 Theile dieses Granits 100 Procent StO^ enthalten, so fragt 
es sich, wie viel SiO^ haben die übrigen 87 Theile? 

69-84 — 1300 = 56-84 5684 : 87 = 6533 Procent. 

Die quarzfreie Substanz des Nigg^schen Granits enthält also 
65-33 Procent SiO^. 

Zur statischen Trennung abgewogen Granit von Baveno 
20 Gramm. 

Hieraus abgetrennt Quarz 10*28 Gramm, also 56*40 Procent. 
Der Baveno-Granit enthält nach der Analyse 8i0^ 74*44 Procent, 
56*4 Theile dieses Granits enthalten 100 Procent 8i0^^ die übrigen 
43-6 Theile? enthalten somit 41-38 Procent. 

Die quarzfreie Substanz dieses Granites enthält also 41 38 Pro- 
cent SiO^. 

Zur statischen Trennung abgewogener Granit von Dannemora 
15-75 Gramm. 



Digitized by 



Google 



^ 



Ueber den Kieselsäure- und Quarzgehalt mancher Granite. 359 

Hieraus erhalten Quarz 24 Gramm, also 15*2 Procent. Der 
Dannemora-Granit enthält nach der Analyse SiO^ 6106 Procent, 
15-2 Theile dieses Granits enthalten 100 Procent StO^, die übrigen 
34-3 Theile enthalten somit 5408 Procent. 

Die quarzfreie Substanz dieses Granits enthält also 54*08 Pro- 
cent StO^, 

Der Granit von Hangö enthält nach der Analyse 8i0^ 
71-42 Procent. 

29'5 Theile dieses Granits enthalten 100 Procent Siüj, die 
übrigen 70'5 Theile haben somit 59 46 Procent. Die quarzfreie 
Substanz des Granits von Hangö enthält also 59 "46 Procent SiO^ 

Nach dem Eieselsäuregehalt der quarzfreien Substanz lassen 
sich nun die von mir untersuchten Granite in folgende Reihe ordnen : 

Baveno .... 41 380/0 SiO^ 

Dannemora . . . 5408 „ „ 

Hangö .... 59-46 „ „ 

Nigg 65-33 , , , 

Wie aus diesen Zahlen ersichtlich, lassen sich meine Granite 
zur Stützung der ursprünglichen Vermuthung, dass Granit ein Syenit 
+ Quarz sei , nur in einem Falle (Hangö'scher Granit) verwerten. 
Die drei übrigen untersuchten Felsarten differiren ziemlich stark von 
der für die Syenite angenommenen Kieselsäuremenge. Während der 
Normalgehalt an SiO^ in den Syeniten zu 58 bis 60 Procent festge- 
stellt ist, erhielt ich für das von Quarz befreite Granitmaterial Zahlen, 
welche Abweichungen bis 17 Procent aufgewiesen haben. Das führt 
mich zum Schlüsse, dass die von mir berührte Frage viel mehr im 
negativen als im positiven Sinne ihre Lösung findet. Die ünvoll- 
kommenheit der angewandten Methode, die mich absolut reine Pro- 
daete zu erhalten verhinderte, spricht nach meiner Meinung nicht 
gegen die aufgestellte Behauptung, sondern liefert einen Beweis 
dafdr, dass Granit kein Syenit + Quarz sei. 



Digitized by 



Google 



XXIII. lieber die mineralogische und chemische 

Zusammensetzung einiger Granite und 

Porphyrite des Bachergebirges. 



Von A. Pontoni. 



Literatur. 

M. J. Anker: Kurze DarstelluDg der mineralogischen und geologischen Gebirgs- 
Verhältnisse der Steiermark. Graz 1835. 

C. Doelter: Zur Geologie des Bachergebirges. Graz 1894- 

F. Ei gel: üeber Granulite, Gneise, Glimmerschiefer und Phyllite des Bachergebirges. 

Graz 1894. 
F. Bolle: Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. VIII, 1857. 
F. Rolle: Vorlänftger Bericht ftber die im Sommer 1855 ausgeführten geognosti- 

schen Untersuchungen im westlichen Theile von Mittel- und üntersteiermark. 

D. Stur: Geologie der Steiermark. Wien 1871. 

F.Teller: Üeber den sogenannten Granit des Bachergebirges. Verhandl. d. k. k . 
geolog. Reicbsanstalt. Wien 1893. 

Einleitung. 

Das Centralmassiv des Bachergebirges in Steiermark wird von 
Granit gebildet. Ueber die Ausdehnung desselben gehen die An- 
sichten der verschiedenen Geologen, die das Gebirge begangen 
haben, auseinander. Doch ergibt sich als allgemeines Resultat, dass 
mit der Wiederholung der Begehungen und der genauen Präcisirung 
des Begriffes des Granites, die Ansichten von der Verbreitung des 
Granites, die nach Rolle's^) Angaben bedeutend übertrieben ist, 
die Grenzen enger gezogen haben. 

In jüngster Zeit wurde das Bachergebirge auf Veranlassuni? 
des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark begangen, zu- 
letzt im Jahre 1893, an welche Excursion unter Leitung des 
Prof. Dr. C. Doelter ich mich als Volontär anschliessen durfte. 
An dieser Stelle sei es mir auch gestattet, meinem verehrten Lehrer, 



*) F. Rolle: Vorlänfiger Bericht über die im Sommer 1855 aosgeführten 
geognostischen Untersnchnngen im westlichen Theile von Mittel- und üntersteiermaik. 



Digitized by 



Google 



Ueber die mineralog. and cheip. ZusammensetzuDg einiger Granite etc. 361 

Herrn Prof. Dr. C. Doelter, für die vielen Unterweisungen während 
dieser Tour, als auch für die reichlichen Belehrungen , die er mir 
während meiner Studienzeit im Mineralogischen Institute stets an- 
gedeihen liess, meinen Dank abzustatten. 

Ein Hauptergebnis dieser Tour war die genaue Abgrenzung 
des Bachergranites, wobei allerdings die Ausbreitung desselben sich 
im Vergleich zu der Darstellung Stur's^) auf seiner geologischen 
Karte von Steiermark, die wesentlich auf die Begehung von 
Zollikofer») und Rolle') gegründet ist, besonders auf die Er- 
gebnisse, wie sie sich Rolle darboten, eine Verminderung erfuhr. 

Das Areal des Granites kommt ungefähr einem Paralleltrapeze 
gleich, dessen Begrenzungen nach Doelter*) durch folgende Ver- 
hältnisse gebildet sind: „Die Nordgrenze des Granites wird durch 
eine geknickte Linie gebildet, die etwas nördlich des Wasserfalles 
(im oberen Lobnitzgraben) zum Mesni vrh, von hier zum Bezjak- 
gehöft und zum oberen Kasjakberg zieht, von hier in westlicher 
Richtung südlich von Reifnigg mündet und dann weiter westwärts 
zieht. Im Süden wird der Granit durch eine von Ceslak zur Dampf- 
säge gehende Gerade begrenzt, welche von hier zum Reifnigger- 
sattel, zum Czemykogel sich verzieht und dann minder regelmässig 
an der Velka Eappa vorüber gegen Westen läuft, wo sich aber 
durch Apophysenbildung die Grenze unregelmässig gestaltet.^ 

Speciellep Theil. 

Wie Doelter hervorhebt, lässt schon diese Ausdehnung des 
Bachergranites auf einen Gang schliessen, dessen Apophysen wesent- 
lich im oberen Radworzathal, im Krivograben und an anderen Orten 
auftreten. Es steht im Einklänge einerseits mit der grossen Aus- 
dehnung des Granites, anderseits mit der Bildung von Apophysen, 
dass das Aussehen des Granites ein verschiedenartiges sein müsse 
(besonders bezüglich der Structurverhältnisse) , eine Thatsache , die 
von verschiedenen Autoren wiederholt in ihren Schriften betont 
wurde. Besonders wurde erwähnt, dass der Granit des Ostmassivs 



>) D. stur: Geologie der Steiermark. Wien 1871. 

*) Th. V. Zollikofer: Jahrb. d. k. k. geolog. Reichaanstalt. X, 1859. 

*) F. Rolle: Jalirb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. VlII, 1857. 

*) C. Doelter: Zar Geologie des Bachergebirges. Graz 1893. 



Digitized by 



Google 



"3 



362 ^- Ponton! 

sich mehr gneissartiger Stmctar nähere, während der westliche nnd 
besonders südwestliche viele porphyrartige Varietäten zeige. Trotz 
dieses makroskopisch verschiedenen Verhaltens gibt die petro- 
graphische mikroskopische Untersuchang der Granite und der 
porphyrartigen Granite einen innigen Zusammenhang zu erkennen, 
wie es ferner die petrographische Schilderung zeigen soll. 

Wesentlich vom Granit abweichend und daher genau davon 
zu trennen sind dagegen die Porphyrite von andesitischem Aussehen, 
die zumeist in schmalen Gängen am Siidabhange des Bachergebirges, 
besonders im Misslingthal häufig auftretend, nur eine Breite von 
einigen Metern erreichen, während die Granitapophysen von Rad- 
worza, Lamprecht etc. sehr mächtige Massive bilden.^) 

Petrographisch sind sie auch zum grössten Theile genügend 
durch den Gehalt an Hornblende charakterisirt, die in den Granit- 
porphyren kaum zu entdecken ist. 

Wenn sie auch wahrscheinlich jünger sind, als die Granite, 
da sie ja dieselben durchbrechen, so war es nicht zweifellos erwiesen, 
ob sie nicht doch mit den Granitporphyren in irgend welchem Zu- 
sammenhange stünden. 

Zu dieser Frage gesellt sich noch eine zweite, die ihre haupt- 
sächliche Beantwortung inzwischen schon durch Do elter*) gefunden 
hat. Teller 3) stellt die Natur des Granites vom Bachergebirge in 
Zweifel, indem er das, was bis jetzt unangefochten als Granit be- 
zeichnet wurde, als Gneiss auffasst, während er die porphyrartigen 
Granite Quarzglimmei*porphyrite benennt, wobei er zugleich damit die 
petrographisch davon abweichenden Porphyrite (die oben charakteri- 
sirten Porphyrite der schmalen den Granit durchbrechenden Gänge) 
vereint. 

Bei dem Umstände, dass am Bachergebirge sich in mächtiger 
Ausbreitung in tiefer gelegenen Horizonten wohl charakterisirte 
Gneisse am Süd- und Südost -Abhänge des Bachers befinden (siehe 
Eigel*), die schon durch ihre plattige Schieferung sich als echte 
Gneisse erweisen, abgesehen von ihrer für Gneiss charakteristischen 



*) Doelter: Zar Greologie des Bacbergebirgea. 1893t P^S- 21. 
') Doelter: Zur Geologie des Bachergebiiges. 1894. 
^) Teller: üeber den BOgenannten Granit des Bacbergebirges. Wien 1893. 
*) Ei gel: Ueber Granulite, Gneisse, Glimmerscbiefer nnd PhyUite des 
Bacbergebirges. Graz 1894. 



Digitized by 



Google 



üeber die mineralog. nnd ehem. Zosammensetsnng einiger Granite etc. 363 

Lagerung, war es endlich geboten zu einem Versuche der endgiltigen 
Entecheidung der verBcbiedenen Typen zu schreiten, und diese mit 
den Mittehi, die das Mikroskop nnd chemische Analysen bieten 
können, zu versuchen. 

Der Zweck der vorliegenden Untersuchungen war also, zu 
ermitteln, ob die Granitporphyre, welche grosse Gangmassen bilden, 
durchwegs dieselbe chemische Zusammensetzung haben oder ob sie 
verschieden sind, ferner ob die in schmalen Gängen den Granit 
durchbrechenden Porphyrite dieselbe chemische Zusammensetzung 
haben, wie die Granitporphyre und Granite oder nicht. 

Wenn die Granitporphyre gleiche chemische Zusammensetzung 
hätten, wie die Porphyrite, so wäre anzunehmen, dass sie mit diesen 
zusammenhängen, wenn aber im Gegentheil die Granitporphyre mit 
dem gneissartigen Granit chemisch ident wären, dann wäre anzu- 
nehmen, dass sie mit demselben zusammenhängend sind. 

Es wären also, wenn man auch die structurellen Verhältnisse 
in Betracht zieht, folgende vier Typen bei der Untersuchung be- 
sonders zu berücksichtigen : 

I. Normaler Granit. 
II. Gneissartiger Granit oder Gneissgranit. 

III. Granitporphyr. 

IV. Porphyrit. 

Nach der von Teller*) vertretenen Meinung ist der Granit 
des Bachergebirges ein Gueiss, welcher mit den Granitporphyren nicht 
zusammenhängt (letztere Gesteine nennt Teller*) Quarzglimmer- 
porphyrite und sie sind nach seiner Ansicht ident mit den in schmalen 
Gängen (Miesslingthal) und auch ausserhalb des Bachergebirges vor- 
kommenden Porphyriten). 

Es wurden demnach untersucht: 

1. Der Granit von Reifnigg. Structur körnig, nur scheinbare 
Parallelstructur. 

2. Der Gneissgranit von Ceslak, unter dem Mikroskope fein- 
körnige Mörtelstructur zeigend. 

3. Der durch Bildung von Eisenoxyd und Hydroxyd gelb- 
1 efärbte Granitporphyr aus den grossen Granitporpbyrgängen von 

iadworza und Sopoluik, ein zusammenhängendes Massiv bildend, 

') F. Teller, lieber den sogenannten Granit des Bachergebirges. Wien 1893. 
Mineralog. nnd petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Ponton!. Becke.) 27 



Digitized by 



Google 



364 ^' Pontoni. 

die Schiefer durchbrechend und, wie Do elter vermuthet, mit dem 
Hauptgange der Velka Kappa und des Cemykogels zusammen- 
hängend (ob er jünger als Phyllit ist, kann nicht bestimmt gesagt 
werden, doch ist es nicht unwahrscheinlich). . 

Nicht zu verwechseln damit sind die Gänge von Porphyriten 
und Orthoklasporphyren, die in den Granit selbst eindringen. 

4. Porphyrite. a) Vom Cernygraben, er bildet einen sehmalen 
Gang, nur wenige Meter mächtig, am Eingange des Cernygrabens 
in's Miesslingthal. Dieser ist porphyrartig ausgebildet, ausserdem 
granitähnlich, doch von geringem Quarzgehalt, b) Porphyrit ans 
dem unteren Miesslingthal in der Nähe des „Plentak^, welcher einen 
schmalen Gang bildet und dunkel gefärbt ist. 

Eine Erläuterung der peti'ographischen Verhältnisse der Hand- 
stücke und der davon angefertigten Dünnschliife wird geeignet sein, 
eine genauere Kenntnis der geschilderten Gesteine zu vermitteln. 

t. Granit von Reifnigg. 

Dieses Gestein wurde von Teller ') als Biotitflasergneiss be- 
zeichnet, nach Doelter's^) Ansicht aber ist es ein normaler Granit. 

Die Betrachtung des Handstückes lässt sofort den Biotit er- 
kennen. Die Structur desselben ist eine körnige und nur bei sehr 
fluchtiger Betrachtung hat es den Anschein, als ob eine Anlage zur 
Schieferung vorhanden wäre. Dass dem nicht so ist, ergibt die 
nähere Betrachtung, welche zeigt, dass 1. jede Hiebfläche die gleiche 
Erscheinung einer Art Parallel-Lagerung zeigt, 2. dass diese schein- 
bare Parallel-Lagerung nur so zu Stande kommt, dass die sehr 
dunklen Biotitblätter das Gestein in kleinen Zügen geschaart durch- 
setzen, wobei in den Einzelzügen allerdings die Biotite im gleichen 
Sinne liegen. Da zudem die Feldspathe nicht kräftig weiss gefärbt 
sind und auch der Quarz nicht zur Hebung eines Gegensatzes von 
Weiss und Schwarz beiträgt, so beherrschen die Züge von Biotit 
das Oberflächenbild des Handstückes. Von einer wahren Schieferung 
kann daher bei dem Granit von Reifnigg nicht die Rede sein. Auch 
wurde constatirt, dass diese Parallelstructur nur an Handstücken, die 
mehr von der Oberfläche stammen, sich zeigt, während jene aus 



^) 1. c. bei Doelter, pag. 12. 
*) 1. c, pag. 11. 



Digitized by 



Google 



Ueber die mineralog. und ehem. ZusammeDsetzang einiger Granite eto^ 365 

StttDbrüchen gewonnen, aus dem Inneren des Massives, eine oft ganz 
kOrnige Stnietur besitzen, wie man dies Uäafig an dem zu Pflaster- 
steinen in Graz verwendeten Bachergranit sehen kann. Das Gestein 
eotbäit oft Einschlüsse von. Glimmerschiefer. 

Unter dem Mikroskope bemerkt man als vorwaltende Bestand- 
theile Biotit und Feldspath. In relativ geringerer Menge ist der Quarz 
vorhanden, der auch hier wie in den meistai Graniten der eigent- 
liehen Formentwicklung entbehrt und schwer sofort zu ermitteln ist. 
Als Feldspäthe betheiligen sich sowohl Orthoklas als auch Plagioklas. 
Bei beiden, die hell sind, mit Ausnahme derjenigen Orthoklase, 
an welchen geringe Trübung infolge Kaolinisirung eingetreten, 
sieht man sehr häufig, dass sie zonar gebaut sind. Die Aus- 
Iöschung^schiefe des Plagioklases beträgt auf Spaltblättchen auf 
ooPoo ]2<*, als Maximum in sämmtlichen Schnitten erscheint 18®^ 
Zar Controle wurde das specifische Gewicht bestimmt, dasselbe war 
circa 2*635, und zwar schwerer als Albit, welcher gleichzeitig in 
die Thoule tische Lösung getaucht wurde. Nach den Tabellen von 
Goldschmidt ^) entspricht dies dem sauren Oligoklase, Äb^An^ 
womit das specifische Gewicht höher als Albit übereinstimmt. Bei 
einigen Plagioklasen zeigt sich deutlich die mikroperthitische Structur. 

Während meiner Untersuchung war F. B ecke's „Ueber die 
Bestimmbarkeit der Gesteinsgemengtheile, besonders der Plagioklase, 
auf Grund ihres Lichtbrechungsvermögens", Sitzungsber. d. k. Akad., 
Bd. Cn, Abth. I, Juli 1 893, Wien, erschienen, und es wurde versucht, 
diese Methode wenigstens auf die Untersuchung des Granites von 
Reifiiigg anzuwenden. 

Es wurde dabei, allerdings mit einem combinirten Verfahren, 
das durch den Mangel der Irisblende geboten war, ein DünnschlifiF 
des Granites in einem vertieften Objectträger, von Canada-Balsam 
befreit, unter Methylenjodid untersucht und dabei die kleinste Blende 
(Oeflfüung = 1'5 Millimeter), nach Ausschaltung der Convergenzlinse 
auf den Polarisator gesetzt. 

Auch diese Methode genügte, um deutlich genug die Unter- 
schiede der Brechuugsexponenten wahrnehmbar zu machen und neben 
iem Quarz und Orthoklas den Brechungsexponenten des Plagioklases 

^) Rosenbnsch, Mikroskopische Physiographie der petrographisch wiclitigen 
: lineralien. Stuttgart 1892. 

27* 



Digitized by 



Google 



366 ^' Pontoni. 

als einen zwischen Albit and Oligoklas stehenden deaüich genug 
erkennen zu lassen , womit auch das specifische Gewicht = 2'635 
genau übereinstimmt , wie schon oben gesagt wurde. VergL auch 
Becke 1. c, pag. 15 und ebenso Michel-L6vy. ^) 

Der Biotit tritt im Eeifnigger Granit nicht in schönen Erystallen 
entwickelt, sondern in Fetzen auf. Sein Pleochroismus ist äusserst 
kräftig, von hellgelb bis zum tiefsten schwarz-braun. Die schein- 
bare, schon früher erklärte Parallelstructur verschwindet bei mikro- 
skopischer Beobachtung ganz. Ealiglimmer fehlt ganz. Accessorisch 
finden sich, wie ja auch in vielen Graniten, der Pyrit, selten die 
Hornblende, charakterisirt durch ihren Spaltwinkel, in kleinen Ery- 
stallen, die eine Messung der Auslöschungsschiefe als unverlässUch 
erscheinen lassen. Im Quarz, der in diesem Gestein nicht in Ery- 
stallen, sondern als Ausfüllung zwischen den übrigen Mineralien auf- 
tritt, bemerkt man häufig Apatitnädelchen. 

Nach allen diesen Betrachtungen muss der Reifniggergranit ale 
Orthoklas-Oligoklas-Biotit-Granit angesehen werden. 

Damit im Einklänge steht folgendes Ergebnis der Analyse: 

SiOi 69-26 

Al^O, 1413 

Fe^O^ 4-38 

CaO 4-31 

MgO 3-31 

Na^O 1-54 

K^O 1-96 

Glühverlust .... ■ 0*99 

Summe . . 99*88 

Zum Vergleiche wurden die „Beiträge zur Petrographie der 
plutonischen Gesteine" von J. Roth 2) herangezogen, und unter 
mehreren Analysen, die mit den von mir untersuchten Gesteinen 
übereinstimmen, folgende ausgewählt: 

Wiesa bei Camenz (Lausitzer Granit ') : 

*) A.Michel-L6vy, Etüde sar la d6tenninatioii des Peldspaths. Paris 1894. 

*) J. Roth, Beiträge zur Petrographie der plutonischen Gesteine. Berlin 1869, 
1873. 1884. 

*) J. Roth, Beiträge zur Petrographie der plutonischen Gesteine. Berlin 1869, 
pag. 36, Nr. 6. 



Digitized by 



Google 



üeber die minenlog. and ehem. ZnMmmeiisetEniig einiger Granite etc. 367 

8i0t 69-94 

AltOt 16-82 

FeO 4-24 

MgO. 1-26 

CaO 2-13 

Na^O 



Glühverlust 0-47 

Summe . . 1000 

Mit diesem chemischen Verhalten stimmen auch die petro- 
graphischen Befunde überein. 

II. Gneiss-Granit von Ceslaic 

Dieser Granit zeigt im allgemeinen jene Structurvarietät der 
dynamometamorphen Structur^), welche von Törnebohm als 
Mörtelstructur zuerst erkannt und beschrieben wurde, wobei grössere 
Individuen von Feldspath und Quarz in einem Aggregat der gleich- 
namigen Mineralien eingebettet liegen. Auch die schieferige und 
iaserige Struetur kommt hier vor. Stucke aus dem Inneren der 
Brüche sind auch hier wieder mehr normal kömig. 

Im übrigen sind die Gonstitnenten auch bezüglich der accesso- 
risehen Mineralien dieselben, wie in dem früher beschriebenen 
Granite. Der Quarz ist in geringer Menge vorhanden und tritt 
neben der Form eines cementirenden Minerals auch hie und da in 
schönen Dihexaödem auf. 

Der Feldspath ist theils Orthoklas, meistens aber Albit. Das 
Maximum der Auslöschung beträgt 6^ auf Spaltblättchen ooPoo er- 
gibt sich 5^. Das specifische Gewicht ist etwas höher als das des 
Albits und ist = 2*625. Albit steigt in der Thoulet'schen Lösung, 
während der fragliche Feldspath schwimmt. Man hätte demnach einen 
zwischen Ab und Äb^An stehenden Feldspat. 

Bei genauerer Betrachtung lässt sich ein Abwechseln von 
glimmerreicheren und glimmerärmeren Zonen bemerken. Etwas 



*) H. Bosenbasch, Mikroskopische Physiographie der massigen Gesteine. 
Stattgart 1887. 



Digitized by 



Google 



368 ^' Pontani. 

häufiger and deutlicher als im Granite von Reifnigg findet sich der 
Apatit in kleinen Krystallen , auch Hornblende ist bemerkbar. 
Zirkon, wenn auch selten, kommt in Krystallen vor. Ein anderes 
sehr seltenes Mineral, dessen Bestimmung wegen seiner Kleinheit 
schwierig ist, düi^e Turmalin sein. Auch Magneteisenkryställchen 
finden sich häufig neben dem Glimmer. 

Die Analyse dieses Gesteines gab folgende Zahlen : 

SiO, 68-49 

":SI -- 

GaO ........ 3-71 

MgO 3-26 

^* I nicht bestimmt. 

Glühverlust 0*73 

Es ergibt sich daraus eine solche Uebereinstimmung mit dem 
Gesteine von Reifnigg, dass das vorhin aus Roth entnommene Bei- 
spiel auch für dieses Gestein zum Vergleiche herangezogen werden 
kann. 

Die eben beschriebenen Granite sind der mineralogischen Zu 
sammensetzung gemäss nach der Rosen bnsch'schen Classification 
Granitite, da Ealiglimmer ganz fehlt, nach Zirkel sind es 
Biotitgranite, und zwar wiegt bei ihnen der Plagioklas (hier 
saurer Oligoklas) vor. 

ill. 6nei88-6ranit von Lakonja. 

Anhangsweise sei hier auch der Granite von Lakonja gedacht. 
Obwohl dieselben nicht den Gegenstand meiner eigentlichen Unter- 
suchung bildeten, so wurden sie an dieser Stelle behandelt, weil sie 
sich in gewissen Beziehungen dem Granite von Reifnigg ähnlich 
zeigen. Sie sind zweifellos Granite, die aber vielleicht durch 
Contactbildung gneissartig verändert wurden. Gegen die Annahme, 
dass sie echte Gneisse wären, spricht erstens ihr Vorkommen in 
Horizonten, in denen sich sonst nirgends am Bacher Gneiss findet, 
zweitens auch der Umstand, dass die wohl makroskopisch sehr ent- 
wickelte Parallelstructur im Dünnschliff^ nicht zur Geltung kommt. 



Digitized by 



Google 



lieber die mineralog. und ehem. Znaammensetznog einiger Granite etc. 3g9 

Die Constituenten sind so ziemlich dieselben wie im Granite 
von Reifnigg. Nur ist der Quarz hier, wenn auch selten, in schönen 
Krystallen (hexagonalen Pyramiden) zu finden, und ausserdem noch 
als Cement. Die Feldspathe zeigen eine, allerdings nur mikroklin- 
ähnliche Gitterstructur, die wahrscheinlich nur eine sehr stark wieder- 
holte perthitische Verzwillingung sein dürfte, ein Schluss, der nahe 
liegt, weil die perthitische Verwachsung an grösseren Individuen 
gut zu verfolgen ist. 

IV. Granitporphyr von Radworza. 

Die Handstücke dieses Porphyrs lassen im wesentlichen nur 
den Biotit deutlich erkennen. Sonst ist die Oberflächenfarbe licht- 
grau, unterbrochen durch gelbliche Flecke , die ziemlich scharf um- 
schrieben von Ferrit herrühren, wie schon bei der einleitenden 
Schilderung dieses Gesteines gesagt wurde. 

In einer dichten , jedoch noch krystallinen Grundmasse , die 
wesentlich aus Quarz und Feldspath besteht, findet sich Quarz in 
schönen Krystallen mit Einschlüssen von Apatit in langen dünnen 
Nadeln. Viele der Quarze zeigen genau das Dihexaeder. Der 
Plagioklas gehört in die Reihe: Ab^Än^^ nach dem Maximum der 
Auslöschungsschiefe, welche 18** beträgt, er enthält zuweilen Ein- 
schlüsse von Quarz. Neben dem Plagioklas findet sich, wenn auch 
angemein selten, auch Orthoklas, und zwar nach dem Karlsbader 
Gesetz verzwillingt. Man bemerkt Biotit in grösseren Krystallen, in 
Färbung gemeiner grüner Hornblende sehr ähnlich. 

Sehr häufig aber ist der Biotit zersetzt und in diesem Falle 
von breiten verwaschenen Höfen von Ferritsubstanz umgeben. Nur 
sehr selten dringt dagegen merkwürdigerweise diese Ferritbildung 
in den Feldspath eio. Es scheint also dieser Ferrit nicht durch 
secnndäre Zersetzung entstanden zu sein, sonst hätte er ja auch die 
übrigen Mineralien des Gesteines ergriffen, sondern diese Störung 
scheint den Biotit schon bei der Bildung ergriffen zu haben. 

Das Gestein hat dieselben Bestandtbeile wie die Granite, zeigt 
aber Porphyrstructur mit kleinkörniger Grundmasse und kann daher 
Biotitgranitporphyr genannt werden. 

Das Ergebnis der Analyse ist: 



Digitized by 



Google 



370 ^' Pontoni. 



StO, 69-40 

M,0, 15-79 

Fe^O^ 2-15 

GaO 4-68 

MgO 2-36 

Na^O 1-34 

K^0 2-76 

Glühverlust 1-44 



Snmme . . 9992 



V, Giimmerporphyrit von Cernygraben. 

Makroskopisch zeigt dieser Porphyrit feinkörnige Stractar, 
keinerlei Schichtung ist wahrnehmbar^ grössere Feldspathe leuchten 
durch ihre weisse Farbe hervor. Da aber auch der Biotit in ziemlich 
bedeutender Grösse eingelagert ist, so gewinnt das Gestein mehr 
das Ansehen eines feinkörnigen Porphyrites. Auffallend an diesem 
Gesteine ist der äusserst geringe Quarzgehalt. Nur wenige, kleine 
Quarzdurchschnitte geben sich unter dem Mikroskope zu erkennen, 
so dass dieses Mineral einen accessorischen Charakter besitzt 

Als Feldspath betheiligt sich Plagioklas, sehr häufig verzwilligt. 
Häufig kommt er schalig vor. Das Maximum der Auslöschung betriigt 
— 16®, auf Spaltblättchen ooPoo ist die Auslöschungsschiefe 7*: 
specifisches Gewicht = 2*64, folglich schwerer als Albit, und 
demnach wohl Ab^ An^, also Oligoklas. Biotit zeigt sich in langen, 
nicht zu schmalen Leisten von ausgezeichnetem Pleochroismus. Der 
Biotit enthält als Einschluss hie und da Magnetit. Neben dem Biotit 
findet sich Hornblende in breiten Krystallen, durch ihre charakteri- 
stischen Spaltrisse und die lebhafte Polarisationsfarbe und durch 
ihre Auslöschung nach c = 15® leicht zu erkennen. Nicht zu ver- 
wechseln wäre mit der Hornblende der ebenfalls vorhandene, seltene 
Augit mit der Auslöschung von über 34^ nach c. 

Demnach ist das Gestein ein Giimmerporphyrit. 

Die chemische Analyse dieses Glimmerporphyrites ergab folgende 
Zahlen: 



Digitized by 



Google 



üeber die mineralog. und ehem. Znsammensetsans einiger Granite etc. 371 

SiOt 63-44 

AkO, 16-66 

Fe^O^ 6-94 

GaO 514 

MgO 3-15 

Na^O 1-81 

K^O ' . . . 2-24 

Glühverlust 0*85 

Summe . . 100-23 

Demnach ist dieses Gestein von den früher beschriebeneu 
Graniten, Granitporphyren und Gneissgraniten, der Structur, der 
mineralogischen und chemischen Zusammensetzung nach verschieden 
und „Glimmerporphyrit" zu benennen, da der Quarz nur als 
accessorisch zu betrachten ist. 



VI. Porphyrit von Miessling. 

Beobachtet man das Handstück, so zeigt sich aus einer grau- 
grünen Grundmasse hervortretend der Feldspath. Der Porphyi-it, der 
donkel gefärbt ist, lässt sich ziemlich leicht zu dünnen Scherben be- 
hauen. Man kann also eine Art von schaliger Zersplitterung sehr gut 
wahrnehmen. 

Im Dünnschliffe bemerkt man in einer ziemlich dichten Grund- 
masse, die jedoch rein krystallin ist, und aus Feldspath besteht, sehr 
hübsche , grössere Plagioklase , dessen Auslöschung auf ooPc» = 2° 
den Plagioklas als Albit charakterisirt , oder als Ab^An^^ womit 
auch das specifische Gewicht von circa 2*625 übereinstimmt. Daneben 
findet man auch Orthoklas in hübschen Krystallen. Die Hornblende, 
zum Theil sehr stark in Chlorit umgewandelt, findet sich sowohl in 
gut auflösbaren Krystallen, wie auch, besonders der Chlorit, an der 
Bildung der Grundmasse sich betheiligend. 

Quarz als Einschluss in Feldspath findet sich auch hier. Sonst 
betheiligt er sich nur an der Grundmasse, selten sind auch grössere 
(Quarze zu bemerken, doch nicht in denselben Krystallen. 

Nur vom Werte eines accessorischen Minerales, doch ganz gut 
cbarakterisirt, findet sich neben der Hornblende auch Augit in kleinen 



Digitized by 



Google 



372 A:. Pontoni. 

KrystäJlchen. Demnach ist das Gestein als Hornblendeporphyrit zu 
bezeichnen.^) 

Die chemische Zusammensetznng ist: 

SiOi 52-90 

AlzQj^ 18-54 

Fe^O^ 703 

CaO 611 

MgO 8-22 

^' I . . . . nicht bestimmt 

Glühverlust 107 

Ein Vergleich der chemischen Zusammensetzung der verschiedenen 
Gesteine war unbedingt nothwendig, um zu eruiren, ob zwischen 
Granit, respective Gneissgranit einerseits, den Porphyriten anderer- 
seits chemische Aehnlichkeiten existiren oder nicht, da durch die 
petrographischen Untersuchungen darüber doch eventuell nicht volle 
Klarheit hätte gebracht werden können. 

Der Gang war meistentheils der für Mineralanalysen aligemein 
übliche. 

Das Gestein wurde, mit der vierfachen Menge des bekannten 
Na^COi . K^CO^'gemisches aufgeschlossen und nach erfolgter Ab- 
scheidung der SiOa, aus dem Filtrate Thonerde und Eisen zuerst mit 
NH^Cl und NE^ gemeinsam gefällt, und dann der Niederschlag nach 
Auswaschen und Wiederlösen in HCl durch KOH getrennt, wobei die 
Thonerde aus dem K^AIO^ mit HCl + NH^ neuerdings gefällt wurde. 

Von einer Bestimmung des FeO wurde Abstand genommen, da 
für unsere Fragen eine Trennung von Fe^O^ + FeO nicht unbedingt 
nöthig erschien. 

Die Alkalien wurden aus dem mit HF + B^SO^ erhaltenen 
Aufschluss bestimmt und wurde dabei zur Trennung von den übrigen 
Oxyden der durch Doelter^) gegebene Weg (in dessen Beispielen zur 
quantitativen Mineralanalyse) benützt, und zwar wurde zuerst die 
Summe der Alkalien und dann nach der Trennung das IQ PtCl^ gewogen. 

') Eine genauere Bearbeitung sämmtlicher Porphyrite des Bachergebirges durch 
Dr. F. Ei gel erscheint demnächst in den Mittheilangen des Naturwissenschaftlichen 
Tereines für Steiermark. 

-) C. Doelter, Allgemeine chemische Mineralogie. Leipsig 1890. 



Digitized by 



Google 



lieber die mineralog. imd ohem. Zasammensetenng einiger Granite etc. 373 

Der Gllihverlust wurde direet beBtimmt. Bei dem Gneisggranit 
von Ceslak und beim Porphyrit von Miesslingthal wurden die Alkalien 
nicht bestimmt, weil die Frage zn beantworten war, ob chemische 
Aebnliehkeit mit dem Qranit von Eeifnigg yorhanden sei. Beim 
Gneissgranit von Ceslak warde schon durch das Verhältnis von 
SiOi zu den Oxyden der bivalenten und trivalenten Metalle ihr 
Zusammenhang mit Granit genügend klargestellt und anderseits gab 
schon ebenfalls die Bestimmung von SiO^ und den Basen, die in 
der Analyse gegeben, genügende Anhaltspunkte für die Classification 
des Porphyrites von Miesslingthal. 

Die Resultate der Analysen stellen sich in folgender Tabelle dar : 



Granit 

von 
Beifnigg 



II. 


m. 


IV. 


Gneissgranit 


Granitpor- 


Porphyrit 


von 


phyr von 


von Cerny- 


Ceslak 


Radworza 


graben 



V. 

Porphyrit 

von 

Miesslingthal 



ÄWi 

CaO. 
MgO. 
Na,ß 
KiO . 
Glühverl 



ust 



Snmtne 



69-26 
1413 
4-38 
4-31 
3-31 
1-54 
1-96 
0-99 



99-88 



68-49 


69 40 


63-44 


20-35 


15-79 
215 


lb-66 
6-94 


3-71 


4-68. 


514 


3-26 


2-36 


3-15 


nicht 


1-34 


1-81 


bestimmt 


2-76 


2-24 


0-73 


144 


0-85 




99-92 


100-23 



52-90 
18-54 

703 

6-11 

8-22 

nicht 

bestimmt 

1-07 



Aus den Analysen geht hervor, dass zwischen den zwei 
Graniten (Reifnigg und Ceslak) einerseits und den Granitporphyren 
von Radworza anderseits, eine grosse Aebnliehkeit besteht, 
die sich insbesondere im Gehalte an SiO^ , ferner in der in allen 
drei Gesteinen ähnlichen Summe sowohl der Oxyde der bivalenten, 
als auch derjenigen der trivalenten Metalle zeigt, sonach auch im 
S/Os-Verhältnis überhaupt zu den Basen. Zugleich ersieht man 
sowohl aus der Analyse des Granites von Reifnigg, sowie aus der 
des Gneissgranites von Ceslak, dass die Menge sowohl der Alkalien, 
wie auch der Kieselsäure solche sind, dass daraus einerseits auf ein 
Vorwalten des Glimmers gegen die Feldspäthe, anderseits auf relativ 



Digitized by 



Google 



374 ^- Pontoni. üeber die mineralog. und ehem. Znsammenaetsnng etc. 

geringe Menge von Quarz in den genannten Gesteinen gesehlossen 
werden mnss. 

Es ergibt sich also , was auch im Einklang mit der petro- 
graphischen Beobachtung steht, nach der Menge der Constitnenten in 
absteigender Reihe folgendes Verhältnis: 

Feldspäthe, 
Biotit, 
Quarz. 
Betrachten wir das Verhältnis der bis nun geschilderten Ge- 
steine mit den Porphyriten von Cemygraben und Miesslingthal, so 
zeigt sich eine grosse Verschiedenheit bei den Gesteinen sub I, n, 
III und IV, eine noch grössere aber zwischen diesen und V, weil 
bei I, II, ni der iStO, -Gehalt weit grösser ist als bei IV und zwischen 
S1O2 in III und V ein noch grösserer Unterschied hervortritt. 

Auch ist der Gehalt an Fe^O^^ Al^O^, GaO bedeutend höher in 
den Porphyriten. 

Aus all dem Gesagten ergibt sich, dass die Magmen 
der Porphyrite von denen des Granites und Granit- 
porphyres gründlich verschieden sind. 

Es existiren demnach chemisch unter den beschriebenen Eruptiv- 
gesteinen zwei verschiediene Typen: 

1. Ein saurer, dem Granitmagma entsprechend, der aber der 
Structur nach bald als Gneissgranit, bald als normaler Granit, bald 
als Granitporphjrr auftritt. 

2. Ein mehr basischer, eisenreicher, als Porphyrit ausgebildet, 
durch das Fehlen des in dem ersten reichlichen Quarzes charakteri- 
sirt, welch letzteres Mineral hier nur accessorisch auftritt. 

Die mineralogische und chemische Untersuchung stimmt daher 
auch mit dem geologischen Auftreten und lässt erkennen, dass die 
Porphyrite mit den übrigen genannten Gesteinen nicht fiberein- 
stimmen, wogegen erstere trotz der structurellen grossen Verschieden- 
heit eine gleiche chemische und mineralogische Zusammensetzung 
zeigen, wie sie auch ihr örtlich verquicktes Vorkommen wahr- 
scheinlich macht. 

Zum Schlüsse kann ich nicht umhin, meinem Freunde, Assistenten 
Ippen, für die mir ertheilten Rathschläge zu danken. 



Digitized by 



Google 



XXIV. Klein'sche Lupe mit Mikrometer. 

Von F. Becke. 

(Mit 2 Figuren im Texte.) 

Als ich im vorigen Jahre durch die bekannte Firma Fuess 
mit dem C z a p s k i'schen Ocular (Fig. 2) bekannt wurde , welches 
durch Einschaltung einer Irisblende in der Bildebene des Objectes 
die Beobachtung ungestörter und scharfer Interferenzbilder gestattet, 
die von sehr kleinen Theilen eines Mineraldurchschnittes geliefert 
werden, fühlte ich einen Mangel darin, dass es nicht möglich war, 
diese scharfen Bilder auch messend zu verfolgen. 

Um diesen Zweck zu erreichen, beobachte ich nicht, wie die 
von Czapski angegebene Vorschrift besagt, nach Ausschaltung des 



Fig. 1. 



Fig. 2. 




fiül.Gr. 



Ramsden'schen 
Oculares. das un- 
mittelbar vom Ob- 
jectiv gelieferte 
Interferenzbild, 
sondern jenes, 
welches im oberen 
Augenpunkt des 
Mikroskopes über 
dem Ramsden- 
schen Ocular sich 
bildet, und zwar 
nach dem Vorgange von Klein mit einer aplanatischen Lupe, 
die mit einer Mikrometerscala verbunden ist. 

Es sei gestattet, diesem kleinen Hilfsapparat den Namen 
Klein'sche Lupe beizulegen, da von Geheimrath Klein diese Art 
der Beobachtung der Interferenzbilder zuerst angegeben wurde. 

DerHilfsappai-at^) (Fig. l) besteht aus einem cylindrischen Röhren- 
stutzen, der unten mit einem breiten, am Rande gerippten Metallring 
endigt und mit sanfter Reibung über den Kopftheil des Czapski- 

*) Vergl. Klein, TJeber das Arbeiten mit dem . . . Polarisationsmikroskop. 
Sitaungsberichte der kgl. prenssischen Akademie der Wissenschaften. 1893, XVIII. 

*) Derselbe wurde nach meinen Angaben von R. Fuess in Berlin hergestellt 
tind wird zum Preise von 20 Mark geliefert. 



Digitized by 



Google 



376 F- Becke. 

Oculares (Fig. 2) .geschoben werden kann , um den er eich ziemlich 
genau centrisch drehen läßst. 

In dem oberen schmäleren Theile des Röhrenstntzens ist mit 
Reibung verschiebbar eine aplanatische Lupe von Smaliger Ver- 
grösserung angebracht, ferner durch zwei herausragende Knöpfe A, i-, 
verstellbar ein Ocularmikrometer (10 Millimeter in 100 Theile) M. 

Für den eigentlichen Zweck des Apparates würde eine kürzere 
Theilung genügen. Allein an Stelle des Oculares mit der Bertrand- 
sehen Linie combinirt, kann die Klein'sche Lupe auch statt des 
Mikrometeroculares Verwendung finden und dann ist eine Eintheilung 
ei-forderlich, die ein grösseres Gesichtsfeld auszumessen erlaubt. 

Einstellung des Apparates. 

Will man mit der Klein'schen Lupe beobachten, so stellt 
man zunächst mit dem Czapski-Ocular die zu untersuchende Stelle 
des Durchschnittes genau ein, wobei namentlich auf genaue Cen- 
trirung des Tisches und der optischen Axe des Instrumentes, sowie 
auf correcte Einstellung des Ramsden'schen Oculares auf das Faden- 
kreuz zu achten ist ; zieht dann die Irisblende des C z a p s k i - Oculares 
soweit zu, dass gerade nur die zu untersuchende Stelle des Durch- 
schnittes sichtbar bleibt, und setzt die Klein'sche Lupe auf. Nun 
wird die Lupe so lange verschoben, bis das Objectivdiaphragma 
scharf sichtbar ist; dann wird auch das Interferenzbild scharf ge- 
sehen. Nun hat man noch die Scala so lange zu heben oder zu 
senken, bis auch sie scharf und ohne Parallaxe gegen das Inter- 
ferenzbild zu zeigen, eingestellt ist. 

Auswertung der Scala. 

Das kleine Interferenzbildchen über der Frontlinse des Czapski- 
Oculares hat bei meinem Mikroskop Fuess II mit Objectiv 7 einen 
Durchmesser von 1*3 Millimeter, so dass 67« Theilstriche auf den 
Radius fallen. Unter günstigen Umständen lassen sich noch ganz 
gut Zehntel der Theilstriche schätzen. Da der ganze Radius des 
Interferenzbildes ungefähr einem Winkelweii; von bo^ entspricht, 
so lassen sich ganze Grade noch schätzen. 

Gemäss der Mallard'schen Methode der Axenwinkelmessung 
mittelst des Mikroskopes ist noch die Constante K der Scala zn 
bestimmen. 



Digitized by 



Google 



Klein 'sehe Lape mit Mikrometer. 377 

Zjar Auswertung, zugleich auch zur Prüfung des Apparates, 
dienten folgende 3 Beobachtungen. 

1. Platte parallel (100) Diopsid von Pinzgau. Winkel der 
optischen Axe mit der Plattennormalen gemessen am Goniometer von 
Fuess, Modell II 2S<> 36' 

Centraldistanz der optischen Axe in der Klein'schen Lupe 

3-15 Theilstriche. 

2. Platte parallel (100) Aktinolith vom Greiner. Winkel der 
optischen Axe mit der Plattennormalen gemessen mit dem Gonio- 
meter 390 34'^ 

Centraldistanz der optischen Axe in der Klein'schen Lupe 

5-1 Theilstriche. 

3. Platte von Muscovit. 2E gemessen am Goniometer 59® 42', 
somit E 290 51' 

Centraldistanz einer optischen Axe in der Klein'schen Lupe 

40 Theilstriche. 

Setzt man die gefundenen Werte in die bekannte M a 1 1 a r d'sche 
f'ormel sind — K.d, 

80 erhält man fttr K die recht nahe übereinstimmenden Werte : 

1. 0-127, 2. 0125, 3. 0-1245, 
im Mittel j5r=: 01255. 

Ich habe es zweckmässig gefunden, die Rechnung nach der 
Mallard'schen Formel nicht in jedem einzelnen Falle durchzuführen, 
sondern ein für allemal eine Curve zu zeichnen, deren Abscissen den 
abgelesenen Theilstrichen, deren Ordinaten den Winkeln entsprechen. 
Diese Winkel sind zunächst scheinbare. Um zu den wahren überzu- 
gehen, sind in dasselbe Coordinatensystem die Curven der wahren 
Winkel fttr die Brechungscoefficienten 1*5, 1*6, 1*7 eingezeichnet, so 
dass man dieser Tabelle durch Interpolation leicht die einem be- 
stimmten Brechungscoefficienten entsprechenden wahren Winkel ent- 
nehmen kann. 

Azimutbeobachtungen. 

Nebst der Messung der Entfernung der optischen Axe oder 
üner Mittellinie vom Mittelpunkte des Gesichtsfeldes kann man auch 
Azimutbeobachtungen anstellen , d. h. man kann den Winkel messen 



Digitized by 



Google 



378 ^' Becke. Klein'sche Lupe mit Mikrometer. 

zwischen dem Azimut irgend einer besonderen. Stelle des Interferenz* 
bildes (Axe, Mittellinie) und einer bestimmten krystallographischen 
Richtang, die als Ausgangsrichtang für die Azimntmessangen dient. 

Zu diesem Zwecke wird folgendermassen verfahren : Man bringt 
den längeren Mittelstrich der Klei naschen Lnpe in das Azimut der 
betreffenden Stelle des Interferenzbildes. Wird nun die Bertrand^sche 
Linse eingeschaltet, so erblickt man nach einer geringen Tubusver- 
Schiebung ein Bild ^) des beobachteten Durchschnittes, und kann nun 
den Winkel, den die zur Ausgangsrichtung der Azimute gewählte 
Linie (Zwillingsgrenze, Spaltrisse, Erystallkante) mit dem Mittelstrich 
bildet, durch Drehen des Objecttisches messen. 

Erfolgt die hiezu nothwendige Drehung im Llirzeigersinn , so 
sollen die Azimutwinkel positiv gerechnet werden. Es ist unerlässlich, 
diese Beobachtung in einer um 180<> verwendeten Stellung zu wieder- 
holen, um die Centrirungsfehler unschädlich zu machen, die sich 
zwischen dem Mittelstriche des Mikrometers und der Mitte des Inter- 
ferenzbildchens nicht ganz vermeiden lassen. Verringert können sie 
werden, indem man durch Drehen des Ramsden im Gzapski-Oculare 
jene Stellung aufsucht, wo der Centrirungsfehler am kleinsten ist. 

Mit dem kleinen Apparat können nun die Interferenzbilder 
solcher kleiner Durchschnitte noch der Messung unterzogen werden, 
welche das Gesichtsfeld des Objectives nicht völlig ausfüllen. Eine 
besonders wichtige Anwendung liegt aber darin, dass es nun möglich 
ist, die Aenderung der Lage der optischen Axe in einzelnen Theilen 
desselben Durchschnittes zu verfolgen. Man kann beispielsweise ver- 
folgen, in welchem Masse sich der Winkel der optischen Axen 
verkleinert, wenn man in einem Augitdurchschnitt vom farblosen 
Inneren zum intensiver gefärbten Rand übergeht; man kann ins- 
besondere auch die optischen Axen in den verzwillingten Lamellen 
der Plagioklase gegeneinander orientiren , ihre Winkel bestimmen 
und so wertvolle Anhaltspunkte für die Bestimmung ihrer Stellung 
in der Albit-Anorthitreihe gewinnen. Hierüber soll unter Anfuhrung 
mehrerer Beispiele im nächsten Heft berichtet werden. 



*) Dieses Bild erscheint in derselben SteUnng wie das Object aof dem Object- 
tisch, ist also verwendet in Bezug anf das konoskopische Bild. 



Digitized by 



Google 



p^-)-^. v" 



XXY. Notiz. 



Ein neues Vorkommen von Pyrophylllt. 

Vor Kurzem gelangte an das hiesige Institut ein Stück Laznlith von dem 
bekannten Fnndorte Erieglach in Steiermark. ^) Die Stufe entspricht ziemlich genatt 
den Angaben von Zepharovich, indem grosse, licbthimmelblaue Partien von 
Blanspath in Quarz eingewachsen erscheinen. Zepharovich sagt: „in mit Talk 
gemengten Quarz (S. Nr. 1)". Vielleicht wurde der Pyrophyllit ftlr Talk genommen. 

Der Einsender des Stückes, Herr Oberbergrath Seeland in Elagenfurt, machte 
auf die rosettenförmigen Bildungen auf den Kluftflächen des Quarzes aufmerksam, 
welche aus radial gestellten Blättchen bestehen, eine blassgrünliche Farbe uad 
deutlichen Perlmutterglanz zeigen. Die Untersuchung vor dem Löthrohre bewies 
sofort, dass Talk nicht vorliegen könne, denn das Mineral blättert sich auf, wob^i 
sein Volumen ausserordentlich stark zunimmt 

Eine genauere Untersuchung bestätigte die Vermuthung, dass Pyrophyllit 
vorliege, vollkommen. Im Kölbchen gibt das Mineral Wasser ab, besitzt die Härto L 
ist mild und zeigt eine vollkommene Spaltbarkeit; die Blättchen sind bieg^a^m 
und erweisen sich im Orthoskope als ziemlich stark doppelbrechend; eine Aus- 
ISschungsrichtung liegt parallel der Längserstreckung der filättchen. Im Kono- 
skope erhält man das Axenbild eines optisch zweiaxigen Körpers ; die auf der 
Spaltfläche senkrecht stehende 1. Mittellinie = a. die Axenebene liegt in der Längs- 
richtung der Blättchen. Alle diese Eigenschaften stimmen vollständig mit Jonen, 
welche am Pyrophyllit festgestellt wurden, überein. Die Bestimmung des schei abaren 
Winkels 2 E der optischen Axen in Luft ergab circa 114° bei Benützuuf; \''oq 
weissem Lichte und Einstellung auf die Mitte der recht schmalen HyperboLtt. 
Descloizeaux gibt für rothes Licht 2^=108^10' an. Uebrigens scheint der 
Azenwinkel des Pyrophyllit nach einer Durchsicht der in der hiesigen Sammlung 
vorhandenen Stufen dieses Minerales nicht unbeträchtlichen Schwankungen xu 
unterliegen. 

Ueber die Fundstelle selbst entnehme ich einem mir zur Verfügung gestallten 
Schreiben des Herrn Hütten Verwalters Dulnig in Ejrieglach an Herrn Oberbergrath 
Seeland Folgendes: Der „weisse, mit Lazulith und Glimmer (?) vermengte Qu üt^"^ 
wurde bisher noch nicht anstehend gefunden ; man kennt 3 circa 1 Kubikmeter 
grosse Blöcke, welche sich im Bette des Fresnitzbaches beflnden, und einen gross i^rea, 



^) Siehe Zepharovich, Mineralogisches Lexikon für das Kaiserthum Oe£;ter> 
reich. Bd. I, pag. 234, Bd. II, pag. 176 und Bd. HI, pag. 145. 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (Notiz. Literatur.) 28 



Digitized by 



Google 



I 



380 Notiz. 

circa 5 Kubikmeter grossen, welcher circa 30 Meter „ober dem Bache'' auf Schiefer- 
geröll aufliegt. Es ist wohl zu hoffen, dass es gelingen werde, das in Bede stehende 
Qoai*zgestein auch anstehend zu finden, da sich der Grundbesitzer, Herr Baron 
Sessler-Herzinger , lebhaft dafür interessirt und auch sein Jagdpersonal an- 
gewiesen hat, bei den Waldgängen nach demselben zu suchen. Es wäre dies nmso 
wünschenswerter, als das hier beschriebene Pyrophyllitvorkommen das erste in 
Oesterreich ist. 

Wien, mineralog.-petrograph. Üniv.-Inst. August 1894. 

A. Pelikan. 



Digitized by 



Google 



XXVI. Literatur. 



Erystallographie, Physik, Chemie. 

ManthnerJ. und Snida W. : Beiträge zur Kenntnis des Cholesterins. — Sitzber. 
d. Wiener Akademie d. Wiss. Bd. CIII, Abth. IIb, Mai 1894. 

Seaccbi Engenio: Studio cristallografico dl alcnni composti organici. — Reale 
Accademia delle Scienze Asicbe e matematicbe. Napoli 1894. 

Benelbe: Stndio cristallografico di alcnni fiaossi molibdati dl Tallio. — Kendiconti 
della R. Accademia dei Lincei. 17. Dicembre 1893. 

Derselbe: Stndio cristallografico nei flnonisali di molibdeno. — R. Accademia delle 
scienze fisicbe e matematicbe. Napoli 1890. 

Schorm J. Znr Kenntnis dos Coniins und seiner Verbindungen. — Zeitschr. f. an- 
gewandte Chemie. 9. Heft, 1894. 



Mineralogie. 

Bamberg A.: Mineralogische Studien, 16—18. — Geol. Foren, i Stockholm För- 

bandl. Bd. XVI. 
Ries H. : On Som New forme of Wollastonite from New York State. — Transactions 

of the New York Acad. of Sciences. Vol. XIII. 



Fetrographie, Oeologie. 

Bergeat A.: Znr Kenntnis der jungen Eruptivgesteine der Republik Guatemala. — 

Zeitschr. d. geol. Ges. 1894. 
Bodmer-Beder A.: Petrographische Untersuchungen an Gesteinen der Somali- 
Halbinsel, Ost-Afrika. — Vierteljahrsschr. d. Natnrf.-Ges. in Zürich. XXXIX. Jahrg., 

2. Heft 
Co n gros gtologique international, compte rendu de la b^e Session, Washington 1891. 

Washington 1893. 
Cohen £. : Meteoreisen-Stndien. III. — Annalen d. k. k. naturh. Hofmuseums in 

Wien. IX. Bd., 1. Heft. 
Hovey B. 0.: Note on the Petrography of certain Basaltic Boulders from Thet- 

ford, Vt. — Transactions of the New Tork Academy of Sciences. Vol. XIII, 

Hay 28. 1894. 
I^nelbe: Microscopic structnre of silicious Oolite. — Bull. Geol. Soc. Am. Vol. 5, 1893. 



Digitized by 



l 



Google 



382 Literatur. 

Koch A. : Geologisohe Beobachtangen an verschiedenen Punkten des Siebenbfirgischen 

Beckens. — „ErtesitÖ" , Sitzber. d. med.-natnrw. Section d. Siebenb. MaseoBi- 

Vereines (Klausenburg). U. Naturw. Abth., Heft 1, 1894. 
Derselbe: Die Tertiärbildungen des Beckens der Siebenbärgischen Landestheile. 

1. Theil. Paläogene Abtheilung. — Mitth. aus d. Jahrb. d. ung. Akad. d. Wias. 

und d. k. ung. geol. Anstalt. K. Bd. 
Derselbe: Neue Beiträge zur genaueren geologischen Kenntnis des Gyaluer Hoch- 
gebirges. — ^Földtany Közlöny«, XXIV. Bd. 
Lane A. 0.: Geologie. Activity of the Earth's originally absorbed Gases. — BiüL 

of the Geolog. Soc. of America. Vol. 5, pag. 259—280. 
A. Michel L6vy: Etüde sur la dötermination des Feldspaths dans les plaqnes 

minces au point de vue de la Classification des roches. Avec 8 planches en 

Couleurs. Paris 1894. 
Salamon G.: Sul metamorflsmo di contatto subito dalle arenarie permiane della 

Val Daone. — Giom. di Min., Cristall. e Petrogr. Fase. 1—2, Vol V. 
Siepert Paul: Petrographische Untersuchungen an alten Ergussgesteinen aus der 

argentinischen Republik. Inaugural-Dissertation. Berlin 1894. 
WfilfingE. A.: Verbreitung und Wert der in Sammlungen aufbewahrten Meteoriten. 

— Jahresh. d. Ver. f. vaterl. Naturk. in Württemberg. Jahrg. 1894. 



Druck TOB Oottlieb Olatcl ft Comp. In Wien. 



Digitized by 



Google 




XXYII. Ueber Gesteine aus Paraguay. 

Von L. Milch in Breslau. 

Herr Dr. A. Lind n er, früher Professor in Asuncion, hatte die 
Freundlichkeit, dem Breslauer Mineralogischen Museum eine Reihe 
von ihm in Paraguay geschlagener Handstücke zu übergeben. Obwohl 
eine petrographische Untersuchung ihrer Aufgabe völlig wohl nur dann 
gerecht wird, wenn das geologische Auftreten der Gesteine bekannt 
ist oder an Ort und Stelle untersucht werden kann, so glaubte ich 
doch im vorliegenden Fall von diesen Forderungen in ihrer Strenge 
absehen zu können. Es bilden nämlich die von Dr. Lindner ge- 
sammelten Gesteine, bei den geringen geologischen Kenntnissen, die 
wir von Paraguay besitzen, eine schätzenswerte Ergänzung zu dem 
bisher bekannten Material. Bekannt sind Gesteine aus dem Norden, 
die von Hasse gesammelt und von R. Pohl mann beschrieben 
wurden (Neues Jahrbuch für Min., Geol. u. Pal. 1886, 1, pag. 244—248), 
sowie von Jordan im Süden und Südosten gesammelte Gesteine, über 
die J. Em. Hibsch (Tschermak's min. u. petrogr. Mittheilungen, 
1891, Xn, pag. 253 — 255) berichtet hat. Dr. Lind n er hat wesent- 
lich das Gebiet östlich von Asuncion bereist, seine Stücke entstammen 
also dem Westen und dem Centrum des Landes. Im übrigen bieten 
einige der von Dr. Lindner gesammelten Vorkommen auch vom 
rein descriptiven Standpunkt aus interessante Verhältnisse, so dass 
sie eine kurze Beschreibung verdienen. 

Folgende Gesteine und Fundpunkte sind durch Handstücke ver- 
treten: 

1. Kalkstein von Colonia Risse am oberen Paraguay. 

Mineralog. und petrogr. Mittli. XIV. 1894. (L. Milch. K Hossak.) 29 



Digitized by 



Google 



384 L. Milch. 

2. Thoniger Sandstein von der Estancia Santa Clara ; District 
von Caazapä, Paraguay. 

3. Branngelber Sandstein vom Ufer eines Baches in der Estancia 
Santa Clara. 

4. Grauschwarzer Sandstein, gefunden bei der Anlage eines 
Brunnens in der Estancia Santa Clara. 

5. Rother quarzitischer Sandstein aus der Umgebung des Cerro 
Tacumbü bei Asuncion. 

6. Limburgit vom Cerro Tacumbü. 

7. Phonolith vom Sabucäy, District Ibitimi. 

Der Kalkstein von ColoniaRisso am oberen Paraguay 
ist blaugrau, hat deutlich muscheligen Bruch und besitzt eine hellgelbe, 
vereinzelt durch Anreicherung von Eisenhydroxyd roth gefärbte Ver- 
witterungskruste. Im wesentlichen besteht diese Kruste aus ganz 
kleinen Kalkspathkrystallen und feinschuppigen thonigen Substanzen, 
die in innigem Gemenge zusammensitzen. Vereinzelte schmale Spalten 
im Gestein selbst sind von etwas grösseren Kalkspathkrystallen erfüllt. 
Im übrigen bietet das Gestein nichts Bemerkenswertes. 

Der thonige Sandstein, Va Kilometer stidlich von 
der Estancia Santa Clara, District Caazapa (gefunden beider 
Herstellung des Bahngeleises, Material zu den Gebäuden der Bahn- 
stationen zwischen Villa Rica und Pirapo), ist ungewöhnlich feinkörnig 
und derb. Seine Farbe ist in den frischesten Stücken ganz lichtröthlich- 
gelb, bei der Verwitterung bleicht er zu hellgelb und wird bisweilen 
beinahe weiss. Die Schichtung ist nur schwach ausgeprägt; das Gestein 
ist zerklüftet, sein ganzer Habitus erinnert an feinkörnige Dolomite. 

Die zwei Sandsteine aus der Estancia Santa Clara, 
der braune und der grauschwarze, stehen trotz ihres verschiedenen 
Aussehens, wie das Mikroskop lehrt, in naher Beziehung. 

Ein Vorkommen am Ufer eines Baches, 1 Kilometer östlich von 
der Estancia, ist braungelb und zeichnet sich durch einen weichen Glanz 
aus. Der Glanz rührt, wie die Untersuchung unter dem Mikroskop 
zeigt, von amorpher Kieselsäure als Cement her; bei Behandlung des 
Pulvers mit Kalilauge Hess sich Kieselsäure in nicht unerheblicher 
Menge nachweisen. Die Quarzkörner, aus denen das Gestein wesent- 
lich besteht, schwanken in ihrer Grösse sehr beträchtlich; zwischen 
solchen mit einem Durchmesser von 0'7 Millimeter bis zu solchen mit 
002 Millimeter Durchmesser finden sich alle Grössen vertreten ; die 



Digitized by 



Google 



üeber Gesteine ans Paraguay. 3g5 

angegebenen Grenzwerte werden gelegentlich nach oben wie nach 
unten überschritten. Ebenso schwankt die Gestalt; es finden sich 
kagelige, wie ellipsoidische Gebilde, neben diesen abgerundeten treten 
nnregelmässig gestaltete auf, doch überwiegen entschieden die abge- 
nmdeten Gestalten. Auch die Beschaffenheit der Quarze ist sehr ver- 
schieden, wasserhelle und getrabte, interpositionsfreie und -reiche 
Kömer treten neben einander auf; einmal wurde auch ein Korn mit 
einem deutlichen Einschluss von Grundmasse, also wahrscheinlich 
eruptiver Entstehung, beobachtet. Fast alle aber weisen optische 
Anomalien, gewöhnlich undulöse Auslöschnng und Druckzwillings- 
bildung, oft verschleiert, bisweilen aber sehr deutlich ausgeprägt, auf. 
Die Mehrzahl dieser optischen Anomalien haben die Kömer gewiss 
vor ihrem Zusammentreten zu dem vorliegenden Sandstein erworben, 
der Umstand aber, dass fast alle Körner, unbekümmert um ihre 
sonstigen Verschiedenheiten, diese Phänomene erkennen lassen, legen 
die Vermuthung nahe, ein Theil dieser Eigenschaften möchte erst nach 
Bildung des Sandsteins erworben sein. Dafür sprechen auch ver- 
einzelte Erscheinungen, die mehrere Körner gleichzeitig betreffen: 
bisweilen werden mehrere selbständige Körner, zwischen denen sich 
Cement befindet, gleichmässig von mehreren, unter sich parallelen 
Reihen von Flüssigkeitseinschlüssen durchzogen oder es dringt auch 
Cement zwischen Qnarzpartien ein , die sich deutlich als Theile 
eines und desselben Quarzkoms erkennen lassen. Ausser Quarz- 
kömem wurden nur ganz vereinzelt zersetzte Feldspathkörnchen und 
Bruchstücke eines sehr feinkörnigen Quarzites beobachtet. Das spär- 
liche Cement besteht wesentlich aus Eisenhydroxyd und Quarz. Das 
Eisenhydroxyd zeigt auffallend oft Begrenzungen, die auf Durchschnitte 
durch ein RhomboMer sieb zurückführen lassen ; dabei füllt es diese 
Räume nicht gleichmässig aus, sondern liegt flockig in ihnen. Offen- 
bar waren ursprünglich Eisencarbonate entwickelt, die durch Ver- 
witterung in Eisenhydroxyd umgewandelt sind. Die Quarzpartien des 
Cements scheinen gleichfalls authigen zu sein; für diese Annahme 
spricht ihre innige Verbindung mit dem Eisenhydroxyd, wie ihre ganz 
unregelmässige putzenförmige Gestalt, die sich weder auf klastische, 
noch auf Abrollungsvorgänge zurückführen lässt. Verbunden sind 
diese Gebilde durch amorphe Kieselsäure , die auch chemisch nach- 
gewiesen wurde. Als ganz feinblätterige Beimischungen treten schliess- 
lich thonige Substanzen auf. 

29* 



Digitized by 



Google 



386 I-. Milch. 

Sehr interessant sind die Beziehungen zwischen dem eben be- 
schriebenen Sandstein und einem dankelgrauen Gestein, das bei der 
Anlage eines Brunnens in derselben Estancia St. Clara gefunden wurde. 
Ursprünglich war es oifenbar dasselbe Gestein, das gelbbraun ge- 
färbt am Ufer des Baches ansteht, aber es ist nach seiner Ver- 
festigung in viel höherem Grade mechanisch verändert. Die Quarze 
finden sich in denselben wechselnden Grössen, und bei den einzelnen 
Körnern lassen sich dieselben auf verschiedene primäre Entstehang 
der Quarze hinweisenden Unterschiede feststellen; aber das Gestein 
trägt in seiner Gesammtheit deutliche Spuren starker mechanischer 
Beeinflussung an sich. Die undulöse Auslöschung der verschiedenen 
Körner steht in deutlichem Zusammenhange; zwischen den einzelnen 
Körnern und durch sie hindurch ziehen Trümmerzonen; auch das 
unregelmässig fingerförmige Ineinandergreifen der einzelnen Körnchen, 
das für Druckbegrenzungen so charakteristisch ist, stellt sich ein. 

Diesen Druckphänomenen der Quarze entspricht auch die Bc- 
schaflfenheit des Cementes. Eisenhydroxyd fehlt gänzlich, an seiner 
Stelle findet sich, an Masse oifenbar gleich, an Volumen wesentlich 
geringer, Magnetit in den charakteristischen staubförmigen Kr.rnehen 
und spiessigen Leistchen. Amorphe Kieselsäure findet sich gar nicht 
mehr; wenigstens ist sie weder mikroskopisch, noch chemisch nach- 
zuweisen; an ihre Stelle treten selbständige kleine Quarzkömchen, 
auch einzelne rundliche Flecken und Putzen an den eingeschwemmten 
Quarzkörnern, die optisch ebenso oder ähnlich wie das Hauptkorn 
orientirt sind, sind wohl auf die ursprünglich amorphe Kieselsäure 
zurückzuführen. In höchst bezeichnender Weise finden sich statt der 
spärlichen thonigen Substanz des braunen Sandsteins vereinzelte 
deutlich erkennbare Sericitblätter. Auf die mehr individualisirte 
Bescliaffenheit des Cementes ist es wohl zurückzuführen , dass in 
nicht unbeträchtlicher Menge in ihm sehr kleine, stark licht- und 
doppel brechende Körnchen auftreten, die als ein Titanmineral ge- 
deutet werden müssen; in dem braunen Sandstein sind sie, resp. 
ihre Aequivalente, wahrscheinlich durch das Eisenhydroxyd verhüllt. 

In diesem Sandstein finden sich, völlig zum Gesteinsverbande 
gehörig, grössere und kleinere Fragmente eines basischen Erap- 
tivgesteins ; das grösste beobachtete Stück hatte im Schliif 2*5 Milli- 
meter Länge und 1*2 Millimeter Breite. Sie bestehen aus einer 
Menge kleiner, theils erhaltener, theils in Glimmerminerale um- 



Digitized by 



Google 



lieber Gesteine ans Paraguay. 387 

gewandelter Feldspathleistchen, die in eine durch schwarzes opakes 
Eisenerz völlig undurchsichtige Grundmasse eingebettet sind; sie 
entstammen also ofifenbar einem basischen Ergassgestein. Das Herab- 
sioken dieser Fragmente bis zu mikroskopischer Kleinheit und die 
innige Verbindung mit den übrigen Gesteinscomponenten legt die 
Vennuthung nahe, die Eisenerze des Cementes in dem grauschwarzen 
wie dem gelbbraunen Sandstein möchten vielleicht direct oder indirect 
einem basischen Eruptivgestein entstammen, wofclr auch der Gehalt 
an Titanmineralien spricht, die den Fragmenten wie dem Cement 
gemeinsam sind. Nach dieser Annahme ist das Eisen zunächst in 
die Form eines Carbonates übergeführt worden und durch Verwitte- 
rang in Eisenhydroxyd übergegangen — in diesem Stadium tritt 
das Erz in dem gelbbraunen Sandstein auf; durch nachträgliche 
mechanische Einwirkung ist es in Magnetit umgewandelt, der in dem 
graaschwarzen Sandstein herrscht. 

Besondere Beachtung verdient ein rother quarzitischer 
Sandstein sowohl wegen der eigenthüralichen Ausbildung seines 
Cementes, wie wegen seiner weiten Verbreitung in Paraguay, auf die sich 
ans den früheren Angaben P ö h 1 m a n n's und H i b s c h's schliessen lässt. 

Die Hauptmasse des Gesteins sind Quarzkömer von derselben 
Beschaffenheit wie die Componenten des Sandsteins von der Estancia 
St. Clara, das Cement ist hier wie dort von Eisenoxyden und 
Kieselsäure gebildet. Aber die Kieselsäure ist weder amorph, noch 
in kleinen authigenen Quarzkörnchen, die in deutlichem Gegensatze 
tu den die Hauptmasse des Gesteins. bildenden allothigenen Körnern 
stehen, entwickelt: die allothigenen Körner sind auf Kosten des 
Cementes fortgewachsen, oft bis sie sich gegenseitig berühren, so 
dass also an vielen Stellen ein wirkliches Cement gar nicht mehr 
vorhanden ist. Durch einen günstigen Zufall ist unter dem Mikro- 
skop deutlich das Fortwachsen der Quarzkömer zu erkennen ; jedes 
Kömchen war ursprünglich von einer dünnen Haut von Eisenhydroxyd 
umgeben und hebt sich durch diesen farbigen Rand deutlich von der 
farblosen Grundmasse ab ; bei gekreuzten Nikols erkennt man aber, dass 
auch jenseits dieses Randes die optische Orientirung der das ur- 
sprüngliche Cement bildenden Quarzsubstanz die gleiche ist, wie 
die des Quarzkorns, dass also das allothigene Korn auf Kosten des 
Cementes einen authigenen Mantel erhalten hat. Auch dieser Sand- 
stein weist Spuren mechanischer Beeinflussung auf; häufig zeigen 



Digitized by 



Google 



388 !-• Milch. 

das Quarzkorn und der authigene Mantel in gleicher Weise unda- 
löse Auslöschung, so dass also für diesen Fall die Entstehnng 
der optischen Störung nach der Verfestigung dieses Gesteins er- 
wiesen ist. 

Betrachtet man mit scharfen Vergrössernngen die Substanz 
zwischen den durch Eisenhydroxyd abgegrenzten allothigenen Kör- 
nern, so fällt in den ursprünglich mit amorpher Kieselsäure er- 
füllten Räumen eine achatartige Zeichnung auf; die den Körnern 
zunächst liegende Zone ist bisweilen farblos, es folgt auf sie eine matt 
gefärbte, das Centrum ist wieder wasserhell. Die Ursache der matten 
Färbung ist auch mit Immersiönssystemen nicht zu ermitteln; bis- 
weilen glaubt man einen lichtröthlichen Ton wahrzunehmen, der 
für ganz fein vertheiltes Eisenhydroxyd sprechen würde. Die Neu- 
anordnung der Substanz als Mantel um die älteren Kömer oder 
als selbständige Neubildungen wird von diesen Zonen gar nicht 
beeinflusst. 

Diese Sandsteine mit kieseligem Cement scheinen, wie oben 
erwähnt, eine weite Verbreitung in Paraguay zu besitzen. Pöhl- 
mann (1. c. pag. 246) beschreibt aus dem Norden des Landes einen 
Quarzit, der aus verschiedenartigen Quarzkörnchen, ganz wie die 
hier beschriebenen Sandsteine besteht. „Das durch Eisenoxyd gelb- 
roth gefärbte Bindemittel ist ... . amorphe opalartige Kieselsäure: 
die bei gekreuzten Nicols durchweg einfachbrechende Substanz ist 
oft schichtenweise an die Quarze angelagert, von unregelmässigen 
Sprüngen und Rissen durchzogen, gerade als ob gelatinöse Materie 
die Quarzkömer aufgenommen und sich dann verfestigt habe.*' Die 
Aehnlichkeit mit dem Gestein vom Cerro Tacumbü liegt auf der 
Hand; sogar die schichtenweise Anordnung der amorphen Kiesel- 
säure ist bei ihrer Umlagerung zu den Mänteln der Quarzkörner er- 
halten geblieben. 

Noch grösser ist die Aehnlichkeit der beschriebenen Gesteine 
mit einem braunen „quarzitartigen Sandstein" vom Cen*o Tatuy, 
östlich von der Stadt Ibitimi, im Osten von Villa Rica, denHibsch 
(1. c. pag. 253 , 254) beschreibt: Die allothigenen Bestandtheile, 
wesentlich Quarz, „liegen in einer sie verkittenden Grundmasse 
von authigener, feinkörniger Quarzmosaik. In der Regel grenzen 
sich die allothigenen Quarzkörner scharf ab gegen die Quarzgrund- 
masse. In manchen Stellen jedoch ist die sonst scharfe Umrandung 



Digitized by 



Google 



Ueber Gesteine ans Paraguay. 389 

verwischt und der anthigene Grandmassenqoarz verschmilzt innig 
mit dem allothigenen. 

Der braune Farbstoff, eine Eisenoxydverbindung, ist vorzugs- 
weise an der Oberfläche der allothigenen Quarzkömer abgelagert." 

Dieses Gestein steht somit nach seinem ganzen Verhalten in 
der Mitte zwischen dem hier beschriebenen braunen Sandstein von 
der Estancia Sta. Clara und dem rothen quarzitischen Sandstein 
vom Cerro Tacumbii. 

In diesem rothen Sandstein setzt im Cerro Tacumbü ein 
dunkles gelb anwitterndes Eruptivgestein auf, das dem 
unbewafifneten Auge grössere Olivinanhäufungen zeigt und sich unter 
dem Mikroskop als ein fast feldspathfreier, glasreicher Basalt erweist. 

Als Einsprengunge treten Erze, Olivin und Augit auf. 

Die Erze sind als grössere oder kleinere Körner im Gestein 
vertheilt; dass wenigstens ein Theil von ihnen sehr frühe Ausschei- 
dungen sind, beweist ihr Auftreten als Einschlüsse in Olivin und 
Augit. 

Olivin tritt in grösseren und kleineren Krystallen auf, die bald 
vorzüglich krystallographisch begrenzt sind, bald durch ihre Gestalt 
ein sehr schnelles Wachsthum in einer Richtung erkennen lassen, 
häufig aber auch durch magmatische Resorption eine nachträgliche 
Beeinflussung aufweisen. Sie sind farblos und ganz frisch, nur ver- 
einzelt auf Sprüngen findet sich Eisenhydroxyd ausgeschieden. Der 
Gehalt an Interpositionen ist bei den einzelnen Individuen sehr ver- 
schieden; neben völlig homogenen Olivinen finden sich andere, die 
reich an Erz und Glaseinschlüssen sind. In einzelnen Fällen wurden 
Olivine constatirt, die eigentlich nur eine dünne Hülle um Magnetit 
und auskrystallisirte Grundmasse bilden; obwohl bei ähnlichem Vor- 
kommen der Gedanke an magmatische Resorption und Eindringen 
der Grundmasse nahe liegt und auch im vorliegenden Gestein der- 
artige Verhältnisse sich zahlreich finden, glaube ich doch wegen der 
vorzüglichen Krystallgestalt der Durchschnitte in diesem Falle pri- 
märe Einschlüsse von schmelzflüssiger Substanz und theilweise nach- 
trägliche Auskrystallisation annehmen zu sollen. 

Der Augit erscheint als Einsprengling in Krystallen, die an 
Grösse die Olivine übertreffen. Er ist schwachgefärbt, hellgrauviolett 
mit liehtgrünlichen Temen. Die geringe Intensität der Farben be- 
dingt demgemäss nur schwachen Pleochroismus. Trotz dieser nur 



Digitized by 



Google 



390 L. Milch. 

schwachen Färbung ist die Zonarstrnctar des Angit deutlich zu er- 
kennen : die äusseren Zonen sind etwas intensiver gefärbt und daher 
stärker pleochroitisch; auch die Doppelbrechung ist etwas stärker. 
Der Winkel c : c wurde an Schnitten mit einem System paralleler 
Spaltrisse gegen diese zu 42^ bis 45^ gemessen. Die Winkelwerte 
weichen in den einzelnen Zonen etwas von dem Mittelwerte ab. 
Das Wachsthum der Augite ging offenbar sehr rasch vor sich ; sie 
sind von kleinen, in der Augitsubstanz gleichmässig vertheiltea 
Grundmasseeinschlüssen erfüllt. Magmatische Resorption ist in vielen 
Fällen deutlich wahrnehmbar. 

Die Grundmasse besteht wesentlich aus einer zweiten Generation 
von Augit und aus Glas. 

Der Augit der zweiten Generation ist grünlicher gefärbt als 
die Einsprenglinge , dabei aber auch sehr hell und schwach pleo- 
chroitisch. Seine Gestalt schwankt von der nicht zu langer Säulen, 
bis zu der eckiger und rundlicher annähernd isometrischer Kömer. 
In einzelnen Theilen des Gesteins liegt er gleichmässig in der Glas- 
masse vertheilt ; in andern Theilen, selbst in demselben Schliff, treten 
die Körner und Säulen zu Häufchen zusammen. Mit Vorliebe bildet 
er mit dem Magnetit zusammen Kränze um die Einsprenglinge. 

Das Glas ist wasserhell, an manchen Stellen frei von Interposi- 
tionen, an andern erfüllt von ganz dünnen, kleinen grünlichen oder 
farblosen Säulchen undNädelchen, die erst mit stärksten Systemen über- 
haupt wahrnehmbar und daher unbestimmbar sind. Auffallend ist die 
unregelmässige Vertheilung der Componenten der Grundmasse im Ge- 
stein; an manchen Stellen herrschen die Augitkörner unbedingt, an 
andern ebenso bestimmt das Glas. Um einzelne Einsprenglinge 
werden gelegentlich Höfe von Glas beobachtet, die ganz frei von 
Bildungen der zweiten Generation sind. 

Nicht zu häufig finden sich in dem Glase kleine schwach 
doppelbrechende Partien , die sich durch ihr Relief vom Glase nur 
wenig unterschieden. Bisweilen gelang es, Zwillingsbildung zu be- 
obachten ; durch Salzsäure sind diese Gebilde nicht zerstörbar. Dieses 
Verhalten ftihrt zur Bestimmung dieser Partien als Feldspath, obwohl 
an andern Stellen eine gewisse Aehnlichkeit dieser Gebilde mit der 
sogenannten NephelinAille nicht zu verkennen ist. Jedenfalls ist 
die Menge dieser Gebilde so gering, dass das Gestein als ein von 
feldspathigen Gemengtheilen freier Basalt, d. h. als ein Limburgit zu 



Digitized by 



Google 



Ueber Gesteine ans Paraguay. 391 

bezeichnen ist. Das Glas gelatinirt mit heisser Salzsäure; beim 
Eintrocknen scheiden sich Wilrfelchen von Na Gl aus ; das Gestein 
steht also den Limburgiten zweiter Art BUcking's nahe. 

Das letzte der Untersuchung zugänglich gemachte Gestein^ 
gefunden beim Bau der Eisenbahn von Paraguay nach Villa Rica, 
in einem Durchstich durch einen Höhenzug des Sapucay zwischen 
der Station General Caballero und Ibitimi (District Ibitiml), erwies 
sich bei der Untersuchung als ein Phon olith. Das Gestein ist gelb- 
braun, dicht und lässt nur vereinzelte Durchschnitte durch ein 
dunkles, dicksäulenförmiges Mineral erkennen, für dessen Zuweisung 
zur Pyroxen- oder Amphibolfamilie die dem unbewaflFneten Auge 
wahrnehmbaren Merkmale nicht ausreichen. Auffallend ist das sehr 
kräftige Gelatiniren des Gesteinspulvers mit Salzsäure ; es bedarf gar 
nicht der Zufuhrung äusserer Wärme, die Reactionswärme genügt zur 
vollkommenen Gelatination. Unter dem Mikroskop erkennt man eine 
hochgradige Umwandlung der Gemengtheile, die durch die Einwir- 
kung der Atmosphärilien hervorgerufen wurde; der ganze SchliflF ist 
erfüllt mit einer graubraunen Masse von Zersetzungsproducten , in 
der man zunächst nur die farbigen Einsprengunge und die ent- 
sprechenden Componenten der Gruudmasse, femer ziemlich grosse 
Durchschnitte durch ein isotropes Mineral und gelegentlich Feldspathe 
der ersten, selten der zweiten Generation erkennt. Durch Behandeln 
des Schlififes mit Salzsäure erhält man einen guten Einblick in die 
Structur des Gesteines. 

Unter den Einsprengungen tritt der Biotit nur vereinzelt auf. 
Er findet sich in ziemlich grossen, aber sehr corrodirten Krystallen, 
ist stark pleochroitisch in lichthellgelben und rothen Tönen, häufig 
verzwillingt und immer von einem Resorptionshof umgeben. Dieser 
Hof besteht aus Magnetit und einem Augitmineral , das herrschend 
in der Grundmasse auftritt; an einzelnen Stelleu, an denen man 
noch Fetzen von Biotit erkennt, kann man nicht von einem 
eigentlichen Resorptionshof sprechen, da auf ziemlich weite Strecken 
eine Anreicherung dieses Augitminerals in der Grundmasse auf resor- 
birten Biotit zurückzuführen ist. Auch die Hornblende ist nicht 
reichlich unter den Einsprengungen entwickelt, findet sich aber stets 
in grösseren Krystallen, so dass auf sie die dunkeln säulenförmigen 
Gebilde, die das unbewaffnete Auge wahrnimmt, bezogen werden 
müssen. Diese Hornblende ist pleochroitisch in grünen und braun- 



z^;j^bV<.3*ÖÖgle 



392 L. Milch. 

grünen Tönen, der Winkel c : c wurde bis zu 8® gemessen ; die nach 
c schwingenden Strahlen sind braungrün. Auch die Hornblende hat 
immer einen Resorptionshof um sich, der ebenso zusammengesetzt 
ist, wie die aus Biotit entstandenen. Anhäufungen dieser Augite 
und Magnetite finden sich nicht selten, ohne dass Hornblende oder 
Biotitreste sich nachweisen lassen ; sie deuten auf eine frtiher grössere 
Verbreitung der Biotite und Hornblenden. 

Augit tritt unter den Einsprengungen an Menge etwas zurück, 
doch hat man keine Veranlassung, an eine Verminderung der Zahl 
seiner Individuen durch Resorption zu denken. Er ist deutlich zooar 
struirt; das Centrum ist gewöhnlich ganz hell oder farblos, stark 
licht- und doppelbrechend, nach dem Rande zu wird die Färbung 
grünlich, die äusserste Zone ist intensiv grün und trägt alle Merk- 
male des von Rosen husch beschriebenen „Aegirinaugites" an sich. 
Während das Centrum wenig pleochroitisch ist und der Winkel o : c 
gegen 40<^ beträgt, ist die äussere Zone stark pleochroitisch in 
grünen und gelben Tönen und der Winkel a : c sinkt auf 24^ Der 
gleiche Aegirinaugit tritt als herrschender farbiger Gemengtheil der 
Grundmasse auf, demgemäss ist bei den Augiten der ersten Gene- 
ration von Resorption nichts zu merken: die Umrisse sind zwar 
krystallographisch nicht scharf, aber die Unregelmässigkeit in der 
Begrenzung rührt davon her, dass die äusserste Zone des Augit 
streng genommen zu den Gemengtheilen der zweiten Generation 
gehört. 

Die Menge aller dieser farbigen Gemengtheile erster Generation 
ist nicht gross ; unter den Einsprengungen herrschen entschieden die 
farblosen Gemengtheile, Alkalifeldspath und ein Glied der Hauyn- 
Noseanfamilie. 

Der Alkalifeldspath trägt, soweit er frisch ist, deutlichen Sanidin- 
habitus und findet sich in nicht zu dünnen Tafeln; er erscheint 
allerdings in der Regel durch Zersetzungsproducte getrübt. 

Aehnlich ist das Hauyn-Noseanmineral zersetzt, das in grossen 
isotropen Durchschnitten auftritt. Der unter den Zersetzungsproductcn 
häufig erscheinende Kalkspath weist direct darauf hin, dass das 
Hauynmolecül in diesem Mineral eine grössere Rolle spielt. Wesent- 
lich aber ist dieses Mineral ebenso wie der Alkalifeldspath zeolithi- 
sirt; die Zeolithe, theils isotrop, theils sehr schwach doppelbrechend, 
treten hauptsächlich in langen Nadeln und Leisten auf, die die Feld- 



Digitized by 



Google 



lieber Gesteine ans Paraguay. 393 

spathe in der Regel senkrecht zur Längenstrecknng der Durch- 
schnitte durchziehen und sich durch ihre Durchsichtigkeit von der 
gewöhnlich bräunlich getrübten Feldspathsubstanz abheben. Durch 
Salzsäure sind alle diese Neubildungen leicht zerstörbar. 

Nephelin tritt bei dem hohen Grade der Zeolithisirung unter 
den Einsprengungen nur noch vereinzelt auf; erkennbar ist er ge- 
legentlich in ziemlich grossen sechsseitigen und annähernd quadra- 
tischen Durchschnitten, bei denen in der Regel das Centrum stärker 
verändei-t ist, als der einschlussreiche Rand. 

Magnetit findet sich nicht übermässig reichlich in selbständigen 
Körnern. 

Die Grnndmasse besteht aus Aegirin-Augit , dem sich in 
maochen Fällen echter Aegirin beigesellt, Feldspathsäulchen , Erz- 
kömchen und einem aus Zeolithen, Garbonat und Eisenerzen zu- 
sammengesetzten, im einzelnen unbestimmbaren Aggregat von Zer- 
setzungsproducten. Der Pyroxen der Grundmasse ist typischer 
Aegirin-Augit. Er tritt in säulenförmigen Gebilden nach der c-Axe 
oder in länglichen Körnern auf, in einzelnen Durchschnitten ist auch 
eine starke Ausbildung des Orthopinakoids (100) zu constatiren. 
Bisweilen ist deutlich zonarer Bau entwickelt, dann nimmt der 
Winkel a : c noch mehr ab, und die äussersten Zonen gehören dem 
Aegirin an, der in Fetzen und Stacheln auch isolirt im Gestein 
vorkommt. 

Der Hauptbestandtheil der Grundmasse ist der Alkalifeldspath, 
der besonders nach Aetzung des Schliffes mit Salzsäure deutlich 
henortritt. Er erscheint in langsäulenförmigen Gestalten, die sich 
bisweilen trichitisch gabeln und ausfasern und zum grossen Theil 
auch von der Zeolithisirung ergriffen sind. Diese Gestalt der Feld- 
spathe bringt, in Verbindung mit dem Umstände, dass der Nephelin 
der Grundmasse zeolithisirt, oder wo er noch erhalten ist, durch die 
Umwandlungsproducte verdeckt wird, den Eindruck einer trachy- 
toiden Structur der Grundmasse hervor. Dass das Gestein trotzdem 
der nephelinitoiden Abtheilung der Phonolithe angehört, beweist die 
starke Zeolithisirung des Gesteins, wie seine Fähigkeit, mit Salz- 
säure zu gelatiniren. 

Unter den Zersetzungsproducten herrschen die Zeolithe. Carbonat 
tritt sehr zurück ; das Aggregat ist durch Limonitstaub, der von zer- 
setztem Pyroxen herrührt, bräunlich gefärbt. 



Digitized by 



Google 



394 ^- Milch. Ueber Gesteine ans Paragnay. 

Erwähnenswert ist noch die Thatsache, dass Dr. Lindner 
eine weisse EnoUe in diesem Gestein durch die Analyse als Diaspor 
erkannte. 

Ueberblickt man die Reihe der bisher überhaupt aus Para- 
guay untersuchten Gesteine, so ist die Thatsache beachtenswert, 
dass als jüngere Ergussgesteine aus den verschiedenen Theilen 
des Landes nur natronreiche Magmen bekannt geworden sind: 
das sauerste Glied dieser Reihe ist der Phonolith vom Sapucay; 
der Nephelinbasalt Pöhlmann's aus dem Norden des Landes, der 
von Hibsch beschriebene Nephelinbasalt vom Cerro von Ibitimi, 
und der von Lindner am Cerro Tacumbi'i gesammelte Limburgit 
repräsentiren die basischen Glieder der natronreichen Gesteinsreihe. 



Digitized by 



Google 



XXVIII. Mineralogische Notizen aus Brasilien. 

(n. Theü.) 
Von Engen Hnssak in Säo Paulo. 

(Mit Taf. VIII und IX.) 

6. lieber den Baddeleyit (syn. Brazilit) von der Eisenmine Jacu- 
piranga in Säo Paulo. 

Im N. Jahrb. f. Min. u. Geol, 1892, II, pag. 141, brachte ich 
eine vorläafige Mittheilung über ein neues Mineral , das ich nach 
qualitativer Untersuchung an nicht vollkonnmen reinem Material für 
ein Tantalo-Niobat hielt und dem ich den Namen „Brazilit" ertheilte. 

Mein Irrthum bezüglich der chemischen Zusammensetzung dieses 
Minerals ist insoferne verzeihlich, als ich meine qualitativen Proben an- 
fäDglich nur mit unreinem , aber an Brazilit angereicherten Material 
vornahm und auch die Proben vor dem Löthrohre wie auf mikro- 
chemischem Wege unter dem Mikroskope bezüglich der Frage, ob 
Tantal-Niob- oder Zirkon- Verbindung, keinen irgendwie entscheiden- 
den Aufschluss geben. 

Dieser Irrthum wurde erst aufgeklärt, als ich nach langem 
mühevollen Auslesen des Minerals aus dem an schweren Mineralien 
reichen Pyroxenitsand genügend und vollkommen reines Material zu 
einer quantitativen Analyse hatte, welche auszuführen in zuvor- 
kcmimender Liebenswürdigkeit Herr Prof. C W. Blom Strand in 
Lund übernahm. 

Es zeigte sich hiebei, dass der „Brazilit^ reine Zirkonerde ist, 
wie dies die in obgenannter Zeitschrift, 1893, I, publicirte Analyse 
darthut. 

Zu ganz gleicher Zeit und unabhängig fand Herr Director 
LFletcher^) in London dasselbe Mineral in den Edelsteinsanden 
von Rakwana in Ceylon, wenn auch nur als ein einziges, 3 Gramm 
schweres Kry Stallbruchstück, und benannte es ^Baddeleyit". 

Dass dies Mineral vollständig identisch ist mit dem von mir 
Brazilit genannten, geht nicht nur allein aus den chemischen Unter- 
suchungen hervor, sondern, wie die goniometrischen Messungen 

^) Mineralog. Mag., London 1892, pag. 148. 



Digitized by 



Google 



396 Sugen Hnssak. 

ergaben, ganz evident aus der übereinstimmenden Krystallform 
(cf. Fletcher, pag. 158). 

In Hinblick auf meinen anfänglichen Irrthum bezüglich der 
chemischen Constitution dieses Minerals und darauf, dass der Name 
„Brazilit" schon fiir ein ölführendes Gestein aus Babia vergeben ist, 
habe ich gerne auf die Priorität der Namengebung verachtet und 
verbleibt demnach dies interessante Mineral unter dem Namea „Bad- 
deleyit" bestehen. 

Art des Vorkommens. Der brasilianische Baddeleyit 
kommt als nicht allzu seltener accessorischer Gemengtheil im zersetzten 
Magnetit-Pyroxenit (Jacupirangit O.A. Derbys) der Magneteisen- 
lagerstätte Jacupiranga, am gleichnamigen Seitenflusse des Rio Ribeira, 
im Süden des Staates Sao Paulo gelegen, vor. 

Dieser titanreiches Magneteisen führende Pyroxenit geht, wie 
ich schon früher erwähnte, theils in reinen Magneteisenstein, theils 
in Nephelinite über und ist reich an Apatit und Titanmineralien. 
Niemals jedoch konnte ich den Baddeleyit im frischen Gestein ein- 
gewachsen nachweisen, sondern nur in dem zu Grus zersetzten ver- 
mittelst der Waschschüssel (batea), und da in ziemlicher Menge 
auswaschen, während beispielsweise Perowskit in den Sauden selten, 
im frischen Gestein sehr reichlich vertreten ist. , 

Der Pyroxenit tritt bei Jacupiranga auch mit körnigem Kalk 
im Contact auf; beide Gesteine sind dann sehr reich an Apatit und 
Magnetit und führt auch der Kalk etwas Baddeleyit. Dieser mineral- 
reiche Marmor scheint eine Contactbildung des Pyroxenits zu sein. 

Der Baddeleyit erscheint stets in nach dem Orthopinakoid (100) 
tafelig ausgebildeten, meist 2 — 3 Millimeter grossen Kryställchen (die 
grösseren , bis zu 5 Millimeter grossen Krystalle sind zu Messungen 
unbrauchbar und meist mit stark gewölbten Orthopinakoidflächen 
versehen) von hell- bis dunkelbrauner Farbe ; bald sind die dünnen 
Krystalltäfelchen mehr nach der Orthoaxe, bald mehr nach der 
Verticalaxe gestreckt. 

Hinsichtlich der Farbe tritt ein grosser Wechsel ein und hängt 
dieselbe sicherlich vom Eisengehalt ab, da ich auch ganz farblose 
Krystalle fand und durch Gelb und Braun alle Uebergänge bis zn 



Quart. Journ. Geol. Soc. Tjondon 1891, 47, pag. 251. 



Digitized by 



Google 



Mineralogische Notizen ans Brasilien. 397 

ganz undurchsichtigen, schwarzen, pechglänzenden Krystallen vor- 
handen sind. 

Die Krystallform ist monoklin. 

Das Axenverhältnis : a:b:c = 0-9871 : 1 : 0-5114. ß = 980451/2' 
bestimmt ans folgenden, mit einem Fuess^schen Reflexionsgoniometer, 
Modell Nr. III, gemessenen Winkeln: 

100.110 = 44oi7VV 
100.001 = 8in4V2' 

001.101 = 29041/4' 

L. Fletcher (1. c.) gelangte zu dem Resultate: 
a:i:c = 0-9768: 1:1-0475 
/? = 98M0' 
was in Anbetracht des Umstandes, dass genannter Forscher seine 
Messungen an einem einzigen Krystallbruchstttcke vornehmen konnte, 
und seine Flächen r (102) und d (011) mit meinen r (101) und d (021) 
zusammenfallen, genügend tibereinstimmt, um die Identität der Form 
zu erhärten. 

Beobachtete Formen und Flächenbeschaffenheit. 
Da ich im Laufe der Zeit dank der weiteren Sendungen von Material 
von Seiten meines geehrten Freundes Herrn Bergingenieur H. Bauer 
in Yporanga immer mehr und bessere Krystalle von Baddeleyit aus 
den Sauden auslesen konnte, hat sich nicht allein die Zahl der be- 
obachteten Formen vermehrt, sondern es konnten auch einige Winkel 
genauer bestimmt werden. 

Die beobachteten Formen sind: 

I. Pinakoide: a(lOO) ooPco vorherrschend, oft gewölbt und 
rauhflächig, seltener briefcouvertähnlich gestreift (Fig. 11; 
Taf. IX); von Fletcher gleichfalls beobachtet. 
&(010)ooPoo, sehr selten und nur als sehr schmale, gut- 
glänzende Fläche; unter vielen Dutzenden von Krystallen 
nur einmal gefunden, während sie Fletcher an dem 
einzigen Ceyloner Krystall angibt. 
c (001) oP fast durchwegs vorhanden als starkglänzende, 
trotz der häufigen polysynthetischen Zwillingsstreifen ebene 
Fläche. 
II. Prismen: 7w(110)cx)P, von Fletcher schon beobachtet, ist 
unter den Prismen die vorherrschende, an jedem Krystall 
beobachtbare makellose Form. 



Digitized by 



Google 



398 Eugen Hussak. 

k{l20) ooP2, selten, als schmale, gutglänzende Flächen nnd 
/ (230) ooPYj, sehr selten, sehr schmale, glänzende Flächen. 

III. Pyramiden: p (221) — 2P, kleine, aber sehr glänzende 
Flächen, seltener auftretend als 

n (111} + P, die gleichfalls sehr glänzende Flächen aufweist: 
diese Form erwähnt Fletcher als Bruchfläche. 

IV. Die Orthodomen: f (101) — Pco, wie c als breite, starkglän- 
zende Flächen.^ 

r (lOl) + dPoo schmale, starkglänzende Flächen, sehr häufig, 
fällt mit F 1 e t c h e r's r (102) zusammen, das am Ceyloner 
Baddeleyit nur als Bruchfläche vorkommt; 
5 (203) — ^I^Pco^ seltener, sehr schmale, stark glänzende 

Flächen ; 
a (201) +2Poo, nur einmal als sehr schmale Fläche beobachtet 

und endlich 
«(201) — 2Pcx), als Zwillingsebene (cf. unten). 
V. Das Klinodoma, tZ (021)2Pcx), das immer stark entwickelt 
ißt und lebhaft glänzende Flächen zeigt; fällt mit Fletcher's 
rf (011) zusammen. 
Im ganzen fanden sich also 14 Formen, von denen jedoch 
X (201 ) nur als Zwillingsfläche berechnet und nicht als Krystallform 
beobachtet wurde. Viele der Formen ergaben sich aus dem blossen 
Zonenverbande : in Fig. 17, Taf. VIII findet sich die sphärische Pro- 
jection aller beobachteten Formen. 

Die der Berechnung des Axen Verhältnisses zu Grunde gelegten 
Winkel a : m und a : c schwankten in Folge schlechter Beschaflfenheit 
der Fläche a innerhalb ziemlich weiter Grenzen , so a:m = 44° 9' 
bis 440 36' und a:c = 80° 56Va' bis 81« 42' ; der Fehler wurde aber 
durch möglichst viele Messungen an ausgesucht schönen Kryställcben 
zu beheben versucht. '^ 

Die am brasilianischen Baddeleyit gemessenen Winkel (Normalen- 



Winkel) sind folgende: 


Gemessen 


Berechnet 


a . m 


100.110 


44» 17-5' 


« 


m . k 


110.120 


18» 30' 


18» 34-5' 


m . 1 


HO . 230 


10» 9' 


11» 21-5' 


m . m' 


110.110 


91» 22' 


91» 25' 


m . b 


110.010 


45» 43-5' 


45» 42-5' 


k.h 


120.010 


26» 58-5' 


27» 8' 






Digitized b) 


,GooQle 



Hineralogische Notiaen aas Bnaüien. 399 



a.e 000 . 001 

er 001 . 101 

a.t 100 . 101 

a' .a 100 . 201 

a'.r 100 . lOl 

et 001 . 101 

CS 001 . 203 

s.t 203 . 101 

r.a 101 . 201 

a.x 100 . 201 

er 001 . 101 

c.p 001 . 221 

c.n 001.111 

♦ m.p 110.221 

m'.n 110.111 

a.p 100.221 

a.d 100 . 021 

a'.n 100. in 

m.t 110 . 101 

m.d 110.021 

m.n 110. In 

m' .d 110 : 021 

p.n 221:111 

n.r 111:101 

n.d 111:021 

d.k 021 : 120 

Beschreibung der Krystalle und Combinationen. 

Unter vielen hnnderten isolirten Krystallen gelang es mir nur 
drei scheinbar einfache Krystalle zu ünden und auch diese erwiesen 
sich nach genauer Prüfung mit der Lupe als erfüllt von polysyn- 
tbetischen Zwillingslamellen, wie solche im weiteren besprochen 
werden. 

Die einfachste Gombination war : m.a.c.n (Fig. 1, Taf. VIII in 
Horizontalprojection) , dazu treten noch andere Prismen und Ortho- 
domen, wie in Fig. 2, Taf. VIII bei der Gombination m.k .c .r .d .n 

Hinenlog. and petrogr. Hitth. ZIV. 18M. (Engen Hoaiak.) 30 



Gemessen 


Gerecknet 


810 14.5' 


* 


29« 4-25' 


* 


550 34' 


550 51' 


48« 21' 


48» 11-5' 


690 40' 


690 41' 


250 40-5' 


250 23-5' 


17044' ^ 
70 15' 


180 7' 


70 16-5' 


210 30-5' 


210 29' 


39047-5' 


390445' 


44041-5' 


460 18-5' 


510 17' 


510 11' 


37049' 


37059-5' 


320 22' 


320 33.5' 


580 36' 


580 15-5' 


49040-5' 


500 41' 


830 28' 


830 51' 


720 16' 


710 45-5' 


660 7' 


660 lg 5' 


54055' 


550 2' 


850 22-5' 


850 32' 


650 19' 


650 10-5' 


600 30' 


600 41' 


25035' 


250 37-5' 


300 34.5' 


30» 30' 


460 59-5' 


470 2' 



Digitized by 



Google 



400 Engen Hnssak. 

oder auch noch neben dem Klinodoma die Pyramide p (Fig. 3, Taf. VIII), 
welch letztere Combination die am häufigsten zu beobachtende ist. 

Die Baddeleyitkrystalle sind stets um und um ausgebildet, also 
schwebend gebildet, nur zeigen sie sich häufig parallel der Spalt- 
fläche (001) oder infolge der interponirten Zwillingslamellen || (110) 
oder (100) zerbrochen. 

Die Übrigen erwähnten Krystallformen wurden nur an Zwillings- 
krystallen gefunden, welche beim brasilianischen Baddeleyit in einer 
Häufigkeit und Mannigfaltigkeit vorkommen, wie selten an einem 
anderen Mineral. 

Zwillingsbildungen. Von diesen lassen sich dreierlei Arten 
unterscheiden, welche folgenden Gesetzen gehorchen. 

1. Zwillingsebene das Orthopinakoid a (100). 

Diese Art ist am häufigsten vertreten. In Fig. 4, Taf. VIII ist ein 
solcher Zwilling in Horizontalprojection wiedergegeben, der Combination 
m .k.a .c ,n , d^ wobei die basischen Endflächen beider Individuen 
einen einspringenden Winkel von 17" 41' (gemessen) machen, der mit 
dem als 17® 31' berechneten Werte gut übereinstimmt. 

Die Flächen des Klinodomas d bilden dabei einen einspringenden, 
die der Pyramide n einen ausspringenden Winkel (cf. Fig. 5, Taf. VIII). 

Diese Art von Zwillingsbildung wurde schon von Fletcher 
beobachtet und gibt dieser Forscher den einspringenden Winkel rf— S 
entsprechend meinem did^ als ll^/*" (unter dem Mikroskop gemes- 
sen) resp. zu 12<* berechnet an. Ich konnte denselben an mehreren 
Krystallen messen und fand im Mittel 11° 51' 30". 

Sehr häufig zeigen sich die Baddeleyitkrystalle erfttllt von fei- 
nen zahlreichen Zwillingslamellen nach diesem Gesetze, so dass da- 
durch die optische Untersuchung der Krystalle überaus erschwert 
wird. Trotz dieser zahlreichen polysynthetischen Zwillingslamellirung 
geben alle terminalen Flächen im Reflexionsgoniometer prächtipre 
einfache Reflexe, da die Lamellen äusserst fein sind. 

2. ZwiUingsebene eine Fläche des Grundprisma (110). 

Nach diesem Gesetze finden sich sowohl Contactzwillinge 
(Fig. 6, 7, Taf. VIII) als auch nicht selten vollständige Durchkreuzuugs- 
Zwillinge (Fig. 8), wobei die Orthopinakoidflächen. beider Individuen. 



Digitized by 



Google 



Mineralogische Notizen ans Brasilien. 401 

da der Prismenwinkel = 91<> 35' ist, eich scheinbar unter einem 
rechten Winkel schneiden. 

Sehr häufig sind die nach diesem Gesetze verwachsenen Kry- 
stalle überdies schon nach dem 1. Gesetze verzvrillingt (Fig. 6 und 8) 
oder enthalten zahlreiche Zwillingslamellen nach (100) eingeschaltet. 

Wie nach obigem Gesetze, so kommen auch nach diesem lamellare 
Zwillingsbildungen vor, indem eine Reihe sehr dUnner, sich scheinbar 
unter rechtem Winkel kreuzender Lamellen parallel (110) auf den End- 
flächen der Erystalle zu beobachten sind. 

3. ZwillingBebene eine Fläche des Orthodoma x (201). 

Zwillinge nach diesem Gesetz treten verhältnismässig selten auf: 
es finden sich sowohl Contact- wie auch Durchkreuzungszwillinge, 
letztere mitunter derart, dass die Zwillingsverwachsung mit freiem 
Auge nicht erkennbar wäre, wenn nicht gleichzeitig lamellare polysyn- 
thetische Zwillingsstreifung nach dem 1. Gesetze (100) vorhanden wäre 
(Fig. 10, Taf.K). Ein Contactzwilling nach (201) ist in Projection auf die 
Symmetrieebene in Fig. 9, Taf. VIII wiedergegeben; die Orthopinakoide 
beider Individuen bilden hiebei einen Normalen- Winkel von 100" 25' 
im Mittel, der, an 3 verschiedenen Krystallen gemessen, sehr nahe 
tibereinstimmte. Aus diesem Werte wurde die Fläche (201) als 
Zwillingsebene berechnet. Wie aus Fig. 9 zu ersehen ist, fällt des- 
halb die Basisfläche c des einen Individuums fast genau zusammen 
mit der Querfläche a des anderen. Die Prismenflächen beider Indi- 
viduen bilden hiebei einen einspringenden Winkel von 31» 28' (ge- 
messen) und liegen die Klinodomenflächen d derselben mit diesen in 
einer Zone ; die Orthodomenflächen r : r bilden einen Winkel von 
^9^ 18'. 

Durchkreuzen sich 2 Individuen nach diesem Gesetz und ist 
das eine Individuum in der Richtung der Verticalaxe sehr verkürzt, 
so kann durch das scheinbar genaue Zusammenfallen von a^ mit c^ 
und der Domen d^ mit m^ die Zwillingsbildung leicht übersehen wer- 
den; an den auf Fig. 10 im Aufrisse dargestellten Krystall ist die- 
selbe jedoch durch die am zweiten Individuum vorhandene poly- 
synthetische Zwillingslaraellirung nach (100) verrathen. 

Ein weiterer interessanter Zwilling nach diesem Gesetz, wobei 
gleichfalls das eine Individuum sehr verkürzt ist, ist in Fig. 11, Taf IX 
im Aufriss dargestellt. Auch hier fiillt die Basis c des einen Individuums 



Digitized by 



Google 



402 Eagen Hnssak. 

fast ganz mit dem Orthopinakoid a des anderen zusammen, jedoeb 
i-t letzteres an dieser Stelle, jedenfalls durch an der Zwillingsgrenze 
vermehrtes Wachsthum treppenartig erhöht; die Klinodomenflächen 
coincidiren wieder mit denen des Prisma. 

, Schliesslich kommt es noch, wie schon oben erwähnt, dazu, 
dass jedes dieser zwei nach (201) verwachsenen Individuen schon 
ein Contactzwilling nach (100) ist, ja, ich besitze einen Krystall, 
an dem alle drei Zwillingsgesetze vertreten sind und sich ausserdem 
noch die Zwillingslamellen nach dem 1. und 2. Gesetze zeigen. 

Mir sind wenige Mineralien bekannt, die Zwillingsbildung so 
mannigfaltig und so häufig zeigen, dass einfache Individuen zu den 
f^rössten Seltenheiten gehören (und ich habe viele Hunderte von 
Kryställchen aus den angereicherten Sauden mit der Lupe ausgesucht), 
wie dies beim brasilianischen Baddeleyit der Fall ist. 

Zonaler Bau ist an den brasilianischen Krystallen nicht 
selten zu beobachten, an den dünnen durchsichtigen Täfelchen ohne 
weitere Präparation auf der Orthopinakoidfläche , in dickeren Kry- 
stallen nur in Dünnschliffen. Hellbraune und dunkelbraune Schichten 
wechseln miteinander ab (Fig. 14, Taf. IX), hin'und wieder zeigt sich ein 
dunkler gefärbter, rechteckiger Kern oder auch ganz unregelmässige 
dunkle Flecken, sehr selten endlich ein deutlicher, sanduhrformiger 
Bau in den nach der Vertikalaxe gestreckten Krystallen. 

Der Pleochroismus ist natürlich in diesen dunkler gefärbten 
Partien viel stärker und tritt auch die Zwillingslamellirung nach (100) 
and (110) durch verschiedene Färbung viel schärfer hervor. 

Der Glanz des brasilianischen Baddeleyits ist fettartig, in 
starken Glasglanz übergehend, bei den opaken Krystallen ein metall- 
artiger Glasglanz. 

Die Härte ist gleich 6'5. 

Das speci fische Gewicht wurde von mir mittelst des 
K 1 a p r 1 h'schen Pyknometers zweimal bestimmt, das erstemal an 
1*434 Gramm Substanz zu 5*006 und das zweitemal an 2'8 Gramm 
zu über 5*5; dieser grosse Wechsel ist auffallend und ist der erste 
Wert entschieden zu gering, wenn man bedenkt, dass Fletcher an 
einem ganz reinen, 3 Gramm schweren, opaken, also eisenreicheren 
Krystall dasselbe zu 6025 bestimmte. 

Ein Schwanken der Dichte zwischen 5*5 und 6 ist am brasi- 
lianischen Baddeleyit leicht erklärlich , da manche Krystalle , wie 



Digitized by 



Google 



Mineralo^sche Notisen ans Brasilien. '403 

Dünnschliffe lehrten, Einschlüsse mikroskopischer Apatitnädelchen 
haben und auch hin nnd wieder mit einer hauptsächlich anf der 
Orthopinakoidfiäche sitzenden, hellbraunen, amorphen, limonitähnlichen 
Zersetzung» (?) -Kruste versehen sind. 

Schliesslich ist noch hiebei der schwankende Eisengehalt zu 
berücksichtigen. 

Spaltbarkeit. 

Was die Spaltbarkeit des brasilianischen Baddeleyits betrifft, 
so konnte ich nur eine ziemlich vollkommene nach der Basis c (001) 
constatiren: ausser dieser zeigt sich im Dünnschliffe noch eine weniger 
vollkommene nach der Symmetrieebene b (010) und nach m (110). 
Letztere ist jedoch wegen der stets vorhandenen poly synthetischen 
Zwillingslamellirung nach dieser Fläche nur als eine Absonderung 
aufzufassen. 

Auch Fletcher gibt am Ceyloner Krystall b (010) und m (110) 
als Spaltflächen an. 

An einem Bruchstücke eines dünntafeligen Krystalls versuchte 
ich, ob das Mineral von Flussäure stark angegriffen wird, und erhielt 
hiebei auf der Fläche a (100) eine Anzahl scharfer, briefcouvert- 
ähnlicher Aetzfiguren auf dem durch Zwillingslamellen nach m (UOj 
durchsetzten Krystall (Fig. 16, Taf. IX). 

Optische Eigenschaften. 

Bezüglich der optischen Eigenschaften stimmt der brasilianische 
Baddeleyit mit dem ceylonischen vollkommen überein, wie schon aus 
meiner ersten Mittheilung hervorgeht. Infolge der günstigen Spalt- 
barkeit nach c ist es nicht schwer, Präparate nahezu normal zur 
spitzen Bisectrix herzustellen; die optische Axenebene ist die Sym- 
metrieebene (Fig. 12 u. 13, Taf. IX, Spaltblättchen |1 c geschliffen), die 
spitze Bisectrix ist nur wenig zur Verticalaxe geneigt und der Cha- 
rakter der Doppelbrechung ist negativ. 

Die starke geneigte Dispersion, die Fletcher am Ceyloner 
Krystall beobachtete, tritt in meinen Präparaten nicht so deutlich 
hervor. 

Der Winkel der optischen Axen ist ein ziemlich grosser, tiber- 
einstimmend mit dem von Fletcher gegebenen approximativen 
Werte von 70—75« in Luft. 



Digitized by 



Google 



404 Eugen Hassak. 

Die Herstellung von Präparaten parallel der Symmetrieebene, 
liehnfs Bestimmung der sogenannten Auslöscfaungsschiefe a:d^ ist mit 
grossen Schwierigkeiten verbunden wegen der zablreiehen einge- 
lagerten, feinen Zwillingslamellen nach (100) und (HO); an einem 
durch Voigt und Hochgesang tadellos ausgeführten Präparate 
konnte ich neuerdings genauer den Auslöschungswinkel durch wieder- 
holte Messungen und mittelst des Bertrand 'sehen Oculars zu 
11« 8' 18" bestimmen (Fig. 15, Taf. IX). 

Der Pleochroismus ist an den durchsichtigen, circa V« bis 
Y2 Millimeter dicken Kryställchen, unter dem Mikroskop beobachtet, 
ein kräftiger; auf der a (100) Fläche liegende, vollkommen gerade 
auslöschende Krystalle zeigen für Schwingungen parallel der Vertical- 
axe eine dunkelröthlichbraune, senkrecht zur selben eine ölgrünc 
Farbe, während in den DlinnschlifFen parallel b (010), wohl auch haupt- 
sächlich der interponirten Zwillingsleisten wegen nur ein schwacher 
Wechsel zwischen hell- und dunkelbraunen Farbentönen sichtbar ist. 

Chemische Eigenschaften. 

Vor dem Löthrohr ist der Baddeleyit sehr schwer schmelzbar, 
nur die Kanten schwach abrundend; auf Kohle geglüht, werden 
selbst die ganz dunklen Krystalle farblos und es bildet sich auf der 
Oberfläche derselben ein kleines schwarzes Schlackenkügelchen. In 
Borax ist das Mineral unter schwachem Aufschäumen schmelzbar 
und gibt in der Oxydations- wie Reductionsflamme eine heiss schwach 
gelbliche, kalt farblose Perle. 

Interessant sind die Krystallbildungen in der rasch erkalteten, 
platt gedrückten Boraxperle, da dieselben dem natürlichen Baddeleyit zn 
entsprechen scheinen. In Fig. 18, Taf, IX sind die häufigsten der Formen 
wiedergegeben ; es finden sich unter zahlreichen, sternförmigen Gruppen 
der Mikrolithe auch gut ausgebildete mikroskopische Kryställchen, 
die dem monoklinen System anzugehören scheinen und eine Aas- 
löschungsschiefe von circa 15® besitzen. Auch Zwillingsbildungen 
sind darunter vertreten, indem sich zwei Individuen unter einem 
Winkel von 90" oder auch von 60® kreuzen. 

Fletcher (I.e.) erhielt gleichfalls Krystallbildungen in der 
Boraxperle. 

Mein geehrter Freund, Ingenieur Heinrich £. B a u e r in Yporanga, 
dem ich auch grösstentheils das Material an Baddeleyit verdanke, 



Digitized by 



Google 



Mineralogische Notizen ans Brasilien. 405 

machte mich znerst auf diese Erystallbildungen anfmerksam, und ist 
genaimter Forscher nun beschäftigt, an einer Reihe anderer Mineralien 
die Erystallbildungen in der Borax- und Phosphorsalzperle zu studiren, 
ähnlich wie dies vor Jahrzehnten Herr Wunder tbat. 

In Säuren ist der Baddeleyit vollkommen unlöslich und wird 
nur von concentrirter Schwefelsäure im feinsten Pulver und sehr 
schwierig angegrififen; durch Schmelzen mit saurem schwefelsaaren 
Kali jedoch vollkommen aufgeschlossen. 

Wird der Baddeleyit in der Kaliumbisulfatschmelze nicht lange 
genug behandelt, so löst sich die erkaltete Schmelze nicht klar in 
Wasser und es fällt das feine, jedoch nun weisse Mineralpulver 
wieder aus ; dadurch , wie auch durch die mikrochemische Probe 
(Schmelzen mit Natronhydrat) und, dass das ausgefallene weisse 
Pulver mit concentrirter Schwefelsäure und Zinn behandelt eine 
schwachblaue Farbe annahm, wurde ich fälschlich auf das reichliche 
Vorhandensein von Tantal-Niob geführt. 

Fl et eher, wie auch Blomstrand (brieflich) heben aus- 
drücklich die schwere Aufschliessbarkeit des Baddeleyits in der 
Kaliumbisulfatschmelze hervor. 

Ausserdem wurde noch eine schwache Eisen- und Kalkreaction 
erhalten. 

Eine vollständige quantitative Analyse des brasilianischen 
Baddeleyits verdanke ich der Güte und Zuvorkommenheit des Herrn 
Professor Dr. C. W. Blomstrand in Lund, welche ergab: 

ZrO^ =96-52«/o 

SiO, = 0-70 „ 

Al,0, r^- 0-43 „ 

Fe,0, =3 0-41 „ 

CaO = 0-55 „ 

MgO =z 0-10 „ 

Alkalien = 042 „ 

Glühverlust . . . . — 0-39 „ 

Summe . . . ." . — ~99-52"7o 
Daraus geht hervor, dass der Baddeleyit reine Zirkonerde ist, 
zu welchem Resultate auch Fl et eher durch seine ausführlichen 
qualitativen Proben gleichzeitig gelangte. 

Dass Spuren von Verunreinigungen in dem analysirten Material 
vorhanden waren, geht klar hervor, wenn man bedenkt, dass die 



Digitized by 



Google 



406 Eagen Hossak. 

kleinen, kanm 1 Millimeter Grösse überschreitenden Kryställchen 
nicht absolnt rein ausgesucht werden konnten, einige mit der braanen 
Zer8etzungs(V)-Kruste versehen waren und andere vielleicht wieder 
Einschlüsse fremder Mineralien (von denen manchmal Apatitnädelchen 
mikroskopisch nachgewiesen werden konnten) enthielten. Der EiBen- 
gehalt ist aber dem Mineral eigenthtimlich, jedoch variabel. 

Den Baddeleyit begleitende Mineralien. 

Wäscht man den zu Grus zersetzten Pyroxenit mit der Wasch- 
schüssel (batga) der brasilianischen Goldwäscher aus, so bleibt in 
der trichterförmigen tiefsten Stelle derselben eine grosse Menge feinen 
schweren , an Eisenerzen reichen Sandes zurück ; zweierlei fällt sofort 
auf, der Reichthum des Gesteins an Apatit und der an Titanmineralien. 
An der Contactstelle des Pyroxenits mit Marmor gilt dies für beide 
Gesteine. 

Folgende Mineralien, welche zum Theil primäre Gemengtheile 
genannter Gesteine, andemtheils aber sicherlieh Zersetzungsproducte 
sind, wurden bisher beobachtet: 

1. Apatit, in grosser Menge sowohl im Pyroxenit wie im 
Marmor eingewachsen, in Form schwebend gebildeter prismatischer 
Krystalle, bis zu 1 Vj Centimeter Grösse und 5 Millimeter Dicke, von 
weisser oder hellgelber Farbe mit abgerundeten , wie abgeschmolzenep 
Flächen. Auch ganz reine, über spannbreite Apatitkrystallgänge finden 
sich an der Contactstelle im Pyroxenit, und im Contactmarmor zeigt 
sich der Apatit nicht selten in reicheren, durch parallele Lagerung 
der Prismen schlierenähnlichen Partien. 

Das häufige Auftreten des Apatits im Pyroxenit von Jacupir- 
anga, der schlierige Uebergänge in reinen Titan - Magneteisenstein 
zeigt, ist im Hinblick auf gewisse norwegische Eisenerzlager von 
hohem Interesse. ^) 

2. Magnetit, nicht nur im Pyroxenit, sondern auch im Contact- 
marmor und hier in bis zu drei Centimeter grossen oktae^drischen 
Krystallen eingewachsen. Wie DünnschliflFe des scheinbar reinen 
Eisengesteins enthält dasselbe fast immer einige Pyroxenprismen ein- 
gewachsen; der Titanreichthum schwankt von 16 — 20 Procent hei 
gleichzeitiger Anwesenheit von IV, Procent Magnesia. 



^) J. H. L. Vogt, Zeitschr. f. prakt. Geol. I, pag. 9. 



Digitized by 



Google 



Mineralogiache Notisen ans Brasilien. 407 

3. Perowßkit, in höchstens 1 — 2 Millimeter grossen, metallisch 
glänzenden Octa^derchen, deren Ecken mitunter durch die Würfelflächen 
abgestampft sind. Zerbricht man ein solches Kryställchen , so sind 
die Splitter vollkommen und mit derselben violettbraunen Farbe 
durchsichtig , wie die als accessorischer Gemengtheil des P jroxenits 
vorkommenden Kömer, zeigen auch unter dem Mikroskop dieselbe 
anomale Doppelbrechung und die rechtwinklig gekreuzten polysyn- 
thetischen Zwillingslamellen, bei grosser Dünne mit sehr lebhaften 
Interferenzfarben. Vor dem Löthrohr geben die Kryställchen sehr 
deutliche Titanreaction. 

Der Perowskit kommt bei weitem reichlicher in den nephelin- 
reichen Schlieren des Pyroxenits (Jacupirangits) vor und zeigt sich 
unter dem Mikroskop häufig mit Umenit verwachsen oder von diesem 
umkränzt ; in den zu fast reinem Magneteisenstein mit wenigen ein- 
gesprengten Pyroxenkrystallen erstarrten Schlieren, wie im Gontact- 
marmor, wurde er bisher noch nicht gefunden. 

4. Ilmenit, in beiden erwähnten Gesteinen, sehr häufig im 
Pyroxenit, aber immer nur in kleinen höchstens 5 Millimeter grossen 
Erystallen, deren Flächen ungemein glänzend sind und deshalb zu 
Messungen vortrefflich taugen. 

Folgende Combinationen wurden beobachtet : c (0001) . r (1011) ; 
c (0001 )r (1011). 71(2243) letztere Form als Tetartoeder; ferners 
c (0001) . r (1011) . s (0221) . n (2243), woran : 

Autor gemesseD : v. Kokscharow berechnet : 
c:r = 570 57' 51" 57^58' 30" 

c:« = 72o21'42" 72o38' — 

c:wrz:61«27'30" 6P33' — 

Auch einige merkwürdig in der Richtung einer Nebenaxe ver- 
zerrte und dadurch lang prismatische Kryställchen fanden sich ; alle 
übrigen sind dünntafelig ausgebildet mit vorherrschender Basisfläche 

5. Unter den Ilmenitkryställchen fanden sich auch solche, die 
in der Richtung der Hauptaxe stark prismatisch entwickelt sind und 
ein auffallend steiles Rhomboeder neben der hier immer wenig ent- 
wickelten basischen Endfläche zeigen, dessen Neigung zur Basis zu 
74'» 50' Übereinstimmend an 6 verschiedenen Krystallen gemessen 
Wurde. Die Rhomboeder- und Basisflächen sind überaus glänzend 
und vollkommen eben, während die Flächen der Prismen (lOlO) und 
(1120) eine starke horizontale Streifung besitzen. 



Digitized by 



Google 



408 Engen Hnssak. 

Dem erwähnten Winkelwerte nach steht dieser Form am nächsten 
das am Eisenglanz beobachtete SkalenoSder X (4483), falls es hier 
am Ilmenit nur halbflächig auftreten würde; demnächst wäre das 
Rhomboeder l (5052), dessen Neigung zu c (0001) aber = 75« 57' 
ist, in Betracht zu ziehen. 

Ausserdem unterscheiden sich diese Kryställchen noch dadurch 
von den mitvorkommenden Ilmenitkrystallen, dass sehr dünne Splitter 
desselben mit violettbrauner Farbe durchsichtig sind und bei quali- 
tativer chemischer Prüfung eine relativ starke Magnesiareaction ergaben. 

Demnach erscheint es mir nicht zweifelhaft, dass diese Kiy- 
stalle der magnesiareichen Gruppe der Ilmenite zugewiesen werden 
müssen, wie solche schon Dana^) unter dem Namen Pikroti- 
tanit (vielleicht besser Pikroilmenit) absonderte. Ob hiemit auch der 
Unterschied in der Neigung von c : l zusammenhängt, kann ich nicht 
entscheiden , da mir nicht bekannt ist , ob Krystalle der magnesia- 
reichen Ilmenite von Warwick oder von DuToitsPan zur 
Messung gelangten. 

Eine intermediäre Verbindung zwischen dem reinen Ilmenit 
FeTiO^ (Crichtonit) und dem MgTiO^ (Geickielit) ist entschieden 
vorhanden und verdiente auch durch den Namen unterschieden zu 
werden. 

Da das erwähnte Mineral von Jacupiranga leider sehr selten 
vorkommt und nur durch Messungen vom Ilmenit zu unterscheiden 
ist, konnte ich bisher nicht genügend Material zur quantitativen 
Analyse aufbringen, die-Frage ob es {Fe Mg) TiO^ ist, muss deshalb 
oflFen bleiben. 

6. Das früher für Eisenspinell gehaltene Mineral: 
Ziemlich häufig sind in den verwaschenen Sauden des Pyroxenits 
von Jacupiranga circa 1 — 3 Millimeter grosse opake, stark metallisch-, 
auf den Bruchflächen jedoch pechartig- glasglänzende , zum Theil 
magnetische Oktaederchen eines Minerals, das ich anfänglich 
für einen Eisenspinell hielt, jetzt aber, nachdem ich genügend Material 
zur chemischen Untersuchung auslas, als ein neues Mineral bezeichnen 
muss, da der in der Lösung der Kalibisulfatschmelze durch Am- 
moniak erhaltene massive, schleimige Niederschlag keine Thoncrde 
sein kann und auch relativ sehr wenig Eisen in diesem Miner»! 
vorhanden ist. 



*) E. S. Dana, Mineralogy, 6. Aufl. 1892, pag. 218. 

Digitized by VjOOQlC 



Mineralogische Notizen aus Brasilien. 409 

Die Bruchilächen dieses okta^drischen Minerals sind muschelig 
nnd durchwegs zeigen sich dieselben parallel einer Oktaederfläche 
platt verdrückt und eine starke, an polysynthetische Zwillingsstrei- 
fang erinnernde Lamellirung parallel dieser Fläche. Auch Zwillings- 
verwachsungen zweier oder mehrerer Individuen nach 0(111) sind 
nicht selten zu beobachten. Der Magnetismus einzelner Kryställchen 
rfihrt, wie man sich unter dem Mikroskop überzeugen kann, von 
winzigen eingewachsenen MagnetitoktaSderchen her. 

Zerdrückt man ein Kryställchen auf dem Objectträger , so 
zeigen sich verhältnismässig dicke Splitter schon mit dunkelbrauner 
Farbe durchsichtig; das Mineral verhält sich im Polarisationsmikro- 
skop (Polaroskop) wie ein regulärer Körper, womit auch die Messung 
des Kantenwinkels übereinstimmte. Das Mineral ist, abgesehen von 
den erwähnten hin und wieder erscheinenden Magnetitkry stallen, 
ganz frei von Einschlüssen, die Härte gleich der des Quarzes, das 
apecifische Gewicht über 3'2. 

Mit Phosphorsalz gibt es heiss eine schwachgelbe, kalt farb- 
lose, ganz klare Perle ; von Säuren ist es vollkommen unangreifbar, 
wird aber von Kaliumbisulfat , wenn auch schwer , doch vollständig 
aufgeschlossen. Diese Schmelze löst sich in kaltem Wasser ganz klar 
und auch durch Kochen fällt aus derselben nichts aus: die Ab- 
wesenheit von TiOi^ wie Gr^O^ wurde auch vor dem Löthrohr 
nachgewiesen. 

Fügt man zu der mit etwas Salpetersäure versetzten wässerigen 
Lösung der Kalibisulfatschmelze etwas Ammoniak, so entsteht ein 
sehr starker, schwachgelber voluminöser Niederschlag und im Filtrate 
lässt sich dann noch CaO und etwas MgO nachweisen. Löst man 
den durch Ammoniak erhaltenen gut ausgewaschenen Niederschlag 
in wenig HCl und behandelt diese Lösung mit KHO^ so geht fast 
gar nichts in Lösung, nur eine Spur von Thonerde. Filtrirt man, 
wäscht wieder gut aus und digerirt den noch feuchten Niederschlas; 
mit concentrirter Lösung von Ammoniumcarbonat , so geht bei län- 
gerer Procedur fast alles in Lösung. Durch Kochen dieser Lösung 
fällt aber alles wieder, in Form eines feinen schwachgelben Pulvers 
aus. Dieser Niederschlag, wie auch der durch Ammoniak bewirkte, 
verhalten sich nun gegen Eeagentien ganz wie die Zirkonerde. 
Diese Niederschläge sind in verdünnter HCl leicht und ohne Auf- 
brausen löslich, ebenso in Oxalsäure ; in der salzsauren Lösung bringt 



Digitized by 



Google 



410 Eagen HuBsak. 

Natriamcarbonat einen starken weissen flockigen Niederschlag henror. 
Auch durch Schmelzen mit Soda wird nach der Lösung in Wasser 
ein weisses Pulver ausgeschieden; in der schwach sauren oder fast 
neutralen Lösung des durch Ammon gefüllten Niederschlages erhält 
man durch Kochen mit Erystallen von Kaliumsulfat einen starken 
weissen Niederschlag. 

Ich bin, ausser Zweifel, dass in diesem Mineral eine neue 
Zirkonverbindung vorliegt, eifrig bemüht, genügend Material zu 
weiteren Studien aufzusammeln und werde daher auf dieses interes- 
sante Mineral hier wieder zurückkommen. 

7. Titanit ist ebenfalls nicht selten in den Pyroxenitsanden 
in Form hellcitronengelber, spiessiger, bis 5 Millimeter grosser Kry- 
stalle der einfachen Combination m (110) . n (111) vorhanden, wobei 
dieselben stark in der Richtung der Verticalaxe verzerrt und parallel 
der Kante m/n stark gestreift sind. Der Titanit wurde in frischem 
Pyroxenitgestein niemals beobachtet und es ist daher nicht unwahr- 
scheinlich, dass er eine Neubildung durch Zersetzung des Ilmenits ist. 

8. Mikrolith (Pyrrhit?) in winzigen, nur 1 Millimeter grossen 
hell- bis dunkelbraunen, wachsglänzenden, scharf ausgebildeten, durch- 
scheinenden, isotropen Oktaedern. Mit Kalibisulfat aufgeschlossen, 
fallt nach Lösung der Schmelze in kaltem Wasser die Tantalsäure 
als weisses Pulver aus, welches mikrochemisch geprüft, nach Schmelzen 
mit Natronhydrat die Tantalreaction gab. Vor kurzem habe ich das- 
selbe Mineral, jedoch in weit grösserer Menge, aus zersetzten, wahr- 
scheinlich granitischen Gängen der Schieferregion von Ouro preto, 
Minas Geraes, gefunden und konnte da gegen 2 Gramm dieser 
Oktaeder rein zur quantitativen Analyse austrennen, worüber ich 
später berichten werde. 

Auch in Jacupiranga dürfte der Mikrolith aus den dort zahl- 
reichen, schmalen Augitsyenit- oder Nephelinsyenit-Gängen , welche 
den Pyroxenit durchbrechen, herstammen. 

Endlich wurde noch, wenn auch als sehr selten 

9. Zirkon in 1 Millimeter grossen, hellweingelben, spitz- 
pyramidalen Kryställchen, und einige 

10. Granat-Dodekaederchen von hellrotber Farbe in den er- 
wähnten Sanden nachgewiesen ; doch dürften auch diese zwei Mine- 
ralien nicht als ursprüngliche Gemengtheile des Pyroxenits aufzu- 
fassen sein. 



Digitized by 



Google 



Uineralogische Notizen ans Brasilien. 411 

Im Contactmannor finden sich ausser Biotit and Pyroxen 
noch: ein asbestartiges Mineral, das wohl nur ein Umwand- 
lungsproduct des Pyroxens ist und ein noch näher zu bestimmender, 
dunkelgrüner, anscheinend rhombo^'drischer Ghlorit in bis 1 Centi- 
meter grossen Erystallen. 

An der erwähnten Contactstelle , wie überhaupt im zersetzten 
Magnetit-Pyroxenit, ist schliesslich noch als sehr häufig und mitunter 
in sehr grossen sechsseitigen Prismen auftretend ein wasserhaltiger 
(10—20 Procent H^ 0), scheinbar optisch ejnaxiger, trtibbraun durch- 
scheinender Hydrobiotit zu erwähnen, der nach der Ansicht 
0. A. Derby's^) eine secundäre Bildung aus dem Pyroxengemengtheil 
des genannten Gesteins ist. 

7. Ueber Schwefelkrystalle in zersetzten Pyriten der Umgebung von 
Ouro preto in Minas Serags. 

Dieses interessante Schwefelvorkommen wurde von meinem ge- 
ehrten Freunde Prof. Joaqu. daCostaSena in Ouro preto, der mir 
freundlichst ein Stück des zersetzten, schwefelftthrenden Pyrits gab, 
entdeckt und hat derselbe bereits Über dies Vorkommen im Bull, 
soc. frang. de Mineralogie, 1892, XV, pag. 123 berichtet. Da meines 
Wissens bisher an diesen, kaum 1 Millimeter grossen lebhaft glän- 
zenden Schwefelkryställchen Bestimmungen der auftretenden Krystall- 
formen bisher noch nicht ausgeführt wurden, unternahm ich es, die- 
selben zu messen. 

Die hellcitronengelben bis gelblichgrünen, durchsichtigen Kry- 
ställchen bekleiden die Wandungen der zelligen Hohlräume total ic 
Limonit, zum Theil wohl auch in Hämatit umgewandelter grosser 
cubischer Pyritkrystalle, wie solche häufig an Quarzadern gebunden 
in den Itabiriten der Umgegend von Ouro preto vorkommen, und 
sind sehr flächenreich. 

Die Krystallflächen geben durchwegs trotz der Kleinheit der 
Individuen ausgezeichnete Reflexe, ausgenommen die ungemein kleinen 
Flächen der Pyramide «, die nur annähernd durch Schijnmermessung 
bestimmt wurde. 

Der Habitus der Krystalle ist ein pyramidaler, vorherrschend 
die Pyramide p (111) ausgebildet und die Krystalle meist parallel 



*) Quart. Journ. of Geol. London 1891, 47, pag. 251. 



Digitized by 



Google 



412 



Engen Hnssak. 



einer Prismeniläche verdrückt; an 2 gemessenen Krystallen wurden 
folgende Combinationen beobachtet: 

p (111) . t (115) . w (117) . 8 (113) . y (112) . z (135) . x (133) . 
^ (131) . c (001) und am zweiten Krystall überdies noch das schmale 
Prisma m (110) und o (114). 

Gemessen wurden folgende Winkel: 



Winkel 



Gemesflen 



Berechnet (Dana, Min.) 



Pf Mittelkante 
c-p 
c : w 
c : t 
c : s 
c:y 
c : z 
c : X 
c:q 
c : 



36M5V«' 
71M2' 
23« 217/ 
31« 127/ 
45" 5' 
56« 247/ 
52» 25' 
64« 25' 
80« 46' 
36« 50' 



36«4üV/ 
71« 39»// 
23« 19' 
31« 67/ 
45« 10' 
56« 28' 
50« 59' 
64« 47/ 
80« 48' 
37" 2' 



Die Krystalle sind demnach sehr flächenreich und auch selten 
beobachtete Pyramiden, wie o, treten auf; die gemessenen Werte 
stimmen gut mit den berechneten überein, ausgenommen bezüglich 
der Form z^ deren Flächen sehr klein sind. Die Schwefelkrystalle 
von Ouro preto nähern sich in der Form sehr den von E. S. Dana 
von Rabbit Hole, Nev., beschriebenen Krystallen. Das erwähnte 
Schwefelvorkommen , als Neubildung bei der Zersetzung der Pyrite, 
ist gewiss von Interesse und selten so schön gefunden worden. 

8. Ueber Skoroditkrystalle von der Goldmine „Antonio Pereira'' bei 

Ouro preto. 

Das Vorkommen des Skorodits auf der alten Goldminc „An- 
tonio Pereira" war schon v. Eschwege bekannt; neuere Notizen 
hierüber brachte mein geehrter Freund Prof. da Costa Sena im 
Bull, de la Soc. fran(j. de mineralogie (cf. Ref. im N. Jahrb. f. min. 
u. Geol. 1886, II, pag. 352), dem ich auch einige prächtige Stufen 
verdanke. 

Die meist kaum 2 Millimeter grossen, lauchgrünen bis bläulicli- 
grünen, stark glasglänzenden, durchsichtigen Kryställchen bedecken 



Digitized by 



Google 



Mineralogische Notisen ans Brasilien. 41 H 

dich^edrängt Hohlräume, welche durch Zersetzung der Arsenkiese 
in dem gediegen Gold führenden Gangquarz entstanden sind, oder 
treten auch in Drusen im faserigen Limonit, dem Zersetzungsproducte 
der goldführenden Itabirite, auf, hier mitunter in viel grösseren, aber 
schlecht ausgebildeten Krystallen. 

Dass der Skorodit vom Arsenkies herrührt, ist augenscheinlich 
und nicht selten findet er sich mit dem mulmig zersetzten Arsenkies 
und kleinen Goldkryställchen vereint; anderseits können wieder Uni- 
hüllungspseudomorphosen von Limonit nach Skorodit beobachtet 
werden. J. da Costa Sena hat in citirter Arbeit mehrere der 
interessanten Skorodit-Pseudomorphosen beschrieben. 

Ich versuchte nun, besonders an den kleinen lebhaft glänzenden 
scheinbar regelmässig entwickelten Kryställchen die Krystallformen 
zu bestimmen . kann aber mit dem Resultate wenig zufrieden sein, 
da sie einerseits sehr flächenarm sind, anderseits aber, ganz ähnlich 
den russischen von v. Kokscharow beschriebenen Krystallen in- 
folge häufiger Parallelverwachsung geknickte und gewölbte Flächen 
haben, was erst bei den Messungen zum Vorscheine kommt. 

Die brasilianischen Skoroditkrystalle sind wie die uralischen 
durchwegs pyramidal entwickelt, wobei die Flächen von b (010) 
neben denen der Grundpyramide p (111) vorherrschen; nebenbei 
treten immer die beiden Prismen m (110) und d (120), seltener a 
(100) auf. 

Der Pyramidenwinkel j? p" wurde zwischen 64ö4.-V bis 64^ f)!' 
schwankend gefunden, weicht daher von dem (von v. R a t h ) berechneten 
Werte 65^20' ziemlich stark ab. 

Zu diesen Formen tritt noch selten das mit ganz kleinen, aber 
sehr gute Reflexe gebenden Flächen ausgebildete Klinodoma e (012) 
hinzu, dessen Kantenwinkel zu 5P5.^' (ol^OVV v. Rath) gemessen 
wurde. Die beobachteten Combinationen sind : a . m , d . h . p und 
m . d . p . b . e. Eine quantitative Analyse dieses Skoroditis wurde 
schon 1844 von Damour ausgeführt; vorliegende Zeilen sollen nur 
eine Ergänzung zur Kenntnis dieses Mineralvorkommens bieten. 

Commissäo geographica e geologica de Säo Paulo, Brazil. 
1. Mai 1894. 



Digitized by 



Google 



414 Eagen Htueak. Mineralogische Notizen ans Brasilien. 



Verzeichnis der Krystall-Abbildimgen von Baddeleyit 
auf Taf. Vin u. IX. 

Fig. 1 : Einfacher Krystall von Baddeleyit der Combination : a . m , c . n in Hori- 
zontalprojection mit Zwillingslamellimng nach m. 

Fig. 2: Einfacher Krystall der Combination a.m.k.c.r.d.n mit Zwilliogs- 
lamellirang nach a. 

Fig. 3: Ein Krystall der Combination: a,m,Te,c.r.d,n,py in Horisontal- 
projection mit Zwillingslamellimng nach a und m, 

Fig. 4: Zwilling nach a (1(X)) mit gleichzeitiger Zwillingsstreifung nach m (HO); 
Combination : a . m . k .c , n . d. 

Fig. 5 : Zwilling nach a; 1. Individuum a . m . k , c . n, das 2. a . m . k . c . r . a . n. 

Fig. 6 : Contactzwilling nach m , wobei die beiden Individuen der gleichen Combi- 
nation wie der vorige, ausserdem schon Zwillinge nach a sind. 

Fig. 7: Contactzwilling nach m, wobei die beiden nach a schon verzwillingten Indi- 
viduen sehr in der Richtung der Orthoaxe verkürzt sind, und das eine 
ausserdem Zwillingslamellirung nach m zeigt. 

Fig. 8 : Durchkreuzungszwilling zweier bereits nach a verwachsener Individuen nach m. 

Fig. 9 : Contactzwilling zweier einfacher Krystalle nach x (201). 

Fig. 10: Durchkreuzungszwilling nach :r (201) imAuMss; das in der Richtung der 
Yerticalaxe sehr verkürzte 2. Individuum enthält Zwillingslamellen nach a (100). 

Fig. 11 : Contactzwilling nach x (201) ; das 2. Individuum ist stark in der Richtung 
der Yerticalaxe verkürzt. 

Fig. 12: Dünnschliff eines Spaltblättcbens || c (001), mit Zwillingslamelle |I a. 

Fig. 13: Dünnschliff eines Contactzwillings nach a mit Zwillingsstreifung nach a 
und m und Spaltrissen. 

Fig. 14 : Dünnschliff eines Zwillings nach a mit zonalem Bau und Zwillingsstreifung. 

Fig. 15: Dünnschliff || der Symmetrieebene 6 (010); Schema der optischen Orientirung. 

Fig. 16 : Kiystallbmchstück mit Aetzfiguren anf der Fläche a (100) und interponirteo 
Zwillingsleisten || m. 

Fig. 17: Sphärische Projection aller bisher am brasilianischen Baddeleyit beobach- 
teten Formen. 

Fig. 18: KrystaUbildungen in der mit Baddeleyit gesättigten Boraxperle. 



Digitized by 



Google 



XXIX. Bestimmung kalkreicher Plagioklase 
durch die Interferenzbilder von Zwillingen. 

Von F. Becke. 

(Mit 11 Figuren im Tcxt.) 

Als vor mehreren Monaten die interessante Studie v. F e d o r o w's 
über die optische Orientirung der Plagioklase erschien*), drängte 
sich mir die Ueberzeagung auf, dass insbesondere die Aenderung 
der Lage der einen optischen Axe (A^ bei v. Fedorow, B bei 
Michel-Levy2) geeignet sei zur Bestimmung eines Plagioklases aus 
der basischen Hälfte der Albit-Anorthitreihe. Der Winkel, welchen 
die optischen Axen B in zwei nach dem Albitgesetz verbundenen 
Individuen mit einander einschliessen, wächst von oder nahe beim 
Anorthit, bis nahe 80^ beim Labradorit. Gelänge es, diesen Winkel 
an geeigneten Plagioklasdurchschnitten der Gesteinsdünuschliffe mit 
nur annähernder Genauigkeit zu messen, so hätte man damit ein 
treffliches Hilfsmittel bei der Gesteinsuntersuchung gewonnen. 

Zwei Schwierigkeiten stellen sich der Lösung dieser Aufgabe 
entgegen. Die eine liegt darin, dass die Plagioklase, zumeist aus 
feinen Zwillingslamellen aufgebaut, mit den gewöhnlichen konosko- 
pischen Hilfsmitteln gestörte Interferenzbilder geben. Die zweite be- 
steht in der Art dieser Interferenzbilder selbst, welche bei Dünn- 
schliffen normaler Dicke nur aus einem dunklen Balken ohne Ringe 
bestehen, deren messende Behandlung erst erlernt werden musste. 

Die erste Schwierigkeit ist durch die im vorigen Heft') be- 
schriebene Combination des Czapski'schen Irisblende-Oculares und 
einer mit Mikrometer verbundenen Klein'schen Lupe überwunden. 
In der erwähnten Notiz wurde gezeigt, wie es mit diesem Hilfs- 
apparat möglich ist, die Interferenzbilder winzig kleiner Durchschnitte 



^) Universal-(Theodolith-)Metbode in der Mineralogie und Petrographie. II. 
Kry8taUoptische Untersuchungen. Zeitachr. f. Krystallographie. XXII, pag. 5^27. 

*) A, Michel -Levy, Etüde sur la Determination des Feldspaths. Paris 1894. 

^) F. Becke, Klein'sche Lupe niit Mikrometer. Diese Mittheilungen. XIV, 
pag. 375. 

Mineralog. und petrogr. Mitth. XIV. 1894. (F. Becke.) 31 



Digitized by 



Google 



416 F. Becke. 

oder sehr schmaler ZwilliDgslamellen ungestört durch die Umgebang- 
zu beobachten, und auch das Princip angedeutet, wonach man im 
Stande ist, eine im Gesichtsfelde sichtbare optische Axe gegen den 
Mittelpunkt des Gesichtsfeldes und gegen eine bestimmte, am Durch- 
schnitt sichtbare und als Äusgangsrichtung gewählte Linie (Zwillings- 
trace) nach Azimut und Centraldistanz zu Orientiren. 

Die dort angegebene Methode setzt aber voraus, dass man den 
Mittelstrich des Mikrometers in das Azimut der optischen Axe ein- 
stellen könne, d. h. so, dass er durch den Mittelpunkt des Gesichts- 
feldes und durch den Axenpunkt geht. Dies ist aber mit einiger 
Genauigkeit nur möglich, wenn wenigstens der erste farbige Ring 
des Axenbildes ganz im Gesichtsfelde liegt.. 

Nur dickere Platten oder solche von sehr stark doppelbrechen- 
den Krystallen können in dieser Weise behandelt werden. In ge- 
wöhnlichen DünnschliJBfen kommt man so nicht zum Ziele, zumal bei 
den Feldspathen nicht, da diese in guten DtinnschliflTen überhaupt 
keine Ringe mehr geben, sondern blos ein ziemlich breites dunkles 
Axenbüschel sehen lassen. Hier lag die zweite der Eingangs erwähnten 
Schwierigkeiten, welche aber durch folgende Ueberlegung überwun- 
den wurde. 

Indirecte Bestimmung von Azimut und Centraldistanz. 

Denken wir uns das Gesichtsfeld mit dem Präparat derart fest 
verbunden, dass jeder Drehung des Präparates eine gleichsinnige 
und gleich starke des Gesichtsfeldes entspricht, während die Nicols 
ihre Stellung beibehalten, so kann man sagen : Unter allen Punkten 
des Gesichtsfeldes ist der der optischen Axe entsprechende der 
einzige, der während der Umdrehung des Präparates in der Hori- 
zontalebene dunkel bleibt, während alle anderen Punkte des Ge- 
sichtsfeldes zwischen Hell und Dunkel wechseln. Hiedurch entsteht 
die eigenthümliche Drehung des Axenbalkens, welche bei dem Bilde 
einer Axe eines zweiaxigen Krystalles der des Objecttisches entgegen 
läuft. Sie findet statt um jenen Punkt des Büschels, welcher ohne 
Eigenbewegung genau der Drehung des Objecttisches folgt. Diese 
Beziehung wird noch klarer, wenn man sich die Platte fix und die 
Nicols gemeinsam in gekreuzter Stellung gedreht denkt. 

Wenn es also gelingt, in das Gesichtsfeld das dunkle Büschel 
in zwei Stellungen richtig orientirt gegen den Durchschnitt einzn- 



Digitized by 



Google 



Bestimmaiig kalkreicher Flagioklase durch die Interferenzbilder etc. 417 

zeichnen, so liefert der Darchschnittsponkt dieser zwei Büschel die 
Lage der optischen Axe. 

Um das Axenbüschel richtig orientirt in das Gesichtsfeld ein- 
zuzeichDCD , genügt es mit Rücksicht auf das überhaupt bei diesen 
Messungen anzustrebende Mass von Genauigkeit, das Azimut jener 
beiden Punkte zu messen, wo das Axenbüschel den Band des Ge- 
sichtsfeldes schneidet ; die Centraldistanz dieser Punkte ist der Halb- 
messer des Gesichtsfeldkreises; ferner die Entfernung des nächsten 
Punktes der dunklen Curve vom Mittelpunkt des Gesichtsfeldes an 
der Scala abzulesen. Diese drei Angaben genügen zur annähernd 
richtigen Einzeichnung des Axenbüschels. 

Zweckmässig wählt man dann die zweite Stellung des Büschels 
80, dass sie die erste rechtwinklig kreuzt. Dies wird durch Drehung 
des Objecttisches um 45^ bewirkt. 

Zur Controle wende ich noch folgendes Verfahren an. Durch 
Drehen des Objecttisches sucht man die 90<^-Stellung des Interferenz- 
bildes auf; der Axenbalken erscheint nun gerade gestreckt. Diese 
Stellung kann mit ziemlicher Genauigkeit gefunden werden. Man 
stellt den Mittelstrich der Klei naschen Lupe jenem Axenbalken 
parallel und bestimmt wie früher das Azimut, und liest an der 
Scala gleichzeitig die Centraldistanz ab; so erhält man eine 3. Lage 
i%r den Axenbalken. 

Alle drei Büschel sollten sich in einem Punkte schneiden. 
Gewöhnlich umschliessen die 3 Linien ein kleines Dreieck. Der 
Darchschnittspunkt der Winkelhalbirenden ist dann der gesuchte 
Äxenpunkt. Die Grösse des Dreieckes gibt gleichzeitig ein Mass für 
die der Messung anhaftende Uugenauigkeit. Bei meinen zahlreichen 
Messungen erreichte diese Ungenauigkeit (grösster Abstand zwischen 
einer Ecke und der gegenüberliegenden Seite des Dreieckes), von 
extremen Fällen abgesehen, wo zwei der dunklen Büschel sehr kleine 
Winkel einschlössen und das Fehlerdreieck sehr lang und schmal 
ausfiel, etwa 5® scheinbar. Meist war sie sehr erheblich kleiner. 

Der so gefundene Äxenpunkt liefert nun das Azimut der Axe 
gegen die Ausgangsrichtung und deren Centraldistanz oder ihren 
Winkelabstand von der Plattennormalen. 

Bei der Ausführung der Messung ist eine gewisse Aufmerk- 
samkeit auf den Sinn der gemessenen Winkel und Distanzen er- 
forderlich und ich habe es zweckmässig gefunden, die Messung 

31* 



Digitized by 



Google 




418 ^- Becke. 

unausgesetzt durch Handskizzen zu controliren. Es ist dies am so 
nothwendiger , als alle Messungen wegen der unvermeidlichen Ex- 

centricitätsfehler zweimal, in um 180® 
'^ ' verschiedenen Stellungen, w^iederholt 

werden müssen. 

Zur Erläuterung des Vorganges 
mag eine derartige Messung ausflihr- 
licher mitgetheilt werden. 

In einem Plagioklasdurchschnitt 
aus dem Forellenstein von Volpers- 
dorf, Schlesien, zeigte sich in dem 
einen Lamellensystem das Interferenz- 
bild Fig. 1, als die Zwillingsgrenze 
mit dem Verticalfaden des Mikroskop- 
oculares zusammenfiel. Diese Stellung 
des Axenbtischels sollte als erste fixirt werden. 

Zunächst wird die Stellung des Theilkreises abgelesen ; sie ergibt 

Nun wird der Mittelstrich der Klei n'schen Lupe so eingestellt, 
dass er den Punkt u trifft, wo der Axenbalken unten das Gesichts- 
feld verlässt. Die Einschaltung der Bert rand'schen Linse l'asst das 
Bild der Zwillingsgrenze zz' (strichpunktirte Linie) im Gesichtsfeld 
erscheinen. Man beobachtet, dass Drehung im Uhrzeigersinn erfor- 
derlich ist, um 2?' mit u zur Deckung zu bringen. Nach der Drehung 
ergibt die Ablesung 

u = 154-50 

Rückdrehung auf ä = 128°. Die Einstellung des Mittelstriches auf 
das rechte Ende des Axenbalkens r liefert nach Einschaltung der 
Bertrand'schen Linse bei — Drehung 

r =:42o 
Rückdrehung auf 128®. Nach Querstellung der Scala von links oben 
nach rechts unten, senkrecht auf die Erstreckung des Balkens, beob- 
achtet man, dass der nächste Theil desselben 3 Theilstriche vom 
Mittelfaden rechts unten die Scala schneidet. 

Dieselben Beobachtungen werden nun bei einem Azimut 128®+ 
+ 180*»= 308° wiederholt und mit den vorigen zu einem Mittel ver- 



Digitized by 



Google 



Bestimmung kalkreicher Plagioklase durch die Interferenzbilder etc. 419 

einigt, bezogen auf das Azimut 128^ Schliesslich werden die Diffe- 
renzen u — Ä, r — z gebildet, womit die zur Constmction erforderlichen 
Daten gegeben sind. 

Tabellarisch lassen sich die genannten Ablesungen so darstellen : 

zu r d 

I. Stellung . . . 128» 154-5H+) 42o(— ) 3 
n. Stellung . . 308» 353-5 216 1*7 



Mittel .... 128» 164» 39» 2*35 

Diflferenzen w — « = + 36» ; r — « = — 89». 

Die Gonstruction macht von der Annäherung Gebrauch, dass 
man jede Curve durch einen Kreisbogen ersetzen kann. 

Man construirt also einen Kreis mit dem Halbmesser 6'5, der 
Anzahl der Mikrometer-Theilstriche entsprechend, welche auf den 
Radius des Gesichtsfeldes entfallen, zieht die Linie zz\ sucht die 
Punkte r und u, beschreibt mit dem Halbmesser d einen concentrischen 
Kreis und hat nun die Aufgabe, einen Kreisbogen zu zeichnen, der 
durch die Punkte r und u geht und den kleineren Kreis berührt. 
Man kann diese Curve mit genügender Genauigkeit mit freier Hand 
ziehen. Das Resultat dieser Gonstruction zeigt Fig. 1. 

Nach Drehung des Objeettisches um 43» entgegengesetzt dem 
Uhrzeigersinn zeigt sich die in Fig. 2 dargestellte Lage des Axen- 
büschels. Nach Einschaltung der B er trän duschen Linse sieht man 
nunmehr die Zwillingstrace zz' in einer neuen Lage. Die Ablesungen 
ergeben : 

z r d 

I. Stellung . . 85» 41»(— ) 99-5» (+) 3-3 
n. Stellung . . 265 212 2815 26 

Mittel . . . . 85» 36^5» lOO'ö» 2-95 

Differenzen . r — ^ = — 48 5» o — « = + 155» 

Schliesslich wurde zur Controle die Stellung des Präparates auf- 
gesucht, in welcher der Axenbalken in der 90»-Stellung gerade 
gestreckt erscheint. Zufällig geht er in dieser Stellung genau durch 
die Mitte des Gesichtsfeldes (siehe Fig. 3). Die Ablesung am Object- 
tisch in zwei um 180» verwendeten Stellungen liefert wieder z 
und die Einstellung der Zwillingsgrenze auf den dem Axenbalken 
parallel gestellten Mittelstrich die Ablesungen a bei — Drehung. 



Digitized by 



Google 



420 



F. B«cke. 



I. Stellung . . 
IL Stellung . . 


z 
. HO« 
. 290« 


36«(-) 
217« 


d 




Mittel .... 
Differenz . . . 


. HO« 
, a — z = 


36-5<> 
— 73-5'> 






Trägt man alle 3 Lagen des schwarzen Balkens in denselben 
Kreis ein, wobei man die Ausgangsrichtnng z z* yon oben nach nnten 



Fig.2. 



Fig.3. 




■xr 




verlaufend einzeichnet , so erhält man Fig. 4 und sieht , dass sich 

alle drei Balken fast genau in einem 
Punkte schneiden, der vom Mittel- 
punkt des Gesichtsfeldes nach rechts 
unten gerückt erscheint, — 73'5^ im 
Azimut von zz* abweicht und im Ab- 
stand von 3*6 Theilstrichen, gleich 
einem scheinbaren Winkelabstand von 
27® vom Mittelpunkt des Gesichts- 
feldes liegt. 

Um die folgenden Darstellungen 
zu erleichtern, wollen wir fürAzimnt 
und Centraldistanz bestimmte Zeichen 
einführen, und zwar mag das Azimut 
der Axe mit \ bezeichnet werden. 
c wird von — 90® gezählt von der von vom nach hinten gerichteten 
Medianebene (Zwillingstrace) gerechnet und mit + ( — ) bezeichnet, 




Digitized by 



Google 



BeBtimmiuig kalkreiclier Flagioklase durch die Interferenzbilder etc. 421 

wenn die Drehung im (entgegengesetzt dem) Uhrzeigersinn erfolgt. Die 
Centraldistanz, ansgedrückt in Theilen des angewandten Mikrometers 
heisst d, die scheinbare Winkeldistanz *, die vom mittleren Brechungs- 
index des Minerales abhängige wahre Winkeldistanz w^ s und d 
stehen bei meinem Instrument in folgender Beziehung: 

sin « = 0-1255 rf. 

Für die hier in Betracht kommenden Feldspathe kann man 
/? = 1-58 nehmen 1), so dass 

sin« 



sm tö = 



1-58' 



Ausser den zwei Grössen ^ und w ist zur unzweideutigen Orien- 
tirang der Axe noch erforderlich die Angabe des Qradranten : links 
vorne (fo), rechts vorne (rv), links hinten {lh\ rechts hinten (rh). 

Ermittlung des Winkels zwischen zwei optischen Axen. 

Die Lösung dieser Aufgabe ist sehr leicht, wenn man die beiden 
optischen Axen nach einander in der eben erörterten Weise nach 
Azimut und Centraldistanz im Gesichtsfeld orientirt hat. Es wird 
dies zunächst eine zweimalige Gentrirung des Präparates erfordern 
und somit von der Voraussetzung ausgehen müssen, dass die Ver- 
schiebungen des Präparates auf der Tischebene unter Erhaltung des 
Parallelismus vor sich gehen. In jenem Ausmass, wie dies der Genauig- 
keit der ganzen Messung entspricht, darf man diese Voraussetzung 
wohl machen. 

Sind nun die beiden scheinbaren Axenörter nach Azimut und 
Centraldistanz bestimmt, so ist zunächst nach der Formel 

1 . 
sm 2^7 = — sm 8 

der scheinbare Winkelabstand auf den wahren zu reduciren. Dies erfolgt 
am einfachsten durch Interpolation nach der Seite 377 des vorigen 
Heftes erwähnten Reductionstabelle. Sodann ergibt die Auflösung des 
sphärischen Dreieckes : Axe Mittelpunkt Axe die exacte Lösung der 
Aufgabe. 



^) Entsprechend diesen Werten wurde eine Tabelle ausgearbeitet, wftlohe die 
zu jedem Werte von d gehörigen w unmittelbar angibt. 



Digitized by 



Google 



422 ^' Becke. 

Man kann sich aber in sehr vielen Fällen die Rechnung ersparen, 
indem man für kleinere Winkel unmittelbar an der Construetion die 
lineare Entfernung der beiden Axenpunkte messen und nach der 
Reductionstabelle das Winkelmass ableiten kann. Es setzt dies voraus, 
dass man innerhalb der Versuchsfehler den Sinus seinem Bogen gleich- 
setzen könne. Bis zu Winkeln von 20® ist das bei dem angenäherten 
Charakter aller dieser Messungen vollkommen erlaubt. Wenn die 
Winkel sich 30° nähern oder überschreiten, wird man wohl die Aus- 
rechnung vorziehen. 

Anwendung des Verfahrens auf Plagioklase. 

Für die Bestimmung der Plagioklase sind von ausserordent- 
licher Wichtigkeit die häufigen Zwillingsbildungen. M. Levy hat in 
der schon genannten Studie gezeigt, wie man bei gleichzeitig vor- 
handener Zwillingsbildung nach dem Albit- und Karlsbader Gesetz 
die Auslö?chungsrichtungen der vier Lamellensysteme zur Bestimmung 
der Plagioklase in Dünnschliffen benützen könne. 

Auch für die hier verfolgte Aufgabe ist die Zwillingsbildung 
der Plagioklase von grösster Bedeutung. Dank einer liebenswürdigen 
Laune der Natur, die die eine optische Axe der basischen Plagioklase 
in die Nähe der Zwillingsebene des einen und der Zwillingsaxe des 
anderen Gesetzes gelegt hat, kommt in den Zwillingskrystallen eine 
höchst charakteristische Anordnung der optischen Axen in den vier 
Lamellensystemen zu Stande, derart, dass man in einem und dem- 
selben Schnitt, wenn er nur beiläufig senkrecht zur Verticalaxe ge- 
troffen hat, die optischen Axen in allen zwillingsgemäss verbundenen 
Individuen zu sehen bekommt und ihre gegenseitigen Winkelabstände 
messen kann. 

Um die hier in Betracht kommenden Verhältnisse zu übersehen, 
wollen wir die Orientihmg der optischen Axe in den vier Individuen 
eines Doppelzwillings nach dem Albit- und Karlsbader Gesetz er- 
mitteln und dabei von der Orientirung des Feldspathes Ab^ An^ aus- 
gehen, wie sie M. -Levy auf Taf. VIII seines Buches dargestellt hat. 

In der Projection Fig. 5 ist die Lage der optischen Axe in 
dem in Grundstellung befindlichen Individuum durch 1 dargestellt. 
Sie ist charakterisirt durch die zwei Winkel gp und A, welche sich 
zu einander verhalten wie geographische Breite und Länge. Es 



Digitized by 



Google 



Flg. 5. 






Bestimmaxig kalkreichcr Plagioklase durch die Interferenzbilder etc. 423 

bedeutet g> den Winkelabstand der Axe von der Zwillingsebene 010, 

A den Meridianwinkel, welchen der Grosskreis durch die Normale 

von 010 und die optische Axe mit 

dem grössten Kreise durch die Normale 

von 010 und die Verticalaxe c ein- 

schliesst. 

Wir wollen ein- für allemal fest- 
setzen, dass q> nach rechts, l nach 
oben 4- gezählt werden. Dann ist die 
Orientirung der Axe nach dem Dia- 
gramm von M. - L 6 V y gegeben durch 

(p= + 25^ A = + 10» 

Es ist ohneweiters klar, dass 
die entsprechende Axe des nach dem 
Albitgesetz orientirten Individuums 

symmetrisch zur Ebene 010 in 1' liegt, während das nach dem 
Karlsbader Gesetz mit 1 (bezüglich V) verbundene Individuum seine